Jump to content

Segen


Helmut Martin
 Share

Recommended Posts

Helmut Martin

Heute, im Gottesdienst fiel mir etwas auf. Ich verrate aber noch nicht, was. Zunächst die Frage: An wen kann/sollte/darf sich ein Christ in einer katholischen Eucharistiefeier mit der Bitte um einen Segen wenden?

Link to comment
Share on other sites

Jeder kann segnen, Helmut, denn der Segen kommt von Gott. Er ist alles in allem.

 

Gesegnete Grüße

Martin

Link to comment
Share on other sites

Heute, im Gottesdienst fiel mir etwas auf. Ich verrate aber noch nicht, was. Zunächst die Frage: An wen kann/sollte/darf sich ein Christ in einer katholischen Eucharistiefeier mit der Bitte um einen Segen wenden?

Alle an Gott bzw. an eine der drei Göttlichen Personen, an Heilige im Sinne der Anrufung um Fürsprache, der Diakon an den Priester, mit der Bitte um den Segen für die Verkündigung des Evangeliums. Bin gespannt, was dir aufgefallen ist.

Link to comment
Share on other sites

Wenn ich - um meine Kinder zu begleiten, mit nach vorn zur Kommunionausteilung gehe, aber nicht kommunizieren will/kann, bitte ich den Kommunionspender um den Segen.

Link to comment
Share on other sites

Helmut Martin

Also mal etwas präziser:

 

Das jeder einen Segenswunsch aussprechen kann ist klar. z.B. der Kommunionhelfer "Es segne dich Christus" , eine Mutter "Gott segne dich".

 

Aber die konkrete Aufforderung (Imperativ) "Segne ....", wer, außer Gott, ist dafür noch anzurufen.

Link to comment
Share on other sites

Lieber Helmut-Martin,

 

danke für die Präzisierung, zuvor konnte ich wenig mit Deiner Frage anfangen.

Also, es gibt da ein Gebet:

 

Segne du, Maria, segne mich dein Kind, daß ich hier den Frieden, dort den Himmel find'. Segne all mein Denken, segne all mein Tun, laß in deinem Segen Tag und Nacht mich ruh'n! Laß in deinem Segen Tag und Nacht mich ruh'n!

Segne du Maria, alle, die mir lieb, deinen Muttersegen ihnen täglich gib! Deine Mutterhände breit' auf alle aus, /: segne alle Herzen, segne jedes Haus! :/

Segne du Maria, jeden, der da ringt, der in Angst und Schmerzen dir ein AVE bringt! Reich' ihm deine Hände, daß er nicht erliegt /: daß er mutig streite, daß er endlich siegt! :/

Segne du, Maria, uns're letzte Stund', süße Trostesworte flüst're dann dein Mund. Deine Hand, die linde, drück' das Aug' uns zu, /: bleib im Tod und Leben unser Segen du! :/

 

Dieses Gebet habe ich auch schon in Gottesdiensten gehört.

 

Des weiteren: Ich bitte schon auch mal andere Menschen (meinen Mann, meine Kinder) darum, mich zu segnen.

 

Liebe Grüße, GAbriele

Link to comment
Share on other sites

Also, es gibt da ein Gebet:

 

Segne du, Maria, segne mich dein Kind, daß ich hier den Frieden, dort den Himmel find'. Segne all mein Denken, segne all mein Tun, laß in deinem Segen Tag und Nacht mich ruh'n! Laß in deinem Segen Tag und Nacht mich ruh'n!

Segne du Maria, alle, die mir lieb, deinen Muttersegen ihnen täglich gib! Deine Mutterhände breit' auf alle aus, /: segne alle Herzen, segne jedes Haus! :/

Segne du Maria, jeden, der da ringt, der in Angst und Schmerzen dir ein AVE bringt! Reich' ihm deine Hände, daß er nicht erliegt /: daß er mutig streite, daß er endlich siegt! :/

Segne du, Maria, uns're letzte Stund', süße Trostesworte flüst're dann dein Mund. Deine Hand, die linde, drück' das Aug' uns zu, /: bleib im Tod und Leben unser Segen du! :/

 

Dieses Gebet habe ich auch schon in Gottesdiensten gehört.

 

Des weiteren: Ich bitte schon auch mal andere Menschen (meinen Mann, meine Kinder) darum, mich zu segnen.

