Jump to content

Dürfen sich Nonnen eigentlich schminken?


Lissie

Recommended Posts

hmmm ...

 

keine Ahnung. Diese Frage habe ich mir bisher noch nicht gestellt.

 

Ich vermute mal:

 

In all der kontemplativen Hektik dürfte die Zeit einfach nicht reichen, zum Schminken ...

Link to comment
Share on other sites

Ich wette, wenn Nonnen im Fernsehen auftreten, dann sassen sie vorher wie jeder andere auch in der Maske.

Link to comment
Share on other sites

Ich hatte eine Studienkollegin die in einem sehr weltoffenen Orden war und sie tuschte sich immer die Wimpern. Das weiss ich deshalb, weil die Tusche immer spätestens in der zweiten Vorlesung verwischt war. :blink:

 

Beim Gähnen tränen halt manchmal die Augen....

Link to comment
Share on other sites

Die Frage hat keinerlei böse Hintergedanken....

Ich glaube, die Frage nach dem "dürfen" stellt sich gar nicht - es ist einfach kein Make-up da. Im übrigen wüßte ich jetzt irgendwie auch nicht, warum eine auf 20 Minuten kostbaren Schlaf verzichten sollte, um sich vor dem Gang in den Chor noch mit Make-up zu versehen (der größte Teil klebt der Grundierung klebt wahrscheinlich hinterher am Schleier).

 

Gruß

Renata :blink:

Link to comment
Share on other sites

Ich wette, wenn Nonnen im Fernsehen auftreten, dann sassen sie vorher wie jeder andere auch in der Maske.

Ansonsten sähen sie im Scheinwerferlicht auch weiß aus, wie aus Gips.

Link to comment
Share on other sites

Meine Suche nach dem Begriff Make up in der Benediktsregel war leider negativ. :blink:

Vermutlich wird so etwas nach der konkreten Situation behandelt. Also zuerst die Frage nach dem Warum des Schminkens, dann wird in den allermeisten Fällen wohl darauf verzichtet werden.

Link to comment
Share on other sites

Ob sie es dürfen, weiß ich nicht. Aber ich hab schon geschminkte Ordensschwestern (wenn auch keine Nonnen) gesehen.

 

Das hatte etwas Tragisches. Es waren indische Ordensschwestern, die man, wie ich vermute, mit dem Ordenswohlstand geködert hatte. Sie sind nach Deutschland - dem gelobten Land, wo Milch und Euro fließen - gekommen, hatten aber rein geistlich nicht viel Hintergrund. Sie wurden als billige Arbeitskräfte verwendet. Schande!

 

Was lag also näher, möglichst alles, so weit es der Orden zuließ, auszukosten?

Es hat schon etwas eigenartiges, wenn Schwestern sich die ganze Zeit über Nagellack unterhalten. Wäre ja eigentlich gar nicht das Schlechteste, wenn es nicht ein Ausweichen wäre vor der bitteren Realität, in die sie der Orden gebracht hat.

Link to comment
Share on other sites

Meine Suche nach dem Begriff Make up in der Benediktsregel war leider negativ.  :blink:

Vermutlich wird so etwas nach der konkreten Situation behandelt. Also zuerst die Frage nach dem Warum des Schminkens, dann wird in den allermeisten Fällen wohl darauf verzichtet werden.

Wie ich Benedikt kenne, hätte er sinngemäß wahrscheinlich "im Hinblick auf die Schwachen" das Schminken zweimal die Woche oder "ein gut gewogenes Pfund Lippenstift" für das Jahr erlaubt...

 

SCNR,

Renata :P

Edited by Renata
Link to comment
Share on other sites

Naja, so ein Schminken dauert ja nicht unbedingt zwanzig Minuten. Ein wenig Lippenstift auftragen könnte man ja rein theoretisch auf der Fahrt zur Arbeit an der Ampel. :blink:

Link to comment
Share on other sites

Wie ich Benedikt kenne, hätte er sinngemäß wahrscheinlich "im Hinblick auf die Schwachen" das Schminken zweimal die Woche oder "ein gut gewogenes Pfund Lippenstift" für das Jahr erlaubt...

Renata.... Du gefällst mir! :blink::P:P

 

RB 34: "Man halte sich an das Wort der Schrift: "Jedem wurde so viel zugeteilt, wie er nötig hatte."

