Jump to content

Häresie - was ist das im 21. Jahrhundert?


Werner001
 Share

Recommended Posts

 

...Der Heilige Geist scheint bei manchen Paepsten der 2000-jaehrigen Geschichte schwer geschlafen zu haben, da war sicher nicht alles heilig...

Es ist unschwer zu erkennen, daß die Christenheit zur Zeit der Renaissance, der Wiedergeburt des Heidentums, dem HEILIGEN GEIST GOTTES mehrheitlich den Gehorsam verweigert hat.

 

 

unschwer?

 

Immer wenn Kirche etwas denkt oder tut, was einer nicht will, dann ist es "unschwer zu erkennen, dass genau das nicht der Heilige Geist ist"

 

Das scheint mir eher ein sehr menschlicher Geist zu sein, der seine Weltsicht verabsolutiert

 

max

Link to comment
Share on other sites

Lieber Franciscus,

 

 

Wer folglich bestreitet, daß ein Dogma wahr ist, der bestreitet daß der HEILIGE GEIST GOTTES die Wahrheit verkündet oder unfähig ist die Wahrheit verständlich zu machen.

Beides ist unmöglich.

 

und wie erklärst du dir nun, dass es schon oft vorgekommen ist, daß menschen versuchten auf den heiligen geist zu hören und doch!!! zu verschiedenen ansichten darüber kamen, was nun die wahrheit sei?

Mindestens eine von zwei sich widersprechenden Ansichten die sich auf den HEILIGEN GEIST berufen, ist logischerweise nicht wahr.

 

Fehlt der Wille dem HEILIGEN GEIST GOTTES wirklich zu gehorchen ist der Irrtum die Konsequenz.

 

 

Gruß

josef

Link to comment
Share on other sites

Zum Glück kann ich nur sagen... sonst wären wir immer noch weit hinten und die Welt wäre immer noch eine Scheibe/die Sonne würde sich um die Erde drehen...

Link to comment
Share on other sites

Lieber Max,

 

 

 

GOTT der ERSCHAFFER des Menschen ist nicht bloß wie ein Vater - GOTT i s t wirklich der VATER des Menschen!

JESUS CHRISTUS i s t wirklich König der im Himmel herrscht.

Also kein Bild sondern buchstaeblich Vater? Ein Mann mit Armen und Beinen, mit Bart vielleicht? Vater -- was bedeutet das, wenn es nicht nur ein Bild ist?

Siehst Du zu eng.

Mit "Vater" und "Kind" wird eine Beziehung definiert.

Sie ist nicht an Äusserlichkeiten festgemacht.

 

Betrachte bitte was unter Menschen gelten kann:

 

Der Erzeuger des Kindes ist ihm nicht Vater - und Mann der dem Kinde Vater ist. ist nicht der Erzeuger des Kindes.

 

 

König -- Jesus traegt dann eine Krone? Hat einen Thron, nicht nur bildhaft sondern buchstaeblich? Sieht das so aus wie das britische Koenigshaus?

 

Machen Krone und Thron den König aus?

Legt der König die Krone ab, und steigt vom Thron, ist er nicht mehr König?

Nein.

 

 

...

Welches Wort du benutzt, Gott ist immer ganz anders. Wenn Du "König" oder "Vater" sagst, dann ist Jesus und Gott das, aber gleichzeitig auch ganz und gar nicht, weil es eben auf eine Welt verweist, die in unseren Worten gar nicht fassbar ist.

Du übersiehst, daß GOTT in der Person JESU CHRISTI Mensch wurde damit die Menschen die wahre Vorstellung von GOTT bekommen.

 

 

Johannes 14,9

·
9
JESUS spricht zu ihm: So lange bin ICH bei euch, und du kennst MICH nicht, Philippus? Wer MICH sieht, der sieht den VATER! Wie sprichst du dann: Zeige uns den VATER?

 

 

Gruß

josef

Link to comment
Share on other sites

GerhardIngold

Lieber Franciscus,

 

 

Wer folglich bestreitet, daß ein Dogma wahr ist, der bestreitet daß der HEILIGE GEIST GOTTES die Wahrheit verkündet oder unfähig ist die Wahrheit verständlich zu machen.

Beides ist unmöglich.

 

und wie erklärst du dir nun, dass es schon oft vorgekommen ist, daß menschen versuchten auf den heiligen geist zu hören und doch!!! zu verschiedenen ansichten darüber kamen, was nun die wahrheit sei?

Mindestens eine von zwei sich widersprechenden Ansichten die sich auf den HEILIGEN GEIST berufen, ist logischerweise nicht wahr.

 

Fehlt der Wille dem HEILIGEN GEIST GOTTES wirklich zu gehorchen ist der Irrtum die Konsequenz.

 

 

Gruß

josef

 

Ich glaube, Du bist zu Papst- und damit zu Obrigkeitsgläubig. Wenn man das Leben der Päpste betrachtet und wie leichtfertig sie die Todesstrafe an angeblichen Irrlehrern geduldet haben, kann ich darin kaum das Wirken des Heiligen Geistes erkennen.

