Jump to content

Ingolds Pinwand


Gerhard Ingold
 Share

Recommended Posts

vor 27 Minuten schrieb Einsteinchen:

 aus lauter Friedensideologie und 💘 ideologie.

Ich sag da nicht, dass ich gut bin. Mir fällt Biedermann ein aus dem Drama "Biedermann und die Brandstifter".

Gelähmt aus Liebe bin ich.

Der Pfeil, der das Herz durchbohrt. Ist das gut oder böse?

Link to comment
Share on other sites

Gerhard Ingold
vor 23 Minuten schrieb elad:

sodom und domorrha sind die erklaerung fuer den ausbruch von vulkanen (massada ist ein erloschener vulkan), die sintflut ist die erklaerung fuer eine natuerkatatrophe riesigen ausmasses, fuer die die geologen zwei moegliche ursachen sehen: der ausbruch des vulkans santorin, der einen tsunami in der ganzen mittelmeerregion ausgeloest hat,  oder das einbrechen der landbruecke im schwarzen meer, was auch einen tsunami zur folge hatte.

ein bisschen moderne wissenschaft hilft, nicht alles woertlich zu nehmen

Das sieht der Arzt Sacco auch so. Ich im Übrigen auch.

Aber die, die die Bibel als Rechtfertigung des Katholizismus ansehen, sehen es anders. Würde man die Bibel wie Du sehen, gäbe es für den Katholizismus keine Rechtfertigung. Gäbe es die christliche Hure, die mit allen Machträgern der Welt im selben Bett gehurt hat, wären wir dem Weltfrieden schon ein bisschen näher.

Link to comment
Share on other sites

vor 11 Minuten schrieb Gerhard Ingold:

Gäbe es die christliche Hure, die mit allen Machträgern der Welt im selben Bett gehurt hat, wären wir dem Weltfrieden schon ein bisschen näher.

?

Make love, not war?

Edited by Einsteinchen
  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Gerhard Ingold
Gerade eben schrieb Einsteinchen:

?

Die Religionen sollten die Werke ihres Gottes schützen und bewahren. Doch die Religionen sind kaum an der Natur, den Tieren und Mitmenschen sondern an Macht und Machterhalt interessiert. Darum sind die Religionen Huren, die den Mächtigen dieser Welt zugedient haben. 

 

Beispiel: Luther war die Reformation wichtiger als das Recht der Bauern. Darum hat er sie im Stich gelassen. Hätte er nur ein bisschen Liebe zu den Werken seines Gottes gehabt, hätte er die Rechte der Bauern, die unter der Leibeigenschaft litten, gesehen. Er aber war wie die meisten Geistlichen vor und nach ihm kaum wirklich an den Werken Gottes interessiert.

So sind es in Deutschland die C-Parteien, die die Grünen hindern statt fördern.

Wenn man um die höchste Form der Liebe weiss - Nächstenliebe, Barmherzigkeit, Versöhnlichkeit, Schutz der Schwächsten, Armutsüberwindung, Gewaltverzicht und Feindesliebe - und dann das Gegenteil lebt, ist das Hurerei. Man dient dann der Gewinn-Maximierung und damit dem Götzen Geld statt den Werken Gottes. So geht die Natur und damit die Tiere und wir vor die Hunde.

Link to comment
Share on other sites

Ich glaube, du hast ein "nicht" vergessen.

Du hast sinngemäß geschrieben: Gäbe es die Hure, hätten wir mehr Weltfrieden. 

Link to comment
Share on other sites

Gerhard Ingold
vor 3 Minuten schrieb Einsteinchen:

Ich glaube, du hast ein "nicht" vergessen.

Du hast sinngemäß geschrieben: Gäbe es die Hure, hätten wir mehr Weltfrieden. 

Das Nicht habe ich vergessen. So bekommt der Satz einen anderen Sinn. Tut mir leid. 

Link to comment
Share on other sites

vor 8 Stunden schrieb Mistah Kurtz:

"Was heute falsch ist, kann gestern nicht richtig gewesen sein."

