Jump to content

Was Joe Biden mit Abtreibung ...


Gerhard Ingold
 Share

Recommended Posts

So, wenn mir nun noch jemand plausibel machen kann, was eine etwaige Exkommunikation Joe Bidens mit dem Synodalen Weg zu tun hat will ich nichts gesagt haben.

 

Meines Wissens ist Abtreibung kein Thema des Synodalen Weges, somit ist es auch kein Thema in diesem Thread.

 

Aus dem Urlaub heraus via Handy ist dies nicht in sch√∂nem gr√ľn gehalten, dennoch als ernst zunehmender, moderativer, Zwischenruf zu verstehen, wenn ich schreibe:

 

Husch, husch, zur√ľck zum Thema!

 

Gr√ľ√üe!

Frank

(Moderation)

Link to comment
Share on other sites

vor 2 Stunden schrieb laura:

Ich w√ľrde gerne Kardinal Arinze und alle, die seine Position teilen, folgendes fragen:

Wenn man Abtreibungen völlig verbietet, geschehen nicht weniger Abtreibungen, sondern es wird weiter illegal abgetrieben und es entsteht Abtreibungstourismus (wie zum Beispiel aus Polen nach Deutschland).

Gleichzeitig entf√§llt die M√∂glichkeit, bei der in D¬† verpflichtenden Beratung Frauen √ľber Unterst√ľtzungsm√∂glichkeiten zu informieren. Es entf√§llt auch die M√∂glichkeit psychologischer Betreuung nach einer Abtreibung.

Ferner wird die Abtreibung dann eine Frage Geldbeutels: Wohlhabende Frauen finden einen Arzt, der die Abtreibung f√ľr ein paar Tausend Dollar macht oder fliegen halt mal ins Ausland. Arme Frauen gehen zu einer Engelmacherin oder legen selbst Hand an und sterben m√∂glicherweise dabei.

Damit sterben die Kinder und manche Frauen. Es wird kein einziges Leben gerettet - im Gegenteil: Durch die fehlende Beratung werden wahrscheinlich mehr Kinder abgetrieben als bei einer legalisierten Abtreibung mit verpflichtender Beratung.

 

Kann Kardinal Arinze das mit seinem Gewissen vereinbaren? Oder geht es ihm nur darum, vermeintlich f√ľr das Leben zu k√§mpfen und ein vermeintlich reines Gewissen zu haben?

 

Dieses Argument kenne ich auch in anderem Zusammenhang, z.B. Prostitution. Da heisst es dann, wenn man Prostitution verbieten w√ľrde, dann w√ľrden die "M√§nner" eben auf andere Weise Frauen vergewaltigen. Darum sei es besser, diese "M√§nner" bekommen was sie wollen auf dem Weg der Prostitution. Immerhin h√§tte man dann noch einen gewissen Einfluss darauf, wie schlimm diese Vergewaltigungen f√ľr die Frauen ablaufen, z.B. dass die Opfer sich wenigstens vor Geschlechtskrankheiten sch√ľtzen k√∂nnen.

 

Mich √ľberzeugen solche Argumentationen nicht. Dass Verbrechen auch dann begangen werden, wenn der Staat sie strafrechtlich verfolgt, trifft doch auf alle Verbrechen zu. Mord ist verboten und trotzdem wird gemordet. Diebstahl ist verboten und trotzdem wird gestohlen. K√∂rperverletzung ist verboten und trotzdem werden Menschen zusammengeschlagen. Das ist doch kein Argument auf ein Verbot und strafrechtliche Konsequenzen zu verzichten.

 

Ich denke der Staat setzt Rechtsnormen nach moralischen Prinzipien. Und daran richtet sich ja auch in der Breite das moralische Empfinden der Menschen aus. Was gesetzlich legal ist, wird nicht mehr als Unrecht wahrgenommen. Denn wäre es Unrecht, wäre es ja verboten ist nicht legal. Somit sinkt auch die Hemmschwelle Taten zu begehen, die gesetzlich erlaubt sind.

 

Wenn die staatliche Gewalt etwas f√ľr schweres Unrecht erkannt hat, ist er meiner Meinung nach auch verpflichtet dieses Unrecht zu verbieten und so gut es geht zu verhindern, dass dieses Unrecht begangen wird.

 

 

 

Link to comment
Share on other sites

vor 25 Minuten schrieb Frank:

Meines Wissens ist Abtreibung kein Thema des Synodalen Weges, somit ist es auch kein Thema in diesem Thread.

