Jump to content

Darttest


Flo77
 Share

Recommended Posts

Kam heute per Mail:

 

 

DIES IST EINE STARKE BOTSCHAFT. BITTE LIES ALLES. ICH GEBE

SIE WEITER WEIL ICH MICH SICHERLICH NICHT SCHÄME ES ZU TUN.

Wir schicken uns so viele Kettenmails mit Witzen und anderen lustigen Sachen, aber

die hier ist nicht witzig und soll es auch nicht sein. Die ist ein wenig anders.

Mich hats ziemlich nachdenklich gemacht und ich hoffe, dich auch!

 

 

Dart Test...

 

Eine junge Frau mit dem Namen Sally, erzählt eine Erfahrung die sie

in einer Studienklasse hatte, die von ihrem Lehrer, Dr. Smith

gehalten wurde. Sie sagte das Dr. Smith für seine ausführlichen

Lektionen bekannt war.

 

An einem bestimmten Tag, ging Sally zum Seminar und wußte sie

würden einen spaßigen Tag haben.

 

An der Wand war ein großes Ziel und an einem nahe platziertem Tisch

lagen viele Darts. Dr. Smith sagte den Studenten sie sollten ein

Bild von Jemanden zeichnen den sie nicht mochten oder der sie

zornig gemacht hatte, und er würde ihnen erlauben auf das Bild

dieser Person Darts zu werfen.

Sallys Freundin zeichnete ein Bild von dem Mädchen das ihr den

Freund gestohlen hatte. Ein anderer Freund zeichnete ein Bild von

seinem kleinem Bruder Sally zeichnete das Bild eines früheren

Freundes, sie legte großen Wert auf die Details in ihrer Zeichnung,

sogar die Hautpickel auf seinem Gesicht zeichnete sie. Sally war

sehr zufrieden mit dem Gesamteindruck den sie herausgearbeitet

hatte.

 

Die Klasse stellte sich an und begann mit den Darts zu werfen.

Einige der Studenten warfen ihre Darts mit solcher Kraft das ihr

Ziel zerfetzt wurde. Sally wartete gespannt auf den Moment wenn sie

drankäme, und war mit Enttäuschung erfüllt als Dr. Smith, wegen der

Zeitlimitationen, die Student bat auf ihre Sitze zurückzukehren.

Als Sally saß und dachte wie ärgerlich sie war weil sie keine

Chance hatte auch nur ein Dart auf ihr Ziel zu werfen, begann Dr.

Smith die Zielscheibe von der Wand zu entfernen.

 

Unter der Zielscheibe war ein Bild von Jesus. Ein Raunen ging

durch den Raum während jeder Student das zerfleischte Bild von

Jesus ansah; Löcher und zerklüftete Narben bedeckten Sein Gesicht

und Seine Augen waren durchbohrt.

 

Dr. Smith sagte nur diese Worte: ".Wahrlich, ich sage euch, was ihr

einem dieser meiner geringsten Brüder getan habt, habt ihr mir

getan."

Matthäus 25:40.

Keine anderen Worte waren nötig; Tränen füllten die Augen der

Studenten die nur auf das Bild des Christus sehen konnten.

 

 

Dies ist ein einfacher Test; du kriegst 100 or Null. Es ist deine

Wahl.

 

Wenn du dich nicht schämst dies zu tun, dann folge der Anleitung.

 

Jesus sagte: Wenn du dich Meiner schämst, werde Ich mich deiner

schämen vor Meinem Vater." (Mt 10,32)

Nicht beschämt ... gib dies weiter.

 

Beschämt ... loesche es.

 

Eines Tages hatten satan und Jesus eine Konversation. satan war

gerade vom Garten Eden zurück und er war hämisch und prahlerisch.

"Ja, Sir, ich habe gerade die ganze Welt voll mit Menschen

gefangen. Setzte meine Falle und verwendete einen Köder von dem ich

wußte sie können dem nicht wiederstehen . Hab sie alle erwischt!"

 

"Was wirst du mit ihnen tun?" fragte Jesus.

 

satan antwortete: "Oh, ich werde richtig Spaß haben mit denen! Ich

werde sie lehren wie man heiratet und sich voneinander scheidet,

wie man sich haßt und gegenseitig mißbraucht, wie man trinkt und

raucht und flucht. Ich werde sie lehren wie man Schußwaffen und

Bomben erfindet und sich gegenseitig umbringt. Ich werde echten

Spaß haben!"

