Jump to content

Wozu gibt es eine katholische Pfarrei


rorro
 Share

Recommended Posts

vor 30 Minuten schrieb gouvernante:

 

 

Es ist allerdings ein deutlicher Unterschied: eine Gemeinde und ihre missionarischen Initiativen können von einem kirchenrechtlichen Laien geleitet werden und sind dann katholisch, wird eine Pfarrei und ihre missionarischen Initiativen von einem kirchenrechtlichen Laien geleitet, ist sie dies gemäß Instruktion nicht. Demzufolge ist einmal der Priester entbehrlich, ein andermal nicht.

 

Mir geht es aber nicht um die Person des Priesters, sondern um die Frage, ob das Katholische entbehrlich ist bzw. was es überhaupt im Gegensatz zu anderen christlichen Varianten ausmacht.

Link to comment
Share on other sites

gouvernante
vor 1 Minute schrieb rorro:

 

Mir geht es aber nicht um die Person des Priesters, sondern um die Frage, ob das Katholische entbehrlich ist bzw. was es überhaupt im Gegensatz zu anderen christlichen Varianten ausmacht.

 

Na, wenn Du nicht weißt, was es ausmacht, dann ist auch schwer zu diskutieren, ob es entbehrlich ist, oder nicht.

Link to comment
Share on other sites

Gerade eben schrieb gouvernante:

 

Na, wenn Du nicht weißt, was es ausmacht, dann ist auch schwer zu diskutieren, ob es entbehrlich ist, oder nicht.

 

Meine Antwort habe ich bereits gegeben (Seite eins ist wirklich leicht zu finden), mir geht es um einen tatsächlichen Austausch. Unglaublich, aber wahr.

Sind bspw. katholisch und evangelisch und orthodox und freikirchlich bloß wie Shell, Aral und Total, ist eh alles dasselbe, oder gibt es etwas beim Katholischen, was es einzigartig und daher zu bevorzugen macht.

 

Was denkt ihr dazu? Das und nichts anderes ist meine Frage.

Link to comment
Share on other sites

vor 9 Minuten schrieb rorro:

 

Meine Antwort habe ich bereits gegeben (Seite eins ist wirklich leicht zu finden), mir geht es um einen tatsächlichen Austausch. Unglaublich, aber wahr.

Sind bspw. katholisch und evangelisch und orthodox und freikirchlich bloß wie Shell, Aral und Total, ist eh alles dasselbe, oder gibt es etwas beim Katholischen, was es einzigartig und daher zu bevorzugen macht.

 

Was denkt ihr dazu? Das und nichts anderes ist meine Frage.

 

Eher wie Maniok, Hirse oder Weizen. Macht alles satt, aber nicht alles wächst überall gleich gut. Und manche vertragen oder mögen das eine oder andere nicht.

Edited by Naja
  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

Marcellinus
vor 17 Minuten schrieb Naja:
vor 26 Minuten schrieb rorro:

Sind bspw. katholisch und evangelisch und orthodox und freikirchlich bloß wie Shell, Aral und Total, ist eh alles dasselbe, oder gibt es etwas beim Katholischen, was es einzigartig und daher zu bevorzugen macht.

 

Was denkt ihr dazu? Das und nichts anderes ist meine Frage.

 

Eher wie Maniok, Hirse oder Weizen. Macht alles satt, aber nicht alles wächst überall gleich gut. Und manche vertragen oder mögen das eine oder andere nicht.

 

In metaphysischen Fragen gibt es keine objektiven Entscheidungskriterien.

Link to comment
Share on other sites

vor 18 Minuten schrieb rorro:

Wenn das alles ist, macht auch Mission keinen Sinn. Das erklärt so einiges. De gustibus non disputandum est. 

 

Möchtest du denn Freikirchler oder Orthodoxe zu Katholiken bekehren - oder Menschen zu Gott?

Denn nur bei ersterem geht es um gustus - bei letzterem um Nahrung.

