Jump to content

China


lonesome
 Share

Recommended Posts

"In mehreren Regionen Chinas - Fujian, Zhejiang, Inner Mongolia, Henan – wird laufend nach einzelnen Christen der Untergrundbewegung gefahndet, um sie zu zwingen, sich der patriotischen Vereinigung anzuschliessen, dem verlängerten Arm der Regierung, welche die Kirche kontrolliert und deren Ziel es ist, eine Kirche zu schaffen, die vom Gehorsam dem Papst gegenüber losgelöst ist."

 

... so war es kürzlich in www.zenit.org zu lesen. Mich enttäuscht immer die oberflächliche Informationslage zu den Christen in China.

 

Hat jemand einen GUTEN Hinweis auf links oder Literatur?

Link to comment
Share on other sites

Mich enttäuscht immer die oberflächliche Informationslage zu den Christen in China.

Könntest Du nicht als Informationsbeschaffer für uns alle zu diesem Thema hier fungieren?

Beklage nicht die Dunkelheit ... zünde ein Lichtlein an!

Link to comment
Share on other sites

Genau, TomTom. Lucia wird nicht angezündet! Das ist hier aus feuerpolizeilichen Gründen verboten.

Link to comment
Share on other sites

Kannte den Thread noch nicht. Trilobit als 'Verona Feldbusch der chinesischen Kultur', hahaha. Nicht schlecht. Hab mich köstlich über diese 'Rolle' amüsiert. Jaja, alle Deutschen tragen Lederhosen, essen Weisswurst und haben eine Kuckucksuhr in der Küche.

 

()

Link to comment
Share on other sites

Lieber Tso Wang,

 

kannst Du eventuell mehr über die Situation der Katholischen Kirche in China berichten? Ist alles in allem doch sehr schwer, an fundierte Informationen heran zu kommen.

 

Liebe Grüße,

Wolfgang

Link to comment
Share on other sites

Lieber Tso Wang,

 

kannst Du eventuell mehr über die Situation der Katholischen Kirche in China berichten? Ist alles in allem doch sehr schwer, an fundierte Informationen heran zu kommen.

 

Liebe Grüße,

Wolfgang

Hallo Wolfgang,

 

bin kein Katholik. Aber ich denke, es wird den Katholiken nicht besser gehen als den (insbesondere tibetanischen) Buddhisten. Ich mach mich mal schlau.

 

()

Link to comment
Share on other sites

Link to comment
Share on other sites

Ich finde z.Z. nur ältere Links, die sich inhaltlich z.T. mit denen von Lichtlein decken.

 

http://www.hrw.org/summaries/s.china9512.html

 

http://www.hrw.org/wr2k1/asia/china.html

 

http://web.amnesty.org/library/index/ENGASA170091998

 

China ist ein mächtiger Handelspartner geworden, mit dem man es sich nicht verscherzen will. Vielleicht wird deshalb nicht mehr so genau hingeschaut, was Menschenrechte anbelangt.

 

()

Link to comment
Share on other sites

In der Aktuellen GEO Ausgabe ist ein sehr guter Artikell mit schönen Bildern über die 13 Millionen Katholiken in China.

Dort wird auch die Rolle des Staats und der Patriotischen Kirche angesprochen...

 

 

Ist sehr empfehlenswert..(auch der rest des Heftes was man sich ja zwangswiese mitkaufen muss)

 

Gruß Cabral

Link to comment
Share on other sites

In der Aktuellen GEO Ausgabe ist ein sehr guter Artikell mit schönen Bildern über die 13 Millionen Katholiken in China.

Dort wird auch die Rolle des Staats und der Patriotischen Kirche angesprochen...

 

 

Ist sehr empfehlenswert..(auch der rest des Heftes was man sich ja zwangswiese mitkaufen muss)

 

Gruß Cabral

Ja, Danke für den Tipp!! :blink:

Link to comment
Share on other sites

In der Aktuellen GEO Ausgabe ist ein sehr guter Artikell mit schönen Bildern über die 13 Millionen Katholiken in China.