 

"Und was wirst du tun wenn du mit ihnen fertig bist?" fragte Jesus.

 

"Oh, ich werde sie töten," tönte satan stolz.

"Wieviel moechtest du für sie?"fragte Jesus.

 

"Oh, du moechtest diese Menschen nicht haben. Sie sind zu nichts

gut. Warum, du wirst sie nehmen und sie werden dich nur Hassen. Sie

werden dich anspucken, dich fluchen und dich töten!! Du möchtest

diese Menschen nicht haben!!"

 

"Wieviel?" fragte Er wieder.

 

satan schaute auf Jesus und sagte höhnisch: "Alle Deine Tränen und

Dein ganzes Blut."

 

Jesus sagte: "GEMACHT!" Dann bezahlte Er den Preis.

 

Ist es nicht komisch wie einfach es für Menschen ist Gott für

Unsinn zu erklären und sich dann zu wundern warum die Welt zur

Hölle geht.

 

Ist es nicht komisch wie wir glauben was die Zeitungen sagen, aber

stellen in Frage was die Bibel sagt.

 

Ist es nicht komisch wie jeder in den Himmel kommen möchte

vorausgesetzt er muß nicht glauben, denken und sagen oder etwas tun

was die Bibel sagt. Oder ist es beängstigend?

 

Ist es nicht komisch wie jemand sagen kann: "Ich glaube an Gott"

aber trotzdem satan folgt (der übrigens auch an Gott "glaubt").

 

Ist es nicht komisch das du tausend Witze über e-mail versenden

kannst und sie verbreiten sich wie ein Waldbrand, aber wenn du

anfängst Botschaften zu senden die den Herrn betreffen, denken die

Menschen zweimal bevor sie sie weiterleiten.

 

Ist es nicht komisch wie das Lüsterne, Rohe, Vulgäre und Obszöne

frei und ungestört durch den Cyberspace gehen, aber die öffentliche

Diskussion über Jesus in den Schulen und am Arbeitsplatz

unterdrückt wird.

 

Ist es nicht komisch wie jemand am Sonntag so begeistert für

Christus sein kann, aber ein unsichtbarer Christ für den Rest der

Woche ist.

 

Kannst du darüber Lachen?

 

Ist es nicht komisch das wenn du diese Botschaft weiterleitest, du

sie nicht an viele aus deiner Adressenliste senden wirst weil du

nicht sicher bist was sie glauben, oder was sie über dich denken

werden wenn du es ihnen sendest.

 

Ist es nicht komisch das ich mir Gedanken darüber mache was andere

Menschen über mich denken statt darüber was Gott über mich denkt.

 

Wirst DU es weiterleiten? . Ich habe es getan

Link to comment
Share on other sites

Sam_Naseweiss

Ich mag keine Kettenmails, egal welchen Inhalt sie haben oder mit welchen Methoden sie für eine Weiterverbreitung sorgen wollen! Ist aber die erste die ich sehe, die es mit religiösen Motiven versucht!

Link to comment
Share on other sites

Ich mag keine Kettenmails, egal welchen Inhalt sie haben oder mit welchen Methoden sie für eine Weiterverbreitung sorgen wollen! Ist aber die erste die ich sehe, die es mit religiösen Motiven versucht!

Was soll mir das jetzt sagen?

 

Hätte ich den Briefkopf löschen sollen, damit es nicht auffällt? :blink:

Link to comment
Share on other sites

Sam_Naseweiss

War kein Angriff, ist aber ein üblicher Kettenbrief!

 

Diese Passage soll für die Weitergabe der Mail sorgen:

Wenn du dich nicht schämst dies zu tun, dann folge der Anleitung.

 

Jesus sagte: Wenn du dich Meiner schämst, werde Ich mich deiner

schämen vor Meinem Vater." (Mt 10,32)

Nicht beschämt ... gib dies weiter.

 

Beschämt ... loesche es.

 

Das ist der übliche Meschanismus nach dem Kettenmails funktionieren - schicke die Mail weg sonst passiert ein Unglück, wenn du die Mail weiterschickst wirst du in der Lotterie gewinnen... etc

Hier ist es: Wenn du die Mail nicht weiterschickst, dann schämst du dich für Jesus!

 

Wahrscheinlich stammt die Mail von einem Anhänger der Memetik! :blink:

Link to comment
Share on other sites

Mal abgesehen vom Kettenbrief Charakter.

