Jump to content

Was genau geschieht mit der Seele nach dem Tod?


oli
 Share

Recommended Posts

Hallo zusammen,

 

was meint ihr zu dem Thema?

 

Ich halte mich u.a. an das Wort Jesu an den mit ihm gekreuzigtem Mann.

 

 

 

Lukas 23, 43

 

Jesus antwortete ihm: Amen, ich sage dir: Heute noch wirst du mit mir im Paradies sein.

 

 

 

was für mich heisst, dass die Seele nach dem Tod vor Gottes Angesicht tritt und Gott dann entscheidet ob die Seele in den Himmel oder in die Hölle kommt.

Kürzlich sprach ich aber mit einer Freundin von mir, die Neu Apostolischen Glaubens ist, über dieses Thema. Ihr Glaubensauffassung ist es, dass die Seele nach dem Tod zunächst in einen "Warteraum" (um es ganz plump zu sagen) gelangt. Das Gericht mit der Entscheidung über die Seele findet ihrem Glaubensverständnisses nach erst am Jüngsten Tag statt.

Wenn ich es nun Recht in erinnerung habe, könnte man dies anhand biblischer Stellen wirklich klar so deuten. Habe die Bibelstelle(n) jetzt aber nicht gefunden.

 

Kann mir einer bei dieser Frage weiterhelfen? Könnte dies etwas mit dem Fegefeuer zu tun haben?

 

Danke im voraus

 

Grüsse

 

Oli :blink:

Edited by oli
Link to comment
Share on other sites

Ich kann das leichter unter dem Aspekt fassen, dass Zeitaspekte in der Ewigkeit ohne Belang sind. D.h. mit dem Tod stehen alle Menschen vor dem jüngsten Gericht - ohne Warteraum.

Link to comment
Share on other sites

Matt 25,31-46

 

31 Wenn der Menschensohn in seiner Herrlichkeit kommt und alle Engel mit ihm, dann wird er sich auf den Thron seiner Herrlichkeit setzen.

32 Und alle Völker werden vor ihm zusammengerufen werden und er wird sie voneinander scheiden, wie der Hirt die Schafe von den Böcken scheidet.

33 Er wird die Schafe zu seiner Rechten versammeln, die Böcke aber zur Linken.

34 Dann wird der König denen auf der rechten Seite sagen: Kommt her, die ihr von meinem Vater gesegnet seid, nehmt das Reich in Besitz, das seit der Erschaffung der Welt für euch bestimmt ist.

35 Denn ich war hungrig und ihr habt mir zu essen gegeben; ich war durstig und ihr habt mir zu trinken gegeben; ich war fremd und obdachlos und ihr habt mich aufgenommen;

36 ich war nackt und ihr habt mir Kleidung gegeben; ich war krank und ihr habt mich besucht; ich war im Gefängnis und ihr seid zu mir gekommen.

37 Dann werden ihm die Gerechten antworten: Herr, wann haben wir dich hungrig gesehen und dir zu essen gegeben, oder durstig und dir zu trinken gegeben?

38 Und wann haben wir dich fremd und obdachlos gesehen und aufgenommen, oder nackt und dir Kleidung gegeben?

39 Und wann haben wir dich krank oder im Gefängnis gesehen und sind zu dir gekommen?

40 Darauf wird der König ihnen antworten: Amen, ich sage euch: Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan.

41 Dann wird er sich auch an die auf der linken Seite wenden und zu ihnen sagen: Weg von mir, ihr Verfluchten, in das ewige Feuer, das für den Teufel und seine Engel bestimmt ist!

42 Denn ich war hungrig und ihr habt mir nichts zu essen gegeben; ich war durstig und ihr habt mir nichts zu trinken gegeben;

43 ich war fremd und obdachlos und ihr habt mich nicht aufgenommen; ich war nackt und ihr habt mir keine Kleidung gegeben; ich war krank und im Gefängnis und ihr habt mich nicht besucht.

44 Dann werden auch sie antworten: Herr, wann haben wir dich hungrig oder durstig oder obdachlos oder nackt oder krank oder im Gefängnis gesehen und haben dir nicht geholfen?

