Jump to content
pedrino

Vorwürfe gegen Bischof Mixa

Recommended Posts

pedrino

"Ohrfeigen, Fausthiebe und Stockschläge"

 

Schwere Vorwürfe gegen Walter Mixa: Augsburgs Bischof soll in den 1970er und 1980er Jahren Heimkinder geschlagen haben. Der "Süddeutschen Zeitung" sollen entsprechende eidesstattliche Erklärungen vorliegen. Das Bistum Augsburg spricht von Diffamierung.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Touch-me-Flo
pedrino

Share this post


Link to post
Share on other sites
nannyogg57

 

... und vielleicht ändert jemand auch den Namen des Bischofs von "Marx" in "Mixa", dann wärs perfekt.

 

(editiert) Voila, gerade als ich gepostet habe. Was müssen diese Bischöfe auch so ähnliche Namen haben ...

Edited by nannyogg57

Share this post


Link to post
Share on other sites
josberens

 

... und vielleicht ändert jemand auch den Namen des Bischofs von "Marx" in "Mixa", dann wärs perfekt.

 

(editiert) Voila, gerade als ich gepostet habe. Was müssen diese Bischöfe auch so ähnliche Namen haben ...

Beitrag in Spiegel-online

 

http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,686749,00.html

Share this post


Link to post
Share on other sites
Montaigne

In welchem katholischen Internat oder Heim wurde denn nicht geprügelt?

Share this post


Link to post
Share on other sites
pedrino

 

... und vielleicht ändert jemand auch den Namen des Bischofs von "Marx" in "Mixa", dann wärs perfekt.

 

(editiert) Voila, gerade als ich gepostet habe. Was müssen diese Bischöfe auch so ähnliche Namen haben ...

 

Oh ja, das habe ich doch total übersehen, soory. Danke für den Hinweis.

Share this post


Link to post
Share on other sites
K.Naillie
In welchem katholischen Internat oder Heim wurde denn nicht geprügelt?

Gute Frage! Ich habe 3 Jahre in einem solchen gewohnt, und dort wurde auch geprügelt.

Share this post


Link to post
Share on other sites
pedrino
In welchem katholischen Internat oder Heim wurde denn nicht geprügelt?

Gute Frage! Ich habe 3 Jahre in einem solchen gewohnt, und dort wurde auch geprügelt.

 

 

Dann ist es ja gut, dass dies endlich in das öffentliche Bewusstsein gerückt wird.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Franciscus non papa
In welchem katholischen Internat oder Heim wurde denn nicht geprügelt?

Gute Frage! Ich habe 3 Jahre in einem solchen gewohnt, und dort wurde auch geprügelt.

##grins, wirst es verdient haben.....

 

das hätten meine eltern damals gesagt.

Share this post


Link to post
Share on other sites
pedrino
In welchem katholischen Internat oder Heim wurde denn nicht geprügelt?

Gute Frage! Ich habe 3 Jahre in einem solchen gewohnt, und dort wurde auch geprügelt.

##grins, wirst es verdient haben.....

 

das hätten meine eltern damals gesagt.

 

Mein Vater dachte damals anders. Obwohl unser Stadtpfarrer die Jungs nur so abgewatscht hat, dass es in der Kirche entsprechend laut schallte, dies geschah immer in der alle 4 Wochen am Samstag Vormittag stattfindenden Singübungsstunde (anfangs der 60-iger Jahre in Bayern), vergriff er sich nie an mir oder an meinem 2 Jahre älteren Bruder. Wir erzählten dies Zuhause natürlich und unser Vater sagte uns nur: "Der soll euch nur einmal anrühren". Irgendwie muss dies der Stadtpfarrer geahnt haben.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Edith1
In welchem katholischen Internat oder Heim wurde denn nicht geprügelt?

Gute Frage! Ich habe 3 Jahre in einem solchen gewohnt, und dort wurde auch geprügelt.

##grins, wirst es verdient haben.....

 

das hätten meine eltern damals gesagt.

 

Mein Vater dachte damals anders. Obwohl unser Stadtpfarrer die Jungs nur so abgewatscht hat, dass es in der Kirche entsprechend laut schallte, dies geschah immer in der alle 4 Wochen am Samstag Vormittag stattfindenden Singübungsstunde (anfangs der 60-iger Jahre in Bayern), vergriff er sich nie an mir oder an meinem 2 Jahre älteren Bruder. Wir erzählten dies Zuhause natürlich und unser Vater sagte uns nur: "Der soll euch nur einmal anrühren". Irgendwie muss dies der Stadtpfarrer geahnt haben.

