Jump to content

Mormonen


gimu
 Share

Recommended Posts

Ich hatte vor Jahren einen Lehrer, der Mormone war. Der hat uns damals erzählt, dass bei den Mormonen Polygamie erlaubt wäre.

Jetzt hab ich hier kurz gelesen:

http:/www.buch-mormon.de/

aber auf die Schnelle nichts gefunden.

Kann mir die Aussage jemand bestätigen?

 

Dann würd mich noch interessieren wie eigentlich die kath. Kirche zu denen steht.

Und wie werden Mormonen bezeichent? Als Kirche oder Sekte?

 

LG, gimu

Edited by gimu
Link to comment
Share on other sites

Ich hatte vor Jahren einen Lehrer, der Mormone war. Der hat uns damals erzählt, dass bei den Mormonen Polygamie erlaubt wäre.

Jetzt hab ich hier kurz gelesen:

http:/www.buch-mormon.de/

aber auf die Schnelle nichts gefunden.

Kann mir die Aussage jemand bestätigen?

 

Dann würd mich noch interessieren wie eigentlich die kath. Kirche zu denen steht.

Und wie werden Mormonen bezeichent? Als Kirche oder Sekte?

 

LG, gimu

Die wurde im 19. Jh. beschlossen, dann wieder abgeschafft. Nur noch verschiedene kleinere Mormonen Abspaltungen (die Piusbruderschaft der Mormonen sozusagen) machen das noch. Das ist nur eine kleine Minderheit.

Link to comment
Share on other sites

Ich hatte vor Jahren einen Lehrer, der Mormone war. Der hat uns damals erzählt, dass bei den Mormonen Polygamie erlaubt wäre.

Jetzt hab ich hier kurz gelesen:

http:/www.buch-mormon.de/

aber auf die Schnelle nichts gefunden.

Kann mir die Aussage jemand bestätigen?

 

Dann würd mich noch interessieren wie eigentlich die kath. Kirche zu denen steht.

Und wie werden Mormonen bezeichent? Als Kirche oder Sekte?

 

LG, gimu

Die wurde im 19. Jh. beschlossen, dann wieder abgeschafft. Nur noch verschiedene kleinere Mormonen Abspaltungen (die Piusbruderschaft der Mormonen sozusagen) machen das noch. Das ist nur eine kleine Minderheit.

Wobei die LDS (Latter day saints = Heilige der letzten Tage) sich mittlerweile von diesen Minderheiten deutlich distanziert.

 

Wohl auch, weil sich diese Minderheiten nur bedingt der Zentrale in Salt Lake City unterordnen.

 

Normalerweise werden die Mormonen als Sekte bezeichnet (ich weiß auch mittlerweile warum), die mit dem Christentum nicht mehr viel zu tun hat.

 

Die Mormonen selbst sehen sich allerdings der kath. Kirche näher als den Protestantischen Kirchen wegen des ununterbrochenen Apostolats zu dem sie sich auch zählen ...

Link to comment
Share on other sites

Die Mormonen selbst sehen sich allerdings der kath. Kirche näher als den Protestantischen Kirchen wegen des ununterbrochenen Apostolats zu dem sie sich auch zählen ...

Ja. Eine heitere Geschichte, wenn man sie mal erklärt bekommt...

Link to comment
Share on other sites

Die Mormonen selbst sehen sich allerdings der kath. Kirche näher als den Protestantischen Kirchen wegen des ununterbrochenen Apostolats zu dem sie sich auch zählen ...

Ja. Eine heitere Geschichte, wenn man sie mal erklärt bekommt...

War das eine Frage?

 

Die Antwort such' ich gerne noch raus.

Link to comment
Share on other sites

Die Mormonen selbst sehen sich allerdings der kath. Kirche näher als den Protestantischen Kirchen wegen des ununterbrochenen Apostolats zu dem sie sich auch zählen ...

Ja. Eine heitere Geschichte, wenn man sie mal erklärt bekommt...

War das eine Frage?

 

Die Antwort such' ich gerne noch raus.

Vermutlich nicht - Exi hat sich in grauer Vorzeit mal mit Amine (oder amin oder so ähnlich) drüber unterhalten - ellenlange Threads; Titel "verschiedene (christliche) Gottesbilder" - hat sich aber leider ins Daten-Nirvana verabschiedet bei der Umstellung der Forums-Software.

