Jump to content

Was ist Ziel und Aufgabe der Kirche?


Lissie

Recommended Posts

Hallo zusammen,

 

wir würdet Ihr die Hauptaufgaben und das wichtigste Ziel der Kirche hier im Diesseits definieren?

 

Und: Gibt es Kirche Eurer Meinung nach auch im Jenseits oder ist sie da nicht mehr nötig?

Link to comment
Share on other sites

Hallo zusammen,

 

wir würdet Ihr die Hauptaufgaben und das wichtigste Ziel der Kirche hier im Diesseits definieren?

 

Und: Gibt es Kirche Eurer Meinung nach auch im Jenseits oder ist sie da nicht mehr nötig?

lol Kirche gibt es im Jenseits nicht mehr weil dann alle klar sehen und Gott erkennen .

 

die größte aufgabe der Kirche ist für die vergebung der Sünden zu sorgen um den Menschen die Augen für Gott zu öffnen

Link to comment
Share on other sites

Die Kirche sorgt für die Vergebung der Sünden? Und ich dachte immer die Katholiken glauben, dass Gott die Sünden vergibt...

"Uns aus dem Unrecht zu erlösen,

können wir nur selber tun!"

 

Poliven, dafür, dass du so freigiebig mit dem Häresievorwurf bist, hast du aber auch 'ne ordentliche Anzahl an Irrlehren.

Link to comment
Share on other sites

Hallo zusammen,

 

wir würdet Ihr die Hauptaufgaben und das wichtigste Ziel der Kirche hier im Diesseits definieren?

 

Und: Gibt es Kirche Eurer Meinung nach auch im Jenseits oder ist sie da nicht mehr nötig?

Was meinst du mit "Kirche"?

 

Das hierarchisch organisierte Lehramt oder die Gemeinschaft aller Christgläubigen?

 

Und ich hatte Dich richtig verstanden, daß du PERS. Meinungen lesen wolltest?

 

Das Lehramt sollte mMn die Botschaft Jesu bewahren, in die jeweilige Realität übersetzen und dafür sorgen, daß der "normale" Christ durch Verkündigung und Sakramente seine Beziehung zu Gott intensivieren bzw. zeichenhaft erleben und darstellen kann.

 

Ziel der Gemeinschaft der Gläubigen sollte sein die frohe Botschaft von der Liebe Gottes zu leben und aus diesem Antrieb heraus diese Welt ein kleines bisschen besser zu machen.

 

Sorry, ich hätte es gerne weniger pathetisch ausgedrückt, aber da fehlen mir im Mom. die Worte mangels Zeit.

 

Ich denke im Jenseits hat sich das Lehramt erledigt.

Zur Gemeinschaft der Gläubigen kann ich an dieser Stelle nichts sagen:

da es ja EIGENTLICH sowieso nur die Gläubigen sind, die sich dort versammeln. Ob es allerdings nur die Gläubigen sind oder nur die Gerechten oder welche Kriterien überhaupt gelten werden weiß ich nicht - entsprechend spekulativ wäre meine Position.

Link to comment
Share on other sites

Die Kirche sorgt für die Vergebung der Sünden? Und ich dachte immer die Katholiken glauben, dass Gott die Sünden vergibt...

"Uns aus dem Unrecht zu erlösen,

können wir nur selber tun!"

 

Poliven, dafür, dass du so freigiebig mit dem Häresievorwurf bist, hast du aber auch 'ne ordentliche Anzahl an Irrlehren.

Katholiken glauben, dass Gott die Sünden vergibt...

 

das stimmt so !

 

aber ...

 

"Wem Ihr die Sünden erlaßt, dem sind sie erlassen. Wem Ihr sie nicht erlaßt, dem sind sie nicht erlassen."

 

Wort des lebendigen Gottes . Dank sei Gott dem Herrn

 

auserdem Herr Clown habe ich gesagt das sie dafür zu sorgen hat . Wer die Sünden vergibt hab ich gar nicht in meinem Beitrag erwähnt . Wer lesen kann ist im Vorteil .

 

 

Poliven, dafür, dass du so freigiebig mit dem Häresievorwurf bist, hast du aber auch 'ne ordentliche Anzahl an Irrlehren.

 

zähle mir mal ein paar auf ...