 

"Sexualmoral" ist ein Thema des synodalen Weges. Geh√∂rt Abtreibung da nicht dazu? Immerhin ist die Enstehung von Babies eine Konsequenz aus sexuellem Handeln und Abtreibung wird in der Regel als eine Art nachtr√§gliches "Verh√ľtungsmittel" gebraucht, um das Baby wieder los zu werden.

 

Oder ist irgendwo genauer beschrieben, was bei synodalen Weg alles unter den Begriff "Sexualmoral" fällt?

Link to comment
Share on other sites

Chrysologus

Die Dokumente des Synodalen Wegs sind öffentlich - eine andere Bewertung der Abtreibung als die bekannte ist darin nicht vorgesehen, aber Abtrebung hat auch mit Sexualmoral nichts zu tun.

Link to comment
Share on other sites

vor 8 Stunden schrieb Guppy:
vor 9 Stunden schrieb Frank:

Meines Wissens ist Abtreibung kein Thema des Synodalen Weges, somit ist es auch kein Thema in diesem Thread.

 

"Sexualmoral" ist ein Thema des synodalen Weges. Geh√∂rt Abtreibung da nicht dazu? Immerhin ist die Enstehung von Babies eine Konsequenz aus sexuellem Handeln und Abtreibung wird in der Regel als eine Art nachtr√§gliches "Verh√ľtungsmittel" gebraucht, um das Baby wieder los zu werden.

 

Oder ist irgendwo genauer beschrieben, was bei synodalen Weg alles unter den Begriff "Sexualmoral" fällt?

Wie Chrysologus schon schrieb sind die Themen des Synodalen Weges einsehbar. Zum Beispiel hier: [klick]

Wenn du dort das Wort Abtreibung findest dann k√∂nnen wir hier, in diesem Thread, dar√ľber weiter reden.

 

Link to comment
Share on other sites

vor 11 Stunden schrieb Guppy:

Wenn die staatliche Gewalt etwas f√ľr schweres Unrecht erkannt hat, ist er meiner Meinung nach auch verpflichtet dieses Unrecht zu verbieten und so gut es geht zu verhindern, dass dieses Unrecht begangen wird.

 

Bei der Abtreibung ist es - ähnlich wie bei der Prostitution - allerdings so, dass ein Verbot eben nicht verhindert, dass das Unrecht begangen wird, sondern lediglich die Möglichkeiten einer staatlichen Regulierung und Beratung reduziert.

 

Die Prostitution ist ein gutes Beispiel: Wenn sie legal ist, haben die Frauen (theoretisch) geregelte Arbeitsverhältnisse und man kann Zwangsprostitution minderjähriger Frauen zumindest kontrollieren. Wenn man sie verbietet, findet sie nur in der Illegalität statt und das bedeutet aufgrund der offenen Grenzen zu Osteuropa noch mehr Mädchen aus Bulgarien, Rumänien etc. in der Zwangsprostitution.

 

Kannst du es mit deinem Gewissen vereinbaren, durch ein Verbot der Abtreibung noch mehr Kinder - und manchmal die M√ľtter gleich mit - zu t√∂ten, weil die Beratung wegf√§llt? Ist das f√ľr dich im Sinne der Botschaft Jesu?

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 31 Minuten schrieb laura:

 

Bei der Abtreibung ist es - ähnlich wie bei der Prostitution - allerdings so, dass ein Verbot eben nicht verhindert, dass das Unrecht begangen wird, sondern lediglich die Möglichkeiten einer staatlichen Regulierung und Beratung reduziert.

 

Die Prostitution ist ein gutes Beispiel: Wenn sie legal ist, haben die Frauen (theoretisch) geregelte Arbeitsverhältnisse und man kann Zwangsprostitution minderjähriger Frauen zumindest kontrollieren. Wenn man sie verbietet, findet sie nur in der Illegalität statt und das bedeutet aufgrund der offenen Grenzen zu Osteuropa noch mehr Mädchen aus Bulgarien, Rumänien etc. in der Zwangsprostitution.

 

Kannst du es mit deinem Gewissen vereinbaren, durch ein Verbot der Abtreibung noch mehr Kinder - und manchmal die M√ľtter gleich mit - zu t√∂ten, weil die Beratung wegf√§llt? Ist das f√ľr dich im Sinne der Botschaft Jesu?

