Jump to content

Was sagt die RKK offiziell zur künstlichen Befruchtung?


Kirisiyana
 Share

Recommended Posts

Gibt es ein "Verbot" und falls ja, mit welcher Begründung?

Link to comment
Share on other sites

Es gibt natürlich ein Verbot, begründet auf zwei Voraussetzungen:

 

1. Wie auch in der Verhütungsfrage gilt: Akt und Zeugung gehören zusammen und so wie der Akt von der Zeugung nicht getrennt werden darf, darf auch die Zeugung nicht vom Akt getrennt werden.

 

2. Ist der Mensch das Ergebnis des liebevollen Schöpferseins Gottes. An diesem Schöpfersein haben die Eheleute besonderen Anteil in dem es ihre (und NUR ihre) Aufgabe ist, Kinder zu zeugen und großzuziehen. Der Eingriff eines dritten in den Zeugungsakt wird (wie auch vice versa der Einsatz künstlicher Mittel bei der Verhütung) wird als Verstoß gegen die Würde des Kindes betrachtet, dem das Recht zugesprochen wird aus einem liebevollen Akt seiner Eltern hervorzugehen und nicht aus einem Reagenzglas.

 

Soweit die Theorie.

 

Wenn ich mich recht erinnere gibt es allerdings verschiedene Stufen der Verwerflichkeit (homologe Insemination ist nicht ganz so schlecht wie heterologe und alles was außerhalb passiert ist schlichtweg indiskutabel).

 

Ich pers. kann von dieser Seite mit der Verbindung Zeugung-Akt besser umgehen als von der Verhütungsseite aus, weil das entstehende Leben doch eine andere Verantwortung mit sich bringt.

Link to comment
Share on other sites

Gibt es ein "Verbot" und falls ja, mit welcher Begründung?

Katechismus 2377 (KKK)

 

(In anderen Katechismen steht nicht immer das gleiche. :lol: )

Der KEK ist zwar ausführlicher und geht noch tiefer auf das Motivationsproblem ein (wie es in der pastoral bei jeder Sünde sein sollte), aber ich sehe im Kern keinen Unterschied.

 

http://www.dbk.de/katechismus/scripte/kate...band=2&sr=1

Link to comment
Share on other sites

Gibt es ein "Verbot" und falls ja, mit welcher Begründung?

Katechismus 2377 (KKK)

 

(In anderen Katechismen steht nicht immer das gleiche. :lol: )

Der KEK ist zwar ausführlicher und geht noch tiefer auf das Motivationsproblem ein (wie es in der pastoral bei jeder Sünde sein sollte), aber ich sehe im Kern keinen Unterschied.

 

http://www.dbk.de/katechismus/scripte/kate...band=2&sr=1

Habe es eben vorhin noch mal durchgelesen. Das ist etwas entspannter geschrieben und nicht so strikt wie im KKK. Das hatte ich "sanfter" in Erinnerung, evtl. den niederländischen Wortlaut im Kopf.

Link to comment
Share on other sites

Ich habe im Nieuwe Katechismus gar nichts zum Thema gefunden (vmtl. fehlt mir der richtige Suchbegriff).

Link to comment
Share on other sites

Ich habe im Nieuwe Katechismus gar nichts zum Thema gefunden (vmtl. fehlt mir der richtige Suchbegriff).

(Mir fehlen sämtlliche Niederländisch-Kenntnisse.)

 

Vielleicht war es auch nur in der Königsteiner Erklärung, wo die Gewissensentscheidung so betont wurde, und es ist nicht in einen Katechismus gelangt.

Edited by lara
Link to comment
Share on other sites

Ich habe im Nieuwe Katechismus gar nichts zum Thema gefunden (vmtl. fehlt mir der richtige Suchbegriff).

(Mir fehlen sämtlliche Niederländisch-Kenntnisse.)

 

Vielleicht war es auch nur in der Königsteiner Erklärung, wo die Gewissensentscheidung so betont wurde, und es ist nicht in einen Katechismus gelangt.

Ich erinnere mich vage, dass es da mal eine Erklärung gab. Wenn, dann war das aber sicher nicht im Zusammenhang mit der Königsteiner, sondern einiges später (ab Mitte der 1980er, vorher war das wohl nicht so brisant).

