Jump to content

Frauen das Fundament der Kirche?!


Touch-me-Flo

Recommended Posts

Touch-me-Flo

Gestern Abend um 22.45 Uhr kam auf ARD eine Dokumentation über einen Priester, der eine neue Seelsorgestelle antritt, dies wurde mit der Kamera begleitet. Es war eine Schöne Doku, aber als sich die Pfarrsekretärin/ Gemeindereferentin zu Wort meldete blieb mir die Zunge im Hals stecken, nach dem sie Häresien wie Frauenordination und Abschaffung des Zölibats gefordert hat, meinte sie doch allerernstes Frauen seien das Fundament der Kirche.....

Da wird Petrus und Co. einfach so degradiert um den Frauen Platz zu machen.

 

Dann müsste es nach Matthäus heißen: " Ihr seid die Frauen, das Fundament, und auf dieses Fundament will ich meine Kirche bauen.!

 

 

Als ob Frauen in der Kirche nicht schon eine wichtige Rolle spielen......es gibt einen Beruf in der Kirche, der NUR Frauen offen steht.....die Pfarrhaushälterin. :ph34r:

Edited by Touch-me-Flo
Link to comment
Share on other sites

Gestern Abend um 22.45 Uhr kam auf ARD eine Dokumentation über einen Priester, der eine neue Seelsorgestelle antritt, dies wurde mit der Kamera begleitet. Es war eine Schöne Doku, aber als sich die Pfarrsekretärin/ Gemeindereferentin zu Wort meldete blieb mir die Zunge im Hals stecken, nach dem sie Häresien wie Frauenordination und Abschaffung des Zölibats gefordert hat, meinte sie doch allerernstes Frauen seien das Fundament der Kirche.....

Da wird Petrus und Co. einfach so degradiert um den Frauen Platz zu machen.

 

Dann müsste es nach Matthäus heißen: " Ihr seid die Frauen, das Fundament, und auf dieses Fundament will ich meine Kirche bauen.!

 

 

Als ob Frauen in der Kirche nicht schon eine wichtige Rolle spielen......es gibt einen Beruf in der Kirche, der NUR Frauen offen steht.....die Pfarrhaushälterin. :ph34r:

 

Damits den Pfarrern nicht zu wohl ergehe, hat sich der Hl. Geist als tägliche Erinnerung an das Kreuz Christi die Gemeindereferentin einfallen lassen. Also trags mit Fassung. Grüße, KAM

Link to comment
Share on other sites

Touch-me-Flo

Gestern Abend um 22.45 Uhr kam auf ARD eine Dokumentation über einen Priester, der eine neue Seelsorgestelle antritt, dies wurde mit der Kamera begleitet. Es war eine Schöne Doku, aber als sich die Pfarrsekretärin/ Gemeindereferentin zu Wort meldete blieb mir die Zunge im Hals stecken, nach dem sie Häresien wie Frauenordination und Abschaffung des Zölibats gefordert hat, meinte sie doch allerernstes Frauen seien das Fundament der Kirche.....

Da wird Petrus und Co. einfach so degradiert um den Frauen Platz zu machen.

 

Dann müsste es nach Matthäus heißen: " Ihr seid die Frauen, das Fundament, und auf dieses Fundament will ich meine Kirche bauen.!

 

 

Als ob Frauen in der Kirche nicht schon eine wichtige Rolle spielen......es gibt einen Beruf in der Kirche, der NUR Frauen offen steht.....die Pfarrhaushälterin. :ph34r:

 

Damits den Pfarrern nicht zu wohl ergehe, hat sich der Hl. Geist als tägliche Erinnerung an das Kreuz Christi die Gemeindereferentin einfallen lassen. Also trags mit Fassung. Grüße, KAM

 

Achso und ich dachte schon diese Aufgabe hat der liebe Gott der Haushälterin im Pfarrhof zugeteilt, aber naja die Pfarrer werden schlau nehmen keine Haushälterin mehr, dann muss halt die Gemref das machen....verstehe verstehe.

