Jump to content

schönstes Kirchenlied


Recommended Posts

Na, das ist ja schon eine ganz ordentliche Sammlung geworden.

Um es nochmal zu präzissieren:

Mit "katholisches Lied" war gemeint, eines was man während eines katholischen Gottesdienstes singt, i. d. R. also alles was im Gotteslob steht.

Der Dichter oder Komponist muß nicht unbedingt katholisch (gewesen) sein!

 

Weil es schon ein paar mal genannt wurde:

 

Das Tantum Ergo in der alten lateinischen Version, die man heute leider kaum noch singt, gehört auch zu meinen Favoriten.

Mich schüttelt's immer bei der übersetzten Version, das finde ich als Ende einer Fronleichnamsprozession fast schon ein Sakrileg.

 

Was auch zu den einmaligen Erlebnissen gehört ist das Großer Gott wir loben dich in deiner großen Kirche mit guter Akkustik und mit Bläserbegleitung (zum Beispiel in der Basilika von Vierzehnheiligen bei einer Wallfahrt)

 

Werner

Link to post
Share on other sites

1. Ein Haus voll Glorie schauet

Weit über alle Land',

Aus ew'gem Stein erbauet

Von Gottes Meister Hand.

 

Gott! wir loben dich;

Gott! wir preisen dich;

O laß im Hause dein

Uns all' geborgen sein!

 

2. Gar herrlich ist's bekränzet

Mit starker Türme Wehr,

Und oben hoch erglänzet

Des Kreuzes Zeichen hehr.

Gott! wir loben . . . .

 

3. Wohl tobet um die Mauern

Der Sturm in wilder Wut;

Das Haus wird's überdauern,

Auf festem Grund es ruht.

Gott! wir loben . . . .

 

4. Auf! eilen liebentzündet

Auch wir zum heil'gen Streit:

Der Herr, der's Haus gegründet

Uns ew'gen Sieg verleiht.

Gott! wir loben . . . .

 

(die modernistische Version steht im

Gotteslob unter der Nummer 639)

 

GsJC

Raphael

Link to post
Share on other sites

Meine Lieblingslieder:

 

"Oportet te, fili, gaudere, quia frater tuus mortuus fuerat, et revixit : perierat, et inventus est. "

(Communio 2. Samstag der Fastenzeit,

 

dt.: Du musst Dich doch feuen, Sohn. Denn dein Bruder war tot und ist wieder lebendig, er war verloren und ist wiedergefunden)

 

und

 

Christus factus est

 

und

 

"Regina coeli, laetare, alleluia: Quia quem meruisti portare, alleluia. Resurrexit sicut dixit, alleluia. Ora pro nobis Deum, alleluia."

 

viele Grüße,

 

Matthias

Link to post
Share on other sites
"ö"-Lieder werden doch in katholischen Kirchen gesungen, deshalb stehen im Gotteslob.

 

Ich hatte übrigens auch Definitionsprobleme. Is jetzt "wer nur den lieben Gott lässt walten" katholisch.

in diesem fall gehts um die melodie. die ohne ö-melodie ist katholisch :blink:

 

die andere von bach, die ist dann ö-vorschriftsmäßig... :)

Link to post
Share on other sites

Eines habe ich noch:

 

 

Angelus Silesius (1624-1677)

 

1

 

Ich will dich lieben, meine Stärke,

Ich will dich lieben, meine Zier,

Ich will dich heben mit dem Werke

Und immerwährender Begier.

Ich will dich lieben, schönstes Licht,

Bis mir das Herze bricht.

 

2

 

Ich will dich lieben, o mein Leben,

Als meinen allerbesten Freund,

Ich will dich lieben und erheben,

Solange mich dein Glanz bescheint,

Ich will dich lieben, Gottes Lamm,

Als meinen Bräutigam.

 

3

 

Ach, daß ich dich so spät erkennet,

Du hochgelobte Schönheit du!

Und dich nicht eher mein genennet,

Du höchstes Gut und wahre Ruh!

Es ist mir leid und bin betrübt,

Daß ich so spät geliebt.

 

4

 

Ich lief verirrt und war verblendet,

Ich suchte dich und fand dich nicht,

Ich hatte mich von dir gewendet

Und liebte das geschaffne Licht.

Nun aber ists durch dich geschehn,

Daß ich dich hab ersehn.

 

5

 

Ich danke dir, du wahre Sonne,

Daß mir dein Glanz hat Licht gebracht,

Ich danke dir, du Himmelswonne,

Daß du mich froh und frei gemacht.

Ich danke dir, du güldner Mund,

Daß du mich machst gesund.

 

6

 

Erhalte mich auf deinen Stegen

Und laß mich nicht mehr irre gehn,

Laß meinen Fuß in deinen Wegen

Nicht straucheln oder stille stehn.

