Jump to content

Ende der Zeiten


matze1980
 Share

Recommended Posts

Hallo zusammen,

 

ich bin letztens mal auf die Marienerscheinung von Garabandal gestossen, bei der die Jungfrau Maria geweissagt haben soll, daß nach Paul VI nur zwei weitere Päpste folgen würden und danach das Ende der Zeiten beginne.

 

Nun wird deutlich unterstrichen, daß Ende der Zeiten nicht als Ende der Welt zu verstehen ist.

 

Aber was bitte heißt es dann? Kann mir da jemand weiterhelfen?

 

Gruß

 

Matthias

Link to comment
Share on other sites

Hallo zusammen,

 

ich bin letztens mal auf die Marienerscheinung von Garabandal gestossen, bei der die Jungfrau Maria geweissagt haben soll, daß nach Paul VI nur zwei weitere Päpste folgen würden und danach das Ende der Zeiten beginne.

 

Nun wird deutlich unterstrichen, daß Ende der Zeiten nicht als Ende der Welt zu verstehen ist.

 

Aber was bitte heißt es dann? Kann mir da jemand weiterhelfen?

 

Gruß

 

Matthias

Hallo Matthias,

 

auch ich habe die Marienerscheinung von Garabandal gelesen, sowie die Botschaften der seligen Mutter Gottes in Medjugorje. Ich halte sie echt, denn in allen Botschaften spricht von der Liebe Gottes zu seinen Kindern, sowie Umkehr und Busse. Dabei steht das Erbarmen im Vordergrund, nicht die Bestrafung der Übeltäter. Das sich die Botschaften im Einklang zur heiligen Schrift befinden, sollte eigentlich jeden klar sein.

 

Bei einen Vergleich der beiden Botschaften fällt auf, dass sie von einen Zeichen spricht, dass den Beginn des Gerichts markiert.

 

Die Offenbarung spricht von einer Umwälzung am Ende der Welt. Es wird nicht mehr so sein wie früher. Lassen wir uns aber nicht entmutigen von solchen Sachen, sondern treten wir fröhlich den Herrn entgegen..

 

Freuen wir uns, auf das Kommen unseres Herrn und Heiland Jesus Christus. Singen wir nicht immer:

 

deinen Tod verkünden wir, deine Auferstehung preisen wir, bis du kommst in Ewigkeit.

 

LG

Thomas

Link to comment
Share on other sites

Mag ja alles gut und schön sein, leider hilft mir das in der Beantwortung der Frage nicht viel weiter.

Ich sehe mich gerade nicht in der Lage, Ende der Zeiten und Ende der Welt wirklich mal eben so differenzieren zu können.

 

Ist das ein theologisches Konstrukt?

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

jesus sagte, selbst er wisse es nicht, nur der vater.....

 

ich denke, wir sollten diese dinge einfach getrost in der hand des himmlischen vaters belassen. ansonsten: auch wenn morgen die welt untergehen würde, wäre es immer noch richtig, heute den berühmten apfelbaum luthers zu pflanzen....

Link to comment
Share on other sites

ja ja, daß Jesus das nicht wußte, weiß ich ja auch.

Es geht mir ja auch gar nicht darum, den Termin zu kennen.

 

Ich will nur den Unterschied zwischen den beiden Begrifflichkeiten klären, und wo könnte ich das besser als in solch einem Forum.

 

Also ich hoffe weiter auf Lösungsvorschläge!

Beim Sekretariat einzureichen bis morgen 9.00 Uhr :blink:

Link to comment
Share on other sites

Hallo zusammen,

 

ich bin letztens mal auf die Marienerscheinung von Garabandal gestossen, bei der die Jungfrau Maria geweissagt haben soll, daß nach Paul VI nur zwei weitere Päpste folgen würden und danach das Ende der Zeiten beginne.

 

Nun wird deutlich unterstrichen, daß Ende der Zeiten nicht als Ende der Welt zu verstehen ist.

 

Aber was bitte heißt es dann? Kann mir da jemand weiterhelfen?

 

Gruß

 

Matthias

Auch ich habe da eine Theorie (eigentlich 2).