 

 Und wer entscheidet, was heute und gestern richtig oder falsch war? Du? Oder die Bevölkerungs- bzw. gesellschaftliche Mehrheit? 

In einer Demokratie die gesellschftliche Mehrheit nach Konsensbildung.

 

In Nordkorea der geliebte Führer.

 

Aktuell in D Mutti mittels Notstandsgesetzgebung

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 4 Stunden schrieb Gerhard Ingold:

 

 

 

"Wer seine Rute schont, der haßt seinen Sohn; wer ihn aber liebhat, der züchtigt ihn bald" (Sprüche 13,24) benützte unsere Mutter ständig, wenn sie uns drei Kinder fast täglich misshandelte. Ich stand schon damals zwischen meine schlagende Mutter und meinen zwei Jahre älteren Bruder. Dass ich dafür die Schläge einsteckte, musste ich hinnehmen.

 

War das richtig, was unsere Mutter gemacht hat? Sie hatte ja die Bibel auf ihrer Seite, um ihre schwarze Pädagogik zu rechtfertigen.

 

Wer hat entschieden, dass die schwarze Pädagogik falsch ist? Ein Gottwesen oder Menschen, die angefangen haben, das Misshandeln als Unrecht zu deklarieren, obschon das Unrecht in der Bibel gut geheißen wurde?

 

 

Wer den Massenmord eines Hitlers, eines Mao, eines Stalins usw. verurteilt, kann nicht anders, als auch das Unrecht an den Midianitern und der Rotte Korah zu verurteilen. Ich jedenfalls will nicht mit zwei Ellen messen. Da mag man mir ruhig Hassrede, Islamphobie und Antisemitismus unterstellen.

Verstehe ich das jetzt richtig: Du meinst also, dass Du bzw. die Menschen - damit kannst Du nur einen mehrheitlichen Konsens meinen - entscheiden, was gestern wie heute falsch bzw. richtig ist. So wie es vor rd. 80 Jahren der mehrheitlichen Konsens in Deutschland war es sei gut und richtig die Juden zu verfolgen.

 

Merke: der Mensch braucht die Religion nicht, um Falsches als Richtig und Gutes als Böse zu deklarieren. Das schafft er schon ganz von alleine.

Edited by Mistah Kurtz
Link to comment
Share on other sites

Gerhard Ingold
vor 10 Stunden schrieb elad:

es gab 2 formen der sklaverei: schuldsklaverei und kriegssklaverei. bei der schuldsklaverei musste ein schuldner seine schuld 7 jahre lang "abarbeiten" und wurde danach aus der sklaverei entlassen

bei der kriegssklaven handelte es sich um kriegsgefangen, die auch nach 7 nach nicht aus der sklaverei entlassen wurden

alle sklaven (ausser den kriegssklaven) mussten nach 7 jahren aus der sklaverei entlassen werden.

es ist sehr leicht, 3200 jahre danach zu urteilen. soviel ich weiss, gab es bis vor 200 jahren noch christliche und kirchliche leibeigene, und auch die "christliche" sklaverei z.b. in den vereinigten staaten ist noch relativ "jung".

uebrigens sind rechtsvorstellungen, werte usw. abhaengig von zeit und ort.

wir koennen uns weder sklaverei, noch leibeigentum, noch kinderarbeit vorstellen, und trotzdem gab und gibt es sie bis heute.

 

Die Sklaverei war ein Faktum. Die Anweisung aber, dass das Unrecht des Sklavenmachens, des Sklavenhandelns und des Sklavenhaltens Willensabsicht Gottes gewesen sei, ist Gotteslästerung durch Moses (3. Mose 25,1 und 44). Der nicht verurteilte Mörder (2. Mose 2) war auch ein Betrüger.

Gilt alles nur, wenn Mose eine historische Persönlichkeit und man die Bibel wörtlich nehmen würde. Nimmt man aber die Bibel nicht wörtlich, gibt es für keine Kirche eine biblische Rechtfertigung.