Edited by Poliven
Link to comment
Share on other sites

Du denkst (oder dachtest zumindest bis vor kurzer Zeit), dass Privatoffenbarungen für den Gläubigen verbindlich seien, wenn das Lehramt sie als stimmig mit der Tradition und Lehre der Kirche anerkannt hat. Das ist häretisch.

 

Dazu dein Marianismus, der auch schon den Boden des Katholischen verlassen hat.

 

Jetzt auch noch deine abstruse Vorstellung, dass die Kirche dem Menschen die Sünden vergibt...

 

auserdem Herr Clown habe ich gesagt das sie dafür zu sorgen hat . Wer die Sünden vergibt hab ich gar nicht in meinem Beitrag erwähnt . Wer lesen kann ist im Vorteil .

 

Wenn die Kirche dafür sorgt, dass die Sünden vergeben werden, dann reduzierst du Gott auf den Erfüllungsgehilfen der Kirche. Aber da soll ein Katholik oder ein katholischer Theologe weitermachen. Das ist nicht mein Job dir deinen Glauben auszulegen.

(Falls ich in meiner Argumentation Fehler gemacht habe, bitte ich einen in kath. Theologie Bewanderten sie mir aufzuzeigen!)

Link to comment
Share on other sites

Du denkst (oder dachtest zumindest bis vor kurzer Zeit), dass Privatoffenbarungen für den Gläubigen verbindlich seien, wenn das Lehramt sie als stimmig mit der Tradition und Lehre der Kirche anerkannt hat. Das ist häretisch.

 

Dazu dein Marianismus, der auch schon den Boden des Katholischen verlassen hat.

 

Jetzt auch noch deine abstruse Vorstellung, dass die Kirche dem Menschen die Sünden vergibt...

 

auserdem Herr Clown habe ich gesagt das sie dafür zu sorgen hat . Wer die Sünden vergibt hab ich gar nicht in meinem Beitrag erwähnt . Wer lesen kann ist im Vorteil .

 

Wenn die Kirche dafür sorgt, dass die Sünden vergeben werden, dann reduzierst du Gott auf den Erfüllungsgehilfen der Kirche. Aber da soll ein Katholik oder ein katholischer Theologe weitermachen. Das ist nicht mein Job dir deinen Glauben auszulegen.

(Falls ich in meiner Argumentation Fehler gemacht habe, bitte ich einen in kath. Theologie Bewanderten sie mir aufzuzeigen!)

träum weiter ....

 

da kannst du gar nicht mitreden weil du keinen hauch katholisch bist ...

 

 

(Falls ich in meiner Argumentation Fehler gemacht habe, bitte ich einen in kath. Theologie Bewanderten sie mir aufzuzeigen!)

 

und ich will hier jetzt mal unterstützt werden :blink:

 

Du denkst (oder dachtest zumindest bis vor kurzer Zeit), dass Privatoffenbarungen für den Gläubigen verbindlich seien, wenn das Lehramt sie als stimmig mit der Tradition und Lehre der Kirche anerkannt hat. Das ist häretisch.

 

das musst du ja am besten wissen das das häretisch ist hahahaha :)

 

Dazu dein Marianismus, der auch schon den Boden des Katholischen verlassen hat.

 

Falsch . Den katholischen Boden verlassen diejenigen die sich gegen Maria wenden ! . Wie sehr man Maria verehrt soll jeder für sich selber wissen . Nur Maria ganz auser acht zu lassen und sie ganz beiseite zu schieben ist nicht katholisch !

 

Jetzt auch noch deine abstruse Vorstellung, dass die Kirche dem Menschen die Sünden vergibt...

 

Die Kirche "vergibt" durch die Priester und die wiederrum durch Gott die Sünden der Menschen ! ...

 

das stimmt soweit .

Edited by Poliven
Link to comment
Share on other sites

Dazu dein Marianismus, der auch schon den Boden des Katholischen verlassen hat.

 

Mein lieber Clown,

 

wo verlässt Poliven Marianismus den Boden des katholischen?

Beispiele bitte...

 

Jetzt auch noch deine abstruse Vorstellung, dass die Kirche dem Menschen die Sünden vergibt...

 

Wo er recht hat, hat er recht: Johannes 20,23 Wenn ihr jemandem die Sünden vergebt, dem sind sie vergeben, wenn ihr sie jemandem behaltet, sind sie ihm behalten.