 

Natürlich nichts übersinnliches, vielmehr vermute ich eine Extrapolation der Dinge, die bereits im Laufen waren.

 

Entweder ist damit die Ökumene unter nichtkatholischer Führung gemeint, oder das Ende der katholischen Kirche - wobei ich Wert auf die Feststellung lege, daß ich das jetzt ohne Wertung oder dergleichen sage.

Link to comment
Share on other sites

dr-esperanto
Hallo zusammen,

 

ich bin letztens mal auf die Marienerscheinung von Garabandal gestossen, bei der die Jungfrau Maria geweissagt haben soll, daß nach Paul VI nur zwei weitere Päpste folgen würden und danach das Ende der Zeiten beginne.

 

Nun wird deutlich unterstrichen, daß Ende der Zeiten nicht als Ende der Welt zu verstehen ist.

 

Aber was bitte heißt es dann? Kann mir da jemand weiterhelfen?

 

Gruß

 

Matthias

Lieber Matze,

ich kenne die Erscheinungs-Szene ziemlich gut, da ist viel Mist dabei, aber ich habe mal vor Jahren HIRZENSBERGER/NEDOMANSKI:Die Erscheinungen und Botschaften der Gottesmutter Maria gelesen, wo alle (!) Marienerscheinungen seit Bestehen des Christentums - unabhängig ob anerkannt oder nicht - dokumentiert sind; als Schlußfolgerung aus meiner Lektüre kann ich hier behaupten: Wir werden bald (wahrscheinlich noch unter Johannes Paul II.) eine Apokalypse erleben, zwar nicht díe, letzte Apokalypse, aber doch eine relative schlimme, in der der Satan versuchen wird, die Kirche zu zerstören (der Antichrist wird der nach Frieden ächzenden Menschheit den Frieden versprechen und das "Tier" wird sich auf den Stuhl Petri setzen). Die Herrschaft des Antichristen wird 3 1/2 Zeiten dauern (Jahre, Jahrzehnte?), danach kommen Gottesstrafen (Naturkatastrophen, Einschlag eines Kometen, Vernichtung 1/3 der Menschheit) und die Wiederkunft Christi, der dann sein Tausendjähriges Friedensreich errichten wird, wo der Teufel keine Macht mehr haben wird ("gebunden ist"). Erst nach Ablauf der 1000 Jahre wird der Teufel wieder für kurze Zeit freigelassen und es folgt die letzte Schlacht zwischen Gut und Böse und das Jüngste Gericht (und die dritte Wiederkunft Christi).

Achtung: Diese Sicht ist eigentlich unkatholisch (eher biblisch-evangelikal), wird aber vom Vatikan grade noch so geduldet (der Vatikan geht nur von 2 Wiederkünften Christi aus und deutet die zweite, die sich ja in der Bibel immerhin findet, als Christi Gegenwart in der Hl. Kommunion).

Link to comment
Share on other sites

dr-esperanto

Also, um es kurz und bündig zu beantworten: Wenn wir die baldige Apokalypse erleben, werden wir meinen, daß die Welt untergeht; in Wirklichkeit wird aber das Reich Gottes auf die Erde "mit Macht" herabkommen (wie es ja auch JPII erwartet; er spricht ja immer von einem "neuen Pfingsten" für die Kirche, während Ratzinger nicht an so was glaubt).

PS: An Garabandal scheint was dran zu sein: Wie konnten die Seher damals in den 60-ern wissen, daß es ein Jahr geben wird, in dem 3 Päpste regieren würden (nämlich 1978: Paul VI starb, danach regierte 33 (Jesus wurde 33 Jahre alt!) Tage JPI, dann JPII)? Aus Garabandal heißt es, daß die Apokalypse mit dem "Dreipäpstejahr" beginnt.

Eigentlich bin ich auch nur deshalb hier in diesem Forum: Um rechtzeitig gewarnt zu haben, wenn sich der Antichrist auf den Stuhl Petri setzt und die Lehre verdreht; aber bei JPII habe ich da ja keine Bedenken; andere Prophetien sagen wiederum, daß die Freimaurerloge "Ecclesia", die im Vatikan aktiv ist, versuchen wird, JPII für nicht regierungsfähig zu erklären und dann ihren eigenen Kandidaten als Papst durchzubringen.