 

Ich weiss von Deinem und Raskos Leben praktisch nichts. Ich kann also kaum beurteilen, wie kohärent Euer Leben und Eure Theorie sind. Nun wirken meine Theorien auch weltfremd und auch ich bin extrem, aber Eure extreme Weltsicht, hat gerade das Elend über die Religionen und über die Menschen gebracht. Mit ähnlichem Wahrheitswahn im Hintergrund, wie ihr Euch hier zeigt, ist schlicht kein Dialog zwischen den Religionen und zu Ideologien möglich. Ihr habt keinen Raum, um Kompromisse mit Andersdenkenden und Andersglaubenden einzugehen. Ihr meint, nur Eure Rechtgläubigkeit sei richtig und alles andere falsch.

 

Wie unsinnig die extreme Bibelsicht ist, habe ich in der Praxis genügend erlebt. Beispiel: "Wer erneut sündigt, isst wieder, was er von sich gegeben hat", lehren neutestamentliche Briefschreiber wie der Johannesbriefschreiber und Hebräerbriefschreiber sinngemäss. Leute aus dem "Brüderverein" einer Freikirche sagten dann, sie hätten die Sündlosigkeit erlangt. Dann aber stellte ich oft fest, wie sie mit der schwächstenfeindlichen Volkspartei (SVP) in unbarmherzigen Aussagen gegen Invalide, Behinderte, Sozialhilfeempfänger und Randständige eins gingen. Nun war Jesus aber gerade der Freund aller Sünder, was man ihm ja auch zur Last gelegt hat, und damit total anders als diese angeblich "sündlos" gewordenen Christen. Doch Unbarmherzigkeit ist gerade die schlimmste Sünde überhaupt. "Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen", hat Paulus pharisäisch unbarmherzig gesagt. "Wer nicht arbeitet, soll verhungern oder dürfen wir vergasen", wäre die Extrem-Variante. Wobei vergasen humaner als verhungern lassen wäre. Da war eben auch bei Paulus nicht nur Heiliger Geist sondern noch viel seiner pharisäischen Herkunft wirksam.

Link to comment
Share on other sites

Fehlt der Wille dem HEILIGEN GEIST GOTTES wirklich zu gehorchen ist der Irrtum die Konsequenz.

 

 

 

Und wer von beiden irrt dann? Wie entscheidet man das?

 

max

Link to comment
Share on other sites

Also kein Bild sondern buchstaeblich Vater? Ein Mann mit Armen und Beinen, mit Bart vielleicht? Vater -- was bedeutet das, wenn es nicht nur ein Bild ist?

Siehst Du zu eng.

Mit "Vater" und "Kind" wird eine Beziehung definiert.

Sie ist nicht an Äusserlichkeiten festgemacht.

 

Mein ich ja -- ein Bild. Ein Bild fuer Beziehung zum Absoluten, zu dem, was wir mit dem Wort Gott bezeichnen.

 

Deswegen ist Gott wie ein Vater und kein buchstaeblicher Vater

 

Max

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

Lieber Franciscus,

 

 

Wer folglich bestreitet, daß ein Dogma wahr ist, der bestreitet daß der HEILIGE GEIST GOTTES die Wahrheit verkündet oder unfähig ist die Wahrheit verständlich zu machen.

Beides ist unmöglich.

 

und wie erklärst du dir nun, dass es schon oft vorgekommen ist, daß menschen versuchten auf den heiligen geist zu hören und doch!!! zu verschiedenen ansichten darüber kamen, was nun die wahrheit sei?

Mindestens eine von zwei sich widersprechenden Ansichten die sich auf den HEILIGEN GEIST berufen, ist logischerweise nicht wahr.

 

Fehlt der Wille dem HEILIGEN GEIST GOTTES wirklich zu gehorchen ist der Irrtum die Konsequenz.

 

 

Gruß

josef

 

 

und du bist natürlich sicher, daß das bei dir gegeben ist. ja, klar.

 

*ich fasse es nicht*

Link to comment
Share on other sites

Lieber Gerhard,

 

 

...

 

"Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen", hat Paulus pharisäisch unbarmherzig gesagt. "Wer nicht arbeitet, soll verhungern oder dürfen wir vergasen", wäre die Extrem-Variante. Wobei vergasen humaner als verhungern lassen wäre. Da war eben auch bei Paulus nicht nur Heiliger Geist sondern noch viel seiner pharisäischen Herkunft wirksam.

Du verleumdest den hl. Paulus.

 

Das hat Paulus eben nicht gesagt:

 

2 Thessalonicher 3,10-12

·
10
Denn schon als wir bei euch waren, geboten wir euch: Wer nicht arbeiten
will
, der soll auch nicht essen.

·
11
Denn wir hören, daß einige unter euch unordentlich leben und nichts arbeiten, sondern unnütze Dinge treiben.

 

·
12
Solchen aber gebieten wir und ermahnen sie in dem HERRN JESUS CHRISTUS, daß sie still ihrer Arbeit nachgehen und ihr eigenes Brot essen.