 

Das ist durchaus eine christliche Lehre, von der leider die Protestanten kein Gebrauch nehmen.

 

Wenn die Kirche dafür sorgt, dass die Sünden vergeben werden, dann reduzierst du Gott auf den Erfüllungsgehilfen der Kirche. Aber da soll ein Katholik oder ein katholischer Theologe weitermachen. Das ist nicht mein Job dir deinen Glauben auszulegen.

(Falls ich in meiner Argumentation Fehler gemacht habe, bitte ich einen in kath. Theologie Bewanderten sie mir aufzuzeigen!)

 

sie ist hiermit aufgezeigt. Deine Irrlehren über die katholische Kirche kannst du gerne bei der A&A-Fraktion verbreiten :blink:

Edited by tomlo
Link to comment
Share on other sites

Du denkst (oder dachtest zumindest bis vor kurzer Zeit), dass Privatoffenbarungen für den Gläubigen verbindlich seien, wenn das Lehramt sie als stimmig mit der Tradition und Lehre der Kirche anerkannt hat. Das ist häretisch.

 

Dazu dein Marianismus, der auch schon den Boden des Katholischen verlassen hat.

 

Jetzt auch noch deine abstruse Vorstellung, dass die Kirche dem Menschen die Sünden vergibt...

 

Ich schlage Clown als neuen Mod für die Glaubensgespräche vor … :blink:

Link to comment
Share on other sites

Hi Poliven,

 

auch in der Ewigkeit, die ich nicht für besonders «jenseitig» halte – ich mag dieses Wort nicht so, existiert «Kirche», meine ich.

 

Ich könnte dazu mal nachschlagen, aber … Moment, hier:

 

Dann sah ich einen neuen Himmel und eine neue Erde; denn der erste Himmel und die erste Erde sind vergangen, auch das Meer ist nicht mehr.

 

2 Ich sah die heilige Stadt, das neue Jerusalem, von Gott her aus dem Himmel herabkommen; sie war bereit wie eine Braut, die sich für ihren Mann geschmückt hat.

 

3 Da hörte ich eine laute Stimme vom Thron her rufen: Seht, die Wohnung Gottes unter den Menschen! Er wird in ihrer Mitte wohnen, und sie werden sein Volk sein; und er, Gott, wird bei ihnen sein.

 

4 Er wird alle Tränen von ihren Augen abwischen: Der Tod wird nicht mehr sein, keine Trauer, keine Klage, keine Mühsal. Denn was früher war, ist vergangen.

 

5 Er, der auf dem Thron saß, sprach: Seht, ich mache alles neu. Und er sagte: Schreib es auf, denn diese Worte sind zuverlässig und wahr.

 

6 Er sagte zu mir: Sie sind in Erfüllung gegangen. Ich bin das Alpha und das Omega, der Anfang und das Ende. Wer durstig ist, den werde ich umsonst aus der Quelle trinken lassen, aus der das Wasser des Lebens strömt.

 

7 Wer siegt, wird dies als Anteil erhalten: Ich werde sein Gott sein und er wird mein Sohn sein.

 

8 Aber die Feiglinge und Treulosen, die Befleckten, die Mörder und Unzüchtigen, die Zauberer, Götzendiener und alle Lügner - ihr Los wird der See von brennendem Schwefel sein. Dies ist der zweite Tod.

 

Wenn ich das richtig sehe, wird es keinen Papst mehr geben … (Und Vers 8 wollte ich Lissie nicht vorenthalten … :blink: )

Link to comment
Share on other sites

(Und Vers 8 wollte ich Lissie nicht vorenthalten … :blink: )

:) Der hat aber eigentlich genaugenommen überhaupt nichts mit mir zu tun. Warum haben die Ungläubige und Kirchengegner vergessen? :)

Link to comment
Share on other sites

hm Peter . Es wird eine neue Erde und einen Neuen Himmel geben aber wird es im Himmel soetwas wie kirchen geben ? nee ... Denn wo es nichts mehr zu wählen gibt ( zwischen Gut und Böse ) dort bedarf es keiner Kirche mehr.