Edited by Edith
Link to comment
Share on other sites

Naja, so ein Schminken dauert ja nicht unbedingt zwanzig Minuten. Ein wenig Lippenstift auftragen könnte man ja rein theoretisch auf der Fahrt zur Arbeit an der Ampel. :blink:

jaja, könnte man. Die Zeit die man dafür braucht, ist sicher nicht der Grund, warum es keine Nonne tut. :P

 

Die Frage die sich für eine Nonne viel eher stellt ist:

"Warum sollte ich?????" :P:P

Link to comment
Share on other sites

Naja, so ein Schminken dauert ja nicht unbedingt zwanzig Minuten.

Stimmt. Damit kommen die wenigsten Frauen aus. *vorsichtshalberdenkopfeinzieh*

Link to comment
Share on other sites

Naja, so ein Schminken dauert ja nicht unbedingt zwanzig Minuten.

Stimmt. Damit kommen die wenigsten Frauen aus. *vorsichtshalberdenkopfeinzieh*

Keine Provokationen in F&A! :blink:

Link to comment
Share on other sites

Meine Suche nach dem Begriff Make up in der Benediktsregel war leider negativ.

Versuch' mal die lateinische Übersetzung davon!

Link to comment
Share on other sites

Hallo Lissie,

 

Mecky brachte bereits eine wichtige Differenzierung: Zwischen Ordensschwestern und Nonnen. Da er bereits geschminkte Schwestern gesehen hat, scheinen die das auch zu dürfen. (Dat dat dat daaaf …)

 

Bei den Nonnen wär’ ich nicht so sicher. Ich tippe: Nein.

 

Also: Irgendwelche Nonnen hier? (Denn sürfen dürfen sie ja.)

Link to comment
Share on other sites

Naja, so ein Schminken dauert ja nicht unbedingt zwanzig Minuten. Ein wenig Lippenstift auftragen könnte man ja rein theoretisch auf der Fahrt zur Arbeit an der Ampel. :blink:

jaja, könnte man. Die Zeit die man dafür braucht, ist sicher nicht der Grund, warum es keine Nonne tut. :P

 

Die Frage die sich für eine Nonne viel eher stellt ist:

"Warum sollte ich?????" :P:P

Angenommen, eine Nonne gefällt sich geschminkt (also, ich meine so richtig mit sichtbarem Make-Up) besser. Könnte ja sein.

 

Würde sie dann dazu aufgefordert werden, sich nicht zu schminken oder dürfte sie? Das ist die Frage, um die sich heir alles dreht.

Link to comment
Share on other sites

laut Kardinal Frings jedenfalls kein Problem ...

 

Aus einem Interview mit Charles Wilp (der mit der berühmten Afri-Cola-Werbung):

 

"Wilp: Ich war 1962 Trottoirmaler in Amsterdam. Und ich hatte ein riesiges Bild mit einer sündigen, wollüstigen Maria Magdalena gemalt. Plötzlich gab mir ein Tourist in gelben Socken und Sandalen eine Flasche und sagte: Legen Sie die doch mal der Maria Magdalena zwischen die Brüste. Der Mann war der Afri-Cola-Produzent Karl Flach. Es regnete, die Farben verliefen und flossen um die Flasche herum. Das hat mich und Flach völlig fasziniert. Das hat uns für 15 Jahre zusammengebracht und war letztlich das Vorbild für die Werbung mit den Nonnen. Und später erzählte Flach mir, dass die Bayern im Frühjahr unter Rhododendren-Büschen lägen und davon den Rhododendron-Rausch bekämen. Daraus machte ich den Afri-Cola-Rausch. Er wollte aus dem Schrebergarten-Getränk ein Kult-Produkt für die jungen Leute in Europa und Amerika machen. Und das hat er ja geschafft.

 

 

DIE WELT: Was für ein Unternehmertyp war Flach?

 

 

Wilp: Er kam 1932 nach einer Informationsreise aus den USA, wo er Coca Cola entdeckt hatte. Und er sagte sich: Das können wir auch- und produzierte Afri Cola. Irgendwann hat er alle Elefanten vom Circus Sarasani gemietet, ist mit denen über den Kudamm in Berlin gezogen und hat vom ersten Elefanten herunter gerufen: Leute, trinkt Afri Cola. Später hat er dann eine Anzeige bekommen, weil die Elefanten die Bäume kahl gefressen hatten. Das war unsere Meßlatte: Wenn ich für ein Anzeigenmotiv oder einen Spot keine Resonanz in Form einer Anzeige oder einstweiliger Verfügung bekam, war das nichts wert.