 

 

Gruß

josef

Link to comment
Share on other sites

Lieber Max,

 

 

Fehlt der Wille dem HEILIGEN GEIST GOTTES wirklich zu gehorchen ist der Irrtum die Konsequenz.

Und wer von beiden irrt dann? Wie entscheidet man das?

Matthäus 7, 15-16

·
15
Seht euch vor vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber sind sie reißende Wölfe.

 

·
16
An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen. Kann man denn Trauben lesen von den Dornen oder Feigen von den Disteln?

 

 

Gruß

josef

Link to comment
Share on other sites

Lieber Max,

 

 

Fehlt der Wille dem HEILIGEN GEIST GOTTES wirklich zu gehorchen ist der Irrtum die Konsequenz.

Und wer von beiden irrt dann? Wie entscheidet man das?

Matthäus 7, 15-16

·
15
Seht euch vor vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber sind sie reißende Wölfe.

 

·
16
An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen. Kann man denn Trauben lesen von den Dornen oder Feigen von den Disteln?

 

 

Gruß

josef

 

Ja, da stimme ich Dir zu, genau daran erkennt man das.

 

Aber genau aufgrund dessen komme ich zur Schlussfolgerung, dass es nicht gerade die konservative Fraktion ist oder die Kirchenoberen, die da immer den Heiligen Geist hinter sich haetten. Kirchenobere, die geschiedene Kindergaertnerinnen entlassen, aber wissend tolerieren, dass Priester in einer Beziehung leben (dass letzteres so ist weiss ich leider aus direkter Erfahrung!)

 

Ja, ab ihren Fruechten werdet ihr sie erkennen. Wehe ihr Schriftgelehrten, sagte Jesus, und viele in der Kirchenhierarchie erinnern mich leider an diese Schriftgelehrten, die da kritisiert werden. Ein Joch auf anderer Leut Schulter legen, das man selber nicht tragen will...

 

Diejenigen, die meiner Einschaetzung nach gute Fruechte tragen, sind nicht die, die den Katechismus unterschreiben wuerden...

 

gruesse

 

Max

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

...Kirchenobere, die geschiedene Kindergaertnerinnen entlassen, aber wissend tolerieren, dass Priester in einer Beziehung leben (dass letzteres so ist weiss ich leider aus direkter Erfahrung!...

Nicht nur in Beziehung lebende Hochwürden werden toleriert, sondern auch als pädophil aufgefallene Pfarrer werden weiterbeschäftigt

Ackermann verteidigt sich heldenhaft Ein Guantanamo für Täter gibt es nicht - als ob dies irgend jemand gefordert hätte...

Man(n) sorgt sich aufopferungsvoll um die lieben Mitbrüder, die ja im Gegensatz zu den wiederverheirateten Geschiedenen, den Schwulen/Lesben nichts wirklich Schlimmes tun, sondern lediglich ab und zu mal Kinder missbrauchen... :angry:

Ja, an ihren Fruechten werdet ihr sie erkennen. Wehe ihr Schriftgelehrten, sagte Jesus, und viele in der Kirchenhierarchie erinnern mich leider an diese Schriftgelehrten, die da kritisiert werden. Ein Joch auf anderer Leut Schulter legen, das man selber nicht tragen will...

Ob Jesus dies wirklich so gemeint hat musst Du der Interpretation der vom Heiligen Geist Erleuchteten überlassen - ein einfaches Schaf darf sich darüber kein Unrteil anmaßen

OK, das hat mit "Häresie" nur insofern zu tun, als dass verlautbarte "Wahrheiten" sich dem tumben Schaf in der Realität allzu oft als wenig wahr "offenbaren".

Allerdings liegt dies ganz sicher nur an der naturgemäß sehr begrenzten Denkfähigkeit des Schafs...das eher den Schafsbrief studiert als Entzückliken :ninja:

Link to comment
Share on other sites

Chrysologus
...Kirchenobere, die geschiedene Kindergaertnerinnen entlassen, aber wissend tolerieren, dass Priester in einer Beziehung leben (dass letzteres so ist weiss ich leider aus direkter Erfahrung!...

Nicht nur in Beziehung lebende Hochwürden werden toleriert, sondern auch als pädophil aufgefallene Pfarrer werden weiterbeschäftigt

Ackermann verteidigt sich heldenhaft Ein Guantanamo für Täter gibt es nicht - als ob dies irgend jemand gefordert hätte...

Man(n) sorgt sich aufopferungsvoll um die lieben Mitbrüder, die ja im Gegensatz zu den wiederverheirateten Geschiedenen, den Schwulen/Lesben nichts wirklich Schlimmes tun, sondern lediglich ab und zu mal Kinder missbrauchen... :angry:

Ja, an ihren Fruechten werdet ihr sie erkennen. Wehe ihr Schriftgelehrten, sagte Jesus, und viele in der Kirchenhierarchie erinnern mich leider an diese Schriftgelehrten, die da kritisiert werden. Ein Joch auf anderer Leut Schulter legen, das man selber nicht tragen will...