Liebe Gabriele,

 

... das ist ein Lied, ich habe es in meiner Volksschulzeit einmal auswendig lernen müssen!

 

Mir gefällt das Lied mit seinem Text sehr gut.

 

Sich gegenseitig zu segnen, ist ein schöner Brauch.

Wer segnen darf, steht im KK - nämlich jeder getaufte Christ. Wir sind aufgerufen, ein Segen zu sein und selbst zu segnen!

 

Viele Grüße

Link to comment
Share on other sites

Liebe Gabriele,

 

... das ist ein Lied, ich habe es in meiner Volksschulzeit einmal auswendig lernen müssen!

 

Mir gefällt das Lied mit seinem Text sehr gut.

 

Sich gegenseitig zu segnen, ist ein schöner Brauch.

Wer segnen darf, steht im KK - nämlich jeder getaufte Christ. Wir sind aufgerufen, ein Segen zu sein und selbst zu segnen!

 

Viele Grüße

Lieber Ludwig,

 

ja, das ist ein Lied. Ich konnte mich nur noch ganz vage an eine Melodie erinnern und habe es als Gebet im Net gefunden, deshalb habe ich es als Gebet bezeichnet.

 

Aber der Text - mit dem habe ich doch auch etwas Schwierigkeiten. Da ist nur und ausschließlich Maria Ansprechpartner, da weist nichts über Maria hinaus auf Jesus oder auf Gott hin. :blink:

 

Wir sind aufgerufen, ein Segen zu sein - uneingeschränkte Zustimmung!

Das ist auch mir sehr wichtig.

 

Liebe Grüße, Gabriele

Link to comment
Share on other sites

, da weist nichts über Maria hinaus auf Jesus oder auf Gott hin.

Maria segnet, - es ist ein göttlicher Segen - die Qualität des Segens ist ungeteilt - es ist ein Segen voller mütterlicher Wärme und Liebe!

Link to comment
Share on other sites

, da weist nichts über Maria hinaus auf Jesus oder auf Gott hin.

Maria segnet, - es ist ein göttlicher Segen - die Qualität des Segens ist ungeteilt - es ist ein Segen voller mütterlicher Wärme und Liebe!

Lieber Ludwig,

 

ein heikles Thema. Ist Maria göttlich, wenn ihr Segen göttlich ist?

Was ist denn die "Qualität des Segens"? Gibt es unterschiedliche Qualitätsstufen?

Mein Segen ist sicher auch "voller mütterlicher Wärme und Liebe" - man möge mich jetzt aber bitte nicht um Segen anflehen wie im obigen Lied. :blink:

 

LIebe Grüße, GAbriele

Link to comment
Share on other sites

, da weist nichts über Maria hinaus auf Jesus oder auf Gott hin.

Maria segnet, - es ist ein göttlicher Segen - die Qualität des Segens ist ungeteilt - es ist ein Segen voller mütterlicher Wärme und Liebe!

Lieber Ludwig,

 

ein heikles Thema. Ist Maria göttlich, wenn ihr Segen göttlich ist?

Was ist denn die "Qualität des Segens"? Gibt es unterschiedliche Qualitätsstufen?

Mein Segen ist sicher auch "voller mütterlicher Wärme und Liebe" - man möge mich jetzt aber bitte nicht um Segen anflehen wie im obigen Lied. :blink:

... ich würde mich über Deinen Segen freuen, Gabriele, und würde mich nicht scheuen, Dich zu segnen!

Link to comment
Share on other sites

Segen ist die allgemeinste Form eines Sakraments!

(ich glaube, das steht sogar im KK)

Edited by lh17
Link to comment
Share on other sites

... ich würde mich über Deinen Segen freuen, Gabriele, und würde mich nicht scheuen, Dich zu segnen!

:blink: DAnn komm halt mal hier vorbei. (Du wolltest doch schon lange mal nachschauen, wie das mit meinen Flügeln ist.)

 

Oder geht das auch per Internet? Übers Forum? Oder nur per PM?

(Alles noch eng am Thema "Segen")

 

Liebe Grüße, Gabriele

Link to comment
Share on other sites

Oder geht das auch per Internet? Übers Forum? Oder nur per PM?

