Jump to content

Exzellenz punktet :-)


Petrus
 Share

Recommended Posts

"Im Rahmen seiner diesjährigen Pastoralreise nach Südamerika hat der Regensburger Bischof Dr. Gerhard Ludwig Müller die peruanische Stadt Julí besucht. Dort weihte er zusammen mit drei weiteren Bischöfen der Region Sur-Andino den Neubau des örtlichen Priesterseminars ein und segnete die neuen Räumlichkeiten. Die finanziellen Mittel für die umfassenden Baumaßnahmen hatte Bischof Müller bei seiner Bischofsweihe im November 2002 gesammelt, indem er darum bat, von persönlichen Geschenken abzusehen und statt dessen Geld zu spenden...

 

Bei seiner Reise in der Region von Julí besuchte Bischof Müller auch Tachllijajcay. Dort wurde ihm berichtet, dass es in dem Ort kein Trinkwasser gäbe. Dieses müsse aus einem fünf Kilometer entfernten Brunnen in Eimern geschöpft werden. Bischof Müller stiftete die finanziellen Mittel zur Errichtung einer Wasserleitung, um den Ort mit Trinkwasser zu versorgen..."

 

Quelle

 

Muß er das unbedingt über den Pressedienst seiner eigenen Diözese verbreiten lassen, daß er Geld gespendet hat?

Link to comment
Share on other sites

a) Ist es wirklich sein Geld? und

 

b ) ist der Pressedienst der Diözese ihm wirklich willfährig?

Edited by Ralf
Link to comment
Share on other sites

Guest Juergen
Muß er das unbedingt über den Pressedienst seiner eigenen Diözese verbreiten lassen, daß er Geld gespendet hat?

Natürlich nicht!

Heutzutage geht man für so etwas in eine Fersehsendung und berichtet selbst mit stolzgeschwellter Brust über das, was man geleistet hat.

Link to comment
Share on other sites

Also bitte - eine kleine Erwähnung ist das ja wohl wert. Außerdem denke ich nicht, dass Müller dies verbreiten lässt.

Link to comment
Share on other sites

Außerdem denke ich nicht, dass Müller dies verbreiten lässt.

ach so - Du meinst, die Diözese Regensburg hat recherchiert und herausgefunden, was der Bischof so macht in seiner Freizeit?

 

:-)

Link to comment
Share on other sites

"Im Rahmen seiner diesjährigen Pastoralreise nach Südamerika hat der Regensburger Bischof Dr. Gerhard Ludwig Müller die peruanische Stadt Julí besucht. Dort weihte er zusammen mit drei weiteren Bischöfen der Region Sur-Andino den Neubau des örtlichen Priesterseminars ein und segnete die neuen Räumlichkeiten. Die finanziellen Mittel für die umfassenden Baumaßnahmen hatte Bischof Müller bei seiner Bischofsweihe im November 2002 gesammelt, indem er darum bat, von persönlichen Geschenken abzusehen und statt dessen Geld zu spenden...

 

Bei seiner Reise in der Region von Julí besuchte Bischof Müller auch Tachllijajcay. Dort wurde ihm berichtet, dass es in dem Ort kein Trinkwasser gäbe. Dieses müsse aus einem fünf Kilometer entfernten Brunnen in Eimern geschöpft werden. Bischof Müller stiftete die finanziellen Mittel zur Errichtung einer Wasserleitung, um den Ort mit Trinkwasser zu versorgen..."

 

Quelle

Ach Leute nehmt es zur Kenntnis und handelt ebenso.

 

Warum sollte dass der Pressedienst der Diözese Regensburg nicht erwähnen?

 

Schon Jesus sagte: Niemand stülpt ein Gefäß über eine Kerze, also lasst sie hell leuchten. (oder so ähnlich)

 

Ich weiß es schon der Bischof passt nicht in euer Weltbild, dafür passt er umso besser in das Bild der Kirche von Jesus Christus.

Link to comment
Share on other sites

gefirmt hat er auch noch - und spanisch spricht er auch ...

 

Quelle

 

 

das hat man auch recherchiert - die Quelle scheint zuverlässig :-)

Link to comment
Share on other sites

Ach Leute nehmt es zur Kenntnis und handelt ebenso.

ich kann mir aber momentan keine Reise nach Peru leisten. Da fehlt mir das Geld dazu.