Bitte zur√ľck zum Thema

Link to comment
Share on other sites

Spadafora
vor 18 Stunden schrieb Guppy:

 

Wir werden es sehen, wie die Bischöfe in den USA entscheiden und das der Vatikan dazu zu sagen hat.

 

Ich finde die Antwort von Kardinal Arinze leicht verst√§ndlich. Man braucht kein grosser Theologe oder Kleriker zu sein, es gen√ľgt ein gesunder Menschenverstand. Das erkennt selbst ein kleines Kommunionkind, dass ein Politiker, der wissentlich und willentlich die T√∂tung von Millionen Babies bef√∂rdert nicht am Sonntag in der Kirche die Kommunion empfangen und auf "praktizierender Katholik" machen kann.

die Antwort von Eminenz Arinze ist rein privat Eminenz neigt, dazu mit seinen √Ąu√üerungen zu verwirren,
ich erinnere an sein Plaudern zur zelebrations Richtung da musste zum ersten Mal der Vatikan erklären dass, hier der Präfekt der Gottesdienstkongregation eine divergierende Meinung zur kirchlichen Lehre hat
etwas noch nie dagewesenes 

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Spadafora
vor 17 Stunden schrieb Guppy:

 

Nein, welchen Hinweis meinst Du?

 

Sollten US-Bischöfe Biden die Kommunion verweigern, wird der Vatikan sich ja irgendwie dazu verhalten. Entweder er wird sich dem anschließen oder er wird einschreiten und widersprechen. Wir werden sehen.

Du irrst das Dokument der Bischöfe ist, völlig unverbindlich so lange es der Papst nicht approbiert 

Link to comment
Share on other sites

Spadafora
vor 15 Stunden schrieb iskander:

Im Vatikan scheint man sich √ľbrigens auch nicht f√ľr das Vorgehen der amerikanischen Bisch√∂fe zu begeistern:

 

https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/aufstand-der-bischoefe-keine-kommunion-mehr-fuer-joe-biden-17397546.html

 

Aber so ist das halt oft mit den "Papstreuen". Sie sind "papsttreu", so lange der Papst nach ihrem Daf√ľrhalte auf dem richtigen (konservativen) Weg ist.

Interessant ist die Frage können Staaten es akzeptieren, wenn die Freiheit des politischen Mandates durch moralischen Druck versucht wird einzuschränken

Link to comment
Share on other sites

vor 4 Minuten schrieb Spadafora:

Interessant ist die Frage können Staaten es akzeptieren, wenn die Freiheit des politischen Mandates durch moralischen Druck versucht wird einzuschränken

 

Finde ich eine sehr gute Frage.

Wahrscheinlich nicht. Das Verhalten der Bischöfe ist schlicht als fundamentalistisch zu bezeichen und als Versuch, den gewählten Amtsträger mit dem Vehikel des persönlichen Glaubens unter Druck zu setzen.

 

Ich glaube, wenn ich Biden w√§re, w√ľrde ich publikumswirksam vor laufender Kamera aus der Kirche austreten und alle vorhandenen Privilegien der katholischen Kirche abschaffen. Und die Bev√∂lkerung aufrufen, ebenfalls auszutreten.

Link to comment
Share on other sites

Spadafora
vor 14 Stunden schrieb Guppy:

 

Dieses Argument kenne ich auch in anderem Zusammenhang, z.B. Prostitution. Da heisst es dann, wenn man Prostitution verbieten w√ľrde, dann w√ľrden die "M√§nner" eben auf andere Weise Frauen vergewaltigen. Darum sei es besser, diese "M√§nner" bekommen was sie wollen auf dem Weg der Prostitution. Immerhin h√§tte man dann noch einen gewissen Einfluss darauf, wie schlimm diese Vergewaltigungen f√ľr die Frauen ablaufen, z.B. dass die Opfer sich wenigstens vor Geschlechtskrankheiten sch√ľtzen k√∂nnen.

 

Mich √ľberzeugen solche Argumentationen nicht. Dass Verbrechen auch dann begangen werden, wenn der Staat sie strafrechtlich verfolgt, trifft doch auf alle Verbrechen zu. Mord ist verboten und trotzdem wird gemordet. Diebstahl ist verboten und trotzdem wird gestohlen. K√∂rperverletzung ist verboten und trotzdem werden Menschen zusammengeschlagen. Das ist doch kein Argument auf ein Verbot und strafrechtliche Konsequenzen zu verzichten.

