Jump to content

Benedikt der Inkonsequente


wolfgang E.
 Share

Recommended Posts

In der eher konservativen Tageszeitung "Die Presse" findet sich unter dem Titel Benedikt der Inkonsequente ein bemerkenswerter Artikel, wie weit der Papst Menschen entgegenzukommen bereit ist, soferne sie nur aus anderen Kirchen "zurückkehren".

Diese Form der Proselytenmacherei durch Privilegien passiert ja immer wieder und scheint mir grenzwertig, solange man bei schon ursprünglich katholischen Priestern das zölibatäte Leben als Pseudodogma verteidigt.

Dazu ein Zitat aus der "Presse"

Nur: Zur Steigerung der Glaubwürdigkeit der Position der katholischen Kirchenleitung trägt es nicht gerade bei, wenn jener Papst, der nun sogar verheiratete Bischöfe ermöglicht, nicht einmal die Weihe von Diakoninnen zulässt. Und wenn die Türen in die andere Richtung – nennen wir sie die reformorientierte – eher mit zusätzlichen Schlössern versehen als nur zwei Spalt breit geöffnet werden.

 

(Ich habe diesen Beitrag mit Absicht in die GG gestellt, weil ich an den Kommentaren von Usern die nur den Schaden der Kirche im Auge haben nicht interessiert bin. Sollte durch eine solche Diskussion allerdings - wie es jüngst ein Mod andeutete das rekligiöse Gefühl von Katholiken beleidigt werden, steht natürlich einer Verschiebung in die Arena nichts im Weg.)

Link to comment
Share on other sites

OneAndOnlySon

Stimmt es tatsächlich, dass die anglikanischen Bischöfe zu katholischen Bischöfen geweiht werden? Ich meine mich zu erinnern, dass die sowas wie kostümierte Zipfelmützenpriester werden.

Link to comment
Share on other sites

Bei aller Forderung nach der Frauenordination, die ich ja ebenfalls erhebe: hier vergleicht "Die Presse" Äpfel und Birnen.

 

Wir kommen nicht daran vorbei, dass selbst verheiratete Bischöfe historisch nachweisbar sind und zusätzlich noch deutlich sowohl aus den Evangelien wie den Paulusbriefen als existent bzw. "normal" ableitbar.

Hier kann man sich zur Not auf eien alte Tradition stützen, auf eine ältere als die des Pflichtzölibtas nun einmal ist.

 

Das Traditionsargument für die Ordination von Frauen hingegen verlangt - soweit ich sehe - einiges an umstrittener Exegese und umstrittener historischer Deutungen bis in den Bereich der Spekulation.

 

Logisch gewesen wäre hier der Satz:

 

Zur Steigerung der Glaubwürdigkeit der Position der katholischen Kirchenleitung trägt es nicht gerade bei, wenn jener Papst, der nun sogar verheiratete Bischöfe ermöglicht, nicht einmal die Priesterweihe von verheirateten Diakonen zulässt.
Link to comment
Share on other sites

Ich meine mich zu erinnern, dass die sowas wie kostümierte Zipfelmützenpriester werden.

 

Du meinst "infulierte Priester"? Glaube ich nicht. Wenn, dann sozusagen "Bischof ohne wirkliches Amt".

 

Soweit ich weiß, will man die aber wirklich nicht nur formell als (Titular)Bischöfe übernehmen, sondern ihnen reale Leitungsfunktionen anvertrauen.

 

Ich meine - inkonsequent ist das nicht unbedingt - zumindest nicht aus der Sicht Benedikts. Er hält sich völlig konsequent an das Kirchenrecht, ohne darüber zu sinnieren, ob das nun sinnvoll ist oder nicht. Letzteres ist aber nicht unbedingt inkonsequent, sondern vielleicht eher ängstlich. Oder so ähnlich.