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

hmmmm

 

wer sagte noch: "wenn du almosen gibst, dann...." - na gut, das gilt wohl nicht für alle.

Link to comment
Share on other sites

Guest Juergen
Ach Leute nehmt es zur Kenntnis und handelt ebenso.

ich kann mir aber momentan keine Reise nach Peru leisten. Da fehlt mir das Geld dazu.

Dann bleib doch zuhause, und das Geld, das Du für den Flug sparst, das gibst Du Bischof Müller, der es bei der nächsten Preu-Reise mitnimmt.

Vielleicht kannst Du ihn ja überreden, daß er bei der Gelegenheit den Namen des großzügen Spenders über den Pressedienst verbreiten läßt. :blink:

Link to comment
Share on other sites

Ach Leute nehmt es zur Kenntnis und handelt ebenso.

ich kann mir aber momentan keine Reise nach Peru leisten. Da fehlt mir das Geld dazu.

Dann bleib doch zuhause,

hmm ...

 

danke für den Rat, zuhause zu bleiben - wie erwähnt, habe ich ja sowieso kein Geld, um nach Peru zu reisen.

und das Geld, das Du für den Flug sparst, das gibst Du Bischof Müller, der es bei der nächsten Preu-Reise mitnimmt

 

welches Geld? Soll ich einen Kredit aufnehmen, um nicht nach Peru zu fliegen, und den Kreditbetrag dem Bischof Müller nach Peru mitgeben???

Link to comment
Share on other sites

Schon Jesus sagte: Niemand stülpt ein Gefäß über eine Kerze, also lasst sie hell leuchten. (oder so ähnlich)

aber da war doch auch diese Stelle, wo es hieß, daß man dann seinen Lohn schon erhalten hat...

Link to comment
Share on other sites

ist der Pressedienst der Diözese ihm wirklich willfährig?

ich bin mir noch nicht sicher ...

 

es gibt auch Stimmen, die sagen, manche dort nutzen seine Unerfahrenheit aus, um ihm so richtig eine reinzusemmeln ...

Link to comment
Share on other sites

es gibt auch Stimmen, die sagen, manche dort nutzen seine Unerfahrenheit aus, um ihm so richtig eine reinzusemmeln ...

Klatsch und Tratsch ...

 

und wenn's wahr wär', wär's nicht besonders nett.

 

Womit hat eigentlich Bischof Ludwig Müller Deine besondere Aufmerksamkeit auf sich gezogen, Petrus? Der wievielte Thread zu seiner Amtsführung ist das jetzt, den Du hier eröffnet hast? Und wo bleiben die Threads über Mussinghoff, Marx, Schlembach (der war immerhin erst vor Kurzem in Südafrika) ... ?

Link to comment
Share on other sites

Schon Jesus sagte: Niemand stülpt ein Gefäß über eine Kerze, also lasst sie hell leuchten. (oder so ähnlich)

aber da war doch auch diese Stelle, wo es hieß, daß man dann seinen Lohn schon erhalten hat...

MATTHÄUS 5,13ff

 

Vom Salz der Erde und vom Licht der Welt

 

13 Ihr seid das Salz der Erde. Wenn das Salz seinen Geschmack verliert, womit kann man es wieder salzig machen? Es taugt zu nichts mehr; es wird weggeworfen und von den Leuten zertreten.

14 Ihr seid das Licht der Welt. Eine Stadt, die auf einem Berg liegt, kann nicht verborgen bleiben.

15 Man zündet auch nicht ein Licht an und stülpt ein Gefäß darüber, sondern man stellt es auf den Leuchter; dann leuchtet es allen im Haus.

16 So soll euer Licht vor den Menschen leuchten, damit sie eure guten Werke sehen und euren Vater im Himmel preisen.

 

aber da war doch auch diese Stelle, wo es hieß, daß man dann seinen Lohn schon erhalten hat...

 

Kein Wort Axel , warum muss man euch immer die Wahrheit beweissen??? :blink:

 

MATTHÄUS 5,46ff

 

46 Wenn ihr nämlich nur die liebt, die euch lieben, welchen Lohn könnt ihr dafür erwarten? Tun das nicht auch die Zöllner?

47 Und wenn ihr nur eure Brüder grüßt, was tut ihr damit Besonderes? Tun das nicht auch die Heiden?

48 Ihr sollt also vollkommen sein, wie es auch euer himmlischer Vater ist.

 

Axel und dieser Text spricht wohl von einer anderen "Art" Lohn , oder?

