Jump to content

Freitagsabstinenz in England


Flo77
 Share

Recommended Posts

Hallo Zusammen,

 

gestern geisterte durch das Netz, daß die britischen Bischöfe das Freitagsgebot wiedereinführen wollen.

 

War es denn jemals offiziell abgeschafft oder wurde es nur (wie in D ja auch) einfach in der Praxis ausgehöhlt?

Link to comment
Share on other sites

wolfgang E.

Hallo Zusammen,

 

gestern geisterte durch das Netz, daß die britischen Bischöfe das Freitagsgebot wiedereinführen wollen.

 

War es denn jemals offiziell abgeschafft oder wurde es nur (wie in D ja auch) einfach in der Praxis ausgehöhlt?

Soweoit ich mich erinnere wurde es den Bischöfen überlassen den Freitag als Fasttag zu deklarieren......

Ich halte zudem das Fleischverbot für eine der seltsamsten Regelungen......Lachssteak OK, Burenwurst nicht OK :facepalm:

Edited by wolfgang E.
Link to comment
Share on other sites

Hallo Zusammen,

 

gestern geisterte durch das Netz, daß die britischen Bischöfe das Freitagsgebot wiedereinführen wollen.

 

War es denn jemals offiziell abgeschafft oder wurde es nur (wie in D ja auch) einfach in der Praxis ausgehöhlt?

Soweoit ich mich erinnere wurde es den Bischöfen überlassen den Freitag als Fasttag zu deklarieren......

Ich halte zudem das Fleischverbot für eine der seltsamsten Regelungen......Lachssteak OK, Burenwurst nicht OK :facepalm:

 

Es muss ja kein Lachssteak sein. Ein eingelegter Hering tut es ja auch.

Link to comment
Share on other sites

Chrysologus

Ein eingelegter Hering tut es ja auch.

 

Warum nicht, sehr lecker. Immer noch besser als ein Schweinebraten oder Knöchla.....

Link to comment
Share on other sites

War es nicht auch eine Idee, dass die Reichen, die sich das Fleisch leisten konnten, an einem Tag leben sollten wie die Armen und das dadurch ersparte Geld für Almosen locker zu machen. Fasten und Almosengeben gehört doch zusammen und bildet zusammen mit dem Gebet die Trias der guten Werke.

Der Fehler lag darin, alles buchstabengenau festzulegen. Die Vielzahl der Dispensen höhlte das Gebot aus. Die neue Regelung der deutschen Bischöfe (Verpflichtung zu einem guten Werk .... der Ausdruck gefällt mir nicht, mir fällt aber gerade nichts Besseres ein) finde ich gut. Da aber jedermann daran gewöhnt war, nur präzis formulierte Vorschriften einzuhalten, wurde das zum Problem.

Edited by Elima
Link to comment
Share on other sites

wolfgang E.

Hallo Zusammen,

 

gestern geisterte durch das Netz, daß die britischen Bischöfe das Freitagsgebot wiedereinführen wollen.

 

War es denn jemals offiziell abgeschafft oder wurde es nur (wie in D ja auch) einfach in der Praxis ausgehöhlt?

Soweoit ich mich erinnere wurde es den Bischöfen überlassen den Freitag als Fasttag zu deklarieren......

Ich halte zudem das Fleischverbot für eine der seltsamsten Regelungen......Lachssteak OK, Burenwurst nicht OK :facepalm:

 

Es muss ja kein Lachssteak sein. Ein eingelegter Hering tut es ja auch.

Es muss nicht sein, aber es wäre erlaubt

Link to comment
Share on other sites

Hallo Zusammen,

 

gestern geisterte durch das Netz, daß die britischen Bischöfe das Freitagsgebot wiedereinführen wollen.

 

War es denn jemals offiziell abgeschafft oder wurde es nur (wie in D ja auch) einfach in der Praxis ausgehöhlt?

Soweoit ich mich erinnere wurde es den Bischöfen überlassen den Freitag als Fasttag zu deklarieren......