 

Es gibt dann nur noch Gott die guten und die schlechten und natürlich die Armen Seelen im Fegefeuer . Wozu dann Kirchen? .Denn wenn wir im Himmel sind ist jeder Ort eine Kirche Gottes egal wo man sich aufhält !

Edited by Poliven
Link to comment
Share on other sites

hm Peter . Es wird eine neue Erde und einen Neuen Himmel geben aber wird es im Himmel soetwas wie kirchen geben ? nee ... Denn wo es nichts mehr zu wählen gibt ( zwischen Gut und Böse ) dort bedarf es keiner Kirche mehr.

 

Es gibt dann nur noch Gott die guten und die schlechten und natürlich die Armen Seelen im Fegefeuer . Wozu dann Kirchen? . Denn wenn wir im Himmel sind ist jeder Ort eine Kirche Gottes egal wo man sich aufhält !

O Jott, da hast du natürlich recht. Ich guck noch mal nach. (Übrigens ist Fegefeuer auch irgendwann Asche. Spätestens wenn ich gar bin.)

 

In diesem (noch zeitlich gedachten) Zustand, in dem es noch Fegefeuer und auf der Erde versammelte Kirche gibt spricht man allerdings von leidender (Läuterung), streitender (wir), sieghafter (bereits vollendete Selige) Kirche. Also von Kirche.

 

Und da Kirche (qahal, ekklesia = Versammlung) mit dem Attribut Braut Christi auch als ein Ewigkeitswert gehandelt wird, nehme ich an, daß auch in der vollendeten Gemeinschaft des Himmels die «Geretteten» die Kirche bilden werden.

 

Schließlich löst man die Braut auch nicht am Hochzeitstag auf.

 

Allerdings, nehme ich an, werden wir staunen, wer so alles dazugehört. Meine geheime These ist ja die, daß die Atheisten in diesem Forum so etwas wie Kirche suchen …

Link to comment
Share on other sites

Denn der Himmel ist eine "Kirche" Gottes.

 

wenn du so willst ...

 

 

@Clown99 : sonst noch irgendwas ?

Edited by Poliven
Link to comment
Share on other sites

Und da Kirche (qahal, ekklesia = Versammlung) mit dem

Lieber Peter,

 

da sind sich die Übersetzer nicht so einig. Im Vorwort der rev. Elberfelder heisst es u.a.:

 

Vor allem zwei Gründe haben dazu geführt, daß die Entscheidung dann doch für das Wort "Gemeinde" getroffen wurde.

 

1.) Die Gemeinde ist keine vorübergehend versammelte Gruppe, wie etwa eine Betriebsversammlung, sondern eine Gemeinschaft, der Leib Christi, dessen Glieder dauerhaft zusammengehören. Dieser biblische Tatbestand wird durch das Wort "Gemeinde" besser ausgedrückt.

 

2) Schon die alten Übersetzer der Elberfelder Bibel hatten befürchtet, daß das Wort "Versammlung" im Laufe der Zeit eine denominationelle Spezialbedeutung bekommen könnte, was dann auch eintraf. In einem Zeitschriftenartikel heisst es: Hätten die Übersetzer ahnen können, zu welch falschen Auslegungen und Unterstellungen, die Wahl jenes Ausdrucks im Lauf der Jahre führen würde, möchten sie vielleicht trotz ihrer Bedenken die Übersetzung "Gemeinde" gelassen haben ... (R.Brockhaus im Botschafter 1911).

Edited by tomlo
Link to comment
Share on other sites

Die Kirche auf Erden hat den Auftrag, den Willen Gottes zu verkünden, die Menschen mit Gott zu verbinden., Sie ist nicht nur Volk Gottes- sondern mystischer Leib Christi.

 

Als Saulus die Christen verfolgte, sagte Jesus zu ihm: "Saulus, warum verfolgst du mich". Jesus identifiziert sich mit seiner Kirche.

 

Wir unterscheiden zwischen der streitenden Kirche auf Erden, der leidenden Kirche im Fegefeuer, der triumphierenden Kirche im Himmel.

 

Da es Aufgabe der Kirche ist, die Menschen mit Jesus zu verbinden - vor allem durch die ihr anvertrauten Gnadenschätze der hl. Sakramente- ist die eigentliche Kraft der Kirche bei allem menschlichen Versagen- dass "Jesus in seiner Kirche lebt und wirkt".