45 Darauf wird er ihnen antworten: Amen, ich sage euch: Was ihr für einen dieser Geringsten nicht getan habt, das habt ihr auch mir nicht getan.

46 Und sie werden weggehen und die ewige Strafe erhalten, die Gerechten aber das ewige Leben.

 

 

 

Das ist die Bibelstelle die ich meinte. Kann man daraus einen Hinweis für einen "Warteraum" herauslesen?

 

Und das Fegefeuer? Wann wird das erwähnt? In einer Offenbahrung Gottes an eine Heilige bzw. an einen Heiligen?

Link to comment
Share on other sites

Matt 27,52

 

Und die Erde erbebte, und die Felsen zerrissen, die Gräber taten sich auf, und standen auf viele Leiber der Heiligen, die da schliefen

 

 

 

Noch eine Bibelstelle. "schliefen" möchte ich hier vervorheben. Es könnte man so auslegen dass sie dort "schliefen" bis zur Erweckung am Jüngsten Tag.

Link to comment
Share on other sites

Matthäus 27,53ff (ELB):und gingen aus den Gräbern nach seiner Auferstehung und kamen in die heilige Stadt und erschienen vielen. 54 Als aber der Hauptmann und die mit ihm Jesus bewachten das Erdbeben sahen und was da geschah, erschraken sie sehr und sprachen: Wahrlich, dieser ist Gottes Sohn gewesen!

 

 

der nachfolgende Vers bezeugt aber etwas anderes: gingen aus den Gräbern nach seiner Auferstehung...

 

 

gby

 

bernd

Link to comment
Share on other sites

dr-esperanto

Das ist der typische Unterschied zwischen katholischer und evangelischer Lehre in diesem Bereich:

Der Katholik geht sofort nach dem Tod entweder in den Himmel, das Fegefeuer oder die Hölle ein, der Evangelik bleibt bis zum Jüngsten Tag (wie übrigens auch der Muslim) in einer Art "Zeitlosigkeit". Die Evangeliken orientieren sich natürlich mehr an der Bibel, und dort scheint diese Deutung doch zu überwiegen. In der katholischen Kirche hat sich eine andere Tradition durchgesetzt, die man aber auch mit einzelnen Schriftstellen begründen kann (und die Kirche hat die Bibel ja schließlich geschrieben, die Lehre war zu dem Zeitpunkt einfach noch nicht so klar), andererseits finden wir schon in den römischen Katakomben Inschriften in der Art "Petrus, bitte für uns!", die stammen aus dem 2. Jh. (auch da wurde noch an der Bibel geschrieben!). Damit ist bewiesen, daß schon Urchristen an ein Fegefeuer glaubten (denn es hat keinen Sinn, für einen Himmel- oder Höllenbewohner zu beten, da diese Zustände endgültig sind).

Link to comment
Share on other sites

(denn es hat keinen Sinn, für einen Himmel- oder Höllenbewohner zu beten, da diese Zustände endgültig sind).

dr.-esperanto

 

Und warum kassiert dann die kath. Kirche Geld für das Lesen von Messen für Verstorbene? Als ob dadurch die Entscheidung für Himmel oder Hölle beeinflußt werden könnte? Für mich ist das die Fortsetzung des früheren Ablaßhandels!

 

Gruß, Bongo

Es geht um die Seelen im Fegfeuer- hier aus dem KEK (Kap 3.3)

Zwar kann der Mensch nach Abschluß seines irdischen Pilgerdaseins nicht mehr aktiv an seiner Heiligung mitwirken; aber er kann durch Leiden geläutert und gereinigt werden. Die ganze Gemeinschaft der Heiligen kann ihm stellvertretend durch Gebet, Almosen, gute Werke und eigene Buße und nicht zuletzt durch die Feier der Eucharistie zur Seite stehen. Diese Überzeugung drückte sich zunächst vor allem in der Praxis des Gebets und Opfers für die Verstorbenen aus; erst allmählich wurde sie in der Lehre vom Zwischenzustand geklärt. Unser deutsches Wort "Fegfeuer" ist dabei eine recht unglückliche Übersetzung des amtlichen Wortes "purgatorium", "Läuterungsort" bzw. "Läuterungszustand".

