Jump to content

Ostertermin: „Papst Franziskus wäre bereit, Kompromisse zu machen“


Frank
 Share

Recommended Posts

Ostertermin: „Papst Franziskus wäre bereit, Kompromisse zu machen“

Es wäre eine echte ökumenische Errungenschaft: Ab 2025 sollen alle Christen einen gemeinsamen Ostertermin haben. Dieser Vorstoß kam jüngst aus dem Ökumenischen Patriarchat von Konstantinopel. Der vatikanische Ökumene-Verantwortliche, Kardinal Kurt Koch, sagte uns, Papst Franziskus wäre wohl bereit, bei der Frage des Ostertermins Zugeständnisse zu machen.
(Quelle: Vatican News [klick])

Link to comment
Share on other sites

Der Kompromiß wäre ja nicht anti-nizänisch (das würden die OOstkirchen auch nie mitmachen), sondern eher astronomischer Natur. Ich bete für eine Einigung.

 

(Allerdings wird sie nicht kommen. Die Russen sagen zu allem derzeit nein, was aus Konstantinopel kommt)

Link to comment
Share on other sites

Marcellinus

Ich hoffe, an der Berechnung des Osterdatums ändert sich nichts. Ich verwende dazu seit Jahrzehnten eine Formel, die auf C.F.Gauß zurückgeht, dann an Excel adaptiert wurde, und nun in von mir erstellten Datenbanken ihren Dienst tut. Es wäre nicht schön, sie ändern zu müssen. ;)

Link to comment
Share on other sites

ThomasB.
vor einer Stunde schrieb rorro:

Ich bete für eine Einigung.

 

(Allerdings wird sie nicht kommen.

Du solltest dem Herrn mehr zutrauen  😀

Link to comment
Share on other sites

Werner001

Dann feiert die Kirche Ostern halt an einem gewöhnlichen Sonntag Ende April und im Kalender gibt es ein langes Osterwochenende ohne kirchliche Veranstaltungen (außer 3. Sonntag der Fastenzeit oder sowas)

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

vor 13 Stunden schrieb Werner001:

Dann feiert die Kirche Ostern halt an einem gewöhnlichen Sonntag Ende April und im Kalender gibt es ein langes Osterwochenende ohne kirchliche Veranstaltungen (außer 3. Sonntag der Fastenzeit oder sowas)

Oder die Feiertage Karfreitag und Ostermontag, Christi-Himmelfahrt, Fronleichnam und Pfingstmontag werden einfach abgeschafft.

 

Die Karnevalsszene hat ja eh Ambitionen sich in den Sommer zu verlagern...

Edited by Flo77
Link to comment
Share on other sites

Einsteinchen

Warum ist überhaupt Dissens über den Ostertermin? Der müsste doch objektiv ermittelbar sein, so wie 2 + 2 gleich 4 ist...

Link to comment
Share on other sites

vor 37 Minuten schrieb Einsteinchen:

Warum ist überhaupt Dissens über den Ostertermin? Der müsste doch objektiv ermittelbar sein, so wie 2 + 2 gleich 4 ist...

 

Weil die orthodoxen Kirchen (außer der finnischen) für die Berechnung des Ostertermins am julianischen Kalender festhalten.

Und, ja, der Ostertermin ist "objektiv ermittelbar", aber so einfach wie 2+2 geht es nicht. Gauß sei dank gibt es Formeln, die das Errechnen erleichtern.

  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

Higgs Boson

Man könnte ja auch gleich Nägel mit Köpfen machen und das Osterfest auf den eigentlichen Termin legen, nämlich auf Pessach. Dazu müsste man allerdings auf den jüdischen Kalender zurückgreifen.

 

Und sich einigen, ob man den Synoptikern oder Johannes folgt.

Edited by Higgs Boson
Link to comment
Share on other sites

Am 12.3.2021 um 10:28 schrieb Higgs Boson:

Und sich einigen, ob man den Synoptikern oder Johannes folgt.

 

In diesem Fall ausnahmsweise Johannes (meine bescheidene Meinung).

Link to comment
Share on other sites

Werner001
On 3/12/2021 at 9:00 AM, Einsteinchen said:

Warum ist überhaupt Dissens über den Ostertermin? Der müsste doch objektiv ermittelbar sein, so wie 2 + 2 gleich 4 ist...

Gibt es nicht. Ostern ist überall der Sonntag nach dem ersten Frühlingsvollmond, wobei als Frühlingsanfang immer der 21. März gilt.

 

Uneinigkeit besteht nur darüber wann der 21. März ist. 
 

