Jump to content

Anflehung Luzifers im Vatikan


BerndBorchert

Recommended Posts

@Gabriele,

 

 


Nikolausglauben

 

Was ist das?

 

 

Der Nikolausglaube ist ein Glaube, der nur Geschenke und Gutes haben will- aber die unangenehmen Seiten ausklammert.

Link to post
Share on other sites

@Lothar1962,

 

 

Spirituell informierte Menschen wissen, dass der höchste Engel sehr tief fallen kann.


Ist sogar bei mir zu Hause schon passiert. Dabei ist dann der Engel zerbrochen. Er war aus Porzellan.

 

 

 

https://de.wikipedia.org/wiki/H%C3%B6llensturz#Der_gefallene_Engel

Link to post
Share on other sites

 

Die Identifikation von Lucifer mit dem Teufel ist Murks. Ebenso Murks, wie die meisten Dämonenstorys. Mich erinnern solche wirren Dämonen- und Engelspekulationen erst mal an den Manichäismus

 

Spirituell informierte Menschen wissen, ...

 

Die von Dir als "spirituell informierte Menschen" bezeichneten Menschen habe ein Sonderwissen. Das ist gut für Gruppenbildung. Es ist Angeberei und Esoterik.

"Spirituell informiert" ist schon als Wortzusammenstellung höchst merkwürdig.

So genannte spiituell informierte Menschen scheinen eine Neigung zu haben, sich und andere Menschen ein wenig zu beunruhigen und zu erschrecken. Und sie sind dafür bekannt, dass sie die Angst und den Schrecken ganz gut ausnutzen können: Finanziell, aber auch um Menschen zur Sau zu machen, vor allem aber um sich selbst als bedeutend sehen zu können. Sie wollen, dass man sie als informiert achtet. Und irgendwie sind sie ja auch gut informiert: Über esoterische, okkulte, spiritistische, magische Gedankengänge, Vorstellungen und Praktiken.

 

Es waren diese "spirituell informierten Menschen", die den verhängnisvollen Dämonen- und Hexenwahn des Mittelalters (oft auch noch sehr heidnischer Herkunft) so richtig schön ausbauten, dass es in der frühen Neuzeit zu einer regelrechten Explosion kam. Es gibt heute noch "spirituell informierte Menschen", die sich mit vatikanischer Erlaubnis und Sendung als Teufels- und Dämonenaustreiber betätigen.

 

Über die Denkweise dieser "spirituell informierten Menschen" gibt mein oben angeführter Link auf ein Youtube-Video prima Material. Da wird mit den "spirituellen Informationen" Angst verbreitet. Da sollen Leute verunsichert werden. Um jede Straßenecke spähen Lucifer und seine Truppe und halten Ausschau nach Opfern. Wir sind doch alle irgendwie Opfer der Teufel und Dämonen, die sich unsichtbar machen. Und deswegen muss man sich an diese spirituell informierten Okkultisten wenden. Dann wird man in einem okkulten Ritual von den Dämonen befreit. Und man grenzt sich von anderen Okkultismen ab: Nur keine Dianetik! Die ist zwar auch letztlich okkult, aber zusätzlich ist sie auch noch falsch und widerspricht den okkulen Ansichten der "spirituell informierten" Okkultisten. Ich sage: "Das eine ist derselbe verderbliche Quatsch, wie das andere." Ich bin sowohl gegen Dianetik (Scientology), wie auch gegen Hexenverbrennung und Teufelsaustreibung. Ich glaube auch nicht an die beiden augustineischen Engels-Staaten oder an sonstige Engelshierarchien.

 

PS: Ich glaube übrigens an Engel und Dämonen. Aber stell Dir diesen Glauben nichs vor, was mit Deinen "spirituellen" "Informationsquellen" sonderlich kompatibel wäre.

Link to post
Share on other sites

 

Nikolausglauben

Was ist das?

Osterhasi.

Genau. Wir kommen letztlich auf das fliegende Spaghetti-Monster und das rosarote Einhorn.

Und damit tun wir dem heiligen Nikolaus furchtbares Unrecht.

Link to post
Share on other sites

Und damit tun wir dem heiligen Nikolaus furchtbares Unrecht.

Ho-Ho-Ho.

Link to post
Share on other sites

@Mecky,

 

 


Die von Dir als "spirituell informierte Menschen" bezeichneten Menschen habe ein Sonderwissen. Das ist gut für Gruppenbildung

 

Gemeint sind die Heiligen und jene, welche die Lehre der Kirche umfänglich kennen. Wenn du meinst, das sei nur mehr eine kleine Gruppe, dann sieht´s natürlich mit dem Glauben der hl. kath. Kirche nicht so rosig aus.