Dort wird auch die Rolle des Staats und der Patriotischen Kirche angesprochen...

 

 

Ist sehr empfehlenswert..(auch der rest des Heftes was man sich ja zwangswiese mitkaufen muss)

 

Gruß Cabral

Ja, Danke für den Tipp!! :blink:

Ich bin zufällig auf das Thema in der GEO gestoßen...

ist echt zu empfehlen

Link to comment
Share on other sites

Radio Vatikan:

 

Chinas Behörden weisen Vatikan-Kritik nach Verhaftung eines Bischofs zurück

Die kommunistischen Behörden weisen Vatikan-Kritik von gestern zurück. Es stimme nicht, dass ein katholischer Untergrundbischof festgenommen worden sei. Er sei lediglich kurzzeitig verhört worden. Zum ersten Mal seit Jahren hatte sich der Vatikan gestern öffentlich für verfolgte Christen in China eingesetzt. Prompte Antwort der Pekinger Behörden: Ungergrundbischof Wei Jingyi von Quiqihar aus Nordostchina sei gar nicht verhaftet worden, wie vom Vatikan angegeben. Die Polizei habe ihn nur verhört, weil es offenbar Unregelmäßigkeiten in seinen Papieren gebe und den Verdacht, der Bischof habe illegal ausreisen wollen. Die vatikannahe Agentur "Asia-News", die von einem ausgewiesenen China-Kenner geleitet wird, räumt jetzt ein, dass Bischof Wei vielleicht versucht habe, seinen Pass zu fälschen. Aber was solle er denn sonst tun, falls er einmal nach Lourdes oder Rom oder auch nur nach Hongkong reisen wolle? Etwa um die offizielle Genehmigung nachsuchen? Das sei doch in seinem Fall völlig aussichtslos. Bischof Wei, so der Kommentar pointiert, sei kein Fälscher, sondern eine Märtyrergestalt. Und die schwierigen Beziehungen Peking-Vatikan sind um eine Episode reicher. Übrigens: Nach Informationen von asia-news ist Bischof Wei tatsächlich immer noch in Haft und nicht, wie von Peking behauptet, wieder auf freiem Fuß.

Link to comment
Share on other sites

Eben bei Zenit gefunden:

China verhaftet keine Bischöfe - China bildet sie aus :blink:

Das Religionsbüro der chinesischen Regierung hat dementiert, dass Bischof Zhao Zhengdong verhaftet worden ist.

 

Die Nachrichtenagentur „AsiaNews“ berichtete, dass in China eine Kampagne gegen alle Bischöfe der Untergrundkirche läuft, die immer noch den Papst als höchste Autorität anerkennen, aber nicht offiziell von Peking genehmigt sind. Die Regierung fordert, dass sie sich der kommunistischen Partei unterstellen und dem Papst den Gehorsam verweigern sollten.

 

Liu Yongging, Mitglied des Religionsbüros behauptete hinsichtlich des verschwundenen Bischofs, dass „Herr Zhao Zhengdong nicht festgenommen wurde“ und erklärte: „Unser Büro veranstaltet Kurse für den Klerus, um ihn unsere Religionspolitik zu lehren. Dieser Kurs beginnt Ende Mai und dauert bis Mitte Juni.“ Liu wies darauf hin, dass der Bischof den Kurs „freiwillig“ besuche.

 

Am 23. Juni ließ der Vatikan durch den Leiter des Pressebüros, Joaquín Navarro-Valls, China von seinem „tiefen Schmerz“ über die Gefangennahme von Monsignore Zhao Zhengdong wissen. Der 84-jährige Bischof wurde von der Polizei in Gewahrsam genommen und ist seither unbekannten Aufenthaltes.

 

...

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...