Link to comment
Share on other sites

Die Mormonen selbst sehen sich allerdings der kath. Kirche näher als den Protestantischen Kirchen wegen des ununterbrochenen Apostolats zu dem sie sich auch zählen ...

Ja. Eine heitere Geschichte, wenn man sie mal erklärt bekommt...

Das kann ich nur bestätigen.

 

Ich hatte Sie vor zwei Wochen samstags vor der Haustür stehen und das ausgerechnet als gerade die 300te Simponsfolge lief, das hieß: ich mach's kurz und schmerzlos mit ihnen :blink:

 

Wenn man ihnen jedenfalls mit Hintergrundwissen über ihre Sekte kommt, wirds lustig

 

Ich kann jedem mal empfehlen folgende Dinge zu fragen:

 

- In welchem Staat wird Jesus wieder erscheinen und seinen Thron errichten

- Wie war das noch mal mit den Nephyten

- Stimmt es dass Gott auf einem Planeten lebt und man selbst auch einer werden kann

- wieso wurden die Indianer als Abkömmlinge derer angesehen, die die guten Israeliten ausgerottet haben

- wie kommt es dass die Beschreibungen des Buches Mormon über Nordamerika in geologischer und historischer Hinsicht in keiner Hinischt bestätigen lassen und das bei den Rest der Bibel schon ziemlich anders aussieht

- wann wurde die apostolische Sukzession der Kirche unterbrochen

(da wird gerne mal ne Vakanz des Papstamtes genommen)

 

Leute ich kann euch nur sagen, es ist schon recht lustig, und ich habe mir davon jetzt echt nix aus den Fingern gesaugt.

 

die letzte Frage von ihnen war dann noch, ob ich mal mit offenem Herzen gebetet hätte, ob die Mormonen denn nicht doch die wahren währen.

Diese Frage dreht man um und man ist wieder bei null angekommen.

 

Aber wie gesagt, Simpsons waren im Fernseh und ich war hungrig :P

 

Tschüß

 

Matthias

Link to comment
Share on other sites

Echte Polygamie ist den Mormonen schon aufgrund der amerikanischen Verfassung nicht erlaubt. Die mußten sie nämlich anerkennen, sonst hätten sie sich nicht in Utah ansiedeln dürfen.

Link to comment
Share on other sites

Echte Polygamie ist den Mormonen schon aufgrund der amerikanischen Verfassung nicht erlaubt. Die mußten sie nämlich anerkennen, sonst hätten sie sich nicht in Utah ansiedeln dürfen.

Echt, ich dachte Utah wäre praktisch "deren" Staat und sie hätten sich aus reiner Bequemnis den Staaten angeschlossen und die Polygamie wäre erst im längeren Verlauf der Geschichte von denen verbannt worden.

Link to comment
Share on other sites

Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage = Mormonen

Link to comment
Share on other sites

Echte Polygamie ist den Mormonen schon aufgrund der amerikanischen Verfassung nicht erlaubt. Die mußten sie nämlich anerkennen, sonst hätten sie sich nicht in Utah ansiedeln dürfen. 

 

 

Echt, ich dachte Utah wäre praktisch "deren" Staat und sie hätten sich aus reiner Bequemnis den Staaten angeschlossen und die Polygamie wäre erst im längeren Verlauf der Geschichte von denen verbannt worden.

Die Polygamie hatten die Mormonen auch in Utah.

Erst als Utah ein Staat werden wollte, musste die Polygamie aufgegeben werden.

Die Mormonen erkenne die Glaubensbekenntnisse nicht an und Vater, Sohn und Heiliger Geist sind für sie drei verschiedene Personen, damit sind sie strengenommen keine Christen im eigentlichen Sinne.

 

Werner

Link to comment
Share on other sites

Genau, das ist der Knackpunkt ähnlich zu den Zeugen Jehovas, wo jesus ja wohl der Erzengel Michael ist. Aber das ist ein anderes Thema

 

Mich würde man von den Leuten hier interessieren, wie ihr die "Gefahr" einschätzt, die von den Mormonen als Sekte ausgeht, mal ganz davon abgesehen, daß ihre Lehre unkundige Gläubige mit verführt.

 

Denn nicht umsonst haben die ja ne Special Extended Version der Heiligen Schrift.

 

Gruß

 

Matthias

Link to comment
Share on other sites

Denn nicht umsonst haben die ja ne Special Extended Version der Heiligen Schrift.