PS: in den Schriften der Kath. Akademie in Bayern gibt es einen Bd (144): Verantwortung für das Leben von 1991 (ich denke, dass bei der Tagung auch dieses Thema drin war und in einem Referat ein Hinweis zur Lehre der KK zu finden ist).

Edited by Elima
Link to comment
Share on other sites

Es gibt natürlich ein Verbot, begründet auf zwei Voraussetzungen:

 

1. Wie auch in der Verhütungsfrage gilt: Akt und Zeugung gehören zusammen und so wie der Akt von der Zeugung nicht getrennt werden darf, darf auch die Zeugung nicht vom Akt getrennt werden.

 

2. Ist der Mensch das Ergebnis des liebevollen Schöpferseins Gottes. An diesem Schöpfersein haben die Eheleute besonderen Anteil in dem es ihre (und NUR ihre) Aufgabe ist, Kinder zu zeugen und großzuziehen. Der Eingriff eines dritten in den Zeugungsakt wird (wie auch vice versa der Einsatz künstlicher Mittel bei der Verhütung) wird als Verstoß gegen die Würde des Kindes betrachtet, dem das Recht zugesprochen wird aus einem liebevollen Akt seiner Eltern hervorzugehen und nicht aus einem Reagenzglas.

 

Soweit die Theorie.

 

Wenn ich mich recht erinnere gibt es allerdings verschiedene Stufen der Verwerflichkeit (homologe Insemination ist nicht ganz so schlecht wie heterologe und alles was außerhalb passiert ist schlichtweg indiskutabel).

 

Ich pers. kann von dieser Seite mit der Verbindung Zeugung-Akt besser umgehen als von der Verhütungsseite aus, weil das entstehende Leben doch eine andere Verantwortung mit sich bringt.

 

 

Es gibt da wirklich ein Verbotß Aha.

Dabei. Hier gibt es einen Akt, sogar mehrere(die RKK schreibt ja wohl nicht unbedingt Penetration vor. Auch auf natürlichem Wege ist das nämlich nicht der einzige Weg, schwanger zu werden). Es gibt eine Zeugung. Es liegt definitiv ein Wille zum Kind vor, ich behaupte mal mehr Wille als bei manchem ehelichem "natürlichen" Akt. Ein dritter greift zwar ein, aber auch hier. eine peration zB am Eileiter vor ine natürlichen Befruchtung ist doch auch ein Eingriff eines Dritten.

Ja, ich weiß, die heilige katholische Kirche ist nicht immer logisch...

Link to comment
Share on other sites

Einsteinchen

Eigentlich scheitert die künstliche Befruchtung, wenn man konsequent moraltheologisch denkt, schon an diesem Hindernis: Wie bekommt man den Samen heraus, ohne zu sündigen?

Edited by Einsteinchen
Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa
Eigentlich scheitert die künstliche Befruchtung, wenn man konsequent moraltheologisch denkt, schon an diesem Hindernis: Wie bekommt man den Samen heraus, ohne zu sündigen?

 

 

grins, das ist dummes zeug, und das weiss auch die kirche, würde es aber natürlich nicht zugeben.

 

wie bekommt man den samen heraus, wenn eine ärztliche untersuchung notwendig ist? ist das dann auch sünde???

Link to comment
Share on other sites

... die RKK schreibt ja wohl nicht unbedingt Penetration vor.

 

Doch, tut sie. Sie hält das nämlich für den einzigen natürlichen Weg ...

 

Auch auf natürlichem Wege ist das nämlich nicht der einzige Weg, schwanger zu werden...

Wie meinen?

 

Statt weiterer Spekulationen empfehle ich zur Beantwortung der eingangs gestellten Frage die Lektüre des allwissenden KKK, Art. 2377 und drumherum.

Link to comment
Share on other sites

... die RKK schreibt ja wohl nicht unbedingt Penetration vor.

 

Auch auf natürlichem Wege ist das nämlich nicht der einzige Weg, schwanger zu werden...

Wie meinen?

 

Richtig meinen.

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa
Es gibt da wirklich ein Verbotß
Und prompt muss die Kirche natürlich irren.

 

Es ist doch zum ...

 

 

tja, das kommt halt davon, wenn man theologen was zu solchen themen sagen lässt - meist kommt fragwürdiges dabei raus.

Link to comment
Share on other sites

OneAndOnlySon
Es gibt da wirklich ein Verbotß
Und prompt muss die Kirche natürlich irren.

