Jump to content

Sightseeing-Tips für Rom


Cano
 Share

Recommended Posts

Hallo Leute,

 

vor einigen Monaten hatte ich um Urlaubstips für Berlin gebeten. Es kam zwar nicht viel, aber dennoch waren einige nützliche Hinweise dabei.

 

Da ich im Oktober für ein paar Tage nach Rom reise, wäre ich diesmal für Insidertips romerfahrener Foranten dankbar. Was sollte ich in Rom, abgesehen vom Papst, unbedingt in Augenschein nehmen? Was sollte ich vermeiden? Worauf muß ich besonders achten?

 

Besten Dank im voraus

Cano

Edited by Cano
Link to comment
Share on other sites

Fototechnisch ist das Forum schon sehr interessant. Auch ein Ausflug nach Tivoli und der Villa d'Este und der Villa Hadriana lohnt sich sehr. Für mich ist der Capitolsplatz mit dem Reiterstandbild von Marc Aurel der schönste Platz der Welt. Die Italiener können Plätze bauen, da sind wir weit von entfernt. Mein Lieblingsgebäude in Rom ist das Pantheon. Wenn man unter der Ocula steht, hat man das Gefühl in einer vollständigen Kugel zu sein.

 

Aber nicht vergessen in Trastevere auszugehen.

 

Im Gegensatz zu Edinburgh ist Rom aber direkt preiswert :lol: Die Brieftasche kommt wohl eher im Bus in Gefahr, wenn sie in einer unverschlossenen Tasche steckt.

 

Neid, ich will mit.

 

Viel Spaß

Link to comment
Share on other sites

Wenn man Rom schon kennt (also Forum, Kolloseum usw. nicht unbedingt nochmal sehen muss), dann bietet sich folgendes an.

Mal nen Spaziergang auf den Gianicolo (Superblick über Rom) und durch Trastevere mit seinen Lokalen und auch Kirchen (kann man ja auch als A&A ansehen...).

Ins Umland nach Castel Gandolfo, die Albaner Seen (sehr schön, Picknick o.ä.) oder evtl. auch Ostia (alter Hafen Roms, hat mich aber jetzt nciht so beeindruckt.)

 

Ich kann gerne heute abend noch ein paar eher unbekannte "Sights" schreiben, aber jetzt geh ich erst mal zum Asiaten... :lol:

Link to comment
Share on other sites

Ich kann gerne heute abend noch ein paar eher unbekannte "Sights" schreiben, ...

Das wäre sehr nett von Dir. Auf das Umland brauchst Du allerdings nicht einzugehen. Dafür wird die Zeit nicht reichen.

Link to comment
Share on other sites

Wenn du nicht traumatisiert werden möchtest, dann meide den Petersdom. Da geht es zu wie auf einem Rummelplatz. Von dem Geschubse und Gestosse mal ganz abgesehen, läufst du Gefahr, dich in einer Pilgergruppe zu befinden, deren Sprache du nur erahnen kannst.

Ich frage mich, ob es jemandem schon möglich war, den Petersdom in aller Ruhe anzuschauen.

Link to comment
Share on other sites

Wenn du nicht traumatisiert werden möchtest, dann meide den Petersdom. Da geht es zu wie auf einem Rummelplatz. Von dem Geschubse und Gestosse mal ganz abgesehen, läufst du Gefahr, dich in einer Pilgergruppe zu befinden, deren Sprache du nur erahnen kannst.

Ich frage mich, ob es jemandem schon möglich war, den Petersdom in aller Ruhe anzuschauen.

So "schlimm" fand ich das gar nicht. :) Geschupse und so kann ich mir auch gar nicht vorstellen ... Na vielleicht zur 'ner Papstmesse :lol:

 

Toll fand ich persönlich: das Pantheon, Petersplatz + Petersdom (besonders den Fußboden *schwärm*), die Atmosphäre in Rom.

Hätte gerne noch den Deutschen Friedhof mitgenommen - und gerne noch ein paar Kirchen abgeklappert (davon soll's in Rom mehr als zwei/drei/vier geben :):):P ) - aber leider hat die Zeit (+ das Protokoll) das nicht zugelassen ... ;)

Link to comment
Share on other sites

Wenn du nicht traumatisiert werden möchtest, dann meide den Petersdom.

Der Petersdom ist ja wohl ein MUST (und das nicht nur, weil wir jetzt Papst sind).

Link to comment
Share on other sites

Wenn du nicht traumatisiert werden möchtest, dann meide den Petersdom.

