Jump to content

Neues Logo in Freiburg


Gabriele
 Share

Recommended Posts

Seit Januar 2005 hat die Erzdiözese Freiburg ein neues Logo als Erkennungszeichen für das Bistum.

 

logo-erzdioezese150x119.jpg

 

Weiteres siehe auch hier.

 

(Aber was die Mondsichel bedeuten soll, habe ich nicht gefunden. Hat hier jemand eine Idee?)

 

Liebe Grüße, Gabriele

Link to comment
Share on other sites

Aber was die Mondsichel bedeuten soll, habe ich nicht gefunden. Hat hier jemand eine Idee?

Ich habe keine Idee liebe Gabriele: nixweiss.gif

Link to comment
Share on other sites

Mondsichel,

 

also entweder ist es ein Pacman,

oder der Mond neber der Sonne.

 

Vielleicht ist es auch ein Symbol des Islam.

 

Und die christliche Kirche steht unsichtbar gewaltig,

wie ein Reißverschluss zwischen Stern und Erde.

 

gruss

peter

Edited by pmn
Link to comment
Share on other sites

Mondsichel,

 

also entweder ist es ein Pacman,

Was ist das?

 

Vielleicht ist es auch ein Symbol des Islam.

Wohl kaum auf dem Logo der Erzdiözese!

 

Und die Kirche steht gewaltig.

Das lasse ich mal so stehen.

Link to comment
Share on other sites

Pacman, das ist der Kleine Kerl, der in einem Computerspiel dich fressen will.

 

pacman_sm.gif

aus: www.pacult.com/stuff.php?area=wallpaper&theme=games

 

 

Hier sollte ein Link auf das Scanbild des Atarispieles sein.

Aber der Server wehrt sich ;-))))

Edited by pmn
Link to comment
Share on other sites

Ich weiß nicht, ich sehe eigentlich überhaupt keine Mondsichel im eigentlichen Sinn. Für mich sind das drei Kreise, dort wo sie sich alle drei überlagern (also die Schnittmenge der drei Kreise), ist die Farbe rot, wo sich zwei überlagern, orange, dort wo man nur den Teil sieht, der von jeweils einem Kreis "übrig" ist (und das ist das was wohl wie eine Mondsichel aussieht), ist die Farbe hell.

 

Ich hatte mir überlegt, was die drei sich teilweise überdeckenden Kreise bedeuten, bin aber auch zu keinem Ergebnis gekommen.

 

Elisabeth

Link to comment
Share on other sites

Hallo Elisabeth,

 

die Mondsichel findest Du links vom Stern.

 

http://www.erzbistum-freiburg.de/download/...zese-office.jpg

Da merkt man wieder, was einem entgeht, wenn man schlecht sieht (Augenprobleme). Aber was bedeuten die Kreise?

 

Elisabeth

Link to comment
Share on other sites

Also für mich ist es ein Zeichen für den dreieinen Gott.

Analog zum Farbenkreis;

ist ja nur ein Logo;-))).

 

Und das die Kirche den reißverschluss zwischen Himmel und Erde darstellt.

auch wenn man die Kirche nicht sieht, hab ich ja schon beschrieben.

 

gruss

peter

Edited by pmn
Link to comment
Share on other sites

Das mit der Dreifaltigkeit habe ich zuerst auch gedacht, aber was sollen die Teilüberschneidungen, zumal das Ganze (also die Vereinigungsmenge der drei sich überschneidenden Kreise) für mich kein "griffiges" Symbol ist. Aber vielleicht habe ich da auch zuviel hinein interpretieren wollen.

 

Elisabeth

Link to comment
Share on other sites

Hallo Elisabeth,

 

ein gutes Logo regt genau zu solchem Nachdenken an.

 

Und damit wird es zum guten Logo.

Man könnte jetzt über "Vater"+"Sohn"+"Geist" nachdenken,

die einzelnen Schnittmengen..., die Kirche im Zusammenspiel, ... usw.