Link to post
Share on other sites

 

 


So genannte spiituell informierte Menschen scheinen eine Neigung zu haben, sich und andere Menschen ein wenig zu beunruhigen und zu erschrecken

 

Das ist doch pure Panikmacherei. Aber es ist schon richtig, dass es sogar Bibelleser gab, die ihnen nicht genehme Stellen sogar mit Leukoplast überklebten. Unangenehme Wahrheiten sind für Kindergartengläubige tatsächlich erschreckend. Daher werden ja solche Propheten wie Johannes der Täufer, die den Leuten nicht nach dem Munde reden, gerne mal einen Kopf kürzer gemacht.

Link to post
Share on other sites

Es waren diese "spirituell informierten Menschen", die den verhängnisvollen Dämonen- und Hexenwahn des Mittelalters (oft auch noch sehr heidnischer Herkunft) so richtig schön ausbauten, dass es in der frühen Neuzeit zu einer regelrechten Explosion kam.

 

Das sind einseitige Zuordnungen und Versuche, den Missbrauch als Rechtfertigung zu nehmen, unangenehme Glaubenswahrheiten zu streichen. Nur weil jemand mal jemand mit der Bibel auf den Kopf schlägt oder durch Bashing- Auslegung eine Rechtfertigung für üble Taten herbeizaubert, ist die Bibel noch lange nicht wegzuwerfen und alles zu streichen, was unangenehm ist.

 

Der Hexenwahn kommt übrigens ebensowenig von "spirituell informierten" Menschen wie der Rassenwahn, der Drogenwahnsinn oder der Wahn, Weltenherrscher zu sein. Da sind nicht spirituell informierte Menschen am Werk- sondern ganz im Gegenteil.

Edited by Mariamante
Link to post
Share on other sites

 

 


Da wird mit den "spirituellen Informationen" Angst verbreitet. Da sollen Leute verunsichert werden. Um jede Straßenecke spähen Lucifer und seine Truppe und halten Ausschau nach Opfern

 

Du hast da etwas falsch aufgefasst oder nicht aufgepasst. Der spirituell informierte Mensch bemüht sich um die Unterscheidung der Geister, und sieht eben nicht hinter jeder Straßenecke den Widersacher. Denn wie wir wissen ist der Mensch im Hinblick auf das Aushecken von Bosheiten und in der Ausübung des Bösen selbst einfallsreich genug.

Link to post
Share on other sites
Franciscus non papa

selten eine solche Ansammlung nicht von "spiritueller Informiertheit" sondern von spiritueller Überheblichkeit gelesen. MM übertrifft sich gerade wieder selbst.

Link to post
Share on other sites

Überheblichkeit und Angeberei dürfte ja auch der Kern der Behauptung von "spiritueller Informiertheit" sein. Es geht darum, auf eine vorgebliche und für die anderen nicht erreichbare Informationsquelle zu verweisen, die jeglichen Unsinn legitimiert. Andere spirituell informierte Menschen machen einen auf Astrologen, Chiromantiker oder Hellseher. Katholisch spirituell informierte Menschen speisen ihre Behauptungen aus anderen Quellen, behalten aber dasselbe Prinzip bei. Gläschenrücker beziehen ihre spirituellen Informationen aus dem entsprechenden Gläschenrück-Ritual. Andere beziehen ihre Infos aus Hermes trismegistos, einer satanistischen Sekte, dem KKK oder von Padre Pio. Alles Kaffeesatzleserei, die man zur entscheidenden Informationsquelle erhebt. Sozusagen eine weite Begriffsfassung des Begriffs Kaffeesatz. Und die Behauptung, dass besonders geheime und alte Kaffeesätze die besten Informationen bringen, macht es nicht besser.

Link to post
Share on other sites

Und Du glaubst, dass ich es glaube.

Es gibt allerdings auch Dinge, die ich nicht glaube. Und von denen ich glaube, dass auch Du sie nicht glaubst.

Ich habe das Gefühl (natürlich nur geglaubt...), dass Du Dich darüber ärgerst, dass ich Dich beim Glauben erwischt habe. Auf frischer Tat ertappt. Ärgerlich, aber auch. Und noch ärgerlicher ist, dass Du noch keinen Weg gefunden hast, diese entsetzliche Glauberei wieder loszuwerden.

