Jump to content

Häresie - was ist das im 21. Jahrhundert?


Werner001
 Share

Recommended Posts

.

Der Kontakt mit Nichtglaubenden ist vor allem ein "gutes Beispiel" -- wenn die Weggemeinschaft ueberzeugt, dann wollen vielleicht mehrere denselben Weg gehen.

Nein, wollen sie nicht! Sie wollen vor allem ihre Ruhe! Wer das Bedürfnis hat, sich euch anzuschließen, wird den Weg auch so finden. Eure Kirche ist schließlich die letzten Jahrhunderte nicht unauffällig gewesen.

 

Gutes Beispiel meine ich vollkommen unaufdringlich.

 

JEDER lebt seine Ueberzeugung als Beispiel -- als gutes oder schlechtes. Und wenn der eigene Lebensentwurf sich bewaehrt, dann wird das andere inspirieren. Das meine ich.

 

Die Missionsidee, zumindest wie bisher praktiziert, stoert mich auch am Christentum. Menschen die mehr dran sind andere zu aendern als sich selbst...

 

Max

Link to comment
Share on other sites

Chrysologus

Kirchen und Religionen im allgemeinen tun dann am meisten für ein gedeihliches Zusammenleben, wenn sie sich aus dem Leben der Anderen heraushalten. Den Rest schaffen die Menschen dann schon von allein. Säkularisierung eben.

 

Du meinst, ich sollte Kontakte mit Nichtglaubenden meiden?

Formuliere ich so undeutlich? Nein, das hatte ich ausdrücklich nicht gemeint. Ich meinte Kirchen und Religionen, also zB Leute, die in dieser Funktion ungefragt an meiner Haustür klingeln.

 

Das habe ich mit der Rolle der Kirche auch gar nicht gemeint - sie ist Werkzeug, wenn sie sich vorrangig um das eigene Wachstum kümmert, dann ist es eh der falsche Dampfer. Insofern geht es nicht ums an die Türe klopfen. Aber sich aus dem Leben aller anderen heraushalten, das geht so einfach auch nicht. Wenn ich es als meinen Auftrag als Christ sehe (und das auch mutatis mutandis von meiner Kirche erwarte), gegen ungerechte Strukturen anzugehen (ganz gleich, ob ich nun fair gehandelten Kaffee trinke/vertreibe oder Lohndumping anprangere, auch gegen kirchliche Einrichtungen), dann greife ich in das Leben anderer ein. Zum Nachteil derer, die daran verdienen....

Link to comment
Share on other sites

Marcellinus

... Aber sich aus dem Leben aller anderen heraushalten, das geht so einfach auch nicht. Wenn ich es als meinen Auftrag als Christ sehe (und das auch mutatis mutandis von meiner Kirche erwarte), gegen ungerechte Strukturen anzugehen (ganz gleich, ob ich nun fair gehandelten Kaffee trinke/vertreibe oder Lohndumping anprangere, auch gegen kirchliche Einrichtungen), dann greife ich in das Leben anderer ein. Zum Nachteil derer, die daran verdienen....

Nun, da sind Christen (und Nicht-Christen) auf beiden Seiten, bei denen, die daran verdienen wie bei denen, die dagegen protestieren.

Link to comment
Share on other sites

Chrysologus

... Aber sich aus dem Leben aller anderen heraushalten, das geht so einfach auch nicht. Wenn ich es als meinen Auftrag als Christ sehe (und das auch mutatis mutandis von meiner Kirche erwarte), gegen ungerechte Strukturen anzugehen (ganz gleich, ob ich nun fair gehandelten Kaffee trinke/vertreibe oder Lohndumping anprangere, auch gegen kirchliche Einrichtungen), dann greife ich in das Leben anderer ein. Zum Nachteil derer, die daran verdienen....

Nun, da sind Christen (und Nicht-Christen) auf beiden Seiten, bei denen, die daran verdienen wie bei denen, die dagegen protestieren.

 

Glücklicherweise was den Protst angeht, peinlicherweise, was die Profiteure angeht

Link to comment
Share on other sites

Lieber Clown,

 

 

 

Ich würde es mit beten probieren.

Aha. Und wie geht das?

Sehr einfach.

