Jump to content

Gibt es einen Unterschied im Weih-Wasser?


Petrus
 Share

Recommended Posts

also.

 

irgendwo in der Verwandtschaft sah ich da mal vor langer Zeit hinten drei verschieden beschriftete Fläschchen.

 

1) Weihwasser

2) Friedhofswasser

3) Lourdes-Wasser.

 

hmm ... was ist da der Unterschied? Kennt Ihr sowas oder sowas Ähnliches auch?

 

 

 

übrigens, seit diesem Artikel

 

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/keime-in-kirchen-pfui-teufel-so-ein-weihwasser-1.663298

 

halte ich mich von jeglichem Weihwasser fern.

Edited by Petrus
Link to comment
Share on other sites

Mariamante

Lieber Petrus!

 

Gottes Segen. Ein Lourdes- Wasser ist normalerweise kein Weih- Wasser.

 

Weihwasser kann von Priestern unterschiedlich geweiht werden: Das Stephanus- Weihwasser, das zu Ostern geweihte Weihwasser ist allgemein bekannt. Ich kannte einen Priester- P. Bernhard Kunst, Segenspater aus Oberösterreich- der das Weihwasser auf eine intensivere Art weihte.

 

Ob man aus der Keime- Untersuchung von Weihwasser eine Furcht vor dem Weihwasser entwickeln sollte, wie der Teufel das Weihwasser zu fürchten - halte ich für zweifelhaft- da dürfte man z.B. auch keine Geldscheine mehr anfassen, da jene auch bakteriell ziemlich verseucht sind. Die allzu große Angst vor Keimen führt übrigens dazu, dass die Leute keine Abwehrkräfte mehr entwickeln. Wenn man Kinder vor allen Keimen fern hält, aus Angst vor Krankheiten, erreicht man das Gegenteil: Sie entwickeln keine Abwehrkräfte, und werden erst recht krank. Daher: Keiner Panikmacherei nachgehen.

Link to comment
Share on other sites

Ich kannte einen Priester- P. Bernhard Kunst, Segenspater aus Oberösterreich- der das Weihwasser auf eine intensivere Art weihte.

 

Wie kann man sich eine "intensivere Art" der Weihung von Wasser vorstellen? Und wie lange ist geweihtes Wasser eigentlich haltbar, gibt es da Unterschiede zw. Weihwasser, Friedhofswasser und Lourdes-Wasser? Alles gute Gründe mit "Weihwasser" vorsichtig umzugehen und auf keinen Fall zu trinken!

Edited by Katharer
Link to comment
Share on other sites

Mariamante

 

Ich kannte einen Priester- P. Bernhard Kunst, Segenspater aus Oberösterreich- der das Weihwasser auf eine intensivere Art weihte.

 

Wie kann man sich eine "intensivere Art" der Weihung von Wasser vorstellen? Und wie lange ist geweihtes Wasser eigentlich haltbar, gibt es da Unterschiede zw. Weihwasser, Friedhofswasser und Lourdes-Wasser? Alles gute Gründe mit "Weihwasser" vorsichtig umzugehen und auf keinen Fall zu trinken!

 

Das Weihwasser wird nach dem Benediktionale gesegnet. Pater Bernhard Kunst, OSB hat die Segnung des Weihwasser mit Exorzismus- Gebeten verbunden.

 

Dass die unterschiedlich intensiven Gebete bei den Weihwassersegnungen auch unterschiedliche Wirkungen dieser "Sakramentale" hervorbringen, glauben viele. Es gibt allerdings von Priestern auch manche eigenartige Ansichten bezüglich Weihe. So kenne ich eine natürlich eigenwillig falsche Interpretation eines Priesters der meinte: "Wenn Sie die Kerze anzünden, ist sie geweiht".

 

Einiges über Segnunge und Weihe:

 

http://www.kath-kirche-kaernten.at/images/uploads/Handreichung_Segnung_u._Weihe.pdf

 

 

Hier wird auch auf den exorzistischen Aspekt des Weihwassers hingewiesen:

 

http://www.kathpedia.com/index.php?title=Weihwasser

  • Wasser: das Wasser hat die Wirkung zu reinigen und zu heiligen. Auch in vielen nichtchristlichen Religionen und Kulturen gibt es Reinigungs- und Weiheriten, die mit dem Gebrauch von Wasser verbunden sind. Die Hl. Schrift zeigt uns unzählige mit Wasser verknüpfte Begebenheiten und Wunder. Für das Volk Israel hat das Wasser beim Durchzug durch das Rote Meer eine besonder Bedeutung erlangt: den Abschied von einem Leben in der Sklaverei Ägyptens.
  • Salz: das Salz hat die Fähigkeit Verderbliches vor der Fäulnis zu bewahren und Geschmack zu verleihen. Salz war von alters her so hochgeschätzt und kostbar, dass man beim Salz sogar Schwüre geleistet hat. Im Altertum gab es auch die Gewohnheit, dem Gast Brot und Salz als Zeichen der Freundschaft anzubieten. In der Hl. Schrift finden wir die Bezeichnung für die Apostel als "Salz der Erde" und "Licht der Welt".
  • Weihe: ein Geschöpf oder eine Substanz weihen bedeutet, sie Gott hinzureichen, sie mit Gott zu verbinden (und so dem Zugriff Satans zu entziehen). Das Weihegebet der Kirche ist daher zweierlei: Exorzismen und Benediktionen.

Beim gläubigen Volk ist besonders das Dreikönigswasser und das Osterwasser sehr beliebt.

Edited by Mariamante
Link to comment
Share on other sites

Mariamante

Unter diesen Aspekt kann man´s auch sehen- obgleich bei den hl. Messen der Asperpergus - Weihwasser- Wedel nur mehr selten verwendet wird. Es gab in Bad Aussee allerdings mal einen Pfarrer, der die Gläubigen mit einem gewissen Vergnügen verweihwasserte.

Link to comment
Share on other sites

Es gab in Bad Aussee allerdings mal einen Pfarrer, der die Gläubigen mit einem gewissen Vergnügen verweihwasserte.

Ich glaube, das ist weitverbreitet. Ich hab schon viele entsprechende Kommentare dazu von den verschiedensten Priestern gehört, vorher oder nachher in der Sakristei.

 

Werner

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Mariamante

Pax. Vielleicht herrscht bei gewissen geistlichen Herren ein Reinheitsdenken vor und sie meinen, die lieben Gläubigen mal waschen zu müssen- so wie manche auch die Predigt nützen, Leuten den Kopf zu waschen...

Edited by Mariamante
Link to comment
Share on other sites

Mariamante

Danke- ☺ es wäre in diesen Fällen besser gewesen, die Mützen schützend vor das Angesicht zu halten- zu sehr gesalzenes Wasser könnte die Sicht und das Augenlicht gefährden.

Edited by Mariamante
Link to comment
Share on other sites

Mariamante

Bin tw. erschüttert, tw. erheitert. Das wirkt weniger nach einer hl. Liturgie- sondern schon eher nach einer Filmkomödie.

Link to comment
Share on other sites

Wenn man es nicht gewohnt ist, sieht es eher komisch aus.

Aber die Leute nehmen das mit heiligem Ernst.

Andere Länder, andere Sitten.

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Ich hab die Geschichte hier auch schon mal erzählt, aber sie passt gut zum Thema. Mein Opa hat sie gern erzählt.

Zu seiner Ministrantenzeit, auf dem Dorf, hat sich eine Frau, deren Platz hinten in der letzten Reihe war (früher hatte ja jeder seinen Stammplatz), beklagt, sie bekomme beim Asperges nie einen Tropfen Weihwasser ab.

Am nächsten Sonntag, Asperges, mein Opa mit dem Weihwasserkessel neben dem Pfarrer. Ganz hinten taucht der Pfarrer das Aspergil nochmal tief in den Kessel und schwingt es mit Elan in Richtung der betreffenden Frau. Dabei löst sich der Kopf (das waren damals noch so pinselförmige Teile) von Stiel und fliegt der Frau knapp am Kopf vorbei. Der Pfarrer verzieht keine Miene und schreitet würdevoll mit dem Stiel in der Hand zurück zum Altarraum...

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Mariamante

Wenn man es nicht gewohnt ist, sieht es eher komisch aus.

Aber die Leute nehmen das mit heiligem Ernst.

Andere Länder, andere Sitten.

 

Werner

Das kann man wohl nur dann mit heiligem Ernst nehmen, wenn man Ernst Heilig heißt.

Link to comment
Share on other sites

Mariamante

Ich hab die Geschichte hier auch schon mal erzählt, aber sie passt gut zum Thema. Mein Opa hat sie gern erzählt.

Zu seiner Ministrantenzeit, auf dem Dorf, hat sich eine Frau, deren Platz hinten in der letzten Reihe war (früher hatte ja jeder seinen Stammplatz), beklagt, sie bekomme beim Asperges nie einen Tropfen Weihwasser ab.