Was haben die denn zusätzlich drinne?

Link to comment
Share on other sites

Naja eine Gefahr besteht meines Erachtens nicht wirklich da, gelinde gesagt das Vertrauen zur hl. Schrift einigermasen da ist, aber die Tatsache das jemand hergeht, meint die Schrift sei verfälscht worden und sozusagen seine eigene Schrift daraus macht, mutet sicher jedem etwas komisch an.

 

LG

Fiore

Link to comment
Share on other sites

Denn nicht umsonst haben die ja ne Special Extended Version der Heiligen Schrift.

Was haben die denn zusätzlich drinne?

Für die Mormonen zählt außer der Bibel noch das Buch Mormon (daher der Name) als Offenbarungsschrift.

 

Die Deutsche Übersetzung ist meiner Meinung nach ziemlich seltsam geschrieben, aber im Prinzip soll es so etwas ähnliches sein, wie die Bibel: ein Geschichtsbuch in dem Gott sich offenbart - spielt allerdings nur in den ersten Kapiteln im hl. Land und danach in Amerika.

 

Kostenlose Exemplare gibt es bei der LDS-Deutschland oder bei den Gemeinden.

 

Der Gründer der LDS hat das Original angeblich in Form von goldenen Tafeln von einem Engel erhalten und aus einer fremden Sprache übersetzen sollen (so wurde mir das erklärt und steht auch im Vorwort.)

 

Ich habe mal versucht mich da einzulesen, aber über das erste Kapitel bin ich nicht hinausgekommen...

Liebe Grüße

 

Flo

Edited by Flo77
Link to comment
Share on other sites

Denn nicht umsonst haben die ja ne Special Extended Version der Heiligen Schrift.

Was haben die denn zusätzlich drinne?

1. hat John Smith die Bibel mal "richtig" übersetzt und da kommen dann zum beispiel ne ganz interessante Unterredung mit Mose und Gott am Beginn der Genesis

 

2. Bücher wie "das Buch Mormon", "die kostbare Perle" gelten bei denen als wichtige schriften und das buch mormon sogar als Ergänzung der Heiligen Schrift

Link to comment
Share on other sites

Hallo Fiore!

Mich interessiert einfach nur was die mehr drin haben – eine Abwertung wollte ich nicht vornehmen ...

uhu

Link to comment
Share on other sites

Folgende Informationen habe ich von einem ehemaligen Mormonen erhalten:

 

http://www.hlt-schriften.de

 

Der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage von Salt Lake City.

 

Die Glaubensartikel, von Josef Smith dem Gründer der Mormonen 1841 verfasst, erwecken auf den ersten Blick einen guten Eindruck.

 

Sie sind jedoch eher eine Tarnung und streuen auch den eigenen Mitgliedern Sand in die Augen.

 

Der Glaube der Mormonen hat sich seit diesen Artikeln ganz anders entwickelt. Die Glaubensartikel erwecken den Eindruck, Mormonen hätten fast den gleichen Glauben wie christlichen Kirchen. -- Dem ist nicht so -- Der Glaube der Mormonen weicht erheblich vom Glauben der Christen und der Bibel ab. Die Mormonen gehören darum nicht zur weltweiten christlichen Ökumene. Ihre Glaubensartikel verschleiern den Sachverhalt. Diese Seite versucht den Schleier zu entfernen. Die Missionare hüten sich bei ihren Untersuchern diese Dinge klar darzulegen. Sie drücken dies so aus: der Mensch ertrage zuerst nur "Milch" und später erst das "Fleisch" . Die Enthüllungen hier sind das "Fleisch". Mitglieder die noch nicht lange bei der Kirche sind, kennen das "Fleisch" noch nicht oder nur wenig davon. Sie werden darum entrüstet sagen dies stimme nicht, sie glauben so etwas nicht, sie hätten nie davon gehört.

 

Es ist wichtig zu wissen, der Mormonenglaube wird von ihren Führern von Zeit zu Zeit verändert angepasst und den Anhängern neu diktiert. Was gestern ein Propheten als göttliche Offenbarung proklamierte, ist heute oder morgen vielleicht bereits nicht mehr "up to date" und wird fallen gelassen.

