Jump to content

Stellungnahme der Priesterbruderschaft FSSPX


Guest jakob
 Share

Recommended Posts

Guest jakob

Hallo,

 

das Ratzinger-Papier wird nicht nur von "Befürwortern" der Gleichschaltungsgesetze kritisiert, sondern auch von Gegnern.

Aus katholischer Sicht ist es immer wieder bereichernd, die Analysen der Priesterbruderschaft FSSPX (Lefebvrianer) zu lesen.

 

Ich möchte den Interessierten Leser auf den Link aufmerksam machen:

 

 

Homosexualität und Ehe

 

Ich habe das Schreiben nur überflogen, aber es scheint einige interessante Aspekte darzulegen, die die traditionelle Haltung der Kirche - wie erwartet - betonen.

 

jakob

Link to comment
Share on other sites

Ein ausgesprochen interessanter Text. Zu den Höhepunkten gehört die folgende Textstelle:

 

Zwischen Homosexualität und Mord besteht, so Schilling weiter, "objektiv (beide gegen den Bestand des Menschengeschlechtes gerichtet), oft auch subjektiv eine enge Beziehung (Sadismus, Masochismus…)". Wenn der Staat zurecht gegen Mord vorgeht und keine Gesetze zugunsten von Mördern macht, müßte er dann nicht von Rechts wegen um des Gemeinwohls willen gegen Homosexualität ebenfalls vorgehen?]

 

Diese Meinung läßt zumindest an Aufrichtigkeit nichts zu wünschen übrig.

Link to comment
Share on other sites

Ein ausgesprochen interessanter Text. Zu den Höhepunkten gehört die folgende Textstelle:

 

Zwischen Homosexualität und Mord besteht, so Schilling weiter, "objektiv (beide gegen den Bestand des Menschengeschlechtes gerichtet), oft auch subjektiv eine enge Beziehung (Sadismus, Masochismus…)". Wenn der Staat zurecht gegen Mord vorgeht und keine Gesetze zugunsten von Mördern macht, müßte er dann nicht von Rechts wegen um des Gemeinwohls willen gegen Homosexualität ebenfalls vorgehen?]

 

Diese Meinung läßt zumindest an Aufrichtigkeit nichts zu wünschen übrig.

also manchmal frag ich mich wirklich,wo sich der geist gottes in dieser unserer kirche versteckt hält

gruss

kreuz

Link to comment
Share on other sites

also manchmal frag ich mich wirklich,wo sich der geist gottes in dieser unserer kirche versteckt hält

Die Piusbruderschaft hat sich von unserer (der römisch-katholischen Kirche) getrennt.

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

naja - jedenfalls lässt der kommentar an deutlichkeit nichts zu wünschen übrig.

 

am besten wäre es nach ansicht der herren, wenn die "zivilisierten" staaten wieder gesetze gegen die homosexuellen einführten, parktizierte hs unter strafe stellten. da ich annehme, dass man in diesen kreisen auch für die todesstrafe ist - wäre dann ja die steinigung angemessen.

 

grrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrr - unfassbar - gegen solche organisationen sollte der verfassungsschutz eingesetzt werden.

Link to comment
Share on other sites

Ach nein, das glaube ich nicht.

 

Die Idealwelt dieser Leute entspricht eher dem Heimatfilm-Klischee der fünfziger Jahre. Man braucht sich nur diese Streifen anzuschauen, da liegt das verlorene Paradies.

 

Es war früher ja auch vieles leichter. Alle wußten, woran sie sich zu halten hatten. Es gab keine Schwulen (nur ein paar zur Abschreckung, das waren entweder Sittlichkeitsverbrecher oder Künstler). Es war auch leichter, seinen Platz in der Gesellschaft zu finden. Im Grunde war alles besser, solange man nicht irgendwie aus der Reihe tanzte.

 

Wer ist eigentlich dieser Herr Schilling? Ist das ein "richtiger" katholischer Theologe, oder gehört der auch zu den Abtrünnigen?

Link to comment
Share on other sites

Guest Juergen

Ich halte den Text und die Kommentare der Pius-Brüder für nicht verwunderlich. Sie stehen - auch was die Moraltheologie etc. betrifft - zwar in gewisser kirchl. Tradition, haben aber viele "Anpassungen", die nicht zuletzt auch durch das II. Vatikanische Konzil angestoßen wurden, nicht mitgemacht und lehnen sie auch ab. Kirchenrechtlich sind sie eher dem CJC von 1917 verhaftet etc. etc.