Am nächsten Sonntag, Asperges, mein Opa mit dem Weihwasserkessel neben dem Pfarrer. Ganz hinten taucht der Pfarrer das Aspergil nochmal tief in den Kessel und schwingt es mit Elan in Richtung der betreffenden Frau. Dabei löst sich der Kopf (das waren damals noch so pinselförmige Teile) von Stiel und fliegt der Frau knapp am Kopf vorbei. Der Pfarrer verzieht keine Miene und schreitet würdevoll mit dem Stiel in der Hand zurück zum Altarraum...

 

Werner

Danke für die Geschichte. Manchmal ist es wirklich gut, wenn man NICHT bekommt was man begehrt- fällt mir dazu ein.

Link to comment
Share on other sites

Mariamante

Petrus das hat mit Weihwasser aber nichts zu tun das "Athrumwasser".

Link to comment
Share on other sites

Einsteinchen

Vielleicht hat der nicht geweihte Laie auch die Fähigkeit, Kerzen und Wasser zu weihen. Zumindest, wenn man keine Berührungsängste zu Magiern und Hexen hat. Wenn es Uriella tut, dann kann das jeder Mensch.

Link to comment
Share on other sites

Mariamante

Einsteinchen. Der Geist der Unterscheidung ist schon auch wichtig- sonst weiht sich noch jeder zu einem Priester, Bischof, Papst. Die Fiat- lux- Sekte der Uriella hat mit der kath.Kirche und infolge auch mit Sakramentalien nichts zu tun. Bekanntlich bekämpft diese Spiritismus- Sekte die kath. Kirche entsprechend heftig.

Edited by Mariamante
Link to comment
Share on other sites

Petrus das hat mit Weihwasser aber nichts zu tun das "Athrumwasser".

Zumindest in einem Punkt ist das Athrum-Wasser mit manchem Weihwasser vergleichbar: "Eine Untersuchung der Gesundheitsbehörde Zürich (1992) ergab, dass das "Athrumwasser" hochgradig verseucht war mit Bakterien, Schimmelpilzen und Eitererregern."

 

http://www.bibel-glaube.de/handbuch_orientierung/Uriella.html

Link to comment
Share on other sites

GermanHeretic

also.

 

irgendwo in der Verwandtschaft sah ich da mal vor langer Zeit hinten drei verschieden beschriftete Fläschchen.

 

1) Weihwasser

2) Friedhofswasser

3) Lourdes-Wasser.

 

hmm ... was ist da der Unterschied? Kennt Ihr sowas oder sowas Ähnliches auch?

 

 

Der wesentliche Unterschied ist die Beschriftung. Ansonsten dürften die Anteile gelöster Mineralien voneinander abweichen und es winzige Unterschiede in der Isotopenverteilung geben. Sofern niemand (inkl. der Natur) etwas hineingekippt hat.

Spirituelle und magische Unterschiede produziert Dein Hirn. Ich empfehle da, sich nicht darauf zu versteifen aber geistige Placebo-Effekte fürs Gemüt einfach zu nutzen. Verbessert die Ataraxie.

Edited by GermanHeretic
Link to comment
Share on other sites

 

Petrus das hat mit Weihwasser aber nichts zu tun das "Athrumwasser".

Zumindest in einem Punkt ist das Athrum-Wasser mit manchem Weihwasser vergleichbar: "Eine Untersuchung der Gesundheitsbehörde Zürich (1992) ergab, dass das "Athrumwasser" hochgradig verseucht war mit Bakterien, Schimmelpilzen und Eitererregern."

 

http://www.bibel-glaube.de/handbuch_orientierung/Uriella.html

 

Da lob ich mir doch das "Feuerwasser", darin hält sich keine einzige Bakterie! :lol:

Link to comment
Share on other sites

 

 


Da lob ich mir doch das "Feuerwasser", darin hält sich keine einzige Bakterie! :lol:

Das gibts auch mit spirituellem Hintergrund: Zum Beispiel hier (aber auch sonst in jedem gescheiten Kloster)

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Mariamante

 

Petrus das hat mit Weihwasser aber nichts zu tun das "Athrumwasser".

Zumindest in einem Punkt ist das Athrum-Wasser mit manchem Weihwasser vergleichbar: "Eine Untersuchung der Gesundheitsbehörde Zürich (1992) ergab, dass das "Athrumwasser" hochgradig verseucht war mit Bakterien, Schimmelpilzen und Eitererregern."

 

http://www.bibel-glaube.de/handbuch_orientierung/Uriella.html

 

Das erinnert mich 1. an ein Wort der Schrift: "Gott schaut auf das Innere, der Mensch auf das Äußere und

2. An das Wort von St. Exupery: "Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar." Betrifft wohl auch auf den Weihwasser- Segen zu.

Link to comment
Share on other sites

Guest
This topic is now closed to further replies.
 Share

×
×
  • Create New...