Jump to content
sstemmildt

Rezepte

Recommended Posts

sstemmildt

Moni, das Nachtbackverbot gilt nur für Bäckereibetriebe - privat darfst Du!

 

:blink:

Share this post


Link to post
Share on other sites
Monika

Salzbraten mit Spätzle und viel Sosse

 

 

Man legt ein Stück Fleisch in die Röhre,am besten in eine Kasarolle,mit Senf bestreichen,und gut würzen das Fleisch.

Dann mindest ein Kilo Salz drum herum in die Kasarolle geben. Das Fleisch wird sehr knusprig und bleibt saftig.

 

Mindest eineinhalb Stunden im Backofen braten.

Dazu selbst geschabte Spätzle und Salate. food-smiley-016.gif

 

Das hatte ich heute mittag

Share this post


Link to post
Share on other sites
Franciscus non papa

 

 

 

 

 

Dazu: Sekt oder trockenen Riesling, eventuell auch Salzkartoffeln oder Kartoffelpürree.

Aber bittschön nur selbstgemachtes Kartoffelpüree

klar....

 

doch kein "nato-kitt" zu so einem leckeren essen

Share this post


Link to post
Share on other sites
Bleze

Italienische Zwiebelsuppe (2 Personen)

 

Ofen vorheizen auf höchster Stufe, bzw. ca. 220°

 

ca. 9-10 Zwiebeln in halbe Ringe schneiden, in eine Pfanne mit Öl (möglichst Distelöl, KEIN Olivenöl oder sowas...) geben und leicht abbräunen, nicht zu hell lassen, damit sie gut das Aroma abgeben.

 

Die Suppe:

 

Topf mit 1.4 Liter Wasser füllen

4 Riegel Maggi klare Fleischbrühe hinzugeben

etwas mit Salz & Pfeffer würzen (nicht zu viel Salz...eine Prise...)

einen kleinen Schuss Maggi hinzugeben

ein wenig getrocknete Petersilie & etwas Oregano hinzugeben

kurz aufkochen lassen

 

4 Scheiben Toastbrot toasten, und mit Mozarella belegen, oben ein wenig Oregano darauf streuen.

 

Suppe & Zwiebeln in einer ofenfesten Steinschale mischen, und die Brote hineingeben (nicht untertauchen).

 

Solange backen bis der Mozarella leicht goldbraun ist (10-15 Minuten meist).

 

draufstürzen...

 

Bleze

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gabriele

Ach ist das gemein!

Ausgerechnet jetzt solch verführerische Rezepte zu posten, wo meine Küche gerade eine Baustelle ist und ich nichts (aber auch gar nichts) davon ausprobieren kann!

Vielleicht weiß jemand Mikrowellen-Rezepte für große Portionen; bisher kann ich mit der Mikrowelle nur aufwärmen :blink:

 

 

Italienische Zwiebelsuppe (2 Personen)

....

draufstürzen...

 

Bleze

 

... vorsicht, Bleze, nicht so hastig!

Wir beten immer vor dem Draufstürzen, das verhindert so manche Brandblase auf der Zunge :P .

 

Liebe Grüße, Gabriele

Share this post


Link to post
Share on other sites
Stefan
Wir beten immer vor dem Draufstürzen, das verhindert so manche Brandblase auf der Zunge :blink: .

Wenn es nur darum geht, die Brandblasen zu verhindern, muss man ja nicht gleich beten. A&Aler haben da andere Strategien. :P

Share this post


Link to post
Share on other sites
Peter Esser
und ich nichts (aber auch gar nichts) davon ausprobieren kann!

 

Hihihihi … das finde ich nicht, aber auch gar nicht zum lachen: Dann gar’ halt nichts!

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ute

Morgen (ähm, neee: heute!!) gibt's bei uns Dorade im Salzbett.

Share this post


Link to post
Share on other sites
sstemmildt

ne Fisch...

Share this post


Link to post
Share on other sites
Eifellady
ne Fisch...

Gibt es irgendeine kulinarische Spezialität, die du nicht kennst? :blink:

Share this post


Link to post
Share on other sites
sstemmildt

Dorade zum Beispiel - gegessen hab ich sie noch nicht...