Und da muss man ganz objektiv sagen: der julianische Kalender ist falsch, das julianische Jahr ist 11 Minuten zu lang (11 Minuten länger als die Erde einmal um die Sonne benötigt)
 

Werner

Link to comment
Share on other sites

nannyogg57

Ich bin für den orthodoxen Ostertermin!

 

Und für den Weihnachtstermin der russischen Kirche!

 

Die haben IMMER das richtige Wetter und wir nicht.

Link to comment
Share on other sites

Werner001

Ich bin für den australischen Ostertermin und Weihnachtstermin. Die sind im Frühherbst und Frühsommer, da ist immer schönes Wetter.

 

Werner

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Aristippos
Am 13.3.2021 um 22:55 schrieb Werner001:

Gibt es nicht. Ostern ist überall der Sonntag nach dem ersten Frühlingsvollmond, wobei als Frühlingsanfang immer der 21. März gilt.

 

Uneinigkeit besteht nur darüber wann der 21. März ist. 

Das dachte ich auch immer, aber es kann nicht stimmen. In 2018-2020 fiel der östliche Ostertermin immer eine Woche nach dem westlichen. Allein die unterschiedlichen Kalender können dafür nicht die Ursache sein, denn die können keine Differenz von einer Woche zustande bringen.

 

Der gregorianische und julianische 21. März liegen 13 Tage auseinander. Wenn in diese 13 Tage kein Vollmond fällt, ist der "erste Frühlingsvollmond" in beiden Kalendern derselbe, und Ostern müsste am selben Sonntag sein. Wenn in die 13 Tage ein Vollmond fällt, müssen die Orthodoxen auf den nächsten Vollmond warten, der 29-30 Tage später ist - dann wäre das östliche Ostern 4 oder 5 Wochen nach dem westlichen (je nachdem, wie die Sonntage fallen). Aber wie kommt eine Abweichung von einer Woche zustande?

Edited by Aristippos
Link to comment
Share on other sites

Lothar1962
Am 14.3.2021 um 01:15 schrieb nannyogg57:

IUnd für den Weihnachtstermin der russischen Kirche!

Die haben IMMER das richtige Wetter und wir nicht.

 

Wo? In Sochi? Da regnet es zu Weihnachten üblicherweise. Und wenn es dort regnet, dann schüttet es, was vom Himmel kommt. Willst Du nicht haben. 

Oder auf der Krim? Da regnet es zwar nicht viel, aber es hat auch keinen Schnee.

 

Und was Australien oder auch Südafrika anbelangt: Da braucht man dann aber Schneespray für den Weihnachtsbaum, ansonsten sieht es nicht authentisch aus.

Link to comment
Share on other sites

nannyogg57

Ich beziehe mich auf das Wetter vor Ort.

Link to comment
Share on other sites

Werner001
1 hour ago, Aristippos said:

Das dachte ich auch immer, aber es kann nicht stimmen. In 2018-2020 fiel der östliche Ostertermin immer eine Woche nach dem westlichen. Allein die unterschiedlichen Kalender können dafür nicht die Ursache sein, denn die können keine Differenz von einer Woche zustande bringen.

 

Der gregorianische und julianische 21. März liegen 13 Tage auseinander. Wenn in diese 13 Tage kein Vollmond fällt, ist der "erste Frühlingsvollmond" in beiden Kalendern derselbe, und Ostern müsste am selben Sonntag sein. Wenn in die 13 Tage ein Vollmond fällt, müssen die Orthodoxen auf den nächsten Vollmond warten, der 29-30 Tage später ist - dann wäre das östliche Ostern 4 oder 5 Wochen nach dem westlichen (je nachdem, wie die Sonntage fallen). Aber wie kommt eine Abweichung von einer Woche zustande?

Es gibt noch die antisemitische Sonderregel bei den Orthodoxen, dass man nicht zum gleichen Zeitpunkt feiern will wie die Juden. Wenn der Ostertermin mit Pessach zusammefällt, wird er deshalb im eine Woche verschoben.

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

gouvernante
vor 19 Stunden schrieb Aristippos:

Das dachte ich auch immer, aber es kann nicht stimmen. In 2018-2020 fiel der östliche Ostertermin immer eine Woche nach dem westlichen. Allein die unterschiedlichen Kalender können dafür nicht die Ursache sein, denn die können keine Differenz von einer Woche zustande bringen.