Ob Jesus dies wirklich so gemeint hat musst Du der Interpretation der vom Heiligen Geist Erleuchteten überlassen - ein einfaches Schaf darf sich darüber kein Unrteil anmaßen

OK, das hat mit "Häresie" nur insofern zu tun, als dass verlautbarte "Wahrheiten" sich dem tumben Schaf in der Realität allzu oft als wenig wahr "offenbaren".

Allerdings liegt dies ganz sicher nur an der naturgemäß sehr begrenzten Denkfähigkeit des Schafs...das eher den Schafsbrief studiert als Entzückliken :ninja:

 

Mißbrauch ist schlimm, aber er ist keine Häresie und gehört nicht hier hin.

Link to comment
Share on other sites

GerhardIngold

Lieber Gerhard,

 

 

...

 

"Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen", hat Paulus pharisäisch unbarmherzig gesagt. "Wer nicht arbeitet, soll verhungern oder dürfen wir vergasen", wäre die Extrem-Variante. Wobei vergasen humaner als verhungern lassen wäre. Da war eben auch bei Paulus nicht nur Heiliger Geist sondern noch viel seiner pharisäischen Herkunft wirksam.

Du verleumdest den hl. Paulus.

 

Das hat Paulus eben nicht gesagt:

 

2 Thessalonicher 3,10-12

·
10
Denn schon als wir bei euch waren, geboten wir euch: Wer nicht arbeiten
will
, der soll auch nicht essen.

·
11
Denn wir hören, daß einige unter euch unordentlich leben und nichts arbeiten, sondern unnütze Dinge treiben.

 

·
12
Solchen aber gebieten wir und ermahnen sie in dem HERRN JESUS CHRISTUS, daß sie still ihrer Arbeit nachgehen und ihr eigenes Brot essen.

 

 

Gruß

josef

 

Und die, die nicht arbeiten wollen, darf man verhungern lassen?

Link to comment
Share on other sites

Lieber Gerhard,

 

 

 

...

 

"Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen", hat Paulus pharisäisch unbarmherzig gesagt. "Wer nicht arbeitet, soll verhungern oder dürfen wir vergasen", wäre die Extrem-Variante. Wobei vergasen humaner als verhungern lassen wäre. Da war eben auch bei Paulus nicht nur Heiliger Geist sondern noch viel seiner pharisäischen Herkunft wirksam.

Du verleumdest den hl. Paulus.

 

Das hat Paulus eben nicht gesagt:

 

2 Thessalonicher 3,10-12

·
10
Denn schon als wir bei euch waren, geboten wir euch: Wer nicht arbeiten
will
, der soll auch nicht essen.

·
11
Denn wir hören, daß einige unter euch unordentlich leben und nichts arbeiten, sondern unnütze Dinge treiben.

 

·
12
Solchen aber gebieten wir und ermahnen sie in dem HERRN JESUS CHRISTUS, daß sie still ihrer Arbeit nachgehen und ihr eigenes Brot essen.

 

 

 

Und die, die nicht arbeiten wollen, darf man verhungern lassen?

Frage doch den Menschen der arbeiten könnte aber nicht will, warum er nicht sein eigenes Brot essen will...ob er auf Kosten seiner Mitmenschen leben will.

 

 

 

Gruß

josef

Edited by josef
Link to comment
Share on other sites

GerhardIngold

Lieber Gerhard,

 

 

 

...

 

"Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen", hat Paulus pharisäisch unbarmherzig gesagt. "Wer nicht arbeitet, soll verhungern oder dürfen wir vergasen", wäre die Extrem-Variante. Wobei vergasen humaner als verhungern lassen wäre. Da war eben auch bei Paulus nicht nur Heiliger Geist sondern noch viel seiner pharisäischen Herkunft wirksam.

Du verleumdest den hl. Paulus.

 

Das hat Paulus eben nicht gesagt:

 

2 Thessalonicher 3,10-12

·
10
Denn schon als wir bei euch waren, geboten wir euch: Wer nicht arbeiten
will
, der soll auch nicht essen.

·
11
Denn wir hören, daß einige unter euch unordentlich leben und nichts arbeiten, sondern unnütze Dinge treiben.

 

·
12
Solchen aber gebieten wir und ermahnen sie in dem HERRN JESUS CHRISTUS, daß sie still ihrer Arbeit nachgehen und ihr eigenes Brot essen.

 

 

 

Und die, die nicht arbeiten wollen, darf man verhungern lassen?

Frage doch den Menschen der arbeiten könnte aber nicht will, warum er nicht sein eigenes Brot essen will...ob er auf Kosten seiner Mitmenschen leben will.

 

 

 

Gruß

josef

 

Es gibt relativ wenige Menschen, welche nicht arbeiten wollen. Aber ich habe viele Menschen kennen gelernt, welche einige Tage, Wochen, Monate oder auch Jahre arbeiten konnten, dann aber überfordert waren. SVP-Politiker, welche ich kenne, sagten alle, diese Menschen seien nur zu faul und wollten schlicht nicht arbeiten. Nun ist es eben nicht so einfach: Können wir in Menschen hineinsehen?

