Jump to content

The Passion of the Christ


Hallo
 Share

Recommended Posts

Hallo. Ich habe zum ersten Mal heute Morgen ein paar Kurzausschnitte aus diesem Film gesehen. Und es ist wirklich ein super Film für Christen. Endlich mal ein super Film für Christen! :P

 

Wann wohl ein Film übern Papst rauskommt :blink:

Link to comment
Share on other sites

Ich habe zum ersten Mal heute Morgen ein paar Kurzausschnitte aus diesem Film gesehen

 

haste mal wieder gepennt?? Den Trailer kannste schon seit Monaten in Netz ansehen!!

 

Einen schönen Sonntag wünsch ich Dir

Erich

Link to comment
Share on other sites

Ich habe zum ersten Mal heute Morgen ein paar Kurzausschnitte aus diesem Film gesehen

 

haste mal wieder gepennt?? Den Trailer kannste schon seit Monaten in Netz ansehen!!

 

Einen schönen Sonntag wünsch ich Dir

Erich

Hmm, ich habe von diesem Film absolut nichts mitbekommen. Gut, irendwelche Homoparaden werden im deutschen TV wochenlang und stundenlang propagiert, aber von diesem Film habe ich erst heute was im TV gesehen. Läuft der Film in Deutschland zeitgleich mit den USA an oder muss man hier 1 Jahr warten?

Link to comment
Share on other sites

Hmm, ich habe von diesem Film absolut nichts mitbekommen.

 

Penner :blink::P

 

Gut, irendwelche Homoparaden werden im deutschen TV wochenlang und stundenlang propagiert, aber von diesem Film habe ich erst heute was im TV gesehen.

 

Laß die Homos Homos ruhig paradieren - besser können sie keine Negativwerbung machen - kümmer Dich um wesentlichere Dinge

 

Läuft der Film in Deutschland zeitgleich mit den USA an oder muss man hier 1 Jahr warten?

 

Er soll am Gründonnerstag starten. Ich will ihn auch unbedingt sehen!

 

Gruß

Erich

Link to comment
Share on other sites

Ich hab auch nur die kurzen Ausschnitte gesehen. Ziemlich brutal. Naja, das war die Kreuzigung wohl auch. Aber mich beschleicht das Gefühl, dass Gibson ein wenig zu sehr auf Horroreffekte setzt.

Und hoffentlich wird der Film besser, als es die Interfiews mit ihm waren.

Link to comment
Share on other sites

Aber mich beschleicht das Gefühl, dass Gibson ein wenig zu sehr auf Horroreffekte setzt.

 

auf Realismus würd ich sagen - aber den mögen manche Christen nicht, denn die halten eine Kreuzigung meist für eine Art lustiger Party.

Es geht bei ihnen ja um nix!

Link to comment
Share on other sites

Aber mich beschleicht das Gefühl, dass Gibson ein wenig zu sehr auf Horroreffekte setzt.

 

auf Realismus würd ich sagen - aber den mögen manche Christen nicht, denn die halten eine Kreuzigung meist für eine Art lustiger Party.

Es geht bei ihnen ja um nix!

Nee, sie pervertieren die Nächstenliebe. Am liebsten würden sie mit ihrem Mörder kurz vor ihrer eigenen Schlachtung noch ins Bett gehen, egel ob Mann - Frau, Frau - Frau oder Mann - Mann, schließlich geht es um ihre pervertierte Nächstenliebe und danach wird noch die Hand als Zeichen der Nächstenliebe nächstenliebens geküsst, bevor sie vom Feind mit dieser Hand getötet werden.

Edited by Hallo
Link to comment
Share on other sites

Kreuzigung war barbarisch grausam - unzweifelhaft. In dem Auschnitt, den ich gesehen habe, kam zu dem Hammer, der den Nagel in die Hand Jesu trieb, zum einen eine Zeitlupe, zum anderen Filmmusik. Beides sind filmische Mittel der Dramatisierung und es ist die Frage, wei man sie einsetzt.

 

Nicht, dass man hinterher aus dem Kino geschockt herausgeht, und dann nach ein paar Wochen sich darüber klar wird, dass die Kreuzigung eigentlich gar nicht so schlimm war, nur der Film eben, der war schlimm.

Link to comment
Share on other sites

Nee, sie pervertieren die Nächstenliebe. Am liebsten würden sie mit ihrem Mörder kurz vor ihrer eigenen Schlachtung noch ins Bett gehen, egel ob Mann - Frau, Frau - Frau oder Mann - Mann, schließlich geht es um ihre pervertierte Nächstenliebe und danach wird noch die Hand als Zeichen der Nächstenliebe nächstenliebens geküsst, bevor sie vom Feind mit dieser Hand getötet werden.

Ich habe sogar von jemandem gehört, der als Gekreuzigter für seine Peiniger gebetet hat.

Link to comment
Share on other sites

Kreuzigung war barbarisch grausam - unzweifelhaft. In dem Auschnitt, den ich gesehen habe, kam zu dem Hammer, der den Nagel in die Hand Jesu trieb, zum einen eine Zeitlupe, zum anderen Filmmusik. Beides sind filmische Mittel der Dramatisierung und es ist die Frage, wei man sie einsetzt.