Link to comment
Share on other sites

9 minutes ago, Mistah Kurtz said:

Verstehe ich das jetzt richtig: Du meinst also, dass Du bzw. die Menschen - damit kannst Du nur einen mehrheitlichen Konsens meinen - entscheiden, was gestern wie heute falsch bzw. richtig ist. So wie es vor rd. 80 Jahren der mehrheitlichen Konsens in Deutschland war es sei gut und richtig die Juden zu verfolgen.

 

Merke: der Mensch braucht die Religion nicht, um Falsches als Richtig und Gutes als Böse zu deklarieren. Das schafft er schon ganz von alleine.

das bewusstsein was richtig und was falsch ist, hat sich ueber religionen entwickelt, sei es ueber hammurabi, die bibel, naturreligionen usw.

seit menschen in groesseren gruppen zusammenleben, sind regeln, werte, gesetze noetig.

den nomaden haben 10 gebote gereicht, feste siedlungen brauchen baugesetze usw.

Link to comment
Share on other sites

Gerhard Ingold
vor 5 Minuten schrieb Mistah Kurtz:

Verstehe ich das jetzt richtig: Du meinst also, dass Du bzw. die Menschen - damit kannst Du nur einen mehrheitlichen Konsens meinen - entscheiden, was gestern wie heute falsch bzw. richtig ist. So wie es vor rd. 80 Jahren der mehrheitlichen Konsens in Deutschland war es sei gut und richtig die Juden zu verfolgen.

 

Merke: der Mensch braucht die Religion nicht, um Falsches als Richtig und Gutes als Böse zu deklarieren. Das schafft er schon ganz von alleine.

 

Für mich waren und sind die sieben Grundgedanken Jesus der Nächstenliebe, der Barmherzigkeit, des Gewaltverzichts, der Armutsüberwindung, des Schutzes der Schwächsten, Versöhnlichkeit und Feindesliebe immer Leitmotiv gewesen. Sie wären, würden sie gelebt, eine zielgerichtete Ethik. Eine Ethik die schützt und bewahrt.

Die zielgerichtete Ethik steht im Gegensatz zur Pflichtenethik. 

Was meine ich damit. Dazu ein Beispiel: Das Leben zu schützen ist eine Pflicht. Das wäre Pflichtenethik. Wenn man aber nur diesen Schutzgedanken im Blick hat, vergisst man die Frauen, die abtreiben wollen. Das Ziel aber muss sein, auch die Frauen zu schützen und sie nicht zu kriminalisieren, wie das Polen will.

Ob eine Mehrheit von Deutschen wirklich so bösartig gewesen sind und es rechtens gefunden haben, dass man die Juden vernichtet, weiss ich nicht. Aber ich weiss, dass viele Deutsche Christen waren und die sieben Grundgedanken Jesus mit keinem Finger rühren wollten.

Die goldene Regel ergibt eben sehr wohl einen Sinn. Wobei mir die goldene Regel Jesus besser gefällt: "Alles, was ihr wollt, was man euch tut, tut ihnen auch."

Wie ich in meinem Text gezeigt habe, enthält sowohl der Islam wie auch das Christentum in ihren Schriften Negativ-Vorbild-haftes. 

 

Darum müssen alle angeblichen Heiligen Schriften entmythologisiert und damit als Menschenwerk ohne göttliche Offenbarung deklariert werden.

 

Jedenfalls kann ich nicht einen Hitler verurteilen ohne das Geschehen bei den Midianiter zu verurteilen. Sonst misst man mit zwei Ellen.

Link to comment
Share on other sites

Gerhard Ingold
vor 10 Stunden schrieb ThomasB.:

Nein. Der nimmt Dich ernst. Hassprediger wie Dich muss man ernst nehmen. Wenn man es nicht tut, macht man sich mitschuldig an den mörderischen Folgen ihrer Propaganda.

Ich habe meinen Text von meinen Freunden prüfen lassen. Orientalische Atheisten und Freunde - humanistische Exmuslime. Keiner hat mir solche Unterstellungen gemacht, wie Du sie machst. Vermutlich sehen diese mich nicht so negativ, weil sie nicht aus einer Abwehrhaltung heraus argumentieren.

Du behauptest viel, hast aber keine Gegenargumente und entsprechen auch keine Begründungen. 


