Jump to content

Vier Evangelisten


Magdalene
 Share

Recommended Posts

Hallo zusammen!

Könnte mir mal jemand erklären, was es mit den Symbolen der vier Evangelisten auf sich hat? Wo kommen die her?

 

Und wem wird was zugeordnet?

 

Markus <---> Löwe

Matthäus ?

Lukas ?

Johannes ?

 

(Engel, Rindviech (Lukas? Weihnachtsevangelium???), Adler?)

 

Schon mal Danke,

Lucia

Link to comment
Share on other sites

Guest Juergen

Zur Erklärung (wie ich mir das merke):

 

Es geht um den Anfang der Evangelien:

 

Mt: beginnt mit dem Stammbaum = Mensch(en)

Mk: beginnt mit dem "Rufer in der Wüste" = (wie ein brüllender) Löwe

Lk: beginnt mit der Erzählung von einem Opfer im Tempel = Stier (=Opfertier)

Joh: beginnt mit dem berühmten Johannesprolog und überflügelt damit alle = Adler

Edited by Juergen
Link to comment
Share on other sites

Guest Juergen
Hi, es gibt einen Bezug zum Alten Testament. Ich muss mal nachblättern.

Wenn ich's gefunden habe, schreibe ich die Stelle rein.

Aus dem "Ärmel geschüttelt" würde ich sagen, guck mal bei Ezechiel !

 

 

 

Nachtrag: Ja, ich hab's!

Und ihre Gesichter sahen so aus: Ein Menschengesicht (blickte bei allen vier nach vorne), ein Löwengesicht bei allen vier nach rechts, ein Stiergesicht bei allen vier nach links und ein Adlergesicht bei allen vier (nach hinten!)

Oh, das ist bei Ez ja die gleiche Reihenfolge wie auch die Symbole den Evangelisten zugeordnet werden.

Edited by Juergen
Link to comment
Share on other sites

In der Schule vertraut der Klassenlehrer dem Pfarrer an, dass die Kinder heute wenig gelernt haben:

"Stellen Sie sich vor, ich habe gefragt, wer die vier Evangelisten sind.

Und ein Junge hat geantwortet: Josef und Nepomuk...!"

- Darauf erwidert der Pfarrer:

"Seien Sie doch froh, dass er wenigstens zwei gewusst hat!".

Link to comment
Share on other sites

Guest jakob
Hi, es gibt einen Bezug zum Alten Testament. Ich muss mal nachblättern.

Wenn ich's gefunden habe, schreibe ich die Stelle rein.

Aus dem "Ärmel geschüttelt" würde ich sagen, guck mal bei Ezechiel !

 

 

 

Nachtrag: Ja, ich hab's!

Und ihre Gesichter sahen so aus: Ein Menschengesicht (blickte bei allen vier nach vorne), ein Löwengesicht bei allen vier nach rechts, ein Stiergesicht bei allen vier nach links und ein Adlergesicht bei allen vier (nach hinten!)

Oh, das ist bei Ez ja die gleiche Reihenfolge wie auch die Symbole den Evangelisten zugeordnet werden.

Genau, Jürgen.

Es steht in meinem kleinen vorkonziliaren Meßbuch erläutert. Der Ursprung ist Ez 1,10 und hat sich in der Tradition für die 4 Evangelisten entwickelt.

Link to comment
Share on other sites

Guest Ketelhohn

Dazu kommt Apc 4,7. Der erste Beleg für die Verbindung mit den Evangelisten findet sich meines Wissen bei Irenæus (adv. hær. 3,11,8). Zur Verbreitung bis hin zu faktischer Verbindlichkeit, namentlich in der westlichen Ikonographie, hat insbesondere auch des Hieronymus Vulgata-Prolog zum Matthæus-Evangelium beigetragen.

 

evangelistae.jpg

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

 

im AT finden sich die vier Gestalten als Beine des Thronwagens Gottes in der Version des Ezechiel in Ez. 1 und Ez 10,

 

viele Grüße,

 

Matthias

Link to comment
Share on other sites

Es geht um den Anfang der Evangelien:

 

Mt: beginnt mit dem Stammbaum = Mensch(en)

Mk: beginnt mit dem "Rufer in der Wüste" = (wie ein brüllender) Löwe

Lk: beginnt mit der Erzählung von einem Opfer im Tempel = Stier (=Opfertier)

Joh: beginnt mit dem berühmten Johannesprolog und überflügelt damit alle = Adler

Ganz schön trickreich und windig - man nehme eine Stelle im AT und biege und drehe sie solange, bis sie auf etwas im NT passt. Und dann hat man einen "wunderbaren Beweis" dass im AT das NT vorhergesagt wird.