 

Verleumde ich Paulus? Erstens ist er nur vor Menschen heilig. Vor Gott sind alle Menschen heilig, welche seine verlängerten Arme auf Erden sind und welche an seiner Stelle die Natur, die Tiere und Mitmenschen und damit seien Werke schützend bewahren. Zweitens wird kein Mensch durch die Hinwendung zu Gott ein absolut neuer Mensch. Jeder Mensch bleibt Zeit seines Leben ein Kind dessen, was er als Kind, Jugendlicher und später gegessen hat. Nun war Paulus ein Pharisäer. Mit seiner Bekehrung aber hat sich längst nicht sein gesamtes Denken geändert. Wenn Du andere Annahmen hast, ist das blauäugiges Wunschdenken. Mit der Realität aber hat das nichts zu tun.

Link to comment
Share on other sites

Ich bitte doch darum wieder zum Thema zurückzukommen.

Weitere off topic Beiträge werde ich löschen.

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

GerhardIngold

Was ist Häresie?

 

Für mich beginnt Irrlehre dort, wo spekulative Glaubensaussagen zur absoluter Wahrheit erhoben wird. "Wer mich sieht, der sieht den Vater" (Johannes 14,9) ist vorerst eine spekulative Selbstaussage. Das heisst: Würde ich von mir Ähnliches sagen, würde ich als verrückt eingestuft.

 

Nun: Wenn man unter vier Evangelien vergleichen kann, was wir je nach theologischer Sichtweise können, dann finden wir in den drei älteren Evangelien keine solche Selbstaussage. Vielmehr stellt sich Jesus klar als Sohn von Menschen - Menschensohn - dar und redet von Gott als eine Grösse, welche Jesus anbetet und mit ihr redet. Es sei denn Jesus hätte mit sich Selbstgespräche geführt und in den Gebeten sich selbst angesprochen.

 

Wenn Jesus aber die Nächstenliebe, die Barmherzigkeit, den Gewaltverzicht, den Schwächstenschutz, die Armutsüberwindung und die Feindesliebe als zentrale Lebensmaxime fordert, ist das vernünftig. Würden alle Gottgläubigen diese Forderungen gegenüber den Werken ihres Gottes und damit gegenüber der Natur, den Tieren und Mitmenschen leben, wäre das keine spekulative Glaubenssache sondern bodenständiges Tun.

 

Wenn ich aber in christlichen Foren gerade das praktische Tun fordere und die spekulativen Glaubensaussagen als Nebensache hinstelle, werde ich indirekt, indem man mich bekämpft, als Häretiker hingestellt. Nun aber kam es nie einem Propheten in den Sinn, mehr Opferkult und religiöse Äusserlichkeiten zu fordern. Im Gegenteil: Recht und Gerechtigkeit und damit praktisches Tun standen immer im Zentrum. Dass sie aber den Glauben an Götter für die Missatände im praktischen Leben verantwortlich machten und eine Rückbesinnung auf Gott forderten, kann ich nicht abstreiten. Fakt aber ist, dass zur Zeit Jesus keine fremden Götter eine Rolle spielten. Trotzdem sahen der Johannes der Täufer und Jesus die Gottesferne dennoch. Jedoch fordert Johannes der Täufer nun nicht einen besseren Glauben: "Was sollen wir tun"?, fragten die Zuhörer. Johannes antwortete: Wer zwei Rücke hat, gebe dem, der keinen hat" (3,11).

 

Anders die angeblichen Propheten der Freikirchen und Sekten unserer Zeit. Bei ihnen stehen spekulative Forderungen im Zentrum. Rückkehr zur Rechtgläubigkeit ist ihr Ziel. "Jesus ist die Wahrheit", reden sie. Das würde mich weiter nicht stören, wenn sie auf den Schutz der Werke Gottes ein gleiches Schwergewicht legen würden. Doch gerade das ist kaum der Fall. Dafür aber finden wir das Schwergewicht der schöpfungsbewahrenden Liebe bei liberalen Katholiken, protestantischen Landeskirchenleuten und zwar ähnlich wie bei Atheisten.

Link to comment
Share on other sites

Lieber Gerhard,

 

 

 

Was ist Häresie?

 

Für mich beginnt Irrlehre dort, wo spekulative Glaubensaussagen zur absoluter Wahrheit erhoben wird. "Wer mich sieht, der sieht den Vater" (Johannes 14,9) ist vorerst eine spekulative Selbstaussage. Das heisst: Würde ich von mir Ähnliches sagen, würde ich als verrückt eingestuft.

Entweder ist JESUS n u r Mensch, dann ist er verrückt.

Oder

JESUS ist GOTT, der Mensch geworden ist um den Menschen aus der selbstverschuldeten Verfallenheit an Gewissenlosigkeit, Unvernunft und Unverstand zu retten.

 

Die Krankenheilungen JESU haben SEINE Zeitgenossen überzeugt daß JESUS nicht bloß ein Mensch ist.

Dich nicht - Du mußt die Wundertaten JESU leugnen damit Du den Glauben der Beliebigkeit ausliefern kannst.

 

 

Was ist nun Häresie?