 

Es ist doch zum ...

 

Was allerding in 99% die Schuld "der Kirche" ist und nicht desjenigen, der den Irrtum feststellt. Der Arzt ist nur selten der Verursacher der Krankheit, die er diagnostiziert.

 

Die kirchliche Lehre ist nun einmal fehlbar.

Link to comment
Share on other sites

Und es gibt natürlich ein Recht auf ein Kind...

 

Die Kirche sagt nein und darum muss das ja falsch sein. Holldrio.

Link to comment
Share on other sites

OneAndOnlySon
Und es gibt natürlich ein Recht auf ein Kind...

Wer behauptet das? Und woran misst sich, wer ein Recht auf ein Kind hat und wer nicht und bei wem es sogar eine Pflicht zur Kinderzeugung gibt?

Link to comment
Share on other sites

Und es gibt natürlich ein Recht auf ein Kind...
Wer behauptet das? Und woran misst sich, wer ein Recht auf ein Kind hat und wer nicht und bei wem es sogar eine Pflicht zur Kinderzeugung gibt?
Wenn man nicht von einem Recht auf ein Kind ausgeht, ist die Diskussion um die künstliche Nachhilfe überflüssig. Wozu sollte man den Aufwand dann betreiben?

 

Ein Kind ist ein Geschenk (oder die Rache seiner Großeltern - je nach Standpunkt), das man annehmen sollte.

 

Eine Pflicht zur Kinderzeugung wirst Du wohl kaum konstruieren können (nicht einmal aus HV). Wohl aber die Verpflichtung schöpferisch mitzuwirken, was allerdings ohnehin für alle Menschen gilt.

Link to comment
Share on other sites

Und es gibt natürlich ein Recht auf ein Kind...

 

Die Kirche sagt nein und darum muss das ja falsch sein. Holldrio.

Die Kirche sagt, es gebe angeblich e Pflicht zum Kind, was genau so ein Schmarren ist.

Wenn man Leute, die sich berufsmässig mit Spekulationen darüber befassen, wieviele Engel auf eine Nadelspitze passen, wer wohl in ein (nur spekulativ vorhandenes) Fegefeuer kommt oder gleich in den (ebenfalls nur rein spekulativ bekannten) Himmel bzw. die (na klar, auch nur spekulativ bekannte) Hölle, über Dinge spekulieren lässt, deren praktische Kenntnis sie per heiligem Eid ablehnen, dann kann gar nichts Gescheites dabei herauskommen.

Und ich weigere mich schlicht, jeden Unfug für die Weisheit des Heiligen Geistes zu halten, nur weil es kirchlich verbreiteter Unfug ist (das ist die Umkehrung deiner obigen Aussage. Nicht "weil" die Kirche 'nein' sagt, muss es falsch sein, sondern "obwohl" die Kirche 'nein' sagt, kann es falsch sein)

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Und es gibt natürlich ein Recht auf ein Kind...

 

Die Kirche sagt nein und darum muss das ja falsch sein. Holldrio.

Die Kirche sagt, es gebe angeblich e Pflicht zum Kind, was genau so ein Schmarren ist.
"Pflicht" ist, die geschenkten Kinder anzunehmen und die Kirche geht davon aus, daß "die eheliche Liebe zur Fruchtbarkeit hinneigt" (oder so ähnlich) sprich der Nachwuchs eine der Beziehung innewohnender Wunsch ist.

 

Von einem "Du musst zeugen auf Teufel komm raus" lese ich da nichts (im Gegensatz zu Genesis, wo nicht ganz klar ist, ob Gott nicht doch jeden einzelnen angesprochen hat.)

Link to comment
Share on other sites

Und es gibt natürlich ein Recht auf ein Kind...

 

Die Kirche sagt nein und darum muss das ja falsch sein. Holldrio.

Die Kirche sagt, es gebe angeblich e Pflicht zum Kind, was genau so ein Schmarren ist.
"Pflicht" ist, die geschenkten Kinder anzunehmen und die Kirche geht davon aus, daß "die eheliche Liebe zur Fruchtbarkeit hinneigt" (oder so ähnlich) sprich der Nachwuchs eine der Beziehung innewohnender Wunsch ist.