Link to comment
Share on other sites

Um rechtzeitig gewarnt zu haben, wenn sich der Antichrist auf den Stuhl Petri setzt und die Lehre verdreht; aber bei JPII habe ich da ja keine Bedenken;

das glaube ich nicht, dass sich der Antichrist auf den Stuhl von Petrus sitzt, denn Jesus sagte:

 

Aber auch ich sage dir: Du bist Petrus , und auf diesem Felsen werde ich meine Gemeinde bauen, und des Hades Pforten werden sie nicht überwältigen.

Link to comment
Share on other sites

(Wenn ich das hier alles lese, bestärkt es mich sehr darin, um "Privatoffenbarungen" aller Art auch weiterhin einen möglichst großen Bogen zu machen.)

Link to comment
Share on other sites

(Wenn ich das hier alles lese, bestärkt es mich sehr darin, um "Privatoffenbarungen" aller Art auch weiterhin einen möglichst großen Bogen zu machen.)

Hallo Sion,

 

wenn Offenbarungen sich im Einklang mit heiligen Schrift befinden, ist dagegen nichts einzuwenden.

 

Der Gläubige muss kann dies annehmen, muss es aber nicht. Wie gesagt, es bleibt jeden selbst überlassen

 

Gruss thomas

Link to comment
Share on other sites

Nun wird deutlich unterstrichen, daß Ende der Zeiten nicht als Ende der Welt zu verstehen ist.

 

Aber was bitte heißt es dann? Kann mir da jemand weiterhelfen?

 

Gruß

 

Matthias

Hallo Matthias,

 

sehr häufig hört man den Begriff "Endzeit" auch verstanden als "Ende der Zeiten"

 

Sie begann bei der Geburt Jesu - bei der Menschwerdung Gottes auf Erden und kann daher auch nur geistig verstanden werden.

 

Lesen wir im Worte Gottes, so werden wir immer wieder Punkte entdecken, die uns ein wenig vom "Heilsplan Gottes" deutlich machen.

 

Paulus schreibt zum Bespiel an seinem Glaubensbruder Timotheus, 2. Timotheus 3,1-9 (ELB): Dies aber wisse, daß in den letzten Tagen schwere Zeiten eintreten werden; 2 denn die Menschen werden selbstsüchtig sein, geldliebend, prahlerisch, hochmütig, Lästerer, den Eltern ungehorsam, undankbar, unheilig, 3 lieblos, unversöhnlich, Verleumder, unenthaltsam, grausam, das Gute nicht liebend, 4 Verräter, unbesonnen, aufgeblasen, mehr das Vergnügen liebend als Gott, 5 die eine Form der Gottseligkeit haben, deren Kraft aber verleugnen. Und von diesen wende dich weg! 6 Denn von diesen sind die, die sich in die Häuser schleichen und lose Frauen verführen - die mit Sünden beladen sind, von mancherlei Begierden getrieben werden, 7 immer lernen und niemals zur Erkenntnis der Wahrheit kommen können. - 8 Auf die Weise aber wie Jannes und Jambres Mose widerstanden, so widerstehen auch sie der Wahrheit, Menschen, verdorben in der Gesinnung , im Blick auf den Glauben unbewährt. 9 Sie werden aber nicht weiter vorwärtskommen, denn ihr Unverstand wird allen offenbar werden, wie es auch bei jenen der Fall war.

 

 

Ende der Zeiten verstehe ich demnach so, dass in der "geistigen Welt" scheinbar das Gute unterliegt - weil sich das Negative, das Böse in unserer Welt, die wir mit unseren eigenen Sinnen wahrnehmen können immer weiter verbreitet. Die Schar der Menschen, die treu dem Lamme folgen wird demnach weniger - sie wird unter anderem noch wesentlich stärker in die "Drangsalszeit" hineingeführt, weil letztlich das "Licht", das "Salz" störend wirkt in der Entwicklung zu dem EINEN, der doch von allen Menschen verehrt und angebetet werden will. Der "EINE" der Frieden verspricht und auch in verblendeter Form anbieten wird, ist antichristlicher Natur. Wir erleben schon heute in Europa gewaltige Strömungen und Entwicklungen zu diesem Ziele hin - (die EU-Präambel ist ja nur ein kleines Zeichen dafür).

