Jump to content

Der "Friseur-Thread"- Diäten, Adel, Frisuren und Co...


mn1217
 Share

Recommended Posts

Will mal nicht so sein. Bei Frisören und in Arztwartezimmern (in letzteren wra ich oft!) lese ich viele Zeitschriften, in denen es um solche Themen ging.

 

Im Cafe wurde viel über Abnehmen geredet. Natürlich hat Julius recht, dass e sauf die Kalorienbilanz ankommt. Aber einigermaßen ausgewogen ssollte es auch sein, so für die Gesundheit. Viele Menschen wissen auch nicht so recht, die bestimmte Gerichte einzustufen sind, und viel zu oft werden bestimmte Lebensmittel als "gut" oder "schlecht" hingestellt.

Dauerhafte Gewichtsabnahmen klappt eigentlich nur, wenn man seine Ernährung langfristig umstelt, und diese Umstellung muss passen. Für mich wäre zB nach 18:00 nichts mehr essen nichts, und Low Carb auch nicht so sehr. Ich bin eher der Brigitte-Diät oder weight watchers (ohne Gruppe) Typ. Meine Beratung war immer an den Regeln der DGE orientiert, und es musste halt zum Kunden passen. Und, logisch, zum Krankheitsbild.

Edited by mn1217
Link to comment
Share on other sites

Will mal nicht so sein. Bei Frisören und in Arztwartezimmern (in letzteren wra ich oft!) lese ich viele Zeitschriften, in denen es um solche Themen ging.

Das ist bei Frauen immer _die_ Ausrede, sich mit solchen Themen auszukennen.

 

Dauerhafte Gewichtsabnahmen klappt eigentlich nur, wenn man seine Ernährung langfristig umstelt, und diese Umstellung muss passen.

Wieso dauerhaft? Solange man Gewicht verlieren will, baut man ein Defizit ein. Hat man das Wunschgewicht, kann man langsam wieder mehr Kalorien zu sich nehmen. Nur eben idealerweise nicht so viele wie vorher.

Link to comment
Share on other sites

Wieso dauerhaft? Solange man Gewicht verlieren will, baut man ein Defizit ein. Hat man das Wunschgewicht, kann man langsam wieder mehr Kalorien zu sich nehmen. Nur eben idealerweise nicht so viele wie vorher.

Ja genau, das ist die Theorie... :ninja:

Link to comment
Share on other sites

Umstellung muss sein, nicht nur der Ernährung.

 

Viel Bewegung (nicht Leistungssport, einfach nur Bewegung, z. B. jeden Tag (!) eine Stunde zügig gehen)

 

Ernährungsumstellung ist auch wichtig.

Früher wurde ein Rest halt auch noch aufgegessen wenn man eigentlich satt war, heute sag ich mir, der macht sich besser auf dem Kompost als an meinen Hüften.

 

Die Nascherei zwischendurch hab ich abgestellt, und keine Kohlehydrate am Abend sind eine sehr effektive Methode, um Fett abzubauen (Ein Steak mit Salat kann man ruhig auch nach 18:00 essen, die Pommes sollte man halt weglassen). Zucker sind auch Kohlehydrate, also auch kein Betthupferl, kein Bier und nichts Süßes!

 

Ein Teller Salat vor dem Essen, und zwar 20 Minuten vor dem Hauptgang, und man hat nur noch halb soviel Hunger. Bei uns gibts z.B. den Salat, und dann wird das Risotto gekocht. Die Reismenge wird abgewogen.

 

Dazu mach ich noch Kiesertraining, hab seitdem keine Rückenprobleme mehr, dafür einige Muskeln aufgebaut (ist wichtig finde ich, nur Fett abbauen allein ist nicht gut).

 

Ich bemüh mich, das an 3 bis 4 Tagen die Woche durchzuhalten, aber dann auch wirklich.

 

Wenn es dagegen sowieso schon Risotto zum Nachtessen gibt, dann kann es auch einen Nachtisch geben und ein Betthupferl.

Warum?

Zur Verdauung von Kohlehydraten wird Insulin erzeugt. Insulin aber verhindert den Abbau von Fett aus den Fettzellen.

Der Körper benötigt aber auch im Schlaf Energie. Wenn nun abends auf Kohlehydrate verzichtet wird und statt dessen eiweisshaltige Nahrung gegessen wird (das erwähnte Steak, oder auch Fisch), dann führt das dazu, dass der Körper auf die Fettreserven zurückgreift.