 

Christen vertrauen GOTT, Mensch geworden in der Person JESU CHRISTI daß ER sie mit dem Beistand des HEILIGEN GEISTES
verständlich
und
einsichtbar
die unverrückbare Wahrheit GOTTES lehrt.

 

Alles was sich im Widerspruch zu den Wahrheiten befindet die JESUS lehrt, ist folglich im Irrtum.

 

Häretiker leugnen das.

Häretiker verdrehen und verfälschen, so wie es ihnen passt, die Wahrheiten die JESUS lehrt und behaupten hoffärtig, sie allein hätten JESUS richtig verstanden.

 

 

JESUS hat SEINE Jünger gewarnt:

 

Matthäus 7, 15-16

·
15
Seht euch vor vor den falschen Propheten, die in
Schafskleidern
zu euch kommen, inwendig aber sind sie reißende Wölfe.

·
16
An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen. Kann man denn Trauben lesen von den Dornen oder Feigen von den Disteln?

·
17
So bringt jeder gute Baum gute Früchte; aber ein fauler Baum bringt schlechte Früchte.

 

 

Nun ist es ein Leichtes, nach Schwächen der Christen zu suchen und die Stärken zu leugnen um sie als Beweis hinzustellen die Christenheit sei ein fauler Baum.

 

Wäre der Mensch fähig, die Wahrheiten die JESUS lehrt, sich ohne den Beistand des HEILIGEN GEISTES zueigen zu machen und zu befolgen, hätte es der Erlösung nicht bedurft.

 

Du selbst lieferst den Beweis:

...Wenn Jesus aber die Nächstenliebe, die Barmherzigkeit, den Gewaltverzicht, den Schwächstenschutz, die Armutsüberwindung und die Feindesliebe als zentrale Lebensmaxime fordert, ist das vernünftig. Würden alle Gottgläubigen diese Forderungen gegenüber den Werken ihres Gottes und damit gegenüber der Natur, den Tieren und Mitmenschen leben, wäre das keine spekulative Glaubenssache sondern bodenständiges Tun.

Wer die Kirche anklagt, sie bringe den Menschen den rechten Gebrauch von Gewissen, Vernunft und Verstand gemäß der Lehre JESU nicht bei, muß den Beweis liefern daß es - von Humanisten und Kommunisten über Evangelikalen bis zu den Buddhisten - Andere auf ihre Weise besser machen.

 

 

...

Wenn man unter vier Evangelien vergleichen kann, was wir je nach theologischer Sichtweise können, dann finden wir in den drei älteren Evangelien keine solche Selbstaussage...

Genau besehen, stimmt das nicht.

JESUS bezeichnet SICH als SOHN GOTTES und GOTT bezeichnet JESUS als SEINEN SOHN.

 

Matthäus 16, 13-16

·
13
Da kam JESUS in die Gegend von Cäsarea Philippi und fragte SEINE Jünger und sprach: Wer sagen die Leute, daß der MENSCHENSOHN sei?

 

·
14
Sie sprachen: Einige sagen, DU seist Johannes der Täufer, andere, DU seist Elia, wieder andere, DU seist Jeremia oder einer der Propheten.

 

·
15
ER fragte sie:
Wer sagt denn ihr, daß ICH sei?

 

·
16
Da antwortete Simon Petrus und sprach: DU bist CHRISTUS, des lebendigen GOTTES SOHN!

 

·
17
Und JESUS antwortete und sprach zu ihm: Selig bist du, Simon, Jonas Sohn; denn Fleisch und Blut haben dir das nicht offenbart, sondern MEIN VATER im Himmel.

 

Markus 9,7

.7
Da kam eine Wolke und warf ihren Schatten auf sie, und aus der Wolke rief eine Stimme: Das ist MEIN geliebter SOHN ; auf IHN sollt ihr hören.

 

 

...Vielmehr stellt sich Jesus klar als Sohn von Menschen - Menschensohn - dar und redet von Gott als eine Grösse, welche Jesus anbetet und mit ihr redet.

Diesem Irrtum erlagen schon die Pharisäer.

 

JESUS widerlegt ihren Irrtum:

 

Lukas 20, 41-44

.
41
Da fragte ER sie: Wie kann man behaupten, der MESSIAS sei der Sohn Davids?

.
42
Denn David selbst sagt im Buch der Psalmen: Der HERR sprach zu MEINEM HERRN: Setze DICH MIR zur Rechten,

.
43
und ICH lege DIR DEINE Feinde als Schemel unter die Füße.

.
44
David nennt ihn also «HERR». Wie kann ER dann Davids Sohn sein?

 

 

...Es sei denn Jesus hätte mit sich Selbstgespräche geführt und in den Gebeten sich selbst angesprochen.

Wenn JESUS zum VATER betet, dann ist das immer ein Gespräch zwischen SOHN und VATER und nicht ein Gebet zwischen Mensch und GOTT.

 

 

Wenn ich aber in christlichen Foren gerade das praktische Tun fordere und die spekulativen Glaubensaussagen als Nebensache hinstelle, werde ich indirekt, indem man mich bekämpft, als Häretiker hingestellt.

Das ist nicht wahr.