 

Festhalten in dieser Entwicklung muss man eines: Rom wird möglicherweise nicht der Ort sein, an dem sich die kleine Schar die dem Banner des Lammes folgen - orientieren wird. Die eingentliche Kirche - der mystische Leib Christi - erwartet die Wiederkunft ihres HERRN - und sie weiss den Ort, wo ER erscheint - so werden die Augen nach Jerusalem gerichtet sein - und auch von dort kriegen wir heute schon genügend Zeichen, die andeuten an welchem Punkt des Heilsplanes Gottes wir stehen.

 

"Das Ende der Zeiten" - welchen Schatz haben wir doch auch in unseren alten Kirchenliedern - spontan fällt mir da eine Zeile ein: Mitternacht heisst diese Stunde - aus dem Lied: "Wachet auf - ruft uns die Stimme"

 

Und meine Glaubensmutter Basilea Schlink schrieb einmal dazu:

 

Du spürst, es geht der Mitternachtsstunde zu. Es wird immer dunkler auf Erden. Brandfackeln von Kriegen und Christenverfolgungen lodern auf. Dämonische Mächte rasen über die Erde und schüren die Sünde und Gesetzlosigkeit. Dir wird bange. Doch der Herr ruft zu dir: Fürchte dich nicht, glaube nur! Durch den Glauben ging Sein Gottesvolk damals durch das Rote Meer wie über trockenes Land. Durch den Glauben wirst auch Du durch die Wogen dieser Zeit wie über trockenes Land gehen. Durch den Glauben wirst auch Du dann Wunder erfahren, durch den, der gestern und heute und in Ewigkeit derselbe ist.

 

 

gby

 

Bernd

Link to comment
Share on other sites

sehr häufig hört man den Begriff "Endzeit" auch verstanden als "Ende der Zeiten"

 

Sie begann bei der Geburt Jesu - bei der Menschwerdung Gottes auf Erden und kann daher auch nur geistig verstanden werden.

 

Lesen wir im Worte Gottes, so werden wir immer wieder Punkte entdecken, die uns ein wenig vom "Heilsplan Gottes" deutlich machen.

 

Paulus schreibt zum Bespiel an seinem Glaubensbruder Timotheus, 2. Timotheus 3,1-9 (ELB): Dies aber wisse, daß in den letzten Tagen schwere Zeiten eintreten werden; 2 denn die Menschen werden selbstsüchtig sein, geldliebend, prahlerisch, hochmütig, Lästerer, den Eltern ungehorsam, undankbar, unheilig, 3 lieblos, unversöhnlich, Verleumder, unenthaltsam, grausam, das Gute nicht liebend, 4 Verräter, unbesonnen, aufgeblasen, mehr das Vergnügen liebend als Gott, 5 die eine Form der Gottseligkeit haben, deren Kraft aber verleugnen. Und von diesen wende dich weg! 6 Denn von diesen sind die, die sich in die Häuser schleichen und lose Frauen verführen - die mit Sünden beladen sind, von mancherlei Begierden getrieben werden, 7 immer lernen und niemals zur Erkenntnis der Wahrheit kommen können. - 8 Auf die Weise aber wie Jannes und Jambres Mose widerstanden, so widerstehen auch sie der Wahrheit, Menschen, verdorben in der Gesinnung , im Blick auf den Glauben unbewährt. 9 Sie werden aber nicht weiter vorwärtskommen, denn ihr Unverstand wird allen offenbar werden, wie es auch bei jenen der Fall war.