Edited by Naja
Ergänzung
  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

Marcellinus
vor 13 Minuten schrieb rorro:

Wenn das alles ist, macht auch Mission keinen Sinn. Das erklärt so einiges. De gustibus non disputandum est. 

 

So isses! Oder besser: so sollte es sein. ;)

Link to comment
Share on other sites

vor 1 Stunde schrieb Naja:

 

Möchtest du denn Freikirchler oder Orthodoxe zu Katholiken bekehren - oder Menschen zu Gott?

Denn nur bei ersterem geht es um gustus - bei letzterem um Nahrung.

 

Wenn nicht egal ist, was gegessen wird, dann geht es bei allen nicht bloß um gustus.

 

Wenn aber die Kirchenmitgliedschaft letztlich irrelevant ist, dann braucht man auch nicht mehrere Kirchen. 

 

Ich empfinde das als Ökumene der im wahrsten Sinne des Wortes Gleich-Gültigkeit.

 

Müssen dann nicht - angefangen mit den Ersten Konzilen - unglaublich viele Kirchenentscheidungen vollkommen absurd wirken? Ist dann nicht auch die Reformation überflüssig gewesen?

Link to comment
Share on other sites

vor 36 Minuten schrieb rorro:

Ich empfinde das als Ökumene der im wahrsten Sinne des Wortes Gleich-Gültigkeit.

Du kannst natürlich empfinden, was Du willst, auch wenn es mit der Wirklichkeit nix zu tun hat.

 

Um Deine Eingangsfrage für mich zu beantworten: Ich bin katholisch, weil ich glaube, dass in der römisch-katholischen Kirche und ihren Teilkirchen die Jesus Christus gegründete und von den Aposteln und ihren Nachfolgern geleitete Kirche subsistiert. Deshalb bin ich davon überzeugt, in dieser Kirche gemeinsam mit den Mitgläubigen Jesus Christus am besten nachfolgen bzw. mich auf Ihn zu bewegen zu können – und Er sich hoffentlich auf mich.

 

Das ist mein Glaube. Ich gestehe anderen zu, dass sie in ihrer Kirche oder kirchlichen Gemeinschaft dasselbe sehen wie ich in der katholischen Kirche. Und wenn wir dann von unserem jeweils unterschiedlichen Weg aus auf Christus zugehen, dann kommen wir irgendwann durch ihn, und mit ihm, und in ihm zusammen. Bis dahin bleibt zu tun, was ich hier geschrieben habe.

Edited by ThomasB.
Link to comment
Share on other sites

vor 4 Stunden schrieb rorro:

 

Müssen dann nicht - angefangen mit den Ersten Konzilen - unglaublich viele Kirchenentscheidungen vollkommen absurd wirken? Ist dann nicht auch die Reformation überflüssig gewesen?

 

Ich habe meine Kirchenerfahrungen nicht deshalb so ausführlich geschildert, weil ich mal ein bisschen von mir erzählen wollte, sondern weil ich glaube, dass in der Weltkirche die allermeisten Menschen ähnliche Erfahrungen machen.

Oder glaubst du ernsthaft, dass die ach so lehramtstreuen afrikanischen Christen in ihrer Mehrheit sich mit Entscheidungen der ersten Konzilien beschäftigen?

Und ich bin der Meinung, dass der Auftrag von Kirche tatsächlich recht einfach ist: Mitzuarbeiten am Reich Gottes und den Menschen den Himmel offenzuhalten.

 

  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

vor 6 Stunden schrieb ThomasB.:

Du kannst natürlich empfinden, was Du willst, auch wenn es mit der Wirklichkeit nix zu tun hat.

 

Es kommt eben darauf an, wessen Wirklichkeit du beschreibst.

 

Ich beschreibe nicht meine (siehe Seite eins), sondern die derjenigen, die der katholischen Variante des Christseins keinerlei generelle Vorzüge zugestehen.