 

Ich denke der Staat setzt Rechtsnormen nach moralischen Prinzipien. Und daran richtet sich ja auch in der Breite das moralische Empfinden der Menschen aus. Was gesetzlich legal ist, wird nicht mehr als Unrecht wahrgenommen. Denn wäre es Unrecht, wäre es ja verboten ist nicht legal. Somit sinkt auch die Hemmschwelle Taten zu begehen, die gesetzlich erlaubt sind.

 

Wenn die staatliche Gewalt etwas f√ľr schweres Unrecht erkannt hat, ist er meiner Meinung nach auch verpflichtet dieses Unrecht zu verbieten und so gut es geht zu verhindern, dass dieses Unrecht begangen wird.

 

 

 

Alleine das hier der Vergleich mit Prostitution bem√ľht wird, stellt ein moralisches Armutszeugnis aus

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Werner001
vor 9 Minuten schrieb laura:

 

Finde ich eine sehr gute Frage.

Wahrscheinlich nicht. Das Verhalten der Bischöfe ist schlicht als fundamentalistisch zu bezeichen und als Versuch, den gewählten Amtsträger mit dem Vehikel des persönlichen Glaubens unter Druck zu setzen.

 

Ich glaube, wenn ich Biden w√§re, w√ľrde ich publikumswirksam vor laufender Kamera aus der Kirche austreten und alle vorhandenen Privilegien der katholischen Kirche abschaffen. Und die Bev√∂lkerung aufrufen, ebenfalls auszutreten.

Einen ‚ÄěAustritt‚Äú gibt es in den USA nicht, weil es keine Kirchensteuer gibt, aus der man austreten kann.¬†
Die RKK in den USA kommt im Allgemeinen derart reaktionär daher, dass Gläubige, denen das zuviel ist, und die nicht in einem Großstadtgebiet leben, wo man auf eine gemäßigte Nachbargemeinde ausweichen kann, z. B. zu den Episcopalen (Anglikanern) gehen. Wenn da nicht gerade eine Frau am Altar steht, ist es da genau wie in einer durchschnittlichen deutschen RKK-Gemeinde, nur mit viel mehr sozialem Leben. Und an die Frau am Altar hat man sich schnell gewöhnt.

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

vor 41 Minuten schrieb laura:

Ich glaube, wenn ich Biden w√§re, w√ľrde ich publikumswirksam vor laufender Kamera aus der Kirche austreten und alle vorhandenen Privilegien der katholischen Kirche abschaffen.

 

Wenn ich Biden w√§re, w√ľrde ich so schnell wie m√∂glich zur Beichte gehen, Gott um Vergebung bitten, f√ľr die Seelen der vielen get√∂teten Babies beten und ab sofort alles in meiner Macht stehende tun um sich f√ľr das Leben von Babies einzusetzen.

 

Möge der Herr Bidens Herz erleuchten und ihn bekehre.

 

 

 

Link to comment
Share on other sites

Werner001
vor 1 Minute schrieb Guppy:

Wenn ich Biden w√§re, w√ľrde ich so schnell wie m√∂glich zur Beichte gehen, Gott um Vergebung bitten, f√ľr die Seelen der vielen get√∂teten Babies beten und ab sofort alles in meiner Macht stehende tun um sich f√ľr das Leben von Babies einzusetzen.

 

Möge der Herr Bidens Herz erleuchten und ihn bekehre.

 

 

 

Die Seelen ermordeter Babies kommen direkt ins Paradies. L√§sst¬†man sie gro√ü werden, werden sie vielleicht Abtreibungsbef√ľrworter oder treiben widernat√ľrliche Unzucht und ihre Seelen gehen verloren

 

Werner

  • Like 3
Link to comment
Share on other sites

vor 33 Minuten schrieb Werner001:

Einen ‚ÄěAustritt‚Äú gibt es in den USA nicht, weil es keine Kirchensteuer gibt, aus der man austreten kann.¬†

 

Dieses Wort "Kirchenaustritt" scheint es nur im Deutschen zu geben. Wo sonst kann man aus der Kirche formal "austreten" wie aus einem Verein?

Link to comment
Share on other sites

vor 15 Minuten schrieb Guppy:

Wenn ich Biden w√§re, w√ľrde ich so schnell wie m√∂glich zur Beichte gehen, Gott um Vergebung bitten, f√ľr die Seelen der vielen get√∂teten Babies beten und ab sofort alles in meiner Macht stehende tun um sich f√ľr das Leben von Babies einzusetzen.