 

Ein anderes Beispiel sei noch angeführt, in dem man auch diese Einschätzung findet:

Das Buch Das Gesetz Christi von Bernhard Häring, was als Standardwerk der Moraltheologie bezeichnet werden kann (hier 7. Aufl. v. 1963) und auch heute noch viele (aber eben nicht alles) durchaus richtige Auffassungen enthält, listet die Homosexualität unter dem Stichwort Sexuelle Perversitäten auf (III, 310-312).

 

Dort ist zu lesen

Darum ist den Bestrebungen aus den Kreisen der Homosexuellen auf generelle Straffreiheit energisch entgegenzutreten, zumal sie in ihren Begründungen das Laster als etwas Natürliches hinzustellen versuchen. ...

Dann m.E. etwas "doppelbödig"

Selbstverständlich müssen der Strafgesetzgeber und der Richter auch hier viele Faktoren berücksichtigen, sollen sie gerecht sein und dem Gemeinwohl wirksam dienen. Während frech in der Öffentlichkeit hervortretende Homosexualität mit aller Schärfe zu bestrafen ist, dürfte es sich in den meisten Ländern bei den heute obwaltenden Verhältnissen empfehlen, gelegentliche Verfehlungen von Jugendlichen und strikt geheim geschehene Vergehen von Erwachsenen, soweit keine Verführung von Jugendlichen dabei im Spiel ist, straflos zu lassen. Auf diese Weise bleibt vielen der gute Name und damit die Möglichkeit zu einem sittlichen Neuanfang bewahrt; der Erpressung und einem unwürdigen Nachschnüffeln nach geheimen Tatbeständen wird der Boden entzogen. Es ist widerspruchsvoll, geheime Verfehlungen zu bestrafen, während die öffentliche Verherrlichung und Anpreisung der Homosexualität straffrei bleibt. Werden Freiheitsstrafen verhängt, so muß unbedingt sichergestellt sein, daß in den Gefängnissen jede Verführung vorgebeugt wird.

Ein Vergleich mit Härings Einschätzung und dem Kommentar der Pius-Brüder läßt m.E. doch deutliche Paralellen erkennen.

 

Nun ja, das Buch von Häring ist - wie gesagt - von 1963; doch auch hier werden schon Einschränkungen, wenn Häring von "heute obwaltenden Verhältnissen" spricht. Vermutlich würde Häring das heute ganz anders schreiben (Man vergleiche nur, was er heute, auch auf anderen Gebieten, so von sich gibt -- Leb er eigentlich noch? Geboren ist er 1912.).

Die Pius-Brüder jedoch schreiben heute; sie schreiben heute mit dem Geist von vor 40 Jahren.

Edited by Juergen
Link to comment
Share on other sites

Ein ausgesprochen interessanter Text. Zu den Höhepunkten gehört die folgende Textstelle:

 

Zwischen Homosexualität und Mord besteht, so Schilling weiter

 

Diese Meinung läßt zumindest an Aufrichtigkeit nichts zu wünschen übrig.

Das erinnert mich an die Methode "Herauspicken und draufhauen".

 

In der Bibel bei den Psalmen steht ja doch drin:

"Es gibt keinen Gott!"

 

liest aber nicht weiter, wo steht:

"...sagt der Tor in seinem Herzen."

 

Zitate wollen im Kontext gelesen werden! Also, ein Schritt nach dem anderen!

 

Kann mir einer mal sagen, welcher Schilling gemeint ist, der im Text zitiert wird??????

Link to comment
Share on other sites

Kann mir einer mal sagen, welcher Schilling gemeint ist, der im Text zitiert wird??????

Danke, hat sich erübrigt!

Link to comment
Share on other sites

Danke, hat sich erübrigt!

schade - ich hatte schon eine fertige Antwort

 

;-)

Edited by Petrus
Link to comment
Share on other sites

Das erinnert mich an die Methode "Herauspicken und draufhauen".

 

In der Bibel bei den Psalmen steht ja doch drin:

"Es gibt keinen Gott!"

 

liest aber nicht weiter, wo steht:

"...sagt der Tor in seinem Herzen."

 

Zitate wollen im Kontext gelesen werden! Also, ein Schritt nach dem anderen!

