Jump to content

Heiligenverehrung


paul
 Share

Recommended Posts

Heiligenverehrung.

Es ist eigenartig, dass wir gläubigen Menschen immer darauf aus sind, Gott, den Schöpfer des Universums ein wenig links liegen zu  

lassen und uns mehr der Verehrung von einmal hier auf Erden lebenden Menschen zu zu wenden.Das liegt verständlicher Weise daran, weil wir gern ein Bild, von dem was wir verehren, haben

möchten.Nun hat ja Jesus eine Menge Gleichnisse und Bilder aufge-

zeigt,in denen er versuchte,uns Gott,den Vater, näher zu bringen. Trotzdem ist vielen Gläubigen ein Heiliger, Maria an der Spitze, ansprechbarer als Gott der Vater.Gott sei Dank kann man hier nicht von Götzendienst sprechen, denn es sind ja keine "geschnizten Bilder",es waren Menschen die einmal hier auf Erden gelebt haben.Dass man Maria,die Mutter Jesu, an die Spitze der zu Verehrenden stellt, ist verständlich, obwohl man in den Evangelien von Jesus selbst kein hochpreisen seiner Mutter,eher eine gewisse Dissonanz herauslesen kann.Aber wie gesagt,wir Menschen brauchen scheinbar immer ein einmal erdgebundenes Wesen, von dem wir uns ein Bild machen können.Das geschieht natürlich immer nach deren Tod.

Weil wir nun gerade dabei sind, wollen wir uns doch auch einmal Gedanken darüber machen,wie wir uns das Weiterleben vorstellen.Nach meinen Vorstellungen geht der Geist des Menschen beim Sterben, ich sage mal pathetisch, in die Herrlichkeit Gottes ein.Man könnte auch sagen, er geht dahin zurück von wo er kam.Zum Schöpfer des Lebens Wenn er also nun mit Gott verbunden ist, hat er das "Prädikat" "göttlich" erreicht.Hier sind dann alle gleich.Wenn sich dann ein Mensch einen von "Drüben" als Schutzengel oder Heiligen als Fürbittenden aussucht, dann wäre es gleich, wen er nimt,es ist immer ein mit Gott verbundener.(So sehen meine Träume aus) Deshalb habe ich keinerlei Ängste vor der "Himmelfahrt",im Gegenteil, ich bin unheimlich neugierig, nun endlich die ganze Wahrheit zu sehen.

 

Es muß ja nicht gleich sein.            Liebe Grüsse paul  

 

 

 

(sorry, Deine Form der "Heiligenvermehrung" ist nicht sonderlich förderlich beim Lesen. Ich hab Deinen Text mal von den Redundanzen befreit. Axel)

 

(Geändert von Axel um 21:14 - 22.Januar.2002)

Link to comment
Share on other sites

Sag mal, haben die "insert"-Taste und Dein Parkinson hier eine unheilige Allianz geschlossen?

 

(Habe ein probates Mittel gegen Computer-Parkinson angewendet. Ist jetzt wieder auf Normallänge. Gruß Axel)

 

(Geändert von Axel um 21:17 - 22.Januar.2002)

Link to comment
Share on other sites

Lieber Paul,

 

früher habe ich mich immer gefragt, weshalb ich den Umweg über einen Heiligen nehmen soll, wenn ich doch auch direkt zu Gott beten und ihm alles sagen kann. Bis mich einmal jemand darauf aufmerksam gemacht hat, daß meine Gebete keineswegs "alles" enthalten, sondern von mir viel vergessen wird, was ebenfalls angebracht bis notwendig wäre.

 

Heute verstehe ich es so: Wie wir im Schuldbekenntnis uns gegenseitig darum bitten, füreinander bei Gott zu beten, so richten wir auch an die Heiligen die Bitte, uns durch ihr Gebet zu unterstützen.

 

Viele Grüße,

Wolfgang

Link to comment
Share on other sites

Lieber Wolfgang,

 

genau so ist es. Nicht nur im Confiteor, sondern auch jeder Fürbitte kommt das zum Ausdruck. Ich bitte Gott für jemand anderen, obwohl ich doch annehmen könnte, daß Gott selbst weiß, um wen er sich kümmern muß. Und wenn mich jemand bittet: Du, könntest Du für mich beten?, dann ist das eine Herzensangelegenheit für mich.

