Jump to content

Wann ist Jesus auferstanden?


Nachfolger
 Share

Recommended Posts

Ich behaupte, dass JESUS Mittwoch nachmittag gestorben und begraben wurde und am Samstag nach Karfreitag nachmittags wieder auferstand.

 

Es ist vielleicht etwas rätselhaft, aber vielleicht bekommt Ihrs raus, warum, wenn Ihr in der Schrift forscht!

 

Gods bless!

Link to comment
Share on other sites

Es ist ja schön, wenn Du das einfach mal so in den Raum stellst. Aber richtig wird die Aussage trotzdem nicht.

Link to comment
Share on other sites

Natürlich ist Jesus Sonntagsmorgens auferstanden. Ist doch klar. Alles schon mal durchgekaut. Und weil der Sonntag der erste Tag der Woche ist, feiern wir den auch als Tag der Auferstehung. Sonst würden wir ja den Montag feiern.

Link to comment
Share on other sites

@Nachfolger

 

Und ich behaupte anderes

 

Nach dem Sabbat, beim Morgengrauen des ersten Wochentages, machten sich Maria aus Magdala und die andere Maria auf den Weg, um nach dem Grab zu sehen.
(Mt 28,1)

 

In der Morgenfrühe des ersten Wochentages, als die Sonne aufgegangen war, kamen sie zum Grab.
(Mk 16,2)

 

Am ersten Tag der Woche aber gingen sie in aller Frühe mit den Gewürzkräutern, die sie zubereitet hatten, zum Grab.
(LK 24,1)

 

Am ersten Tag der Woche kam Maria Magdalena frühmorgens, als es noch dunkel war, zum Grab und sah, daß der Stein vom Grab weggenommen war.
(Joh 20,1)

 

LG

Fiore

Link to comment
Share on other sites

Ich behaupte, dass JESUS Mittwoch nachmittag gestorben und begraben wurde und am Samstag nach Karfreitag nachmittags wieder auferstand.

 

Es ist vielleicht etwas rätselhaft, aber vielleicht bekommt Ihrs raus, warum, wenn Ihr in der Schrift forscht!

 

Gods bless!!!

Ein paar Argumente würden dieser Behauptung gut tun. Aber wahrscheinlich hast Du selbst das Interesse an der eigenen Hypothese verloren. Verständlich.

 

:blink:

Link to comment
Share on other sites

Hi zusammen,

 

Argumente habe ich schon, aber ich möchte, dass Ihr selbst drauf kommt.

 

Darum 2 weitere Hinweise:

 

- In der Bibel steht, dass Jesus 3 Tage und Nächte tot war (Matth. 12, 38-40). Manchmal steht da auch, dass er am dritten Tag wieder auferstand. Das würde auch passen Freitag, Samstag und Sonntag, aber wir kommen niemals auf die 72 h, da Jesus Nachmittags begraben wurde und anscheinend Sonntag (dem ersten Tag der Woche) sehr früh auferstand. Seht Ihr auch den Widerspruch? Die Bibel ist aber wahr, also hatten Kirchenführer hier einen Denkfehler?? Ich glaube schon.

 

2. Jesus wurde am Rüsttag vor einem jährlichen Sabbat (3. Mose 16,31 und 23, 27-32) gekreuzigt, nämlich am Tage des Passas des 14. Abib im hebräischen Kalender. Der folgende Tag, der 15. Abib ist ein jährlicher, heiliger Tag / jährlicher Sabbat. Dieser fiel im Jahre 31 nach unserer Zeitrechnung (Kreuzigungsjahr) auf einen Donnerstag.

 

Na schnakkelts? Weiterdenken müßt Ihr...

Link to comment
Share on other sites

Na prima dass Du das Jahr der Kreuzigung so genau festlegen kannst! :blink:

Link to comment
Share on other sites

Hi zusammen,

 

Argumente habe ich schon, aber ich möchte, dass Ihr selbst drauf kommt.