Ich halte zudem das Fleischverbot für eine der seltsamsten Regelungen......Lachssteak OK, Burenwurst nicht OK :facepalm:

 

Es muss ja kein Lachssteak sein. Ein eingelegter Hering tut es ja auch.

Es muss nicht sein, aber es wäre erlaubt

Genau, das ist es: der Buchstabe tötet......... am Geist des Fastengebotes geht das Lachssteak (für alle, die es gerne essen) meilenweit vorbei.

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

Hallo Zusammen,

 

gestern geisterte durch das Netz, daß die britischen Bischöfe das Freitagsgebot wiedereinführen wollen.

 

War es denn jemals offiziell abgeschafft oder wurde es nur (wie in D ja auch) einfach in der Praxis ausgehöhlt?

Soweoit ich mich erinnere wurde es den Bischöfen überlassen den Freitag als Fasttag zu deklarieren......

Ich halte zudem das Fleischverbot für eine der seltsamsten Regelungen......Lachssteak OK, Burenwurst nicht OK :facepalm:

 

Es muss ja kein Lachssteak sein. Ein eingelegter Hering tut es ja auch.

 

 

in früheren zeiten war hering billig und gern essen für die angestellten. es gab sogar vereinbarungen, daß die nicht allzu häufig mit hering abgespeist wurden. die zeiten sind lange vorbei. mittlerweile ist hering schon fast eine teure delikatesse.

Link to comment
Share on other sites

Wobei im Englischen der Freitag ohnehin als "Bußtag" (day of penance) bezeichnet wird. Da verbietet sich Lachssteak ja eigentlich von selbst.

 

Das deutsche "Abstinenztag" sagt da irgendwie nicht so wirklich was aus.

Link to comment
Share on other sites

gouvernante

Der Fehler lag darin, alles buchstabengenau festzulegen. Die Vielzahl der Dispensen höhlte das Gebot aus. Die neue Regelung der deutschen Bischöfe (Verpflichtung zu einem guten Werk .... der Ausdruck gefällt mir nicht, mir fällt aber gerade nichts Besseres ein) finde ich gut. Da aber jedermann daran gewöhnt war, nur präzis formulierte Vorschriften einzuhalten, wurde das zum Problem.

Die Assoziation läuft ja immer noch, also Jahrzehnte später über "Lachssteak ja, Bratwurst nein"... die Intention ist also überhaupt nicht durchgedrungen (und die damit einhergehende Eigenverantwortlichkeit ist ja auch wesentlich unbequemer, als Freitags einfach Fisch und Käse zu servieren).

Link to comment
Share on other sites

War es nicht auch eine Idee, dass die Reichen, die sich das Fleisch leisten konnten, an einem Tag leben sollten wie die Armen und das dadurch ersparte Geld für Almosen locker zu machen. Fasten und Almosengeben gehört doch zusammen und bildet zusammen mit dem Gebet die Trias der guten Werke.

Der Fehler lag darin, alles buchstabengenau festzulegen. Die Vielzahl der Dispensen höhlte das Gebot aus. Die neue Regelung der deutschen Bischöfe (Verpflichtung zu einem guten Werk .... der Ausdruck gefällt mir nicht, mir fällt aber gerade nichts Besseres ein) finde ich gut. Da aber jedermann daran gewöhnt war, nur präzis formulierte Vorschriften einzuhalten, wurde das zum Problem.

Selbst denken ist eben grundsätzlich schwieriger als abzuhaken. Nicht nur in der Kirche.

Edited by Elima
Rechtschreibfehler im Zitat korrigiert
Link to comment
Share on other sites

die Intention ist also überhaupt nicht durchgedrungen (und die damit einhergehende Eigenverantwortlichkeit ist ja auch wesentlich unbequemer,
Wobei ich das auch nicht ganz verstehe.

