Jump to content

Forum-Fasten vor Ostern


mr94
 Share

Recommended Posts

Den eigenen Blick auf den persönlichen Hochmut zu werfen ist auch ein guter Schwerpunkt für die Fastenzeit. Ein guter Hinweis, Erich. Kommst du nach Ostern zurück zu uns, um deine katholische Fahne zu schwingen?

 

Herzliche und erwartungsvolle Grüße

Martin

Link to comment
Share on other sites

Da ich nicht möchte, dass ich allein auf weiter Flur dem Katholentum die Fahne halte

alter Angeber. :blink:

Link to comment
Share on other sites

28 Feb 2004 um 21:02

Hi, Martin, wann fängt denn bei dir der Sonntag an???

Edited by Inge
Link to comment
Share on other sites

Na, mit der ersten Vesper vom Sonntag natürlich. (Die ersetzt gewissermaßen die Vesper vom Samstag.) Der Sonntag beginnt - wie auch Hochfeste und Feste - schon am Vorabend. Da knüpft die Kirche nahtlos an die jüdische Tradition des Sabbat an, der ebenfalls mit Einbruch der Dunkelheit am Freitagabend beginnt.

 

Vorabendmessen sind deshalb auch Sonntagsmessen. Die großen Hochfeste beginnen alle mit eigenen, nächtlichen Gottesdiensten in der Nacht zum eigentlichen Festtag: Christvesper/Christmette, Osternacht, Pfingstvigil.

 

Bis nächsten Sonntag...

Link to comment
Share on other sites

Na, mit der ersten Vesper vom Sonntag natürlich. (Die ersetzt gewissermaßen die Vesper vom Samstag.) Der Sonntag beginnt - wie auch Hochfeste und Feste - schon am Vorabend. Da knüpft die Kirche nahtlos an die jüdische Tradition des Sabbat an, der ebenfalls mit Einbruch der Dunkelheit am Freitagabend beginnt.

 

Vorabendmessen sind deshalb auch Sonntagsmessen. Die großen Hochfeste beginnen alle mit eigenen, nächtlichen Gottesdiensten in der Nacht zum eigentlichen Festtag: Christvesper/Christmette, Osternacht, Pfingstvigil.

 

Bis nächsten Sonntag...

Aha. Der Sonntag beginnt mit der ersten Vesper vom Sonntag und endet Punkt 24.00 Uhr. :blink:

 

Bis nächsten Sonntag liebe Grüße, Gabriele

Link to comment
Share on other sites

Deshalb beginnt die Woche scheinbar schon in der Woche davor, wenn auch faktisch erst mit dem Sonntag.

Link to comment
Share on other sites

Gott zum Gruße,

 

ich werde bis Ostern viel Beten, keinen Alkohol trinken und versuchen endlich mein eigenes kleines Stundebuch zu schreiben. Und wenn die Prüfungen Überstande sind, so Mitte März, werden meine Pfeifen Grundgereinigt und bis Ostern weggelegt.

 

Gruß!

Frank

Link to comment
Share on other sites

Übrigens hab ich versucht unsere Katze zum Fasten zu übereden, aber von der Idee auf ihren Sonntagsthunfisch zu verzichten war sie nicht sehr angetan :blink::P:P

Link to comment
Share on other sites

Kein Wunder, Frank.

 

1. muß Sonntags nicht gefastet werden und

2. ist Fisch ja nun eine typische Fastenspeise.

 

Die Katze hat recht!

Link to comment
Share on other sites

Kein Wunder, Frank.

 

1. muß Sonntags nicht gefastet werden und

2. ist Fisch ja nun eine typische Fastenspeise.

 

Die Katze hat recht!

SO gesehen fastet sie ja das ganze Jahr, außer Fisch frißt si nichts Geflügel oder Rind wenn nichts anderes da ist.

 

Ein ganzes Jahr Fasten, da können wir uns eine Scheibe abschneiden

Link to comment
Share on other sites

Von der Katze ne Scheibe abschneiden? Na ja. Wer's mag.

 

Heute schon beim Chinesen gewesen?

Link to comment
Share on other sites

Von der Katze ne Scheibe abschneiden? Na ja. Wer's mag.