Möge der Herr Bidens Herz erleuchten und ihn bekehre.

 

... oder endlich die amerikanischen Wähler erleuchten, damit sie bei den nächsten Wahlen wieder mehrheitlich den gottgefälligen Donald Trump wählen, der dann sicher wieder antritt...

Link to comment
Share on other sites

vor 6 Minuten schrieb Guppy:

 

Dieses Wort "Kirchenaustritt" scheint es nur im Deutschen zu geben. Wo sonst kann man aus der Kirche formal "austreten" wie aus einem Verein?

Du kannst bei jedem Ortsordinarius einen formalen Akt der Häresie des Schismas oder der Apostasie setzen und damit Deine Exkommunikation feststellen lassen.

 

Allerdings l√§sst das die "Mitgliedschaft" in der Kirche nur ruhen - d.h. bis zu einer ebenso formellen¬† Reconciliation ist man von der Aus√ľbung liturgischer und kirchlicher √Ąmter sowie vom Empfang der Sakramente ausgeschlossen.

 

In der Rechtswirkung also genau wie der Kirchenaustritt bei uns, nur da√ü man hierzulande den Exkommunikationsgrund nicht √∂ffentlich machen muss sondern f√ľr sich behalten kann.

 

Daf√ľr wird bei uns der exkommunizierende Akt weltlich protokolliert.

 

Semel-semper gilt hierzulande aber trotzdem.

Link to comment
Share on other sites

Gerade eben schrieb Werner001:

Die Seelen ermordeter Babies kommen direkt ins Paradies.

 

Ich bin sicher, alle diese Babies sitzen fröhlich im Himmel bei Jesus auf dem Schoss.

 

Biden mag der mächtigste Mann dieser Erde sein. Er mag Reichtum und Macht und Prestige besitzen. Aber nur wenige Jahre. Dann wird das alles dahin sein. Nichts davon wird bleiben. Und er wird nackt wie Adam vor seinem Schöpfer und Richter stehen.

 

Das finde ich so tröstend, dass diese Ungerechtigkeit der Welt keinen Bestand in der Ewigkeit haben wird.

 

Selig, die hungern und d√ľrsten nach der Gerechtigkeit; denn sie werden ges√§ttigt werden.

 

Selig die Trauernden; denn sie werden getröstet werden.

 

Danke Jesus.

 

 

 

Link to comment
Share on other sites

Gerade eben schrieb Guppy:

Biden mag der mächtigste Mann dieser Erde sein. Er mag Reichtum und Macht und Prestige besitzen. Aber nur wenige Jahre. Dann wird das alles dahin sein. Nichts davon wird bleiben. Und er wird nackt wie Adam vor seinem Schöpfer und Richter stehen

 

 

Ebenso wie alle militanten Lebenssch√ľtzer, denen das konkrete Leben von Mutter und Kind v√∂llig egal ist ...

Link to comment
Share on other sites

vor 8 Minuten schrieb Flo77:

Du kannst bei jedem Ortsordinarius einen formalen Akt der Häresie des Schismas oder der Apostasie setzen und damit Deine Exkommunikation feststellen lassen.

 

Allerdings l√§sst das die "Mitgliedschaft" in der Kirche nur ruhen - d.h. bis zu einer ebenso formellen¬† Reconciliation ist man von der Aus√ľbung liturgischer und kirchlicher √Ąmter sowie vom Empfang der Sakramente ausgeschlossen.

 

In der Rechtswirkung also genau wie der Kirchenaustritt bei uns, nur da√ü man hierzulande den Exkommunikationsgrund nicht √∂ffentlich machen muss sondern f√ľr sich behalten kann.

 

Daf√ľr wird bei uns der exkommunizierende Akt weltlich protokolliert.

 

Semel-semper gilt hierzulande aber trotzdem.

 

In Deutschland läuft der "Kirchenaustritt" so ab, dass ich zu einem staatlichen Standesamt gehe und dort einen Antrag auf Kirchenaustritt stelle, der dann amtlich bestätigt wird.

 

Mit dem Glauben hat das ja nichts zu tun. Ich kann amtlich formal aus dem "Verein" Kirche austreten, obwohl ich zu 100% den katholischen Glauben teile und praktizieren.

 

Wo gibt es sowas in der Welt ausser in Deutschland?