 

Link to comment
Share on other sites

vor 1 Stunde schrieb Gerhard Ingold:

. Keiner hat mir solche Unterstellungen gemacht

Ich nehme mal an, dass Du keinem von denen attestiert hast, ein Hurensohn zu sein, der für den Weltfrieden vernichtet werden muss.

 

Oder Deine Aussage ist, wie vieles was Du schreibst, komplett erfunden.

Link to comment
Share on other sites

vor 12 Stunden schrieb ThomasB.:

Nein. Der nimmt Dich ernst. Hassprediger wie Dich muss man ernst nehmen. Wenn man es nicht tut, macht man sich mitschuldig an den mörderischen Folgen ihrer Propaganda.

du könntest vorbild sein mit differenzierten argumenten. könntest du?

Link to comment
Share on other sites

Am 26.10.2020 um 15:01 schrieb Marcellinus:


Du magst nicht mal seinen Namen schreiben? Dawkins heißt der Mann, Richard Dawkins! Er ist ein sehr kompetenter und noch dazu sympathischer Evolutionsbiologe. :D

im hauptberuf ist r. dawkins ideologe. ein ideologe ist grundsätzlich inkompetent.

Link to comment
Share on other sites

Am 27.10.2020 um 15:13 schrieb Gerhard Ingold:

 

.....dass ich nicht auf der persönlichen Ebene sondern auf der Sache-Ebene argumentiere......

der begriff "schande" keine sachebene.

Link to comment
Share on other sites

vor 35 Minuten schrieb helmut:
Am 26.10.2020 um 15:01 schrieb Marcellinus:

Du magst nicht mal seinen Namen schreiben? Dawkins heißt der Mann, Richard Dawkins! Er ist ein sehr kompetenter und noch dazu sympathischer Evolutionsbiologe. :D

im hauptberuf ist r. dawkins ideologe. ein ideologe ist grundsätzlich inkompetent.

Oh, wieder mit Ausgrenzen beschäftigt?

Link to comment
Share on other sites

Ex-Muslime sind meist extrem islamophob. Aber mit gutem Grund. Die können sich ihres Lebens nicht mehr sicher sein. Ich hab das Privileg, mit 2 solchen sehr gut befreundet zu sein. Bei denen gelte ich schon fast als islamophil.  🙂

 

Solches sollte man bedenken, bevor man mit Hasspredigern um sich wirft. Dazu ist unser Gerhard doch zum harmlos....

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Gerhard Ingold
vor 6 Stunden schrieb ThomasB.:

Ich nehme mal an, dass Du keinem von denen attestiert hast, ein Hurensohn zu sein, der für den Weltfrieden vernichtet werden muss.

 

Oder Deine Aussage ist, wie vieles was Du schreibst, komplett erfunden.

 

Wem soll ich gesagt haben, er sei ein "Hurensohn, der für den Weltfrieden vernichtet werden muss"?

Link to comment
Share on other sites

vor 9 Stunden schrieb Gerhard Ingold:

So sind es in Deutschland die C-Parteien, die die Grünen hindern statt fördern.

 

Ich ziehe einen Alexander VI. einem Robert Habeck allemal vor. Allein schon wegen des Spassfaktors.

 

Die Grünen werden uns zwar, wenn ihre Öko-Fantasien Wirklichkeit werden, auf den Entwicklungsstand des Dreißigjährigen Krieges zurück regieren, aber auch das werden wir überleben. 

 

 

Saluti cordiali, 

Studiosus 

Edited by Studiosus
  • Confused 1
Link to comment
Share on other sites

Gerhard Ingold
vor 2 Stunden schrieb Studiosus:

 

Ich ziehe einen Alexander VI. einem Robert Habeck allemal vor. Allein schon wegen des Spassfaktors.

 

Die Grünen werden uns zwar, wenn ihre Öko-Fantasien Wirklichkeit werden, auf den Entwicklungsstand des Dreißigjährigen Krieges zurück regieren, aber auch das werden wir überleben. 

