Jump to content

Hexenverfolgung


tomlo

Recommended Posts

Hallo und einen gesegneten Abend,

 

 

morgen ist mein gro?r Tag...ich habe Firmung....es war ein langer Weg und ich freue mich sehr auf diesen Tag.....bitte betet f?h und begleitet mich in Euren Gedanken..

 

M?ich immer den richtigen Weg gehen und ein Werkzeug Gottes werden

 

 

Uwe

immer? du wirst es wohl nicht schaffen, wie keiner es schaffen kann. aber du kannst jeden moment wieder umkehren, wenn du dich verirrt hast. das umkehren ist der richtige weg.

wer sich dem heiligen Geist und dem katholischen Lehramt anvertraut, kann niemals falsch liegen.

Du meinst, dass man nicht fehl gehen kann wenn man dies tut. Ein neues Dogma, das weit über die Unfehlbarkeit des Papstes hinausgeht,

 

Welch frommer Unsinn

wenn Du behauptest, das Lehramt liege falsch und man kann damit fehl gehen, dann bist Du häretisch. So einfach ist das.

 

 

Die Häresie- und Hexendiskussion war arg daneben in Uwe H.s schönem Thread "Katholische Kirche, die neue Heimat, Erfahrungsaustausch", weshalb ein Splitten unbedingt vonnöten war.

Gabriele

Edited by Gabriele
Link to comment
Share on other sites

wolfgang E.

Hallo und einen gesegneten Abend,

 

 

morgen ist mein gro?r Tag...ich habe Firmung....es war ein langer Weg und ich freue mich sehr auf diesen Tag.....bitte betet f?h und begleitet mich in Euren Gedanken..

 

M?ich immer den richtigen Weg gehen und ein Werkzeug Gottes werden

 

 

Uwe

immer? du wirst es wohl nicht schaffen, wie keiner es schaffen kann. aber du kannst jeden moment wieder umkehren, wenn du dich verirrt hast. das umkehren ist der richtige weg.

wer sich dem heiligen Geist und dem katholischen Lehramt anvertraut, kann niemals falsch liegen.

Du meinst, dass man nicht fehl gehen kann wenn man dies tut. Ein neues Dogma, das weit über die Unfehlbarkeit des Papstes hinausgeht,

 

Welch frommer Unsinn

wenn Du behauptest, das Lehramt liege falsch und man kann damit fehl gehen, dann bist Du häretisch. So einfach ist das.

Also wäre jemand Häretiker gewesen, wenn er von vornherein erkannt hätte, dass ein Gutteil der "Lehrsätze" des berüchtigten Syllabus blanker Unsinn sind, und inzwischen durch Dokumente dees Vatikanum II faktisch widerrufen wurden

Link to comment
Share on other sites

Also wäre jemand Häretiker gewesen, wenn er von vornherein erkannt hätte, dass ein Gutteil der "Lehrsätze" des berüchtigten Syllabus blanker Unsinn sind, und inzwischen durch Dokumente dees Vatikanum II faktisch widerrufen wurden

Seit dem II. Vatikanischen Konzil akzeptiert die Kirche, dass ein staatliches Gemeinwesen z.B. auf den Sätzen 15-18 aufbaut, während die Glaubensüberzeugung des Katholizismus die allgemeingültige Wahrheit dieser Aussagen weiterhin zurückweist. Die Sätze 77-80 setzten das Konzept des katholischen Staates voraus. Ist dieses nicht mehr tragfähig, so fordern sie nicht dessen Wiedereinrichtung. Denn insgesamt widmete sich der Syllabus den Zeitirrtümern der damaligen Zeit, insbesondere ihren Auswirkungen auf das Verhältnis von Staat und Kirche. Er verwirft aber keine "ewigen Irrtümer". Aus heutiger Sicht kann dem Syllabus kein Grundriß des katholischen Weltbildes insgesamt entnommen werden, vielmehr markiert die vehemente Äußerung zum Verhältnis von Kirche und Staat, Religion und Gesellschaft den Anfangspunkt, der zur Ausarbeitung einer katholischen Soziallehre geführt hat.