Ich hab das im Selbstversuch getestet: Der Verzicht auf Zucker und Kohlehydrate am Abend führt tatsächlich zu Gewichtsverlust, ohne dass man deswegen weniger essen muss.

 

Und ganz wichtig: Nicht verbissen sehen, das Leben soll ja auch noch Spass machen. Man kann ruhig auch mal zuschlagen, nur halt nicht jeden Tag!

 

Und: Es ist ein langsamer Prozess. Man darf nicht erwarten, dass man nach 4 Wochen schon große Ergebnisse sieht. Aber längerfristig gesehen motivieert dann der Blick in den Spiegel sehr.

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Umstellung muss sein, nicht nur der Ernährung.

 

Viel Bewegung (nicht Leistungssport, einfach nur Bewegung, z. B. jeden Tag (!) eine Stunde zügig gehen)

 

Ernährungsumstellung ist auch wichtig.

Früher wurde ein Rest halt auch noch aufgegessen wenn man eigentlich satt war, heute sag ich mir, der macht sich besser auf dem Kompost als an meinen Hüften.

 

Die Nascherei zwischendurch hab ich abgestellt, und keine Kohlehydrate am Abend sind eine sehr effektive Methode, um Fett abzubauen (Ein Steak mit Salat kann man ruhig auch nach 18:00 essen, die Pommes sollte man halt weglassen). Zucker sind auch Kohlehydrate, also auch kein Betthupferl, kein Bier und nichts Süßes!

 

Ein Teller Salat vor dem Essen, und zwar 20 Minuten vor dem Hauptgang, und man hat nur noch halb soviel Hunger. Bei uns gibts z.B. den Salat, und dann wird das Risotto gekocht. Die Reismenge wird abgewogen.

 

Dazu mach ich noch Kiesertraining, hab seitdem keine Rückenprobleme mehr, dafür einige Muskeln aufgebaut (ist wichtig finde ich, nur Fett abbauen allein ist nicht gut).

 

Ich bemüh mich, das an 3 bis 4 Tagen die Woche durchzuhalten, aber dann auch wirklich.

 

Wenn es dagegen sowieso schon Risotto zum Nachtessen gibt, dann kann es auch einen Nachtisch geben und ein Betthupferl.

Warum?

Zur Verdauung von Kohlehydraten wird Insulin erzeugt. Insulin aber verhindert den Abbau von Fett aus den Fettzellen.

Der Körper benötigt aber auch im Schlaf Energie. Wenn nun abends auf Kohlehydrate verzichtet wird und statt dessen eiweisshaltige Nahrung gegessen wird (das erwähnte Steak, oder auch Fisch), dann führt das dazu, dass der Körper auf die Fettreserven zurückgreift.

Ich hab das im Selbstversuch getestet: Der Verzicht auf Zucker und Kohlehydrate am Abend führt tatsächlich zu Gewichtsverlust, ohne dass man deswegen weniger essen muss.

 

Und ganz wichtig: Nicht verbissen sehen, das Leben soll ja auch noch Spass machen. Man kann ruhig auch mal zuschlagen, nur halt nicht jeden Tag!

 

Und: Es ist ein langsamer Prozess. Man darf nicht erwarten, dass man nach 4 Wochen schon große Ergebnisse sieht. Aber längerfristig gesehen motivieert dann der Blick in den Spiegel sehr.

 

Werner

Du warst mal kräftiger als so, wie ich dich in Nbg gesehen habe?
Link to comment
Share on other sites

Umstellung muss sein, nicht nur der Ernährung.

 

Viel Bewegung (nicht Leistungssport, einfach nur Bewegung, z. B. jeden Tag (!) eine Stunde zügig gehen)

 

Ernährungsumstellung ist auch wichtig.

Früher wurde ein Rest halt auch noch aufgegessen wenn man eigentlich satt war, heute sag ich mir, der macht sich besser auf dem Kompost als an meinen Hüften.

 

Die Nascherei zwischendurch hab ich abgestellt, und keine Kohlehydrate am Abend sind eine sehr effektive Methode, um Fett abzubauen (Ein Steak mit Salat kann man ruhig auch nach 18:00 essen, die Pommes sollte man halt weglassen). Zucker sind auch Kohlehydrate, also auch kein Betthupferl, kein Bier und nichts Süßes!

