Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Shubashi

Wildlife in Germany

Recommended Posts

Shubashi

Der von mir weiter oben verlinkte Dickhorn-Bock "Bam-Bam" nahm es ja sogar mit diversen SUVs auf - und nach seinen Kung-fu-Sprüngen zu urteilen, bin ich fast sicher, dass er "Planet der Affen" kannte und über die möglichen Implikationen für schäfische Terraner nachdachte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Shubashi

Also, anläßlich Asias Käfererlebnisse fiel mir ein, dass ich seit Jahrzehnten keinenlebenden Hirschkäfer mehr entdeckt habe (vor einige Jahren immerhin den Käfer-Kadaver eines Weibchens, aber das Käferstadium ist bekanntlich kurz und aller Larven Leben lang).

Und da bin ich wieder auf die Geschichte gestoßen, dass am Frankfurter Flughafen die dortigen Hirschkäfer gegen die Flugzeuge bekanntlich den kürzeren zogen und wegmussten.

Aber, es gab ein Happyend: die Umsiedlungsaktion war augenscheinlich erfolgreich.

Hier in wissenschaftlich und hier für Kinder.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
asia

Ich hab am Sonntag seit langer Zeit mal wieder einen Maikäfer gesehen. Früher war das ein ganz übliches Geräusch im Frühsommer - das Brummen der Maikäfer. Lang, lang ist's her, seufz.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Julius

Also, anläßlich Asias Käfererlebnisse fiel mir ein, dass ich seit Jahrzehnten keinenlebenden Hirschkäfer mehr entdeckt habe (vor einige Jahren immerhin den Käfer-Kadaver eines Weibchens, aber das Käferstadium ist bekanntlich kurz und aller Larven Leben lang).

Und da bin ich wieder auf die Geschichte gestoßen, dass am Frankfurter Flughafen die dortigen Hirschkäfer gegen die Flugzeuge bekanntlich den kürzeren zogen und wegmussten.

Aber, es gab ein Happyend: die Umsiedlungsaktion war augenscheinlich erfolgreich.

Hier in wissenschaftlich und hier für Kinder.

 

Im Schönbuch gibt's seit letztem Jahr einen Hirschkäferlarvenmeiler.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Shubashi

 

Also, anläßlich Asias Käfererlebnisse fiel mir ein, dass ich seit Jahrzehnten keinenlebenden Hirschkäfer mehr entdeckt habe (vor einige Jahren immerhin den Käfer-Kadaver eines Weibchens, aber das Käferstadium ist bekanntlich kurz und aller Larven Leben lang).

Und da bin ich wieder auf die Geschichte gestoßen, dass am Frankfurter Flughafen die dortigen Hirschkäfer gegen die Flugzeuge bekanntlich den kürzeren zogen und wegmussten.

Aber, es gab ein Happyend: die Umsiedlungsaktion war augenscheinlich erfolgreich.

Hier in wissenschaftlich und hier für Kinder.

 

Im Schönbuch gibt's seit letztem Jahr einen Hirschkäferlarvenmeiler.

 

:daumenhoch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
ultramontanist

 

 

Der bayerische Biberberater hätte ...

 

den Biber massakriert und aufgegessen!

 

Rettet den Wald - eßt mehr Biber!

 

Ist der Biber als katholische Fastenspeise noch erlaubt? :wink:

bearbeitet von ultramontanist

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Shubashi

Hm, hier wurde vor kurzem von einem Biberessen bayerischer Biberbrater berichtet.

Ob bayerische Biberbrater bzw. Biberberater katholisch sind bzw. das ganze als Fastenessen ausgerichtet war, stand leider nicht dabei.

Wir können aber davon ausgehen, es hier mit einer eindeutig christlich-abendländischen Prägung Bayerns zu tun zu haben.

 

Edit:

Ist Biber auch halal oder kosher zu bekommen? Diese großen runden orthodoxen Pelzmützen hatten z.B. vorher ja auch mal vier Beine, aber ob auch eine Kelle daran ist?

bearbeitet von Shubashi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
rince

Wovor muss ein Jogger also mehr Angst haben? Vor Wölfen, Bären oder Hauskatzen?

bearbeitet von rince

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
teofilos

Wovor muss ein Jogger also mehr Angst haben? Vor Wölfen, Bären oder Hauskatzen?