 

DIE WELT: Wie beim Skandal-Motiv mit den geschminkten Nonnen.

 

 

Wilp: Genau, so etwas war damals absolut tabu. Wir hatten alle gegen uns, die etablierte Werbewirtschaft, einen Teil der Rundfunkanstalten, die Katholische Kirche. Die hat auch prompt eine einstweilige Verfügung beantragt. Flach hatte dann den Kölner Kardinal Frings zum Essen eingeladen, er war ja sehr gläubig. Und nach ein paar Kölsch gab Frings klein bei und sagte: Warum sollen unsere Nonnen keine geschminkten Lippen haben und Afri Cola trinken? "

 

pic_header_01_03.jpg

Link to comment
Share on other sites

Würde sie dann dazu aufgefordert werden, sich nicht zu schminken oder dürfte sie? Das ist die Frage, um  die sich heir alles dreht.

Hinter solch einer Aufforderung würde meiner Ansicht nach die versteckte Meinung stehen, dass Frauen sich nur deshalb schminken, um der Männerwelt zu gefallen.

 

Es mag solche Fälle geben. Genauso gut gibt es aber Frauen, die sich selbst geschminkt besser gefallen. Und sich darüber freuen im Spiegel ein nett aussehendes Gesicht zu sehen. Soch ein Make-up sollte man auch Nonnen und deren Umfeld gönnen.

 

Für den katholischen Bereich sicher mal wieder zu viel der interpretierenden Diskussion. Schluss.

Link to comment
Share on other sites

Mecky brachte bereits eine wichtige Differenzierung: Zwischen Ordensschwestern und Nonnen. Da er bereits geschminkte Schwestern gesehen hat, scheinen die das auch zu dürfen. (Dat dat dat daaaf …)

 

Bei den Nonnen wär’ ich nicht so sicher. Ich tippe: Nein.

 

Also: Irgendwelche Nonnen hier? (Denn sürfen dürfen sie ja.)

Eigentlich dachte ich ja, ich würde mich auf dem Gebiet auskennen - scheint aber wohl doch nicht der Fall zu sein. Was ist denn der Unterschied zwischen einer Ordensschwester und einer Nonne?? :ph34r:

 

Mal ganz davon abgesehen find ich die Diskussion über geschminkte Nonnen ein ganz kleines bißchen albern... :blink:

 

Gruß Schäfchen

Link to comment
Share on other sites

Eigentlich dachte ich ja, ich würde mich auf dem Gebiet auskennen - scheint aber wohl doch nicht der Fall zu sein. Was ist denn der Unterschied zwischen einer Ordensschwester und einer Nonne?? 

Der Begriff "Ordensschwester" umfaßt auch die Nonnen, Nonnen sind dagegen nur diejenigen die kontemplativ in der Klausur leben (Karmelitinnen, Klarissen, Benediktinerinnen, Zisterzienserinnen usw. Eine Vinzentinerin zum Beispiel ist zwar Ordensfrau, aber keine Nonne.

 

Gruß

Renata :blink:

Link to comment
Share on other sites

Der Begriff "Ordensschwester" umfaßt auch die Nonnen

erst nachkonziliar, soweit ich erinnere.

 

Früher waren das Ordensfrauen - und wurden auch so angeredet (nicht mit "Schwester ...", sondern mit "Frau ").

 

Hat mir besser gefallen.

Link to comment
Share on other sites

Eigentlich dachte ich ja, ich würde mich auf dem Gebiet auskennen - scheint aber wohl doch nicht der Fall zu sein. Was ist denn der Unterschied zwischen einer Ordensschwester und einer Nonne?? 

Der Begriff "Ordensschwester" umfaßt auch die Nonnen, Nonnen sind dagegen nur diejenigen die kontemplativ in der Klausur leben (Karmelitinnen, Klarissen, Benediktinerinnen, Zisterzienserinnen usw. Eine Vinzentinerin zum Beispiel ist zwar Ordensfrau, aber keine Nonne.

 

Gruß

Renata :blink:

Danke! :P

Link to comment
Share on other sites

Bei den beiden Afri-Cola Schwestern handelt es sich wohl eher um Nonnen …

 

(Nicht zu verwechseln mit Nornen. Oder Normen.)

Link to comment
Share on other sites

×
×
  • Create New...