(Alles noch eng am Thema "Segen")

... es geht auch per Zuwendung durch Gedanken!

Link to comment
Share on other sites

Oder geht das auch per Internet? Übers Forum? Oder nur per PM?

(Alles noch eng am Thema "Segen")

... es geht auch per Zuwendung durch Gedanken!

Ja, denke ich auch. Und werde ich jetzt auch machen.

 

Liebe Segensgrüße, GAbriele

Link to comment
Share on other sites

Ja, denke ich auch. Und werde ich jetzt auch machen.

 

Liebe Segensgrüße, GAbriele

.. ich mach´s auch für Dich und Deine Familie - es möge Euch gut gehen - von guten Mächten wunderbar geborgen!

Edited by lh17
Link to comment
Share on other sites

Aber der Text - mit dem habe ich doch auch etwas Schwierigkeiten. Da ist nur und ausschließlich Maria Ansprechpartner, da weist nichts über Maria hinaus auf Jesus oder auf Gott hin.

 

Wieviel Angst doch immer im Spiel ist, wenn es um die Gottesmutter geht. Daß Maria angerufen wird, hat eine Quelle in der "Ernennung" zu unserer Mutter unter dem Kreuz und in der besonders innigen Beziehung Mariens zu Jesus. Daß sie dabei, auch in der Befreiung von der Erbschuld, ganz Mensch bleibt, ist im katholischen Kontext immer mitgedacht und mitgewußt. Ich muß das nicht immer ausdrücklich erwähnen, solange ich nicht angefragt werde. Wenn die Frage gestellt wird, kann ich sie aus der Lehre der Kirche beantworten, ohne z.B. einen Gebetstext, der ja direkte Anrede ist, mit Erklärungen aufzublähen. Sonst würde aus jedem Gebet ein zehnseitiges Gesetzblatt.

 

Stell dir vor, ich würde statt "Liebe Gabriele" in die Anrede noch hineinformulieren, daß damit der Respekt vor deiner Person, der unveräußerliche Menschenrechte eignen und die ich als Frau dem Mann als solchem uneingeschränkt ebenbürtig und gleichberechtigt....

Ich glaub, ich laß' es lieber. :blink:

Link to comment
Share on other sites

Stell dir vor, ich würde statt "Liebe Gabriele" in die Anrede noch hineinformulieren, daß damit der Respekt vor deiner Person, der unveräußerliche Menschenrechte eignen und die ich als Frau dem Mann als solchem uneingeschränkt ebenbürtig und gleichberechtigt....

Ich glaub, ich laß' es lieber. :blink:

Danke für die Erklärung, lieber TomTom.

 

Aber Angst ist da eigentlich keine dabei, wenn ich dieses Gebet nicht so mag. Eher "Nichts-damit-anfangen-können" oder eine gewisse Gleichgültigkeit. Nun kann ich es aber noch besser einfach stehen lassen für diejenigen, die einen anderen Zugang haben und was damit anfangen können.

 

Liebe Grüße, Gabriele

Link to comment
Share on other sites

Helmut Martin

Ihr schweift schon wieder vom Thema ab. Alte Forumsseuche.

 

Aber: Ihr verwechselt Segnen mit der Segensbitte. Jeder kann den Segen Gottes für was auch immer erbitten. Das Segnen selbst bleibt Gott vorbehalten.

 

Aber es geht tatsächlich um Maria: Weil jetzt Mai war und es so schöne Marienlieder gibt, die aber nirgendwo im Gottesdienst unterzubringen sind, singt man eben am Schluß ein Marienlied. Konkret: Vor dem Segen singt die Gemeinde "Maria Maienkönigin, dich will der Mai begrüßen, oh segne ihn mit holdem Sinn und uns zu deinen Füßen." oder auch "Segne du Maria". Was meint ihr zu dieser Variante. Also ich als segnender Vater wäre ganz schön sauer, wenn sich das Weib dazwischendrängt. :blink:

 

Auch wenn man liturgisch "erlaubtes" Material verwendet, kann man (Organist) ganz schön danebengreifen

 

Umgekehrt kann man unter Einbeziehung von nicht approbierten Liedern und Texten eine in sich stimmige Liturgie zaubern, natürlich immer ausgerichtet auf die Botschaft vom Reich Gottes. Aber da sei RS vor.