 

Zitat

Um Deine Eingangsfrage für mich zu beantworten: Ich bin katholisch, weil ich glaube, dass in der römisch-katholischen Kirche und ihren Teilkirchen die Jesus Christus gegründete und von den Aposteln und ihren Nachfolgern geleitete Kirche subsistiert. Deshalb bin ich davon überzeugt, in dieser Kirche gemeinsam mit den Mitgläubigen Jesus Christus am besten nachfolgen bzw. mich auf Ihn zu bewegen zu können – und Er sich hoffentlich auf mich.

 

Das ist mein Glaube. Ich gestehe anderen zu, dass sie in ihrer Kirche oder kirchlichen Gemeinschaft dasselbe sehen wie ich in der katholischen Kirche. Und wenn wir dann von unserem jeweils unterschiedlichen Weg aus auf Christus zugehen, dann kommen wir irgendwann durch ihn, und mit ihm, und in ihm zusammen. Bis dahin bleibt zu tun, was ich hier geschrieben habe.

 

Das ist eine grundsätzlich andere Aussage als die von Naja.

 

Selbstverständlich hat jeder seinen Glauben. Das würde ich nie in Abrede stellen oder bewerten. Ich habe es allerdings in Relation zur Mission gesetzt, zu der die Kirche -und jeder von uns in ihr - nun einmal aufgerufen ist. 

Wenn ein Christenneuling fragt, zu welcher Gruppierung er gehen  solle, was so die Empfehlung wäre, so wäre der genannte Vergleich mit Geschmacksrichtungen eine Möglichkeit. Vielleicht gibt es bessere.

Link to comment
Share on other sites

vor 2 Stunden schrieb Naja:

 

Ich habe meine Kirchenerfahrungen nicht deshalb so ausführlich geschildert, weil ich mal ein bisschen von mir erzählen wollte, sondern weil ich glaube, dass in der Weltkirche die allermeisten Menschen ähnliche Erfahrungen machen.

Oder glaubst du ernsthaft, dass die ach so lehramtstreuen afrikanischen Christen in ihrer Mehrheit sich mit Entscheidungen der ersten Konzilien beschäftigen?

Und ich bin der Meinung, dass der Auftrag von Kirche tatsächlich recht einfach ist: Mitzuarbeiten am Reich Gottes und den Menschen den Himmel offenzuhalten.

 

Dass Afrikaner jetzt unglaublich lehramtstreu wären, ist mir neu. Ich kenne solche Beschreibungen nur von Einzelpersonen.

 

Ich sehe den Auftrag der Kirche so wie Du - nur bin ich evtl. anders als Du (ich weiß es nicht) der Ansicht, dass die Kirche auch den Weg zum Himmel erschwert, wenn sie falsches über Gott oder falsches über den Menschen aussagt.

 

Ich kenne da einen, der sprach von der engen Pforte und dem schmalen Weg.

 

Vielleicht irrte er auch und es ist eh alles gleich erfolgversprechend.

Edited by rorro
Link to comment
Share on other sites

vor 8 Minuten schrieb rorro:

 

Dass Afrikaner jetzt unglaublich lehramtstreu wären, ist mir neu. Ich kenne solche Beschreibungen nur von Einzelpersonen.

 

Ich sehe den Auftrag der Kirche so wie Du - nur bin ich evtl. anders als Du (ich weiß es nicht) der Ansicht, dass die Kirche auch den Weg zum Himmel erschwert, wenn sie falsches über Gott oder falsches über den Menschen aussagt.

 

Ich kenne da einen, der sprach von der engen Pforte und dem schmalen Weg.

 

Vielleicht irrte er auch und es ist eh alles gleich erfolgversprechend.

 

Ganz am Anfang dieser Diskussion habe ich dich schon einmal gefragt:

 

Wenn eine katholische Gemeinde Dinge tun kann,  die sonst keiner kann, dann sollte man die Auswirkungen dieses Tuns sehen können.