Der Petersdom ist ja wohl ein MUST (und das nicht nur, weil wir jetzt Papst sind).

*zustimm*

Link to comment
Share on other sites

So wie jeder Muslim einmal im Leben zur Kaaba nach Mekka gepilgert sein sollte, so sollte auch jeder Katholik einmal im Leben nach Rom und in den Petersdom gepilgert sein. Da ich nicht mehr der Jüngste bin, ist allmählich Eile geboten. Außerdem ist Rom zurzeit besonders spannend, da man dort mit einem islamistischen Terrorakt rechnet.

Link to comment
Share on other sites

Der deutsche Friedhof, ja der ist toll. Da war ich auch, sehr idyllisch, sofern man das von einem Friedhof sagen darf :lol:

Übrigens liegt da auch der Schriftsteller Stefan Andres begraben.

Link to comment
Share on other sites

Wenn du nicht traumatisiert werden möchtest, dann meide den Petersdom. Da geht es zu wie auf einem Rummelplatz. Von dem Geschubse und Gestosse mal ganz abgesehen, läufst du Gefahr, dich in einer Pilgergruppe zu befinden, deren Sprache du nur erahnen kannst.

Ich frage mich, ob es jemandem schon möglich war, den Petersdom in aller Ruhe anzuschauen.

Tja mir zum Beispiel. Senn man nicht an christlichen Hochfesten dorthin geht, kann man eigentlich recht viel sehen. Wenn man aber hingeht, sollte man nicht nur auf die Pieta schauen, die sowieso nur eine Kopie ist, sondern auch mal direkt am Eingang auf den großen geschliffenen Stein im Boden. Das ist die Rota. Darauf wurden die deutschen Könige im Mittelalter zum Kaiser gekrönt.

Link to comment
Share on other sites

Der deutsche Friedhof, ja der ist toll. Da war ich auch, sehr idyllisch, sofern man das von einem Friedhof sagen darf :lol:

Übrigens liegt da auch der Schriftsteller Stefan Andres begraben.

Außerdem ist der campo santo teutonico das letzte Überbleibsel des "Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation", juristisch gesehen.

Link to comment
Share on other sites

So wie jeder Muslim einmal im Leben zur Kaaba nach Mekka gepilgert sein sollte, so sollte auch jeder Katholik einmal im Leben nach Rom und in den Petersdom gepilgert sein.

Falsch. Jeder Mensch sollte einmal nach Rom "gepilgert" sein.

Link to comment
Share on other sites

Ich frage mich, ob es jemandem schon möglich war, den Petersdom in aller Ruhe anzuschauen.

Ja, mir! Ist allerdings auch schon ein paar Jährchen her, war 1988, aber ich hatte gaaanz viel Platz und himmlische Ruhe. Ich finde, den Petersdom sollte man nicht auslassen und auch nicht den Blick von seiner Kuppel auf die Stadt.

Link to comment
Share on other sites

Ach Leute, Rom besteht nicht ausschließlich aus dem Petersdom und dem Vatikan. Einfach auf Entdeckungstour gehen, in der Altstadt sind die Sehenswürdigkeiten schon sehr geballt, aber jedes braucht Zeit und Muße zum Betrachten. Weglassen und wiederkommen ist da besser.

Link to comment
Share on other sites

Ach Leute, Rom besteht nicht ausschließlich aus dem Petersdom und dem Vatikan.

Hat ja auch keiner gesagt...

 

Cano, wenn du Zeit hast, fahr bei schönem Wetter nach Ostia Antica raus, sehr sehenswert!

Link to comment
Share on other sites

Also, jetzt ist es doch "morgen vormittag" geworden, aber ich denke mal, dass du noch nicht abgefahren bist :lol:

Wie lange wirst du denn in Rom sein?

 

Also, hier ein paar Komplexe, deren Besuch man gut miteinander verbinden kann:

 

Kapitol-Palatin-Aventin

"Musts" - Kolloseum, Forum Romanum, Kapitol und St. Maria in Aracoeli, Nationaldenkmal und Piazza Venezia.

Anschließend könnte man über den Palatin (kostet zwar Eintritt, die Kaiserpaläste und frührömischen Ausgrabungen lohnen sich aber schon) und den Resten des Circus Maximus am Tiber entlang nach Süden Richtung Aventin spazieren. Auf dem Weg liegt der berühmte Bocca della Verità. Auf dem Aventin sind einerseits die Kirchen S.Sabina, S.Alessio und S.Anselmo (v.a. S.Sabina hervorzuheben), andererseits hat man durch das Schlüsselloch des Palastes des Malteserordens den bekannten Blick direkt auf den Petersdom.