 

Ein Teller Salat vor dem Essen, und zwar 20 Minuten vor dem Hauptgang, und man hat nur noch halb soviel Hunger. Bei uns gibts z.B. den Salat, und dann wird das Risotto gekocht. Die Reismenge wird abgewogen.

 

Dazu mach ich noch Kiesertraining, hab seitdem keine Rückenprobleme mehr, dafür einige Muskeln aufgebaut (ist wichtig finde ich, nur Fett abbauen allein ist nicht gut).

 

Ich bemüh mich, das an 3 bis 4 Tagen die Woche durchzuhalten, aber dann auch wirklich.

 

Wenn es dagegen sowieso schon Risotto zum Nachtessen gibt, dann kann es auch einen Nachtisch geben und ein Betthupferl.

Warum?

Zur Verdauung von Kohlehydraten wird Insulin erzeugt. Insulin aber verhindert den Abbau von Fett aus den Fettzellen.

Der Körper benötigt aber auch im Schlaf Energie. Wenn nun abends auf Kohlehydrate verzichtet wird und statt dessen eiweisshaltige Nahrung gegessen wird (das erwähnte Steak, oder auch Fisch), dann führt das dazu, dass der Körper auf die Fettreserven zurückgreift.

Ich hab das im Selbstversuch getestet: Der Verzicht auf Zucker und Kohlehydrate am Abend führt tatsächlich zu Gewichtsverlust, ohne dass man deswegen weniger essen muss.

 

Und ganz wichtig: Nicht verbissen sehen, das Leben soll ja auch noch Spass machen. Man kann ruhig auch mal zuschlagen, nur halt nicht jeden Tag!

 

Und: Es ist ein langsamer Prozess. Man darf nicht erwarten, dass man nach 4 Wochen schon große Ergebnisse sieht. Aber längerfristig gesehen motivieert dann der Blick in den Spiegel sehr.

 

Werner

Du warst mal kräftiger als so, wie ich dich in Nbg gesehen habe?

Nein, aber ich hab verlagert: Bauch- und Hüftspeck weg, Oberkörper Muskulatur dazu.

Du hast mich nie in der Badehose geseehen, sonst wär dir das in Nbg. aufgefallen, dass ich oben zuwenig und in der Mitte zuviel hatte.

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Nein, aber ich hab verlagert: Bauch- und Hüftspeck weg, Oberkörper Muskulatur dazu.

Du hast mich nie in der Badehose geseehen, sonst wär dir das in Nbg. aufgefallen, dass ich oben zuwenig und in der Mitte zuviel hatte.

 

Werner

Ok, ich hätte dich in die Kategorie "super Stoffwechsel" eingeordnet, denn wie ein Kostverächter siehst du GsD nicht aus.
Link to comment
Share on other sites

Nein, aber ich hab verlagert: Bauch- und Hüftspeck weg, Oberkörper Muskulatur dazu.

Du hast mich nie in der Badehose geseehen, sonst wär dir das in Nbg. aufgefallen, dass ich oben zuwenig und in der Mitte zuviel hatte.

 

Werner

Ok, ich hätte dich in die Kategorie "super Stoffwechsel" eingeordnet, denn wie ein Kostverächter siehst du GsD nicht aus.

Ich bin auch wirklich kein Kostverächter :ninja:

Im Moment hab ich eine Figur, mit der ich sehr zufrieden bin, aber jedes zusätzliche Kilo verteilt sich nicht (sonst würden auch 10 Kilo mehr nicht auffallen bei mir), sondern setzt sich an Hüften und Bauch ab.

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Nein, aber ich hab verlagert: Bauch- und Hüftspeck weg, Oberkörper Muskulatur dazu.

Du hast mich nie in der Badehose geseehen, sonst wär dir das in Nbg. aufgefallen, dass ich oben zuwenig und in der Mitte zuviel hatte.

 

Werner

Ok, ich hätte dich in die Kategorie "super Stoffwechsel" eingeordnet, denn wie ein Kostverächter siehst du GsD nicht aus.

Ich bin auch wirklich kein Kostverächter :ninja:

Im Moment hab ich eine Figur, mit der ich sehr zufrieden bin, aber jedes zusätzliche Kilo verteilt sich nicht (sonst würden auch 10 Kilo mehr nicht auffallen bei mir), sondern setzt sich an Hüften und Bauch ab.