Link to comment
Share on other sites

Stimmt es tatsächlich, dass die anglikanischen Bischöfe zu katholischen Bischöfen geweiht werden? Ich meine mich zu erinnern, dass die sowas wie kostümierte Zipfelmützenpriester werden.

Habe ich auch gehört (abgesehen von den "Zipfelmützen", das kann ich weder bestätigen noch weiß ich vom Gegenteil).

Link to comment
Share on other sites

Ich meine mich zu erinnern, dass die sowas wie kostümierte Zipfelmützenpriester werden.

 

Du meinst "infulierte Priester"? Glaube ich nicht. Wenn, dann sozusagen "Bischof ohne wirkliches Amt".

 

Soweit ich weiß, will man die aber wirklich nicht nur formell als (Titular)Bischöfe übernehmen, sondern ihnen reale Leitungsfunktionen anvertrauen.

 

Ich meine - inkonsequent ist das nicht unbedingt - zumindest nicht aus der Sicht Benedikts. Er hält sich völlig konsequent an das Kirchenrecht, ohne darüber zu sinnieren, ob das nun sinnvoll ist oder nicht. Letzteres ist aber nicht unbedingt inkonsequent, sondern vielleicht eher ängstlich. Oder so ähnlich.

Inkonsequent ist es schon, da die katholische Kirche ja die anglikanische Priester- und Bischofsweihe nicht anerkennt. Einen Anspruch auf irgendwelche Weiherechte hätten diese ehemals anglikanischen Bischöfe (anders als Orthodoxe oder Altkatholiken) nicht.

 

@Edith:

Du hast natürlich Recht und das scheint mir auch das Problem des Artikels.

Link to comment
Share on other sites

Bei aller Forderung nach der Frauenordination, die ich ja ebenfalls erhebe: hier vergleicht "Die Presse" Äpfel und Birnen.

 

Wir kommen nicht daran vorbei, dass selbst verheiratete Bischöfe historisch nachweisbar sind und zusätzlich noch deutlich sowohl aus den Evangelien wie den Paulusbriefen als existent bzw. "normal" ableitbar.

Hier kann man sich zur Not auf eien alte Tradition stützen, auf eine ältere als die des Pflichtzölibtas nun einmal ist.

 

Das Traditionsargument für die Ordination von Frauen hingegen verlangt - soweit ich sehe - einiges an umstrittener Exegese und umstrittener historischer Deutungen bis in den Bereich der Spekulation.

 

Logisch gewesen wäre hier der Satz:

 

Zur Steigerung der Glaubwürdigkeit der Position der katholischen Kirchenleitung trägt es nicht gerade bei, wenn jener Papst, der nun sogar verheiratete Bischöfe ermöglicht, nicht einmal die Priesterweihe von verheirateten Diakonen zulässt.

 

Ich glaubeb nicht, dass Du recht hast. In seiner Antrittsvorlesung am 8. Oktober 2010 die unter dem Titel >„Gebt ihr ihnen zu essen!“ (Lk 9,13)

Optionen für eine diakonische Pastoral< stand hat der neue Ordinarius für Pastoraltheologie Johann Pock folgendes zu diesem Thema gesagt:

 

Ich halte die Aufwertung aber auch die diakonische Profilierung dieses Amtes [des Diakons] für theologisch unverzichtbar und für überlebensnotwendig für die Kirche – und ich halte hier vom biblischen Zeugnis her und auch aus der bezeugten Praxis der frühen Kirche die Weigerung, Frauen zumindest zum Diakonenamt zuzulassen, für theologisch unhaltbar und ekklesiologisch fatal.
.

 

Aber wie auch immer, fest steht: Würde man Priestern ohne Amt annähernd die Großherzigkeit entgegenbringen, die bei der Proselytenmacherei selbstverständlich ist, wäre Österreich mit einem Schlag das Problem des Priestermangels los.

 

Aber barmherzige Vernunft ist unter dem jetzigen Pontifex wohl auszuschließen.

