Jump to content

Was Gendern bringt und was nicht


Die Angelika
 Share

Recommended Posts

vor 28 Minuten schrieb Shubashi:

Ich habe jetzt leider noch kein einziges Argument fĂŒr den Genderstern gelesen.

Das wirst du so auch nicht finden. Wie will man Geschmackssachen rational argumentieren?

Es geht in Wirklichkeit gar nicht um den Stern. Sondern um eine inklusive Sprache.

Beim generischen Maskulinum sind Frauen immer nur mit gemeint, nie direkt mit angesprochen. Immer mehr Frauen sehen darin eine ZurĂŒcksetzung, die es aufzubrechen gilt. Der Genderstern ist eine Form - neben anderen gleichwertigen Lösungen - dieses aufzubrechen. Es geht aber auch ohne Stern. Ob du "Moderatorinnen und Moderatoren", "Moderierende" oder "Moderator*innen" schreibst (ich verwende meistens letztere Beiden Formen) ist da zweitrangig.

Edited by Frank
  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 16 Minuten schrieb Werner001:

Was ich immer wieder witzig finde, ist die Aussage, durch ein Sternchen, einen Unterstrich oder ein Wasauchimmer wĂŒrden Menschen reprĂ€sentiert werden, die sich weder als Mann noch als Frau sehen.

Also ich persönlich fĂ€nde es reichlich diskriminierend, wenn man mir sagen wĂŒrde „du wirst durch einen stimmlosen Glottisschlag ausreichend reprĂ€sentiert“, wĂ€hrend andere Geschlechter explizit gesprochen werden.

Wenn ich richtig informiert bin kommt dieses Argument gerade aus der entsprechenden Communitiy. Um es am Wort Moderator weiter zu illustrieren, sagen gerade nicht-binÀr-geschlechtliche Menschen "Ich bin weder Moderator noch Modratorin, aber im Stern finde ich mich wieder". Ich kann es auch nicht nachvollziehen. Aber ich bin auch nicht nicht-binÀr.

Link to comment
Share on other sites

Marcellinus
vor 1 Minute schrieb Frank:

Beim generischen Maskulinum sind Frauen immer nur mit gemeint, nie direkt mit angesprochen.

 

Das ist eine Behauptung, mehr nicht. Bei einer generischen Formulierung wird vom Prinzip her niemand direkt angesprochen. Deswegen heißt sie ja "generisch". 

  • Like 1
  • Thanks 2
Link to comment
Share on other sites

Nordlicht
vor 5 Stunden schrieb Moriz:

Seid doch so gut und verzichte als Moderator auf diese unsÀglichen Genderstern*chen. Alle nichtmoderierenden Genderstern:chen setze ich auf 'ignore'.

 

Ist doch eigentlich kein Problem, User*innen ohne Gendersternchen wird dann eben zu Userinnen. WĂ€re das fĂŒr Dich als Userin besser, lieber Moritz? :P

Link to comment
Share on other sites

vor 4 Minuten schrieb Werner001:

Viel wichtiger wÀre es doch, jedem durch das praktische Handeln zu zeigen, dass er dazugehört.

Da hast du so unrecht nicht. Jedoch schafft Sprache auch bewusstsein. Wenn wir - so die Theorie - ĂŒber die Sprache möglichst alle mit ansprechen und mit denken kommen wir (zumindest leichter als wenn wir es nicht tun) zu diesen inklusiven Handlungen. Niemand sagt das wir das Ziel Geschlechterungerechtigkeiten zu beseitigen erreicht hĂ€tten wenn wir alle gendergerecht sprechen und schreiben.

Link to comment
Share on other sites

Marcellinus
vor 2 Minuten schrieb Werner001:

Sich immer komplizierte Formen auszudenken, obwohl von vorneherein klar ist, dass sie nie allumfassend sein können, ist doch letztlich unnĂŒtze Energieverschwendung.

