Jump to content

Kirchenbeitritt


Anne212
 Share

Recommended Posts

Hi,

Ich will nach der Schule Erzieherinn werden und gehöre keine Religionsgemeinschaft an. Nach einem Praktikum bei einem Kindergarten habe ich von er Chefin dort erfahren, dass sie nur Kirchenmitglieder einstellen dürften und da so gut wie alle Kindergärten bei uns in der Nähe katholische Träger haben sollte ich da eintreten um meine Chancen zu erhöhen später einen Arbeitsplatz zu bekommen.

Wo muß ich eigendlich hin um eine Kirche beizutretten (online findet man nur Hilfen zum Austritt)?

Kann man das ganz Privat und schnell machen ohne irgendwelche Ritualien durchzuführen?

 

 

PS: Bei meiner Internetsuche habe ich zu diesem Thema fast nur Finanzpläne usw von Kindergärten gefunden aber keine Seite wo genau draufsteht wieso grad bei Kindergärten wegen der Religion diskriminiert werden darf. Dürfen Sie das überhaupt? Mein Gemeinschaftkundelehrer hat da irgendwas von Europäische Antidiskriminierungsrechte gesagt.

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

ein kindergarten in kirchlicher trägerschaft ist ein tendenzbetrieb. die kirchen unterhalten diese kindergärten ja auch, um den kindern christlicher eltern diesen kindergartenbesuch in einem christlichen umfeld zu ermöglichen. insofern ist ihnen auch die auswahl des persönals gestattet - und zwar nach ihren kriterien.

 

so mal nebenbei sich taufen lassen und einer kirche beitreten geht nicht. schliesslich ist die kirche kein karnickelzüchterverein. im übrigen halte ich diese grundeinstellung von dir für - mit verlaub - ziemlich charakterlos. egal wie, ich halte es durchaus für bedenklich dir kinder anzuvertrauen. wie willst du denn werte, wie ehrlichkeit und fairness vermitteln?

 

 

nachtrag: nichts desto trotz, herzlich willkommen hier. dein thread gehört zwar eigentlich nach F&A und wenn du die spielregeln hier gelesen hättest (auch etwas wichtiges: spielregeln beachten!) würdest du wissen, dass du eigentlich in den glaubensgespräch nicht posten solltest.

Edited by Oestemer
Link to comment
Share on other sites

Mariamante

Liebe Anne!

Wo muß ich eigendlich hin um eine Kirche beizutretten (online findet man nur Hilfen zum Austritt)?

Kann man das ganz Privat und schnell machen ohne irgendwelche Ritualien durchzuführen?

Um der römisch katholischen Kirche beizutreten, solltest du schon den Glauben dieser Kirche teilen. Eigentlich geht der Eintritt nur über den zuständigen Pfarrer - der einen entsprechenden Glaubensunterricht vornimmt. Nur um einen Job zu erhalten der Kirche beizutreten werden die meisten Pfarrer wohl als falsches Motiv sehen - obgleich Gott natürlich auch auf krummen Zeilen gerade schreiben kann. :huh:
Link to comment
Share on other sites

Sorry, Anne... aber auch bin bin so spiessig und sage: Nur für einen Job solltest du nicht in die Kirche eintreten. Ausserdem ist dann genauso die Frage, ob du einen Job kriegst. Ich würde vorschlagen, du besucht vielleicht mal verschiedene Kirchen und schaust dir das an.

So wie ich das weiss, wird in kirchlichen Kindergärten nämlich auch "Religionsunterricht" angeboten. Eine Erziehung schon der Kleinsten aus christlichen Grundwerten heraus.

Insofern wäre ein Eintritt mit Folgen verbunden.

Link to comment
Share on other sites

GermanHeretic
so mal nebenbei sich taufen lassen und einer kirche beitreten geht nicht. schliesslich ist die kirche kein karnickelzüchterverein. im übrigen halte ich diese grundeinstellung von dir für - mit verlaub - ziemlich charakterlos.