 

Von Kardinal Meisner stammt ein Text zur kirchlichen Bußpraxis der in der 3. Weisung sagt:

Alle Freitage des Jahres sind im Gedenken an das Leiden und Sterben des Herrn kirchliche Bußtage, an denen der

Christ zu einem Freitagsopfer verpflichtet ist; ausgenommen sind die Freitage, auf die ein Hochfest fällt (z.B. Erscheinung des Herrn, Aufnahme Mariens in den Himmel). Zum Freitagsopfer ist jeder Katholik vom vollendeten 14. Lebensjahr bis zum Lebensende verpflichtet. Das Freitagsopfer kann verschiedene Formen annehmen: Verzicht auf Fleischspeisen, der nach wie vor sinnvoll und angemessen ist, spürbare Einschränkung im Konsum, besonders bei Genussmitteln, Dienste und Hilfeleistungen für den Nächsten. Das durch das Freitagsopfer Ersparte sollte mit Menschen

in Not brüderlich geteilt werden. Auch eine andere spürbare Einschränkung im Konsumverhalten ist denkbar. Das Zeugnis eines gemeinsamen Freitagsopfers hat zudem seinen besonderen Wert. Kirchliche Häuser, Ordensgemeinschaften und geistliche Vereinigungen können hier ein Beispiel geben. Dem Sinn des Freitagsopfers entsprechen auch: Gebet und andere Frömmigkeitsübungen, eine wirkliche Einschränkung und der Dienst am Nächsten.

 

Ich denke, damit ist der Charakter des Freitags tatsächlich gut beschrieben, aber ich habe schon den Eindruck, daß der obligatorische Fleischverzicht im kollektiven Bewusstsein nicht unbedingt von einem erweiterten Freitagsopferdenken ersetzt wurde.

 

(Mir war auch nicht klar, daß meine Kinder noch gar nicht zum Freitagsopfer verpflichtet sind. *staun*)

 

als Freitags einfach Fisch und Käse zu servieren).
Sollte das ein dezenter Hinweis auf die orthodoxe Fastenordnung sein? Edited by Flo77
Link to comment
Share on other sites

als Freitags einfach Fisch und Käse zu servieren).
Sollte das ein dezenter Hinweis auf die orthodoxe Fastenordnung sein?

Da ist nur der Inhalt unterschiedlich, die Praxis ist ähnlich.

Wenn du danach suchst, findest zu sogar von orthodoxen Klöstern unterhaltene Seiten mit Rezepten für Schlemmermähler, die völlig dem Wortlaut der Fastenordnung entsprechen.

Auch da geht es offenbar manchem nur um den Buchstaben, nicht um den Sinn.

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Der katholische Gedanke des Freitagsopfers hat sich neuerdings auch in die Geschäftswelt eingeschlichen. Der Yuppie von heute verzichtet am "Casual Friday" auf Krawatte und kommt in Jeans.

Link to comment
Share on other sites

GermanHeretic

Der katholische Gedanke des Freitagsopfers hat sich neuerdings auch in die Geschäftswelt eingeschlichen. Der Yuppie von heute verzichtet am "Casual Friday" auf Krawatte und kommt in Jeans.

 

Und wehe Du machst da nicht mit.

Link to comment
Share on other sites

Marcellinus

Wenn du danach suchst, findest zu sogar von orthodoxen Klöstern unterhaltene Seiten mit Rezepten für Schlemmermähler, die völlig dem Wortlaut der Fastenordnung entsprechen.

Auch da geht es offenbar manchem nur um den Buchstaben, nicht um den Sinn.

Ich würde das nicht kritisieren, zeigt es doch nur, daß das Leben stärker ist als jede Ideologie. :D

Link to comment
Share on other sites

Wie will man eigentlich feststellen, wieviel man durch sein Freitagsopfer eingespart hat für die Armen?

 

 

Und ist es noch ein Freitagsopfer wenn man es Sonntags ins Körbchen legt?

Edited by Flo77
Link to comment
Share on other sites

Wie will man eigentlich feststellen, wieviel man durch sein Freitagsopfer eingespart hat für die Armen?

 

 

Und ist es noch ein Freitagsopfer wenn man es Sonntags ins Körbchen legt?