Mir als schwulem Mann in einer Migrations-Partnerschaft lebend ist es viel wichtiger, wie ich behandelt werde, als welche Kunstworte und Sonderzeichen mit stimmlosen Glottislauten man fĂŒr mich erfindet.

 

Das ist der entscheidende Punkt. Nicht ob das grammatikalische Geschlecht eines Titels dem biologischen seines TrÀgers entspricht, ist die Frage, sondern ob jeder, nur abhÀngig von seinen FÀhigkeiten, die gleiche Chance hat, ihn zu erreichen. 

 

Aber da kommen wir, denke ich, an einen Knackpunkt. Wir leben in einer Zeit, in der immer mehr Menschen Anspruch auf Positionen erheben, nicht weil sie sich persönlich durch Leistung erworben haben, sondern weil sie meinen, es stehe ihnen aufgrund irgendwelcher Eigenschaften oder Nicht-Eigenschaften zu. Es ist die SpĂ€tfolge von Quoten und Kontingentierungen, daß nun der Kampf darĂŒber gefĂŒhrt wird, wer sich fĂŒr welche Quote qualifiziert. 

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 33 Minuten schrieb mn1217:

FĂŒr das Sternchen spricht aus meiner Sicht,dass sich in der dadurch entstehenden Pause auch die mitgemeint fĂŒhlen können,die sich weder als MĂ€nner noch als Frauen verstehen.

Entschuldige, aber eine Pause steht fĂŒr das Unsagbare, das Unaussprechliche.

 

Da fĂŒhle ich mich mal gleich ĂŒberhaupt nicht mit mitgemeint.

 

Die AbkĂŒrzung LGBTQIA+ steht ja auch angeblich fĂŒr Lesbian&Gay&Bisexual&Transgender&Queer&Intersexual&Asexual&whatever.

Mir stellt sich seit geraumer Zeit die Frage, was denn alles NICHT unter das "+" fÀllt. Andernfalls gÀbe es nÀmlich das schöne alte und aussprechbare Wort "Mensch".

Außer in dem "+" sind Heterosexuals explizit nicht mit gemeint. Das fĂ€nde ich allerdings irgendwie diskrimierend.

Link to comment
Share on other sites

Marcellinus
vor 1 Minute schrieb Frank:

Jedoch schafft Sprache auch bewusstsein.

 

Noch so ein Irrtum, der selbst durch Fakten nicht aus der Welt zu schaffen ist. Welches "Bewusstsein" hat der "Azubi" geschaffen, das der "Lehrling" noch nicht hatte?

Link to comment
Share on other sites

Marcellinus
vor 1 Minute schrieb Flo77:

Die AbkĂŒrzung LGBTQIA+ ...

 

... wird vor allem immer lĂ€nger! Ich frage mich, wie lange es noch braucht, bis auch der letzte gemerkt hat, daß der Kaiser nackt ist. :D

  • Like 1
  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

Shubashi
16 minutes ago, rince said:

ABER IRGENDWAS MÜSSEN WIR DOCH TUN!

 

Man ist woke und hip und gaaaanz vorne mit dabei und kĂ€mpft quasi fĂŒr den Weltfrieden. Was willst du da mit Argumenten?


Deswegen wundert mich ja das bloße Beklagen ĂŒber Kritik.

Im Prinzip wird ja auch nur gejammert, dass die Massen nicht voller Begeisterung dem angeblich fortschrittlichen Projekt folgen wollen.

Aber einfach mal darzulegen, warum es angeblich „inklusiv“ sei und auf welcher Logik es basiert - kein Wort.

 

 

  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

Werner001
vor 1 Minute schrieb Frank:

Wenn ich richtig informiert bin kommt dieses Argument gerade aus der entsprechenden Communitiy.

Dieses Argument halte ich fĂŒr ebenso schlĂŒssig wie aus den Postings von Guppy und rorro zu schließen, was „die Katholiken“ wollen.