 

Die Zuordnung ist natürlich völlig willkürlich - vor allem der Adler bei Johannes. Und noch einen dicken Fehler ist demjenigen unterlaufen, der sich das ausgedacht hat: Die Reihenfolge der Evangelisten ist falsch - das erste Evangelium war das Markus-Evangelium, was man früher nicht wusste. Und so musste man aus der falschen Reihenfolge die Tiere in derselben falschen Reihenfolge herauskonstruieren.

 

Noch mehr Ungereimtheiten? Was hat ein "Rufer in der Wüste" mit einem Löwen zu tun - Löwen gibt es nämlich nicht in der Wüste, sondern nur in der Savanne, außerdem gibt es keine Löwen in Israel (außer im Zoo).

 

Beim Opfer im Tempel bei Lukas ist kein Stier geopfert worden - ein Stier ist also reine Willkür.

 

Wieder ein netter Versuch. Das NT ist zu großen Teils mit diesen Tricks zusammengebaut worden. Aber was beweist dies, außer, dass Theologen die Kunst der Interpretation und Bedeutungsdehnung aus dem Effeff beherrschen, wofür es kaum weiterer Beweise bedarf.

Link to comment
Share on other sites

Allseits beliebt ist neben Ezechiel auch noch eine Textstelle aus der Apokalypse:

 

Das erste Lebewesen glich einem Löwen, das zweite einem Stier, das dritte sah aus wie ein Mensch, das vierte glich einem fliegenden Adler. (Apk 4,7)

Link to comment
Share on other sites

Hallo Volker,

 

Das NT ist zu großen Teils mit diesen Tricks zusammengebaut worden. Aber was beweist dies, außer, dass Theologen die Kunst der Interpretation und Bedeutungsdehnung aus dem Effeff beherrschen, wofür es kaum weiterer Beweise bedarf.

 

Du vergisst wieder einmal zu differenzieren.

Immerhin waren es Theologen, die die höchtwahrscheinliche zeitliche Reihenfolge der Evangelien (Mk, Mt/Lk, Johannes) mittels Text-, Gattungs- und Literarkritik minutiös begründet haben.

 

Nur die Fundamentalisten und die Opus-Dei-Sekte der Romulaner kommen mit der historisch-kritischen Methode nicht klar.

 

Das NT ist nicht mit "Tricks zusammengebaut worden", sondern es sind Bekenntnistexte, die auf Erinnerungen an geschehene Ereignisse beruhen. Wäre das NT "zusammengetrickst", dann gäbe es in ihm keine Widersprüche.

 

Nur manipulierte und durchweg geglättete historische Darstellungen weisen keine Widersprüche auf, zum Beispiel Stalins Machwerk "Geschichte der KPdSU(Bolschewiki)".

 

Wo Augenzeugenberichte Textgrundlage sind, treten notwendigerweise Widersprüche in Randbereichen auf. Die finden sich im NT zuhauf, weshalb das NT meiner Ansicht nach äusserst glaubwürdig ist und sicher auf geschichtliche Ereignisse zurückgeht, die so oder ähnlich stattgefunden haben.

 

Schalom

Link to comment
Share on other sites

Immerhin waren es Theologen, die die höchtwahrscheinliche zeitliche Reihenfolge der Evangelien (Mk, Mt/Lk, Johannes) mittels Text-, Gattungs- und Literarkritik minutiös begründet haben.

 

Spinneralarm

Edited by Erich
Link to comment
Share on other sites

Was hat ein "Rufer in der Wüste" mit einem Löwen zu tun ... Beim Opfer im Tempel bei Lukas ist kein Stier geopfert worden - ein Stier ist also reine Willkür.

 

Es handelt sich um ESELSBRÜCKEN, die Jürgen uns vorgeschlagen hat, du Esel! (ist nicht so gemeint)

 

Die Reihenfolge der Evangelisten ist falsch - das erste Evangelium war das Markus-Evangelium, was man früher nicht wusste.

 

Klaus Berger behauptet, begründen zu können, dass das Johannesevangelium, das traditionell als das späteste Evangelium gilt, als erstes entstanden ist. Man muss natürlich hinzusagen, dass es immer Wissenschaftler gibt, die eine Tendenz zu spektakulären und provozierenden Thesen haben. Ausserdem gilt: Wenn in der Exegese in einer Frage ein Konsens gefunden worden ist, wird es langweilig, und man lässt das Pendel wieder umschlagen. Schon eine komische Wissenschaft, diese Exegese!