Edited by wolfgang E.
Link to comment
Share on other sites

Aber wie auch immer, fest steht: Würde man Priestern ohne Amt annähernd die Großherzigkeit entgegenbringen, die bei der Proselytenmacherei selbstverständlich ist, wäre Österreich mit einem Schlag das Problem des Priestermangels los.

 

Da glaubst du dran? :ninja:

Link to comment
Share on other sites

Aber wie auch immer, fest steht: Würde man Priestern ohne Amt annähernd die Großherzigkeit entgegenbringen, die bei der Proselytenmacherei selbstverständlich ist, wäre Österreich mit einem Schlag das Problem des Priestermangels los.

 

Da glaubst du dran? :ninja:

Das ist keine Glaubensfrage, dass ist schlicht eine Tatsache.

Im übrigen diskutieren wir ernsthaft, also lass es bitte mit inhaltslosen und provokativen Zwischenrufen.

Edited by Edith1
Link to comment
Share on other sites

Aber wie auch immer, fest steht: Würde man Priestern ohne Amt annähernd die Großherzigkeit entgegenbringen, die bei der Proselytenmacherei selbstverständlich ist, wäre Österreich mit einem Schlag das Problem des Priestermangels los.

 

Da glaubst du dran? :ninja:

Das ist keine Glaubensfrage, dass ist schlicht eine Tatsache.

 

Was, dass wenn das Zölibat nicht mehr wäre, dass plötzlich Schlangen von jungen Männern vor den Seminarien stehen würden und um Einlass und Aufnahme begehren würden?

 

Sind Tatsachen nicht, verifizierte Situationen? Wie kann eine Situation, die es nicht gibt und gab verifiziert sein?

Edited by Touch-me-Flo
Link to comment
Share on other sites

Stimmt es tatsächlich, dass die anglikanischen Bischöfe zu katholischen Bischöfen geweiht werden? Ich meine mich zu erinnern, dass die sowas wie kostümierte Zipfelmützenpriester werden.

 

GG?

Link to comment
Share on other sites

Im übrigen diskutieren wir ernsthaft, also lass es bitte mit inhaltslosen und provokativen Zwischenrufen.

 

Die Frage war auch durchaus ernstgemeint und mitnichten inhaltslos.

Link to comment
Share on other sites

Aber wie auch immer, fest steht: Würde man Priestern ohne Amt annähernd die Großherzigkeit entgegenbringen, die bei der Proselytenmacherei selbstverständlich ist, wäre Österreich mit einem Schlag das Problem des Priestermangels los.

 

Da glaubst du dran? :ninja:

Dies Frage ist noch ohne jede Kenntnis der höheren Mathematik lösbar.....stellt man in der Diözese Linz in der ich bis vor einem Jahr gelebt habe, die Zahl der Priester ohnen Amt der Anzahl der Pfarren gegenüber ginge sich das locker aus.

Link to comment
Share on other sites

OneAndOnlySon
Was, dass wenn das Zölibat nicht mehr wäre, dass plötzlich Schlangen von jungen Männern vor den Seminarien stehen würden und um Einlass und Aufnahme begehren würden?

Thema verfehlt. Es geht nicht um Seminaristen.

Link to comment
Share on other sites

Aber wie auch immer, fest steht: Würde man Priestern ohne Amt annähernd die Großherzigkeit entgegenbringen, die bei der Proselytenmacherei selbstverständlich ist, wäre Österreich mit einem Schlag das Problem des Priestermangels los.

 

Da glaubst du dran? :ninja:

Das ist keine Glaubensfrage, dass ist schlicht eine Tatsache.

 

Was, dass wenn das Zölibat nicht mehr wäre, dass plötzlich Schlangen von jungen Männern vor den Seminarien stehen würden und um Einlass und Aufnahme begehren würden?