 

Heute schon beim Chinesen gewesen?

Du denkst auch nur ans Essen, oder?

Link to comment
Share on other sites

In der Fastenzeit bleibt das nicht aus.

 

Höchstens der Witze-thread kann mich ablenken (sorry, ist auf Englisch).

Link to comment
Share on other sites

In seinem Fastenhirtenbrief hat Erzbischof Dr. Robert Zollitsch ein "Jammer-Fasten" anregt:

 

Die vor uns liegende österliche Bußzeit ist die Ermunterung zu einem Herzenswandel, der zum Beispiel durch ein bewusstes Verzichten auf Jammern, Klagen und negative Aussagen über andere angestoßen werden kann – man könnte es ein „Jammer-Fasten“ nennen – um dafür mehr von dem zu sprechen, was durch andere Gutes geschieht und was von Gottes Nähe und Gemeinschaft in unserem Leben aufstrahlt.

 

Das finde ich so schön, dass ich es Euch nicht vorenthalten wollte.

(Ich bin schon eifrig am Fasten :blink:)

 

Liebe Grüße, Gabriele

Link to comment
Share on other sites

Nochmals einiges zum Thema Fasten ist hier zu finden:

 

Erkennen, was wir wirklich brauchen

 

Fasten ist ein urmenschliches Phänomen

 

Daraus:

"Zum ganzheitlichen Fasten gehört es, nicht nur für sich selbst etwas zu tun. Alle Religionen verknüpfen das Fasten mit der Hinwendung zum Nächsten, traditionell gesprochen: mit dem Almosen."

(Bernhard Scherer, Jesuit)

 

"In dem Maße, in dem Fasten heute populär wird, kommen auch problematische Seiten in den Blick. „Man kann alles falsch machen, auch das Fasten“, sagt Scherer. Seinen Sinn verfehle es, wenn es als Höchstleistungssport betrieben werde. Wenn man also Rekordzeiten oder -kilos erzielen will. „Ich-haft“, nennt Scherer eine solche Haltung, „damit ich glänzen kann vor den anderen.“

Neue Formen des Fastens wie etwa der zeitweilige Verzicht auf das Auto, das Fernsehen oder das Internet, haben für den Jesuiten im Einzelfall durchaus etwas für sich. Denn: „Auch davon kann man übersättigt sein.“ "

 

(Nur mal so, zum Nachdenken)

 

Liebe Grüße, Gabriele

Link to comment
Share on other sites

Na, mit der ersten Vesper vom Sonntag natürlich. (Die ersetzt gewissermaßen die Vesper vom Samstag.) Der Sonntag beginnt - wie auch Hochfeste und Feste - schon am Vorabend. Da knüpft die Kirche nahtlos an die jüdische Tradition des Sabbat an, der ebenfalls mit Einbruch der Dunkelheit am Freitagabend beginnt.

 

Vorabendmessen sind deshalb auch Sonntagsmessen. Die großen Hochfeste beginnen alle mit eigenen, nächtlichen Gottesdiensten in der Nacht zum eigentlichen Festtag: Christvesper/Christmette, Osternacht, Pfingstvigil.

 

Bis nächsten Sonntag...

Aha. Der Sonntag beginnt mit der ersten Vesper vom Sonntag und endet Punkt 24.00 Uhr. :blink:

Ja, das Problem ist mir auch schon aufgefallen. :P Im Prinzip wird der Sonntag mit der zweiten Vesper abgeschlossen. Aber die Komplet nach der zweiten Vesper steht auch noch unter der Überschrift Sonntag... Und das, obwohl nach der Vesper schon die Lesehore vom folgenden Tag gebetet wird (falls man sie abends betet). Das gleiche Problem hat man ja auch mit Sonntagsabendmessen. Verwirrend, in der Tat. Der Sonntag scheint ein etwas längerer Tag zu sein.