Link to comment
Share on other sites

Gestern Abend um 22.45 Uhr kam auf ARD eine Dokumentation über einen Priester, der eine neue Seelsorgestelle antritt, dies wurde mit der Kamera begleitet. Es war eine Schöne Doku, aber als sich die Pfarrsekretärin/ Gemeindereferentin zu Wort meldete blieb mir die Zunge im Hals stecken, nach dem sie Häresien wie Frauenordination und Abschaffung des Zölibats gefordert hat, meinte sie doch allerernstes Frauen seien das Fundament der Kirche.....

Da wird Petrus und Co. einfach so degradiert um den Frauen Platz zu machen.

 

Dann müsste es nach Matthäus heißen: " Ihr seid die Frauen, das Fundament, und auf dieses Fundament will ich meine Kirche bauen.!

 

 

Als ob Frauen in der Kirche nicht schon eine wichtige Rolle spielen......es gibt einen Beruf in der Kirche, der NUR Frauen offen steht.....die Pfarrhaushälterin. :ph34r:

 

Damits den Pfarrern nicht zu wohl ergehe, hat sich der Hl. Geist als tägliche Erinnerung an das Kreuz Christi die Gemeindereferentin einfallen lassen. Also trags mit Fassung. Grüße, KAM

 

Pfarrsekretärin und Gemeindereferentin sind doch zwei verschiedene Aufgabenbereiche. Von einer Personalunion habe ich da noch nie etwas gehört.

Und von der resoluten Haushälterin, die nach dem Tod des Pfarrers an den Bischof schreibt:"Schicken Sie bitte einen Kaplan, dann werde ich die Pfarrei mit Gottes Hilfe weiterführen" war wohl in einem der Threads schon die Rede.

 

 

 

Und wenn ihr häufiger Abendmessen während der Woche besucht, werdet ihr in vielen Pfarreien sehr wohl feststellen, dass es hauptsächlich die Frauen sind, auf die Jesus Christus, das Haupt der Kirche, bauen kann. Die Männer fallen da wegen wie auch immer begründeter Abwesenheit doch da in aller Regel weitgehend aus (der Pfarrer. vielleicht der Mesner, das war's dann schon) SCNR

Edited by Elima
Link to comment
Share on other sites

Touch-me-Flo

Gestern Abend um 22.45 Uhr kam auf ARD eine Dokumentation über einen Priester, der eine neue Seelsorgestelle antritt, dies wurde mit der Kamera begleitet. Es war eine Schöne Doku, aber als sich die Pfarrsekretärin/ Gemeindereferentin zu Wort meldete blieb mir die Zunge im Hals stecken, nach dem sie Häresien wie Frauenordination und Abschaffung des Zölibats gefordert hat, meinte sie doch allerernstes Frauen seien das Fundament der Kirche.....

Da wird Petrus und Co. einfach so degradiert um den Frauen Platz zu machen.

 

Dann müsste es nach Matthäus heißen: " Ihr seid die Frauen, das Fundament, und auf dieses Fundament will ich meine Kirche bauen.!

 

 

Als ob Frauen in der Kirche nicht schon eine wichtige Rolle spielen......es gibt einen Beruf in der Kirche, der NUR Frauen offen steht.....die Pfarrhaushälterin. :ph34r:

 

Damits den Pfarrern nicht zu wohl ergehe, hat sich der Hl. Geist als tägliche Erinnerung an das Kreuz Christi die Gemeindereferentin einfallen lassen. Also trags mit Fassung. Grüße, KAM

 

Pfarrsekretärin und Gemeindereferentin sind doch zwei verschiedene Aufgabenbereiche. Von einer Personalunion habe ich da noch nie etwas gehört.

 

 

Ich weiß nicht mehr genau ob es die Gemref oder die Sekretärin war, auf jeden Fall eine von beiden.

Link to comment
Share on other sites

Gestern Abend um 22.45 Uhr kam auf ARD eine Dokumentation über einen Priester, der eine neue Seelsorgestelle antritt, dies wurde mit der Kamera begleitet. Es war eine Schöne Doku, aber als sich die Pfarrsekretärin/ Gemeindereferentin zu Wort meldete blieb mir die Zunge im Hals stecken, nach dem sie Häresien wie Frauenordination und Abschaffung des Zölibats gefordert hat, meinte sie doch allerernstes Frauen seien das Fundament der Kirche.....