 

Die Geschichte ist einfach nur übel: Was dieser Dozent dort macht ist ungefähr so, als würde ich meinen Sohn auffordern eine Straße zu überqueren, um ihn im letzen Augenblickdaran zu hindern und ihm dann vorwerfe, er koenne doch nicht einfach so über die Straße gehen.

 

Menschen werden hier in eine so große moralische Schuld gesetzt, dass sie diese nie abtragen koennen. Jesus wird ihnen wie ein Dämon übergestülpt. Auf so einen Jesus, der wie ein Kasper aus der Box überall auftaucht, um mir ein schlechtes Gewissen zu machen, kann ich mehr als gut verzichten.

 

Der Dozent spricht die Studenten auf ihre Verletzungen an, leitet diese in Aggressionen um und behauptet dann, Aggressionen seien boese. Dafür sollte man ihn fast selbst mit den Pfeilen beschmeißen. Es geht doch darum, wie Menchen mit ihren Verletzungen und Aggressionen umgehen, wie sie damit zu leben lernen und wie, wenn moeglich, diese geheilt werden koennen. Auch nach einer Heilung bleiben Verletzungen Verletzungen und es ist legitim, diese auch beim Namen zu nennen, auch wenn ich längst verziehen habe (es ist nicht legitim, den Täter in lebenslange Schuld zu setzen).

 

Diese Geschichte ist für mich evangelikaler Scheiß.

Link to comment
Share on other sites

Himmel hilf.

 

Wenn's Euch nicht passt dann beantragt doch einfach die Löschung.

 

 

 

 

Würde dann bitte einer der Mods?

 

 

Vielen Dank.

Link to comment
Share on other sites

Himmel hilf.

 

Wenn's Euch nicht passt dann beantragt doch einfach die Löschung.

 

 

 

 

Würde dann bitte einer der Mods?

 

 

Vielen Dank.

Ehm, hallo?

 

Ich bin in die Diskussion eingestiegen, mehr nicht... :blink:

Link to comment
Share on other sites

Sorry Mat.

 

Aber nach zwei Beschwerden würde ich sagen "Beitrag nicht GG tauglich => löschen".

 

Ist doch auch kein Problem - da hängt ja nun nicht das ewige Leben von ab.

Edited by Flo77
Link to comment
Share on other sites

Ich würde es nicht löschen, sondern beide angesprochenen Aspekte näher anschauen. Seit wann ist Glaube denn etwas, dass nur Streicheleinheiten beinhaltet.

 

Kettenbrief. Vergessen wir das mit dem Kettenbrief doch mal. Statt dessen können wir uns fragen, ob wir nicht tatsächlich jeden spaßigen Witz einfach mal einem Freund weitermailen. Ist doch so. Und wie häufig senden wir religiöse Texte weiter, die wir bekommen haben. Wie oft bekommen wir die eigentlich überhaupt? Und daraus weiter - welchen Stellenwert hat unser Glaube in unserem Leben.

 

Und das Bild und dem Dart-Pfeil. Ist das tatsächlich so übel? Wer reflektiert denn diese Lasten, die wir mit uns schleppen? Lasten, die wir uns selber aufbürden und nicht loslassen können oder gar WOLLEN?! Und hat Jesus das nicht gesagt, was der Dozent sagte? Und treffen wir ihn nicht tatsächlich mit unserem Verhalten?

 

 

Wo genau wurde die Grenze vom Dozenten überschritten? Entscheidend wäre für mich, wie er anschließend weiter vorgeht. Läßt der die Menschen dort so sitzen, oder begleitet er sie, damit sie loslassen können. Oder bin ich völlig auf dem Holzweg?

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

 

ich finde beide Geschichten sehr gut und finde es prima, dass sie hier reingestellt wurden.

 

Ich verstehe nicht, warum man diese Erzählung scheinbar nur oberflächlich betrachtet und dann darüber "urteilt".

 

Es geht ja nicht um Gewaltverherrlichung (Darts auf Menschen werfen), sondern um das, was auch Jesus schon erlebte.

 

So wie auch die Menschen, auf deren Gesichter man in dieser Geschichte mit Pfeilen warf, einmal wichtige Personen, Freunde usw. für den Werfenden waren und nun das Gegenteil der Fall ist, so war es doch auch mit Jesus.

 

Haben nicht die Menschen zuerst "Halleluja" gerufen und schon kurze Zeit später "Kreuzige ihn"?

