Jump to content

Bischofs des Jahres


benedikt16
 Share

Recommended Posts

Wer war Euerer Meinung nach der Bischof, der im letzten Jahr am meisten Größe und Güte bewiesen hat? Wer hat sein Amt in besonderer Weise verkörpert?

 

In der Wertung ngehen nur Antworten ein, die eine schlüssige Begründung beinhalten

Link to comment
Share on other sites

Franz Kamphaus

 

Einer, der sich nicht scheut, das zu sagen, was gesagt werden muß. Ungeachtet, ob es Ärger mit Vorgesetzen gibt.

Nebenher eine Amtsperson, die nicht auf Macht aus ist, sondern ein bescheidener und vor allem auf dem Boden gebliebener Mensch ist.

Jemand, der komplizierte Theologie schnell, einfach und vor allem lebensnah auf den Punkt bringt

Link to comment
Share on other sites

Franz Kamphaus,

 

weil dadurch deutlich wird, dass grade in den Schwachen - Christus sich am grössten offenbart

Link to comment
Share on other sites

Der neue Würzburger Bischof und ehem. Kölner Weihbischof: Dr. Friedhelm Hofmann.

 

Ein Botschafter rheinischen Humors, ein Versöhner von moderner Kunst und Kirche, ein guter Diener Gottes und der Menschen sowie ein Gegner von Denunziation im kirchlichen Raum.

Edited by ramhol
Link to comment
Share on other sites

Angelocrator
Ein Botschafter rheinischen Humors, ein Versöhner von moderner Kunst und Kirche,

Da gibt's Streit?

Link to comment
Share on other sites

OneAndOnlySon
Ein Botschafter rheinischen Humors, ein Versöhner von moderner Kunst und Kirche,

Da gibt's Streit?

Ich sag nur Oben-Ohne-Madonna in St. Peter!

 

Der Hofmann ist wirklich nett, nur seinen Sekretär kann ich nicht leiden, seit der mal versucht hat einen seiner Fehler auf einen meiner Minis zu schieben.

Link to comment
Share on other sites

Ein Botschafter rheinischen Humors, ein Versöhner von moderner Kunst und Kirche,

Da gibt's Streit?

Ich sag nur Oben-Ohne-Madonna in St. Peter!

 

Der Hofmann ist wirklich nett, nur seinen Sekretär kann ich nicht leiden, seit der mal versucht hat einen seiner Fehler auf einen meiner Minis zu schieben.

ist das wirklich sein sekretär oder nur sein fahrer, der praktischerweise bei auswärts-messen oberministrant spielt?

Link to comment
Share on other sites

gestern war ich am Grab von Bischof Dyba. Unübertroffen bis heute der Gute!

Link to comment
Share on other sites

gestern war ich am Grab von Bischof Dyba. Unübertroffen bis heute der Gute!

Ja, da hast Du Recht. Er war der beste katholische Bischof in Deutschland, den ich selbst erleben durfte. Klar in der Ansage, um Hilfe bemüht, aber nie ein weichlicher allesleidender Anpasser. Jemand mit Leidenschaft für das Evangelium und Gott.

Link to comment
Share on other sites

OneAndOnlySon
ist das wirklich sein sekretär oder nur sein fahrer, der praktischerweise bei auswärts-messen oberministrant spielt?

Gute Frage. Ich weiß nur noch, dass er den Bischofsstab zerschmissen hat...

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa
gestern war ich am Grab von Bischof Dyba. Unübertroffen bis heute der Gute!

:lol::)

Link to comment
Share on other sites

gestern war ich am Grab von Bischof Dyba. Unübertroffen bis heute der Gute!

:lol::)

Warum so zornig, Franz-Josef? Den Dyba konnte ja echt keiner übertreffen.

Man könnte ja sogar sagen, dass Der liebe Gott, um weiteren Schaden abzuwenden, ihn relativ frühzeitig mit anderen Aufgaben betraut hat....

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Weihbischof Dr. Paul Wehrle...

 

fest05.jpg

 

Der Mann ist einfach toll...

 

Paul Wehrle wurde am 1981 von Papst Johannes Paul II. zum Titularbischof von  Nova Germania und zum Weihbischof in der Erzdiözese Freiburg ernannt und von Erzbischof Dr. Oskar Saier zum Bischof geweiht.