 

 

Saluti cordiali, 

Studiosus 

Das ist so eine Behauptung, die Du nicht begründen kannst.

 

Wenn die Investitionen in Wind-, Meer- und Solarenergie fließen, gibt das einen ökologischen Wirtschaftantrieb. Wenn wir jedoch weitermachen, wie bisher, wird es schlimmer werden, als beim Entwicklungsstand des Dreißigjährigen Krieges. Doch diesen "Spaß-Faktor" werde ich nicht mehr erleben. Mir tun aber die Kinder und Kindeskinder leid.

Dieses Denken erlebte und erlebe ich auch in Marokko. Und in anderen islamischen Ländern ist es noch schlimmer: Fortschritt blockieren. 

Link to comment
Share on other sites

Gerhard Ingold
vor 2 Minuten schrieb ThomasB.:

Mir. 

Wann und wo habe ich Dich einen Hurensohn beschimpft, der für den Weltfrieden vernichtet werden müsse? Bitte meine Aussage kopieren.

 

Ich vermute aber, dass Du wieder ähnlich Auslegung gemacht hast, wie bei meinem Satz: "Wir sind, was wir gegessen haben."

Link to comment
Share on other sites

vor 12 Stunden schrieb Gerhard Ingold:

Aber die, die die Bibel als Rechtfertigung des Katholizismus ansehen, sehen es anders. Würde man die Bibel wie Du sehen, gäbe es für den Katholizismus keine Rechtfertigung. Gäbe es die christliche Hure nicht, die mit allen Machträgern der Welt im selben Bett gehurt hat, wären wir dem Weltfrieden schon ein bisschen näher.

Du sprichst von der Kirche als „christliche Hure”. Die Kirche, die als „Hure” beschimpftst, setzt sich aus Menschen zusammen. Einer dieser Menschen bin ich.

Du schreibst, „wir” wären dem Weltfrieden schon ein bisschen näher, wenn es Menschen wie mich und die anderen 1,2 Mrd. Katholiken nicht gäbe. Das ist eine Vernichtungsapologetik, die jeden Massenmord rechtfertigt. So wie Deine immer wieder wiederholte Aussage, das Judentum sei die Wurzel allen Übels, Auschwitz im Nachhinein als Akt der Selbstverteidigung glorifiziert.

 

Link to comment
Share on other sites

Gerhard Ingold
vor 12 Minuten schrieb ThomasB.:

Du sprichst von der Kirche als „christliche Hure”. Die Kirche, die als „Hure” beschimpftst, setzt sich aus Menschen zusammen. Einer dieser Menschen bin ich.

Du schreibst, „wir” wären dem Weltfrieden schon ein bisschen näher, wenn es Menschen wie mich und die anderen 1,2 Mrd. Katholiken nicht gäbe. Das ist eine Vernichtungsapologetik, die jeden Massenmord rechtfertigt. So wie Deine immer wieder wiederholte Aussage, das Judentum sei die Wurzel allen Übels, Auschwitz im Nachhinein als Akt der Selbstverteidigung glorifiziert.

 

 

Ich habe wörtlich folgendes geschrieben: "Aber die, die die Bibel als Rechtfertigung des Katholizismus ansehen, sehen es anders. Würde man die Bibel wie Du sehen, gäbe es für den Katholizismus keine Rechtfertigung. Gäbe es die christliche Hure, die mit allen Machträgern der Welt im selben Bett gehurt hat, wären wir dem Weltfrieden schon ein bisschen näher."

Daraus abzuleiten, ich hätte Dich einen Hurensohn beschimpft, ist ein starkes Stück Unterstellung und Verleumdung. 

Wenn ich von Gott rede und dann aber dem Götzen Geld diene, ist das eine Hurerei. Man treibt mit dem Gott dieser Welt, dem Mammon Geld Hurerei. Wenn Du das als Einzelperson gemacht hast und Du meinen Satz daher auf Dich beziehst, ist das Dein Problem. Aber ich habe Dich definitiv nicht als Hurensohn beschimpft. 

Link to comment
Share on other sites

  • Alfons locked this topic
  • Alfons unlocked this topic

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...