 

Petersdom und Vatikan

Einen Vormittag mit "open end" dafür einplanen. Kommt halt ganz drauf an, was man alles sehen will. Auf jeden Fall den Camposanto Teutonico besuchen. Ein wunderbarer Ort der Stille.

Nach dem Vatikan könnte man am Nachmittag auf den Gianicolo wandern. Der Blick auf Rom ist wirklicht toll und dann könnte man weiter nach Trastevere gehen. Da ist nciht nur S.Maria in Trastevere (älteste Marienkirche Roms) erwähnenswert, sondern auch die kleinen Kneipen, Gassen und Plätze.

 

"Kirchentour"

Na gut, Kirchen gibt's in Rom zum Abwinken. Neben den Papstkirchen (St.Paul liegt leider etwas außerhalb, wäre aber mit dem Bus auch gut zu erreichen) bieten sich oft kleinere, unbekanntere Kirchen an, die man erst auf dem zweiten Blick sieht. Stefano Rotondo, S.Croce (Kreuzreliquie), S.Lorenzo z.B.

 

Römisches Flair

Da konzentriert sich alles auf nem relativ engen Bereich zwischen Tiber und Quirinal. Am besten, man flaniert den Corso Vittorio Emanuell entlang, dann Piazza Navona (immer was los, am Abend mit vielen Künstlern usw.) und zum Platz vor dem Pantheon.

Wenn man dann noch Energie hat, muss man natürlich zum Trevibrunnen und kann dann noch etwa nen halben Kilometer weiter die Spanische Treppe besuchen.

 

Diese vier Komplexe kann man jeweils gut an einem halben Tag "abarbeiten". Außnahme dabei ist der Vatikan, da kommt's ganz aufs Interesse an.

 

Noch ein Tipp: Der Baedeker ist für Rom als Reiseführer ne gute Sache.

Link to comment
Share on other sites

Besten Dank für Deine Mühe, Exi,

ich werde Deine Vorschläge in mein Viertagesprogramm einbauen. Mehr dürfte in dieser kurzen Zeit wohl kaum zu schaffen sein, zumal sich bei meinen Besichtigungstouren immer mal wieder hobbybedingte Verzögerungen ergeben, die der "gewöhnliche" Sightseer nicht einzuplanen braucht.

Link to comment
Share on other sites

Besten Dank für Deine Mühe, Exi,

ich werde Deine Vorschläge in mein Viertagesprogramm einbauen. Mehr dürfte in dieser kurzen Zeit wohl kaum zu schaffen sein, zumal sich bei meinen Besichtigungstouren immer mal wieder hobbybedingte Verzögerungen ergeben, die der "gewöhnliche" Sightseer nicht einzuplanen braucht.

@cano - was beinhaltete Deine Andeutung? *neugierigfrag*

Link to comment
Share on other sites

ich würde mal schätzen, fotografieren

Link to comment
Share on other sites

ich würde mal schätzen, fotografieren

Daran dachte ich auch. Wenn es so ist, schau dir auf dem Stadtplan die Lage der Motive an, dass du mit einplanen kannst, ob die Sonne so steht, dass sie deinen Foto-Plänen nicht im Weg steht.

 

Also, Ostia antica (kann man mit der Vorortbahn erreichen) fand ich immer eindrucksvoller als etwa das Forum Romanum. Ein schönes Fotomotiv war auch für mich der Kreuzgang in St. Paul vor den Mauern. Schade , dass es die alte Straßenbahnlinie nicht mehr gibt, die an vielen Sehenswürdigkeiten vorbei fuhr (von der Piazza di Risorgimento an der "Rückseite" des Vatican bis zu irgendeiner Bahnstation. Aber leider, leider... als ich das letzte Mal in Rom war (1997) vermisste ich diese Linie sehr.

Link to comment
Share on other sites

Beutelschneider

Ostia Antica ist sehr sehenswert, zumal aufgrund der Größe auch nicht zu sehr überlaufen. Eindrucksvoll fand ich auch die Caracalle Thermen, in der Nähe des Circus Maximo.

 

Für die oben geschilderten Routen würde ich aber je einen Tag veranschlagen, um auch noch Zeit für einen Cappucino und die Details am Rande zu haben.

 

Grüße

 

Beutelschneider

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...