 

Einige ihrer seltsamen Ansichten werden hauptsächlich erst in der geheimen Tempelarbeit sichtbar. Von dem Augenblick an, da man das erste "Endowment" im Tempel erlebt hat, bekommt diese Kirche plötzlich ein ganz anderes Gesicht. Die Vorgänge im Tempel werden geheim gehalten. In ihren offiziellen Zeitschriften, Webespots und in den Liedern des Tabernakelchors werden sie nicht propagiert. "Anfängermormonen" wissen dies nicht..

 

1. Wir glauben an Gott, den Ewigen Vater, und an seinen Sohn Jesus Christus und an den Heiligen Geist.

 

Es stimmt, Mormonen glauben an diese drei Gottheiten. Diese Gottheiten sind jedoch etwas ganz anderes als die christliche Dreifaltigkeit.

 

Der Gott der Mormonen war nicht ewig ein Gott, sondern ein Mensch wie wir. Dies ist die grundlegendste und für Mormonen die erhabenste Lehre die sie von allen anderen Kirchen unterscheidet. Ihr Gott wohnt in der Nähe eines Planeten Kolob.

 

Er hat einen Körper aus Fleisch und Knochen und kein Blut in den Adern. Er ist nicht allgegenwärtig wie dies andere Kirchen Lehren. Mit seinem Körper hat er in geschlechtlicher Vereinigung mit der Jungfrau Maria seinen Sohn Jesus Christus gezeugt. Darum ist Christus sein Sohn und Der Heilige Geist stand dabei nur Pate. Gott ist für die Mormonen nicht Geist. Nur mit einem Körper kann man ihrer Ansicht nach ein Gott sein. Der Heilige Geist ist für sie jedoch eine Gottheit ohne Leib. Alle göttlichen Wesen haben einen Leib aus feinstofflicher Materie, den man physisch fühlen kann. Wenn man so ein Wesen sieht und ihm die Hand gibt, diese jedoch nicht fühlen kann, sei es ein Dämon. Dämonen erhalten keinen Leib, Gott Vater, sein Sohn und der Heilige Geist sind drei voneinander getrennte Gottheiten mit den gleichen Absichten. Die Dreieinigkeit wird abgelehnt.

 

--- Satan ist für die Mormonen der geistige Bruder von Christus ---.

 

Obwohl in der Bibel steht z.B. Jesajas 43.10... Vor mir ist kein Gott gemacht, so wird auch nach mir keiner sein. und in Psalm 102.28. Du aber bleibst, wie du bist, und deine Jahre nehmen kein Ende. Und in 5.. Mose 32.39 Seht ihr nun, dass ich's allein bin und ist kein Gott neben Mir! 2. Mose 34.14. Denn Du sollst keinen andern Gott anbeten denn der HERR heisst ein Eiferer und ist ein eifersüchtiger Gott, wollen sie einmal selbst ein Gott zu werden.

 

Ihre obersten Führer lassen sich im Tempel als zukünftige Götter salben.

 

2. Wir glauben, dass alle Menschen für Ihre eigenen Sünden gestraft werden und nicht für Adams Übertretung.

 

Die Bibel lehrt dies nicht: 1. Kor. 15.3. "Denn ich habe euch in erster Linie das überliefert, was ich auch empfangen habe, nämlich dass Christus für unsre Sünden gestorben ist, nach der Schrift, und 2. Petr. 2. 24. "er hat unsere Sünden selbst hinaufgetragen an seinem Leibe auf das Holz, damit wir, der Sünde gestorben, der Gerechtigkeit leben möchten; «durch seine Wunden seid ihr heil geworden"

 

Mormone lehren Adam und Eva haben mit ihrer Übertretung etwas Gutes für die Menschen getan haben. Gott habe ihnen die Wahrheit im Paradies vorenthalten (Gott ist für sie also ein Lügner) . Erst Luzifer habe sie im Garten Eden richtig aufgeklärt (Lucifer der spricht die Wahrheit, dies wird am meisten im Tempel sichtbar, wo Lucifer sehr viel zu sagen hat, wie wir leben müssen) . Erst durch Satan wussten sie, dass sie und ihre Nachkommen wie Gott werden konnten. Dies ist jedoch genau die Ursünde, weshalb der Fall aus dem Paradies kam. Gemäss den Einflüsterungen Satans wolle Adam und Eva wie Gott werden. Luzifer (Satan) hatte doch versprochen "ihr werdet sein wie Gott wenn ihr von dieser Frucht esst". Dies gilt auch heute noch für die Mormonen. Sie wollen sein wie Gott und über eigene Welten herrschen. Dazu lernen sie zu organisieren, dazu müssen sie möglichst viele Nachkommen haben um ganze Welten zu erfüllen. Mit mehr Frauen geht dies schneller. Die Amerikanischen Regierung hat ihnen dies jedoch zu ihrer Enttäuschung verboten. Es gibt immer noch Mormonengruppierungen welche in Polygamie leben und den Mormonen von Salt Lake City vorwerfen sich nicht an die Verordnungen von Joseph Smith zu halten. In USA gibt es etwa 70 andere Mormonengruppierungen z.T. mit eigenen Propheten und Apostel..