Mountain-Bikern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
asia

Wovor muss ein Jogger also mehr Angst haben? Vor Wölfen, Bären oder Hauskatzen?

Hundeleinen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
ultramontanist

Hm, hier wurde vor kurzem von einem Biberessen bayerischer Biberbrater berichtet.

Ob bayerische Biberbrater bzw. Biberberater katholisch sind bzw. das ganze als Fastenessen ausgerichtet war, stand leider nicht dabei.

Wir können aber davon ausgehen, es hier mit einer eindeutig christlich-abendländischen Prägung Bayerns zu tun zu haben.

 

Edit:

Ist Biber auch halal oder kosher zu bekommen? Diese großen runden orthodoxen Pelzmützen hatten z.B. vorher ja auch mal vier Beine, aber ob auch eine Kelle daran ist?

Leider können fromme Juden unser Biberproblem nicht lösen, die tragen aus Tierschutzgründen längst Synthetik :wink:

http://www.jewishpress.com/news/breaking-news/haredi-leader-wearing-a-shtreimel-is-chilul-hashem/2013/08/22/

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Shubashi

Also erstmal sollte man von Bill Bryson "Picknick mit Bären" und "Frühstück mit Kängurus" lesen, das hilft ungemein bei der Einordnung gefährlicher Fauna und der eigenen Phobien.

Für Mitteleuropäer relativiert es evtl. auch die Gefahr, weil beim Joggen im deutsch-schweizerischen Grenzgebiet selten alle drei Problem-Tiere zusammen auftreten.

Gegen Bären und Wölfe hilft in der Regel das Tragen von "Bärenglocken", Amazon bietet z.b. diesen speziellen Joggerhut an.

 

Katzen ist schwieriger, weil die an Menschen gewöhnt sind. Die greifen rücksichtslos an, trotz Joggerhuts. Es gibt aber spezielle Abwehrsprays, die allerdings meist komischerweis als "Bärenspray" beworben werden. Bei Hauskatzen bis 5 oder 6kg Kampfgewicht ausreichend.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
rince

Gut dass Mexx (benannt nach dem ersten Kleidungsstück, welches sie zerstört hat) so eine liebe ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lothar1962

Der gemeine amerikanische Schwarzbär (Ursus americanus) scheint vor Katzen generell Angst zu haben,

Der hat vor allen kleinen Raubtieren, die beißen und kratzen können und unglaublich wendig und schnell sind, Angst. So etwas kennt er nämlich aus der Natur. Da nennt sich das dann "kanadischer Luchs". Ein neugieriger Bär, der zu nahe an einen Luchs, der dann nicht mehr flüchten kann, herankommt, zieht fast immer den Kürzeren - nicht, dass der Luchs ihn verspeist, aber er wird ihn sehr schmerzhaft verjagen..

bearbeitet von Lothar1962

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
marram

 

Der gemeine amerikanische Schwarzbär (Ursus americanus) scheint vor Katzen generell Angst zu haben,

Der hat vor allen kleinen Raubtieren, die beißen und kratzen können und unglaublich wendig und schnell sind, Angst. So etwas kennt er nämlich aus der Natur. Da nennt sich das dann "kanadischer Luchs". Ein neugieriger Bär, der zu nahe an einen Luchs, der dann nicht mehr flüchten kann, herankommt, zieht fast immer den Kürzeren - nicht, dass der Luchs ihn verspeist, aber er wird ihn sehr schmerzhaft verjagen..

 

 

Nicht nur der Schwarzbär. Irgendwo bei mir im Hinterkopf ist da noch was aus dem Bio-Unterricht(?). Katzen(*) sind durch ihre Krallen für etliche andere Arten eine tödliche Gefahr. Das betrifft z. B. auch Hunde. Durch einen gezielten kräftigen Krallenhieb kann eine Katze das Geruchszentrum so eines Hundes schwer beschädigen. Je nach Entzündungsverlauf kann das zum Tod des Tieres führen, da es nicht mehr seine Nahrung erschnüffeln kann. Dies scheint all jene Arten von Tieren zu betreffen, die auf einen ausgeprägten Geruchssinn angewiesen sind um ihre Nahrung zu finden.