Bitte den HEILIGEN GEIST GOTTES um Beistand, Rat und Aufklärung - dafür ist ER hier und heute unter den Menschen anwesend.

 

 

 

Gruß

josef

Link to comment
Share on other sites

 

Bitte den HEILIGEN GEIST GOTTES um Beistand, Rat und Aufklärung - dafür ist ER hier und heute unter den Menschen anwesend.

 

 

ach, das sind doch alles leere Worthuelsen. Solange man das denkt, was der Katechismus schreibt, bekommt es fuer Dich das Etikett "Heiliger Geist", wenn es dem Katechismus widerspricht, dann ist es ploetzlich nicht mehr Heiliger Geist.

 

Ich bete und meditiere auch, mir scheint der Heilige Geist andere Einsichten zu geben als Dir und ein paar anderen hier im Forum.

 

max

Link to comment
Share on other sites

Lieber Max,

 

 

...

Was, wenn der Ortsbischof etwas sagt oder tut, was nicht angemessen ist?

Dann wird der Papst den Bischof zur Ordnung rufen.

 

Und wer ruft den Papst zur Ordnung?

Das laß' Sache des HEILIGEN GEISTES GOTTES sein.

 

 

 

Kirche und Gesellschaft haben sich gegenseitig "modelliert" -- die Kirche folgt aber heute noch einer monarchischen Ausrichtung mit Gehorsam gegenueber der Obrigkeit. Und das funktionert heute nicht mehr.

Damit ist schon lange Schluß.

 

Die Kirche ist in der Tat eine Monarchie - weil JESUS CHRISTUS der König der Christen ist.

 

Der Gehorsam zu JESUS CHRISTUS und dem HEILIGEN GEIST GOTTES widerspricht nicht selten dem Gehorsam zu weltlichen Herrschern - siehe die Nazizeit.

 

Lukas 20,22-25

·
22
Ist's recht, daß wir dem Kaiser Steuern zahlen oder nicht?

 

·
23
ER aber merkte ihre List und sprach zu ihnen:

·
24
Zeigt mir einen Silbergroschen! Wessen Bild und Aufschrift hat er? Sie sprachen: Des Kaisers.

 

·
25
ER aber sprach zu ihnen: So gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist, und GOTT, was GOTTES ist!

 

Hat JESUS damit den Gehorsam zur Obrigkeit begründet?

Nein.

 

ZU GOTT, dem VATER schon.

 

 

 

Gruß

josef

Edited by josef
Link to comment
Share on other sites

Die Kirche ist in der Tat eine Monarchie - weil JESUS CHRISTUS der König der Christen ist.

 

 

Josef, das sind Bilder. Gott ist WIE ein Vater. Und Christus WIE ein Koenig. Bilder aus einer Zeit, in der man in einem Koenigtum lebte und man im Hinblick auf die schlechten Koenige die man kannte das Bild des gerechten Koenigs hatte.

 

Das hilft uns aber im Alltag der Kirchengemeinde und der Weltkirche herzlich wenig.

 

Der Heilige Geist scheint bei manchen Paepsten der 2000-jaehrigen Geschichte schwer geschlafen zu haben, da war sicher nicht alles heilig...

 

Max

Link to comment
Share on other sites

Lieber Gerhard,

 

 

 

...

Jesus selbst hat nie jemand der Irrlehre bezichtigt...

Das ist nicht wahr - ließ doch bitte die Evangelien.

 

Nur ein Beispiel von mehreren:

 

.
11
Viele falsche Propheten werden auftreten und sie werden viele irreführen.

 

Gruß

josef

Link to comment
Share on other sites

Lieber Clown,

 

 

 

...

Wie kommst du darauf, dass ich einen Beichtvater hätte oder auch nur einen Seelsorger meines Vertrauens?

Wie und vor allem weshalb sollte ich mir als Atheist auch solche suchen?

Die Beichte ist wie ein Reinigungsbad.

 

Sich mal die verschmutzte Seele zu waschen tut auch Atheisten gut.

 

 

Gruß

josef

Link to comment
Share on other sites

Lieber Marcellinus,

 

 

 

Des Herrn Wort steht endlos höher als alle Menschenworte ...

Deshalb hört sie ja auch niemand. Was man hört, sind immer nur Worte von Menschen.