 

Die Bibel lehrt jedoch Satan ist sei ein gefallener Engel und nicht ein Bruder von Christus. Für einen Mormonen ist Satan Gewissehrmaßen Christus gleichwertig. Satan hatte nur den falschen Plan, weil er die Menschen zwingen wollte zu Gott zurückzukehren. Christus habe im "Grossen Rat" einen freiwilligen Weg vorgeschlagen und wurde dann von Gott vorgezogen. Darum bemühen sich Mormon vollkommen wie Christus zu werden und gute Werke zu tun. Je mehr Nachkommen sie zeugen und je vollkommener sie sind, um so eher erhalten sie ihrer Meinung nach wie Christus von Gott einen eignen Himmelskörper wie unsere Welt zur Verwaltung.

 

Adam ist für die Mormonen der umgewandelte Erzengel Michael. Nach ihrem Glauben hatte er zuvor mit Jehova (Christus) an der Organisation der bereit vorhandenen Materie, die Grundlage unserer Erde und an der Gestaltung der Erde mitgewirkt. Der Prophet Brigham Young lehrte, Adam sei unser Gott. Viele Mormone sind früher aus Europa nach Amerika ausgewandert um beim Kommen von Adam sich in der "Letzten Zeit" in Adam- Ondi- Aman dabei zu sein. Die neueren "Propheten" lehnen dies heute ab. Der Aufbau von starken "Pfählen" in der ganzen Welt bring der Kirche mehr, als eine Kirche die nur in den USA ist.

 

3. - Wir glauben, dass durch das Sühnopfer Christi die Ganze Menschheit selig werden kann, durch Befolgung der Gesetzte und Verordnungen des Evangeliums.

 

Sie meinen damit natürlich nur ihr Evangelium und ihre Verordnungen und nicht das Evangelium der Bibel..

 

4. Wir glauben, dass die ersten Grundsätze und Verordnungen des Evangeliums sind: 1.Glaube an den Herrn Jesus Christus, 2. Busse 3. Taufe durch Untersuchung zu Vergebung der Sünden. 4. das Auflegen der Hände für die Gabe es Heiligen Geistes.

 

5. Wir glauben, dass ein Mann von Gott berufen sein muss durch Offenbarung und durch das Auflegen der Hände derer, die die Vollmacht dazu haben das Evangelium zu predigen und in dessen Verordnungen zu amtieren. Die Vollmacht dieses Priestertums stammt nicht von Gott.

 

6. - Wir glauben an die gleiche Organisation die in der ursprünglichen Kirche bestand, nämlich: Apostel, Propheten, Hirten, Lehrer, Evangelisten usw.

 

Ihre Organisation wurde wieder mit den Priestertumsämtern des alten Testaments ergänzt, obwohl im Brief an die Hebräer steht nur noch Christus allein ist unser Hohepriester. Ein Evangelist ist bei ihnen eine sog. Patriarch der patriarchalische Segen erteilt und nicht wie bei Christen einer der das Evangelium verkündet. Nur ihr Prophet in Salt Lake City habe alle Schlüssel und Vollmachten die nötig sind um in das Reich Gottes zu kommen. Ohne über diese Schlüssel zu gehen erlangt bei ihnen niemand den obersten Grad des Himmelreichs. Joseph Smith im Jenseits steht am Himmelstor und bestimmt wer hereingelassen wird und wer nicht.

 

Siehe das Priestertum der Mormonen

 

7. Wir glauben an die Gabe der Zungen, Prophezeiung, Offenbarung, Gesichte, Heilung, Auslegung der Zunge usw.

 

Nach ihrem Glauben besitzen sie allein vollmächtige rechtsgültige Verordnungen, Offenbarungen Prophezeiungen und Auslegungen für alle Bewohner dieser Erde.

