Jump to content

Credo des Volkes Gottes


Raphael
 Share

Recommended Posts

[viel zu viel zitiert - max ein Absatz - Elrond]

 

Feierliches Glaubensbekenntnis Papst Pauls VI. vom 30. Juni 1968 (nach dem XXI. Ökumenischen Konzil):

 

Credo des Volkes Gottes

 

Mit diesem nach dem II. Vatikanischen Konzil erschienenen und viel zu wenig verbreiteten Glaubensbekenntnis soll ein kleiner Beitrag zur Förderung des katholischen Selbstverständnisses geleistet und gleichzeitig entschieden der Behauptung entgegentreten werden, nirgendwo sei heutzutage zu finden, was die eine Kirche auf die Autorität des offenbarenden Gottes, der weder täuscht noch getäuscht werden kann, hin unfehlbar glaubt. Möge dieses herrliche Credo auch in unsere Herzen unauslöschlich eindringen.

 

Das ausführliche Credo findet man hier: Credo des Volkes Gottes!

Edited by Raphael
Link to comment
Share on other sites

Mariamante

Unterschreibe.

 

Adsum.

 

d.s.b.

Link to comment
Share on other sites

... und ich dachte das Apostolicum und Nicaeo-Constantinopolitanum wäre ausreichend? :lol:

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Ich finde zwar ein paar Dinge seltsam, zum Beispiel dass da mehr von Maria steht als vom heiligen Geist, und einiges ist ziemlich geschwollen formuliert, aber so auf die Schnelle find ich nichts was ich nicht unterschreiben könnte....

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Ich finde zwar ein paar Dinge seltsam, zum Beispiel dass da mehr von Maria steht als vom heiligen Geist, und einiges ist ziemlich geschwollen formuliert, aber so auf die Schnelle find ich nichts was ich nicht unterschreiben könnte....

 

Werner

Und warum hältst Du es für nötig, so ein Bekenntnis abzugeben? Denkst Du, ich halte Dich für ungläubig?

Link to comment
Share on other sites

... und ich dachte das Apostolicum und Nicaeo-Constantinopolitanum wäre ausreichend? :lol:

 

Werner

Genau... ich bin doch hier nicht bei Scientology und unterschreibe einen Glaubensvetrag auf 1 Million Jahre im Voraus.

Ich glaube das, was ich täglich im Credo bete, ich glaube an Gott, den ich im Gebet anrufe und dem ich Dank weiss... dazu brauche ich keine 40 weiteren Glaubensartikel.

Link to comment
Share on other sites

Ich finde zwar ein paar Dinge seltsam, zum Beispiel dass da mehr von Maria steht als vom heiligen Geist, und einiges ist ziemlich geschwollen formuliert, aber so auf die Schnelle find ich nichts was ich nicht unterschreiben könnte....

 

Werner

Und warum hältst Du es für nötig, so ein Bekenntnis abzugeben? Denkst Du, ich halte Dich für ungläubig?

Nö, aber hier wurde doch gefragt, wer sowas unterschreiben könnte!

Ich finde allerdings den Titel ziemlich daneben, denn der impliziert, dass jemand, der das nicht unterschreibt, nicht zum Volk Gottes gehört, und das ist definitiv falsch.

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

... und ich dachte das Apostolicum und Nicaeo-Constantinopolitanum wäre ausreichend?  :lol:

 

Werner

Werner,

 

Nicaenum-Constantinopolitanum

das unterschreib ich!

 

 

Aber vielleicht gehts ja nur um den Fall. ;-)))

 

gruss

peter

 

 

Nicaenum-Constantinopolitanum

siehe bei 196

http://www.vatican.va/archive/catechism_lt/p1s2_lt.htm

Edited by pmn
Link to comment
Share on other sites

Ich glaube an den einen Gott,

den Vater, den Allmächtigen,

der alles geschaffen hat, Himmel und Erde,

die sichtbare und die unsichtbare Welt.

 

Und an den einen Herrn Jesus Christus,

Gottes eingeborenen Sohn,

aus dem Vater geboren vor aller Zeit:

Gott von Gott, Licht von Licht,

wahrer Gott vom wahren Gott,

gezeugt, nicht geschaffen,

eines Wesens mit dem Vater;

durch ihn ist alles geschaffen.