Share this post


Link to post
Share on other sites
Stefan

Spiegelei (oder wie wir A&Aler sagen: Augstein-Äuglein nach Frauenhaus-Art)

 

Zutaten:

 

Bratfett (Magarine, Öl, Bratfett, ...)

1 Ei

Salz

Pfeffer

 

Man erhitze das Bratfett in der Pfanne, bis es heiss genug ist. Danach schlägt man das Ei in die Pfanne, würzt es mit Salz und Pfeffer, und brät es so lange, bis das Eigelb die gewünschte Konsistenz hat.

 

Feinschmecker können statt dem Ei auch ein Minutenschnitzel oder anderes Kurzgebratenes verwenden. Das Gericht nennt sich dann je nach Zutat "Minutenschnitzel" oder "Kurzgebratenes".

 

Mit einer halben Cocktailkirsche und einem Papierschirmchen garniert, wird dieses Gericht auch kritische Gäste begeistern.

 

Dazu serviert man Wein aus dem Tetrapack, oder - für die, die es ganz klassisch mögen - einen edlen Sangria aus der Ballonflasche.

 

(Bitte die Cocktailkirschen nicht ganz aufbrauchen, wir brauchen sie noch für unser Rezept für Fortgeschrittene: Das Toast Hawaii - lasst Euch überraschen.)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Stefan
Man legt ein Stück Fleisch in die Röhre,am besten in eine Kasarolle,mit Senf bestreichen,und gut würzen das Fleisch.

Dann mindest ein Kilo Salz drum herum in die Kasarolle geben. Das Fleisch wird sehr knusprig und bleibt saftig.

Das Rezept kenne ich auch. Aber wenn der Braten gut mit Senf bestrichen und vom Salz umzingelt ist, braucht man ihn eigentlich nicht weiter zu würzen. Es gibt Varianten von dem Rezept mit verschiedenen Kräutern oder Koblauch. Aber bevor man experimentiert, sollte man zumindest einmal "Salzbraten" pur gegessen haben.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ute

So etwa sieht eine Dorade aus: dorr1.jpg vorher und

doraderoyal1.jpg etwa nachher. *schmatz*

 

Liebe Grüße (und gleich fang ich an!)

 

Ute

Edited by Ute

Share this post


Link to post
Share on other sites
Monika
So etwa sieht eine Dorade aus: dorr1.jpg

Irgendwie sehen diese beiden sehr friedlich aus. :blink:

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ute

Es bleibt ihnen wenig anderes übrig, Moni! Im Salzsarkophag wurden die meine (die vorher auch so friedlich aussah!) dann gebacken. Und als es zum Verzehr ging, sah sie immer noch so friedlich aus. Aber sie duftete ganz anders .....

 

So eine saftige Dorade hab ich noch nie gegessen ..... *hmmmm*. :blink:

Share this post


Link to post
Share on other sites
Monika
So eine saftige Dorade hab ich noch nie gegessen ..... *hmmmm*. :blink:

*Neid* 1132.gif

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gabriele

Noch ein Fischrezept, und zwar für die Mikrowelle:

 

 

Rotbarschfilet auf badische Art

 

 

Für 3 Personen

3 Tomaten

400 g TK-Rotbarschfilet (unpaniert)

1 Apfel

50 g roher Schinken

1 Gewürzgurke

1 Zwiebel

1 EL Kapern

10 g Butter

200g Käse

1 EL gehackte Petersilie

 

Tomaten in Scheiben schneiden und den Boden einer flachen

Auflaufform damit auslegen. Gefrorene Fischscheiben darauflegen.

Apfel schälen und Kerngehäuse entfernen. Apfel, Schinken, Gurke

und Zwiebel in kleine Würfel schneiden und auf dem Fisch verteilen.

Kapern darüberstreuen, Butterflöckchen daraufsetzen. Offen

15 Minuten bei 600 Watt garen.

Käse in Streifen schneiden und auf den Fisch legen, weitere

2 Minuten bei 600 Watt garen.

Mit Petersilie bestreut servieren.