Link to comment
Share on other sites

Guest Juergen
Es geht um den Anfang der Evangelien:

 

Mt: beginnt mit dem Stammbaum = Mensch(en)

Mk: beginnt mit dem "Rufer in der Wüste" = (wie ein brüllender) Löwe

Lk: beginnt mit der Erzählung von einem Opfer im Tempel = Stier (=Opfertier)

Joh: beginnt mit dem berühmten Johannesprolog und überflügelt damit alle = Adler

Ganz schön trickreich und windig ...

Ich hatte geschrieben, daß dies die Art ist, wie ICH mir das merke.

 

Eselsbrücken brauchen nicht 100%ig stimmig sein, Hauptsache ist, sie erfüllen ihren Zweck.

Link to comment
Share on other sites

Das NT ist zu großen Teils mit diesen Tricks zusammengebaut worden. Aber was beweist dies, außer, dass Theologen die Kunst der Interpretation und Bedeutungsdehnung aus dem Effeff beherrschen, wofür es kaum weiterer Beweise bedarf.

Volker,

Du weißt sehr genau, dass dieser Stil in F&A unerwünscht ist, abgesehendavon war die "Echtheit" der Bibel nicht Thema. Wenn sich nicht schon zwei andere auf Dein posting bezogen hätten, hätte ich es posting rückstandsfrei entfernt.

Wenn Du Wert darauf legst, dass Deine postings stehen bleibgen, dann sei doch so gut und bleibe am Thema.

 

Lucia

Link to comment
Share on other sites

Hallo Volker

 

Noch mehr Ungereimtheiten? Was hat ein "Rufer in der Wüste" mit einem Löwen zu tun - Löwen gibt es nämlich nicht in der Wüste, sondern nur in der Savanne, außerdem gibt es keine Löwen in Israel (außer im Zoo).

 

Zu biblischen Zeiten - Du wirst es kaum glauben - gab es Löwen in Israel.

 

Viele Grüße,

 

Matthias

Link to comment
Share on other sites

Allseits beliebt ist neben Ezechiel auch noch eine Textstelle aus der Apokalypse:

 

Das erste Lebewesen glich einem Löwen, das zweite einem Stier, das dritte sah aus wie ein Mensch, das vierte glich einem fliegenden Adler. (Apk 4,7)

Hallo Wattoo,

 

die von Dir zitierte Textstelle bezieht sich auf Ez.

 

Vielem Grüße,

 

Matthias

Link to comment
Share on other sites

Allseits beliebt ist neben Ezechiel auch noch eine Textstelle aus der Apokalypse:

 

Das erste Lebewesen glich einem Löwen, das zweite einem Stier, das dritte sah aus wie ein Mensch, das vierte glich einem fliegenden Adler. (Apk 4,7)

Hallo Wattoo,

 

die von Dir zitierte Textstelle bezieht sich auf Ez.

 

Vielem Grüße,

 

Matthias

Ach nee - sowas aber auch.... :blink:

 

Ich habe sie nur der Vollständigkeit halber mit aufgeführt. Und da ich von Hause aus Kunsthistorikerin bin und gerne wenn ich diese Symbole in Bildern vor mir habe (man findet sie zuhauf als Zierseiten in Prachthandschriften) auf beide Stellen verweise, wollte ich sie hier noch anfügen.

 

Aber gerne lasse ich mir sagen, dass ich ja gaaaaaar keine Ahnung habe....

Link to comment
Share on other sites

Guest Juergen
Allseits beliebt ist neben Ezechiel auch noch eine Textstelle aus der Apokalypse:

 

Das erste Lebewesen glich einem Löwen, das zweite einem Stier, das dritte sah aus wie ein Mensch, das vierte glich einem fliegenden Adler. (Apk 4,7)

...die von Dir zitierte Textstelle bezieht sich auf Ez.

...Ich habe sie nur der Vollständigkeit halber mit aufgeführt. ...

Ach,

Du hast sie einfach bei Robert abgeschrieben:

 

"Dazu kommt Apc 4,7. ..."