 

 

Ende der Zeiten verstehe ich demnach so, dass in der "geistigen Welt" scheinbar das Gute unterliegt - weil sich das Negative, das Böse in unserer Welt, die wir mit unseren eigenen Sinnen wahrnehmen können immer weiter verbreitet. Die Schar der Menschen, die treu dem Lamme folgen wird demnach weniger - sie wird unter anderem noch wesentlich stärker in die "Drangsalszeit" hineingeführt, weil letztlich das "Licht", das "Salz" störend wirkt in der Entwicklung zu dem EINEN, der doch von allen Menschen verehrt und angebetet werden will. Der "EINE" der Frieden verspricht und auch in verblendeter Form anbieten wird, ist antichristlicher Natur. Wir erleben schon heute in Europa gewaltige Strömungen und Entwicklungen zu diesem Ziele hin - (die EU-Präambel ist ja nur ein kleines Zeichen dafür).

 

Festhalten in dieser Entwicklung muss man eines: Rom wird möglicherweise nicht der Ort sein, an dem sich die kleine Schar die dem Banner des Lammes folgen - orientieren wird. Die eingentliche Kirche - der mystische Leib Christi - erwartet die Wiederkunft ihres HERRN - und sie weiss den Ort, wo ER erscheint - so werden die Augen nach Jerusalem gerichtet sein - und auch von dort kriegen wir heute schon genügend Zeichen, die andeuten an welchem Punkt des Heilsplanes Gottes wir stehen.

 

"Das Ende der Zeiten" - welchen Schatz haben wir doch auch in unseren alten Kirchenliedern - spontan fällt mir da eine Zeile ein: Mitternacht heisst diese Stunde - aus dem Lied: "Wachet auf - ruft uns die Stimme"

 

Und meine Glaubensmutter Basilea Schlink schrieb einmal dazu:

 

Du spürst, es geht der Mitternachtsstunde zu. Es wird immer dunkler auf Erden. Brandfackeln von Kriegen und Christenverfolgungen lodern auf. Dämonische Mächte rasen über die Erde und schüren die Sünde und Gesetzlosigkeit. Dir wird bange. Doch der Herr ruft zu dir: Fürchte dich nicht, glaube nur! Durch den Glauben ging Sein Gottesvolk damals durch das Rote Meer wie über trockenes Land. Durch den Glauben wirst auch Du durch die Wogen dieser Zeit wie über trockenes Land gehen. Durch den Glauben wirst auch Du dann Wunder erfahren, durch den, der gestern und heute und in Ewigkeit derselbe ist.

 

Hallo Bernd,

 

wunderschön deine Ausführungen

Ich möchte noch anmerken, dass Prof.Hahn in seinen Buch: "Das Mahl des Lammes" geschrieben hat, dass Jesus bereits schon gekommen seit seiner Himmelfahrt und zwar durch das Wort Gottes (Bibel) und durch die heilige Kommunion.

 

Siehe, ich stehe an der Tür und klopfe an; wenn jemand meine Stimme hört und die Tür öffnet, zu dem werde ich hineingehen und mit ihm essen, und er mit mir. Off 3,20

Edited by tomlo
Link to comment
Share on other sites

dr-esperanto
Um rechtzeitig gewarnt zu haben, wenn sich der Antichrist auf den Stuhl Petri setzt und die Lehre verdreht; aber bei JPII habe ich da ja keine Bedenken;

das glaube ich nicht, dass sich der Antichrist auf den Stuhl von Petrus sitzt, denn Jesus sagte:

 

Aber auch ich sage dir: Du bist Petrus , und auf diesem Felsen werde ich meine Gemeinde bauen, und des Hades Pforten werden sie nicht überwältigen.

Wir hatten im Laufe der Kirchengeschichte auch schon mal ein Exilpapsttum in Avignon und mehrere Gegenpäpste. Der Satz Jesu bezieht sich eben auf die wahre Kirche und den wahren Papst.

Link to comment
Share on other sites

(Wenn ich das hier alles lese, bestärkt es mich sehr darin, um "Privatoffenbarungen" aller Art auch weiterhin einen möglichst großen Bogen zu machen.)

 

 

Jawoll!!