Quelle Wikipedia

Link to comment
Share on other sites

wenn Du behauptest, das Lehramt liege falsch und man kann damit fehl gehen, dann bist Du häretisch. So einfach ist das.

Es wird immer dümmer. Wer also keine Hexen verbrannt hat, obwohl das in der Hexenbulle befohlen war, der war also Häretiker?

Link to comment
Share on other sites

wenn Du behauptest, das Lehramt liege falsch und man kann damit fehl gehen, dann bist Du häretisch. So einfach ist das.

Es wird immer dümmer. Wer also keine Hexen verbrannt hat, obwohl das in der Hexenbulle befohlen war, der war also Häretiker?

In der Hexenbulle taucht das Wort Hexe nicht auf. Was soll also diese kirchenfeindliche Lügenpropaganda??

Link to comment
Share on other sites

wenn Du behauptest, das Lehramt liege falsch und man kann damit fehl gehen, dann bist Du häretisch. So einfach ist das.

Es wird immer dümmer. Wer also keine Hexen verbrannt hat, obwohl das in der Hexenbulle befohlen war, der war also Häretiker?

In der Hexenbulle taucht das Wort Hexe nicht auf. Was soll also diese kirchenfeindliche Lügenpropaganda??

Sokrates hat halt einen Hexen-Tick :huh:

Edited by tomlo
Link to comment
Share on other sites

In der Hexenbulle taucht das Wort Hexe nicht auf. Was soll also diese kirchenfeindliche Lügenpropaganda??

So so.

Laut einem "Regest" (Darunter versteht man in der Geschichtswissenschaft die Zusammenfassung des rechtsrelevanten Inhalts einer mittelalterlichen oder frühneuzeitlichen Urkunde) des Historikers Joseph Hansen, Quellen und Untersuchungen zur Geschichte des Hexenwahns und der Hexenverfolgung im Mittelalter, Bonn 1901, S. 24-27 Nr. 36 steht in der Hexenbulle folgendes:

 

Papst Innocenz VIII. ermächtigt die beiden in Deutschland thätigen Inquisitoren Heinrich Institoris und Jacob Sprenger, gegen die Zauberer und Hexen gerichtlich vorzugehen. Er erklärt den Widerstand, den dieselben seither in Kreisen von Klerikern und Laien bei dieser Thätigkeit gefunden haben, für unberechtigt, da diese Verbrecher thatsächlich unter die Competenz der Ketzerrichter gehören, und beauftragt den Bischof von Strassburg, die den Inquisitoren etwa entgegengesetzten Hindernisse durch die Verhängung kirchlicher Censuren zu beseitigen.
Link to comment
Share on other sites

Bulle „Summis desiderantes“ 1484 von Papst Innozenz VIII.

 

Innozentz Bischoff, ein Knecht der Knechte GOttes. Zu künftigen,

der Sache Gedächtniß. Indeme wir mit der höchsten Begierde

verlangen, wie es die Sorge unseres Hirten Amtes erfordert,

daß der Catholische Glaube fürnehmlich zu unseren Zeiten allenthalben

vermehret werden und blühen möge, und alle Ketzerische

Bosheit von denen Gräntzen der Gläubigen weit hinweggetrieben

werde ...

 

Und dannenhero in deme, durch den Dienst unserer Arbeit, als

durch die Reuthaue [Hacke zum Roden] eines vorsichtigen Arbeiters

alle Irrthümer gänzlich ausgerottet werden, der Eyffer und

die Beobachtung eben desselben Glaubens in die Hertzen der

Gläubigen um so starker eingetrucket werde.