Wer den Menschen auffordert, mit Gewissen Vernunft und Verstand Gutes zu tun und Böses zu meiden, ist kein Häretiker.

 

Nur wer leugnen will daß JESUS Glaubenswahrheiten offenbart und die Kirche sie verkündet, ist Häretiker.

 

 

 

Gruß

josef

Edited by josef
Link to comment
Share on other sites

GerhardIngold

Lieber Gerhard,

 

 

 

Was ist Häresie?

 

Für mich beginnt Irrlehre dort, wo spekulative Glaubensaussagen zur absoluter Wahrheit erhoben wird. "Wer mich sieht, der sieht den Vater" (Johannes 14,9) ist vorerst eine spekulative Selbstaussage. Das heisst: Würde ich von mir Ähnliches sagen, würde ich als verrückt eingestuft.

Entweder ist JESUS n u r Mensch, dann ist er verrückt.

Oder

JESUS ist GOTT, der Mensch geworden ist um den Menschen aus der selbstverschuldeten Verfallenheit an Gewissenlosigkeit, Unvernunft und Unverstand zu retten.

 

Die Krankenheilungen JESU haben SEINE Zeitgenossen überzeugt daß JESUS nicht bloß ein Mensch ist.

Dich nicht - Du mußt die Wundertaten JESU leugnen damit Du den Glauben der Beliebigkeit ausliefern kannst.

 

 

Was ist nun Häresie?

 

Christen vertrauen GOTT, Mensch geworden in der Person JESU CHRISTI daß ER sie mit dem Beistand des HEILIGEN GEISTES
verständlich
und
einsichtbar
die unverrückbare Wahrheit GOTTES lehrt.

 

Alles was sich im Widerspruch zu den Wahrheiten befindet die JESUS lehrt, ist folglich im Irrtum.

 

Häretiker leugnen das.

Häretiker verdrehen und verfälschen, so wie es ihnen passt, die Wahrheiten die JESUS lehrt und behaupten hoffärtig, sie allein hätten JESUS richtig verstanden.

 

 

JESUS hat SEINE Jünger gewarnt:

 

Matthäus 7, 15-16

·
15
Seht euch vor vor den falschen Propheten, die in
Schafskleidern
zu euch kommen, inwendig aber sind sie reißende Wölfe.

·
16
An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen. Kann man denn Trauben lesen von den Dornen oder Feigen von den Disteln?

·
17
So bringt jeder gute Baum gute Früchte; aber ein fauler Baum bringt schlechte Früchte.

 

 

Nun ist es ein Leichtes, nach Schwächen der Christen zu suchen und die Stärken zu leugnen um sie als Beweis hinzustellen die Christenheit sei ein fauler Baum.

 

Wäre der Mensch fähig, die Wahrheiten die JESUS lehrt, sich ohne den Beistand des HEILIGEN GEISTES zueigen zu machen und zu befolgen, hätte es der Erlösung nicht bedurft.

 

Du selbst lieferst den Beweis:

...Wenn Jesus aber die Nächstenliebe, die Barmherzigkeit, den Gewaltverzicht, den Schwächstenschutz, die Armutsüberwindung und die Feindesliebe als zentrale Lebensmaxime fordert, ist das vernünftig. Würden alle Gottgläubigen diese Forderungen gegenüber den Werken ihres Gottes und damit gegenüber der Natur, den Tieren und Mitmenschen leben, wäre das keine spekulative Glaubenssache sondern bodenständiges Tun.

Wer die Kirche anklagt, sie bringe den Menschen den rechten Gebrauch von Gewissen, Vernunft und Verstand gemäß der Lehre JESU nicht bei, muß den Beweis liefern daß es - von Humanisten und Kommunisten über Evangelikalen bis zu den Buddhisten - Andere auf ihre Weise besser machen.

 

 

...

Wenn man unter vier Evangelien vergleichen kann, was wir je nach theologischer Sichtweise können, dann finden wir in den drei älteren Evangelien keine solche Selbstaussage...

Genau besehen, stimmt das nicht.

JESUS bezeichnet SICH als SOHN GOTTES und GOTT bezeichnet JESUS als SEINEN SOHN.

 

Matthäus 16, 13-16

·
13
Da kam JESUS in die Gegend von Cäsarea Philippi und fragte SEINE Jünger und sprach: Wer sagen die Leute, daß der MENSCHENSOHN sei?

 

·
14
Sie sprachen: Einige sagen, DU seist Johannes der Täufer, andere, DU seist Elia, wieder andere, DU seist Jeremia oder einer der Propheten.

 

·
15
ER fragte sie:
Wer sagt denn ihr, daß ICH sei?

 

·
16
Da antwortete Simon Petrus und sprach: DU bist CHRISTUS, des lebendigen GOTTES SOHN!

 

·
17
Und JESUS antwortete und sprach zu ihm: Selig bist du, Simon, Jonas Sohn; denn Fleisch und Blut haben dir das nicht offenbart, sondern MEIN VATER im Himmel.