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

also

 

einheitsübersetzung:

 

Offb 4.7 Das erste Lebewesen glich einem Löwen, das zweite einem Stier, das dritte sah aus wie ein Mensch, das vierte glich einem fliegenden Adler.

vgl. Ez 1,10

 

gute nachricht bibel

 

4,7 Die erste sah aus wie ein Löwe, die zweite wie ein Stier, die dritte hatte ein Gesicht wie ein Mensch, und die vierte glich einem fliegenden Adler. [a]

a) Ez 1,5-12; 10,14

 

 

lutherbibel:

 

7 Und die erste Gestalt war gleich einem Löwen, und die zweite Gestalt war gleich einem Stier, und die dritte Gestalt hatte ein Antlitz wie ein Mensch, und die vierte Gestalt war gleich einem fliegenden Adler. [a]

a) Hes 10,14

 

 

rev. elberfelder

 

7 Und das erste lebendige Wesen <war> gleich einem Löwen und das zweite lebendige Wesen gleich einem jungen Stier, und das dritte lebendige Wesen hatte das Angesicht wie das eines Menschen, und das vierte lebendige Wesen <war> gleich einem fliegenden Adler[a]. a) Hes 1,10; 10,14

 

 

das wars, was mir dazu in aller schnelle zur verfügung steht.

Link to comment
Share on other sites

Oh Jürgen verzeih bitte - das habe ich übersehen - nun gut dann ist meine Dummheit offensichtlich und Eure Schlauheit umso greifbarer. Musste ich meine eigentliche Absicht denn nun auch noch so offen in Worte kleiden?

 

Ich weiss schon warum ich wohl nie 1000 Beiträge in diesem Forum erreichen werde... Bleibt schön unter Euch!

Link to comment
Share on other sites

Allseits beliebt ist neben Ezechiel auch noch eine Textstelle aus der Apokalypse:

 

Das erste Lebewesen glich einem Löwen, das zweite einem Stier, das dritte sah aus wie ein Mensch, das vierte glich einem fliegenden Adler. (Apk 4,7)

Hallo Wattoo,

 

die von Dir zitierte Textstelle bezieht sich auf Ez.

 

Vielem Grüße,

 

Matthias

Ach nee - sowas aber auch.... :blink:

 

Ich habe sie nur der Vollständigkeit halber mit aufgeführt. Und da ich von Hause aus Kunsthistorikerin bin und gerne wenn ich diese Symbole in Bildern vor mir habe (man findet sie zuhauf als Zierseiten in Prachthandschriften) auf beide Stellen verweise, wollte ich sie hier noch anfügen.

 

Aber gerne lasse ich mir sagen, dass ich ja gaaaaaar keine Ahnung habe....

Hat das jemand gesagt?

 

Ich nicht. Ich habe Deine Angabe lediglich ergänzt,

 

viele Grüße,

 

Matthias

Link to comment
Share on other sites

Guest Juergen
das wars, was mir dazu in aller schnelle zur verfügung steht.

...dann mach ich mal weiter:

 

Offb 4,7

Und das erste Lebewesen ist gleich einem Löwen, und das zweite Lebewesen gleich einem Kalb und das dritte Lebewesen hat das Antlitz wie das eines Menschen und das vierte Lebewesen ist gleich einem fliegenden Adler.

(J.N.)

 

Das erste Lebewesen glich einem Löwen, das zweite Lebewesen glich einem Stier, das dritte Lebewesen hatte das Gesicht wie von einem Menschen und das vierte Lebewesen glich einem fliegenden Adler.

(G. Heyder OSD)

 

Und das erste Lebewesen glich einem Löwen, und das zweite Lebewesen glich einem Stier, und das dritte Lebewesen hatte das Gesicht wie das eines Menschen, und das vierte Lebewesen glich einem fliegenden Adler.

(H. Giesen im RNT)

 

Die Gesichter, die Irenäus (Adversus haereses II 11,8) im 2. Jh. auf die vier Evangelisten bezieht, übernimmt der Seher aus Ez 1,10. Dort hat jedes Lebewesen alle vier Gesichter, hier dagegen sind die Gesichter auf die Lebewesen verteilt. Je eins gleicht einem Löwen, einem Stier, einem Menschen und einem Adler. Für die Wahl der Lebewesen nimmt man meist einen astrologischen Hintergrund an ..., auch wenn man einräumt, daß der Sehen davon kaum gewußt hat... Ursprünglich stellen sie die vier Tierkreiszeichen dar, die den Beginn der Jahreszeiten markieren: der Stier (=Widder) den Frühling, der Löwe den Sommer, der Skorpion, der oft als Mensch dargestellt wird, den Herbst und der Wassermann, der in unmittelbarer Nähe zum Adler steht, den Winter. Wahrscheinlicher aber dürfte die Auswahl der 3 Tiergesichter darauf zurückgehen, daß der Löwe, der Stier und der Adler zu den edelsten und stärksten Tieren zählen. Zusammen mit dem Menschen gehören sie deshalb zum Hofstaat eines Herrschers. Hier symbolisieren sie - wie die nähere Charakterisierung zeigt - die weltumspannende Herschermacht Gottes...
Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...