Gewißlich ist es neulich nicht ohne grosse Beschwehrung zu unsern

Ohren gekommen, wie daß in einigen theilen des Oberteutschlands,

wie auch in denen Meyntzischen, Cölnischen, Trierischen,

Saltzburgischen Ertzbistümern, Städten, Ländern, Orten

und Bistümern sehr viele Personen beyderley GEschlechts,

ihrer eigenen Seligkeit vergessend, und von dem Catholischen

Glauben abfallend, mit denen Teufeln, die sich als Männer oder

Weiber mit ihnen vermischen, Mißbrauch machen, und mit ihren

Bezauberungen, Liedern und Beschwerungen und anderen abscheulichen

Aberglauben und zauberischen Übertretungen, Lastern

und Verbrechen, die Geburten der Weiber, die Jungen der

Thiere, die Früchten der Erde, die Weintrauben und die Baumfrüchte,

wie auch die Menschen, die Frauen, die Thiere, das Vieh,

und andere unterschiedener Arten Thiere, auch die Weinberge,

Obstgarten,Wiesen,Weyden, Getreide, Korn und andern Erdfrüchten,

verderben, ersticken und umkommen machen und verursachen,

und selbst die Menschen, die Weiber, allerhand groß

und klein Vieh und Thiere mit grausamen sowohl innerlichen als

äusserlichen Schmerzen und Plagen belegen und peinigen, und

eben dieselbe Menschen, daß sie nicht zeugen, und die Frauen,

daß sie nicht empfangen, und die Männer, daß sie denen Weibern,

und die Weiber, daß sie denen Männern, die eheliche Werke

nicht leisten können, verhindern. ...

 

Derohalben Wir, indem wir alle und jede Hinternüsse, durch welche

die Verrichtung des Amts derer Inquisitoren auf irgend eine

Weise verzögert werden könnte, aus dem Wege räumen, und damit

nicht die Seuche des Ketzerischen Unwesens und anderer

solcher Verbrechen ihr Gifft zu dem Verderben anderer Unschuldigen

ausbreiten möge, durch taugliche Hülffsmittel, wie solches

unsern Amt oblieget, versorgen wollen ... so setzen wir aus Apostolischer

Hoheit, daß denen Inquisitoren das Amt solcher Inquisition

darinnen [in den genannten Erzbistümern und Städten] zu

verrichten erlaubt seyn, und sie zu der Besserung, Inhafftnehmung

und Bestraffung solcher Personen über den vorgenannten

Verbrechen und Lastern hinzu gelassen werden sollen, ... so geben

wir, denen vorgesagten Inquisitoren, ... solches Amt der Inquisition

vollziehen, und die Personen selbst, welche sie in vorgemeldeten

werden schuldig befunden haben, nach ihrem Verbrechen

züchtigen, in Hafft nehmen, am Leib und am Vermögen

straffen nicht weniger in allen und jeden Pfarr-Kirchen solcher

Länder das Wort Gottes dem gläubigen Volcke, so offt als es nützlich

seyn, und ihnen gut dünken wird, vortragen und predigen,

auch alles und jedes was zu und in obigen Dingen nöhtig und

nützlichseyn wird, frei und ungehindert thun, und also vollziehen

mögen, aus eben derselben Hoheit, von neuen völlige und

freye Gewalt. ...

 

Es solle also gar keinem Menschen erlaubt sein, dieses Blatt Unserer

Verordnung, Ausdehnung, Bewilligung und befehls zu übertretten,

oder derselben aus verwegener Kühnheit entgegen zu

handeln.Wann aber jemand sich dieses zu erkühnen unternehmen

würde, der soll wissen, daß er den Zorn des allmächtigen

GOttes und Seiner Heiligen Apostels Petri und Pauli auf sich laden

werde.

 

Gegeben in Rom zu St. Peter, im Jahr der Menschwerdung des

HErrn Tausend vierhundert und vier und achtzig, den 5. December,

im ersten Jahr unserer Päbstlichen Regierung.

Link to comment
Share on other sites

Sokrates hat halt einen Hexen-Tick :huh:

Das ist natürlich auch eine Möglichkeit: Finger in die Ohren stecken und "lala" singen. Vermutlich Dir angemessen.