Das ist keine Charakterschwäche, sondern ein durch die Verstrickung von Staat und Kirche aufgezwungenes Dilemma. Was soll man machen, wenn der Staat seine sozialen Einrichtungen komplett an die Kirche angegeben hat? Wo das Arbeitsrecht nebenbei bemerkt mit Füßen getreten wird.

Link to comment
Share on other sites

so mal nebenbei sich taufen lassen und einer kirche beitreten geht nicht. schliesslich ist die kirche kein karnickelzüchterverein. im übrigen halte ich diese grundeinstellung von dir für - mit verlaub - ziemlich charakterlos.

Das ist keine Charakterschwäche, sondern ein durch die Verstrickung von Staat und Kirche aufgezwungenes Dilemma. Was soll man machen, wenn der Staat seine sozialen Einrichtungen komplett an die Kirche angegeben hat? Wo das Arbeitsrecht nebenbei bemerkt mit Füßen getreten wird.

Hör mal mit dem Staat auf, wo ist der denn sozial?... ohne Kirche könnten wir uns die Sozialeinrichtungen zum Teil gar nicht mehr leisten. Auch wenn es dir gar nicht passt.

Zudem ist die Kirche die Erfinderin der Sozialeinrichtungen, und wenn es dir noch viel weniger passt. Ätsch.

Link to comment
Share on other sites

Hi,

danke für eure schnelle Antworten.

Zu Euren Kritikpunkt beitretten nur wenn man dran Glaubt möchte ich mal eine Frage stellen: Mein Weltbild ist zimmlich das selbe wie das von einer sehr guten Freundin von mir, die katholisch ist. Sie war seit 10 Jahre nicht mehr in einer Kirche, glaubt nicht an Gott oder sowas ähnliches. Würdet ihr Sie aus der Kirche rauswerfen? Wenn ja/nein wo liegt der Strich? Was ist das mindeste was man braucht um im "Verein" zu kommen/bleiben?

Ich habe mich hierzu schon einige gedanken gemacht und wenn ihr mir zeit läßt werde ich auch eure Fragen beantworten.

Link to comment
Share on other sites

GermanHeretic
Hör mal mit dem Staat auf, wo ist der denn sozial?... ohne Kirche könnten wir uns die Sozialeinrichtungen zum Teil gar nicht mehr leisten. Auch wenn es dir gar nicht passt.

Das ist ja der Skandal, daß unser Staat nicht in der Lage ist, sozialen Zwecken nachzukommen. Stattdessen muß man beim Aberglauben des Arbeitgebers unterschreiben, nur um einen Arbeitsplatz zu bekommen. Und wenn man sich dann nicht an die kleinkarierten Moralvorstellungen des Arbeitsgebers hält, wird man gefeuert. Das müßte sich mal ein Unternehmer erlauben.

Link to comment
Share on other sites

GermanHeretic
Was ist das mindeste was man braucht um im "Verein" zu kommen/bleiben?

Solange Du brav Deine Steuern abdrückst, wird Dich schon keiner feuern. :huh:

Link to comment
Share on other sites

Hi,

danke für eure schnelle Antworten.

Zu Euren Kritikpunkt beitretten nur wenn man dran Glaubt möchte ich mal eine Frage stellen: Mein Weltbild ist zimmlich das selbe wie das von einer sehr guten Freundin von mir, die katholisch ist. Sie war seit 10 Jahre nicht mehr in einer Kirche, glaubt nicht an Gott oder sowas ähnliches. Würdet ihr Sie aus der Kirche rauswerfen? Wenn ja/nein wo liegt der Strich? Was ist das mindeste was man braucht um im "Verein" zu kommen/bleiben?

Ich habe mich hierzu schon einige gedanken gemacht und wenn ihr mir zeit läßt werde ich auch eure Fragen beantworten.

