Jump to content

Klage abgewiesen


Monika

Recommended Posts

Ein heute 64 jähriger Mann rauchte täglich ca.40 Zigaretten.

 

Nun hat der herzkranke Mann versucht gegen eine Zigarettenfirma zu klagen. Er wollte 213 000 Euro Schadensersatz!

 

In den USA hätte er damit bestimmt Erfolg gehabt.

 

Die hiesigen Richter haben seine Klage aber abgewiesen.

 

Wie ich meine zu Recht. Ich selbst bin Gelegenheitsraucher,und bin mir bewusst,dass Rauchen nun mal der Gesundheit nicht dient.

 

 

Was meint ihr dazu?

 

 

Das ist der einzige brauchbare Link den ich im Moment dazu gefunden habe

 

http://www.rtl.de/news/news_833662.html

Edited by Moni
Link to comment
Share on other sites

Ich glaube nicht, dass dieser Mann in den USA Geld gesehen hätte.

 

Höhstens wenn die Zigaretten verstrahlt gewesen wären, doch das könnte sie nur, wenn sie in Niedersachen produziert worden wären.

Link to comment
Share on other sites

Ich glaube nicht, dass dieser Mann in den USA Geld gesehen hätte.

Doch in den USA hatte so eine Klage mal Erfolg. Da ging es um zig tausende Dollars,den ein Zigarettenkonzern bezahlen musste. (P..... Mo.....)

Link to comment
Share on other sites

Jeden einzelnen Cent den diese *hust Blutspuck* Verbrecher mit dem Verkauf ihrer *hust* Sargnägel auf ihren Konten angehäuft haben, gehört ihnen weggenommen und zur Strafe noch zwei dazu.

Link to comment
Share on other sites

Ich glaube nicht, dass dieser Mann in den USA Geld gesehen hätte.

Doch in den USA hatte so eine Klage mal Erfolg. Da ging es um zig tausende Dollars,den ein Zigarettenkonzern bezahlen musste. (P..... Mo.....)

Das widerspricht sich mit meiner Aussage in keinester weise

Link to comment
Share on other sites

Ich verdienen ja nicht einmal am Zigarettenkonsum, trotzdessen finde ich so ne Klage ein wenig lächerlich.

Link to comment
Share on other sites

Stimmt, mit erwartenden Folgeklagen wird es sogar eine Milliardengeschichte. Bis jetzt hat Philip Morris aber keinen Cent bezahlen müssen. Erwartet wird ein Vergleich in ca. 5 bis 10 Jahren.

Link to comment
Share on other sites

Ich bin Monis Meinung *tiefen Zug mach*.

Ich weiß was ich tue, und ich weiß auch, daß Rauchen nicht gesund ist.

Ich bin immer wieder verblüfft, wenn ein Raucher sich über seine Gesundheit beschwert. *kopfschüttel*

 

Wenn ich hingehe und eine Schachtel kaufe (auf der neuerdings ja rießengroß draufsteht, daß es die Impotenz fördert *grins*) kann ich nicht hingehen und mich bei Gericht drüber beschweren, daß mir das erst nach 25 Jahren klar wurde. Für eigene Dummheit kann man nicht jemand anderen bestrafen.

Link to comment
Share on other sites

Die Argumentation war schon etwas differenzierter. Die Kläger haben jeweils behauptet daß der Hersteller vorsätzlich suchtfördernde Stoffe beimischt die das Produkt eigentlich nicht braucht.

 

Da ich nicht rauche kann ich da wenig zu sagen, aber ich fürchte daß man mit der Logik auch Schokoladenproduzenten verklagen könnte weil sie ihren Produkten Zucker beimischen.

Link to comment
Share on other sites

Man wählt doch selber das, was einem leckerer schmeckt. Ich z.B. trinke den Tag über schwarzen Tee mit Zucker/Zitrone, obwohl einfaches Wasser, wie Jesus es schon trank, viel ökonomischer wäre. Aber das leckere ist mir eben ein "paar Geld" mehr wert.

Link to comment
Share on other sites

Inzwischen weiß ich soviel über Dich daß ich Deine Biographie schreiben könnte.

Das glaubst du wohl nur selber.

Link to comment
Share on other sites

Liebe Edith,

 

ich schließe mich Deiner und Monis Ausführung an.

Ich bin leidenschaftlicher Nichtraucher und finde es klasse, dass Ihr beiden auch als Raucher kein Verständnis für diese Klage habt.

 

Liebe Grüße, Gabriele

Link to comment
Share on other sites

Volker_Biallass

Hallo Frank :blink:

Da ich nicht rauche kann ich da wenig zu sagen, aber ich fürchte daß man mit der Logik auch Schokoladenproduzenten verklagen könnte weil sie ihren Produkten Zucker beimischen.

 

Die noch am wenigsten, da sie keinen Traubenzucker verwenden, bei dem der kick schnell abflaut und dann nach mehr schreit, weil das Sättigungsgefühl recht abrupt abbricht.

 

Das klassischste Beispiel für populäres Anfixen sind die Daily Soaps. Niedrigster Nährwert und eklige Konsistenz, man muss sich beinahe überwinden, um sie sich die ersten Male anzusehen, gerät dann aber per Cliffhanger in die Abhängigkeit, weil die Sättigung fürs nächste Mal versprochen wird.

 

Ähnlich bei der Chipstüte, vollkommen überwürzt und mit brachialem Kauerlebnis beträgt der Sättigungserfolg nur ein Bruchteil der Sättigungserwartung, also schiebt man ein um den anderen hinterher, damit die Sättigung irgendwann die Erwartung einholt. Nützlicher Nebeneffekt für die Nahrungsindustrie, die organische Regelung wird so lang getäuscht, bis man zum Vielfraß wird, der einschiebt, bis er irgendwann pappsatt oder die Tüte halt leer ist.