Ich weiß dass selbsternannte LSBTQusw (ich kann mir das nicht merken) alles mögliche „fordern“, aber erstens hat niemand außer ihnen selbst diese Leute irgendwie legitimiert, fĂŒr jemanden außer sich selbst zu sprechen, und zweitens haben die einzelnen „ Gruppen“ (schlechte Bezeichnung, weil es eine Art HeterogenitĂ€t impliziert), die hinter diesen Buchstaben stecken, einzig und allein gemeinsam, dass sie von der sexuellen Norm irgendwie abweichen. Ich bin ein alter erfahrener Schwuler, aber nie wĂŒrde ich mir erlauben wollen, im Name von Transsexuellen oder anderen zu sprechen, die haben doch völlig andere Ansichten, Sorgen oder WĂŒnsche als ich. Das einzige, was LSBTetc-FunktionĂ€re legitimerweise im Namen aller fordern können, ist, dass alle in ihrer HeterogenitĂ€t als Menschen zu akzeptieren sind, und dass man sie ihr Leben leben lĂ€sst. Das kann dann gern auch ein eingefleischter Hetero fordern, dazu braucht man nicht LSBusw sein
Alles, was darĂŒber hinaus geht, halte ich fĂŒr ĂŒbergriffig

 

So, das wollte ich mal loswerden

 

Werner

  • Like 1
  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

mn1217
vor 20 Minuten schrieb Werner001:

 

 

vor 20 Minuten schrieb Werner001:

Mir als schwulem Mann in einer Migrations-Partnerschaft lebend ...

Werner

 

Aber ihr wolltet doch auch etwas und habt euch dafĂŒr eingesetzt.

Jetzt machen das Andere mit einem anderen Thema.

Link to comment
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb Shubashi:
vor 1 Stunde schrieb mn1217:

Das ist auch sowas,wo ich das Drama nicht verstehe.

Wenn jemand mit Sternchen schreibt,gut,wenn es jemand nicht gut,auch gut.

 

Das ist richtig. Das Problem entsteht, wenn Institutionen es anderen im Alleingang auferlegen wollen.

Wer denn wem denn?

Link to comment
Share on other sites

Shubashi
19 minutes ago, Frank said:

Immer mehr Frauen sehen darin eine ZurĂŒcksetzung, die es aufzubrechen gilt. Der Genderstern ist eine Form - neben anderen gleichwertigen Lösungen - dieses aufzubrechen. Es geht aber auch ohne Stern. Ob du "Moderatorinnen und Moderatoren", "Moderierende" oder "Moderator*innen" schreibst (ich verwende meistens letztere Beiden Formen) ist da zweitrangig.


Das ist z.B. wieder so eine Behauptung - wir hatten jetzt schon mehrfach in beiden Threads Umfragen verlinkt, dass zumindest die „kunstsprachlichen“ Konstruktionen auch von Frauen mehrheitlich abgelehnt werden. Wenn es also um bloße „Geschmacksfragen“ ginge, gĂ€be es keinen Grund, in Institutionen aktivistische Leitlinien zu erlassen oder Studenten mit schlechten Noten zu bedrohen.

Der Stand der Dinge scheint mir eher zu sein, dass „InklusivitĂ€t“ die Schutzbehauptung einer selbsternannten gesellschaftlichen Elite ist, die meint (wieder mal) zu wissen, was besser fĂŒr die Menschen ist - auch wenn die sich gegenteilig Ă€ußern.

Also bleibt meine Frage: warum ist ein Stern „inklusiv“ (nicht aber ein Rautezeichen oder ein Bindestrich), und wer erteilt das Mandat, so etwas festzulegen?

Link to comment
Share on other sites

vor 1 Minute schrieb Shubashi:

Also bleibt meine Frage: warum ist ein Stern „inklusiv“ (nicht aber ein Rautezeichen oder ein Bindestrich), und wer erteilt das Mandat, so etwas festzulegen?