 

Also, Punkt eins: Was mit den "sogenannten" Taufscheinchristen ist, ist eine ganz andere Sache. Die sind getauft, haben christliche Sakramente empfangen und sollten danach leben. In eigener Verantwortung vor Christus! Ich bin Katechetin, und mir ist durchaus bewusst, dass es genug Leute gibt, die einfach zu faul sind, am Sonntag in die Kirche zu gehen, oder sich mit ihrem Christsein auch nur auseinander zu setzen. Aber wenn du in die Kirche eintrittst, unterschreibst du nicht nur ein Papier und fertig. Du wirst einen Katechumenats-Unterricht besuchen müssen (also einen Glaubenskurs), dann wirst du auf die Taufe vorbereitet und dann getauft. Das kann Monate gehen, manchmal auch bis zu einem Jahr.

In der Taufe wird man dich fragen, ob du dem Bösen entsagst, ob du an Gott glaubst, an Jesus Christus, an den Heiligen Geist. Du wirst vor dem Priester und vor Gott deinen Glauben bekennen müssen. Und das ist nicht nur ein "Weltbild", sondern es ist eine Grundüberzeugung. Wenn du nicht aus dir sagen kann, ja, ich glaube an Christus, dann bist du kein Christ und wirst es auch nicht werden.

 

So beschreibt es die "Deutsche Bischofskonferenz" im katholischen Erwachsenenkatechismus:

Bei der Tauffeier selbst muß der Täufling bzw. müssen die Eltern und die Paten dem Bösen (bzw. dem Satan) widersagen und den Glauben an Gott, den allmächtigen Vater, an Jesus Christus und an den Heiligen Geist bekennen. Aufgrund dieses Bekenntnisses wird die Taufe gespendet "im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes". Der Glaube ist jedoch nicht nur für den Empfang der Taufe notwendig, aus der Taufe ergibt sich vielmehr die Aufgabe eines lebenslänglichen Wachsens und Reifens im Glauben. Zum Zeichen dafür erneuert die Gemeinde bei der Feier der Osternacht jedes Jahr das Taufbekenntnis.
(S. 331)

 

Die Taufe geht wie folgt ab:

 

Das Zeichen der Taufe besteht im Abwaschen mit Wasser und im Aussprechen des Namens des dreifaltigen Gottes über dem Täufling: "Ich taufe dich im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes." Das Wasser ist Symbol der Reinigung wie Symbol des Lebens. Es bringt die doppelte Frucht der Taufe zum Ausdruck: Reinigung von der Sünde und Geschenk des neuen Lebens. Die Taufe wäscht und reinigt uns von der Sünde (vgl. 1 Kor 6,11; Apg 22,16). Sie löst uns aus der verhängnisvollen Schicksalsgemeinschaft aller Menschen
(ebd.)

 

Anne, ich meine es wirklich gut und warne dich: Du wirst Hindernisse in den Weg geworfen bekommen und wenn du nicht wirklich der Überzeugung bist, dass du Christin werden möchtest, dann mach es nicht. Lass es. Du bist noch reichlich jung, vermutlich sechzehn. Und die Leiter der Kindergärten werden dich ebenfalls nach dem Glauben fragen. Und das nicht diskriminierend, sondern auch ethischen und moralischen Prinzipien. Immerhin wirst du von der Kirche für deinen Job bezahlt. Also bring ihr ein bisschen Respekt entgegen.

Edited by Katta
Link to comment
Share on other sites

Was ist das mindeste was man braucht um im "Verein" zu kommen/bleiben?

Solange Du brav Deine Steuern abdrückst, wird Dich schon keiner feuern. :huh:

 

Redest du eigentlich immer so ein Stuss?

Link to comment
Share on other sites

Wieder das alte Thema Kirchensteuer.

Anne möchte diesen Obulus bezahlen, weil sie sich davon etwas verspricht, mit Glauben hat sie nichts im Sinn.

 

Damit unterscheidet sie sich in keinster Weise von unzähligen angeblichen "Gläubigen"

 

Das Problem ist also wieder einmal die Festmachen des Glaubens an der Vereinsmitgliedschaft.