Ja, bitte, Carlos, erklär mir mal den ersten Schritt zu dem Zitat von Schilling.

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

 

ob die FSSPX "abtrünnig" (im Sinne von "schismatisch" ist) läßt sich streiten. Sie steht in ihren Positionen aber unserer Kirche viel näher als "Kirchenvolksbewegung", "Kirche von unten", "Wir sind Kirche" oder wie sonst solche Gruppierungen heißen mögen.

 

Wenn ich hier lese, man sollte den Verfassungsschutz auf "diese Leute" aufmerksam machen: wie wäre´s dann mit einem Hinweis wegen der kirchlichen Lehre, daß Frauen nicht zum Priesterum zugelassen werden sollen ????

 

Übrigens: es gibt nichts neues, was im Lehrschreiben enthalten ist. Das ist katholische Lehre, basierend sowohl auf Schrift als auch auf Tradition. Diese Lehre haben wir gemeinsam mit allen Orthodoxen Kirchen, mit großen Teilen der Anglikaner (trotz Wahl eines homosexuellen "Bischofs") und der protestantischen Kirchengemeinschaften weltweit.

 

Schöne Grüße

 

 

El Cristero

Edited by El_Cristero
Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

na - wenn du das alles so siehst - ok

 

was meinst du denn eigentlich zum thema wirklich?

 

oder lässt du denken?

Link to comment
Share on other sites

Was ich zum Thema denke - zum welchen ? Und um auf deine provozierende Frage zu antworten: ich denke selber, ich lasse nicht für mich denken, deshalb bin ich römisch-katholisch :blink:

 

 

Zur FSSPX ? Ich gehöre ihr nicht an, besuche ihre Heiligen Messen nicht, aber verstehe, worum es sich bei ihnen geht.

 

Zum Thema Homossexualität ? Daß deren Auslebung eine Sünde ist, eine der "himmelschreiende Sünden" um es mit der Bibel auszudrücken. Daß sie sowohl in der Heiligen Schrift als auch in der Tradition wiederholt verdammt wurde. Daß ihr Aufblühen in der Geschichte fast immer Zeichen der Dekadenz einer Gesellschaft war / ist.

 

Zum Thema "Homo-Ehe" ? Selbstverständlich bin ich dagegen, denn die eingetragenen Partnerschaften geben doch dem Anschein, daß Homossexualität etwas Normales sei und Akzeptables; und die Nähe zur Ehe doch zu groß ist. Ich habe aber nichts dagegen, wenn z.B. ein Homossexueller, der im Krankenhaus liegt o.ä., von seinem Freund besucht wird als ob dieser zur Familie gehören würde.

 

Ich bin auch gegen Diskriminierung von Homossexuellen per se; aber ich werde weiterhin sagen daß die Auslebung von Homossexualität - wie oben geschrieben - Sünde ist, und ich werde mich weiterhin wehren, daß sie in der Öffentlichkeit als eine von vielen Möglichkeiten dargestellt wird.

 

Zufrieden ?

 

Gruß

 

El Cristero

Edited by El_Cristero
Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

cristero:

 

 

nun zufrieden bin ich nicht - aber wer ist schon zurfrieden?

 

jedenfalls ist deine haltung klar gestellt.

 

dass ich anders denke, sollte ja bekannt sein.

 

es bleibt dir jedenfalls unbenommen, zu denken, was du willst.

 

allerdings kannst du nicht verlangen, dass der staat deshalb, weil du so denkst, menschen nicht die möglichkeit gibt, ihre partnerschaft in einem auch gesetzlich geregelten rahmen zu leben, so sie das wollen.

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

 

ich kann vom Staat nicht verlangen, daß er die katholische Sicht übernimmt - weil wir eben in keinem katholischen (oder allgemein-christlichen) Staat leben.

 

Ich kann ihm aber sagen, was die kirchliche Position ist. Und die Kirche hat nicht nur das REcht sondern vielmehr die Pflicht, den katholischen Abgeordneten die katholische Position klar und unmißverständlich darzulegen - was jetzt geschehen ist.

 

Gruß

 

El Cristero

Link to comment
Share on other sites

Guest Corinna
Daß deren Auslebung eine Sünde ist, eine der "himmelschreiende Sünden" um es mit der Bibel auszudrücken.