 

Tatsache ist: Erich lügt die Erwähnung von Hexen in der Hexenbulle rabulistisch weg. In der Tat, das Wort "Hexen" wird nicht verwendet, sondern eine umfängliche Umschreibung des Hexenaberglaubens stattdessen gebraucht:

 

[...]à fide catholica deuiantes, cum dæmonib, in cubis & succubis abuti, ac suis incantationibus, carminibus & coniurationibus, alijs[que]; nephandis superstitijs, & sortilegijs excessibus, criminibus & delictis, mulierum partus, animalium

fœtus, teriæ fruges, vinearum vuas, & arborum fructus, nec no homines, mulieres pecota, pecudes, & alia diuersorum generum animalia, vineas quoque, pomeria, prata, pascua, blada, frumenta, & alia terræ legumina, per re, suffocari, &

extingui facere, & procurare, ipsos[que]; homines, mulieres, iumenta, pecora, pecudes, & animalia diris ràm intrinsecis, quàm extrinsecis doloribus & tormetis afficere, & excruciare, ac eosdem homines ne gignere, & mulieres [...]

 

Kurz: "Hexen".

Link to comment
Share on other sites

Tatsache ist: Erich lügt die Erwähnung von Hexen in der Hexenbulle rabulistisch weg. In der Tat, das Wort "Hexen" wird nicht verwendet, sondern eine umfängliche Umschreibung des Hexenaberglaubens stattdessen gebraucht:

nach kath. Glauben gibt es keine Hexen! :huh:

Link to comment
Share on other sites

Tatsache ist: Erich lügt die Erwähnung von Hexen in der Hexenbulle rabulistisch weg. In der Tat, das Wort "Hexen" wird nicht verwendet, sondern eine umfängliche Umschreibung des Hexenaberglaubens stattdessen gebraucht:

nach kath. Glauben gibt es keine Hexen! :huh:

Ach Gottchen. Noch mehr Rabulistik.

 

Es gibt keine Hexen, nur Menschen, die

 

[mit] zauberischen Übertretungen, Lastern und Verbrechen, die Geburten der Weiber, [...] verderben, ersticken und umkommen machen und [...] mit grausamen sowohl innerlichen als äusserlichen Schmerzen und Plagen belegen und peinigen[...]. (Hexenbulle)

 

In der Tat, das ist was vollkommen anderes. :k035:

Edited by Sokrates
Link to comment
Share on other sites

wolfgang E.

Tatsache ist: Erich lügt die Erwähnung von Hexen in der Hexenbulle rabulistisch weg. In der Tat, das Wort "Hexen" wird nicht verwendet, sondern eine umfängliche Umschreibung des Hexenaberglaubens stattdessen gebraucht:

nach kath. Glauben gibt es keine Hexen! :huh:

Nach heutigem oder nach dem im Jahre 1484. Wie würdest Du sowas nennen?

sehr viele Personen beyderley GEschlechts,

ihrer eigenen Seligkeit vergessend, und von dem Catholischen

Glauben abfallend, mit denen Teufeln, die sich als Männer oder

Weiber mit ihnen vermischen, Mißbrauch machen, und mit ihren

Bezauberungen, Liedern und Beschwerungen und anderen abscheulichen

Aberglauben und zauberischen Übertretungen, Lastern

und Verbrechen, die Geburten der Weiber, die Jungen der

Thiere, die Früchten der Erde, die Weintrauben und die Baumfrüchte,

wie auch die Menschen, die Frauen, die Thiere, das Vieh,

und andere unterschiedener Arten Thiere, auch die Weinberge,

Obstgarten,Wiesen,Weyden, Getreide, Korn und andern Erdfrüchten,

verderben, ersticken und umkommen machen und verursachen,

und selbst die Menschen, die Weiber, allerhand groß

und klein Vieh und Thiere mit grausamen sowohl innerlichen als

äusserlichen Schmerzen und Plagen belegen und peinigen, und

eben dieselbe Menschen, daß sie nicht zeugen, und die Frauen,

daß sie nicht empfangen, und die Männer, daß sie denen Weibern,

und die Weiber, daß sie denen Männern, die eheliche Werke

nicht leisten können, verhindern. ...