 

Werner

:lol: Mein Mann nennt das immer "Stauungen im mittleren Ring".
Link to comment
Share on other sites

Nein, aber ich hab verlagert: Bauch- und Hüftspeck weg, Oberkörper Muskulatur dazu.

Du hast mich nie in der Badehose geseehen, sonst wär dir das in Nbg. aufgefallen, dass ich oben zuwenig und in der Mitte zuviel hatte.

 

Werner

Ok, ich hätte dich in die Kategorie "super Stoffwechsel" eingeordnet, denn wie ein Kostverächter siehst du GsD nicht aus.

Ich bin auch wirklich kein Kostverächter :ninja:

Im Moment hab ich eine Figur, mit der ich sehr zufrieden bin, aber jedes zusätzliche Kilo verteilt sich nicht (sonst würden auch 10 Kilo mehr nicht auffallen bei mir), sondern setzt sich an Hüften und Bauch ab.

 

Werner

:lol: Mein Mann nennt das immer "Stauungen im mittleren Ring".

Ganz genau :lol:

Typisches Problem "eigentlich" schlanker Männer, die die 30 überschritten haben.

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Ganz genau :ninja:

Typisches Problem "eigentlich" schlanker Männer, die die 30 überschritten haben.

 

Werner

Konfektionsgröße 98?
Link to comment
Share on other sites

Ganz genau :ninja:

Typisches Problem "eigentlich" schlanker Männer, die die 30 überschritten haben.

 

Werner

Konfektionsgröße 98?

Eher 102, je nachdem wie es ausfällt.

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Ganz genau :lol:

Typisches Problem "eigentlich" schlanker Männer, die die 30 überschritten haben.

 

Werner

Konfektionsgröße 98?

Eher 102, je nachdem wie es ausfällt.

 

Werner

Tja, die schlanken großen Männer :ninja: Wollt ich ja nie, aber wie's eben so kommt...
Link to comment
Share on other sites

Ganz genau :lol:

Typisches Problem "eigentlich" schlanker Männer, die die 30 überschritten haben.

 

Werner

Konfektionsgröße 98?

Eher 102, je nachdem wie es ausfällt.

 

Werner

Tja, die schlanken großen Männer :ninja: Wollt ich ja nie, aber wie's eben so kommt...

Lach, groß und schlank wollen viele, und die, die's nicht wollen, bekommen's

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Ganz genau :lol:

Typisches Problem "eigentlich" schlanker Männer, die die 30 überschritten haben.

 

Werner

Konfektionsgröße 98?

Eher 102, je nachdem wie es ausfällt.

 

Werner

Tja, die schlanken großen Männer :ninja: Wollt ich ja nie, aber wie's eben so kommt...

Lach, groß und schlank wollen viele, und die, die's nicht wollen, bekommen's

 

Werner

:lol: Ja, samt blonden Haaren und blauen Augen. Aber er wollte ja auch keine Rubensfrau mit dunklen Haaren und Augen, da passt's ja dann wieder.
Link to comment
Share on other sites

Ganz genau :lol:

Typisches Problem "eigentlich" schlanker Männer, die die 30 überschritten haben.

 

Werner

Konfektionsgröße 98?

Eher 102, je nachdem wie es ausfällt.

 

Werner

Tja, die schlanken großen Männer :ninja: Wollt ich ja nie, aber wie's eben so kommt...

Lach, groß und schlank wollen viele, und die, die's nicht wollen, bekommen's

 

Werner

:lol: Ja, samt blonden Haaren und blauen Augen. Aber er wollte ja auch keine Rubensfrau mit dunklen Haaren und Augen, da passt's ja dann wieder.

Nichts gegen Rubensfrauen!

Das Bild hat übrigens alle Elemente, die gut zum "Religion ein natürliches Phänomen?" Thread passen würden.

Link to comment
Share on other sites

Nichts gegen Rubensfrauen!

 

Bemerkenswert ist, wenn 200kg-Frauen in Talkshows von ihrer Rubensfigur sprechen.

Da nehm ich lieber weiter ab.

 

Umstellung muss sein, nicht nur der Ernährung.

 

Viel Bewegung (nicht Leistungssport, einfach nur Bewegung, z. B. jeden Tag (!) eine Stunde zügig gehen)

 

Ernährungsumstellung ist auch wichtig.

Früher wurde ein Rest halt auch noch aufgegessen wenn man eigentlich satt war, heute sag ich mir, der macht sich besser auf dem Kompost als an meinen Hüften.