Da wird Petrus und Co. einfach so degradiert um den Frauen Platz zu machen.

 

Dann müsste es nach Matthäus heißen: " Ihr seid die Frauen, das Fundament, und auf dieses Fundament will ich meine Kirche bauen.!

 

 

Als ob Frauen in der Kirche nicht schon eine wichtige Rolle spielen......es gibt einen Beruf in der Kirche, der NUR Frauen offen steht.....die Pfarrhaushälterin. :ph34r:

 

Damits den Pfarrern nicht zu wohl ergehe, hat sich der Hl. Geist als tägliche Erinnerung an das Kreuz Christi die Gemeindereferentin einfallen lassen. Also trags mit Fassung. Grüße, KAM

 

Achso und ich dachte schon diese Aufgabe hat der liebe Gott der Haushälterin im Pfarrhof zugeteilt, aber naja die Pfarrer werden schlau nehmen keine Haushälterin mehr, dann muss halt die Gemref das machen....verstehe verstehe.

 

Die Pfarrhaushälterin ist in der Tat im Aussterben. Sei es, daß ihr Aufgabengebiet durch Waschmaschine und Mikrowelle überflüssig gemacht wurde, sei es, daß die meist zur solchen berufenen Schwestern des Pfarrers auch rarer geworden sind. Einzelne Exemplare haben diese Berufung auch in Verruf gebracht, in den Gemeinden sprach man ein wenig gehässig von der "Zölibatesse". Solche Verdächtigungen tauchen bei der Konstellation Pfarrer/Gemeindereferentin nicht auf. Es hat also alles sein Gutes. Grüße KAM

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa
Gestern Abend um 22.45 Uhr kam auf ARD eine Dokumentation über einen Priester, der eine neue Seelsorgestelle antritt, dies wurde mit der Kamera begleitet. Es war eine Schöne Doku, aber als sich die Pfarrsekretärin/ Gemeindereferentin zu Wort meldete blieb mir die Zunge im Hals stecken, nach dem sie Häresien wie Frauenordination und Abschaffung des Zölibats gefordert hat, meinte sie doch allerernstes Frauen seien das Fundament der Kirche.....

Da wird Petrus und Co. einfach so degradiert um den Frauen Platz zu machen.

 

Dann müsste es nach Matthäus heißen: " Ihr seid die Frauen, das Fundament, und auf dieses Fundament will ich meine Kirche bauen.!

 

 

Als ob Frauen in der Kirche nicht schon eine wichtige Rolle spielen......es gibt einen Beruf in der Kirche, der NUR Frauen offen steht.....die Pfarrhaushälterin. :ph34r:

 

 

nimm es als brüderliche zurechtweisung:

 

aber schon mehrfach ist mir dieser hang von dir aufgefallen, dir eine eigenes glaubenslehren-gebäude aufzubauen. und ich hoffe sehr, dass sich da noch einiges ändert, BEVOR dir irgendein bischof die hände auflegt. ich würde das jedenfalls im moment definitiv NICHT tun. vor priestern mit solchen ansichten - bewahre uns der herr.

 

die frage der frauenordination ist keine frage von glaube oder nichtglaube. in diesem fall, also der forderung nach der ordination von frauen, oder besser, der weihe von frauen von häresie zu sprechen ist theologische dummheit und ignoranz erster güte.

 

noch schlimmer ist es, diesen begriff der häresie auch noch auf die zölibatsfrage zu übertragen. der zölibat ist einzig und allein eine frage der kirchlichen disziplin, KEINE !!!! des glaubens.

 

und einem angehenden priesteramtskanditaten sollte bekannt sein, dass sowohl in den kirchen der orthodoxie gültig geweihte priester sind, die verheiratet sind, dass darüber hinaus sogar römisch-katholische priester unter uns leben, die verheiratet sind.

 

 

des weiteren könnten wir wohl die meisten pfarreien in unserem land - und nicht nur hier - schliessen, wenn wir die frauen nicht hätten. angefangen von den gottesdienstbesuchern, über die aktiven der gemeinden, bis hin zu den ehrenamtlichen seelsorgern, die kommunionvorbereitung machen.... meist sind es frauen, die diese dienste übernehmen.