Na, wenn du statt Fleisch Fisch isst, wird nicht viel für's Körbchen übrigbleiben.

Auch das Brötchen mit Tomate und Mozzarella ist tendenziell eher teurer als das Leberkäsbrötchen.

 

Werner

Edited by Werner001
Link to comment
Share on other sites

gouvernante

sorg dich nicht weiter um irgendwelche Fasten- und Abstinenzgebote.

iuxta modum: sorge Dich dann darum, wenn sie Dir helfen, Gott zu suchen und zu finden.

Edited by gouvernante
  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

sorg dich nicht weiter um irgendwelche Fasten- und Abstinenzgebote.

iuxta modum: sorge Dich dann darum, wenn sie Dir helfen, Gott zu finden.

Mit sorg dich nicht hab ich gemeint, zerbrich dir nicht den Kopf darüber, ob du nun dieses heute essen darfst oder jenes morgen vielleicht nicht vor Mitternacht.

Das ist nicht der Sinn dieser Gebote.

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Mit sorg dich nicht hab ich gemeint, zerbrich dir nicht den Kopf darüber, ob du nun dieses heute essen darfst oder jenes morgen vielleicht nicht vor Mitternacht.
Naja - ich finde Dein Kohlehydratverbot nach 18:00 Uhr auch etwas seltsam, aber ich mag Strukturen in denen man sich organisieren kann.

 

Speisegebote sind ja nichts anderes als Regeln zur Entwicklung einer stärkeren Selbstdisziplin.

 

Und wenn man da schon an so einfachen Dingen scheitert (man sollte eh nur 2 oder 3 Fleischtage pro Woche haben - wenn man "vernünftig" sein wollte - wieso muss einer davon der Freitag sein?), ist das vor mir selbst irgendwie ein Zeichen von Schwäche.

 

Um Gouvernantes Gedanken aufzugreifen: zu Gott bringt einen auch, wenn man der Mensch wird, als den sich Gott einen vorgestellt hat. Um dieser Mensch zu werden, ist ein gewisses Maß an Selbstdisziplin unerlässlich. Glaube ich.

 

(Nebenbei mag es zwar sinnvoller sein einige Zeit nach dem Abendessen Sport zu treiben, aber morgens ist die Luft definitiv besser.)

Edited by Flo77
Link to comment
Share on other sites

GermanHeretic

Speisegebote sind ja nichts anderes als Regeln zur Entwicklung einer stärkeren Selbstdisziplin.

Das wäre genau dann der Fall, wenn man sie sich selbst auferlegte. Sich über die Speisegebote, die andere erfunden haben, zu wundern und dann auch noch zu befolgen, hat nichts mit Selbstdisziplin zu tun.

Link to comment
Share on other sites

Speisegebote sind ja nichts anderes als Regeln zur Entwicklung einer stärkeren Selbstdisziplin.

Das wäre genau dann der Fall, wenn man sie sich selbst auferlegte. Sich über die Speisegebote, die andere erfunden haben, zu wundern und dann auch noch zu befolgen, hat nichts mit Selbstdisziplin zu tun.

 

Mein Vater ist Diabetiker und wird ständig von seinem Hausarzt fremdbestimmt. Nun verzichtet er weitestgehend auf seinen Mittagskuchen, ganz ohne Selbstdisziplin versteht sich.

Link to comment
Share on other sites

GermanHeretic

Speisegebote sind ja nichts anderes als Regeln zur Entwicklung einer stärkeren Selbstdisziplin.

Das wäre genau dann der Fall, wenn man sie sich selbst auferlegte. Sich über die Speisegebote, die andere erfunden haben, zu wundern und dann auch noch zu befolgen, hat nichts mit Selbstdisziplin zu tun.

Mein Vater ist Diabetiker und wird ständig von seinem Hausarzt fremdbestimmt. Nun verzichtet er weitestgehend auf seinen Mittagskuchen, ganz ohne Selbstdisziplin versteht sich.

:facepalm:

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...