 

 

 

Er ist Bischofsvikar für Hochschulen und Hochschulpastoral, zugleich zuständig für die Katholische Akademie Freiburg und Beauftragter der Deutschen Bischofskonferenz für die bischöflichen Stipendienwerke KAAD (Kath. Akademischer Ausländer-Dienst) und Cusanuswerk. Außerdem ist er  Mitglied der Pastoralkommission der Deutschen Bischofskonferenz und Leiter deren Arbeitsgruppe "Grundfragen der Gemeindepastoral und Katechese" sowie Mitglied der Kommission für Wissenschaft und Kultur.

 

Wahlspruch

"In der Kraft des Geistes" - "in spiritus fortitudine"

 

Wegstationen

7.06.1940  Geboren in Singen am Hohentwiel 

1961-1963  Zeitsoldat bei der Bundeswehr 

1969  Priesterweihe 

1971-1973  Fachausbildung am Institut für Katechetik und Homiletik in München 

1974  Promotion zum Doktor der Theologie 1975-1979 Dozent und Subregens im Priesterseminar St. Peter, zeitgleich Lehrauftrag an der Theologischen Fakultät der Universität Freiburg 

1979  Professur für Religionspädagogik und Pastoraltheologie an der Universität Eichstätt 

5.7.1981  Bischofsweihe 

Seit 1990  Honorarprofessor an der Universität Freiburg 

1981-2001  Bischofsvikar für Jugendfragen 

Seit 1999  Dompropst und damit Vorsitzender des Metropolitankapitels 

Juli 2002 - 

Juli 2003  Diözesanadministrator des Erzbistums Freiburg 

Seit 2002  Bischofsvikar für Hochschulen und Hochschulpastoral 

 

Quelle:www.erzbistum-freiburg.de

 

Ach übrigens: Seit wann schreibt der Papst bei uns mit??? :lol:

e025.gif

Link to comment
Share on other sites

lumieredeux

Ganz klar: Franz Kamphaus von Limburg

 

ein Bischof, der so lange einen alten blauen Opel Kadett gefahren hat und auch immer wieder mit Herz und Verstand entscheidet, Daumen hoch!

Link to comment
Share on other sites

Mariamante
gestern war ich am Grab von Bischof Dyba. Unübertroffen bis heute der Gute!

:lol::)

Warum so zornig, Franz-Josef? Den Dyba konnte ja echt keiner übertreffen.

Man könnte ja sogar sagen, dass Der liebe Gott, um weiteren Schaden abzuwenden, ihn relativ frühzeitig mit anderen Aufgaben betraut hat....

 

Werner

Die Bibel spricht jedenfalls eine andere Sprache:

 

"Wen Gott liebt, läßt ER jung sterben." Gott hat eben die glaubensvollen, konsequenten und evangelientreuen Hirten gerne bei sich. Auf der Erde gibt es leider ohnehin genug Leute, die so etwas nicht gerne haben.

 

Auch ein Aspekt.

Link to comment
Share on other sites

Die Bibel spricht jedenfalls eine andere Sprache:

 

"Wen Gott liebt, läßt ER jung sterben." Gott hat eben die glaubensvollen, konsequenten und evangelientreuen Hirten gerne bei sich. Auf der Erde gibt es leider ohnehin genug Leute, die so etwas nicht gerne haben.

 

Auch ein Aspekt.

wie alt war dyba, als er heim gerufen wurde?

Link to comment
Share on other sites

gestern war ich am Grab von Bischof Dyba. Unübertroffen bis heute der Gute!

:lol::)

Warum so zornig, Franz-Josef? Den Dyba konnte ja echt keiner übertreffen.

Man könnte ja sogar sagen, dass Der liebe Gott, um weiteren Schaden abzuwenden, ihn relativ frühzeitig mit anderen Aufgaben betraut hat....

 

Werner

Die Bibel spricht jedenfalls eine andere Sprache:

 

"Wen Gott liebt, läßt ER jung sterben." Gott hat eben die glaubensvollen, konsequenten und evangelientreuen Hirten gerne bei sich. Auf der Erde gibt es leider ohnehin genug Leute, die so etwas nicht gerne haben.

 

Auch ein Aspekt.

Tja, so kann das jeder auslegen wie er es gerne hätte.

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Mariamante

Nun- ich wollte eben nur einen anderen Aspekt aufzeigen. Muss doch legitim sein. Im übrigen sind jene Bischöfe die den Leuten nach dem Mund reden bei vielen beliebt. Ob sie ihrer Hirtenenverantwortung Gott dadurch gerecht werden, dass sie keine Anstössigkeiten liefern wird sich ja im Gericht Gottes zeigen.