 

Die Nascherei zwischendurch hab ich abgestellt, und keine Kohlehydrate am Abend sind eine sehr effektive Methode, um Fett abzubauen (Ein Steak mit Salat kann man ruhig auch nach 18:00 essen, die Pommes sollte man halt weglassen). Zucker sind auch Kohlehydrate, also auch kein Betthupferl, kein Bier und nichts Süßes!

 

Ein Teller Salat vor dem Essen, und zwar 20 Minuten vor dem Hauptgang, und man hat nur noch halb soviel Hunger. Bei uns gibts z.B. den Salat, und dann wird das Risotto gekocht. Die Reismenge wird abgewogen.

 

Und ganz wichtig: Nicht verbissen sehen, das Leben soll ja auch noch Spass machen. Man kann ruhig auch mal zuschlagen, nur halt nicht jeden Tag!

 

Und: Es ist ein langsamer Prozess. Man darf nicht erwarten, dass man nach 4 Wochen schon große Ergebnisse sieht. Aber längerfristig gesehen motivieert dann der Blick in den Spiegel sehr.

 

Werner

 

Ich esse nur noch die absolut notwendige Menge von Fett. Aber ich versuche auch weiterhin nur noch die hochwertigen Fette zu benutzen. Außerdem esse ich inzwischen rasend gerne Kürbis- oder Sonnenblumenkernbrötchen. Da haben die Körnchen auch einen gewissen Fettgehalt.

An Fleisch esse ich eigentlich nur noch die hellen Sorten, Hackfleisch nur noch Tatar (höchstens einmal die Woche) und dazu Gemüse, Gemüse, Gemüse. Schön ist, dass ich ohne Fett zubereitetes Gemüse auch noch abends essen kann und weiterhin abnehme. Kohlenhydrate esse ich auch abends, aber ich wiege alles ab: Nudeln, Reis, Getreide etc pp.

100 gr. Nudeln reichen als Sattmacherportion vollkommen aus, wenn man dazu Gemüse oder viel Salat isst. Inzwischen klebt auf allen meinen Lebensmitteln die Pointszahl... und wenn ich abends nichts übrig habe, esse ich halt Gemüse oder eine Suppe zu 0 PP.

Aber was auch interessant ist: Dadurch, dass ich mich konsequent an meine Points halte, esse ich weniger und bewusster... nur bei den Sattmachern schlage ich manchmal zu... :ninja:

Problematisch ist für mich, dass ich immer noch keine Kartoffeln mag und Vollkornnudeln eigentlich ekelig finde... aber ich habe eine Sorte gefunden, die ich gerne esse und an der halte ich mich eben fest.

Aber sonst: Menge einschränken und an die PP halten... seitdem purzeln die Kilos nur so.

Edited by Katta
Link to comment
Share on other sites

Nichts gegen Rubensfrauen!

 

Bemerkenswert ist, wenn 200kg-Frauen in Talkshows von ihrer Rubensfigur sprechen.

Da nehm ich lieber weiter ab.

 

Umstellung muss sein, nicht nur der Ernährung.

 

Viel Bewegung (nicht Leistungssport, einfach nur Bewegung, z. B. jeden Tag (!) eine Stunde zügig gehen)

 

Ernährungsumstellung ist auch wichtig.

Früher wurde ein Rest halt auch noch aufgegessen wenn man eigentlich satt war, heute sag ich mir, der macht sich besser auf dem Kompost als an meinen Hüften.

 

Die Nascherei zwischendurch hab ich abgestellt, und keine Kohlehydrate am Abend sind eine sehr effektive Methode, um Fett abzubauen (Ein Steak mit Salat kann man ruhig auch nach 18:00 essen, die Pommes sollte man halt weglassen). Zucker sind auch Kohlehydrate, also auch kein Betthupferl, kein Bier und nichts Süßes!

 

Ein Teller Salat vor dem Essen, und zwar 20 Minuten vor dem Hauptgang, und man hat nur noch halb soviel Hunger. Bei uns gibts z.B. den Salat, und dann wird das Risotto gekocht. Die Reismenge wird abgewogen.

 

Und ganz wichtig: Nicht verbissen sehen, das Leben soll ja auch noch Spass machen. Man kann ruhig auch mal zuschlagen, nur halt nicht jeden Tag!