Es scheint mal wieder an der Zeit, mit dem inzwischen schon angegilbten Brief des uns allen bekannten Jake zu wedeln:

 

 

Der folgende Text ist ein offener Brief eines US-Bürgers an Laura Schlessinger, der im Internet verbreitet wurde.

Dr. Schlessinger ist eine US-Radio-Moderatorin, die Leuten, die in Ihrer Show anrufen, Ratschläge erteilt. Sie hatte als achtsame Christin erklärt, dass Homosexualität unter keinen Umständen befürwortet werden kann, da diese nach Levitikus 18,22 ein Gräuel wäre.

 

Liebe Dr. Laura Schlessinger,

 

vielen Dank, dass Sie sich so aufopfernd bemühen, den Menschen die Gesetze Gottes näher zu bringen. Ich habe einiges durch Ihre Sendung gelernt und versuche, das Wissen mit so vielen wie möglich zu teilen. Wenn etwa jemand versucht, einen homosexuellen Lebenswandel zu verteidigen, erinnere ich ihn einfach an Levitikus 18,22, wo klargestellt wird, dass es sich dabei um ein Gräuel handelt. Ende der Debatte.

 

Ich benötige jedoch einige Ratschläge von Ihnen im Hinblick auf einige der spezielleren Gesetze und wie sie zu befolgen sind:

 

Wenn ich am Altar einen Stier als Brandofer darbringe, weiß ich, dass dies für den Herrn einen lieblichen Geruch erzeugt (Lev 1,9). Das Problem sind meine Nachbarn. Sie behaupten, der Geruch sei nicht lieblich für sie. Soll ich sie niederstrecken?

Ich würde gerne meine Tochter in die Sklaverei verkaufen, wie es in Exodus 21,7 erlaubt wird. Was wäre Ihrer Meinung nach heutzutage ein angemessetner Preis für sie?

Ich weiß, dass ich mit keiner Frau in Kontakt treten darf, wenn sie sich im im Zustand ihrer menstrualen Unreinheit befindet (Lev 15,19-24). Das Problem ist – wie kann ich das wissen? Ich habe versucht, zu fragen, aber die meisten Frauen reagieren darauf pikiert.

Lev 25,44 stellt fest, dass ich Sklaven besitzen darf, sowohl männliche als auch weibliche, wenn ich sie von benachbarten Nationen erwerbe. Einer meiner Freunde meint, das würde auf Mexikaner zutreffen, nicht aber auf Kanadier. Können Sie das erklären? Warum darf ich keine Kanadier besitzen?

Ich habe einen Nachbarn, der stets am Samstag arbeitet. Exodus 35,2 stellt deutlich fest, dass er getötet werden muss. Allerdings: Bin ich moralisch verpflichtet, ihn eigenhändig zu töten?

Ein Freund von mir meint, obwohl das Essen von Schalentieren wie Muscheln und Hummer ein Gräuel darstellt (Lev 11,10), sei es ein geringeres Gräuel als Homosexualität. Dem stimme ich nicht zu. Könnten Sie das klarstellen?

In Lev 21,20 wird dargelegt, dass ich mich dem Altar Gottes nicht nähern darf, wenn meine Augen von einer Krankheit befallen sind. Ich muss zugeben, dass ich eine Lesebrille trage. Muss meine Sehkraft perfekt sein oder gibt es hier ein wenig Spielraum?

Die meisten meiner männlichen Freunde lassen sich Haupt- und Barthaare schneiden, inklusive der Haare ihrer Schläfen, obwohl das eindeutig durch Lev 19,27 verboten wird. Wie sollen sie sterben?

Ich weiß aus Lev 11,16-18, dass das Berühren der Haut eines toten Schweins mich unrein macht. Darf ich aber dennoch Fußball spielen, wenn ich dabei Handschuhe trage?

Mein Onkel hat einen Bauernhof. Er verstößt gegen Lev 19,19, weil er zwei verschiedene Saaten auf ein und demselben Feld anpflanzt. Darüber hinaus trägt seine Frau Kleider, die aus zwei verschiedenen Stoffen gemacht sind (Baumwolle/Polyester). Er flucht und lästert außerdem recht oft. Ist es wirklich notwendig, dass wir den ganzen Aufwand betreiben, das ganze Dorf zusammenzuholen, um sie zu steinigen (Lev 24, 10-16)? Genügt es nicht, wenn wir sie in einer kleinen familiären Zeremonie verbrennen, wie man es ja auch mit Leuten macht, die mit ihren Schwiegermüttern schlafen (Lev 20,14)?