Link to comment
Share on other sites

Ja, das Problem ist mir auch schon aufgefallen. :blink: Im Prinzip wird der Sonntag mit der zweiten Vesper abgeschlossen. Aber die Komplet nach der zweiten Vesper steht auch noch unter der Überschrift Sonntag... Und das, obwohl nach der Vesper schon die Lesehore vom folgenden Tag gebetet wird (falls man sie abends betet). Das gleiche Problem hat man ja auch mit Sonntagsabendmessen. Verwirrend, in der Tat. Der Sonntag scheint ein etwas längerer Tag zu sein.

Du sagst es, der Sonntag ist ein etwas längerer Tag.

 

Gott sei Dank! (Wem sonst :P)

 

Einen schönen Sonntag noch und liebe Grüße, Gabriele

Link to comment
Share on other sites

Ja, das Problem ist mir auch schon aufgefallen. :blink: Im Prinzip wird der Sonntag mit der zweiten Vesper abgeschlossen. Aber die Komplet nach der zweiten Vesper steht auch noch unter der Überschrift Sonntag... Und das, obwohl nach der Vesper schon die Lesehore vom folgenden Tag gebetet wird (falls man sie abends betet). Das gleiche Problem hat man ja auch mit Sonntagsabendmessen. Verwirrend, in der Tat. Der Sonntag scheint ein etwas längerer Tag zu sein.

Du sagst es, der Sonntag ist ein etwas längerer Tag.

 

Gott sei Dank! (Wem sonst :P)

 

Einen schönen Sonntag noch und liebe Grüße, Gabriele

GOTT richtet sich anscheinend bei seiner Schöpfung nicht nach einer zahlenmäßigen Exaktheit, sondern hält andere Kriterien für wichtiger!

 

Oder anders gesagt: Die ordinale Ordnung ist IHM eine Folge der kardinalen Ordnung!

 

Einen schönen Fastensonntag allerseits

Raphael

Link to comment
Share on other sites

Mal wieder aus meiner Bistumszeitung:

 

Freude vor dem Fasten

 

Daraus:

... Es gibt ja so viele Möglichkeiten zu fasten, und manche kommen nicht zu Ende damit, sich für eine zu entscheiden und, dementsprechend, kommen sie auch nicht mehr dazu, mit dem Fasten anzufangen.

Es ist aber auch schwierig. Soll ich auf Fleisch verzichten, mehr oder weniger, oder ganz auf Süßigkeiten, oder soll ich mir das Rauchen abgewöhnen, das Fernsehen aufgeben, das letzte Wort andern lassen, die Bibel endlich einmal zur Hand und das Wort Gottes zu Herzen nehmen – soll ich mir das eine abgewöhnen oder das andere angewöhnen oder soll ich lieber etwas für andere tun? Oder soll ich einfach einmal damit aufhören, dem „lieben Gott“ davonzulaufen. Darf ich das überhaupt noch, vom „lieben Gott“ reden? Es heißt, damit würde man Kindern ein falsches Gottesbild vermitteln.

Dabei soll man sich doch gar kein Bild von Gott machen.

O je. Auf was man so alles kommt, wenn man nur anfängt, sich mit dem Fasten zu beschäftigen. Fragen über Fragen. ...

 

Ich hoffe, Ihr habt schon was gefunden zum Anfangen :blink:

 

Liebe Grüße, GAbriele

Link to comment
Share on other sites

Hallo liebe Leut',

 

die Fastenzeit neigt sich so langsam dem Ende zu und ich bin unheimlich stolz auf mich, dass ich in der ganzen Zeit keine Süßigkeiten und keinen Alkohol konsumiert habe (Messwein ausgenommen, das hat für mich nichts mit Fasten zu tun).

 

Ich halte es eigentlich jedes Jahr so, dass ich mich mit Süßigkeiten und Alkohol zurückhalte, wobei Kritiker dieser Methode immer wieder anmerken, dass Gott da ja gar nichts von hat wenn ich ein paar Wochen lang nichts Süßes esse - ein Fasten im Sinne Gottes sind dann eher Dinge wie auf das letzte Wort verzichten, Streit vermeiden, Konflikte lösen etc. Darum bemühe ich mich auch. Aber bei meinem Süßigkeiten-Verzicht bleibe ich trotzdem. :-)

 

Euch allen wünsche ich ein frohes und gesegnetes Osterfest.

 

Gina

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...