 

Und die Kirche macht nicht an der Grenze des Diesseits halt. Die Gemeinschaft der Heiligen gehört zu uns.

 

Axel

Link to comment
Share on other sites

ich brauche dringend HP seiten, wo die heiligenverehrung in der heiligen katholischen kirche, klar aus glaubensgründen erklärt wird, weil mir eine Freikirchlerin sagt:,,Wir brauchen niemand, der uns hinweist, da wir uns immmer und ich sage immer unmittelbar an Jesus wenden können.

Dafür ist er auferstanden und immer gegenwärtig wo auch immer wir sind.

Dies ist seine Botschaft.

ER will dass wir immer mit ihm oder zu Gott reden, nicht zu einem Heiligen.

Er hat die gesamte Erlösertat vollbracht. Mehr brauchen wir nicht.

Alles andere ist gegen seinen Willen, der uns heilig sein sollte.

Ich sage sogar alles andere ist Ketzerei.

Willst Du es halten wie Jesus es will oder wie du es willst ?""

 

 

(Beleidigung gelöscht.) Exi

 

(Geändert von EXPLORER um 12:14 - 19.Juni.2002)

Link to comment
Share on other sites

frag sie doch einfach, wo Jesus sich zur Heiligenverehrung geäußert hat - woher sie seinen Willen kennt.

 

Dann kommt vermutlich gar nichts mehr.

 

Außerdem solltest Du nicht so abfällig über unsere getrennten Schwstern und Brüder in Christo reden!

 

das schreibt

so eine r.-k.-kirche tante

Link to comment
Share on other sites

ich habe was gefunden ;)

 

"Die Zeugen, die uns in das Reich Gottes vorausgegangen sind, ...betrachten Gott, loben ihn und sorgen unablässig für jene, die sie auf Erden zurückließen. Beim Eintritt in die 'Freude des Herrn' wurden sie 'über vieles gesetzt' (vgl. Mt 25,21). Ihre Fürbitte ist ihr höchster Dienst an Gottes Ratschluss. Wir können und sollen sie bitten, für uns und die ganze Welt einzutreten."

Link to comment
Share on other sites

und noch was gefunden ;)

 

"Vom Heiligendienst wird von den Unseren so gelehrt, dass man der Heiligen gedenken soll, damit wir unseren Glauben stärken, wenn wir sehen, wie ihnen Gnade widerfahren und auch wie ihnen durch den Glauben geholfen worden ist; außerdem soll man sich an ihren guten Werken ein Beispiel nehmen, ein jeder in seinem Beruf . . . Aus der Heiligen Schrift kann man aber nicht beweisen, dass man die Heiligen anrufen oder Hilfe bei ihnen suchen soll. 'Denn es ist nur ein einziger Versöhner und Mittler gesetzt zwischen Gott und den Menschen, Jesus Christus.' (1. Tim 2,5)."

Link to comment
Share on other sites


Zitat von Lichtlein am 12:25 - 19.Juni.2002

verpack doch mal bitte Deinen Link

wie's geht steht hier (so schaut dann ein "verpackter Link" aus).

 

Liebe Grüße, Peter :-)

Link to comment
Share on other sites

Bitte nicht hier klicken!

 

Wer’s trotzdem tut, findet bei den Fokolaren einen Textauszug aus dem Buch »Christ und Katholik« von Alan Schreck. Eine biblische Grundlage für den Umgang der Katholischen Kirche mit den Heiligen, besonders im Blick auf die Diskussion mit freikirchlichen Geschwistern.

 

Im übrigen kann ich nur empfehlen, sich nicht in der Diskussion solcher Fragen zu verzetteln. Was weiß man schließlich schon …

 

(Geändert von Echo Romeo um 12:52 - 19.Juni.2002)

Link to comment
Share on other sites

schau lucia, so sind sie deine freie kirche schwestern:,,Wenn du "Heilige" brauchst- na bitte - ein rechter Christ braucht Christus, das müsste reichen.