 

die herren der schöpfung haben meist anderes zu tun.

 

dieser klerikal verbrämte machismo ist zum kotzen.

Link to comment
Share on other sites

Gestern Abend um 22.45 Uhr kam auf ARD eine Dokumentation über einen Priester, der eine neue Seelsorgestelle antritt, dies wurde mit der Kamera begleitet. Es war eine Schöne Doku, aber als sich die Pfarrsekretärin/ Gemeindereferentin zu Wort meldete blieb mir die Zunge im Hals stecken, nach dem sie Häresien wie Frauenordination und Abschaffung des Zölibats gefordert hat, meinte sie doch allerernstes Frauen seien das Fundament der Kirche.....

Da wird Petrus und Co. einfach so degradiert um den Frauen Platz zu machen.

Dann müsste es nach Matthäus heißen: " Ihr seid die Frauen, das Fundament, und auf dieses Fundament will ich meine Kirche bauen.!

 

Als ob Frauen in der Kirche nicht schon eine wichtige Rolle spielen......es gibt einen Beruf in der Kirche, der NUR Frauen offen steht.....die Pfarrhaushälterin. :ph34r:

 

Die Kirche feiert heute das Fest der hl. Anna, der Mutter der Gottesmutter Maria. Ich halte es für angebracht, ein wenig darüber nachzudenken, dass nicht nur die Gottesmutter Maria auch durch ihre eigene Mutter zu dem wurde was sie ist- sondern dass auch Männer wie Petrus, Paulus und andere "Säulen der Kirche " Mütter haben, die wesentlich dazu beitrugen dass sie zu dem wurden was sie sind. Die Kirche verehrt ja die Gottesmutter Maria auch in besonderer Weise. Es ist daher nicht ganz abwegig zu sagen, dass Frauen "Fundament der Kirche" sind- aber jetzt natürlich richtig verstanden. (NS: Natürlich ist der Heilige Geist das Fundament der Kirche - jener Heilige Geist der in allen wirkt).

Edited by Mariamante
Link to comment
Share on other sites

Als ob Frauen in der Kirche nicht schon eine wichtige Rolle spielen......es gibt einen Beruf in der Kirche, der NUR Frauen offen steht.....die Pfarrhaushälterin. :ph34r:

Wenn Dir dazu nun wenigstens die Jungfrauenweihe eingefallen wäre, wo man sich (in aller Bescheidenheit) nun wirklich "in der Krypta" befindet... Die obige Aussage ist allerdings bezeichnend und ein Grund, warum es mir hier - und anderswo - in letzer Zeit immer schwerer fällt, überhaupt noch mitzulesen. So kann ich mich Oestemers Worten nur vollinhaltlich anschließen.

 

Gruß

R.

Link to comment
Share on other sites

Den Frauen geht's in unserer Kirche doch schon gerade schlecht genug! Wie kann man da noch - wenn schon mal eine öffentlich zu Wort kommt - auf ihr herumhacken?

 

Sicher gibt es Gemeindereferentinnen (und -referenten!) die nerven. Aber kann nicht jede/r von uns auch eine ganze Reihe von Priestern aufzählen, die in ihrem Gehabe einfach nur peinlich sind? Und würde man das dann auch daran festmachen, dass sie Männer sind?

Link to comment
Share on other sites

Mal davon ab, daß ich TmF's Eingangsposting als Unverschämtheit empfinde klingt mir immer noch eine Predigt meiner Eminenz im Ohr in deren eine Kernaussagen war "Frauen als Mütter sind von eminenter Bedeutung für die Kirche, weil es die Mütter sind, die ihren Kindern als erste von Gott erzählen" - ich habe mich schon damals über diese Engführung aufgeregt, so daß ich mich dazu hier nicht weiter auslassen will.

Link to comment
Share on other sites

Touch-me-Flo
ich würde das jedenfalls im moment definitiv NICHT tun.