Der Leib hört Menschenworte - der Geist hört auf die Eingebungen des HEILIGEN GEISTES GOTTES.

 

 

Gruß

josef

Link to comment
Share on other sites

Liebe Melancholy,

 

 

...Was man hört, sind immer nur Worte von Menschen...

Und dieserhalb und desterwegen meine ganz persönliche Wahrheit: Wenn der christlich(-jüdische) Gott existiert und ein bestimmtes Verhalten von mir möchte, dann wird ER durchaus dazu in der Lage sein, dies mich wissen zu lassen, mich, und nicht irgendwelche selbsternannten bzw. angeblich von ihm autorisierten "Interpreten".

Nachtrag: wer oder was sollte IHN warum daran hindern?

Du selbst, natürlich.

Weil Dir die Eingebungen und Erleuchtungen die Dir der HEILIGE GEIST GOTTES immer wieder eingibt, Junkmail sind.

 

GOTT ist hier und heute anwesend in der Person des HEILIGEN GEISTES um Dich - anhand der Lehre JESU - wissen zu lassen wie Du Dich verhalten sollst auf daß Du zum gerechte Gebrauch von Gewissen, Vernunft und Verstand kommst und sich die Fülle des Lebens Dir erschließe.

 

 

 

Gruß

josef

Link to comment
Share on other sites

Wenn das jemand tut und überzeugt ist der HG sage ihm "Du des passt scho so..." dann isser doch auch der Dumme vor anderen...

Link to comment
Share on other sites

GerhardIngold

Lieber Gerhard,

 

 

 

...

Jesus selbst hat nie jemand der Irrlehre bezichtigt...

Das ist nicht wahr - ließ doch bitte die Evangelien.

 

Nur ein Beispiel von mehreren:

 

.
11
Viele falsche Propheten werden auftreten und sie werden viele irreführen.

 

Gruß

josef

 

Das ist richtig und falsch: Jesus redet hier allgemein und bennent hier niemand der Irrlehre.

Link to comment
Share on other sites

Lieber Max,

 

 

 

Es ist kein Hören im Kopf. Der Mensch hört immer mit dem Herzen die Stimme Gottes. Denn im Menschen ist die göttliche Liebe und diese Liebe kann sich zu Gott erheben. Dadurch kann Gott in deine Liebe zu Gott einfließen und diese Einfließen erlebst Du entweder als Gefühl oder in Form von Gedanken, die im Herzen aufsteigen.

Und was bedeutet das? Ich meine die Frage ganz ehrlich, ich kann mit solcher Worte und Sprache nicht viel anfangen. Wie erklaerst Du das jemandem? Die Stimme Gottes hoeren?...

Da ist keine akustische "Stimme GOTTES" - das sind Eingebungen und Erleuchtungen die der HEILIGE GEIST GOTTES allen Menschen die IHN um Auskunft bitten, direkt eingibt.

 

 

Konkrete Erfahrung, konkretes Beispiel?

Ein Beispiel:

Der Christ betet das VATERunser.

 

Und plötzlich geht ihm ein Licht auf, wie überaus wichtig für das Zusammenleben der Menschen der Satz ist:

 

"...und vergib uns unsere Schuld wie auch wir vergeben unseren Schuldigern."

 

 

Der HEILIGE GEIST zeigt nun dem Christen Matthäus 18,20-21, die Mahnung JESU an Petrus, doch immer wieder zu vergeben:

 

·
20
Da trat Petrus zu IHM und fragte: HERR, wie oft muß ich denn meinem Bruder, der an mir sündigt, vergeben? Genügt es siebenmal?

·
21
JESUS sprach zu ihm: ICH sage dir: nicht siebenmal, sondern siebzigmal siebenmal.

 

 

Dann macht der HEILIGE GEIST dem Christen konkret einsichtig, wie oft er sich selbst an seinen Nächsten versündigt und wie sehr er der Vergebung bedarf - und zeigt ihm, wie Menschen die Vergebung verachten, sich und ihren Mitmenschen das Leben ruinieren.

 

 

 

Gruß

josef

Edited by josef
Link to comment
Share on other sites

Lieber Hippie,

 

 

 

Du muss doch auch eine Vorstellung von der göttlichen Stimme haben, wenn Du danach fragst.