 

Wie nennt man es, wenn man wider besseres Wissen, nur auf den Buchstaben sich stützend und den Sinn ausser Acht lassend, eine Behauptung aufstellt um Menschen für dumm zu verkaufen?

Link to comment
Share on other sites

Ach Gottchen. Noch mehr Rabulistik.

ja, ja die Folgen dieser Rabusistik war für Spanien, dass die dortige Inquisition alle Versuche, in Spanien Hexenverfolgungen durchzuführen, energisch unterbunden hat.

Merke: Überall da, wo die kath. Kirche schwach war, gab es Hexenverfolgungen!!

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

Ach Gottchen. Noch mehr Rabulistik.

ja, ja die Folgen dieser Rabusistik war für Spanien, dass die dortige Inquisition alle Versuche, in Spanien Hexenverfolgungen durchzuführen, energisch unterbunden hat.

Merke: Überall da, wo die kath. Kirche schwach war, gab es Hexenverfolgungen!!

 

 

mögliche antwort nach deiner logik:

 

nach katholischer lehre gibt es keine hexen.

 

etwas, was es nicht gibt, kann nicht verfolgt werden.

 

es gab KEINE hexenverfolgung.

Link to comment
Share on other sites

Ach Gottchen. Noch mehr Rabulistik.

ja, ja die Folgen dieser Rabusistik war für Spanien, dass die dortige Inquisition alle Versuche, in Spanien Hexenverfolgungen durchzuführen, energisch unterbunden hat.

Merke: Überall da, wo die kath. Kirche schwach war, gab es Hexenverfolgungen!!

Willst Du jetzt schon behaupten, die Hexenbulle hätte die Aufforderung enthalten, die Verfolgung von Hexen zu verhindern? Es wird ja immer dreister. Wenn es so war, dass in Spanien keine Hexen verfolgt wurden, dann hat sich offenbar der dortige Inquisitor in löblicher Weise über die Aufforderung der Bulle hinweggesetzt. Er wäre damit nach Tomlo ein Häretiker gewesen.

Link to comment
Share on other sites

Tatsache ist: Erich lügt die Erwähnung von Hexen in der Hexenbulle rabulistisch weg. In der Tat, das Wort "Hexen" wird nicht verwendet, sondern eine umfängliche Umschreibung des Hexenaberglaubens stattdessen gebraucht:

nach kath. Glauben gibt es keine Hexen! :huh:

 

Deshalb wurden sie ja auch unter Mitwirkung der katholischen Kirche alle verbrannt. Erst von katholischen Mitgliedern, (der Dominkanerorden war dafür federführend) verhört, um danach dem weltlichen Gericht übergeben zu werden, um letztendlich verbrannt zu werden. Man wollte sich schon damals nicht die Finger schmutzig machen.

Was für eine Perversion!

Link to comment
Share on other sites

Tatsache ist: Erich lügt die Erwähnung von Hexen in der Hexenbulle rabulistisch weg. In der Tat, das Wort "Hexen" wird nicht verwendet, sondern eine umfängliche Umschreibung des Hexenaberglaubens stattdessen gebraucht:

nach kath. Glauben gibt es keine Hexen! :huh:

Nach heutigem oder nach dem im Jahre 1484. Wie würdest Du sowas nennen?