 

Da bei den in den "Verein" Hineingeborenen allein der Mitgliedsbeitrag reicht, um als "Gläubiger" zu zählen, Glaube wird dafür ja nicht gefordert, ist es unverständlich, warum für den Beitritt auf einmal der Glaube erforderlich sein soll.

 

Der einzige vernünftige Weg wäre, die Mitgliedschaft am Glauben und nicht am Mitgliedsbeitrag festzumachen.

 

Das würde allerdings bedeuten, daß vermutlich die eingenommenen Gelder stark sinken würden, und daß die öffentliche Stimme der Funktionäre sich nicht mehr mit dem Gewicht so vieler angeblicher "Gläubiger" schmücken könnte.....

 

Werner

Edited by Werner001
Link to comment
Share on other sites

Justin Cognito
... ohne Kirche könnten wir uns die Sozialeinrichtungen zum Teil gar nicht mehr leisten. Auch wenn es dir gar nicht passt.

 

Ich kenn die deutsche Situation natürlich nicht, aber in Österreich finanziert der Staat die diversen Träger im Sozialbereich. Die eingesetzten "Eigenmittel" sind sehr gering. Zu sagen "ohne die Kirche, keine Sozialeinrichtungen" halte ich deshalb für kein sehr schlüssiges Argument. Ich sag ja auch nicht "Ohne Billa (eine Supermarktkette), kein Gemüse am Tisch". So sehr ich die Arbeit der meisten kirchlichen Träger schätze, so sehr halte ich ein diversifiziertes Angebot an Einrichtungen für wichtig. Wenn die Situation in manchen Gegenden Deutschlands wirklich so ist, dass man in manchen Spaten des Sozialbereichs nur zwischen kirchlichen Einrichtungen wählen kann (als Arbeitssuchende und Angebotssuchender) dann halte ich das für keine adäquate Lösung, angesichts einer pluralistischen Gesellschaft. Soviel dem Staat ins Stammbuch geschrieben ... (den das natürlich brennend interessieren wird ...)

 

Die Bedeutung der eigenen Entscheidung zum Beitritt einer Religionsgemeinschaft, im Unterschied zu der Bedeutung die die Religionsgemeinschaft für die einzelne Getaufte haben kann, hast du meines Erachtens sehr gut beschrieben. Danke.

Link to comment
Share on other sites

Und da das hier vermutlich ausartet, geb ich lieber ein paar Ersatztipps. Mit verbietet nämlich mein christlicher Glaube, einen anderen Menschen zu einer bewussten Lüge anzuleiten. Ich finde das abstossend, sorry....

 

Also: Hier eine Site über den Beruf an und für sich.

 

Dann noch eine, die hier ist speziell für Kindergärten.

Und dann noch die hier.

 

Ansonsten, liebe Anne, würde ich lieber mal nach Alternativen suchen,d.h. Erziehungsstätten, die keinen kirchlichen Träger haben.

Edited by Katta
Link to comment
Share on other sites

Justin Cognito

Hallo Anne!

 

Wenn die Situation nun einmal so ist, wie du sie beschrieben hast, würde ich darüber nachdenken ob du wirklich in einem katholischen Kindergarten arbeiten möchtest. Wenn du zur Überzeugung kommst, dass das für dich passen würde, da viele der dort vertretenen Werte mit den deinen übereinstimmen und es auch keine Punkte gibt die du so sehr ablehnst, dass du auch andere von ihrer Falschheit überzeugen möchtest, dann, und nur dann .... hast du vermutlich auch gute Chancen in einem Bewerbungsgespräch Argumente vorzubringen warum du auch als Religionslose gut als Mitarbeiterin in einem katholischen Kindergarten passen würdest. Ich kenne zwar kein Beispiel von Religionslosen, aber durchaus von anderskonfessionellen bzw. in einem Fall sogar andersreligiösen (eine Muslima die einer katholischen Sozialeinrichtung arbeitet) Menschen , denen es auf Basis eines reflektierten Miteinanders möglich ist auch in katholischen Einrichtungen zu arbeiten. Dieser Weg kommt mir jedenfalls viel ehrlicher und auch fruchtbringender vor, als des Jobs wegen eine für andere (zB auch für mich) wichtige Entscheidung einfach so nebenbei zu fällen ....