 

Da wir das jetzt schon tun, IST es ein gutes Logo.

 

gruss

peter

 

PS:

Von Freiburg hab ich nichts anderes erwartet. ;-)

Edited by pmn
Link to comment
Share on other sites

Aber was die Mondsichel bedeuten soll, habe ich nicht gefunden. Hat hier jemand eine Idee?

 

Die Antwort ist so einfach, dass man nicht so leicht drauf kommt: Eine simple Wetterfahne

Turmhelm_m.JPG

 

:blink: Werner

Edited by Werner001
Link to comment
Share on other sites

Werner, das war zu einfach ;-))))

Denn die Frage, WARUM ist dieser Halbmond auf der Kirchtumsspitze bliebt ja weiterhin offen.

 

In Deinem Bild ist die Leserichtung übrigens gut fotografiert worden

Edited by pmn
Link to comment
Share on other sites

Ich hatte mir überlegt, was die drei sich teilweise überdeckenden Kreise bedeuten, bin aber auch zu keinem Ergebnis gekommen.

 

Elisabeth

Liebe Elisabeth,

 

Die Kreise sind ein Symbol für die verschiedenen Gruppen und Gemeinschaften in der Diözese. Sie sind dynamisch angeordnet und verdichten sich zur Mitte hin farblich.

 

Quelle

 

Liebe Grüße, Gabriele

Link to comment
Share on other sites

Aha, in die Richtung hatte ich auch mal gedacht, aber die Interpretation dann später wieder verworfen. Danke, Gabriele,

 

Elisabeth

Link to comment
Share on other sites

Werner, das war zu einfach ;-))))

Denn die Frage, WARUM ist dieser Halbmond auf der Kirchtumsspitze bliebt ja weiterhin offen.

 

In Deinem Bild ist die Leserichtung übrigens gut fotografiert worden

Da schließe ich mich Peter an, Werner, das war zu einfach. :blink:

 

Ich hatte so ähnlich vermutet und nach Bildern vom Münster gesucht, aber keines gefunden, auf dem die Mondsichel zu sehen war.

Link to comment
Share on other sites

Werner, das war zu einfach ;-))))

Denn die Frage, WARUM ist dieser Halbmond auf der Kirchtumsspitze bliebt ja weiterhin offen.

 

In Deinem Bild ist die Leserichtung übrigens gut fotografiert worden

Da schließe ich mich Peter an, Werner, das war zu einfach. :blink:

 

Ich hatte so ähnlich vermutet und nach Bildern vom Münster gesucht, aber keines gefunden, auf dem die Mondsichel zu sehen war.

Na gut, wenn euch das zu einfach war, hier ist die Lösung:

Mit den Christus-Symbolen Sonne und Mond auf der Turmspitze stellte sich die ganze Stadt unter den Schutz uns ins Zeichen Jesu.

 

Es ist also nicht Mond und Stern, sondern Sonne und Mond.

 

Der Münsterturm wurde 1340 vollendet, also über 100 Jahre bevor die Türken Konstantinopel eroberten, ein Bezug zum Islam war daher eh unwahrscheinlich.

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Es ist also nicht Mond und Stern, sondern Sonne und Mond.

 

Der Münsterturm wurde 1340 vollendet, also über 100 Jahre bevor die Türken Konstantinopel eroberten, ein Bezug zum Islam war daher eh unwahrscheinlich.

 

Werner

Nachtrag:

 

Bezug ist wohl Offenbarung 21,23:

Und die Stadt bedarf keiner Sonne noch des Mondes, daß sie ihr scheinen; denn die Herrlichkeit Gottes erleuchtet sie, und ihre Leuchte ist das Lamm.

 

Das Münster war ja eigentlich Stadtpfarrkirche.

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Na gut, wenn euch das zu einfach war, hier ist die Lösung:
Mit den Christus-Symbolen Sonne und Mond auf der Turmspitze stellte sich die ganze Stadt unter den Schutz uns ins Zeichen Jesu.