Edited by Guppy
Link to comment
Share on other sites

vor 3 Minuten schrieb Guppy:

 

In Deutschland läuft der "Kirchenaustritt" so ab, dass ich zu einem staatlichen Standesamt gehe und dort einen Antrag auf Kirchenaustritt stelle, der dann amtlich bestätigt wird.

 

Mit dem Glauben hat das ja nichts zu tun. Ich kann amtlich formal aus dem "Verein" Kirche austreten, obwohl ich zu 100% den katholischen Glauben teile und praktizieren.

 

Wo gibt es sowas in der Welt ausser in Deutschland?

1. in manchen Bundesländern muss man zum Gericht.

 

2. In √Ėsterreich.

 

3. In anderen Gegenden der Welt ist der Austritt im Prinzip noch sehr viel einfacher: Man geht einfach nicht mehr hin. Da braucht man sich noch nichtmal Gedanken um irgendwelche Formalien zu machen. Und da es auch nirgendwo sonst eine ähnliche Finanzierung der Kirchengemeinden gibt, sind die Gemeinden in diesen Teilen der Welt auch sehr viel abhängiger von Spendern. Wer die Musik bestellt, der bestimmt, was sie spielt, sagt man bei uns.

 

4. Ob der Austritt aus der Kd√∂R ein exkommunzierender Akt ist, wurde von Rom zwar bestritten, die deutsche Praxis zeigt allerdings, da√ü bis auf ein paar Spezialisten, die unbedingt st√§nkern woll(t)en (und nebenbei das aus Gr√ľnden der eigenen Beweihr√§ucherung und Papabilitas forcierten)¬†exakt dieser von den Ex-Gl√§ubigen beabsichtigt ist.

Link to comment
Share on other sites

Werner001
vor 18 Minuten schrieb Guppy:

 

Ich bin sicher, alle diese Babies sitzen fröhlich im Himmel bei Jesus auf dem Schoss.

 

Biden mag der mächtigste Mann dieser Erde sein. Er mag Reichtum und Macht und Prestige besitzen. Aber nur wenige Jahre. Dann wird das alles dahin sein. Nichts davon wird bleiben. Und er wird nackt wie Adam vor seinem Schöpfer und Richter stehen.

 

Das finde ich so tröstend, dass diese Ungerechtigkeit der Welt keinen Bestand in der Ewigkeit haben wird.

 

Selig, die hungern und d√ľrsten nach der Gerechtigkeit; denn sie werden ges√§ttigt werden.

 

Selig die Trauernden; denn sie werden getröstet werden.

 

Danke Jesus.

 

 

 

Alles sch√∂n und gut, aber es erkl√§rt mir nicht, was aus Sicht ‚ÄěRettung der Seelen der Ungeborenen‚Äú an Abtreibung so schlimm sein soll.¬†
Das¬†ist ja √§hnlich beim Thema ‚ÄěBeendung lebenserhaltender Ma√ünahmen‚Äú. Wenn jemand an ein Weiterleben nach dem Tod glaubt, was ist dann so schlimm daran, die k√ľnstliche Beatmung abzuschalten?

Beim Thema ‚ÄěLeben und Tod‚Äú handeln viele streng Gl√§ubige gar nicht so, wie man es angesichts der Lehren, denen sie anh√§ngen, erwarten sollte.

 

Werner

  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

vor 10 Minuten schrieb Flo77:

4. Ob der Austritt aus der Kd√∂R ein exkommunzierender Akt ist, wurde von Rom zwar bestritten, die deutsche Praxis zeigt allerdings, da√ü bis auf ein paar Spezialisten, die unbedingt st√§nkern woll(t)en (und nebenbei das aus Gr√ľnden der eigenen Beweihr√§ucherung und Papabilitas forcierten)¬†exakt dieser von den Ex-Gl√§ubigen beabsichtigt ist.

 

Also wenn man beim Standesamt seinen "Kirchenaustritt" erklärt, ist man nicht exkommuniziert und kann nach wie vor die Sakramente empfangen, solange man eben rechtgläubiger Katholik ist?

 

 

Link to comment
Share on other sites

MartinO
vor 6 Minuten schrieb Guppy:

 

Also wenn man beim Standesamt seinen "Kirchenaustritt" erklärt, ist man nicht exkommuniziert und kann nach wie vor die Sakramente empfangen, solange man eben rechtgläubiger Katholik ist?

 

 

Solange man das katholische Sakramentverständnis teilt.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

  • Alfons changed the title to Was Joe Biden mit Abtreibung ...

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...