Edited by zorn0
Link to comment
Share on other sites

Womit hat eigentlich Bischof Ludwig Müller Deine besondere Aufmerksamkeit auf sich gezogen, Petrus?

da warst Du eigentlich damals der Auslöser, Lucia ...

 

da gab's mal vor längerer Zeit ein Interview in der Deutschen Tagespost zum Thema "Diakonat der Frau" mit Prof. Müller, das Robert im Volltext im Forum veröffentlicht hat.

 

Du hast Dich, soweit ich mich erinnere, damals deutlich geäußert, so in der Richtung, ziemlich parterre und frauenverachtend ....

 

hab' ich mir damals gedacht, schau'n wir mal, ob der nicht noch Karriere in der Kirche macht ...

Link to comment
Share on other sites

Lieber Peter,

von "frauenverachtend" hatte ich nichts geschrieben - zumal ich in der Sache mehr oder weniger seiner Meinung bin. Was ich ihm vorgeworfen hatte, war der sehr unsachliche und unfaire Stil des Artikels und nachweislich falsche Zitate aus einem Buch, das bei mir auch im Schrank steht.

Ich mag keinen schlechten Stil - und als jemand, der gewohnt war, wissenschaftlich zu arbeiten, schätze ich es auch nicht besonders, wenn Zitate verdreht werden.

 

Gruß,

Lucia

Link to comment
Share on other sites

also ...

 

ich bin mir nicht mehr sicher, ob das der Beitrag war, den ich erinnere (da könnte noch ein anderer Thread in ähnlicher Richtung gelaufen sein, ich weiß das nicht mehr genau...)

 

Von "frauenverachtend" hast Du da jedenfalls nix geschrieben, entweder das war woanders oder das war meine Phantasie.

 

Besonders gut kam er jedenfalls nich weg bei Dir ...

Link to comment
Share on other sites

Der wievielte Thread zu seiner Amtsführung ist das jetzt, den Du hier eröffnet hast?

der dritte.

 

Nummer eins war die Entlassung des Dekanatsratsvorsitzenden, Nummer zwei war das mit dem Fladenbrot-Pfarrer und den Altkatholen (Sammelthread), und Nummer drei (dieser hier) ist der mit der gespendeten Wasserleitung fürs Priesterseminar (oder so ähnlich).

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa
Schon Jesus sagte: Niemand stülpt ein Gefäß über eine Kerze, also lasst sie hell leuchten. (oder so ähnlich)

aber da war doch auch diese Stelle, wo es hieß, daß man dann seinen Lohn schon erhalten hat...

MATTHÄUS 5,13ff

 

Vom Salz der Erde und vom Licht der Welt

 

13 Ihr seid das Salz der Erde. Wenn das Salz seinen Geschmack verliert, womit kann man es wieder salzig machen? Es taugt zu nichts mehr; es wird weggeworfen und von den Leuten zertreten.

14 Ihr seid das Licht der Welt. Eine Stadt, die auf einem Berg liegt, kann nicht verborgen bleiben.

15 Man zündet auch nicht ein Licht an und stülpt ein Gefäß darüber, sondern man stellt es auf den Leuchter; dann leuchtet es allen im Haus.

16 So soll euer Licht vor den Menschen leuchten, damit sie eure guten Werke sehen und euren Vater im Himmel preisen.

 

aber da war doch auch diese Stelle, wo es hieß, daß man dann seinen Lohn schon erhalten hat...

 

Kein Wort Axel , warum muss man euch immer die Wahrheit beweissen??? :P

 

MATTHÄUS 5,46ff

 

46 Wenn ihr nämlich nur die liebt, die euch lieben, welchen Lohn könnt ihr dafür erwarten? Tun das nicht auch die Zöllner?

47 Und wenn ihr nur eure Brüder grüßt, was tut ihr damit Besonderes? Tun das nicht auch die Heiden?

48 Ihr sollt also vollkommen sein, wie es auch euer himmlischer Vater ist.

 

Axel und in dieser Text spricht wohl von einer anderen "Art" Lohn , oder?

aaalso

 

zorn0 ist doch wohl nicht so bibelfest :blink:

 

Mt 6,1

Hütet euch, eure Gerechtigkeit vor den Menschen zur Schau zu stellen; sonst habt ihr keinen Lohn von eurem Vater im Himmel zu erwarten.