Viele Eltern dachten anders. Meine hätten genau so reagiert, obwohl ich niemals mit derartigen Methoden konfrontiert war.

Nur war das damals (ich bin Jahrgang 61) noch nicht selbstverständlich.

Gleichaltrige Schulkolleginnen von mir sind von ihren Eltern noch verprügelt worden, auch mit Kochlöffeln.

Das galt noch als normale Erziehungsmaßnahme, und ich meine keineswegs zerüttete Familienverhältnisse oder niedrige Bildungs- oder Sozialschichten oder besonders streng religiöse Familien oder so.

 

Ich empfinde es als ziemlich heuchlerisch, bei Misshandlungsvorwürfen, heute die Hände über dem Kopf zusammen zu schlagen.

Es wundert mich auch nicht, dass die Leute sagen, es habe sich niemand darum gekümmert und niemand ihnen geholfen. Natürlich nicht! Solange es nicht eine gewisse Grenze überschritten hat, war es damals nichts Weltbewegendes.

 

1984!!!!

 

1967 "unter Umständen"

Share this post


Link to post
Share on other sites
Franciscus non papa

eben, wenn ich was ausgefressen hatte, dann ist auch meine mutter bisweilen mit dem kochlöffel hinter mir her.

 

ich in der küche rund um den tisch - und dann unten durch..... smile, natürlich ist dabei mal ein kochlöffel zu bruch gegangen, weil ich unter den tisch entwischt und meine mutter auf die tischkante schlug, peinlicherweise schlug ein teil des löffels zurück und traf meine mutter....

 

 

meine eltern waren KEINE rabeneltern, und ich habe mich immer geborgen und geliebt gefühlt zuhause.

 

und es war bürgerliche mittelschicht, das war damals normal.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Edith1
eben, wenn ich was ausgefressen hatte, dann ist auch meine mutter bisweilen mit dem kochlöffel hinter mir her.

 

ich in der küche rund um den tisch - und dann unten durch..... smile, natürlich ist dabei mal ein kochlöffel zu bruch gegangen, weil ich unter den tisch entwischt und meine mutter auf die tischkante schlug, peinlicherweise schlug ein teil des löffels zurück und traf meine mutter....

 

 

meine eltern waren KEINE rabeneltern, und ich habe mich immer geborgen und geliebt gefühlt zuhause.

 

und es war bürgerliche mittelschicht, das war damals normal.

Meine Mutter ist zwar damit hinter mir her, hat es aber grundsätzlich bei Drohungen belassen. Deswegen schlug der Kochlöffel nie zurück. ;)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Franciscus non papa
eben, wenn ich was ausgefressen hatte, dann ist auch meine mutter bisweilen mit dem kochlöffel hinter mir her.

 

ich in der küche rund um den tisch - und dann unten durch..... smile, natürlich ist dabei mal ein kochlöffel zu bruch gegangen, weil ich unter den tisch entwischt und meine mutter auf die tischkante schlug, peinlicherweise schlug ein teil des löffels zurück und traf meine mutter....

 

 

meine eltern waren KEINE rabeneltern, und ich habe mich immer geborgen und geliebt gefühlt zuhause.

 

und es war bürgerliche mittelschicht, das war damals normal.

Meine Mutter ist zwar damit hinter mir her, hat es aber grundsätzlich bei Drohungen belassen. Deswegen schlug der Kochlöffel nie zurück. ;)

 

 

siehst, das ist der unterschied zwischen buben und maderln... buben bekommen es dann auch mal wirklich ab, aber meist war ich schneller als meine mutter-

 

interessanterweise kann ich mich nicht erinnern, dass meine, eigentlich mehr anwesende großmutter mich mal hätte schlagen wollen, oder mein vater...