 

Markus 9,7

.7
Da kam eine Wolke und warf ihren Schatten auf sie, und aus der Wolke rief eine Stimme: Das ist MEIN geliebter SOHN ; auf IHN sollt ihr hören.

 

 

...Vielmehr stellt sich Jesus klar als Sohn von Menschen - Menschensohn - dar und redet von Gott als eine Grösse, welche Jesus anbetet und mit ihr redet.

Diesem Irrtum erlagen schon die Pharisäer.

 

JESUS widerlegt ihren Irrtum:

 

Lukas 20, 41-44

.
41
Da fragte ER sie: Wie kann man behaupten, der MESSIAS sei der Sohn Davids?

.
42
Denn David selbst sagt im Buch der Psalmen: Der HERR sprach zu MEINEM HERRN: Setze DICH MIR zur Rechten,

.
43
und ICH lege DIR DEINE Feinde als Schemel unter die Füße.

.
44
David nennt ihn also «HERR». Wie kann ER dann Davids Sohn sein?

 

 

...Es sei denn Jesus hätte mit sich Selbstgespräche geführt und in den Gebeten sich selbst angesprochen.

Wenn JESUS zum VATER betet, dann ist das immer ein Gespräch zwischen SOHN und VATER und nicht ein Gebet zwischen Mensch und GOTT.

 

 

Wenn ich aber in christlichen Foren gerade das praktische Tun fordere und die spekulativen Glaubensaussagen als Nebensache hinstelle, werde ich indirekt, indem man mich bekämpft, als Häretiker hingestellt.

Das ist nicht wahr.

Wer den Menschen auffordert, mit Gewissen Vernunft und Verstand Gutes zu tun und Böses zu meiden, ist kein Häretiker.

 

Nur wer leugnen will daß JESUS Glaubenswahrheiten offenbart und die Kirche sie verkündet, ist Häretiker.

 

 

 

Gruß

josef

 

Jesus hat Lebenswahrheiten geredet und gelebt. Diese Lebenswahrheiten sind Nächstenliebe, Barmherzigkeit, Gewaltverzicht, Armutsüberwindung, Schwächstenschutz und Feindesliebe. In den drei ersten Evangelien finden sich jedoch kaum spekulative Glaubenswahrheiten wie wir sie dann im vierten Evangelium finden. Für Dich ist aber das 3 zu 1 irrelevant. Für Dich scheinen die Glaubenswahrheiten wichtiger als die Lebenswahrheiten zu sein. Für Dich ist nur Häretiker, wer die spekulativen Glaubenswahrheiten in Frage stellt. Würde ich die spekulativen Glaubenswahrheiten glauben und die Lebenswahrheiten ignorieren, stünde ich richtig. Ähnliches sehe ich im Islam: Kleide ich mich, wie der Konvertit Vogel wie Muslime, bete ich 5 mal, praktiziere den Ramadan, gebe mein Almosen und besuche einmal Mekka und halte alle Regeln des Islams, gehöre ich dazu. Unwichtig ist, ob ich die Werke Allahs und damit die Natur, die Tiere und Mitmenschen schütze.

 

Nein weder christliche noch muslimische und auch nicht jüdische Fundamentalisten können mich überzeugen. Da ist mir Bultmann ähnlich glaubwürdig, wie Galileo Galilei.

Link to comment
Share on other sites

Lieber Gerhard,

 

 

 

...

In den drei ersten Evangelien finden sich jedoch kaum spekulative Glaubenswahrheiten wie wir sie dann im vierten Evangelium finden. Für Dich ist aber das 3 zu 1 irrelevant.

Das ist nicht wahr, und Du weißt es!

 

 

..Für Dich scheinen die Glaubenswahrheiten wichtiger als die Lebenswahrheiten zu sein. Für Dich ist nur Häretiker, wer die spekulativen Glaubenswahrheiten in Frage stellt...

Lebenswahrheiten sind ohne GOTToffenbarte Glaubenswahrheiten nicht zu verstehen.

 

 

Gruß

josef

Link to comment
Share on other sites

Marcellinus

Lebenswahrheiten sind ohne GOTToffenbarte Glaubenswahrheiten nicht zu verstehen.

Sonst sagst du es immer genau umgekehrt: Glaubenswahrheiten würden sich im Leben beweisen. Ja, wie denn nun?

Link to comment
Share on other sites

Lieber Marcellinus,

 

 

Lebenswahrheiten sind ohne GOTToffenbarte Glaubenswahrheiten nicht zu verstehen.

Sonst sagst du es immer genau umgekehrt: Glaubenswahrheiten würden sich im Leben beweisen. Ja, wie denn nun?

Das ist nicht Dasselbe:

 

Glaubenswahrheiten
beweisen
sich an Lebenswahrheiten.

Lebenswahrheiten sind ohne Glaubenswahrheiten nicht zu
verstehen
.

 

 

Gruß

josef

 

 

 

 

Link to comment
Share on other sites

Marcellinus

Glaubenswahrheiten
beweisen
sich an Lebenswahrheiten.

Lebenswahrheiten sind ohne Glaubenswahrheiten nicht zu
verstehen
.

Ein Zirkel bleibt es, so oder so.

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...