Jump to content
Björn

Die katholische Kirche und der Missbrauch

Recommended Posts

gouvernante
vor 14 Minuten schrieb Gratia:

Aber ich frage mich auch, wie kann sich eine ganze Gruppe so missbrauchen lassen, ohne dass bei jemandem der Verstand einsetzt und sie sich offen verweigern? Brainwashed?

Diese Mechanismen sind im Prinzip gut erforscht, lässt sich aber jetzt nicht schnell in einem Post darstellen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gratia
vor 2 Stunden schrieb gouvernante:

Diese Mechanismen sind im Prinzip gut erforscht, lässt sich aber jetzt nicht schnell in einem Post darstellen.

Ist ja auch in anderen Bereichen schon gelungen, auch mit ganzen Völkern. Trotzdem ...

Share this post


Link to post
Share on other sites
gouvernante

Köln: Jetzt gibt es ein Gutachten, vom Kölner EB in Auftrag gegeben, dass dem nicht veröffentlichten Gutachten das Unterlaufen von Standards vorwirft. Der Betroffenenbeirat, der vorab ignoriert wurde, wird ins Boot geholt.

https://www.erzbistum-koeln.de/news/Erzbistum-Koeln-veroeffentlicht-unabhaengige-Untersuchung-bis-zum-18.-Maerz-2021

https://www.erzbistum-koeln.de/export/sites/ebkportal/rat_und_hilfe/sexualisierte-gewalt/.content/.galleries/unabhaengige-untersuchung/Jahn_Streng-Endfassung-Gutachten-zu-RAe-Westpfahl-pp.-Oktober-2020-geschwarzt.pdf

 

Wer da wohl wen manipuliert, instrumentalisiert etc...

Edited by gouvernante

Share this post


Link to post
Share on other sites
ThomasB.
vor 4 Stunden schrieb gouvernante:

Wer da wohl wen manipuliert, instrumentalisiert etc...

Keine Ahnung. Weißt Du Genaueres?

Share this post


Link to post
Share on other sites
rorro
vor 45 Minuten schrieb Spadafora:

 

Das paßt alles zum Führungsverhalten im EB Köln. Leider. Der Artikel macht aber nicht klar (oder ich hab#s nicht gelesen), ob da Kardinal Meisner noch hätte melden müssen oder ob die Täter schon tot waren.

Share this post


Link to post
Share on other sites
rorro
vor 8 Stunden schrieb gouvernante:

 

Offenbar, wenn ich mir neben Aachen auch das EB Köln ansehe, hat das Versagen beim Thema Mißbrauch nicht das geringste mit theologischen Positionen von Bischöfen zu tun:

 

https://www.katholisch.de/artikel/27576-gutachten-belastet-aachener-altbischof-mussinghoff-und-ex-generalvikar

Edited by rorro

Share this post


Link to post
Share on other sites
Alfons
vor 6 Stunden schrieb gouvernante:

 

Danke. Das wollte ich auch gerade verlinken. Das Gutachten "Sexueller Missbrauch Minderjähriger und erwachsener Schutzbefohlener durch Kleriker im Bereich des Bistums Aachen im Zeitraum 1965 bis 2019" mit über 450 Seiten ist komplett als Datei im Netz und wurde auch vom Bistum verlinkt.

Die Causa ist auch spannend, weil das Gutachten für das Bistum Aachen von der gleichen Kanzlei (Westpfahl Spilker Wastl, München) erstellt wurde wie das Gutachten für das Erzbistum Köln. Und während der Kölner Kardinal Woelki "sein" Gutachten für so schlecht gemacht hält, dass er es nicht veröffentlichen will und die Zusammenarbeit mit der Münchner Kanzlei beendet hat, hat sich das Bistum Aachen für einen radikal gegensetzlichen Weg entschieden. Das Gutachten wurde heute in einer online übertragenen Pressekonferenz vorgestellt. Bischof Dieser versicherte, er habe das Gutachten vorher nicht gesehen. Zudem hatte das Bistum zuvor alle Gläubigen eingeladen, die Live-Übertragung online zu verfolgen.