Link to post
Share on other sites

Und Du glaubst, dass ich es glaube.

Es gibt allerdings auch Dinge, die ich nicht glaube. Und von denen ich glaube, dass auch Du sie nicht glaubst.

Ich habe das Gefühl (natürlich nur geglaubt...), dass Du Dich darüber ärgerst, dass ich Dich beim Glauben erwischt habe. Auf frischer Tat ertappt. Ärgerlich, aber auch. Und noch ärgerlicher ist, dass Du noch keinen Weg gefunden hast, diese entsetzliche Glauberei wieder loszuwerden.

Könnte es sein, daß du dich überschätzt?

Link to post
Share on other sites

Selbstverständlich. Das könnte sein. Kommt mir sogar immer wieder mal vor.

Und dennoch hältst Du die Existenz der Welt nicht für beweisbedürftig. Und glaubst dennoch an die Existenz der Welt.

Link to post
Share on other sites

Selbstverständlich. Das könnte sein. Kommt mir sogar immer wieder mal vor.

Und dennoch hältst Du die Existenz der Welt nicht für beweisbedürftig. Und glaubst dennoch an die Existenz der Welt.

Ich glaube nicht, ich weiß ... daß ich hier meine Zeit vertue.

Link to post
Share on other sites

 

 


Überheblichkeit und Angeberei dürfte ja auch der Kern der Behauptung von "spiritueller Informiertheit" sein.

 

Ich denke nicht, dass dieser Vorwurf auf Mariamante zutrifft. Im Gegenteil, seine Demut ist sein größter Stolz.

Diese spirituelle Welt mit gefallenen und ungefallenen Engeln, Bestrafung für falsche Entscheidungen, falschen Ehrgeiz, Abwenden von Gott, das alles ist halt seine Welt.

Und ich gehe (bis zum Beweis des Gegenteils) davon aus, dass Mariamante seine Stimme nicht erhebt aus Angeberei sondern aus ehrlicher Sorge um unsere Seelen.

Link to post
Share on other sites

 

 


sondern aus ehrlicher Sorge um unsere Seelen.

 

So sehe ich das auch.

Link to post
Share on other sites

selten eine solche Ansammlung nicht von "spiritueller Informiertheit" sondern von spiritueller Überheblichkeit gelesen. MM übertrifft sich gerade wieder selbst.

 

Kritische Christen sind vor allem dann überheblich, wenn sie es wagen, eine andere Sichtweise zu haben. Die Floskel" sich selbst übertreffen" halte ich für eine billige Phrase. Aber es gibt tatsächlich spirituelle Naivität, die sich darin zeigt, dass man alle unangenehmen spirituellen Aussagen ausklammert. So etwas festzustellen hat zwar mit Überheblichkeit nichts zu tun- aber das Projektionsprinzip scheint bei manchen Vorwurfsbrüdern laufen wie geschmiert.

Link to post
Share on other sites

 

 


So sehe ich das auch

Danke- bei dir nehme ich an, dass es ehrlich gemeint ist. Andere üben sich eher im Adventspott.

Link to post
Share on other sites

Überheblichkeit und Angeberei dürfte ja auch der Kern der Behauptung von "spiritueller Informiertheit" sein. Es geht darum, auf eine vorgebliche und für die anderen nicht erreichbare Informationsquelle zu verweisen, die jeglichen Unsinn legitimiert

Vielleicht wäre es dir von Nutzen, mal die Regeln zur Unterscheidung der Geister von einem hl. Ignatius von Loyola zu lesen- einem spirituell informierten Menschen.

 

Ich gestehe zu, dass der Ausdruck vielleicht Anlaß zu Missverständnissen geben mag. Und mir ist auch klar, dass in einer Zeit, wo Autorität prinzipiell abgelehnt wird spirituell reifere Menschen schon mal kausal des Hochmuts, der Überheblichkeit verdächtigt werden.

 

Trotzdem gibt es nicht nur auf dem Gebiet der Physik, der Mathematik oder der Technik Fachleute, die etwas mehr von ihrer Sache verstehen. Das ist auch im Bereich der Spiritualität so. Wenn es daher um Fragen der Spiritualität geht, dann werde ich mir eher von einem spirituellen Menschen (z.B. ist das in besonderer Weise bei sogenannten Heiligen der Fall) Kompetenz erwarten, als von Leuten, für die Spiritualität und übernatürliches Denken Fremdworte sind.

