Jump to content
theresa???

Neuere Kirchenlieder

Recommended Posts

Higgs Boson
vor 17 Minuten schrieb Mat:

Mein Paradebeispiel ist das Lied Fest soll mein Taufbund immer stehen. Ich habe das in meinem Bistum noch so weitergesungen: ich will die Kirche hören. Sie soll mich allzeit gläubig sehen und folgsam ihren Lehren. Ich habe mir da meine Teil gedacht und konnte es mitschmettern.

 

Meine kleine Schwester und ich habe das 'd' vom 'und' weggenuschelt und uns kaputt gelacht

  • Haha 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Merkur
vor 4 Stunden schrieb Mat:

Mein Paradebeispiel ist das Lied Fest soll mein Taufbund immer stehen. ...

Das und die anderen bekannten Lieder von Verspoell sind münsterländisches Kulturgut und über jeden Zweifel erhaben. Die Textänderungen lehne ich ab.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mat
vor 6 Minuten schrieb Merkur:

Das und die anderen bekannten Lieder von Verspoell sind münsterländisches Kulturgut und über jeden Zweifel erhaben. Die Textänderungen lehne ich ab.

Ja ja, das kann ich sogar gut verstehen. Wobei der Münsteraner Katholizismus ja auch nur konservativ erscheint, es aber nicht ist. Wir sind tief verwurzelt in der weiten katholischen Erde des Münsterlandes und das ist etwas ganz anderes. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Studiosus

Diverse Textänderungen fallen mir ebenfalls seit Jahren negativ auf. "Fest soll mein Taufbund immer stehn" ist eine der - auch inhaltlich - ärgerlichsten Änderungen (hier hat der Ökumenismus wieder einmal zugeschlagen). Im neuen Gotteslob wurden nur diese Neuversionen aufgenommen. Schauerlich-schön auch das gegenderte "Eine große Stadt ersteht": Gott heißt Tochter, Sohn und Kind...

 

Wieder ein Argument, sich an die Gregorianik zu halten. Dort bleiben wenigstens die Texte konstant (mangels Sprachkenntnisse der Kulturjakobiner). Meine Sympathie für volkssprachlichen Gemeindegesang hält sich ohnehin arg in Grenzen.

 

 

Saluti cordiali, 

Studiosus. 

bearbeitet von Studiosus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Merkur
vor 17 Minuten schrieb Studiosus:

Wieder ein Argument, sich an die Gregorianik zu halten. Dort bleiben wenigstens die Texte konstant (mangels Sprachkenntnisse der Kulturjakobiner). ...

Da ist was dran. "Dixit Dominus" wäre auf deutsch heute wohl nicht mehr singbar.

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
kam
vor 44 Minuten schrieb Studiosus:

Diverse Textänderungen fallen mir ebenfalls seit Jahren negativ auf. "Fest soll mein Taufbund immer stehn" ist eine der - auch inhaltlich - ärgerlichsten Änderungen (hier hat der Ökumenismus wieder einmal zugeschlagen). Im neuen Gotteslob wurden nur diese Neuversionen aufgenommen. Schauerlich-schön auch das gegenderte "Eine große Stadt ersteht": Gott heißt Tochter, Sohn und Kind...

 

Wieder ein Argument, sich an die Gregorianik zu halten. Dort bleiben wenigstens die Texte konstant (mangels Sprachkenntnisse der Kulturjakobiner). Meine Sympathie für volkssprachlichen Gemeindegesang hält sich ohnehin arg in Grenzen.

 

 

Saluti cordiali, 

Studiosus. 

Ich habe mir in meinem GL die alten Texte darübergeschrieben und singe dann besonders laut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Elima

Ich singe da schon seit Jahrzehnten: "Gott nennt jeden Menschen Kind"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Flo77
vor 2 Stunden schrieb Studiosus:

Meine Sympathie für volkssprachlichen Gemeindegesang hält sich ohnehin arg in Grenzen.