Link to comment
Share on other sites

Hauptaufgabe der Kirche ist es, die Menschen zu Jesus Christus zu führen und ihnen zu zeigen, dass sie von neuem geboren werden müssen, um wirklich Christen sein zu können.

 

"Es war aber ein Mensch unter den Pharisäern mit Namen Nikodemus, einer von den Oberen der Juden. Der kam zu Jesus bei Nacht und sprach zu ihm: Meister, wir wissen, du bist ein Lehrer, von Gott gekommen; denn niemand kann die Zeichen tun, die du tust, es sei denn Gott mit ihm. Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Es sei denn, daß jemand von neuem geboren werde, so kann er das Reich Gottes nicht sehen." aus Johannes 3, 1-4

 

Der Missionsauftrag gilt der Kirche in der Gesamtheit zu allererst.

 

So sehe ich das, denn der Herr will uns gebrauchen, dass Menschen gerettet werden. Darum bin ich auch für Glaubensgrundkurse, wie zum Beispiel den Alpha-Kurs, wo explizit zu einem Leben mit Jesus eingeladen wird (Übergabegebet).

 

Gruss an alle

Link to comment
Share on other sites

Jesus entgegnete ihm: "Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht wiedergeboren wird, so kann er das Reich Gottes nicht schauen."

bitte auch zitieren, worum es bei der Wiedergeburt geht:

 

Jesus antwortete: "Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht geboren wird aus Wasser und Geist, kann er in das Reich Gottes nicht eingehen.

 

wie zum Beispiel den Alpha-Kurs

Freikirchler ja neee, is klar :blink:

Link to comment
Share on other sites

Jesus entgegnete ihm: "Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht wiedergeboren wird, so kann er das Reich Gottes nicht schauen."

bitte auch zitieren, worum es bei der Wiedergeburt geht:

 

Jesus antwortete: "Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht geboren wird aus Wasser und Geist, kann er in das Reich Gottes nicht eingehen.

 

wie zum Beispiel den Alpha-Kurs

Freikirchler ja neee, is klar :blink:

Ne, Erich, das ist die neueste Errungenschaft der Katholischen Kirche. Ein Crashkurs in Sachen Glauben, aber in Stil und Methode den Freikirchlern abgekupfert. (So hab ich es bei uns zumindest mitbekommen)

Ich finde es furchtbar.

Vor allem ist es verblüffend, wieviel Geld da auf einmal dafür zur Verfügung steht.

Link to comment
Share on other sites

Noch was vom alten Chesterton zur Kirche:

 

Schliesslich und zuguterletzt ist es genau das, was das allen modernen Kritikern so Unerklärliche erklärt: die Geschichte des Christentums. Ich meine die ungeheuerlichen Kriege im Zusammenhang mit kleinen Fragen der Theologie, die Erdbeben der Erregung wegen einer Gebärde oder eines Wortes, Es handelte sich nur um Fingerbreite; aber die Breite eines Fingers ist alles, wenn das Ganze in der Schwebe ist.

 

Die Kirche konnte es sich nicht leisten, auch nur um Haaresbreite abzuweichen, wenn sie ihr grosses und gewagtes Experiment des unstabilen Gleichgewichtes weiterführen wollte. Wenn man einmal eine Idee abschwächt, wird gleich eine andere zu machtvoll. Es war ja nicht ein Trüpplein Schafe, die der christliche Hirte zu lenken hatte, sondern eine Herde von Stieren und Tigern, von schrecklichen Idealen und gefährlichen Lehren - jede einzelne von ihnen stark genug, in eine falsche Religion umzuschlagen und die Welt zu verwüsten.

 