Ganz meine Meinung! :blink:

Link to comment
Share on other sites

Diese "Apostel der Apokalypse" machen m. E. denselben Fehler wie das offizielle Judentum zur Zeit Jesu: sie klammern sich an bestimmte Bilder und Vorstellungen, wie es denn nun mit dem Ende der Zeiten, dem Ende der Welt aussehen soll - so wie das Judentum seinerzeit das Auftreten des Messias in einer bestimmten Weise erwartet und erwünscht hat (nämlich als ein mit eherner Faust dreinschlagender politischer Kämpfer mit Königswürde). Aber es kam anders damals - und sie (die "Offiziellen") waren nicht imstande, in einem kleinen Kind, geboren in ärmlichen Verhältnissen, den Messias zu erkennen.

Ähnlich wird es wohl mit der Apokalypse sein: anstatt gespenstischer Erscheinungen und einer dunklen "Sinfonie mit Paukenschlag", die dann alles plötzlich vernichtet, läuft es anders ab - schleichend und sich über lange Zeit mit zersetzender Wirkung erhaltend, nicht von außen die Menschheit und die Kirche attackierend, sondern ihr Vertrauen gewinnend und mißbrauchend von innen her das Werk verrichtend.

Die Mahnung Jesu "Seid wachsam!" gilt demzufolge nicht nur den Kräften außerhalb der Kirche, sondern auch denen, die in ihr wirken!

 

Claus

Edited by Claus
Link to comment
Share on other sites

i Wir werden bald (wahrscheinlich noch unter Johannes Paul II.) eine Apokalypse erleben, zwar nicht díe, letzte Apokalypse, aber doch eine relative schlimme, in der der Satan versuchen wird, die Kirche zu zerstören (der Antichrist wird der nach Frieden ächzenden Menschheit den Frieden versprechen und das "Tier" wird sich auf den Stuhl Petri setzen).

Und wie soll sich der Katholik da verhalten? Austreten? Die Evangelikalen in den USA hatten ja den Papst schon immer fuer den Antichristen gehalten.

 

Wenn man solche Dinge studiert, dann noch Fatima und anderes, dann klingt das alles oft so stimmig. Und dann sieht man die Politik, Israel, Irak, Umweltkrise.... Papst nicht regierungsfaehig erklaeren, na ja, sieh den offenen Brief aus der Schweiz...

 

Aber um das Jahr 1000 herum gab es auch so viele Endzeiterwartungen. Und wieviel Theorien gibt es, Verschwoerungstheorien, UFO Theorien, NEW AGE Theorien.... Wenn man die liest klingen alle so plausibel. Ist das nicht ein Zeichen bei sowas extrem vorsichtig zu ein?

 

Max

 

PS: @esperanto: Was Du erzaehlst sehe ich aber nicht auf http://www.garabandal.org/ oder http://www.garabandal.com/

 

Also mit Antichrist als Papst....

 

PPS: Auweia:

When the bells tolled in the village church of Garabandal on the day Pope John died, Conchita said to her mother, Aniceta, “The Pope is dead. Now there will be only three more.” Aniceta reproved her, “How do you know that” Why do you say such silly things?” Conchita answered, “The Virgin told it to me.” When asked by another person what it meant, if it meant the end of the world, she replied, “I don’t know what will happen, only that three Popes remain.”

 

There is one other revelation made at Garabandal about the papacy. Our Lady told Conchita that the Pope “will see the Miracle from wherever he is.” Since John Paul II is the third Pope, he automatically becomes the one to whom this prophecy refers. And while we don’t know the date of the Miracle – only Conchita knows that -- what we do know is that it will occur within John Paul’s lifetime. Taking into consideration his age and state of health it would seem that it is not far off. May we prepare ourselves for these fateful events of the Warning and Miracle by living the Message that can be found on this website.http://www.garabandal.com/news/news2.htm

Edited by Max
Link to comment
Share on other sites

dr-esperanto

Also ich würde mich von den ganzen Prophezeiungen nicht verrückt machen lassen, aber andererseits immer ein wachsames Auge auf unsere Würdenträger halten. Wie ich schon in einem anderen Thread geschrieben habe, ist laut den Briefen des NT derjenige der Antichrist, der behauptet, daß Jesus Christus nicht Gott ist; und solche liberalen Tendenzen gibt es massenhaft in der katholischen Kirche; sollten sie sich durchsetzen und das Kirchenvolk mit Erlaubnis für außerehelichem Sex locken und die Lehre verändern, dann ist klar, daß der Antichrist in der Kirche herrscht (übrigens nicht zum ersten Mal, wie war denn das damals, als der Arianismus Staatsreligion im Römischen Reich war?).