Share this post


Link to post
Share on other sites
Sokrates

Was mich an der Sache irritiert: Mixa behauptet, er hätte diie Schüler nicht mal von Weitem angefasst. Unter diesen Umständen muss man sich schon fragen, wieso es zu 5 (und nicht nur einer) eiderstattlichen Erklärung kommt. Ich hatte andernorts ja schon Vertsändnis eingefoerdert, dass früher die Erziehungsmetoden anders waren. Aber so, wie sich die Sache jetzt zuspitzt, muss ja offensichtlich eine Seite lügen. Und da sieht es für Mixa gegen 5 Opfer eher schlecht aus.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Edith1
eben, wenn ich was ausgefressen hatte, dann ist auch meine mutter bisweilen mit dem kochlöffel hinter mir her.

 

ich in der küche rund um den tisch - und dann unten durch..... smile, natürlich ist dabei mal ein kochlöffel zu bruch gegangen, weil ich unter den tisch entwischt und meine mutter auf die tischkante schlug, peinlicherweise schlug ein teil des löffels zurück und traf meine mutter....

 

 

meine eltern waren KEINE rabeneltern, und ich habe mich immer geborgen und geliebt gefühlt zuhause.

 

und es war bürgerliche mittelschicht, das war damals normal.

Meine Mutter ist zwar damit hinter mir her, hat es aber grundsätzlich bei Drohungen belassen. Deswegen schlug der Kochlöffel nie zurück. :)

 

 

siehst, das ist der unterschied zwischen buben und maderln... buben bekommen es dann auch mal wirklich ab, aber meist war ich schneller als meine mutter-

 

interessanterweise kann ich mich nicht erinnern, dass meine, eigentlich mehr anwesende großmutter mich mal hätte schlagen wollen, oder mein vater...

 

Schneller als Mütter ist man doch immer.

Wenn es mir doch zu gefährlich aussah, stürmte ich das Klo, verriegelte und verlangte das versprechen, dass sie nicht meh sauer ist.

gab sie spätestens, wenn sie musste. und beschwindelt hat sie mich nie. So lernt man Erpressung. :lol:

 

Meine Großmutter und mein Vater haben nie auch nur damit gedroht. Aber bei meinem Vater ist es mir klar. Der hätte niemals eine Frau oder ein Kind geschlagen, und meine Großmutter hat zwar ihre Kinder durchaus noch handgreiflich erzogen, aber die Enkel - nie und nimmer.

Eher hätte mein Vater sich bei ihr noch eine Ohrfeige abgeholt, wenn er versucht hätte, mir eine zu verpassen.

Vielleicht war er deswegen so brav? ;)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Edith1
Was mich an der Sache irritiert: Mixa behauptet, er hätte diie Schüler nicht mal von Weitem angefasst. Unter diesen Umständen muss man sich schon fragen, wieso es zu 5 (und nicht nur einer) eiderstattlichen Erklärung kommt. Ich hatte andernorts ja schon Vertsändnis eingefoerdert, dass früher die Erziehungsmetoden anders waren. Aber so, wie sich die Sache jetzt zuspitzt, muss ja offensichtlich eine Seite lügen. Und da sieht es für Mixa gegen 5 Opfer eher schlecht aus.

Sieht nicht gut aus.

Auch wenn ich von eidesstättigen Erklärungen nicht viel halte.

Und von "5 gegen 1" Aufrechnungen der Zeugen auch nicht.

 

Das kann für die Richtigkeit sprechen oder auch nicht.

 

Es läuft immer darauf hinaus, dass jede für sich überprüft werden müsste, inklusive das Zustandekommen, die Zeitabstände, die Verbindungen der Personen und Nebenpersonen.

Da geht es nicht einmal so sehr um bewusste Absprachen, aber "Erinnerungen" an Ereignisse nehmen oft merkwürdige Wege.

Je länger die Ereignisse zurückliegen, desto merkwürdigere.

 

 

Weißt Du, was ich mich viel mehr frage:

Was machen wir eigentlich, wenn sich ein beschuldigter Bischof hinstellt und sagt:

Stimmt, damals war das normal, und ich hielt es nicht für schlimm.

Das sehe ich heute anders, weil wir heute über Erziehungsmethoden dazu gelernt haben.

Aber damals sah ich es so, und daher habe ich ein paar geohrfeigt, wenn sie es verdient hatten!

Und dann?

Ist dann das bischöfliche Opfer zu entschädigen?

Wenn ja, warum?

Und ist das anders, wenn der Bischof es erst abstreitet?