Wie überhaupt Deine Sympathie für jeden außerhalb Deines liturgischen und theologischen Heimatkreises?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
mn1217
vor einer Stunde schrieb Elima:

Ich singe da schon seit Jahrzehnten: "Gott nennt jeden Menschen Kind"

Bei uns steht : ... Von uns Kind

 

Der Taufbund hatte eine Überarbeitung ja bitter nötig.

Und ich singe nach: 

. " Dank sei dem Herrn, der mich aus Gnad in seine Kirch berufen hat" immer weiter: IHM Wil lich gläubig folgen.

Stehen tut da "ihr", aber ich folge doch lieber dem Herrn.

bearbeitet von mn1217

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Merkur

Bedauerlich. "Nie will ich von ihr weichen!" ist ein mitreißendes Statement, der geänderte Text ein eher halbherziger Vorsatz.

Eines der für mich prägendsten Kirchenlieder ist übrigens Luthers "Nun freut euch lieben Christen gmein." Durch den Text habe ich die Lehre vom Kreuzesopfer spontan verstanden, das ist viel eingängiger als langatmige Ausführungen über die Satisfaktionslehre oder ähnliches.

 

bearbeitet von Merkur

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
nannyogg57

"Kleines Senfkorn Hoffnung" - als ich es das erste Mal hörte, dachte ich, das ist eine Persiflage. Sorry. War echt so.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
OneAndOnlySon

Mein absolutes Lieblingslied neueren Datums ist "Gottes Stern, leuchte uns". Leider haben es die letzten beiden Strophen nicht in den Stammteil des Gotteslobs geschafft:

 

Gottes Stern, halte Wacht über Land und Leute,
der du in Köln am Hohen Dom strahlst golden über Stadt und Strom.
Gottes Haus, in dem wir steh'n, himmlisches Jerusalem.
Wir haben seinen Stern gesehen und singen voll Freude.

 

Gottes Stern, weiche nicht aus dem All der Welten.
Der gold'ne Schrein, der gold'ne Stern, sie führen uns zu Gott, dem Herrn.
Gottes Volk, sei selbst der Stern, Zeichen Gottes nah und fern.
Wir haben seinen Stern gesehen und bringen die Freude.

 

Das war den Herausgebern des Gotteslobs wohl etwas zu viel Lokalkolorit. Dadurch fehlt dem Lied aber sowohl das kleine Augenzwinkern (das den meisten Kirchenliedern leider vollkommen abgeht), als auch der Anspruch an die Singenden, ihren Glauben in die Tat umzusetzen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gouvernante
vor 13 Stunden schrieb Elima:

Ich singe da schon seit Jahrzehnten: "Gott nennt jeden Menschen Kind"

Zu meinen Lebzeiten hat diese Strophe meines Erachtens drei Überarbeitungen erfahren. Da ich auswendig singe und eigentlich nie ins Gotteslob schaue, kommt immer das heraus, was sich mich mir am besten eingeprägt hat. In diesem Fall ist es "Gott heißt jeden von uns Kind...".

  • Like 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Alfons
Am 26.11.2018 um 20:24 schrieb mn1217:

Um Himmels Willen. Nur als " grober Klotz, wir hobeln dich".

 

Geht dann weiter mit "...Herr, wir preisen Hoffmanns Stärke".
 

Das Lied "Großer Gott wir loben dich" war sehr beliebt bei den "Deutschen Christen" in der NS-Zeit. Da gab es eine Fassung, in der am Schluss dann auch der "Führer" verehrt wurde.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Studiosus

Oder auch "Uns rufet die Stunde" Morthorst/Neuss, 1938. Ein Lied, das sich in Bildsprache und Diktion dem Geist der Zeit durchaus angepasst hat: Ritter, Schlacht, Banner, Schar. Auch melodisch durchaus vergleichbar mit den Elaboraten aus der Schmiede der Nationalsozialisten. Allerdings mit dem entscheidenden Unterschied, dass dieses Banner nicht das Hakenkreuz trägt und nicht dem Führer, sondern dem Christkönig Gefolgschaft geschworen wird.

 

 

Saluti cordiali, 

Studiosus. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×