Beilage: Salzkartoffeln, Eichblattsalat.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Lissie

Ich wollte jetzt eigentlich mein Lieblingsrezept für mariniertes Gemüse hier reinsetzen, habe aber beschlossen, daß das

 

a) die falsche Jahreszeit dafür ist und

 

B ) ich es am besten Life zum München-Treff in den Biergarten mitbringe. (Also nicht das Rezept, sondern das fertige Gemüse natürlich)

Edited by lissie

Share this post


Link to post
Share on other sites
Wattoo

Ein Rezept von Moni - hierherkopiert damit es nicht verlorengeht!

 

Maultaschen mit Käse überbacken,und Tomatensalat dazu.

 

Maultaschen kurz kochen und in kleinen Streifen schneiden,in eine Glasform geben,etwas Schinken geschnitten,etwas würzen,Salz Pfeffer,gut Sahne,und ganz viel Käse drüber.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Wattoo

Und dieses Rezept stammt von Ute!

 

Ich hab 4 dicke Schweinefiletköpfe in Scheiben geschnitten, schubweise angebraten, in den Ofen gestellt, 250 g braune Chamignons, geviertelt, ebenso, 1 kleingehackte Zwiebel angeschwitzt (alles in derselben Pfanne), mit Weißwein und Cognac abgelöscht, mit Brühe aufgegossen, etwas Ingwer, etwas Knoblauch durch die Presse gejagt, kleinegehackte Chilischote dazu, etwas einreduziert, mit Butterkugel gebunden, mit Sahne abgerundet und mit Pfeffer aus der Mühle abgeschmeckt. Dazu gab es selbstgemachte Spätzle (keine Panik: aus der Spätzlepresse!)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Wattoo

Beegee kocht folgendes:

 

serviert wird heute: Spaghetti - vegetable

 

dazu eine grosse Zwiebel würfeln und in Olivenöl andünsten, dann eine grosse Zucchini in Würfel schneiden und mit andünsten, eine Koblauchzehe hineinpressen, salzen und pfeffern, zum Schluss mit Gemüsebrühe angiessen, 2 TL Tomatenmark beifügen und mit Speisestärke binden, dann noch grob gehackte Tomatenwürfel und ein Schuss süsse Sahne beifügen und Schnittlauch sowie Basilikum

 

In der Zwischenzeit sind die Spaghetti weich und können abgegossen werden.

 

Guten Apptetit

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ute

Bravo, Astrid!

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gabriele

Ich habe ein gans christliches ... äh, echt katholisches Rezept gefunden:

 

Die traditionelle Martinsgans

 

1 frische Bauerngans

2 Stängel Beifuß

2 Boskopäpfel

1/8- 1/4 l Wasser

1Karotte

1Zwiebel

1/2 Stange Lauch

1l Stück Sellerie

Salz

 

Die Gans, falls nötig, mit einer Pinzette nachzupfen, Flügel und Hals abschneiden. Gans unter fließendem Wasser sorgfaltig waschen, trocken tupfen, innen und außen gut salzen, mit Beifuß sowie den geschälten und entkernten Äpfeln füllen. Die Öffnung mit Holzstäbchen und Küchengarn verschließen. Gans mit der Brust nach unten auf den Rost in einen Bräter legen, 1/8 l Wasser zufügen und das geschlossene Gefäß in den kalten Backofen setzen.

 

Bratzeiten auf der unteren Einschubleiste mit 210 Grad zunächst 150-180 Minuten und mit 240-250 Grad noch einmal 10 Minuten. Nach einer Stunde Bratzeit die Gans wenden, das zerkleinerte Gemüse dazugeben und die Haut [aber nicht bis ins Fleisch!) vorsichtig mit einem Hölzchen einstechen, damit das Fett austritt. Während des Bratens mehrmals das Fett abschöpfen und bei Bedarf Wasser nachgießen. Nach 150-180 Minuten die Gans mit Salzwasser bepinseln und aufgedeckt - am besten im Deckel des Bräters - bei erhöhter Temperatur 10 Minuten lang knusprig braten.

 

In dieser Zeit für die Soße die Röststoffe vom Rand und Boden des Bräters mit etwas Wasser lösen, den ganzen Soßenfond samt mitgebratenem Gemüse durch ein Sieb passieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Gans tranchieren und anrichten. Als Beilage die Soße, Semmelknödel sowie Rot- und Grünkohl reichen.

 

Hier gefunden!

 

Liebe Grüße, Gabriele

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×