Liest du meine BeitrÀge bevor du darauf antwortest? Ich hab doch dargelegt das es nicht um den Stern geht. Es gibt so viele Alternativen inklusiver Schreibe.

Link to comment
Share on other sites

Shubashi
10 minutes ago, Frank said:

Liest du meine BeitrÀge bevor du darauf antwortest? Ich hab doch dargelegt das es nicht um den Stern geht. Es gibt so viele Alternativen inklusiver Schreibe.


Gut, das ist aber bei Sprache kein Vorteil, wenn dadurch zahlreiche konkurrierende Regeln und Versionen entstehen.

Im Moment sehe ich jedenfalls eine Auseinandersetzung, deren innere Logik mir von außen nicht ersichtlich ist, deren verschiedene Fraktionen aber informell wie formell Beachtung verlangen. Und deren Regeln sich fließend zu Ă€ndern scheinen.

 

Edit:

Ich meine, das ist doch ein ganz konkretes Problem. Du hast doch selbst geschrieben, dass Du fĂŒr Parteieingaben gendern musst. Wie willst Du das korrekt machen, wenn dafĂŒr keine Regeln festgelegt werden, jeweils fĂŒr mĂŒndlich, schriftlich und ggf barrierefrei?

Edited by Shubashi
Link to comment
Share on other sites

vor 26 Minuten schrieb Nordlicht:

Ist doch eigentlich kein Problem, User*innen ohne Gendersternchen wird dann eben zu Userinnen. WĂ€re das fĂŒr Dich als Userin besser, lieber Moritz? :P

Du hast das Problem erkannt! Ob Du willst oder nicht ;)

 

Wer das ĂŒbliche generische Maskulinum durch 'generischen Feminismus' ersetzt, der verwirrt! Was einer gelungenen Kommunikation im Alltemeinen zuwider lĂ€uft. Ich frage mich jedenfalls immer: "Warum ist da jetzt nur von Frauen die Rede? Und warum ist das wichtigt jetzt wichtig, daß das nur Frauen sind?" Bis mir dann einfĂ€llt "ach, generischer Feminismus" ist mir der Zusammenhang manchmal wieder entfallen. Wenn ich Lust auf solche Spielchen habe, dann lese ich lieber aus dem chinesischen ĂŒbersetzte 'englische' HandbĂŒcher :)

Link to comment
Share on other sites

vor 3 Minuten schrieb Shubashi:
vor 11 Minuten schrieb Frank:

Liest du meine BeitrÀge bevor du darauf antwortest? Ich hab doch dargelegt das es nicht um den Stern geht. Es gibt so viele Alternativen inklusiver Schreibe.


Gut, das ist aber bei Sprache kein Vorteil, wenn dadurch zahlreiche konkurrierende Regeln und Versionen entstehen.

Im Moment sehe ich jedenfalls eine Auseinandersetzung, deren innere Logik mir von außen nicht ersichtlich ist, deren verschiedene Fraktionen aber informell wie formell Beachtung verlangen. Und deren Regeln sich fließend zu Ă€ndern scheinen.

Zumindest auf ihren Facebookseiten gendern Tagesschau udn heute-Nachrichten mit Doppelpunkt statt Stern ("Moderator:innen") Es wird vermutlich Jahrzehnte dauern bis sich allgemein akzeptierte, einheitliche, Formen durchsetzen. Und vermutlich wird das dann anders aussehen als wir es uns heute vorstellen können. Vielleicht muss auch erst ein Satzzeichen geschaffen werden. Was weiß denn ich? Dieser Entwicklung beim wachsen zusehen zu können ist das spannende dabei.

Link to comment
Share on other sites

Shubashi
53 minutes ago, Werner001 said:

Und es gibt sicher such Menschen, dir nicht durch ein Sternchen reprÀsentiert werden wollen.

Und nun?