Ich stelle mir da eine Stimme in meinem Kopf vor: "Hallo hippie, ich bin es, Gott."

Das wäre bereits Zwang - GOTT der VATER aber, w i l l den Menschen, SEIN geliebtes Kind nicht zwingen.

 

Ist der Grund, warum SICH der HEILIGE GEIST GOTTES niemals vorstellt wenn ER dem Menschen Eingebungen und Erleuchtungen eingibt.

Allein das Gute an den Eingebungen des HEILIGEN GEISTES soll den Willen zur Verwirklichung wecken.

 

 

 

Gruß

josef

Link to comment
Share on other sites

Lieber Max,

 

 

 

Lukas, 10. 16: "Wer euch hört, der hört mich, wer Euch ablehnt, der lehnt mich ab, wer aber mich ablehnt, der lehnt den ab, der mich gesandt hat."

 

ist aber nicht ganz klar wer "Euch" ist... von denen lebt heut keiner mehr...

 

vielleicht meint er Dich und mich auch?

Ja, wen denn sonst?

 

 

Gruß

josef

Link to comment
Share on other sites

Lieber Volker,

 

 

 

...

Ein Gottesleugner könnte daher auch jemand sein, der andere über seinen Glauben belügt. Das gilt auch für das Leugnen von Dogmen. Und dann wird es kompliziert. Ist dieser Tatbestand des Leugnens erfüllt, wenn man schlicht bestreitet, das ein Dogma wahr ist?

Du übersiehst, daß Dogmen definitionsgemäß Wahrheiten formulieren die nur und nur der HEILIGE GEIST GOTTES selbst den Menschen offenbaren kann.

 

Wer folglich bestreitet, daß ein Dogma wahr ist, der bestreitet, daß der HEILIGE GEIST GOTTES die Wahrheit verkündet oder die Wahrheit verständlich machen kann.

Das zu leugnen ist unrealistisch.

 

 

...Für Katholiken ist das noch viel komplizierter. Was ist mit jemandem, der sagt: "Ich kann nicht glauben, dass Maria bei der Geburt von Jesus Jungfrau war" und dabei in gynäkologischen Kategorien denkt? Und was ist mit einem Katholiken, der sagt "Ich glaube an die Jungfräulichkeit von Maria", aber das überhaupt nicht gynäkologisch denkt, sondern es in Begriffen der Reinheit, also im übertragenen Sinne meint?

Beide machen den Fehler, nicht den HEILIGEN GEIST GOTTES per Gebet um Auskunft zu bitten, was da wirklich geschehen ist.

 

Der HEILIGE GEIST wird dem um Auskunft bittenden Menschen per Eingebung mitteilen, daß die Zeugung des Leibes JESU unter Einwirkung des HEILIGEN GEISTES - und ganz ohne Mitwirkung eines Mannes - durch Erschaffung eines männlichen Chromosomensatzes in einem befruchtungsbereiten Ei aus dem Eierstock der Jungfrau namens Maria, erfolgt ist.

 

Ab da, läuft die Schwangerschaft Mariens ganz natürlich weiter.

 

 

Der Vernunft des Christen wird daher die Begebeheit aus Lukas 1, 30-38 problemlos einsichtig:

 

·
30
Und der Engel sprach zu ihr: Fürchte dich nicht, Maria, du hast Gnade bei GOTT gefunden.

 

·
31
Siehe, du wirst schwanger werden und einen Sohn gebären, und du sollst ihm den Namen JESUS geben.

 

·
32
DER wird groß sein und SOHN des HÖCHSTEN genannt werden; und GOTT der HERR wird ihm den Thron SEINES Vaters David geben,

·
33
und ER wird König sein über das Haus Jakob in Ewigkeit, und SEIN Reich wird kein Ende haben.

 

·
34
Da sprach Maria zu dem Engel: Wie soll das zugehen, da ich doch von keinem Mann weiß?

 

·
35
Der Engel antwortete und sprach zu ihr: Der HEILIGE GEIST wird über dich kommen, und die Kraft des HÖCHSTEN wird dich überschatten; darum wird auch das HEILIGE, das geboren wird, GOTTES SOHN genannt werden.