 

Sind Tatsachen nicht, verifizierte Situationen? Wie kann eine Situation, die es nicht gibt und gab verifiziert sein?

Lies doch, bitte, was andere schreiben. Es geht um Priester ohne Amt, nicht um PAKs.

Link to comment
Share on other sites

Stimmt es tatsächlich, dass die anglikanischen Bischöfe zu katholischen Bischöfen geweiht werden? Ich meine mich zu erinnern, dass die sowas wie kostümierte Zipfelmützenpriester werden.

 

GG?

Da haben wir ja schon eine zarte Christenssele die gekränkt ist....

Wie immer die Amtskirche wird irgendeinen Schwindelweg finden um diesen neu "bekehrten" Herren den Wechsel nochmals zu versüßen.

Link to comment
Share on other sites

Aber wie auch immer, fest steht: Würde man Priestern ohne Amt annähernd die Großherzigkeit entgegenbringen, die bei der Proselytenmacherei selbstverständlich ist, wäre Österreich mit einem Schlag das Problem des Priestermangels los.

 

Da glaubst du dran? :ninja:

Dies Frage ist noch ohne jede Kenntnis der höheren Mathematik lösbar.....stellt man in der Diözese Linz in der ich bis vor einem Jahr gelebt habe, die Zahl der Priester ohnen Amt der Anzahl der Pfarren gegenüber ginge sich das locker aus.

 

Dann müsstest du die Belege erbringen, warum genau jeder einzelner dieser Priester nicht mehr im Amt ist. Laut AP gibt es in Linz knapp 700 Priester (Diözesan - und Ordensklerus), so viele Priester ohne Amt gibt es?

 

 

Dann müsstest du noch fragen, ob diese Priester, wenn sie nur wegen der Heirat aus dem Amt ausgeschieden wären, trotzdem hätten Priester werden wollen, wenn sie schon in jungen Jahren geheiratet hätten. Oder ob sie jetzt noch trotz Heirat Priester sein wollten.

 

Wenn du das nicht nachweisen kannst, bleiben es hohle Phrasen...

Edited by Touch-me-Flo
Link to comment
Share on other sites

Aber wie auch immer, fest steht: Würde man Priestern ohne Amt annähernd die Großherzigkeit entgegenbringen, die bei der Proselytenmacherei selbstverständlich ist, wäre Österreich mit einem Schlag das Problem des Priestermangels los.

 

Da glaubst du dran? :ninja:

Das ist keine Glaubensfrage, dass ist schlicht eine Tatsache.

 

Was, dass wenn das Zölibat nicht mehr wäre, dass plötzlich Schlangen von jungen Männern vor den Seminarien stehen würden und um Einlass und Aufnahme begehren würden?

 

Sind Tatsachen nicht, verifizierte Situationen? Wie kann eine Situation, die es nicht gibt und gab verifiziert sein?

Lies doch, bitte, was andere schreiben. Es geht um Priester ohne Amt, nicht um PAKs.

 

Ist mir bewusst, lies meinen Beitrag an Wolfgang.

Link to comment
Share on other sites

Aber wie auch immer, fest steht: Würde man Priestern ohne Amt annähernd die Großherzigkeit entgegenbringen, die bei der Proselytenmacherei selbstverständlich ist, wäre Österreich mit einem Schlag das Problem des Priestermangels los.

 

Da glaubst du dran? ;)

Dies Frage ist noch ohne jede Kenntnis der höheren Mathematik lösbar.....stellt man in der Diözese Linz in der ich bis vor einem Jahr gelebt habe, die Zahl der Priester ohnen Amt der Anzahl der Pfarren gegenüber ginge sich das locker aus.

Dann müsstest du die Belege erbringen, warum genau jeder einzelner dieser Priester nicht mehr im Amt ist. Laut AP gibt es in Linz knapp 700 Priester (Diözesan - und Ordensklerus), so viele Priester ohne Amt gibt es?

