Jump to content

Ist Kirche wichtiger als Glauben?


SteRo
 Share

Recommended Posts

Marcellinus
vor 22 Minuten schrieb Shubashi:

Die Kombination von Macht und Religion führt so ziemlich überall zum Missbrauch der entsprechenden Ideologie. Das ist im Iran nicht anders als bei den Tempelheeren mittelalterlicher Buddhisten in Japan oder eben der geistlichen Reichsfürsten in Deutschland.

 

So isses!

 

vor 22 Minuten schrieb Shubashi:

Mir scheint aber das Christentum bei seinen institutionellen Unternehmungen häufig einen sozialen Aspekt integriert zu haben - Stifte, Krankenpflegeorden als Ziel religiöser Organisationen kenne ich in dem Sinne im Buddhismus, Islam oder Hinduismus nicht.

Lasse mich da aber gerne korrigieren.

 

Wo siehst du im Christentum einen sozialen Aspekt? Daß sie in ihren frühen Gemeinden für die Witwen gesammelt haben, weil sie die von einer Wiederheirat abhalten wollten?  Krankenhäuser gab es schon bei den alten Griechen, die Ägypter waren rund um das Mittelmeer für ihre Heilkunst berühmt, und bei den Römern war es verpönt, als Arzt eine Rechnung zu schreiben, weshalb es für Reiche üblich war, sie zu den Saturnalien zu beschenken. Im Islam sind Almosen ein Teil der grundlegenden Pflichten der Gläubigen. Ich habe vielmehr den Eindruck, daß die einzigen, die das Christentum für einzigartig halten, die Christen selbst sind. 

 

vor 22 Minuten schrieb Shubashi:

Nächste Frage wäre auch, ob die Sozialstaatsidee rein zufällig ein westliches Konzept ist und wo es herkommt.

 

Welchen Sozialstaat meinst du? Den von Bismarck? :D

  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

Marcellinus
vor 18 Minuten schrieb Sauerteig:

Vielleicht ist diese historische Betrachtung für die Menschen gar nicht mehr wichtig? Meinem Eindruck nach wird alles abgeschüttelt was irgendwie stört.

 

Oh, wenn es denn historische Betrachtung wäre, die vor allem auf belegbaren Tatsachen beruht. Stattdessen haben ich den Eindruck, daß war allem der Verlust von historischen Illusionen betrauert wird, und man sich zurückträumt in eine Zeit, in der die eigenen Weltanschauung noch nicht öffentlicher Kritik ausgesetzt war, und die eigene "Wahrheit" noch unwidersprochen als die einzige behauptet werden konnte. 

Link to comment
Share on other sites

Sauerteig
vor 57 Minuten schrieb Marcellinus:

 

Oh, wenn es denn historische Betrachtung wäre, die vor allem auf belegbaren Tatsachen beruht. Stattdessen haben ich den Eindruck, daß war allem der Verlust von historischen Illusionen betrauert wird, und man sich zurückträumt in eine Zeit, in der die eigenen Weltanschauung noch nicht öffentlicher Kritik ausgesetzt war, und die eigene "Wahrheit" noch unwidersprochen als die einzige behauptet werden konnte. 


Mir scheinen die „historischen Illusionen“, wie Du sie nennst, einen Teil des Kerns auszumachen. Was bleibt für junge Menschen übrig? Mal einen Blick auf diverse Webseiten zu schauen, entsteht in mir der Eindruck, dass Seniorenkreis und Kolping das Erschöpfende sind. Junge Leute gehen da nicht hin, die engagieren sich lieber in der UkraineHilfe oder gehen in junge dynamische Gemeinschaften evangelikaler Natur oder gleich ins Kloster, weil der Katholizismus in den Gemeinden einfach völlig säkularisiert ist.

Link to comment
Share on other sites

Marcellinus
vor 17 Minuten schrieb Sauerteig:

Junge Leute gehen da nicht hin, die engagieren sich lieber in der UkraineHilfe oder gehen in junge dynamische Gemeinschaften evangelikaler Natur oder gleich ins Kloster, weil der Katholizismus in den Gemeinden einfach völlig säkularisiert ist.

 

Das ist nun allerdings nur ein verschwindend geringer Teil der jungen Generation. Die allermeisten haben jenseits von Firmung oder Konfirmation keinen Kontakt mehr mit Religion, wenn sie nicht gleich konfessionslos aufgewachsen sind. 

Link to comment
Share on other sites

Am 7.10.2022 um 22:28 schrieb SteRo:

Sorry, aber mir scheint, dass es hier im Forum vor allem um Kirche geht, nicht um Glauben. Das scheint mir auch das Dilemma der Katholiken zu sein, dass sie die Weltlichkeit der Organisation Kirche über Gott stellen. Die katholische Kirche selbst stellt das Wort des Menschen über das Wort Gottes. Wie sonst könnten die Anmaßungen verstanden werden, dass die freien Gedankenkonstruktion der sog. "Kirchenväter" und Päpste über der Bibel stehen? Wie kann es sein, dass die verbalen Hervorbringungen der Kreatur Mensch mehr Gewicht haben als das Wort der Evangelien? Wer maßt sich an aus den Evangelien abzuleiten, was dort nicht geschrieben steht? So wie mir die Kirche erscheint, ist sie nichts als blanke Anmaßung, wenn nicht sogar Gotteslästerung, weil sie das Wort der Kreatur Mensch über das Wort Gottes stellt.

 

Ja und nein. Der heilige Geist hat mich unterstützt. Ich bitte um Vergebung jeglicher vom Selbst-Willen getragenen Anmaßung meinerseits. Vergebung durch Gott, sicherlich nicht von den Usern, die selbst Vergebung dringend nötig haben. Ich bete für sie, denn was sie hier mir gegenüber geäuert haben kommt Todsünden gleich.

Link to comment
Share on other sites

Marcellinus
vor 31 Minuten schrieb SteRo:

Ich bete für sie, denn was sie hier mir gegenüber geäuert haben kommt Todsünden gleich.

 

Sonst hast du aber keine Probleme? :D

  • Haha 1
Link to comment
Share on other sites

Sauerteig
Am 27.10.2022 um 19:32 schrieb Marcellinus:

Das ist nun allerdings nur ein verschwindend geringer Teil der jungen Generation. Die allermeisten haben jenseits von Firmung oder Konfirmation keinen Kontakt mehr mit Religion, wenn sie nicht gleich konfessionslos aufgewachsen sind. 

Dann wohl nur Ukraine Hilfe.

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...