 

Mir persönlich gefällt z.B. Kardinal Meisner, weil er die Anstösse nicht unbedingt meidet. Für einen Hirten ist Menschenfurcht und Opportunismus wohl nicht der schmale, steile Weg zum Himmel.

Edited by Mariamante
Link to comment
Share on other sites

Mariamante

Die Bibel spricht jedenfalls eine andere Sprache:

 

"Wen Gott liebt, läßt ER jung sterben." Gott hat eben die glaubensvollen, konsequenten und evangelientreuen Hirten gerne bei sich. Auf der Erde gibt es leider ohnehin genug Leute, die so etwas nicht gerne haben.

 

Auch ein Aspekt.

wie alt war dyba, als er heim gerufen wurde?

tolle lege

Link to comment
Share on other sites

Nun- ich wollte eben nur einen anderen Aspekt aufzeigen. Muss doch legitim sein. Im übrigen sind jene Bischöfe die den Leuten nach dem Mund reden bei vielen bliebt. Ob sie ihrer Hirtenenverantwortung Gott dadurch gerecht werden, dass sie keine Anstössigkeiten liefern wird sich ja im Gericht Gottes zeigen.

 

Mir persönlich gefällt z.B. Kardinal Meisner, weil er die Anstösse nicht unbedingt meidet. Für einen Hirten ist Menschenfurcht und Opportunismus wohl nicht der schmale, steile Weg zum Himmel.

welcher bischof redet denn "den leuten" nach dem mund?

Link to comment
Share on other sites

Mariamante
Nun- ich wollte eben nur einen anderen Aspekt aufzeigen. Muss doch legitim sein. Im übrigen sind jene Bischöfe die den Leuten nach dem Mund reden bei vielen bliebt. Ob sie ihrer Hirtenenverantwortung Gott dadurch gerecht werden, dass sie keine Anstössigkeiten liefern wird sich ja im Gericht Gottes zeigen.

 

Mir persönlich gefällt z.B. Kardinal Meisner, weil er die Anstösse nicht unbedingt meidet. Für einen Hirten ist Menschenfurcht und Opportunismus wohl nicht der schmale, steile Weg zum Himmel.

welcher bischof redet denn "den leuten" nach dem mund?

Also meine Erfahrungen mit dem nunmehrigen Altbischof Johannes Weber (vormals Bischof in Graz) lassen mich in diese Richtung denken. Eine seiner Intentionen die mich erschreckten war derart, dass man gewisse Sachen nicht sagen solle/ dürfe, weil das bei den Medien Anstoß erregen (könnte).

 

Bischof J. Gaillot wäre da auch zu nennen - obgleich ich mir nicht sicher bin, ob er noch Bischof ist.

 

In Sachen Abtreibung, gotteslästerliche Filme, Notwendigkeit der Bekehrung haben die meisten österreichischen Bischöfe "Silentium stricte" bewahrt.

Edited by Mariamante
Link to comment
Share on other sites

Nun- ich wollte eben nur einen anderen Aspekt aufzeigen. Muss doch legitim sein. Im übrigen sind jene Bischöfe die den Leuten nach dem Mund reden bei vielen bliebt. Ob sie ihrer Hirtenenverantwortung Gott dadurch gerecht werden, dass sie keine Anstössigkeiten liefern wird sich ja im Gericht Gottes zeigen.

 

Mir persönlich gefällt z.B. Kardinal Meisner, weil er die Anstösse nicht unbedingt meidet. Für einen Hirten ist Menschenfurcht und Opportunismus wohl nicht der schmale, steile Weg zum Himmel.

welcher bischof redet denn "den leuten" nach dem mund?

Also meine Erfahrungen mit dem nunmehrigen Altbischof Johannes Weber (vormals Bischof in Graz) lassen mich in diese Richtung denken.

 

Bischof J. Gaillot wäre da auch zu nennen - obgleich ich mir nicht sicher bin, ob er noch Bischof ist.

peter, ich kann dir da nicht zu stimmen. wer sind denn "die leute". doch wohl nicht die mehrheit der bevölkerung, oder? ich denke, kein bischof redet der mehrheit der bevölkerung nach dem mund.

Link to comment
Share on other sites

Einsteinchen

Eigentlich muß es für den Bischof peinlich sein, in einer Beliebtheitsliste aufzuscheinen.

 

Es gab von einer Zeitung einmal eine Aktion, wo die beliebtesten Priester ermittelt werden sollten. Ein genannter Priester war empört und verwahrte sich dagegen, für so eine billige Nummer mißbraucht zu werden, immerhin sei er in der Nachfolge Christi.

Edited by Einsteinchen
Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...