 

Es geht um die nicht besetzbaren Pfarren oder glaubst Du man will alle Priester austauschen? :ninja:;)

 

 

Dann müsstest du noch fragen, ob diese Priester, wenn sie nur wegen der Heirat aus dem Amt ausgeschieden wären, trotzdem hätten Priester werden wollen, wenn sie schon in jungen Jahren geheiratet hätten.

Warum ich diese Frage stellen soll weiß ich nicht. Ich weiß nur von einer hohen Zahl mir bekannter Priester dass sei liebend gern zurückkehren würden.

Aber das paßt halt nicht ins Priesterlehrbubenkirchenbild.

 

Und wenn mir der liebe Gott die Gnade gibt, das österreichische Durchschnittsalter für Männer zu erreichen, werde ich sicher noch erleben, dass Pfarren, die man im Stich läßt, oder mit einem reaktionären Auslandspriester beglückt, der mangels Anpassungsfähigkeit an örtliche Bedingungen das Pfarrgefüge zerstört, auf die Amtskirche pfeifen und sich einen Priester ohne Amt selber engagieren ......und dann bin ich gespannt was passiert, zumal ja immer wieder erklärt wird man könne auch bei den Piussen die Sonntagspflicht erfüllen....

Edited by wolfgang E.
Link to comment
Share on other sites

Stimmt es tatsächlich, dass die anglikanischen Bischöfe zu katholischen Bischöfen geweiht werden? Ich meine mich zu erinnern, dass die sowas wie kostümierte Zipfelmützenpriester werden.

 

GG?

Wie würdest Du einen Priester nennen, der sich eine Mitra aufsetzt, ohne Bischof zu sein?

Als Bischof "kostumierter Priester" ist noch freundlich.

Die Meinung, in dem Fall könne man nicht mehr von "Mitra" sprechen, sondern er habe eben nur eine Zipelmütze auf, halte ich für nicht völlig neben den Tatsachen.

(Ohne dass ich jetzt eine Aussage darüber machen will, diejenigen, um die es geht, wären dann keine Bischöfe. Inzwischen weiß ich auch nicht mehr, was sie jetzt dann eigentlich sind/werden sollen. Ich habe langsam den kirchenrechtlichen Überblick in dieser Rückholaktion verloren.)

Link to comment
Share on other sites

wäre Österreich mit einem Schlag das Problem des Priestermangels los.

 

Da glaubst du dran?

 

Ich glaube dran, dass es dann genügend Kandidaten - auch solche mit den notwendigen Fähigkeiten - gäbe. Ob man auch genügend Geld hätte, diese zu beschäftigen, ist eine andere Frage. Die kann ich nicht beantworten, da ich mir nicht sicher bin, ob z.B. die Aussagen des Bistums Regensburg, der Priestermangel sei ausschließlich auf den Mangel an Kandidaten und nicht auf den Mangel an besetzbaren Stellen zurückzuführen, stimmt.

Link to comment
Share on other sites

Stimmt es tatsächlich, dass die anglikanischen Bischöfe zu katholischen Bischöfen geweiht werden? Ich meine mich zu erinnern, dass die sowas wie kostümierte Zipfelmützenpriester werden.

 

GG?

Wie würdest Du einen Priester nennen, der sich eine Mitra aufsetzt, ohne Bischof zu sein?

Als Bischof "kostumierter Priester" ist noch freundlich. Die Meinung, in dem Fall könne man nicht mehr von "Mitra" sprechen, sondern er habe eben nur eine Zipelmütze auf, halte ich für nicht völlig neben den Tatsachen.

(Ohne dass ich jetzt eine Aussage darüber machen will, diejenigen, um die es geht, wären dann keine Bischöfe. Inzwischen weiß ich auch nicht mehr, was sie jetzt dann eigentlich sind/werden sollen. Ich habe langsam den kirchenrechtlichen Überblick in dieser Rückholaktion verloren.)