Darüber sollten wir mal nachdenken....

 

Ich hoffe, der Text wird nun richtig verstanden, nämlich mit der Botschaft, den er enthält.

 

Ich habe mir beide Texte in Word kopiert und mal in eine richtige "Form" gebracht und werde diese weiterschicken und hoffe dadurch eine Diskussion über Gott auszulösen und ins Gespräch zu kommen.

 

Liebe Grüsse und Gottes Segen

 

Sainty

 

 

Und hier zum weiteren nachdenken noch ein paar Bibelstellen, die dazu passen:

 

Liebt eure Feinde; tut denen Gutes, die euch hassen.

 

Segnet die, die euch verfluchen; betet für die, die euch misshandeln.

 

Was ihr von anderen erwartet, das tut ebenso auch ihnen.

 

Seid barmherzig, wie es auch euer Vater ist!

 

Richtet nicht, dann werdet auch ihr nicht gerichtet werden.

 

Verurteilt nicht, dann werdet auch ihr nicht verurteilt werden.

 

Erlasst einander die Schuld, dann wird auch euch die Schuld erlassen werden.

 

Warum siehst du den Splitter im Auge deines Bruders, aber den Balken in deinem eigenen Auge bemerkst du nicht? Wie kannst du zu deinem Bruder sagen: Bruder, lass mich den Splitter aus deinem Auge herausziehen!, während du den Balken in deinem eigenen Auge nicht siehst? Du Heuchler! Zieh zuerst den Balken aus deinem Auge; dann kannst du versuchen, den Splitter aus dem Auge deines Bruders herauszuziehen.

Link to comment
Share on other sites

ora-et-labora

Also, das nur selten religiöse Texte weiter gegeben werden, hängt wohl mit der weit verbreiteten Tatsache zusammen, dass Religion etwas Privates ist. Irgendwo habe ich gelesen, es gäbe zwei echte Tabu-Themen in Deutschland: das Gehalt und der eigene Glaube.

 

Was mich inhaltlich an der zitierten Mail stört ist die Einfachheit, mit der die (fokussierten) Gleichnisse ins Leben verallgemeinert werden ohne "Übersetzung".

 

Erstens, was muss ich denn tun, um jeden Tag als Christ zu leben? Ganz konkret? Vor dem Essen beten? Kein Böses Wort sagen? Dritte-Welt-Kaffee kaufen? Jedem Bettler was geben? Alles gute Dinge, kein Zweifel, aber komme ich deshalb näher zu Gott?

 

Und zweitens, was ist denn mit meinem Versagen? Ich bin leider manchmal wütend, ungeduldig, änstlich, mutlos und fahre auf der Autobahn zu schnell. Bin ich jetzt schlecht/Böse, muss ich mich schuldig fühlen, wie kann ich damit umgehen?

 

Da kommt mir zu kurz, dass Jesus den realen Menschen im Blick hatte und weniger die "absoluten" Normen zu Moral und Ethik. Da wird nichts gut geheißen, aber ich muss wegen meiner Schwächen auch nicht in Sack und Asche herum laufen.

 

Andererseits bin ich manchmal recht unsicher, ob ich/wir uns das Glaubensleben nicht zu einfach machen. Was wäre denn, wenn Jesus die Nachfolge so wörtlich gemeint hat wie sie in der Bibel steht, oder die Sache mit den Reichen, die nur schwerlich ins Himmelreich kommen usw.?

 

*nachdenklichdreinschaue*

 

-- Markus

 

 

@Flo: bitte nicht über Widerspruch ärgern. Es ist ein schönes und interessantes Thema!

Link to comment
Share on other sites

@Flo: bitte nicht über Widerspruch ärgern. Es ist ein schönes und interessantes Thema!

Finde ich auch

Link to comment
Share on other sites

Vor allen Dingen ist es spannend, wenn Widerspruch da ist. Ansonsten sagen immer alle nur - ja klar, prima, stimmt.

 

Für den Teil des Kettenbriefes möchte ich einfach nochmals auf den mir wichtigen Aspekt übertragen - unser Glaube spielt eine zu geringe Rolle in unserem Leben. Immer. Das ist wohl so und wir können es auch nicht ändern. Aber wir können es uns bewußt machen und kleine Schritte gehen, damit wir näher daran kommen.