 

(*) Ich meine mit Katzen nicht irgendwelche Züchtungen für "schöner Wohnen", sondern Freigängerkatzen, Bauernhofkatzen, Wildkatzen usw.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
teofilos

 

 

Der gemeine amerikanische Schwarzbär (Ursus americanus) scheint vor Katzen generell Angst zu haben,

Der hat vor allen kleinen Raubtieren, die beißen und kratzen können und unglaublich wendig und schnell sind, Angst. So etwas kennt er nämlich aus der Natur. Da nennt sich das dann "kanadischer Luchs". Ein neugieriger Bär, der zu nahe an einen Luchs, der dann nicht mehr flüchten kann, herankommt, zieht fast immer den Kürzeren - nicht, dass der Luchs ihn verspeist, aber er wird ihn sehr schmerzhaft verjagen..

 

Nicht nur der Schwarzbär. Irgendwo bei mir im Hinterkopf ist da noch was aus dem Bio-Unterricht(?). Katzen(*) sind durch ihre Krallen für etliche andere Arten eine tödliche Gefahr. Das betrifft z. B. auch Hunde. Durch einen gezielten kräftigen Krallenhieb kann eine Katze das Geruchszentrum so eines Hundes schwer beschädigen. Je nach Entzündungsverlauf kann das zum Tod des Tieres führen, da es nicht mehr seine Nahrung erschnüffeln kann. Dies scheint all jene Arten von Tieren zu betreffen, die auf einen ausgeprägten Geruchssinn angewiesen sind um ihre Nahrung zu finden.

 

(*) Ich meine mit Katzen nicht irgendwelche Züchtungen für "schöner Wohnen", sondern Freigängerkatzen, Bauernhofkatzen, Wildkatzen usw.

 

Wenn das Katzenpfötchen erst mal im Rhinencephalon angekommen ist macht das mit der Entzündung auch nichts mehr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
marram

 

 

 

Der gemeine amerikanische Schwarzbär (Ursus americanus) scheint vor Katzen generell Angst zu haben,

Der hat vor allen kleinen Raubtieren, die beißen und kratzen können und unglaublich wendig und schnell sind, Angst. So etwas kennt er nämlich aus der Natur. Da nennt sich das dann "kanadischer Luchs". Ein neugieriger Bär, der zu nahe an einen Luchs, der dann nicht mehr flüchten kann, herankommt, zieht fast immer den Kürzeren - nicht, dass der Luchs ihn verspeist, aber er wird ihn sehr schmerzhaft verjagen..

 

Nicht nur der Schwarzbär. Irgendwo bei mir im Hinterkopf ist da noch was aus dem Bio-Unterricht(?). Katzen(*) sind durch ihre Krallen für etliche andere Arten eine tödliche Gefahr. Das betrifft z. B. auch Hunde. Durch einen gezielten kräftigen Krallenhieb kann eine Katze das Geruchszentrum so eines Hundes schwer beschädigen. Je nach Entzündungsverlauf kann das zum Tod des Tieres führen, da es nicht mehr seine Nahrung erschnüffeln kann. Dies scheint all jene Arten von Tieren zu betreffen, die auf einen ausgeprägten Geruchssinn angewiesen sind um ihre Nahrung zu finden.

 

(*) Ich meine mit Katzen nicht irgendwelche Züchtungen für "schöner Wohnen", sondern Freigängerkatzen, Bauernhofkatzen, Wildkatzen usw.

 

Wenn das Katzenpfötchen erst mal im Rhinencephalon angekommen ist macht das mit der Entzündung auch nichts mehr.

 

*lol*

 

Okay, hab mich falsch ausgedrückt. Meinte die äußeren Schnüffelorgane.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Julius

Das war vor drei Jahren (und seitdem weiterhin keine Spur von Wolf im Hotzenwald) - 130 Jahre, nachdem der Schultes von Hottingen den letzten Wolf im Hotzenwald gemeuchtelt hat.

 

Ob der Kadaver, der gestern an der Autobahn bei Lahr gefunden wurde, tatsächlich ein Wolfskadaver ist, muss sich erst noch erweisen.

bearbeitet von Julius

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×