 

Der gregorianische und julianische 21. März liegen 13 Tage auseinander. Wenn in diese 13 Tage kein Vollmond fällt, ist der "erste Frühlingsvollmond" in beiden Kalendern derselbe, und Ostern müsste am selben Sonntag sein. Wenn in die 13 Tage ein Vollmond fällt, müssen die Orthodoxen auf den nächsten Vollmond warten, der 29-30 Tage später ist - dann wäre das östliche Ostern 4 oder 5 Wochen nach dem westlichen (je nachdem, wie die Sonntage fallen). Aber wie kommt eine Abweichung von einer Woche zustande?

Das hängt daran, dass die Orthodoxie die zusätzliche Regel kennt, dass Ostern nicht auf das jüdische Paschafest fallen darf. Ist das der Fall, wir Ostern um eine Woche verschoben.

 

 

edit: too late. Kommt davon, wenn man einen Post beantwortet, bevor man den Thread zuende gelesen hat.

Edited by gouvernante
Link to comment
Share on other sites

Alphons

Aus einer kirchlich anerkannten Privatoffenbarung:

---------------------------------------------------

Und Jesus fragt:
"Werde Ich, Bruder, eine weitere Jahreszeit hindurch den Schmerz ertragen,
den Ich Jahr für Jahr aushalten musste? oder werdet ihr Mir diesmal Ruhe
gönnen? werde Ich noch eine Jahreszeit hindurch den Kelch eurer Spaltung
trinken müssen? oder werdet ihr Meinem Leib Ruhe schenken und um
Meinetwillen das Osterfest einheitlich feiern?" indem ihr euch über das
Datum von Ostern einigt, werdet ihr Meine Pein verringern, Brüder, und ihr
werdet in Mir frohlocken und Ich in euch; und Ich werde vielen die rechte
Sicht wiedergeben;"
"Ich sage euch feierlich: Ruft alle zusammen, versammelt euch allesamt und hört
diesmal auf euren Hirten: Ich werde euch auf dem Weg führen, den ihr gehen müsst;
verbreitet Meine Botschaft bis an die Enden der Erde." (14.10.1991)

---------------------------------------------------

Ich hatte schon mehrfach gelegenheit, mit Kurienkardinal Walter Kasper darüber

zu sprechen, sowie einmal mit seinem Nachfolger Kurt Koch.

Dazu: https://www.kath.net/news/74584

Kurienkardinal Koch reagiert auf Aussagen des Vertreters des Ökumenischen Patriarchats beim Weltkirchenrat in Genf, Erzbischof Getcha - Wunsch nach gemeinsamem Osterdatum liege auch Papst Franziskus und dem koptischen Papst Tawadros "sehr am Herzen"

-----------

VATIKANSTADT , 12 March, 2021 / 8:03 AM (CNA Deutsch).- 

Kardinal Kurt Koch hat ein gemeinsames Osterdatum in Aussicht gestellt. Damit unterstützt der Präsident des Päpstlichen Rates für die Einheit der Christen eine Anregung des Leiters der Ständigen Vertretung des Patriarchats von Konstantinopel beim Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK), Erzbischof Job Getcha von Telmessos.

Gechta hatte vorgeschlagen, das 1.700-Jahr-Jubiläum des Ersten Ökumenischen Konzils von Nizäa im Jahr 2025 wäre "eine gute Gelegenheit, die Christen über die Notwendigkeit einer Kalenderreform und eines gemeinsamen Osterdatums aufzuklären, um den Beschlüssen des ersten Ökumenischen Konzils wirklich treu zu bleiben".

Link to comment
Share on other sites

nannyogg57

Da braucht man keine Privatoffenbarung.

 

Das Wetter schon sagt uns, was richtig ist: Weihnachten am 7. Januar (zuverlässig Schnee), Ostern nach dem orthodoxen Termin (zuverlässig Sonnenschein).

Link to comment
Share on other sites

Chrysologus
vor 14 Minuten schrieb nannyogg57:

Da braucht man keine Privatoffenbarung.

 

Das Wetter schon sagt uns, was richtig ist: Weihnachten am 7. Januar (zuverlässig Schnee), Ostern nach dem orthodoxen Termin (zuverlässig Sonnenschein).

Wieso braucht es Schnee?

Link to comment
Share on other sites

nannyogg57

An Weihnachten ist Schnee notwendig. An Ostern nicht.

Link to comment
Share on other sites

Marcellinus
vor 1 Minute schrieb nannyogg57:

An Weihnachten ist Schnee notwendig.

 

Schnee braucht es am Fest des dicken, roten Coca-Cola-Manns. Wenn das dein Bild von Weihnachten ist, hast du recht. :D

  • Haha 1
Link to comment
Share on other sites

Chrysologus
vor 7 Minuten schrieb nannyogg57:

An Weihnachten ist Schnee notwendig. An Ostern nicht.

Schnee ist nie notwendig. Nie.

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...