 

8. - Wir glauben an die Bibel als an das Wort Gottes, soweit sie richtig übersetzt ist, ; Wir glauben auch an das Buch Mormon als an das Wort Gottes.

 

Mormonen glauben nur teilweise an die Bibel. Für Sie wurden viele Stellen der Bibel durch "böse und verderbte* Priester verfälscht, falsch übersetzt und wichtige Stellen seien ausgelassen worden. Sie trauen darum der Bibel nicht so richtig, sie glauben lieber an ihr "Buch Mormon", welches überhaupt nicht stimmt. . Joseph Smith hatte eine eigene Bibelübersetzung angefertigt. Es zeigte sich jedoch, dass der er Hebräischen Sprache nicht mächtig war. Seine "Übersetzung" enthält darum wesentliche beweisbare Fehler. Er hat einfach die englische Aussage nach seiner Meinung abgeändert.

 

9. Wir glauben an das Buch Mormon, als die Fülle des Evangeliums, als den Schlussstein unserer Religion. Das Buch Mormon ist keineswegs der Schlussstein ihrer Religion. Sie haben noch viel mehr zugefügt, neue Ansichten die sogar ihrem Buch Mormone widersprechen. Wir glauben alles, was Gott geboffenbart hat, alles, was Er jetzt offenbart, und wir glauben, dass Er nach viele grosse und wichtige Dinge offenbaren wird inbezug auf das Reich Gottes.

 

Siehe Widersprüche

 

Sie glauben alles was ihnen ihre Führer sagen, selbst wenn das Gegenteil bewiesen werden kann. Sie lassen sich durch ihre Gefühle leiten. Gefühle sind jedoch trügerisch wenn sie nicht im Einklang mit der Heiligen Schrift sind, und ganz andere Dinge vorgaukeln.

 

10. - Wir glauben an die buchstäbliche Versammlung Israels und an die Wiederherstellung der Zehn Stämme; das Zion auf diesem (dem amerikanischen) Kontinent aufgebaut werden, dass Christus persönlich auf der Erde regieren und, dass die Erde erneuert werden und ihre paradiesischen Schönheit. Siehe Adam-Ondi-Aman.

 

11. - Wir erheben Anspruch auf das Recht, den allmächtigen Gott zu verehren nach den Eingebungen unseres Gewissens und lassen allen Menschen das gleiche Recht, mögen sie verehren, wie, wo oder was sie wollen. Dazu müssten sie nicht in der ganzen Welt mit ca. 60 000 Missionaren missionieren.

 

12. - Wir glauben daran, Königen, Präsidenten, Herrschern und Magistraten untertänig zu sein, den Gesetzen zu gehorchen, sie zu ehren und zu unterstützen. So wurde auch das "dritte Reich" und die kommunistischen Führer in Ostdeutschland unterstützt. Als Belohnung zur Loyalität zum kommunistischen Regim konnten sie im kommunistischen Ostdeutschland einen Tempel bauen. Hier finden Sie einen Brief von Erich Honecker der die Loyalität der Mormonen zu seinem kommunistischen Regime bestätigt.

 

13. - Wir glauben daran ehrlich, getreu, keusch, wohltätig und tugendhaft zu sein und allen Menschen Gutes zu tun; in der Tat können wir sagen, dass wir der Ermahnung Pauli folgend "wir glauben alles, wir hoffen alles"; wir haben vieles zu ertragen. Wo etwas Tugendhaftes, Liebenswürdiges, oder von gutem Rufe, oder Lobenswertes ist, trachten wir nach diesen Dingen.

 

Joseph Smith

 

Wie keusch tugendhaft und ehrlich war dieser Josef Smith, der diese Glaubensartikel aufstellte, mit seinen 30 - 45 heimlichen Frauen. ? Eine Tatsache die er ableugnete. wobei er sogar noch Frauen anderer verheirateten Männer schwängerte und sie an sich siegelte.

Edited by mensi
Link to comment
Share on other sites

Ach seid doch nicht so streng. Daß Aussteiger nicht so gut auf die Mormonen zu sprechen sind, liegt doch wohl auf der Hand. Immerhin haben sie die größte Sammlung von Familiennamen in ihren Archiven und gegen eine Gebühr von 5.00 € kann man seinen als Auswanderer verschollenen Familienmitgliedern nachspüren. Wenn man sich in ihren Zentren zur Recherche anmeldet, wird man auch recht freundlich behandelt und es werden keine Missionierungsversuche gestartet.