 

Und: Es ist ein langsamer Prozess. Man darf nicht erwarten, dass man nach 4 Wochen schon große Ergebnisse sieht. Aber längerfristig gesehen motivieert dann der Blick in den Spiegel sehr.

 

Werner

 

Ich esse nur noch die absolut notwendige Menge von Fett. Aber ich versuche auch weiterhin nur noch die hochwertigen Fette zu benutzen. Außerdem esse ich inzwischen rasend gerne Kürbis- oder Sonnenblumenkernbrötchen. Da haben die Körnchen auch einen gewissen Fettgehalt.

An Fleisch esse ich eigentlich nur noch die hellen Sorten, Hackfleisch nur noch Tatar (höchstens einmal die Woche) und dazu Gemüse, Gemüse, Gemüse. Schön ist, dass ich ohne Fett zubereitetes Gemüse auch noch abends essen kann und weiterhin abnehme. Kohlenhydrate esse ich auch abends, aber ich wiege alles ab: Nudeln, Reis, Getreide etc pp.

100 gr. Nudeln reichen als Sattmacherportion vollkommen aus, wenn man dazu Gemüse oder viel Salat isst. Inzwischen klebt auf allen meinen Lebensmitteln die Pointszahl... und wenn ich abends nichts übrig habe, esse ich halt Gemüse oder eine Suppe zu 0 PP.

Aber was auch interessant ist: Dadurch, dass ich mich konsequent an meine Points halte, esse ich weniger und bewusster... nur bei den Sattmachern schlage ich manchmal zu... :ninja:

Problematisch ist für mich, dass ich immer noch keine Kartoffeln mag und Vollkornnudeln eigentlich ekelig finde... aber ich habe eine Sorte gefunden, die ich gerne esse und an der halte ich mich eben fest.

Aber sonst: Menge einschränken und an die PP halten... seitdem purzeln die Kilos nur so.

 

das ist nich ganz richtig. ernährungsexperten meinen dass 80gr schon die perfekte portion ist, ich habs ausprobiert und es stimmt- zumindest mit einer tomatensauce oder ähnliches (ohne hack)

Link to comment
Share on other sites

das ist nich ganz richtig. ernährungsexperten meinen dass 80gr schon die perfekte portion ist, ich habs ausprobiert und es stimmt- zumindest mit einer tomatensauce oder ähnliches (ohne hack)
Für wen? Das kann's ja wohl pauschal nicht geben...
Link to comment
Share on other sites

Ich bin gegen diesen Thread - das wollte ich nur mal zu Protokoll geben.

 

*hoch erhobenen Hauptes davonkugel*

Link to comment
Share on other sites

Ich bin gegen diesen Thread - das wollte ich nur mal zu Protokoll geben.

 

*hoch erhobenen Hauptes davonkugel*

Ich trag ihn mit Fassung, wie meinen dünnen, alles essen könnenden Mann auch! Vielleicht sollten wir mal geschickt auf das Thema Frisuren umlenken...
Link to comment
Share on other sites

wer schnell abnehmen möchte -> low carb

wer gezielt abnehmen möchte -> metabolic balance

wer dauerhaft abnehmen möchte -> weniger essen, ausgewogen, auf die schlechten Kohlenhydrate verzichten und vor allem Bewegung....

 

man kann mit den beiden ersten auch dauerhaft abnehmen, in erster Linie sind es aber Abnimmverfahren bei hochgewichtigen "Patienten".

 

Ich habe auch ein paar Kilo zu viel, bei mir verteilt es sich auf den ganzen Körper (kein Stau am mittleren Ring)...ich wenn mal 4 Wochen auf meine Süßigkeiten verichte hab ich wieder mein absolutes Wohlfühlgewicht von 88 kg auf 184...damit bin ich vollauf zufrieden. Momentan lieg ich bei 93 kg......

damit kann man auch noch ganz gut leben.....wenn ich Sport treibe nehme ich regelmäßig erst mal 2 Kilo zu um mich dann wieder auf das Ausgangsgewicht einzustellen......scheiß Muskelmasse :ninja: bin nicht dick sondern schlicht ein "Brackl" wie man in Bayern zu sagen pflegt....

Edited by marius
Link to comment
Share on other sites

Vielleicht sollten wir mal geschickt auf das Thema Frisuren umlenken...

Gern. Welche Frisuren passen denn am besten zur etwas fülligen Figur?

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...