Link to comment
Share on other sites

Also, es gibt da ein Gebet:

Segne du, Maria, segne mich dein Kind,

Ich kenn es als Lied...

 

Mir gefällt der Text als solcher nicht. Ich nehme es als "volksfrommes" Lied auf, d.h. als nicht dogmatisch durchdachtes Gebet.

 

Es wäre schrecklich, wenn nur die Theologen Gebete formulieren dürften, dann ginge die Lebendigkeit des Glaubens verloren. Indem man es als volksfrommes" Lied nimmt, geht es in erster Linie darum, den Wortlaut des Liedes nicht arg ernst zu nehmen.

 

Ich sehe das auch so, daß Gott der Spender des Segens ist, der Mensch aber Fürbitter ist.

 

Grüße, Carlos

Link to comment
Share on other sites

Ihr schweift schon wieder vom Thema ab. Alte Forumsseuche.

schluchz.gif

 

Eigentlich waren wir gar nicht abschweifend. Wer ein so großes Themengebiet kriegt (Segen), das erst mal gar nicht eingegrenzt wird, kann doch gar nicht abschweifen. :P

 

Aber: Ihr verwechselt Segnen mit der Segensbitte. Jeder kann den Segen Gottes für was auch immer erbitten. Das Segnen selbst bleibt Gott vorbehalten.

Aber gar nicht wahr, dass wir das verwechseln, haben wir doch auch so gesagt. Nur nicht jedesmal miterwähnt, dass wir natürlich Gottes Segen für den anderen erbitten. :blink:

 

Aber es geht tatsächlich um Maria: Weil jetzt Mai war und es so schöne Marienlieder gibt, die aber nirgendwo im Gottesdienst unterzubringen sind, singt man eben am Schluß ein Marienlied. Konkret: Vor dem Segen singt die Gemeinde "Maria Maienkönigin, dich will der Mai begrüßen, oh segne ihn mit holdem Sinn und uns zu deinen Füßen." oder auch "Segne du Maria". Was meint ihr zu dieser Variante.

Och ja, passiert mir auch öfter, nicht nur zur schönen Maienzeit ....

Hat irgendjemand gesagt, dass ich mitsingen muß? Nö, hat niemand gesagt.

 

Also ich als segnender Vater wäre ganz schön sauer, wenn sich das Weib dazwischendrängt.

:P:P:P

WER drängt sich jetzt grad WO dazwischen???

 

Liebe Grüße, Gabriele

Link to comment
Share on other sites

Vor dem Segen singt die Gemeinde "Maria Maienkönigin, dich will der Mai begrüßen, oh segne ihn mit holdem Sinn und uns zu deinen Füßen." oder auch "Segne du Maria". Was meint ihr zu dieser Variante.

Grummel, grummel ... nicht mitsing.

Link to comment
Share on other sites

Segne du, Maria, segne mich dein Kind, daß ich hier den Frieden, dort den Himmel find'. Segne all mein Denken, segne all mein Tun, laß in deinem Segen Tag und Nacht mich ruh'n! Laß in deinem Segen Tag und Nacht mich ruh'n!

Segne du Maria, alle, die mir lieb, deinen Muttersegen ihnen täglich gib! Deine Mutterhände breit' auf alle aus, /: segne alle Herzen, segne jedes Haus! :/

Segne du Maria, jeden, der da ringt, der in Angst und Schmerzen dir ein AVE bringt! Reich' ihm deine Hände, daß er nicht erliegt /: daß er mutig streite, daß er endlich siegt! :/

Segne du, Maria, uns're letzte Stund', süße Trostesworte flüst're dann dein Mund. Deine Hand, die linde, drück' das Aug' uns zu, /: bleib im Tod und Leben unser Segen du! :/

[/i]

... also ich singe dieses Lied schon mit - warum denn eigentlich nicht??

Link to comment
Share on other sites

Grummel, grummel ... nicht mitsing.
... also ich singe dieses Lied schon mit - warum denn eigentlich nicht??

 

Manche grummeln, manche singen. :blink:

 

Als Schlußsegen möchte ich schon den Segen vom Chef haben ...

Widerspricht doch eigentlich nicht dem Mitsingen des Schlußliedes?

Oder ersetzt das Schlußlied den Schlußsegen?

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...