Man erinnere sich, dass die Kirche fortwährend für gefährliche Ideen eintrat; sie war ein Löwenbändiger. Die Idee von der Geburt durch den Heiligen Geist, vom Tode eines göttlichen Wesens, von der Sündenvergebung, der Erfüllung von Prophetien sind Ideen, die, wie leicht ersichtlich ist, im Nu zu etwas Blasphemischem oder Verrücktem ausarten können. Wenn die Bändiger in Rom den kleinsten Ring reissen liessen, so konnte der Löwe des alten Pessimismus in den vergessenen Wäldern des Nordens seine Ketten sprengen. Von diesen theologischen Ausgleichungen werde ich nachher zu reden haben. Hier genügt der Hinweis, dass der geringste Fehler in der Lehre unabsehbare Verheerungen menschlichen Glücks zur Folge haben konnte. Ein falsch formulierter Satz über die Natur des Symbolismus hätte die wertvollsten Statuen Europas zertrümmert. Ein Fehlgriff in den Definitionen, und der Reigen wäre abgebrochen, alle Christbäume wären verdorrt, alle Ostereier zerschlagen. Lehren müssen innerhalb strenger Grenzen genau umschrieben werden, und wäre es auch nur, damit sich der Mensch der eigentlich menschlichen Freiheiten erfreuen könne. Die Kirche musste sorgfältig sein, und wäre es auch nur, damit die Welt sich nicht zu sorgen brauche.

 

Das ist das atemberaubende Abenteuer des Glaubens. Die Menschen haben die törichte Gewohnheit angenommen, vom Glauben als von etwas Schwerem, Eintönigem und Gesichertem zu reden. Dabei ist er geistige Gesundheit und normal zu sein ist spannender, als verrückt zu sein. Er ist wie das Gleichgewicht eines Mannes hinter toll davonstürmenden Pferden, der bald auf dieser Seite zu bremsen, bald auf jene Weise zu lenken scheint und doch in seiner ganzen Haltung die Grazie eines Bildwerks und die Genauigkeit eines Mathematikers aufweist.

Link to comment
Share on other sites

Ne, Erich, das ist die neueste Errungenschaft der Katholischen Kirche.

kann ich nicht glauben. In Köln wird das nur von Freikirchlern angeboten.

Link to comment
Share on other sites

von Alphakurs

 

Was ist Alpha?

 

Der Alphakurs ist eine angenehm neue Möglichkeit, sich mit dem christlichen Glauben auseinanderzusetzen. Er ist für Menschen unserer Zeit gedacht, fundiert und gleichzeitig locker und unkonventionell. Alpha ist offen, jeder kann teilnehmen.

 

Jedes Treffen beginnt mit einem Essen. Man kommt schnell ins Gespräch und lernt sich leicht kennen. Zuhören, diskutieren, neue Gedanken entdecken. Und fragen, was man will! Keine Frage ist zu schlicht, zu schwierig oder zu frech.

 

Alpha ist konfessionsübergreifend und wird von allen großen christlichen Kirchen und Glaubensgemeinschaften in über 135 Ländern unterstützt.

 

Die Inhalte beruhen auf einer Reihe von Themen, die die grundsätzlichen Fragen und Inhalte des christlichen Glaubens ansprechen. Dabei werden die Grundlagen thematisiert, die alle Christen gemeinsam haben. Der Kurs erstreckt sich in der Regel über einen Zeitraum von 10 Wochen.

 

Alpha hat seinen Ursprung in einer Gemeinde aus London, der Holy-Trinity-Brompton (HTB), und wurde dort vor über 20 Jahren zum ersten Mal durchgeführt. Mittlerweile wurde der Kurs in viele verschiedene Sprachen übersetzt und wird tausendfach auf der ganzen Welt veranstaltet.

 

Gemeindeleiter aus aller Welt berichten von dem erstaunlichen Einfluss, den Alpha sowohl auf kirchenferne Menschen als auch auf Christen in Ihrer Region hatte. Und das Konzept breitet sich auch im säkularen Umfeld aus: In Gefängnissen, Universitäten, Firmen und Schulen.

Edited by Erich
Link to comment
Share on other sites

Was ist daran furchtbar, wenn ein Mensch Jesus Christus in seinem Leben erfährt und ihm nachfolgen möchte? Ich kenne viele, die durch solch einen Kurs zum lebendigen Glauben an Christus gekommen sind. Die Kirchen lehren doch sonst sowas nicht mehr!

Den Leuten muss gesagt werden, dass sie sich für ein Leben mit Gott entscheiden können. Ein einfaches Gebet reicht.

Ein Gebet, dass zum ewigen Leben führt...

 

Wasser und Geist. Ja richtig. Mein Geist entscheidet sich für ein Leben mit Jesus und mit der Taufe wird es nochmal öffentlich bekannt.

 

Gruss Michel

Link to comment
Share on other sites

×
×
  • Create New...