Alfons

Share this post


Link to post
Share on other sites
Chrysologus

Ich habe das Gutachten heute in Teilen gelesen - gespart habe ich mir die historischen Abrisse und die Hinweise zum kirchlichen Strafrecht, daswas ich davon gelesen habe, naja, so gut kann ich weltliches Strafrecht auch....

 

Es ist im Blick auf Köln natürlich insofern spannend, als dass man vermuten darf, dass das Kölner Gutachten nicht nur identisch aufgebaut ist, sondern dass man auch dort die noch lebenden Entscheidungsträger mit den Ergebnissen vorab konfrontiert hate, mit dem bekannten Ergebnis.

 

Ich halte das Gutachten für sehr ausgewogen, er wirdausgewiesen, was man aus den Akten und Gesprächen sicher weiß, was man auf der Datengrundlage vermuten darf (aber eben nicht sicher bewiesen ist), was die Autoren erstaunt oder irritiert (vor allem die zum Teil gegensätzlichen Verhaltensweisen Hemmerles, die mal auf ein Verständnis für die Situation und dann wieder auf totale Ignoranz hindeuten) und wo sie Strukturen meinen erkennen zu können.

 

Wesentlich und sehr gut finde ich den Abschnitt (der - darauf verwette ich meinen  Codex - identisch im Kölner Bericht stehen dürfte), in dem sie betonen, es gehen nicht darum, Personen an den Pranger zu stellen, weil sie ja nur sähen, wie sie sich konkret verhalten haben, nicht aber was ihre Beweggründe waren, sondern dass esdarum gehe, Verhaltensweisen aufzuzeigen, die objektiv falsch waren, ganz gleich was die Akteure beabsichtigten.

 

Schwach und ein wenig enttäuschend fand ich die Reaktion Mussinghoffs, der nun alles Heiner Schmitz zuzuschieben versucht, der sich nun nicht wehren kann. Als Bischof ist man angeblich letztverantwortlich für alles, was passiert, und  selbst wenn Schmitz und von Holtum alles versteckt und  verborgen und dem Bischof nicht verraten hätten (was angesichts der Tatsache, dass dieser Bischof Ahnung von Kirchenrecht hat, absonderlich wäre), dann wäre er  zumindest schuld daran, die beiden ernannt und nicht abberufen zu haben.

Share this post


Link to post
Share on other sites
rorro

Dass Köln den Bericht nicht veröffentlicht, insbesondere nachdem Aachen das getan hat, ist ein großer Fehler.

Ein zweites Gutachten kann man ja dennoch in Auftrag geben.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Marcellinus
vor 22 Minuten schrieb rorro:

Ein zweites Gutachten kann man ja dennoch in Auftrag geben.

 

Solange neue Gutachten bestellen, bis einem das Ergebnis gefällt? ;)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Alfons

Das Bistum Aachen geht beim Thema "Sexueller Missbrauch" nach der Veröffentlichung des Gutachtens weiter massiv in die Öffentlichkeit. Heute erschien in den regionalen Tageszeitungen eine ganzseitige (!) Zeitungsanzeige, in der Opfer des Missbrauchs gebeten werden, sich zu melden.

 

In einem Statement auf der Website des Bistums sagt  Bischof Dr. Dieser zum Entschluss, das Gutachten der Kanzlei Westpfahl Spilker Wastl öffentlich zu präsentieren: "Wir sind froh, diesen Schritt gegangen zu sein. Denn nun haben wir Klarheit und klar benannte Fehler der Vergangenheit. Die Sicht der Gutachter liegt allen offen, jeder kann sich seine Meinung bilden. Gerade das ist es, was der Aufklärung dient!" Das kann man durchaus als Kritik am benachbarten Erzbistum Köln interpretieren.

 

Edited by Alfons

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×