 

Was ein Beispiel für einen evangelikalen (ist das so?) "Kunstgriff" ist, den ich einfach nur ablehne, ist die Methode des - tu es (mail versenden) jetzt, oder du stößt Jesus von dir. Und ich vermute mal, dass es das ist, was Matthias so aufregt.

 

Der Inhalt der Botschaft ist ok. Die Verpackung hat zuviel mit Überreden zu tun.

Link to comment
Share on other sites

Hat denn vielleicht jemand eine Idee, wie man den evangelikalen Hauch von "Erpressung" wieder herausnehmen kann?

 

Die Textpassagen ersatzlos zu streichen fände ich etwas stillos (stilos? stil-los?? Stil-los???).

Link to comment
Share on other sites

dr-esperanto

Ich habe nichts gegen den evangelikalen Hauch von Erpressung, das ist simple Pädagogik mit dem Holzhammer, und die hat Jesus auch benutzt mit seinen Gleichnissen, würde ich mal behaupten, er hat ja keine hochtheologischen Reden geführt, sondern gerade auch mit Schock gearbeitet. Die Evangelikalen heißen ja nun nicht zufällig evangelikal, sie lassen sich eben von den Evangelien und ihren Gleichnissen inspirieren, und davon brauchen wir Katholiken viel mehr, finde ich!

Wer hat denn weltweit den größten Erfolg bei der Missionierung? Etwa theologisch oder pseudotheologisch gebildete Wolhlstandseuropäer? Nein, es sind die Holzhammerevangelisten, die die Menschen zu Gott bringen.

Link to comment
Share on other sites

Sam_Naseweiss

Die Holzhammerevangelisten bringen die Menschen in die Kirche aber nicht zu Gott.

Aufrüttel ist etwas anderes wie erpressen.

Die Intention desjenigen, der die Mail als erstes geschrieben hatte, muß noch nicht einmal religiös begründet gewesen sein.

Ich schaue mal, ob ich andere Beispiele für Kettenbriefe finde, damit der Mechanismus und die Ähnlickeit deutlich wird.

Edited by Sam_Naseweiss
Link to comment
Share on other sites

Weiß jemand, ob er die Teilnahme an diesem Experiment mit den Dartpfeilen für sich von vorne herein hätte ausschließen können?

Link to comment
Share on other sites

Weiß jemand, ob er die Teilnahme an diesem Experiment mit den Dartpfeilen für sich von vorne herein hätte ausschließen können?

Ich. Mit Dartpfeilen auf Gesichter zu werfen fände ich nicht unterhaltsam. Wenn ich das machen würde, wäre ich allerdings auch nicht besonders bestürzt darüber, wenn mir jemand dieses Jesus-Bild unterschieben würde.

 

Ich fände die Sache albern, ebenso wie die angebliche Reaktion:

 

Keine anderen Worte waren nötig; Tränen füllten die Augen der

Studenten die nur auf das Bild des Christus sehen konnten.

 

Jemandem, der eben noch lustvoll Darts auf die Abbildung eines Gesichts geworfen hat, nehm ich sowas nicht ab.

Edited by Squire
Link to comment
Share on other sites

Weiß jemand, ob er die Teilnahme an diesem Experiment mit den Dartpfeilen für sich von vorne herein hätte ausschließen können?

Ich. Mit Dartpfeilen auf Gesichter zu werfen fände ich nicht unterhaltsam. Wenn ich das machen würde, wäre ich allerdings auch nicht besonders bestürzt darüber, wenn mir jemand dieses Jesus-Bild unterschieben würde.

 

Ich fände die Sache albern, ebenso wie die angebliche Reaktion:

 

Keine anderen Worte waren nötig; Tränen füllten die Augen der

Studenten die nur auf das Bild des Christus sehen konnten.

 

Jemandem, der eben noch lustvoll Darts auf die Abbildung eines Gesichts geworfen hat, nehm ich sowas nicht ab.

Es ging mir auch primär um den Test - es erinnerte mich entfernt an "The Wave".

Link to comment
Share on other sites

Weiß jemand, ob er die Teilnahme an diesem Experiment mit den Dartpfeilen für sich von vorne herein hätte ausschließen können?

Ich. Mit Dartpfeilen auf Gesichter zu werfen fände ich nicht unterhaltsam. Wenn ich das machen würde, wäre ich allerdings auch nicht besonders bestürzt darüber, wenn mir jemand dieses Jesus-Bild unterschieben würde.