Link to comment
Share on other sites

sollten sie sich durchsetzen und das Kirchenvolk mit Erlaubnis für außerehelichem Sex locken und die Lehre verändern, dann ist klar, daß der Antichrist in der Kirche herrscht....

dann können wir alle ja ganz beruhigt sein ....... das Kirchenvolk läßt sich nicht mit der Erlaubnis zu außerehelichem Sex locken ..... es praktiziert ihn.

Link to comment
Share on other sites

Mariamante

Das Ende einer Zeit, einer Ära kommt, wenn es eine "Zeitenwende" gibt. Einschneidende Ereignisse waren z.B.die beiden Weltkriege.

 

Ob das Ende der Ära der Gottlosigkeit, des Neuheidentums und des allgemeinen Glaubensabfalls so kommt, wie es dr.esperanto in Rücksicht auf manche Vorhersagen angeführt hat, bleibt abzuwarten. Eines ist sicher: Der Christ ist zur Wachsamkeit ermahnt und dazu, die Zeichen der Zeit zu sehen.

 

Wenn (z.B. in Radio Horeb vor kurzer Zeit) festgestellt wurde, dass die zweitgrößte Gemeinschaft nach den Christen in der Welt bereits die Atheisten/Agnostiker sind, dann tritt allein dadurch eine "Zeitenwende" ein,wenn sich das ändert. Da die wichtigste Änderung jene des Herzens ist, und z.B. durch die Erscheinungen der Gottesmutter Maria in Medjugorje bereits über 30 Millionen Pilger und unzählige Menschen als von der Gnade der Königin des Friedens "Berührte" oder "Bekehrte"betrachtet werden dürfen, ist auch dadurch eine gewisse "Zeitenwende" herbei geführt- die innerer, geistiger Natur ist.

Link to comment
Share on other sites

Helmut Martin

Ich frage mich doch tatsächlich: Wenn ein Herr Bush oder ein Herr Putin auf den berühmten Atom-Knopf drücken würde - dann wär wohl keine Zeit mehr, das ganze biblische Szenario aufzufahren. Dann wäre mit Schluß mit Lustig - ganz ohne Jüngsten Tag.

 

Erscheinungen: NIX WIE WEG!

 

In Übereinstimmung mit der Bibel könnte ich auch vieles behaupten. Wo viel drinsteht, läßt sich auch viel draus machen. Reine Geldschneiderei und Massensuggestion bzw. -hysterie.

 

Erscheinungen, Offenbarungen soll man nicht erklären und verstehen können, sonst wären sie ja nicht so schwabulös gehalten. Jeder gute Wahrsager besch... nach dem gleichen Rezept.

Link to comment
Share on other sites

Hallo zusammen,

 

ich bin letztens mal auf die Marienerscheinung von Garabandal gestossen, bei der die Jungfrau Maria geweissagt haben soll, daß nach Paul VI nur zwei weitere Päpste folgen würden und danach das Ende der Zeiten beginne.

 

Nun wird deutlich unterstrichen, daß Ende der Zeiten nicht als Ende der Welt zu verstehen ist.

 

Aber was bitte heißt es dann? Kann mir da jemand weiterhelfen?

 

Gruß

 

Matthias

Das ist hier das Thema:

 

Was ist der Unterschied: "Ende der Zeiten" bzw. "Ende der Welt".

 

Und nicht irgendwelche wildgewordenen Verschwörungstheorien. Die habe ich jetzt samt und sonders entfernt.

Edited by Lucia Hünermann
Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...