 

Darum 2 weitere Hinweise:

 

- In der Bibel steht, dass Jesus 3 Tage und Nächte tot war (Matth. 12, 38-40). Manchmal steht da auch, dass er am dritten Tag wieder auferstand. Das würde auch passen Freitag, Samstag und Sonntag, aber wir kommen niemals auf die 72 h, da Jesus Nachmittags begraben wurde und anscheinend Sonntag (dem ersten Tag der Woche) sehr früh auferstand. Seht Ihr auch den Widerspruch? Die Bibel ist aber wahr, also hatten Kirchenführer hier einen Denkfehler?? Ich glaube schon.

 

2. Jesus wurde am Rüsttag vor einem jährlichen Sabbat (3. Mose 16,31 und 23, 27-32) gekreuzigt, nämlich am Tage des Passas des 14. Abib im hebräischen Kalender. Der folgende Tag, der 15. Abib ist ein jährlicher, heiliger Tag / jährlicher Sabbat. Dieser fiel im Jahre 31 nach unserer Zeitrechnung (Kreuzigungsjahr) auf einen Donnerstag.

 

Na schnakkelts? Weiterdenken müßt Ihr...

1) Auf 72 Stunden kommt auch es gar nicht an.

 

2) "Kirchenführer" - was auch immer das im 1. Jahrhundert nach Christus sein soll - denken oft besser als man meint.

 

3) Die Bibel schreibt nicht, dass 31 n. u. Z. das Kreuzigungsjahr Jesu war.

 

4) Die seltsame Melange aus dogmatischem Vorentscheid und Bibelzitat hilft bei der historischen Rekonstruktion wenig.

 

Liebe Grüße!

Link to comment
Share on other sites

@Nachfolger

 

Nicht nur das Jahr ist das Problem auch die 72 h. Du wirst kein Zeitangaben in der Bibel finden (soviel ich wieß) die von Stunden redet (wie auch hatten die Leute Armbanduhren) In 3 Tagen hieß in 3 Tagen oder es steht dabei zum Sonnenaufgang oder Untergang, wodurch dan aber nie die volle Tagesstundnanzahl erreicht wurde.... Weiters würde das bedeuten das der Tod Mittwoch Nachmittag und die Auferstehung Samstag(mit den 72 h) NAchmittag gewesen wäre. Aber am 7. Tage ruhte bekanntlich Gott, wieso auferstand dan Christus am Sabbat da er doch Gott ist ....?

 

LG

Fiore

Link to comment
Share on other sites

Na prima dass Du das Jahr der Kreuzigung so genau festlegen kannst!  :blink:

Astrid, guckst du hier, dann siehst du, wo dieser gequirlte Blödsinn herkommt. Und die Bibel hat doch ... *grins*

 

liebe grüßles

ficb

Link to comment
Share on other sites

Fiore,

 

das weiß ich nicht, warum Jesus am Sabbat auferstand, aber er tat es offensichtlich (sicher keine Arbeit für ihn).

 

Aber wenn Jesus sagt, dass er drei Tage und Nächte im Totenreich sein wird, dann war er es auch.

 

Demnach haben sich die Kirchenfürsten ganz klar verrechnet und wir feiern das Auferstehungsfest zum falschen Zeitpunkt!!!

Es müßte demnach eigentlich auch Karmittwoch heißen!

 

Stellt Euch vor, welch Auswirkungen das hätte, wenn die Welt es ernst nehmen würde und die feiertage ändern würde! Wir hätten einen Feiertag mehr und noch zwei Brückentage... ;-)

Link to comment
Share on other sites

@Nachfolger

 

Das Problem ist das du zu westlich denkst mit deiner Zählweise den komischerweise in allem was die Juden ablehnen an Christus die Zählweise und die Prophewzeiung bekritelten sie nie. Ein weiterer Hinweis darauf das er nicht nach Ablauf von 72 h aufersteht liegt in

 

Tags darauf, nach dem Rüsttag, kamen die Hohenpriester und Pharisäer gemeinsam zu Pilatus  und sagten: "Herr, es ist uns eingefallen, daß jener Betrüger, als er noch lebte, gesagt hat: >Nach drei Tagen werde ich auferweckt.< Laß darum das Grab bis zum dritten Tag bewachen. Sonst könnten seine Jünger kommen, ihn stehlen und zum Volk sagen: >Er ist von den Toten auferweckt worden!> Dann wäre der letzte Betrug noch schlimmer als der erste."