 

Wenn mein Mann die netten, intelligenten und adrett gekleideten Jungmänner in der Innenstadt sieht, kommt regelmäßig der Kommentar "alles Inzucht", weil sie meist blond sind. Immerhin sind sie hochgebildet und gut erzogen. Die Ansicht, daß die Leute inzestuösen Verhältnissen entstammen, scheint in den Staaten weit verbreitet zu sein :blink:

Link to comment
Share on other sites

Ach seid doch nicht so streng. Daß Aussteiger nicht so gut auf die Mormonen zu sprechen sind, liegt doch wohl auf der Hand. Immerhin haben sie die größte Sammlung von Familiennamen in ihren Archiven und gegen eine Gebühr von 5.00 € kann man seinen als Auswanderer verschollenen Familienmitgliedern nachspüren. Wenn man sich in ihren Zentren zur Recherche anmeldet, wird man auch recht freundlich behandelt und es werden keine Missionierungsversuche gestartet.

 

Wenn mein Mann die netten, intelligenten und adrett gekleideten Jungmänner in der Innenstadt sieht, kommt regelmäßig der Kommentar "alles Inzucht", weil sie meist blond sind. Immerhin sind sie hochgebildet und gut erzogen. Die Ansicht, daß die Leute inzestuösen Verhältnissen entstammen, scheint in den Staaten weit verbreitet zu sein :blink:

Und weißt du, warum sie so ein großes Archiv haben?

 

"In der Totentaufe können Mormonen stellvertretend sakrale Handlungen für bestimmte Verstorbene an sich vollziehen lassen, um auch die zu retten, die keine Möglichkeiten hatten, mit der "wahren Kirche der Heiligen der letzten Tage" in Kontakt zu kommen."

 

 

Ist diese Religion gefährlich?

Ja!

Denn sie ist eine Sekte, die Persönlichkeitsveränderung betreibt, genau wie die WTG oder Mun.

Das sieht man nicht zuletz wegen ihrem einheitlichen Auftreten und ihrem Absolutheitsanspruch.

Link to comment
Share on other sites

Hier ein Ausschnitt aus:

 

http://www.mormonismus-online.de/

 

Auch die Sektendefinition des Volksmundes hat zumindest teilweise ihre Berechtigung. Die Mormonen sind allerdings in keinster Weise mit den Scientologen oder ähnlich markanter Psycho-Gruppen zu vergleichen. Allerdings hat die Lehre indoktrinierenden und - was den Tempel betrifft - auch okkulten Charakter. Mitglieder erhalten ein völlig neues Weltbild, verlassen meist ihr altes Umfeld, investieren sehr viel Zeit und Geld und folgen i.d.R. kritik- und bedingungslos ihren Führern. Es kommt zu einem Persönlichkeitsverlust. Eine Loslösung vom Glauben kann je nach Tiefe der Integration eine nicht einfacher psychologischer Prozess sein, der sich über mehrere Monate oder gar Jahre hinziehen kann. Mit Repressalien hat allerdings niemand zu rechnen. Die Mormonen sind ein friedliches Volk und versuchen in der Gesellschaft einen positiven Eindruck zu hinterlassen.

Link to comment
Share on other sites

Angelocrator
Das sieht man nicht zuletz wegen ihrem einheitlichen Auftreten und ihrem Absolutheitsanspruch.

Hoert sich an wie Katholizismus. :blink:

Link to comment
Share on other sites

"In der Totentaufe können Mormonen stellvertretend sakrale Handlungen für bestimmte Verstorbene an sich vollziehen lassen, um auch die zu retten, die keine Möglichkeiten hatten, mit der "wahren Kirche der Heiligen der letzten Tage" in Kontakt zu kommen."

Natürlich weiß ich, warum die so ein großes Archiv haben. Aber wenn sie daran glauben, Verstorbene retten zu können, finde ich das ungefährlicher, als permanent Lebenden auf den Geist zu gehen, wie die Zeugen Jehovas das tun.

 

Immerhin ist es viel wichtiger, wie der Verstorbene zu seinen Lebzeiten geglaubt hat, selich zu werden. Wenn nach meinem Tode einer meint, mich retten zu müssen, lasse ich ihm seinen Glauben. Dann wird er glücklich und schadet mir nicht.

 

Übrigens ist Dein Zitat in einer unerträglich indokrtinanten Manier abgefasst.

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...