 

Das ist doch genau der Punkt. Irgendjemanden gibt es immer, dem man sagen muss „tut uns leid, wir können nunmal nicht explizit jeden benennen.“

Viel wichtiger wÀre es doch, jedem durch das praktische Handeln zu zeigen, dass er dazugehört.

Sich immer komplizierte Formen auszudenken, obwohl von vorneherein klar ist, dass sie nie allumfassend sein können, ist doch letztlich unnĂŒtze Energieverschwendung.

Mir als schwulem Mann in einer Migrations-Partnerschaft lebend ist es viel wichtiger, wie ich behandelt werde, als welche Kunstworte und Sonderzeichen mit stimmlosen Glottislauten man fĂŒr mich erfindet.

 

Werner


Diese „Community“ umfasst, soweit es die gesetzlichen Regeln angeht, angeblich ca. 400 Personen (Personenstandsregistereintrag: divers).

Wann hat es das je gegeben, dass eine so kleine Gruppe so gigantische VerÀnderungen im Alltagsverhalten einer ganzen Gesellschaft einfordern konnte?

Edited by Shubashi
Link to comment
Share on other sites

vor 58 Minuten schrieb mn1217:

Es gibt diese Menschen,ihnen ist es wichtig,so what.

Und es gibt Menschen, denen ist wichtig, dass man sie als Napoleon Bonarparte oder Königin Kleopatra anspricht, so what? 

Link to comment
Share on other sites

vor 53 Minuten schrieb Frank:

"Ich bin weder Moderator noch Modratorin, aber im Stern finde ich mich wieder"

Da wĂŒrde ich mal Mutter Cohen zitieren: "Sternhagelvoll seid ihr!" (gut, dass die sich nicht in einem Einhorn wiederfinden...)

Edited by rince
Link to comment
Share on other sites

vor 52 Minuten schrieb Marcellinus:

 

Das ist eine Behauptung, mehr nicht. Bei einer generischen Formulierung wird vom Prinzip her niemand direkt angesprochen. Deswegen heißt sie ja "generisch". 

Vergiss es. Die ungenĂŒgende Schulbildung vieler Mitmenschen macht ihnen unmöglich, solche grundlegenden Dinge der deutschen Sprache zu verstehen. Deswegen ist es so ein Trauerspiel, dass gerade viele Lehrer diesen Bockmist so begeistert mitmachen.

 

Andererseits, kein Wunder, wenn ich so ĂŒberlege, wer aus meinem Jahrgang am Ende Lehramt studiert hat. Das waren nicht gerade die hellsten Kerzen auf dem Kuchen, um es mal nett zu formulieren. Was sollen die den Kindern dann vermitteln?

  • Haha 1
Link to comment
Share on other sites

mn1217
vor 8 Minuten schrieb Shubashi:


Diese „Community“ umfasst, soweit es die gesetzlichen Regeln angeht, angeblich ca. 400 Personen (Personenstandsregistereintrag: divers).

Wann hat es das je gegeben, dass eine so kleine Gruppe so gigantische VerÀnderungen im Alltagsverhalten einer ganzen Gesellschaft einfordern konnte?

Wie groß muss denn eine Gruppe sein,damit sie etwas fordern darf?

 

Anscheinend stĂ¶ĂŸt es ja auf Resonanz,sonst wĂŒrde hier und anderswo nicht darĂŒber diskutiert.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

mn1217
Gerade eben schrieb rince:

...

 

Andererseits, kein Wunder, wenn ich so ĂŒberlege, wer aus meinem Jahrgang am Ende Lehramt studiert hat. Das waren nicht gerade die hellsten Kerzen auf dem Kuchen, um es mal nett zu formulieren. Was sollen die den Kindern dann vermitteln?

Aus meinem Abijahrgang waren es zwei der drei mit den Einsen vorne,darunter auch die Jahrgangsbeste.

Link to comment
Share on other sites

  • Frank locked this topic
  • Frank unlocked this topic

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...