 

Das heißt auch die Hohenpriester verstanden die Prophezeiung so und nicht anders.

 

LG

Fiore

Link to comment
Share on other sites

Fiore,

 

das weiß ich nicht, warum Jesus am Sabbat auferstand, aber er tat es offensichtlich (sicher keine Arbeit für ihn).

 

Aber wenn Jesus sagt, dass er drei Tage und Nächte im Totenreich sein wird, dann war er es auch.

 

Demnach haben sich die Kirchenfürsten ganz klar verrechnet und wir feiern das Auferstehungsfest zum falschen Zeitpunkt!!!

Es müßte demnach eigentlich auch Karmittwoch heißen!

 

Stellt Euch vor, welch Auswirkungen das hätte, wenn die Welt es ernst nehmen würde und die feiertage ändern würde! Wir hätten einen Feiertag mehr und noch zwei Brückentage... ;-)

Ich weiß ja nicht, wie du dir die Entstehung der Bibel vorstellst, aber das mit den Kirchenfürsten ist unbegründete und unbegründbare billige Polemik. Nenne doch mal konkret die Kirchenfürsten, die du meinst und die mit den Texten der Bibel deiner Ansicht nach zusammenhängen, mit Namen. So bleibt es diffus und berührt mich peinlich.

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa
Stellt Euch vor, welch Auswirkungen das hätte, wenn die Welt es ernst nehmen würde und die feiertage ändern würde! Wir hätten einen Feiertag mehr und noch zwei Brückentage... ;-)

na, wenn das das wichtigste ist - dann können wir die diskussion getrost vergessen...

Link to comment
Share on other sites

Demnach haben sich die Kirchenfürsten ganz klar verrechnet und wir feiern das Auferstehungsfest zum falschen Zeitpunkt!!!

Es müßte demnach eigentlich auch Karmittwoch heißen!

So ein gequirlter Blödsinn..

 

lieber nachfolger, es kann doch wohl nicht anehen, dass du in deinem Glauben auf irgendwelche Daten oder Wochentage der realen Lebens Jesu baust. Es sit für die Aufersthung soetwas von sch...egal, ob sie am Montag, Mittwoch, Sonntag oder "saturday afternoon, about tea-time" war... - obwohl am Samstagnachmittig ja schon die Bergpredigt gehalten wurde :blink: ). Das wesentliche an der Auferstehung ist die Auferstehung und nicht die Uhrzeit oder das Datum. Von mir aus kann das auch am Mittwoch um 8.32 gewesen sein - um die Zeit etwa ist bei uns immer Wandlung mit der Abendmahlsanamnese - würde so schön passen.

 

liebe grüßles

ficb

Link to comment
Share on other sites

Aber wenn Jesus sagt, dass er drei Tage und Nächte im Totenreich sein wird, dann war er es auch.

Hallo Michael,

 

dabei muss ich automatisch an den Petrusbrief denken: 1. Petrus 3,18-20 (HfA): Vergeßt nicht, wieviel Christus für unsere Sünden erlitten hat! Er, der frei von jeder Schuld war, starb für uns schuldige Menschen, und zwar ein für allemal. So hat er uns zu Gott geführt; Jesus Christus, der am Kreuz gestorben ist, den aber Gottes Geist zu neuem Leben erweckte. 19 So ist er auch zu den Verstorbenen in die Totenwelt gegangen, um ihnen die Botschaft der Befreiung zu verkündigen; 20 und zwar denen, die zur Zeit Noahs lebten und Gott ungehorsam waren, obwohl er ihnen lange Zeit Gelegenheit zur Umkehr gegeben hatte. Geduldig wartete er auf sie, während Noah schon die Arche baute. Nur acht Menschen wurden in der Arche vor der Wasserflut gerettet.

 

 

Die Botschaft der Befreiung zu verkünden!