Für uns Menschen und zu unserem Heil

ist er vom Himmel gekommen,

hat Fleisch angenommen

durch den Heiligen Geist von der Jungfrau Maria

und ist Mensch geworden.

Er wurde für uns gekreuzigt unter Pontius Pilatus,

hat gelitten und ist begraben worden,

ist am dritten Tag auferstanden

nach der Schrift

und aufgefahren in den Himmel.

Er sitzt zur Rechten des Vaters

und wird wiederkommen in Herrlichkeit,

zu richten die Lebenden und die Toten;

seiner Herrschaft wird kein Ende sein.

 

Und an den Heiligen Geist,

der Herr ist und uns lebendig macht,

der aus dem Vater (und dem Sohn [2]) hervorgeht,

der mit dem Vater und dem Sohn angebetet und verherrlicht wird,

der gesprochen hat durch die Propheten.

Und an die eine, heilige, katholische (oder: christliche [3]) und apostolische Kirche.

Ich bekenne eine Taufe zur Vergebung der Sünden.

Ich erwarte die Auferstehung der Toten

und das Ende der kommenden Welt.

 

Amen.

 

Unterschrift: Katta

Link to comment
Share on other sites

Nicaenum-Constantinopolitanum

das unterschreib ich!

Ich unterschreibe überhaupt nichts. Ich bin sogar ziemlich sicher, dass das Unterschreiben von Glaubensbekenntnissen unchristlich ist (Wie ist denn das mit dem Verbot des Schwörens?). Zumindest aber ist es pharisäerhaft.

Link to comment
Share on other sites

Nicaenum-Constantinopolitanum

das unterschreib ich!

Ich unterschreibe überhaupt nichts. Ich bin sogar ziemlich sicher, dass das Unterschreiben von Glaubensbekenntnissen unchristlich ist (Wie ist denn das mit dem Verbot des Schwörens?). Zumindest aber ist es pharisäerhaft.

drum hab ich auch gesagt "was ich unterschreiben könnte", und wie dem aufmerksamen Beobachter vielleicht nicht entgangen ist habe ich auch nichts unterschrieben, denn das ist nicht nötig.

 

Unterschrieben hat schon so mancher so manches, aber wichtig ist, was er im Herzen hat, und dass erkennt nur Gott allein.

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Nicaenum-Constantinopolitanum

das unterschreib ich!

Ich unterschreibe überhaupt nichts. Ich bin sogar ziemlich sicher, dass das Unterschreiben von Glaubensbekenntnissen unchristlich ist (Wie ist denn das mit dem Verbot des Schwörens?). Zumindest aber ist es pharisäerhaft.

Zumindest verlangt die christliche Initation das Glaubensbekenntnis... bei den anderen Konversionsgottesdiensten, die ich miterlebt habe, wurde zumindest die Formel gesprochen. Bei mir fiel das irgendwie weg, da haben wir alle zusammen das Credo gesprochen und der Pfarrer sagte sinngemäß: "Nachdem Du deinen Glauben vor Gott und den Menschen bekannt hast..."

 

Warum also nicht ein sinngemäßes Unterschreiben im Glauben...? :lol:

Link to comment
Share on other sites

Nicaenum-Constantinopolitanum

das unterschreib ich!

Ich unterschreibe überhaupt nichts. Ich bin sogar ziemlich sicher, dass das Unterschreiben von Glaubensbekenntnissen unchristlich ist (Wie ist denn das mit dem Verbot des Schwörens?). Zumindest aber ist es pharisäerhaft.

Du brauchst es nicht zu unterschreiben,

du hast ja auch nicht geschrieben.

 

 

dieses: "Nicaeo"-Constantinopolitanum

 

gruss

peter

Edited by pmn
Link to comment
Share on other sites

Wer von den hier diskutierenden Katholiken kann dieses Glaubensbekenntnis aus voller Überzeugung unterschreiben?

Wer möchte, kann das ruhig beantworten. Warum auch nicht.

 

Eine Weiterführung des Gedankens in die Richtung, dass diejenigen, die es nicht unterscheiben keine Katholiken sind, oder hier im Board nicht schreiben dürfen, wäre allerdings nicht zutreffend.

Edited by Martin
Link to comment
Share on other sites

Wer von den hier diskutierenden Katholiken kann dieses Glaubensbekenntnis aus voller Überzeugung unterschreiben?