 

Du bist ja auch kein Bischof.... :angry:

 

die frage der frauenordination ist keine frage von glaube oder nichtglaube. in diesem fall, also der forderung nach der ordination von frauen, oder besser, der weihe von frauen von häresie zu sprechen ist theologische dummheit und ignoranz erster güte.

 

Die Frage nach der Frauenordination ist schon eine Frage des Glaubens. Und zwar die ob eine Frau in persona christi agieren kann. Die Lehre der Kirche sagt da definitv NEIN.

Was nicht heißt, dass die Frau eine unwichtige Rolle in der KIrche spielt.

 

noch schlimmer ist es, diesen begriff der häresie auch noch auf die zölibatsfrage zu übertragen. der zölibat ist einzig und allein eine frage der kirchlichen disziplin, KEINE !!!! des glaubens.

 

Da hast du wohl bedingt recht, das Zölibat entwickelte sich weil man in der Urkirche glaubte, man könne die Eucharistie nur "rein" feiern, d. h. die Priester mussten unmittelbar vor der Feier schon in einem gewissen zölibatären Stil leben, da mit zunehmender Anzahl an Messen der Priester gar nicht mehr dazu kam das eheliche Leben voll und ganz zu leben, entwickelte sich das Zölibat.

Und Jesus selbst, hat durch sein Leben gezeigt, was es heißt um des Himmelreiches Willen ehelos zu leben. Die Apostel haben dies aufgenommen und alles verlassen um Jesus nachzufolgen. Von daher hat es schon auch was mit dem Glauben zu tun.

 

 

 

und einem angehenden priesteramtskanditaten sollte bekannt sein, dass sowohl in den kirchen der orthodoxie gültig geweihte priester sind, die verheiratet sind, dass darüber hinaus sogar römisch-katholische priester unter uns leben, die verheiratet sind.

 

Ja das weiß ich, aber ich denke aus Schutze des Zölibats sollten dies Ausnahmen bleiben und nicht zum Regelfall werden.

 

des weiteren könnten wir wohl die meisten pfarreien in unserem land - und nicht nur hier - schliessen, wenn wir die frauen nicht hätten. angefangen von den gottesdienstbesuchern, über die aktiven der gemeinden, bis hin zu den ehrenamtlichen seelsorgern, die kommunionvorbereitung machen.... meist sind es frauen, die diese dienste übernehmen.

 

Ja aber daraus abzuleiten, das Fundament der Kirche zu sein, halte ich für anmaßend, dies tun nicht einmal Priester.

 

 

Von daher ganz ruhig Oestemer reg dich nicht so auf....

Link to comment
Share on other sites

OneAndOnlySon
Ja aber daraus abzuleiten, das Fundament der Kirche zu sein, halte ich für anmaßend, dies tun nicht einmal Priester.
Wie meinst du das "nicht einmal die Priester"? Willst du damit ausdrücken, dass sie noch eher das Recht hätten, sich als Fundament der Kirche zu bezeichnen als alle Frauen zusammen?
Link to comment
Share on other sites

die frage der frauenordination ist keine frage von glaube oder nichtglaube

Die Frage nach der Frauenordination ist schon eine Frage des Glaubens. Und zwar die ob eine Frau in persona christi agieren kann. Die Lehre der Kirche sagt da definitv NEIN.

Was nicht heißt, dass die Frau eine unwichtige Rolle in der KIrche spielt.

Bist Du auf Ordinatio Sacerdotalis reingefallen?

 

Nur zur Erinnerung: OS ist KEIN Dogma, sondern der Versuch eine unbequeme Diskussion zu beenden. Ob eine Frau nicht gültig geweiht werden kann ist nirgendwo geklärt worden.

 

Im KKK steht zwar was von "nur ein getaufter Mann", aber es wird keine einzige Belegstelle angeführt.

 

Von daher ganz ruhig Oestemer reg dich nicht so auf....
Ich glaube Du naseweiser Dreikäsehoch solltest mal von Deinem hohen Ross runterkommen und dem Alter etwas mehr Respekt entgegenbringen.
Link to comment
Share on other sites

Touch-me-Flo
Ja aber daraus abzuleiten, das Fundament der Kirche zu sein, halte ich für anmaßend, dies tun nicht einmal Priester.
Wie meinst du das "nicht einmal die Priester"? Willst du damit ausdrücken, dass sie noch eher das Recht hätten, sich als Fundament der Kirche zu bezeichnen als alle Frauen zusammen?