Edited by Mariamante
Link to post
Share on other sites

 

(Unterhaltungswert kriegt dieser öde Dualismus erst dann, wenn Gut und Böse verschwimmen und Dein Neffe mit Dämonen Mitleid hat, weil die Armen einfach immer nur die Looser sind)

 

Unterhaltungswert hätte das erst, wenn man ihn anleitet vor Bildern von Auschwitz zu masturbieren. Denn darauf läuft die Mentalität, das Böse möchte straffrei ausgehen, letztlich hinaus.

 

 

Dem stimme ich nicht zu.

 

Meine Katzen können Gut und Böse nicht unterscheiden, Menschen schon. Schon Kinder können das, das habe ich erst gestern im Kindergottesdienst wieder erfahren. Inklusive der Einsicht, dass das Böse nicht immer nur böse ist, das Gute nicht immer nur gut. Sie haben es sehr schön herausgearbeitet, dass ihnen die vollständige Einsicht fehlt. Doch ist die Fähigkeit Gut und Böse in Kategorien zu erfassen in ihnen vorhanden und damit sind sie Gott tatsächlich ähnlich. Die bestätigt Gott auch in Gen 3,22 'Siehe, der Mensch ist geworden wie unsereiner und weiß, was gut und böse ist.' In diesem Punkt hat die Schlange nicht gelogen.

 

Und jeder Versuch, Schwarzer Peter zu spielen und die Schuld zu verschieben, am Schluss die Schlange und sogar Gott dafür zur Verantwortung zu ziehen schlägt fehl.

 

Die Schmerzen bei der Geburt, die Mühe bei der Beschaffung der Nahrung, das alles ist im Kern 'böse', doch beides ist notwendig, gibt es ohne diese weder Nachwuchs noch Essen. Und da dürfen wir uns immer daran erinnern, dass Gut und Böse Kategorien sind, die sich unserem finalen Urteil nie ganz gerecht werden.

 

Darum ist es uns nicht erlaubt zu urteilen, wir könnens nämlich nicht. Dieses Urteil ist alleine Gott überlassen.

 

Was uns bleibt ist Mitgefühl mit der gefallenen Schöpfung.

 

Und der Wunsch nach Erbarmen.

 

Für alle.

 

Auch für die ganz, ganz Bösen.

 

Nur so entkommen wir dem urteilenden Dualismus.

Link to post
Share on other sites

 

(Unterhaltungswert kriegt dieser öde Dualismus erst dann, wenn Gut und Böse verschwimmen und Dein Neffe mit Dämonen Mitleid hat, weil die Armen einfach immer nur die Looser sind)

 

Unterhaltungswert hätte das erst, wenn man ihn anleitet vor Bildern von Auschwitz zu masturbieren. Denn darauf läuft die Mentalität, das Böse möchte straffrei ausgehen, letztlich hinaus.

 

hiermit Dir mitgeteilt, dass ich soeben Deinen Beitrag gepetzt habe.

Link to post
Share on other sites

Darum ist es uns nicht erlaubt zu urteilen, wir könnens nämlich nicht. Dieses Urteil ist alleine Gott überlassen.

Was uns bleibt ist Mitgefühl mit der gefallenen Schöpfung.

Und der Wunsch nach Erbarmen.

Für alle.

Auch für die ganz, ganz Bösen.

Nur so entkommen wir dem urteilenden Dualismus.

 

Das werde ich ausdrucken, einrahmen und mir über's Bett hängen. Danke.

 

Dieses Mitgefühl gegenüber der gefallenen Schöpfung ist eine wirklich sehr gute Alternative zu dem ganzen Strafen, Rächen, Urteilen, Verurteilen und sonstigem Zeug.

Sätze mit ähnlicher Richtung finden sich auch in den Evangelien im Munde Jesu.

Es sind die Kranken, die eines Arztes bedürfen.

Oder andersrum: Die Kranken brauchen die Einsicht der Nicht-so-Kranken, dass ein Arzt gerufen werden muss.

Nicht ein Folterknecht, Richter oder Henker, sondern ein Arzt.

Also jemand, der von innen heraus Mitgefühl mit der gefallen Schöpfung, den gefallenen Menschen und den gefallenen Mädchen hat, ihre Not erkennt und hilft.

Selbst, wenn es sich um ganz tief Gefallene handelt.

Ein Arzt, der sich dem Risiko aussetzt, selbst zu denen zu gehen, die tief gefallen sind - ein echtes Risiko,

denn das ist eine gefährliche Bande, diese Gefallenen.

Link to post
Share on other sites
×
×
  • Create New...