 

Wo siehst du Anhaltspunkte dafür, dass in katholischen Gegenden (oder Gemeinden) das Reich Gottes näher ist als andernorts?

 

Ich kenne den, von dem du sprichst, wahrscheinlich nicht so gut wie du. Aber hat er nicht auch gesagt:

 

An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen. Erntet man etwa von Dornen Trauben oder von Disteln Feigen?  Jeder gute Baum bringt gute Früchte hervor, ein schlechter Baum aber schlechte. Ein guter Baum kann keine schlechten Früchte hervorbringen und ein schlechter Baum keine guten.

 

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 18 Minuten schrieb rorro:

Das würde ich nie in Abrede stellen oder bewerten

Du hattest das Wort Ökumene, das bisher hier nicht gefallen ist, urplötzlich ins Spiel gebracht, um darauf herumzutrampeln. Mir ist der Auftrag des Herrn zu wichtig, um dazu den Mund zu halten.

Link to comment
Share on other sites

vor 9 Minuten schrieb Naja:

 

Ganz am Anfang dieser Diskussion habe ich dich schon einmal gefragt:

 

Wenn eine katholische Gemeinde Dinge tun kann,  die sonst keiner kann, dann sollte man die Auswirkungen dieses Tuns sehen können.

 

Stimmt. Und damals hatte ich "Warum?" gefragt und leider keine Antwort erhalten.

 

Zitat

Aber hat er nicht auch gesagt:

 

An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen. Erntet man etwa von Dornen Trauben oder von Disteln Feigen?  Jeder gute Baum bringt gute Früchte hervor, ein schlechter Baum aber schlechte. Ein guter Baum kann keine schlechten Früchte hervorbringen und ein schlechter Baum keine guten.

 

Ja, das hat er gesagt. Führt Deine Interpretation dieser wichtigen Aussage dann nicht doch zu der zuvor angedeuteten Irrelevanz der Reformation, von Theologie allgemein?

Edited by rorro
Link to comment
Share on other sites

vor 8 Minuten schrieb ThomasB.:

Du hattest das Wort Ökumene, das bisher hier nicht gefallen ist, urplötzlich ins Spiel gebracht, um darauf herumzutrampeln.

 

Das wäre mir neu.

Link to comment
Share on other sites

 

vor 4 Minuten schrieb rorro:

 

Stimmt. Und damals hatte ich "Warum?" gefragt und leider keine Antwort erhalten.

 

 

Habe ich doch grade geschrieben:

 

Zitat

An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen. Erntet man etwa von Dornen Trauben oder von Disteln Feigen?  Jeder gute Baum bringt gute Früchte hervor, ein schlechter Baum aber schlechte. Ein guter Baum kann keine schlechten Früchte hervorbringen und ein schlechter Baum keine guten. 

 

Link to comment
Share on other sites

vor 14 Stunden schrieb rorro:

Wenn katholisch für die allermeisten hier nur das zufällige biographische Akzidens der christlichen Sozialisation und nicht  Substanz geworden ist - dann wird das nichts.

Das schließt sich nicht aus, sondern das erste bedingt das zweite. Religion wird durch eine christliche Sozialisation zu einer Art Muttersprache und damit zu dem, was du anscheinend mit Substanz meinst.

Link to comment
Share on other sites

Higgs Boson
vor 10 Stunden schrieb Naja:

 

Möchtest du denn Freikirchler oder Orthodoxe zu Katholiken bekehren - oder Menschen zu Gott?

Denn nur bei ersterem geht es um gustus - bei letzterem um Nahrung.

 

Kannst Du mir erklären, was Du damit meinst?