 

Nicht, dass man hinterher aus dem Kino geschockt herausgeht, und dann nach ein paar Wochen sich darüber klar wird, dass die Kreuzigung eigentlich gar nicht so schlimm war, nur der Film eben, der war schlimm.

Ja, es wäre viel besser, wenn man einen Film macht, dass Christen Homosexualismus nicht mögen und den Sündern ihre Sünden nicht gönnen.

Link to comment
Share on other sites

So, wie Du die Brücke von der Kreuzigung zur Homosexualität schlägst, verdienst Du wirklich den Titel des pontifex maximus.

Link to comment
Share on other sites

Kreuzigung war barbarisch grausam - unzweifelhaft. In dem Auschnitt, den ich gesehen habe, kam zu dem Hammer, der den Nagel in die Hand Jesu trieb, zum einen eine Zeitlupe, zum anderen Filmmusik. Beides sind filmische Mittel der Dramatisierung und es ist die Frage, wei man sie einsetzt.

 

Nicht, dass man hinterher aus dem Kino geschockt herausgeht, und dann nach ein paar Wochen sich darüber klar wird, dass die Kreuzigung eigentlich gar nicht so schlimm war, nur der Film eben, der war schlimm.

Ja, es wäre viel besser, wenn man einen Film macht, dass Christen Homosexualismus nicht mögen und den Sündern ihre Sünden nicht gönnen.

Klingt nach einem wirklich spannenden Drehbuch.

 

*binschonwiederweg*

Link to comment
Share on other sites

Nicht, dass man hinterher aus dem Kino geschockt herausgeht, und dann nach ein paar Wochen sich darüber klar wird, dass die Kreuzigung eigentlich gar nicht so schlimm war, nur der Film eben, der war schlimm.

Die Gefahr sehe ich in Deutschland nicht. Ich vermute in diesem Heidenstaat wird Jesus als Familienministerin gehandelt, wenn man mal das heidnsiche Volk fragen würde, welches Amt Jesus Christes in der Bundesregierung besetzt.

Link to comment
Share on other sites

Kreuzigung war barbarisch grausam - unzweifelhaft. In dem Auschnitt, den ich gesehen habe, kam zu dem Hammer, der den Nagel in die Hand Jesu trieb, zum einen eine Zeitlupe, zum anderen Filmmusik. Beides sind filmische Mittel der Dramatisierung und es ist die Frage, wei man sie einsetzt.

 

Nicht, dass man hinterher aus dem Kino geschockt herausgeht, und dann nach ein paar Wochen sich darüber klar wird, dass die Kreuzigung eigentlich gar nicht so schlimm war, nur der Film eben, der war schlimm.

Ja, es wäre viel besser, wenn man einen Film macht, dass Christen Homosexualismus nicht mögen und den Sündern ihre Sünden nicht gönnen.

Klingt nach einem wirklich spannenden Drehbuch.

 

*binschonwiederweg*

Hallo, hast du voller Lauter Schaum vorm Mund nicht mehr gesehen, wo du schreibst?

Link to comment
Share on other sites

Hallo zusammen,

 

ich bin auch sehr gespannt auf diesen Film und erwarte teilweise empörtes Gebahren seitens mehrerer Fraktionen.

 

- Kuschelchristen, die durch die Darstellung ihres Glaubensgutes zum Einen befürchten, Andersgläubige vor den Kopf zu stossen und zum Anderen den Gläubigen ein anachronistisches Bild jesu zu bieten.

 

- vermeintliche Säkularisten

 

- Muslime, denn kein echter Muslim darf anerkennen oder hinnehmen, daß Jesus, der ja bekanntlich nur ein Prophet in dieser Religion ist, gekreuzigt und auferstanden ist

 

- Anti-Semitismus Bekämpfer,

 

Alles in allem, ich bin gespannt und werde mir den Film auf jeden Fall anschauen. Ich bin gespannt, was er für einen Effekt auf mich hat.

 

Ich frage mich wohl, wie es ist den Film nur in Latein und Aramäisch zu sehen.

Mann o mann, ich bin auf die Reaktionen gespannt, die aus den USA ab Mittwoch zu uns kommen werden.

 

Kath.Net wird sicherlich darüber berichten. Was man bis jetzt so hört, läuft er dort groß an!

 

 

Aber letztlich bleibt auch dieser Film nur eine Nachspielung von dem was wirklich geschah.

Ich bin aber überzeugt, daß die Menschen, die ein distanziertes Verhältnis zur Kirche und/oder ein selbstgemachtes Gottesbild haben, doch hiervon aufgerüttelt werden können.

Den meisten ist ja nicht mehr bewußt, was Christentum wirklich bedeutet.

 

Vielleicht merkt ihr es, ich bin gespannt und kann es kaum bis Gründonnerstag erwarten.

 

Gruß

 

Matthias

Link to comment
Share on other sites

Volker_Biallass

Hallo Erich :P

Aber mich beschleicht das Gefühl, dass Gibson ein wenig zu sehr auf Horroreffekte setzt.