 

 

Gruesse

 

Max

Link to comment
Share on other sites

Hallo Oli,

 

so wie ich es sehe, sprach Jesus Christus nicht zur einer "Seele",

sondern zu einem Menschen, der mit Ihm am Kreuz hing.

 

Die Ganzheit des Menschen ( seine Seele ) wird mit Ihm zusammen im Paradies sein.

 

Der erste Heilige war übrigens ein Räuber, der wusste, was er verbrochen hatte, und "!hoffte" :

Und er sprach: Jesus, gedenke an mich, wenn du in dein Reich kommst!

Jesus antwortete ihm: Amen, ich sage dir: Heute noch wirst du mit mir im Paradies sein.

 

Ob es einen "Raum" gibt für das "noch", das Fegefeuer, vermutlich ja,

nur sehe ich den nicht als RaumUndZeit-Faktor.

 

 

Gottes Reich ist größer als alles.

Gottes Segen sei mit Dir.

 

 

gruss

peter

Edited by pmn
Link to comment
Share on other sites

Hallo Oli!

 

Hier ein Link über

 

Die 4 letzten Dinge

 

Auszug:

Tod, Gericht, Himmel und Hölle sind die vier letzten Dinge in klassischer katechetischer Aufzählung. Wenn sich im Tod die Seele des Menschen vom Leibe trennt, folgt unmittelbar darauf das persönliche Gericht. Hier legt der Mensch vor Gott Rechenschaft ab über sein Leben. Dabei wird ihm klar bewußt, wofür er sich in seinem Leben entschieden hat - für ein ewiges Leben mit dem dreifaltigen Gott, der die Liebe ist, oder für die Selbstisolation in der Gottferne, der ewigen Verdammnis. Der Richterspruch des allmächtigen, allwissenden, gerechten und barmherzigen Gottes über das Leben des Menschen ist endgültig. Das Ziel des Menschen kann nur der Himmel sein als Gemeinschaft mit dem dreifaltigen Gott und untereinander. Die Hölle ist die von Gott nicht gewollte, aber dennoch zugelassene Möglichkeit des freien Selbstausschlusses vom Reiche Gottes. Wer in der Todsünde stirbt, ohne diese bereut zu haben und ohne die barmherzige Liebe Gottes anzunehmen, bleibt durch eigenen, freien Entschluß für immer von Gott getrennt. Wer hingegen grundsätzlich in der Gemeinschaft Gottes steht, aber noch nicht völlig geläutert ist von der Anhänglichkeit an die Sünde und noch gewisse Straffolgen seiner Sünden "aufzuarbeiten" hat, wird durch die Sehnsucht der Liebe geläutert, die es erst dann zuläßt, daß jemand zur Anschauung Gottes gelangt, wenn sein Herz ganz frei ist von jedem Makel der Sünde. Diese Reinigung wird Fegfeuer oder Purgatorium genannt.

 

Die bisherige Darstellung muß ergänzt werden durch den Bezug auf das Ende der Welt, wenn Jesus Christus wiederkommt in Herrlichkeit, um die Lebenden und die Toten zu richten. Dann werden alle Menschen aller Völker und Nationen, aller Sprachen und Kulturen versammelt. Die jetzt noch verborgene Dynamik der Geschichte, welche sich als Drama jedes menschlichen Gewissens ereignet, wird aufgedeckt, dies besonders in ihrem Gemeinschaftsbezug. Nun werden die Leiber der Verstorbenen auferweckt, entweder zur Herrlichkeit des Himmels oder zur ewigen Qual der Verdammten. In Jesus Christus wird alles erneuert; so schafft Gott den "neuen Himmel und die neue Erde". Gott wird alles in allem sein. Im ewigen Leben wird es den Heiligen an nichts mehr fehlen!

Link to comment
Share on other sites

Danke für die ausfürhliche Information.

 

An welcher Stelle in der Heiligen Schrift oder in welcher Offenbarung wird das Thema Fegefeuer erwähnt?