 

(Ich bin in meiner lokalen katholischen Pfarrei geistig schlicht und einfach verhungert, weshalb ich letztendlich in einer Freikirche gelandet bin)

Link to comment
Share on other sites

Higgs Boson
vor 8 Stunden schrieb ThomasB.:

Um Deine Eingangsfrage für mich zu beantworten: Ich bin katholisch, weil ich glaube, dass in der römisch-katholischen Kirche und ihren Teilkirchen die Jesus Christus gegründete und von den Aposteln und ihren Nachfolgern geleitete Kirche subsistiert. Deshalb bin ich davon überzeugt, in dieser Kirche gemeinsam mit den Mitgläubigen Jesus Christus am besten nachfolgen bzw. mich auf Ihn zu bewegen zu können – und Er sich hoffentlich auf mich.

 

Ich glaube, und das schon zu Zeiten als ich noch katholisch war, dass es nur eine einzige Kirche gibt. Unterschiedliche Konfessionen sind Konstrukte, die im Laufe der Zeit entstanden sind. Nur wir alle zusammen ergeben die ganze Kirche, die sich nicht in einer Konfession, sondern in der Gesamtheit derer, die an Christus glauben ausdrückt. In diesem Zusammenhang ist auch die katholische Kirche eine Teilkirche, genauso wie die Orthodoxen und die Protestanten. Nur gemeinsam sind wir ein ganzes.

 

Und da ich kein Recht habe, darüber zu befinden, ob jemand korrekt an Christus glaubt, ist es mir nicht erlaubt ein Urteil darüber zu fällen, wer da dazu gehört, und wer nicht. Man kann so einiges an Irrlehren in allen Konfessionen ausmachen, die alle ihren geschichtlichen Ursprung haben und möglicherweise einen bestimmten Aspekt besonders beleuchten, aber aus dem Kontext gerissen ein ungesundes Eigenleben führen.

  • Like 2
  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

vor 10 Stunden schrieb Higgs Boson:

 

Kannst Du mir erklären, was Du damit meinst?

 

(Ich bin in meiner lokalen katholischen Pfarrei geistig schlicht und einfach verhungert, weshalb ich letztendlich in einer Freikirche gelandet bin)

 

Da habe ich mich wohl missverständlich ausgedrückt.

 

@rorro hatte gefragt, ob katholisch, evangelisch etc. alle dasselbe seien (wie Esso, Aral etc.),  und ich habe sinngemäß geschrieben, alles sei Nahrung, aber mit unterschiedlichem Geschmack.

Link to comment
Share on other sites

vor 23 Stunden schrieb rorro:

Ich empfinde das als Ökumene der im wahrsten Sinne des Wortes Gleich-Gültigkeit.

 

Bei der Ökumene geht es nicht um die "Gültigkeit" des Glaubens, denn jede Konfession geht selbstverständlich davon aus, dass ihr Glauben gültig ist. Das wird ja auch von Dir nicht in Frage gestellt. Bei der Ökumene geht es darum, auszuloten, in welchem Rahmen eine Zusammenarbeit möglich sein kann und in welchem Umfang man sich auf gemeinsame Bekenntnisdokumente beziehen kann.

 

vor 23 Stunden schrieb rorro:

unglaublich viele Kirchenentscheidungen vollkommen absurd wirken?

 

Die wirken heute zum Teil wirklich völlig absurd, weil sie aus der Zeit gefallen sind. In der damaligen Zeit werden sie schon ihren Hintergrund gehabt haben.

 

vor 23 Stunden schrieb rorro:

Ist dann nicht auch die Reformation überflüssig gewesen? 

 

Warum sollte die überflüssig sein? Es gibt Millionen Mitglieder der Kirchen der Reformation, willst Du denen ihre Kirche, deren zentrale Anliegen sie für richtig halten, absprechen?

 

Gut - es mag sein, dass man die Reformation unter dem Gesichtspunkt der "Gültigkeit" gesehen hat - die fürchterlichen Apologien der Konfessionen damals gegeneinander lassen das annehmen. Aber dass man das damals so gesehen hat, heißt ja nicht, dass man es heute auch noch so sehen muss.

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...