·
36
Und siehe, Elisabeth, deine Verwandte, ist auch schwanger mit einem Sohn, in ihrem Alter, und ist jetzt im sechsten Monat, von der man sagt, daß sie unfruchtbar sei.

 

·
37
Denn bei GOTT ist kein Ding unmöglich.

 

·
38
Maria aber sprach: Siehe, ich bin des HERRN Magd; mir geschehe, wie du gesagt hast. Und der Engel schied von ihr.

 

 

 

Gruß

josef

Edited by josef
Link to comment
Share on other sites

Lieber Chrysologus,

 

 

 

...

Als ich vor über 20 Jahren mein Studium aufnahm, wurden wir Seminaristen vom Dekan der theologischen Fakultät Herbert Vorgrimler begrüßt. Der auf das nämliche Problem antwortete (ich zitiere aus dem Gedächtnis): "Das Dogma sagt, Maria ist mit Leib und Seele in den Himmel aufgenommen. Es sagt jedoch nicht, was wir uns unter Leib, unter Seele, unter Himmel und unter aufgenommen vorzustellen haben." Daran kommen wir nicht vorbei!...

Ja so sind sie, die Theologen - was landläufig unter "Leib", unter "Seele", unter "Himmel" und unter "aufgenommen" verstanden wird, ist ihnen unverständlich und falsch.

 

Was Wunder, daß die Menschen solcher Theologie den Stinkefinger zeigen und die Kirche wegen Unverständlichkeit in Scharen velassen.

 

 

 

Gruß

josef

Edited by josef
Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

 

 

Wer folglich bestreitet, daß ein Dogma wahr ist, der bestreitet daß der HEILIGE GEIST GOTTES die Wahrheit verkündet oder unfähig ist die Wahrheit verständlich zu machen.

Beides ist unmöglich.

 

 

 

und wie erklärst du dir nun, dass es schon oft vorgekommen ist, daß menschen versuchten auf den heiligen geist zu hören und doch!!! zu verschiedenen ansichten darüber kamen, was nun die wahrheit sei?

Link to comment
Share on other sites

Lieber Volker,

 

 

 

 

...

Manchmal überlege ich, was wohl wäre, wenn Gott doch existiert, wenn er mich fragt, warum ich nicht bereit gewesen sei, an ihn zu glauben. Meine Antwort wäre:

"Wenn Dir daran gelegen wäre, dass ich an Dich glaube, dann hätte es mehr Gründe, Argumente, Beweise und Evidenzen für Deine Existenz geben müssen. Mir liegt es nicht, grundlos zu glauben".

Willst Du wissen was Dir GOTT der VATER, antworten wird?

 

"Hast Du schon mal daran gedacht,
unvoreingenommen
nach Gründen, Argumenten, Beweisen und Evidenzen für MEINE Existenz zu suchen?"

"Oder auch nur die Gebote JESU CHRISTI
voraussetzungslos,
unabhängig vom Glauben an MEINE Existenz, in Deinem Leben auf Wohltat zu prüfen?"

 

 

Johannes 14,21-24

 

·
21
Wer MEINE Gebote hat und hält sie, der ist's, der MICH liebt. Wer MICH aber liebt, der wird von MEINEM VATERgeliebt werden, und ICH werde ihn lieben und MICH ihm offenbaren.

 

·
22
Spricht zu IHM Judas, nicht der Iskariot: HERR, was bedeutet es, daß DU DICH uns offenbaren willst und nicht der Welt?

 

·
23
JESUS antwortete und sprach zu ihm: Wer MICH liebt, der wird MEIN Wort halten; und MEIN VATER wird ihn lieben, und WIR werden zu ihm kommen und Wohnung bei ihm nehmen.

 

·
24
Wer aber MICH nicht liebt, der hält MEINE Worte nicht. Und das Wort, das ihr hört, ist nicht MEIN Wort, sondern das des VATERS, der MICH gesandt hat
.

 

 

Gruß

josef

Edited by josef
Link to comment
Share on other sites

 

 

Wer folglich bestreitet, daß ein Dogma wahr ist, der bestreitet daß der HEILIGE GEIST GOTTES die Wahrheit verkündet oder unfähig ist die Wahrheit verständlich zu machen.

Beides ist unmöglich.