 

Gehst du heutzutage an einem Regal mit Kleinstkindspielzeug vorbei, dann stinkt es dort infernalisch nach Vanillin, weil selbst dieser Platiknipp sich jetzt bei der Sättigungstäuschung und dem Speichefluß bedient, damit die Kinder ihn vorziehen.

 

Und die Umstellung der Cola-Formel (ja, die gute alte Cola-classic) war keine Geschmacksfrage, sondern rein verdauungstechnisch. Bei der alten Cola stellte sich schnell ein anhaltendes Wohlgefühl ein, darum war der Slogan 'mach mal Pause' auch so erfolgreich, da dies Pausengefühl wirklich anhielt. Die neue Cola ist nun so konzipiert, dass sie nur noch auf der Zunge zufriedenstellt, bereits in der Kehle schon alles verpulvert hat, der nächste Schluck also schleunigst her muss.

 

Im großen und ganzen wird es uns wie den Hasen ergehen, die geplatzt sind, als Ende der 80er bei uns der 00-Raps auf die Felder kam. Durch Zucht wurden diesem Raps die Bitter- und Gerbstoffe (Erucasäure, Glucoinsulate) entzogen, die sein Öl eher unappetitlich machen. Der Absatz in der Nahrungsindustrie stieg daraufhin rasant an, und die Hasen krepierten. Denn ohne diese Stoffe ist der Rapsbrei zum einen weitaus gäranfälliger, zum anderen funktioniert die Freßhemmung der Hasen eben über diese Stoffe. Ist eine bestimmte Konzentration davon erreicht, ekelt's das Vieh, und es rührt den Raps nicht mehr an. Am 00-Raps haben sich die Hasen sprichwörtlich zu Tode gefressen, sind dann an den Gär- und Faulgasen aufgeplatzt ... hmm, lecker icon8.gif

 

Die Zusatzstoffe der Tabakindustrie arbeiten in beiden Richtungen. Zum einen wird die Erlebniskurve steiler gestellt, also wirkt die Zigarette heftiger und kürzer, stellt nicht zufrieden, sondern weckt Appetit [was jeder Zigarettenraucher erleben kann, wenn er mal gemütlich eine Pfeiffe konsumiert, die dann auch fürn ganzen Abend reicht], zum anderen werden vornehmlich über Parfumzusätze Ekelhemmungen überwunden, mit denen der Körper bei bestimmten Wirkstoffkonzentratonen signalisiert, dass er nun wirklich genug hat.

 

Die moderne Zigarette ist das Crack unter den Tabakprodukten, eine echte Designerdroge, die auf maximalen Kosum getrimmt ist, gezielt gegen organische Regulationsmechanismen eingerichtet wurde, um Suchtverhalten zu induzieren.

 

Vergleichbar einem Auto, dem man den Tacho ausbaut, es so konzipiert, dass das Fahren erst ab 160km/h Spaß macht, man es nicht mehr merkt, dass man derartig rasant ist, es einem sehr schnell nicht mehr ums Ankommen, sondern nur noch ums pure Fahren geht :angry:

 

bcnu Volker

Link to comment
Share on other sites

Volker_Biallass

Hallo Frank :angry:

Inzwischen weiß ich soviel über Dich daß ich Deine Biographie schreiben könnte.

 

Ätsch, zu spät. Nicht nur, dass die längst verfilmt ist, wöchentlich im Kinderprogramm läuft, neee, auch das Merchandising 20353alt.jpg ist bereits ein voller Erfolg.

 

bcnu Volker

Link to comment
Share on other sites

Ich bin leidenschaftlicher Nichtraucher und finde es klasse, dass Ihr beiden auch als Raucher kein Verständnis für diese Klage habt.

Es ist notwendig, das Verführungen kommen, aber wehe dem, der sich verführen lässt ...

 

Vielleicht würden Moni und Edith anders darüber denken, wenn bei ihnen Lungenkrebs oder Raucherbein diagnostiziert würde.

Link to comment
Share on other sites

Ich bin leidenschaftlicher Nichtraucher und finde es klasse, dass Ihr beiden auch als Raucher kein Verständnis für diese Klage habt.

Es ist notwendig, das Verführungen kommen, aber wehe dem, der sich verführen lässt ...

 

Vielleicht würden Moni und Edith anders darüber denken, wenn bei ihnen Lungenkrebs oder Raucherbein diagnostiziert würde.

Die Person die was macht, wie z.B. rauchen, macht sich das doch selber.

Link to comment
Share on other sites

Guest Claudia
ich schließe mich Deiner und Monis Ausführung an.

Ich bin leidenschaftlicher Nichtraucher und finde es klasse, dass Ihr beiden auch als Raucher kein Verständnis für diese Klage habt.

*mich anschließ*

Link to comment
Share on other sites

Die Person die was macht, wie z.B. rauchen, macht sich das doch selber.

Das sind allein in Deutschland hunderttausende, die jedes Jahr an den Folgen des Rauchens sterben. Die verursachen dann den Krankenkassen keine Kosten mehr, die sich ansonsten in die Milliarden erstrecken.

 

Im übrigen würde ich mich auch lieber an Gras weiden als Zigaretten zu rauchen, aber das darf ich ja nicht, das ist illegal.

Link to comment
Share on other sites

Du verstehst mich nicht. Du machst das alles selber. Wenn du im Fernseherzimmer nachts beim fernsehen einschläfst, dann ist es dein tun und von keinem anderen.

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...