Wärest Du von Deinem Großvater zu entschädigen oder Franz von seiner Mutter?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Franciscus non papa
Was mich an der Sache irritiert: Mixa behauptet, er hätte diie Schüler nicht mal von Weitem angefasst. Unter diesen Umständen muss man sich schon fragen, wieso es zu 5 (und nicht nur einer) eiderstattlichen Erklärung kommt. Ich hatte andernorts ja schon Vertsändnis eingefoerdert, dass früher die Erziehungsmetoden anders waren. Aber so, wie sich die Sache jetzt zuspitzt, muss ja offensichtlich eine Seite lügen. Und da sieht es für Mixa gegen 5 Opfer eher schlecht aus.

 

 

ja. diese eidesstattlichen erklärungen fallen schon sehr ins gewicht.

 

soll sich mixa halt mal wehren, und doch, solange man ihm nichts nachweisen kann, gilt die unschuldsvermutung.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Julius
Weißt Du, was ich mich viel mehr frage:

Was machen wir eigentlich, wenn sich ein beschuldigter Bischof hinstellt und sagt:

Stimmt, damals war das normal, und ich hielt es nicht für schlimm.

Das sehe ich heute anders, weil wir heute über Erziehungsmethoden dazu gelernt haben.

Aber damals sah ich es so, und daher habe ich ein paar geohrfeigt, wenn sie es verdient hatten!

Und dann?

Ist dann das bischöfliche Opfer zu entschädigen?

Wenn ja, warum?

Und ist das anders, wenn der Bischof es erst abstreitet?

Wärest Du von Deinem Großvater zu entschädigen oder Franz von seiner Mutter?

 

Und wer entschädigt - im Falle eines Falles - die zahllosen Schüler, die von ihren Lehrern Ohrfeigen kassiert haben oder mit deren Rohrstock Bekanntschaft machen? Oder gehen die leer aus?

Edited by Julius

Share this post


Link to post
Share on other sites
Edith1
Weißt Du, was ich mich viel mehr frage:

Was machen wir eigentlich, wenn sich ein beschuldigter Bischof hinstellt und sagt:

Stimmt, damals war das normal, und ich hielt es nicht für schlimm.

Das sehe ich heute anders, weil wir heute über Erziehungsmethoden dazu gelernt haben.

Aber damals sah ich es so, und daher habe ich ein paar geohrfeigt, wenn sie es verdient hatten!

Und dann?

Ist dann das bischöfliche Opfer zu entschädigen?

Wenn ja, warum?

Und ist das anders, wenn der Bischof es erst abstreitet?

Wärest Du von Deinem Großvater zu entschädigen oder Franz von seiner Mutter?

 

Und wer entschädigt - im Falle eines Falles - die zahllosen Schüler, die von ihren Lehrern Ohrfeigen kassiert haben oder mit deren Rohrstock Bekanntschaft machen? Oder gehen die leer aus?

Genau das meine ich!

Share this post


Link to post
Share on other sites
Chrysologus
Was mich an der Sache irritiert: Mixa behauptet, er hätte diie Schüler nicht mal von Weitem angefasst. Unter diesen Umständen muss man sich schon fragen, wieso es zu 5 (und nicht nur einer) eiderstattlichen Erklärung kommt. Ich hatte andernorts ja schon Vertsändnis eingefoerdert, dass früher die Erziehungsmetoden anders waren. Aber so, wie sich die Sache jetzt zuspitzt, muss ja offensichtlich eine Seite lügen. Und da sieht es für Mixa gegen 5 Opfer eher schlecht aus.

Sieht nicht gut aus.

Auch wenn ich von eidesstättigen Erklärungen nicht viel halte.

Und von "5 gegen 1" Aufrechnungen der Zeugen auch nicht.

 

Das kann für die Richtigkeit sprechen oder auch nicht.

 

Es läuft immer darauf hinaus, dass jede für sich überprüft werden müsste, inklusive das Zustandekommen, die Zeitabstände, die Verbindungen der Personen und Nebenpersonen.

Da geht es nicht einmal so sehr um bewusste Absprachen, aber "Erinnerungen" an Ereignisse nehmen oft merkwürdige Wege.

Je länger die Ereignisse zurückliegen, desto merkwürdigere.