 

 

 

und wie erklärst du dir nun, dass es schon oft vorgekommen ist, daß menschen versuchten auf den heiligen geist zu hören und doch!!! zu verschiedenen ansichten darüber kamen, was nun die wahrheit sei?

 

hab ich weiter oben auch schon gefragt, aber da ist noch keine Antwort gekommen... wuerd mich schon auch interessieren

 

max

Edited by Max
Link to comment
Share on other sites

Lieber Max,

 

 

Die Kirche ist in der Tat eine Monarchie - weil JESUS CHRISTUS der König der Christen ist.

 

Josef, das sind Bilder. Gott ist WIE ein Vater. Und Christus WIE ein Koenig. Bilder aus einer Zeit, in der man in einem Koenigtum lebte und man im Hinblick auf die schlechten Koenige die man kannte das Bild des gerechten Koenigs hatte.

Eben nicht.

 

GOTT der ERSCHAFFER des Menschen ist nicht bloß wie ein Vater - GOTT i s t wirklich der VATER des Menschen!

JESUS CHRISTUS i s t wirklich König der im Himmel herrscht.

 

 

...Der Heilige Geist scheint bei manchen Paepsten der 2000-jaehrigen Geschichte schwer geschlafen zu haben, da war sicher nicht alles heilig...

Es ist unschwer zu erkennen, daß die Christenheit zur Zeit der Renaissance, der Wiedergeburt des Heidentums, dem HEILIGEN GEIST GOTTES mehrheitlich den Gehorsam verweigert hat.

 

 

Gruß

josef

Link to comment
Share on other sites

Lieber Gerhard,

 

 

 

...

Jesus selbst hat nie jemand der Irrlehre bezichtigt...

Das ist nicht wahr - ließ doch bitte die Evangelien.

 

Nur ein Beispiel von mehreren:

 

.
11
Viele falsche Propheten werden auftreten und sie werden viele irreführen.

 

Das ist richtig und falsch: Jesus redet hier allgemein und bennent hier niemand der Irrlehre.

Und was ist mit Matthäus 22,23 ff ?

 

·
23
An demselben Tage traten die Sadduzäer zu IHM, die lehren, es gebe keine Auferstehung, und fragten ihn

...

·
29
JESUS aber antwortete und sprach zu ihnen:
Ihr irrt, weil ihr weder die Schrift kennt noch die Kraft GOTTES
.

...

·
31
Habt ihr denn nicht gelesen von der Auferstehung der Toten, was euch gesagt ist von GOTT, der da spricht (2. Mose 3,6): "

·
32
ICH bin der GOTT Abrahams und der GOTT Isaaks und der GOTT Jakobs"? GOTT ist nicht ein GOTT der Toten, sondern der Lebenden.

 

 

Gruß

josef

Link to comment
Share on other sites

 

 

GOTT der ERSCHAFFER des Menschen ist nicht bloß wie ein Vater - GOTT i s t wirklich der VATER des Menschen!

JESUS CHRISTUS i s t wirklich König der im Himmel herrscht.

 

 

 

Also kein Bild sondern buchstaeblich Vater? Ein Mann mit Armen und Beinen, mit Bart vielleicht? Vater -- was bedeutet das, wenn es nicht nur ein Bild ist?

 

König -- Jesus traegt dann eine Krone? Hat einen Thron, nicht nur bildhaft sondern buchstaeblich? Sieht das so aus wie das britische Koenigshaus?

 

Macht es, was den Himmel angeht, denn ueberhaupt Sinn von all dem zu reden? Himmel ist das "ganz andere", da sind doch unsere Begriffe nur Abglanz und Versuche. Welches Wort du benutzt, Gott ist immer ganz anders. Wenn Du "König" oder "Vater" sagst, dann ist Jesus und Gott das, aber gleichzeitig auch ganz und gar nicht, weil es eben auf eine Welt verweist, die in unseren Worten gar nicht fassbar ist.

 

Es sind Bilder, die versuchen etwas zu vermitteln. Versuche einem Blinden das Konzept von Farben nahezubringen. Du wirst in Analogien und Bildern reden muessen, weil jener die Erfahrung des Sehens nicht teilt.

 

Verwechsle nicht Landkarte und Wirklichkeit, Worte und das worauf die Worte verweisen

 

Max

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...