Link to comment
Share on other sites

1 Kor 3

11 Denn einen andern Grund kann niemand legen als den, der gelegt ist, das ist Jesus Christus. 12 Ob einer auf diesen Grund Gold baut oder Silber, Edelsteine, Holz, Heu oder Stroh, 13 eines jeden Werk wird sichtbar werden; denn der Tag [des Herrn] wird es erweisen, er offenbart sich ja im Feuer, und wie beschaffen das Werk des einzelnen ist - das Feuer wird es erproben. 14 Hält das Werk stand, das einer baute, wird er Lohn empfangen; 15 wessen Werk aber niederbrennt, der wird Schaden erleiden, er selbst jedoch wird gerettet werden, doch so wie durch Feuer hindurch.

Link to comment
Share on other sites

Im ewigen Leben wird es den Heiligen an nichts mehr fehlen!
Doch, an den Verdammten. Das Schlimmste Los ist vielleicht gar nicht nur die Hölle, sondern Mutter eines Verdammten zu sein und im Himmel auf Ewig das ewige Unheil seiner Kinder vor Augen zu haben.
Link to comment
Share on other sites

Dank dir gleich 2mal Mecky. Einmal für die von dir zitierte Bibelstelle und ein zweites Mal da du mich so auf eine andere, ebenfalls im 3. Kapitel des 1.Korintherbriefes, aufmerksam gemacht hast, die ich bisher noch nicht kannte :blink:

 

Grüsse

 

Oli :P

Link to comment
Share on other sites

dr-esperanto
(denn es hat keinen Sinn, für einen Himmel- oder Höllenbewohner zu beten, da diese Zustände endgültig sind).

dr.-esperanto

 

Und warum kassiert dann die kath. Kirche Geld für das Lesen von Messen für Verstorbene? Als ob dadurch die Entscheidung für Himmel oder Hölle beeinflußt werden könnte? Für mich ist das die Fortsetzung des früheren Ablaßhandels!

 

Gruß, Bongo

Die Messen sind eben zusätzliche Arbeit für den Priester, würde mich auch mal interessieren, was mit dem Geld passiert. Aber da sieht man mal wieder, wie weh doch das liebe Geld tut, wenn man es weggeben muß! Es scheint kein größeres Opfer zu geben. Von daher bin ich für die Wiedereinführung des Ablaßhandels!

Link to comment
Share on other sites

Im ewigen Leben wird es den Heiligen an nichts mehr fehlen!
Doch, an den Verdammten. Das Schlimmste Los ist vielleicht gar nicht nur die Hölle, sondern Mutter eines Verdammten zu sein und im Himmel auf Ewig das ewige Unheil seiner Kinder vor Augen zu haben.

Hallo Mecky!

 

Wenn ich die Verdammten in der Hölle ewig vor Augen hätte, dann wäre ich nicht im Himmel. Himmel ist ewige Glückseligkeit.

 

Lk 6,23 "Freut euch und jauchzt an jenem Tag; euer Lohn im Himmel wird groß sein."

 

Weish 5,15 f "Die Gerechten aber leben in Ewigkeit, / der Herr belohnt sie, der Höchste sorgt für sie.

Darum werden sie aus der Hand des Herrn / das Reich der Herrlichkeit empfangen und die Krone der Schönheit. Denn er wird sie mit seiner Rechten behüten / und mit seinem Arm beschützen."

Link to comment
Share on other sites

Im ewigen Leben wird es den Heiligen an nichts mehr fehlen!
Doch, an den Verdammten. Das Schlimmste Los ist vielleicht gar nicht nur die Hölle, sondern Mutter eines Verdammten zu sein und im Himmel auf Ewig das ewige Unheil seiner Kinder vor Augen zu haben.

Hallo Mecky!

 

Wenn ich die Verdammten in der Hölle ewig vor Augen hätte, dann wäre ich nicht im Himmel. Himmel ist ewige Glückseligkeit.

 

Lk 6,23 "Freut euch und jauchzt an jenem Tag; euer Lohn im Himmel wird groß sein."

 

Weish 5,15 f "Die Gerechten aber leben in Ewigkeit, / der Herr belohnt sie, der Höchste sorgt für sie.