 

Es ist also nicht Mond und Stern, sondern Sonne und Mond.

 

Der Münsterturm wurde 1340 vollendet, also über 100 Jahre bevor die Türken Konstantinopel eroberten, ein Bezug zum Islam war daher eh unwahrscheinlich.

 

Werner

Tolle Seite, Werner, Danke schön.

 

Christussymbole Sonne und Mond?

 

So ähnlich wie Alpha und Omega, Anfang und Ende?

 

Ein anderer Gedanke:

Mondsichel als Symbol für oder Hinweis auf Maria.

Wie die Frau in der Offenbarung, die auf der Mondsichel steht.

 

Das Freiburger Münster ist Marienkirche.

Link to comment
Share on other sites

Christussymbole Sonne und Mond?

Siehe mein Nachtrag oben. Hat sich mit deinem Beitrag überschnitten!

 

Und die Stadt bedarf keiner Sonne noch des Mondes, daß sie ihr scheinen; denn die Herrlichkeit Gottes erleuchtet sie, und ihre Leuchte ist das Lamm.

 

Werner

Edited by Werner001
Link to comment
Share on other sites

Kleine Randbemerkung:

da es sich um eine Wetterfahne handelt, blast laut Logo der Wind dem Bistum ins Gesicht.

 

Der Wind kommt von rechts, unsere Leserichtung ist von links nach rechts.

 

Nur mal so am Rande ... :blink:

Link to comment
Share on other sites

SchwarzesSchaf

Bei dem Goldsymbol auf der Turmspitze des Freiburger Münsters handelt es sich nicht um eine simple Wetterfahne, sondern um das "Sol-et-Luna"-Symbol der himmlischen Einiug: Sonne und Mond symbolisieren den Kyrios (Christus, der Herr) und die vollendete Kyriaké (Kirche). Wie Gabriele schon schrieb: Die Frau in der Offenbarung steht auf dem Mond (Offb 12), sie ist das Sinnbild sowohl für Maria als auch für die Kirche. Die enge Verbindung von Christus und Maria ist durch verschiedene Skulpturen am Münsterturm ausgedrückt.

 

Der gesamte Münsterturm strebt diesem Symbol entgegen: Das untere quadratische, dunkle Drittel symbolisiert das Menschsein, das der Reinigung bedarf. Das achteckige, helle mittlere Drittel symbolisiert das Christsein (auch Baptisterien sind oktogonal!). Die lichte, sonnendurchflutete filigrane Turmhaube ist die Himmelsgalerie, Symbol der Vollendung.

 

(Literatur: Emil Spath, Das Tor zum Leben. Die Hauptportalhalle des Freiburger Münsters, Lindenberg (Kunstverlag Josef Fink) 2004, bes. S. 30f..)

Link to comment
Share on other sites

Bei dem Goldsymbol auf der Turmspitze des Freiburger Münsters handelt es sich nicht um eine simple Wetterfahne, sondern um das "Sol-et-Luna"-Symbol der himmlischen Einiug: Sonne und Mond symbolisieren den Kyrios (Christus, der Herr) und die vollendete Kyriaké (Kirche). Wie Gabriele schon schrieb: Die Frau in der Offenbarung steht auf dem Mond (Offb 12), sie ist das Sinnbild sowohl für Maria als auch für die Kirche. Die enge Verbindung von Christus und Maria ist durch verschiedene Skulpturen am Münsterturm ausgedrückt.

Jetzt haben wir zwar schön die Bedeutung von Sonne und Mond erläutert, aber ich frage mich, warum so schwer verständliche und erklärungsbedürftige Symbole für das Logo der Erzdiözese ausgewählt wurden.

Gerade der Mond wird oft falsch gedeutet.

Warum hat sich der Logo-Designer dennoch dafür entschieden?

Link to comment
Share on other sites

Ich kann den Münsterturm erkennen. Der Rest ist mir schleierhaft. Aber bestimmt wurde dafür ein Haufen Geld ausgegeben.

Gruß,

Yeti

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...