2 Wenn du Almosen gibst, laß es also nicht vor dir herposaunen, wie es die Heuchler in den Synagogen und auf den Gassen tun, um von den Leuten gelobt zu werden. Amen, das sage ich euch: Sie haben ihren Lohn bereits erhalten.

3 Wenn du Almosen gibst, soll deine linke Hand nicht wissen, was deine rechte tut.

4 Dein Almosen soll verborgen bleiben, und dein Vater, der auch das Verborgene sieht, wird es dir vergelten.

 

 

und genau darum ging es hier.

Link to comment
Share on other sites

Außerdem denke ich nicht, dass Müller dies verbreiten lässt.

ach so - Du meinst, die Diözese Regensburg hat recherchiert und herausgefunden, was der Bischof so macht in seiner Freizeit?

 

:-)

Ein Bischof hat keine Freizeit - schon gar nicht, wenn er sich auf einer Pastoralreise nach Südamerika befindet, dort Gebäude einweiht und firmt.

Es ist völlig normal, dass der Pressedienst über sowas berichtet. V.a., da in diesen Monaten sowieso immer das "Sommerloch" gähnt!

Link to comment
Share on other sites

aaalso

 

zorn0 ist doch wohl nicht so bibelfest  :blink:

 

Mt 6,1

Hütet euch, eure Gerechtigkeit vor den Menschen zur Schau zu stellen; sonst habt ihr keinen Lohn von eurem Vater im Himmel zu erwarten.

2 Wenn du Almosen gibst, laß es also nicht vor dir herposaunen, wie es die Heuchler in den Synagogen und auf den Gassen tun, um von den Leuten gelobt zu werden. Amen, das sage ich euch: Sie haben ihren Lohn bereits erhalten.

3 Wenn du Almosen gibst, soll deine linke Hand nicht wissen, was deine rechte tut.

4 Dein Almosen soll verborgen bleiben, und dein Vater, der auch das Verborgene sieht, wird es dir vergelten.

 

 

und genau darum ging es hier.

Franz- Josef betrachte es doch einfach im Kontext der Bergpredigt.

 

Das Evangelium nach Matthäus, Kapitel 5

Die Bergpredigt: Die Rede von der wahren Gerechtigkeit: 5,1 - 7,29

 

1 Als Jesus die vielen Menschen sah, stieg er auf einen Berg. Er setzte sich, und seine Jünger traten zu ihm.

2 Dann begann er zu reden und lehrte sie.

Die Seligpreisungen

 

3 Er sagte:Selig, die arm sind vor Gott; / denn ihnen gehört das Himmelreich.

4 Selig die Trauernden; / denn sie werden getröstet werden.

5 Selig, die keine Gewalt anwenden; / denn sie werden das Land erben.

6 Selig, die hungern und dürsten nach der Gerechtigkeit; / denn sie werden satt werden.

7 Selig die Barmherzigen; / denn sie werden Erbarmen finden.

8 Selig, die ein reines Herz haben; / denn sie werden Gott schauen.

9 Selig, die Frieden stiften; / denn sie werden Söhne Gottes genannt werden.

10 Selig, die um der Gerechtigkeit willen verfolgt werden; / denn ihnen gehört das Himmelreich.

11 Selig seid ihr, wenn ihr um meinetwillen beschimpft und verfolgt und auf alle mögliche Weise verleumdet werdet.

12 Freut euch und jubelt: Euer Lohn im Himmel wird groß sein. Denn so wurden schon vor euch die Propheten verfolgt.

Vom Salz der Erde und vom Licht der Welt

 

13 Ihr seid das Salz der Erde. Wenn das Salz seinen Geschmack verliert, womit kann man es wieder salzig machen? Es taugt zu nichts mehr; es wird weggeworfen und von den Leuten zertreten.

14 Ihr seid das Licht der Welt. Eine Stadt, die auf einem Berg liegt, kann nicht verborgen bleiben.

15 Man zündet auch nicht ein Licht an und stülpt ein Gefäß darüber, sondern man stellt es auf den Leuchter; dann leuchtet es allen im Haus.

16 So soll euer Licht vor den Menschen leuchten, damit sie eure guten Werke sehen und euren Vater im Himmel preisen.

 

Vom Gesetz und von den Propheten

 

17 Denkt nicht, ich sei gekommen, um das Gesetz und die Propheten aufzuheben. Ich bin nicht gekommen, um aufzuheben, sondern um zu erfüllen.