Link to comment
Share on other sites

Hör mal mit dem Staat auf, wo ist der denn sozial?... ohne Kirche könnten wir uns die Sozialeinrichtungen zum Teil gar nicht mehr leisten. Auch wenn es dir gar nicht passt.

OK, nehmen wir mal an in einer Stadt gebe es 15 Kindergärten, 5 staatliche und 10 in kirchliche Träger und die Kirche finanziert jedes von seinen Kindergärten zu 20%. => Die Kirche zahlt 13,33% des Gelds hat aber in 10 von 15 Kindergärten das Sagen (also 66,66%). Ist das deiner Meinung nach fair?

 

Zudem ist die Kirche die Erfinderin der Sozialeinrichtungen, und wenn es dir noch viel weniger passt. Ätsch.

Mit der selben Logik könnte man der Kirche alles zuschreiben was zwischen 200 n Chr und 1700 n Chr passiert ist, ob gut oder schlecht, weil die Kirche ja überall mitdrin war.

 

 

Eine Erziehung schon der Kleinsten aus christlichen Grundwerten heraus.

Was sind den für dich christliche Grundwerte? Sachen wie Respekt, Toleranz, Nächstenliebe? Glaubst du ich besitzte die nicht?

 

schliesslich ist die kirche kein karnickelzüchterverein

Der Karnickelzüchterverein (bei uns Kleintierzuchverein) betreibt auch keine Kindergärten.

 

Um zum Thema zurückzukommen. Ich bin keine Hexe oder sowas, ich bin einfach nur eine Person, die Kinder liebt und gerne mit Kinder arbeitet und da habe ich auch schon einige Erfahrungen. Zeit 3 Jahre(bin jetzt 19) bin zb im den Sommerferien Betreuerin bei einem FreizeitCamp im Wald. Ich habe noch keine Kinder "geistlich vergiftet".

Link to comment
Share on other sites

Das ist keine Charakterschwäche, sondern ein durch die Verstrickung von Staat und Kirche aufgezwungenes Dilemma. Was soll man machen, wenn der Staat seine sozialen Einrichtungen komplett an die Kirche angegeben hat? Wo das Arbeitsrecht nebenbei bemerkt mit Füßen getreten wird.

Sorry, es wird auch keiner gezwungen dort zu arbeiten. Bestimmte Zulassungskriterien sind halt legitim und nicht nur bei Religionsgemeinschaften.

Edited by tomlo
Link to comment
Share on other sites

Um zum Thema zurückzukommen. Ich bin keine Hexe oder sowas, ich bin einfach nur eine Person, die Kinder liebt und gerne mit Kinder arbeitet und da habe ich auch schon einige Erfahrungen. Zeit 3 Jahre(bin jetzt 19) bin zb im den Sommerferien Betreuerin bei einem FreizeitCamp im Wald. Ich habe noch keine Kinder "geistlich vergiftet".

 

Du hast ganz offensichtlich nicht verstanden, um was es geht. Du hast gefragt, ob man einfach so in die Kirche eintreten kann, ohne Rituale oder sonstwas. Das geht nicht, denn in der Kirche geht es um Glauben. Und kirchliche Kindergärten berufen sich nunmal auf die Kirche, was nicht heisst, dass doch nicht auch Kinder anderer Konfessionen oder solche, deren Eltern Atheisten sind, eintreten dürfen.

Wir raten dir nur ganz einfach ab, nicht nur ich, sondern auch andere.

Link to comment
Share on other sites

GermanHeretic
Was ist das mindeste was man braucht um im "Verein" zu kommen/bleiben?
Solange Du brav Deine Steuern abdrückst, wird Dich schon keiner feuern. :huh:

Redest du eigentlich immer so ein Stuss?