 

Von einem "Du musst zeugen auf Teufel komm raus" lese ich da nichts (im Gegensatz zu Genesis, wo nicht ganz klar ist, ob Gott nicht doch jeden einzelnen angesprochen hat.)

Wer sagt "ich möchte eigentlich keine Kinder" der kann nicht mal gültig heiraten.

Das ist klar eine Pflicht zur Kinderzeugung.

Du hast allerdings in einem Recht: In ihrer (meiner Ansicht nach) Verquertheit und Weltfremdheit ist die Lehre zumindest an dieser Stelle nicht inkonsequent, das Verbot jeglicher Verhütung und das Verbot der "künstlichen Befruchtung" passt zumindest logisch zueinander.

Es sind zwei der ganz großen Kerzen, die die Kirche vor dem Altar des hochheiligen Sexus aufgestellt hat, den sie so sehr verehrt.

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Mantelteiler
Wer sagt "ich möchte eigentlich keine Kinder" der kann nicht mal gültig heiraten.
Stimmt.
Das ist klar eine Pflicht zur Kinderzeugung.
Stimmt nicht. Das ist klar ein Hinweis darauf, nicht jede(n) X-Beliebige(n) zu heiraten.
In ihrer (meiner Ansicht nach) Verquertheit und Weltfremdheit
Das ist - wie du zum Glück bemerkt hast, deine Ansicht...
ist die Lehre zumindest an dieser Stelle nicht inkonsequent, das Verbot jeglicher Verhütung und das Verbot der "künstlichen Befruchtung" passt zumindest logisch zueinander.
Stimmt wieder.
Es sind zwei der ganz großen Kerzen, die die Kirche vor dem Altar des hochheiligen Sexus aufgestellt hat, den sie so sehr verehrt.
Ud das ist wieder "Wennnääää".

Da wird der Kirche vorgeworfen, sich zu Themen wie "Ausländerzuzug", "Holocaust(-Leugnung)", "Banken-Krise", "Umweltverschmutzung", "Bundeswehr-Einsatz in Afghanistan", ... wo man(n) wirklich Experte sein muss, um qualifiziert mitreden zu können, nur wischiwaschi zu äußern und sich vor konkreten Statements zu drücken...

Und dann gibt es ein Thema, das jede(n) Menschen/Menschin persönlich betrifft, und wo jede® persönliche Erfahrungen hat (und sei es in der Form: "darauf werde ich in Zukunft verzichten..."), und plötzlich wehrt man sich dagegen, dass "die Kirche" dazu etwas sagt...

Ist doch komisch, oder?

Link to comment
Share on other sites

Wer sagt "ich möchte eigentlich keine Kinder" der kann nicht mal gültig heiraten.
Stimmt.
Das ist klar eine Pflicht zur Kinderzeugung.
Stimmt nicht. Das ist klar ein Hinweis darauf, nicht jede(n) X-Beliebige(n) zu heiraten.
In ihrer (meiner Ansicht nach) Verquertheit und Weltfremdheit
Das ist - wie du zum Glück bemerkt hast, deine Ansicht...
ist die Lehre zumindest an dieser Stelle nicht inkonsequent, das Verbot jeglicher Verhütung und das Verbot der "künstlichen Befruchtung" passt zumindest logisch zueinander.
Stimmt wieder.
Es sind zwei der ganz großen Kerzen, die die Kirche vor dem Altar des hochheiligen Sexus aufgestellt hat, den sie so sehr verehrt.
Ud das ist wieder "Wennnääää".

Da wird der Kirche vorgeworfen, sich zu Themen wie "Ausländerzuzug", "Holocaust(-Leugnung)", "Banken-Krise", "Umweltverschmutzung", "Bundeswehr-Einsatz in Afghanistan", ... wo man(n) wirklich Experte sein muss, um qualifiziert mitreden zu können, nur wischiwaschi zu äußern und sich vor konkreten Statements zu drücken...

Und dann gibt es ein Thema, das jede(n) Menschen/Menschin persönlich betrifft, und wo jede® persönliche Erfahrungen hat (und sei es in der Form: "darauf werde ich in Zukunft verzichten..."), und plötzlich wehrt man sich dagegen, dass "die Kirche" dazu etwas sagt...

Ist doch komisch, oder?

Nö, wieso, die Kirche darf doch gern was dazu sagen.

Es hört nur kaum jemand auf sie.....

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...