 

auf Realismus würd ich sagen - aber den mögen manche Christen nicht, denn die halten eine Kreuzigung meist für eine Art lustiger Party.

Es geht bei ihnen ja um nix!

 

Ein reichlich komischer Ansatz, um Gibsons Film schon vorab sakrosankt zu stempeln :blink:

 

 

Ich bezweifle es arg nach den Trailern, die massivst mit ihren rasanten Schnitten, waghalsigen Kamerafahrten und sattem Dolbydonnerbrausen beeindrucken wollen, dass da noch was vernünftiges bei rumkommt, bei dem dann nicht ein popeliger Hammer dem Heiland die Show stiehlt.

 

 

Seit 40 Jahren unüberboten ist die klare Filmsprache von Pasoilini mit seinem MtEv.

 

enrique_irazoqui_evangelium.jpg

 

versammlung_evangelium.jpg

 

Die Darsteller allesamt Laien, einfache Bauersleute in ihrer Landschaft, keine Effekte, klare Stilisierung, ein absolut eindringlicher Film bei dem das Evangelium unpluged seine eigene Kraft entfaltet, keine Anleihen bei den FX-Leuten nehmen muss.

 

Bei dem Film hatte ich weder auf der großen Kinoleinwand noch auf einem kleinen 28er Bildschirm den Eindruck, ich würde künstlich beeindruckt oder hin- und hergeworfen, sondern ich wurde in allen Darbietungsformen mit ein und derselben Anziehungskraft hinter diesem Jesus hergeschleift, die allein von ihm ausgeht.

 

Dass der Gibson-Hollywood-Konfrontations-Hypermedia-Flash-Jesus damit wird mithalten können ...

 

bcnu Volker

Edited by Volker_Biallass
Link to comment
Share on other sites

Volker_Biallass

Hallo Matthias :blink:

 

Vielleicht merkt ihr es, ich bin gespannt und kann es kaum bis Gründonnerstag erwarten.

 

Köstlich, dass ist auch mal eine ganz eigene Art und Weise, die Fastenzeit zu verbringen.

 

Bei aller Begeisterung für den nun endlich realistisch verfilmten Jesus und einen Film, der scheinbar zumindest als halbe Wiederkunft mit Bekehrungswelle erwartet wird ... sollte doch nicht gänzlich übersehen werden, dass Gründonnerstag, wenn wir uns dann im Kino ergötzen, derjenige, der den Stoff fürs Drehbuch lieferte, draußen ganz allein Blut und Wasser schwitzen wird.

 

Vielleicht sollte man sich seinen cineastischen Hochgenuss dann doch noch die weiteren drei Tage aufsparen, die der Hauptakteur selbst von der Bildfläche verschwunden blieb?

 

 

Liturgisch ist Verhüllung angesagt, aber auf der Leinwand dann in Großaufnahme bis in die kleinste Hautpore hinein ?!?

 

 

scnr Volker

Link to comment
Share on other sites

Am Anfang des Trailers zieht jemand am Sandweg eine Linie. Wo kann ich diese Stelle in der Bibel nachlesen. Würde mich nämlich interessieren, wo das da gerade passiert.

Link to comment
Share on other sites

Am Anfang des Trailers zieht jemand am Sandweg eine Linie. Wo kann ich diese Stelle in der Bibel nachlesen. Würde mich nämlich interessieren, wo das da gerade passiert.

Wäre doch eine schöne Aufgabe für Dich und alle "Passion"-gierigen in der Fastenzeit: mal die Passionsgeschichten der Evangelien lesen.

Link to comment
Share on other sites

Am Anfang des Trailers zieht jemand am Sandweg eine Linie. Wo kann ich diese Stelle in der Bibel nachlesen. Würde mich nämlich interessieren, wo das da gerade passiert.

Hallo Hallo :blink:

Link to comment
Share on other sites

Am Anfang des Trailers zieht jemand am Sandweg eine Linie. Wo kann ich diese Stelle in der Bibel nachlesen. Würde mich nämlich interessieren, wo das da gerade passiert.

Hallo Hallo :blink:

 

ich würde mal vermuten, dieser jemand ist Jesus und zwar bei der Gelegenheit, wo er die Ehebrecherin vorgeführt bekommt.

Denn dort stort zu diesem Ereignis in der Bibel, daß er etwas auf den Boden schrieb.

 

...und bis heute weiß keiner was...

 

Gruß

 

Matthias

Link to comment
Share on other sites

Vielleicht sollte man sich seinen cineastischen Hochgenuss dann doch noch die weiteren drei Tage aufsparen, die der Hauptakteur selbst von der Bildfläche verschwunden blieb?

Hallo Volker

 

sicher, in gewisser Weise muß ich Dir zustimmen.

Aber es ist sicherlich angebrachter sich mit Jesu Leiden an diesem Tag zu beschäftigen, als sich vom Alltag mitreissen zu lassen, dem doch wahrscheinlich die meisten Deutschen erliegen werden.

 

Gruß

 

Matthias

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...