sehr viele Personen beyderley GEschlechts,

ihrer eigenen Seligkeit vergessend, und von dem Catholischen

Glauben abfallend, mit denen Teufeln, die sich als Männer oder

Weiber mit ihnen vermischen, Mißbrauch machen, und mit ihren

Bezauberungen, Liedern und Beschwerungen und anderen abscheulichen

Aberglauben und zauberischen Übertretungen, Lastern

und Verbrechen, die Geburten der Weiber, die Jungen der

Thiere, die Früchten der Erde, die Weintrauben und die Baumfrüchte,

wie auch die Menschen, die Frauen, die Thiere, das Vieh,

und andere unterschiedener Arten Thiere, auch die Weinberge,

Obstgarten,Wiesen,Weyden, Getreide, Korn und andern Erdfrüchten,

verderben, ersticken und umkommen machen und verursachen,

und selbst die Menschen, die Weiber, allerhand groß

und klein Vieh und Thiere mit grausamen sowohl innerlichen als

äusserlichen Schmerzen und Plagen belegen und peinigen, und

eben dieselbe Menschen, daß sie nicht zeugen, und die Frauen,

daß sie nicht empfangen, und die Männer, daß sie denen Weibern,

und die Weiber, daß sie denen Männern, die eheliche Werke

nicht leisten können, verhindern. ...

 

Wie nennt man es, wenn man wider besseres Wissen, nur auf den Buchstaben sich stützend und den Sinn ausser Acht lassend, eine Behauptung aufstellt um Menschen für dumm zu verkaufen?

Das nennt man "unter Berücksichtigung der zeitlichen Umstände ins richtige Licht rücken" (vulgo Relativierung)

 

Eine Organisation mit Unfehlbarkeitsanspruch muss das zur Perfektion entwickeln wen sie über die Jahrhunderte bestehen will.

 

Siehe in diesem Zusammenhang auch die von Tomlo weiter oben zitierte Relativierung des Syllabus errorum.

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa
Guten Tag,

 

 

es ist schon erstaunlich was aus einer kleinen Bitte werden kann :k035:

 

um so mehr danke ich denen die mich im Gebet begleitet haben :lol:

 

Gottes Segen

 

Uwe

 

uwe nicht verzweifeln,

 

die kinderchen gottes zanken sich nun mal gerne. :huh:

Link to comment
Share on other sites

In Wikipedia steht bei "Hexenverfolgung":

 

Spanien, Portugal und Italien blieben vom Phänomen der Hexenverfolgung weitgehend verschont.
Link to comment
Share on other sites

wolfgang E.

Ach Gottchen. Noch mehr Rabulistik.

ja, ja die Folgen dieser Rabusistik war für Spanien, dass die dortige Inquisition alle Versuche, in Spanien Hexenverfolgungen durchzuführen, energisch unterbunden hat.

Merke: Überall da, wo die kath. Kirche schwach war, gab es Hexenverfolgungen!!

In Spanien war die "heilige" Inquisition zu sehr damit beschäftigt, bekehrte Juden, die angeblich dennoch an ihrem Glauben festhielten, zu verfolgen.

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

 

 

das ist keine Verzweifelung..........smile nur Verwunderung :huh:

 

Uwe

Hast ja Recht.

ich bitte um Verzeihung.....

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

 

 

das ist keine Verzweifelung..........smile nur Verwunderung :huh:

 

Uwe

 

 

Vielleicht gibt es zwischen Konvertiten und Hexen einen Zusammenhang, der mir bisher entging

Link to comment
Share on other sites

In Wikipedia steht bei "Hexenverfolgung":

 

Spanien, Portugal und Italien blieben vom Phänomen der Hexenverfolgung weitgehend verschont.

Auch in Deutschland gab es ursprünglich anscheinend große Widerstände gegen die Verfolgung von Hexen. Genau aus diesem Grund hat der perverse Hexenjäger Institoris sich den Freibrief vom Papst geholt. Er hat die Bulle auch im "Hexenhammer" abgedruckt, womit sie überhaupt die Verbreitung fand, die notwendig war, um auf breiter Basis Hexen zu verfolgen.

Link to comment
Share on other sites

Sokrates hat halt einen Hexen-Tick :huh:

Das ist natürlich auch eine Möglichkeit: Finger in die Ohren stecken und "lala" singen. Vermutlich Dir angemessen.

ich wusste ja gar nicht, dass Innozenz über die Bulle"Summis desiderantes" „ex cathedra“ gesprochen hat und deshalb man heute noch damit Hexenverbrennungen initiiert :lol:

Edited by tomlo
Link to comment
Share on other sites

×
×
  • Create New...