 

Das kommt ganz drauf an. Priester als eventuelle Zipfelmützenträger zu bezeichnen gehört sicher nicht zu den freundlichsten Aussagen. Aber warum sollte das Niveau in den GG steigen?

Link to comment
Share on other sites

Aber wie auch immer, fest steht: Würde man Priestern ohne Amt annähernd die Großherzigkeit entgegenbringen, die bei der Proselytenmacherei selbstverständlich ist, wäre Österreich mit einem Schlag das Problem des Priestermangels los.

 

Da glaubst du dran? :ninja:

Dies Frage ist noch ohne jede Kenntnis der höheren Mathematik lösbar.....stellt man in der Diözese Linz in der ich bis vor einem Jahr gelebt habe, die Zahl der Priester ohnen Amt der Anzahl der Pfarren gegenüber ginge sich das locker aus.

 

Dann müsstest du die Belege erbringen, warum genau jeder einzelner dieser Priester nicht mehr im Amt ist. Laut AP gibt es in Linz knapp 700 Priester (Diözesan - und Ordensklerus), so viele Priester ohne Amt gibt es?

 

 

Dann müsstest du noch fragen, ob diese Priester, wenn sie nur wegen der Heirat aus dem Amt ausgeschieden wären, trotzdem hätten Priester werden wollen, wenn sie schon in jungen Jahren geheiratet hätten. Oder ob sie jetzt noch trotz Heirat Priester sein wollten.

 

Wenn du das nicht nachweisen kannst, bleiben es hohle Phrasen...

Kannst Du wirklich nicht lesen oder nicht denken?

Es geht um die Gegenüberstellung der Pfarren und der Priester ohne Amt.

Die Pfarren, die ohnehin besetzt sind, müssen es ja nicht werden.

Daraus ergibt sich logisch, dass die unbesetzten Pfarren der Anzahl der Priester ohne Amt entsprechen müssen.

Priester ohne AMt werden hier nur die genannt, die weiterhin Priester sein wollen, aber wegen Heirat nicht mehr das Amt ausüben dürfen.

Die sind nämlich größtenteils organisiert und in den interessierten Kreisen namentlich bekannt.

Hier geht es nicht um gefühlte Befindlichkeiten.

Link to comment
Share on other sites

Kannst Du wirklich nicht lesen oder nicht denken?

 

Man verzeihe mir, bei uns nennt man das Pfarreien, bei Pfarren dachte ich an Pfarrer.

 

Es geht um die Gegenüberstellung der Pfarren und der Priester ohne Amt.

Die Pfarren, die ohnehin besetzt sind, müssen es ja nicht werden.

Daraus ergibt sich logisch, dass die unbesetzten Pfarren der Anzahl der Priester ohne Amt entsprechen müssen.

Priester ohne AMt werden hier nur die genannt, die weiterhin Priester sein wollen, aber wegen Heirat nicht mehr das Amt ausüben dürfen.

Die sind nämlich größtenteils organisiert und in den interessierten Kreisen namentlich bekannt.

Hier geht es nicht um gefühlte Befindlichkeiten.

 

Wie viele Pfarreien sind es denn, die nicht besetzt sind oder besetzt werden können? Und wie viele Priester ohne Amt gibt es denn?

Link to comment
Share on other sites

OneAndOnlySon
Stimmt es tatsächlich, dass die anglikanischen Bischöfe zu katholischen Bischöfen geweiht werden? Ich meine mich zu erinnern, dass die sowas wie kostümierte Zipfelmützenpriester werden.

 

GG?

Ein Mitra ist Teil der Amtsinsignien eines Bischofs. Ohne Bischof ist sie also schlicht eine spitze Mütze. Wenn ein Nichtbischof sowas trägt, ist er natürlich kostümiert. Was soll daran nicht GG-Konform sein?

 

Kehr lieber mal vor deiner eigenen Haustür.

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...