 

Nein ich meinte damit, dass das Fundament der Kirche die Apostel snd und absolut NIEMAND das Recht hat diesen Platz zu beanspruchen.

Link to comment
Share on other sites

Ja aber daraus abzuleiten, das Fundament der Kirche zu sein, halte ich für anmaßend, dies tun nicht einmal Priester.
Wie meinst du das "nicht einmal die Priester"? Willst du damit ausdrücken, dass sie noch eher das Recht hätten, sich als Fundament der Kirche zu bezeichnen als alle Frauen zusammen?
[ThomasB]Fundament er Kirche ist übrigens Christus, aber das nur mal ganz am Rande[/ThomasB]
Link to comment
Share on other sites

Touch-me-Flo
Ja aber daraus abzuleiten, das Fundament der Kirche zu sein, halte ich für anmaßend, dies tun nicht einmal Priester.
Wie meinst du das "nicht einmal die Priester"? Willst du damit ausdrücken, dass sie noch eher das Recht hätten, sich als Fundament der Kirche zu bezeichnen als alle Frauen zusammen?
[ThomasB]Fundament er Kirche ist übrigens Christus, aber das nur mal ganz am Rande[/ThomasB]

 

Ich würde sagen Christus ist das Allerheiligste in der Kirche.

Link to comment
Share on other sites

Es war eine Schöne Doku, aber als sich die Pfarrsekretärin/ Gemeindereferentin zu Wort meldete blieb mir die Zunge im Hals stecken, nach dem sie Häresien wie Frauenordination und Abschaffung des Zölibats gefordert hat, meinte sie doch allerernstes Frauen seien das Fundament der Kirche.....

Da wird Petrus und Co. einfach so degradiert um den Frauen Platz zu machen.

 

Kleiner Tipp: Selbst wenn man Quatsch schreibt sollte man darauf achten, dass dabei die Argumentation wenigstens oberflächlich einen stimmigen Eindruck macht, sonst wird man gar nicht mehr ernst genommen.

Hier siehst du einerseits Petrus als Fundament der Kirche und andererseits als jemanden der Häresien anhing (er war ja verheiratet und sprach sich auch nicht für das Zölibat aus). Das andere "Fundament", auf das sich die RKK beruft ist Paulus. Er forderte sogar ausdrücklich, dass Bischöfe verheiratet sein sollten (1.Tim.) - ruft also deiner Meinung nach ebenfalls zu Häresien auf.

Link to comment
Share on other sites

dass das Fundament der Kirche die Apostel sind
Interessante These.

 

Echte Papisten würden Dir jetzt an den Kopf werfen "Ubi Petrus - ibi ecclesia".

 

 

Die katholische Welt wird sagen: nulla ecclesia sine episcopo bzw. vv nullus episcopus sine ecclesia

 

 

Nur Christus kommt in beidem nicht vor. :angry:

Link to comment
Share on other sites

[ThomasB]Fundament er Kirche ist übrigens Christus, aber das nur mal ganz am Rande[/ThomasB]
Ich würde sagen Christus ist das Allerheiligste in der Kirche.
Und das Allerheiligste ist nicht das Fundament?

 

Oder ist Christus innerhalb der Kirche so abgekapselt, und entrückt, daß man nicht mehr an ihn rankommt?

Link to comment
Share on other sites

Die Frage nach der Frauenordination ist schon eine Frage des Glaubens. Und zwar die ob eine Frau in persona christi agieren kann.

Mein Mittagessen heute ist auch eine Frage des Glaubens. Und zwar ob ich glaube, dass es warm genug für einen Spaziergang ist oder ob ich lieber in die Kantine gehe.

 

Echte Glaubensfragen haben etwas mit Glaubenswahrheiten zu tun, und da gibt es nun mal keine zur Frauenweihe und auch keine zum Zölibat, also sind beides keine Glaubensfragen, sondern Fragen der Praxis, des Kirchenrechts, der Tradition oder was auch immer.