Ja aber sicher. Aber mal im Ernst, was muß man denn tun, um aus der Kirche ausgeschlossen zu werden?

Lügen, betrügen, Massenmord sind ja wohl keine Ausschlußkriterien. Da fliegt man ja ehr raus, wenn man behauptet, die Erde drehe sich um die Sonne.

Link to comment
Share on other sites

Aber mal im Ernst, was muß man denn tun, um aus der Kirche ausgeschlossen zu werden?

Lügen, betrügen, Massenmord sind ja wohl keine Ausschlußkriterien. Da fliegt man ja ehr raus, wenn man behauptet, die Erde drehe sich um die Sonne.

Du bist jetzt seit über einem Jahr hier und hast noch nicht mitbekommen, daß man aus der Kirche nicht "rausfliegen" kann?

 

Nicht einmal die Apostasie bewirkt das.

Link to comment
Share on other sites

@Katta: danke für die Links.

 

@Werner: genau das war auch mein gedankengang :-)

 

@Justin Cognito: Das Problem ist, das die Person die micht einstellen würde, ich kenne sie ganz gut, das nicht kann weil ich konfessionslos bin, wäre ich muslimisch oder jüdisch hätte sie was machen können. Aber ich muß ja noch ein paar Jahre Ausbildung machen.

 

@Alle: Danke für Hiweise, Tipps und Kritikpunkte, wenn ich heute Abend wieder daheim bin werde ich alles genauer durchlesen.

Link to comment
Share on other sites

Aber mal im Ernst, was muß man denn tun, um aus der Kirche ausgeschlossen zu werden?

Lügen, betrügen, Massenmord sind ja wohl keine Ausschlußkriterien. Da fliegt man ja ehr raus, wenn man behauptet, die Erde drehe sich um die Sonne.

Du bist jetzt seit über einem Jahr hier und hast noch nicht mitbekommen, daß man aus der Kirche nicht "rausfliegen" kann?

 

Nicht einmal die Apostasie bewirkt das.

 

GH denkt wohl an Exkommunikation.

Link to comment
Share on other sites

Aber mal im Ernst, was muß man denn tun, um aus der Kirche ausgeschlossen zu werden?

Lügen, betrügen, Massenmord sind ja wohl keine Ausschlußkriterien. Da fliegt man ja ehr raus, wenn man behauptet, die Erde drehe sich um die Sonne.

Du bist jetzt seit über einem Jahr hier und hast noch nicht mitbekommen, daß man aus der Kirche nicht "rausfliegen" kann?

 

Nicht einmal die Apostasie bewirkt das.

GH denkt wohl an Exkommunikation.
Die aber kein Rauswurf sondern nur eine Zulassungsbeschränkung ist.
Link to comment
Share on other sites

Justin Cognito
Aber mal im Ernst, was muß man denn tun, um aus der Kirche ausgeschlossen zu werden?

Lügen, betrügen, Massenmord sind ja wohl keine Ausschlußkriterien. Da fliegt man ja ehr raus, wenn man behauptet, die Erde drehe sich um die Sonne.

Du bist jetzt seit über einem Jahr hier und hast noch nicht mitbekommen, daß man aus der Kirche nicht "rausfliegen" kann?

 

Nicht einmal die Apostasie bewirkt das.

GH denkt wohl an Exkommunikation.
Die aber kein Rauswurf sondern nur eine Zulassungsbeschränkung ist.

der character indelebilis ist in diesem Sinn die ultimative Rache der Kirche am Apostaten -> nicht mal rausfliegen kann man hier ...

 

in einem anderen Sinn ist er natürlich der ultimative Liebesbeweis Gottes -> aber das wird der Apostat erst dann erfahren wenn er nicht mehr damit rechnet :huh:

 

... nur gut dass es ihm im Diesseits vermutlich in den meisten Fällen egal ist ....

Edited by Justin Cognito
Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...