Darum werden sie aus der Hand des Herrn / das Reich der Herrlichkeit empfangen und die Krone der Schönheit. Denn er wird sie mit seiner Rechten behüten / und mit seinem Arm beschützen."

Accreda,

 

ob vor Augen oder nicht -

 

Du wärst nicht glückselig, wenn Du wüßtest, daß es sich bei einem der Verdammten um einen Menschen handelt, den Du liebst!

Edited by lh17
Link to comment
Share on other sites

Ja wie? Dann ist der Himmel nicht ewige Glückseligkeit :blink: Alles nur Etikettenschwindel? ask.gif

Link to comment
Share on other sites

Ja wie? Dann ist der Himmel nicht ewige Glückseligkeit :blink: Alles nur Etikettenschwindel? ask.gif

...keine Sorge - der Himmel ist ewige Glückseligkeit.

 

Hier handelt es sich um eine Gewissensfrage an Dich - zieh Dich bitte nicht aus der Affäre!

 

Könntest Du glückselig sein, wenn Du wüßtest, daß Dein Sohn oder Deine Tochter oder überhaupt jemand, den Du liebst, sich unter den Verdammten befindet?

Link to comment
Share on other sites

Ja wie? Dann ist der Himmel nicht ewige Glückseligkeit :blink:  Alles nur Etikettenschwindel? ask.gif

...keine Sorge - der Himmel ist ewige Glückseligkeit.

 

Hier handelt es sich um eine Gewissensfrage an Dich - zieh Dich bitte nicht aus der Affäre!

 

Könntest Du glückselig sein, wenn Du wüßtest, daß Dein Sohn oder Deine Tochter oder überhaupt jemand, den Du liebst, sich unter den Verdammten befindet?

 

Ganz verstehe ich Deine Gedankengänge nicht, einerseits sagst Du "... keine Sorge - der Himmel ist ewige Glückseligkeit." und andererseits appellierst Du an mein Gewissen, ob ich wohl glückselig sein kann, wenn ich einen von mir geliebten Menschen in der Verdammnis weiß.....

 

Ich kann nur beten und opfern für die Verstorbenen, im besonderen für die nahestehenden geliebten Verwandten. Aber im Dieseits fehlt mir der Einblick, wer sich letztendlich für die Gottferne entschieden hat.

Im Jenseits jedoch wird mich Gott behüten und mit Seinem Arm beschützen und deshalb glaube ich an die ungetrübte und ewige Glückseligkeit.

Link to comment
Share on other sites

Ich kann nur beten und opfern für die Verstorbenen, im besonderen für die nahestehenden geliebten Verwandten. Aber im Dieseits fehlt mir der Einblick, wer sich letztendlich für die Gottferne entschieden hat.

...ja, Du wirst beten und opfern und alles tun, was in Deinen Möglichkeiten steht, bis ....

Link to comment
Share on other sites

Ich kann nur beten und opfern für die Verstorbenen, im besonderen für die nahestehenden geliebten Verwandten. Aber im Dieseits fehlt mir der Einblick, wer sich letztendlich für die Gottferne entschieden hat.

...ja, Du wirst beten und opfern und alles tun, was in Deinen Möglichkeiten steht, bis ....

... bis ich selbst sterbe und mich zu entscheiden habe. Dann gibts auch für mich kein Zurück!

 

Kannst Du jetzt endlich mal Klartext sprechen, worauf Du überhaupt hinaus willst?

Link to comment
Share on other sites

... bis ich selbst sterbe und mich zu entscheiden habe. Dann gibts auch für mich kein Zurück!

...wofür wirst Du dich entscheiden?

Link to comment
Share on other sites

... bis ich selbst sterbe und mich zu entscheiden habe. Dann gibts auch für mich kein Zurück!

...wofür wirst Du dich entscheiden?

Vom gegenwärtigen Standpunkt aus gesehen: für GOTT .... und GOTT sei mir gnädig, daß ich bis zum Ende ausharre und wachsam bin.

 

Und Du?

 

Meine andere Frage ist noch offen ....

Edited by Accreda
Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...