 

Wo ist dein Sieg, o bittrer Tod? Du selber musst erbeben; der mit dir rang ist unser Gott, Herr über Tod und Leben. Verbürgt ist nun die Göttlichkeit von Jesu Werk und Wort, und Jesus ist im letzten Streit für uns ein sichrer Hort. Halleluja! (Gotteslob - Das Grab ist leer)

 

 

gby

 

Bernd

Link to comment
Share on other sites

Puuuuuuuuuuh - Mittwoch 8:32 Uhr - viel zu früh!

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa
Demnach haben sich die Kirchenfürsten ganz klar verrechnet und wir feiern das Auferstehungsfest zum falschen Zeitpunkt!!!

Es müßte demnach eigentlich auch Karmittwoch heißen!

So ein gequirlter Blödsinn..

 

lieber nachfolger, es kann doch wohl nicht anehen, dass du in deinem Glauben auf irgendwelche Daten oder Wochentage der realen Lebens Jesu baust. Es sit für die Aufersthung soetwas von sch...egal, ob sie am Montag, Mittwoch, Sonntag oder "saturday afternoon, about tea-time" war... - obwohl am Samstagnachmittig ja schon die Bergpredigt gehalten wurde :P ). Das wesentliche an der Auferstehung ist die Auferstehung und nicht die Uhrzeit oder das Datum. Von mir aus kann das auch am Mittwoch um 8.32 gewesen sein - um die Zeit etwa ist bei uns immer Wandlung mit der Abendmahlsanamnese - würde so schön passen.

 

liebe grüßles

ficb

du sprichst mir aus dem herzen :blink:

Link to comment
Share on other sites

nein nein nein nein...meine lieben, so geht das nicht...und zwar überhaupt nicht!!!!

 

korinthen müssen nunmal gekackt werden :):):D:blink: :ph34r: :D

meinst du die ersten oder die zweiten korinthen?

 

:P

Link to comment
Share on other sites

Nein mir kommt es darauf an, dass der Heilige Geist in mir ist, aber ich finde, diese Exegese ist ein gutes Beispiel dafür, dass wir sehr viele Dinge, die man uns vorgibt einfach so ungeprüft hinnimmt, sei es die Marienverehrung, die Feier des Abendmahls, Kindertaufe (die ich absolut ablehne), Maria Himmelfahrt, der Ablass oder sonstige Dinge.

Ich will ALLES an Gottes Wort messen und messen können!

Das ist doch in Ordnung, oder?

 

Gruss Michael

 

P.S. Auf die Frage aus welcher Ecke ich herkomme, will ich jetzt auch endlich mal antworten:

 

Bin als Kind in eine kath. Kirche gegangen. Mit 5 wurde ich adoptiert von ev. Christen, die in der Stadtmission (gehört zur Kirche) heimisch waren. Irgendwann wechselte ich zu einer freien ev. Gemeinde und trat aus der ev. Kirche aus und jetzt bin ich in einer Pfingstgemeinde gelandet und fühle mich dort auch recht wohl.

Mit 15 war ich das letzte mal in einem katholischen Gottesdienst.

Link to comment
Share on other sites

Zusammenfassung des Themas:

 

Millionen von Menschen, die sich zum Christentum bekennen, versammeln sich jedes Jahr zu Gottesdiensten am Ostersonntag. Sogar viele, die sonst selten in die Kirche gehen, nehmen an diesen Gottesdiensten am Ostersonntag teil. Wussten Sie aber, dass die Traditionen um Karfreitag und Ostersonntag tatsächlich dem einzigen Zeichen widersprechen, das Jesus den Religionsführern seiner Zeit gab, um zu beweisen, dass er der Messias sei? Das klingt unglaublich, aber es ist wahr – und Sie können es beweisen!

Wussten Sie, dass

 

***bis zur Angabe der Quelle des Textes aus Copyrightgründen gekürzt.***

 

Viel Text gelle? :blink:

Edited by Wattoo
Link to comment
Share on other sites

und wie sieht es mit einer Quellenangabe aus?

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...