Mir jedenfalls genügt Jesus der Christus.

Was da in der Bibel über ihn zum Ausdruck kommt und ich in meinem Herzen fühle ist für mich alleine schon genug.

Wer noch woanders sucht wird immer woanders suchen müssen, dem nützt auch der millionste Heilige nichts mehr."

Link to comment
Share on other sites

Wenn es der jungen Dame genügt - warum nicht. Es gibt schließlich keine Verpflichtung zur Heiligenverehrung. Dennoch - wo äußert Jesus den Willen, daß keine Heiligen verehrt werden sollen? Woher nimmt sie diese Willensbekundung?

 

Wenn sie dafür einen Nachweis in der Bibel fände - dann wäre ihr Vorwurf der "Ketzerei" allerdings berechtigt. Nur, da sie nichts finden wird, hat sie keine Berechtigung, die Verehrung der Heiligen als Ketzerei abzutun.

 

Sie ist Dir also die Bibelstelle schuldig geblieben - und du hast es nicht mal gemerkt. Deine Argumentation muß ja echt super sein, wenn du dich so schnell verwirren läßt. Also, fühl' Deiner Schwester in Christo noch mal auf den Zahn - aber benimm Dich!

Link to comment
Share on other sites

wo hast du jetzt gelesen lucia, dass ich mich verwirren habe lassen?!

 

das sie ablosert habe ich ihr schon geschrieben *lach* und ihr nick erst "emanze" *lachtsichdiebauchmuskelbreit*

Link to comment
Share on other sites

und zwar habe ich folgend nachgeladen:

 

Manchmal wird auch eine herausragend heiligmäßig lebende Person hier auf Erden, wie z.B. Mutter Theresa von Kalkutta eine Heilige' genannt. Im Neuen Testament hat dieses Wort jedoch eine breitere Bedeutung. Paulus nennt alle seine Mitgläubigen Heilige', nicht nur die erkennbar heilig lebenden (vgl. Röm 12,13; 16,15; 1 Kor 16,415; 2 Kor 1,1; Eph 1,1; Phil 1,1; 4,21f; Phlm 5). Dies ist es auch, was das Apostolische Glaubensbekenntnis - eines der frühesten Zusammenfassungen des christlichen Glaubens - meint, wenn es verkündet: "Ich glaube an die Gemeinschaft der Heiligen". Der Ausdruck "Gemeinschaft der Heiligen" weist auf das Band der Einheit hin, das zwischen all denen, die sich entschieden haben, Jesus nachzufolgen, besteht - Zwischen Lebenden und Verstorbenen. *hähä*

Link to comment
Share on other sites


Zitat von IRA am 16:20 - 19.Juni.2002

(1)
wo hast du jetzt gelesen lucia, dass ich mich verwirren habe lassen?!

 

das sie ablosert habe ich ihr schon geschrieben *lach*
(2)
und ihr nick erst "emanze" *lachtsichdiebauchmuskelbreit*
(3)

zu (1): nicht mal das hast du gemerkt - au weia.

 

zu (2): Pöbeleien statt Argumente - war von dir eigentlich nicht anders zu erwarten. Traurig!

 

zu (3): Trainier mal lieber deinen Denkmuskel - für den Waschbrettbauch kannste Dir nix kaufen - aber ein kluger Kopf ist immer gesucht!

Link to comment
Share on other sites


Zitat von IRA am 15:58 - 19.Juni.2002

freie kirche

Irgendwie, IRA, scheint "Freikirche" für Dich was ganz Schlimmes zu sein - keine Ahnung, wieso. Oder, andere Mölichkeit, Du erklärst einfach alles Mögliche zu "Freikirche", wie Du es hier gemacht hast, damit Du Dir selbst einen Vorwand liefern kannst, Deine Unverschämtheiten abzulassen?

Link to comment
Share on other sites

das war's dann mit ihr :,,Lassen wirs dabei xxx, bin vielleicht machmal zu impulsiv, liegt in meiner Natur, meine es aber nicht wirklich böse.

Auf ein Neues."

 

naja, habe dann am ende nach ihrem alter gefragt *hähä*

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...