Wer möchte, dann das ruhig beantworten. Warum auch nicht.

 

Eine Weiterführung des Gedankens in die Richtung, dass diejenigen, die es nicht unterschrieben keine Katholiken sind, oder hier im Board nicht schreiben dürfen, wäre allerdings nicht zutreffend.

Obwohl die Wortwahl "aus voller Überzeugung" bereits in sich tendenziös ist...

Link to comment
Share on other sites

>>Wir glauben, daß die von Christus gegründete Kirche, für die Er gebetet hat, unfehlbar eine ist: im Glauben, im Kult und in der hierarchischen Gemeinschaft. Die reiche Vielfalt in der Liturgie, die zu Recht bestehende Verschiedenheit im theologischen und geistlichen Erbe sowie in den eigenen Rechtsordnungen im Innern der Kirche tun ihrer Einheit keinen Abbruch, sondern fördern sie.<<

 

Ich unterschreib erst dann, wenn ich's verstehe :)

 

Bitte jetzt nicht mit credo ut intelligam kommen :lol:

Link to comment
Share on other sites

Obwohl die Wortwahl "aus voller Überzeugung" bereits in sich tendenziös ist...

Wie sagte der alte Pfarrer, der Antimodernisteneid schwören sollte:

 

"Das ist mir zu lang. Ich schwöre, dass ich alles glaube, was die Kirche lehrt. Egal ob es stimmt oder nicht."

Link to comment
Share on other sites

Obwohl die Wortwahl "aus voller Überzeugung" bereits in sich tendenziös ist...

Was Raphael damit anfangen möchte, bleibt ja ihm überlassen. Es ist aber auf jeden Fall nicht "unterschreibungspflichtig". Und damit sollte es dann auch möglich sein, dieses Credo nicht als Kampfansage, sondern als Anregung Stellungnahmen zu sehen.

Link to comment
Share on other sites

Obwohl die Wortwahl "aus voller Überzeugung" bereits in sich tendenziös ist...

Wie sagte der alte Pfarrer, der Antimodernisteneid schwören sollte:

 

"Das ist mir zu lang. Ich schwöre, dass ich alles glaube, was die Kirche lehrt. Egal ob es stimmt oder nicht."

Ist das nun:

 

Vertrauend?

Blind?

Insgeheim krtisierend?

Link to comment
Share on other sites

Obwohl die Wortwahl "aus voller Überzeugung" bereits in sich tendenziös ist...

Wie sagte der alte Pfarrer, der Antimodernisteneid schwören sollte:

 

"Das ist mir zu lang. Ich schwöre, dass ich alles glaube, was die Kirche lehrt. Egal ob es stimmt oder nicht."

Ist das nun:

 

Vertrauend?

Blind?

Insgeheim krtisierend?

ich würde sagen: entlarvend. Denn er hat auf den Punkt gebracht, was der Antimodernisteneid forderte.

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Obwohl die Wortwahl "aus voller Überzeugung" bereits in sich tendenziös ist...

Wie sagte der alte Pfarrer, der Antimodernisteneid schwören sollte:

 

"Das ist mir zu lang. Ich schwöre, dass ich alles glaube, was die Kirche lehrt. Egal ob es stimmt oder nicht."

Ist das nun:

 

Vertrauend?

Blind?

Insgeheim krtisierend?

Ich denke, das war eine ziemlich heftige Kritik am Antimodernisteneid. Ich kenne die Geschichte auch leider nur anekdotisch. Ich weiß also nicht, ob es sich so abgespielt hat.

Link to comment
Share on other sites

Obwohl die Wortwahl "aus voller Überzeugung" bereits in sich tendenziös ist...

Wie sagte der alte Pfarrer, der Antimodernisteneid schwören sollte:

 

"Das ist mir zu lang. Ich schwöre, dass ich alles glaube, was die Kirche lehrt. Egal ob es stimmt oder nicht."

Ist das nun:

 

Vertrauend?

Blind?

Insgeheim krtisierend?

Weise?

Naiv?

Resignierend?

 

 

Es gibt wohl viele Deutungsmöglichkeiten.

Link to comment
Share on other sites

Katholisch. Katholischer. Am katholischsten...Grüße, KAM.

Link to comment
Share on other sites

Guest
This topic is now closed to further replies.
 Share

×
×
  • Create New...