 

Das Bistum hat ja angekündigt, man werde gerichtlich gegen diese Behauptungen vorgehen. Ich bin jetzt nur gespannt, ob sie das auch tun - denn damit entsteht ja doch das prozedurale Risiko, zu verlieren. Dass es hingegen diese Erklärungen gibt verwundert mich nicht - an Stelle der SZ hätte ich die auch verlangt, schon alleine, um mich selbst aus der Schusslinie zu halten. Denn nun hat die SZ über die Erklärungen bercihtet, und die gibt es zweifelsfrei.

 

Weißt Du, was ich mich viel mehr frage:

Was machen wir eigentlich, wenn sich ein beschuldigter Bischof hinstellt und sagt:

Stimmt, damals war das normal, und ich hielt es nicht für schlimm.

Das sehe ich heute anders, weil wir heute über Erziehungsmethoden dazu gelernt haben.

Aber damals sah ich es so, und daher habe ich ein paar geohrfeigt, wenn sie es verdient hatten!

Und dann?

Ist dann das bischöfliche Opfer zu entschädigen?

Wenn ja, warum?

Und ist das anders, wenn der Bischof es erst abstreitet?

Wärest Du von Deinem Großvater zu entschädigen oder Franz von seiner Mutter?

 

Die Chancen der Opfer, ggf. etwas zu bekommen um des Rufes des Bischofs willen sind ganz gut. Die Höhe einer (vor allem außergerichtlichen) Entschädigung hängt bisweilen an Ruf und Finnanzkraft des Täters. Wenn Karl oder Theo Albrecht eine Praktikantin begrapschen würden, dann sind die Chancen so klein nicht, dass gegen Zahlung eines erhöhten Schmerzensgeldes von öffentlichem Aufsehen abgesehen wird. So ist die Welt.

Share this post


Link to post
Share on other sites
rince
Weißt Du, was ich mich viel mehr frage:

Was machen wir eigentlich, wenn sich ein beschuldigter Bischof hinstellt und sagt:

Stimmt, damals war das normal, und ich hielt es nicht für schlimm.

Das sehe ich heute anders, weil wir heute über Erziehungsmethoden dazu gelernt haben.

Aber damals sah ich es so, und daher habe ich ein paar geohrfeigt, wenn sie es verdient hatten!

Nur der Zug ist für Mixa nun abgefahren...

Share this post


Link to post
Share on other sites
Karl
Was mich an der Sache irritiert: Mixa behauptet, er hätte diie Schüler nicht mal von Weitem angefasst. Unter diesen Umständen muss man sich schon fragen, wieso es zu 5 (und nicht nur einer) eiderstattlichen Erklärung kommt. Ich hatte andernorts ja schon Vertsändnis eingefoerdert, dass früher die Erziehungsmetoden anders waren. Aber so, wie sich die Sache jetzt zuspitzt, muss ja offensichtlich eine Seite lügen. Und da sieht es für Mixa gegen 5 Opfer eher schlecht aus.

 

 

ja. diese eidesstattlichen erklärungen fallen schon sehr ins gewicht.

 

soll sich mixa halt mal wehren, und doch, solange man ihm nichts nachweisen kann, gilt die unschuldsvermutung.

 

Eine andere Geschichte ist wieder, ob Mixa in der Tat gesagt haben soll: "Kind Gottes, nimm diese Strafe!", oder "In dir ist der Satan, den werde ich dir schon austreiben." Denn diese Aussagen sind auch ganz unterschiedlich zu deuten. Man kann z.B. nachweisen, dass Mixa im Einklang mit der katholischen Moral gehandelt haben soll: ihm war ein Unterschied zwischen Sünde und Sünder durchaus bewusst. Die Frage war nun, was die jeweilige Sünde war. Wer kann sich daran erinnern? ;)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Stanley
Weißt Du, was ich mich viel mehr frage:

Was machen wir eigentlich, wenn sich ein beschuldigter Bischof hinstellt und sagt:

Stimmt, damals war das normal, und ich hielt es nicht für schlimm.

Das sehe ich heute anders, weil wir heute über Erziehungsmethoden dazu gelernt haben.

Aber damals sah ich es so, und daher habe ich ein paar geohrfeigt, wenn sie es verdient hatten!

Nur der Zug ist für Mixa nun abgefahren...

 

Momentan kann jeder jeden in der katholischen Kirche beschuldigen irgendwann mal was getan zu haben. Der Zug ist erst abgefahren wenn Mixa schuldig gesprochen wird.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×