 

Ich fände die Sache albern, ebenso wie die angebliche Reaktion:

 

Keine anderen Worte waren nötig; Tränen füllten die Augen der

Studenten die nur auf das Bild des Christus sehen konnten.

 

Jemandem, der eben noch lustvoll Darts auf die Abbildung eines Gesichts geworfen hat, nehm ich sowas nicht ab.

Ich weiß auch nicht, was dieser Schock denn bringen soll.

Link to comment
Share on other sites

dr-esperanto
Weiß jemand, ob er die Teilnahme an diesem Experiment mit den Dartpfeilen für sich von vorne herein hätte ausschließen können?

Ich. Mit Dartpfeilen auf Gesichter zu werfen fände ich nicht unterhaltsam. Wenn ich das machen würde, wäre ich allerdings auch nicht besonders bestürzt darüber, wenn mir jemand dieses Jesus-Bild unterschieben würde.

 

Ich fände die Sache albern, ebenso wie die angebliche Reaktion:

 

Keine anderen Worte waren nötig; Tränen füllten die Augen der

Studenten die nur auf das Bild des Christus sehen konnten.

 

Jemandem, der eben noch lustvoll Darts auf die Abbildung eines Gesichts geworfen hat, nehm ich sowas nicht ab.

Ich weiß auch nicht, was dieser Schock denn bringen soll.

Na, da wird einem doch auf ganz plastische Weise klar, was es heißt, in jedem Menschen Jesus zu sehen.

Das Fiese an der Methode, wenn sie denn je praktiziert wurde, ist halt nur, dass der Lehrer die Schüler geradezu dazu auffordert, mit Pfeilen auf Gesichter zu schießen.

Link to comment
Share on other sites

In jedem Menschen Christus zu sehen.

 

Was heißt das denn? Das kann doch nur heißen, dass sich Christus in jedem Menschen gebrochen wiederspiegelt. Und nciht jeder Mensch ist gut oder meint es gut mit mir. Soziale Kompetenz heißt auch, sich selbst schützen zu koennen. So einfach wie in dieser Geschichte ist es nicht. Und hier liegt ein ganz klarer Manipulationsversuch vor: auch komplexe Fragen vermeintlich einfache Antworten zu geben.

 

Hier gibt Benedikt von Nursia eine bessere Antwort: Den Bruder lieben, aber seine Fehler hassen. Fehler, weder die eigenen noch die der Anderen werden dadurch besser, dass man Christus in jedem Menschen sieht. Was falsch und verletzend ist, bleibt auch so. Allerdings bleibt jeder Mensch auch Mensch mit einer unverlierbaren Würde und mit unverlierbaren Gütern, was immer er auch getan hat, selbst wenn es ein Adolf Hitler ist, der teuflische in Menschengestalt.

Link to comment
Share on other sites

dr-esperanto
In jedem Menschen Christus zu sehen.

 

Was heißt das denn? Das kann doch nur heißen, dass sich Christus in jedem Menschen gebrochen wiederspiegelt. Und nciht jeder Mensch ist gut oder meint es gut mit mir. Soziale Kompetenz heißt auch, sich selbst schützen zu koennen. So einfach wie in dieser Geschichte ist es nicht. Und hier liegt ein ganz klarer Manipulationsversuch vor: auch komplexe Fragen vermeintlich einfache Antworten zu geben.

 

Hier gibt Benedikt von Nursia eine bessere Antwort: Den Bruder lieben, aber seine Fehler hassen. Fehler, weder die eigenen noch die der Anderen werden dadurch besser, dass man Christus in jedem Menschen sieht. Was falsch und verletzend ist, bleibt auch so. Allerdings bleibt jeder Mensch auch Mensch mit einer unverlierbaren Würde und mit unverlierbaren Gütern, was immer er auch getan hat, selbst wenn es ein Adolf Hitler ist, der teuflische in Menschengestalt.

Da hast du natürlich Recht, Mat, die "Holzhammerevangelisation" darf nicht bei solchen Aktionen mit Dartpfeilen stehenbleiben, aber als Einstieg finde ich sie nicht schlecht. Man muss ja auch bedenken, wie schwer es uns allen fällt, wirklich in jedem Menschen Jesus zu sehen; wenn man da das plastische Bild vor Augen hat, wie man mit Dartpfeilen auf jemanden wirft, hält man sich vielleicht etwas zurück......kritisieren an den anderen werden wir dann aber immer noch genug, keine Sorge!

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...