18 Amen, das sage ich euch: Bis Himmel und Erde vergehen, wird auch nicht der kleinste Buchstabe des Gesetzes vergehen, bevor nicht alles geschehen ist.

19 Wer auch nur eines von den kleinsten Geboten aufhebt und die Menschen entsprechend lehrt, der wird im Himmelreich der Kleinste sein. Wer sie aber hält und halten lehrt, der wird groß sein im Himmelreich.

20 Darum sage ich euch: Wenn eure Gerechtigkeit nicht weit größer ist als die der Schriftgelehrten und der Pharisäer, werdet ihr nicht in das Himmelreich kommen.

 

 

Nun gut Franz-Josef einen Blick aus meiner Sicht ins 6. Kapitel von MATTHÄUS

 

1Hütet euch, eure Gerechtigkeit vor den Menschen zur Schau zu stellen; sonst habt ihr keinen Lohn von eurem Vater im Himmel zu erwarten.

 

Also hier steht zur Schau Stellung also LIVE im Fernsehen oder so, aber es wurde ja nur von dem Pressedienst erwähnt. Also ich sehe da kein Problem, siehst du eins?

 

2 Wenn du Almosen gibst, lass es also nicht vor dir herposaunen, wie es die Heuchler in den Synagogen und auf den Gassen tun, um von den Leuten gelobt zu werden. Amen, das sage ich euch: Sie haben ihren Lohn bereits erhalten.

 

Hier werden doch eindeutig die Heuchler in den Synagogen und auf den Gassen gerügt.

Hier wird auf die innere Einstellung verwiesen, warum gibt jemand Almosen, damit es vor ihn herposaunt wird? Das schließe zumindest ich bei einen Bischof der Kirche Jesus Christus aus, du nicht Franz-Josef?

 

3 Wenn du Almosen gibst, soll deine linke Hand nicht wissen, was deine rechte tut.

4 Dein Almosen soll verborgen bleiben und dein Vater, der auch das Verborgene sieht, wird es dir vergelten.

 

Das heißt doch nur dass es nicht nötig ist, öffentlich sein Almosen zugeben nur damit es alle sehen, auch die Gefahr sehe ich in den Fall der Pastoralreise nach Südamerika nicht, wenn er dort Gebäude einweiht und firmt. Oder siehst du das anders Franz-Josef?

 

Also Franz-Josef was bleibt?

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

was bleibt? zorn0

 

 

ein schmunzeln - wie kann man sich die dinge nur immer so nett zurecht legen.

 

ausposaunen ist also fernsehen? - ups - das gab es doch gar nicht damals - anderes gerede also nicht? warum veröffentlicht ein pressedienst etwas? doch deshalb, damit es dann in den medien (print, funk, fernsehen) weiterverbreitet wird.

 

ich hab gar nichts gegen die aktion an sich - auch nicht, dass man intern drüber berichtet - aber hier hat es schon einen etwas seltsamen beigeschmack.

 

und vor allem wundert es mich, dass du - genügend sympathie oder autortätsdruck bei dir vorausgesetzt - wohl alles entschuldigen wirst, was im dunstkreis eines bischofs der heiligen römisch-katholischen kirche geschieht.

 

ach was - es wundert mich bei dir eigentlich gar nicht - ich habe es erwartet - man kennt ja seine pappenheimer :blink:

Link to comment
Share on other sites

Hallo Leute,

 

in Spanien gibt es alljährlich Sammelaktionen von bestimmten Hilfsorganisationen, ähnlich wie die Hungertuchaktion der Caritas in Deutschland. Ein großer Unterschied ist, daß in Spanien die Aktionen regional eingeteilt sind, und jeder Kreis sammelt Geld für ein bestimmtes Projekt in der dritten Welt.

 

Sodann darf jeder, der es will, ins Rathaus gehen, und dort die Photos der bei der letzten Sammelaktion des Vorjahres angeschafften Wasserpumpen, Kühen, Schweinen oder Traktoren bestaunen. Jeder darf und soll es sehen, was konkret mit dem Geld passiert ist, das gespendet wurde. Auf diese Weise ermutigt man die Leute nochmal zum Spenden, weil jeder sehen darf, daß das Geld nicht in ein Faß ohne Boden ihr Ziel genommen hat.

 

Grüße, Carlos

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...