 

Ich weiß, dass Sie sich mit diesen Dingen ausführlich beschäftigt haben, daher bin ich auch zuversichtlich, dass Sie uns behilflich sein können. Und vielen Dank nochmals dafür, dass Sie uns daran erinnern, dass Gottes Wort ewig und unabänderlich ist.

 

Ihr ergebener Jünger und bewundernder Fan Jake

 

(Quelle: http://www.bibelwerk.de)

Link to comment
Share on other sites

Liebe Corinna,

 

die Kirche basiert ihre Ablehnung der Homossexualität gegenüber nicht nur aus dem Alten Testament, wie du eventuell weißt.

 

Es gibt einige sehr deutliche Passagen im Neuen Testament, die die Homossexualität eindeutig verurteilen. Und darüber hinaus hat die Kirche - und die gesamte Christenheit bis zu den Anfängen dieser dekandenten Phase in unserer Gesellschaft - Homossexualität mit Recht immer als Greuel definiert.

 

Du findest die "himmelschreienden Sünden" im Katechismus der Katholischen Kirche, Nr. 1867. Das ist Lehre der katholischen Kirche, basierend auf der Schrift, der Tradition, aus der Überlieferung von unserem Herrn Jesus Christus und seinen Aposteln.

 

Ich könnte dir die Stellen aus dem Neuen Testament aussuchen, aber ich vermute, daß du die Bibel nicht als Heilige Schrift akzeptierst. Bitte korrigiere mich, wenn ich da falsch vermute. Aber: was ist mit den Zehn Geboten, sind sie nicht mehr gültig ? Schließlich wird Ehebruch heutzutage als Kavaliersdelikt stilisiert bzw. als Way of Life empfohlen.

 

Abtreibung wurde auch in der Torah verurteilt - ist diese Verurteilung nicht mehr gültig ? Befürwortest du dann die Tötung von nichtgeborenen Kindern ?

 

Und und und ...

 

 

Gruß

 

El Cristero

Edited by El_Cristero
Link to comment
Share on other sites

Guest Corinna

Jetzt mach mal halb lang, Freundchen, sowohl mit Deinen Belehrungen als auch - vor allem - mit Deinen Unterstellungen.

 

Die Auflistung der von Dir erwähnten Stellen aus dem NT kannst Du Dir auch sparen, das haben andere vor Dir schon x-mal getan.

 

Mit anderen Worten: Die Diskussion wiederholt sich hier zum x-ten Male.

Edited by Corinna
Link to comment
Share on other sites

<<Zwischen Homosexualität und Mord besteht, so Schilling weiter, "objektiv (beide gegen den Bestand des Menschengeschlechtes gerichtet), oft auch subjektiv eine enge Beziehung (Sadismus, Masochismus…)". >>

 

zuzuzählen wären objektiv umweltfrevel und subjektiv autofahren(stausucht).

 

gruss helmut

Link to comment
Share on other sites

Jetzt mach mal halb lang, Freundchen, sowohl mit Deinen Belehrungen als auch - vor allem - mit Deinen Unterstellungen.

Interessant, wie schnell auf "Unterstellungen" hingewiesen wird, sobald es unbequem wird, Corinna, findest du es nicht ?

 

Wie stehst du denn zu den im Alten Testament verdammten Praktiken des Ehebruchs und der Abtreibung ? Sind diese für dich auch "kulturell" bedingt und daher nicht mehr gültig ?

 

Du und dein "alter bekannter Jake" scheinen zu vergessen, daß das Neue TEstament nicht die moralischen Gesetze des Alten TEstaments aufgehoben hat.

Link to comment
Share on other sites

Vermutlich würde Häring das heute ganz anders schreiben (Man vergleiche nur, was er heute, auch auf anderen Gebieten, so von sich gibt -- Leb er eigentlich noch? Geboren ist er 1912.).

Häring ist vor einigen Jahren verstorben. Er hat kurz vor seinem Tod so ein "Trostbuch" bei Herder herausgegeben (weiss nicht mehr wie es genau heisst), wo er seine Leidensgeschichte schildert. Der Mann jat wirklich viel durchgemacht. Schon lange vor seinem Tod meinte seine Gesundheit es nicht gut mit ihm.

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...