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Hier siehst du einerseits Petrus als Fundament der Kirche und andererseits als jemanden der Häresien anhing (er war ja verheiratet und sprach sich auch nicht für das Zölibat aus).
Jesus Christus hat die Kirche auf dem "Felsen Petri" gegründet. Dass Petrus nach seiner Berufung sein Eheleben lebte ist eher unwahrscheinlich, da der Einsatz für das Reich Gottes und das missionarische Wirken den Menschen ganz forderten.

 

Das andere "Fundament", auf das sich die RKK beruft ist Paulus. Er forderte sogar ausdrücklich, dass Bischöfe verheiratet sein sollten (1.Tim.) - ruft also deiner Meinung nach ebenfalls zu Häresien auf.
Christus hat die Kirche nicht auf Paulus gegründet- auch wenn dieser auf Grund einer besonderen Berufung "Säule" der Kirche genannt wird. Könntest du die Stelle genauer anführen? Denn ich lese im 1.Tim. 2 ff. zwar, dass der Vorsteher ohne Tadel nur einmal verheiratet ernst, besonnen, sittsam, gastfreundlich, nicht dem Trunk ergeben und nicht gewalttätig sein soll- kann aber aus dieser STelle die Verpflichtung zur Ehe nicht heraus lesen.
Link to comment
Share on other sites

Mein Mittagessen heute ist auch eine Frage des Glaubens. Und zwar ob ich glaube, dass es warm genug für einen Spaziergang ist oder ob ich lieber in die Kantine gehe.
Auch wenn sich Flo diesbezüglich vielleicht nicht deutlich ausgedrückt hat: Das Verständnis für den Zölibat hat sicher mit dem Glauben zu tun. Denn ohne Ganzhingabe an Christus auch im priesterlichen Dienst wäre der Priester- Zölibat um des Reiches Gottes willen unverständlich. (Glaubens- frage in dem Sinn ist die Ehelosigkeit des Priesters nicht).
Link to comment
Share on other sites

Touch-me-Flo
Echte Papisten würden Dir jetzt an den Kopf werfen "Ubi Petrus - ibi ecclesia".

Die katholische Welt wird sagen: nulla ecclesia sine episcopo bzw. vv nullus episcopus sine ecclesia

 

Petrus steht stellvertretend, durch seine besondere Stellung und Sendung symbolisch für das Apostelkollegium, so wie heute der Papst das Weltepiskopat vertritt.

Link to comment
Share on other sites

Die Frage nach der Frauenordination ist schon eine Frage des Glaubens. Und zwar die ob eine Frau in persona christi agieren kann.

Mein Mittagessen heute ist auch eine Frage des Glaubens. Und zwar ob ich glaube, dass es warm genug für einen Spaziergang ist oder ob ich lieber in die Kantine gehe.

 

Echte Glaubensfragen haben etwas mit Glaubenswahrheiten zu tun, und da gibt es nun mal keine zur Frauenweihe und auch keine zum Zölibat, also sind beides keine Glaubensfragen, sondern Fragen der Praxis, des Kirchenrechts, der Tradition oder was auch immer.

 

Das kommt darauf an. Die RKK könnte die Frauenordination problemlos einführen, da sie sich für die Kirche Jesu Christi hält, der Christus immer die Treue hält (heißt es hier im Forum, ich weiß natürlich nicht wie weit das offizielle Lehre der RKK ist).

Selbst wenn die FO also ein Fehler wäre, würde sich Christus deshalb nicht von der RKK abwenden. Das wäre somit kein Problem.

 

Bei den evang. Kirchen ist die FO hingegen eine Glaubensfrage. Man kann nur die Kirche Jesu Christi sein, indem man seine Gebote befolgt. Eine Kirche, die sich von seinen Geboten abwendet, von der wendet sich vielleicht auch Christus ab. Deshalb ist zumindest in evang. Kirchen die Frage der Frauenordination eine Glaubensfrage (und das sollte sie eigentlich für alle Kirchen außer der RKK sein, da meines Wissens keine sonst von dieser bedingungslosen Treue Christi ausgeht, auch die Orthodoxen nicht).

Link to comment
Share on other sites

×
×
  • Create New...