Erleucht mir Leib und Seele ganz,

Du starker Himmelsglanz.

 

7

 

Gib meinen Augen süße Tränen,

Gib meinem Herzen keusche Brunst,

Laß meine Seele sich gewöhnen,

Zu üben in der Liebe Kunst.

Laß meinen Sinn, Geist und Verstand

Stets sein zu dir gewandt.

 

8

 

Ich will dich lieben, meine Krone,

Ich will dich lieben, meinen Gott,

Ich will dich lieben ohne Lohne

Auch in der allergrößten Not.

Ich will dich lieben, schönstes Licht,

Bis mir das Herze bricht.

 

 

 

Die dritte Strophe ist meine Lieblingstelle. (Augustinus)

Link to post
Share on other sites

Also, ich kann mich da nicht entscheiden. "Christ ist erstanden" ist sicher das wichtigste unter meinen Lieblibgsliedern, aber jede Zeit im Kirchenjahr hat ihre eigenen Favoriten.

 

Einen schönen Tag (heute würde ja "Geh aus mein Herz" passen, aber das ist ja nun wohl echt protestantisch!)

 

Elisabeth

Link to post
Share on other sites
Also, ich kann mich da nicht entscheiden. "Christ ist erstanden" ist sicher das wichtigste unter meinen Lieblibgsliedern, aber jede Zeit im Kirchenjahr hat ihre eigenen Favoriten.

 

Einen schönen Tag (heute würde ja "Geh aus mein Herz" passen, aber das ist ja nun wohl echt protestantisch!)

 

Elisabeth

Aber auch kein Grund, es nicht zu singen

Link to post
Share on other sites

Gerhardt, Paul (1606-1676)

 

 

Geh aus mein Herz und suche Freud

In dieser lieben Sommerszeit

An deines Gottes Gaben;

Schau an der schönen Gärtenzier

Und siehe, wie sie mir und dir

Sich ausgeschmücket haben.

Die Bäume stehen voller Laub,

Das Erdreich decket seinen Staub

Mit einem grünem Kleide;

Narzissen und die Tulipan,

Die ziehen sich viel schöner an

Als Salomonis Seide.

 

Die Lärche schwingt sich in die Luft,

Das Täublein fleugt aus seiner Kluft

Und macht sich in die Wälder;

Die hochbegabte Nachtigall

Ergötzt und füllt mit ihrem Schall

Berg, Hügel, Tal und Felder.

 

Die Glucke führt ihr Völklein aus,

Der Storch baut und bewohnt sein Haus,

Das Schwälblein speist die Jungen;

Der schnelle Hirsch, das leichte Reh

Ist froh und kommt aus seiner Höh

ins tiefe Gras gesprungen.

 

Die Bächlein rauschen in dem Sand

Und malen sich an ihren Rand

Mit schattenreichen Myrten;

Die Wiesen liegen hart dabei

Und klingen ganz vom Lustgeschrei

Der Schaf und ihrer Hirten.

 

Die unverdroßne Bienenschar

Fliegt hin und her, sucht hier und da

Ihr edle Honigspeise

Des süßen Weinstocks starker Saft

Bringt täglich neue Stärk’ und Kraft

In seinem schwachen Reise

 

Der Weizen wächset mit Gewalt

Darüber jauchzet jung und alt

Und rühmt die große Güte

Des, der so überflüssig labt

Und mit so manchem Gut begabt

Das menschliche Gemüte

 

Ich selber kann und mag nicht ruhn

Des großen Gottes großes Tun

Erweckt mir alle Sinnen

Ich singe mit, wenn alles singt

Und lasse was dem Höchsten klingt

Aus meinem Herzen rinnen

 

Ach denk ich bist Du hier so schön

Und läßt Du’s uns so lieblich gehn

Auf dieser armen Erde

Was will doch wohl nach dieser Welt

Dort in dem reichen Himmelszelt

Und güldnen Schlosse werden?

 

Welch hohe Lust, welch heller Schein

Wird wohl in Christi Garten sein!

Wie wird es da wohl klingen?

Da so viel tausend Seraphim

Mit unverdroßnem Mund und Stimm

Ihr Halleluja singen

 

Oh wär ich da, o stünd ich schon

Ach süßer Gott vor Deinem Thron

Und trüge meine Palmen!

So wollt ich nach der Engel Weis’

Erhöhen Deines Namens Preis,

Mit tausend schönen Psalmen

 

Doch gleichwohl will ich weil ich noch

Hier trage dieses Leibes Joch

Auch gar nicht stille schweigen.

Mein Herze soll sich fort und fort

An diesem und an allem Ort

Zu Deinem Lobe neigen

 

Hilf mir und segne meinen Geist

Mit Segen, der vom Himmel fleußt,

Daß ich Dir stetig blühe;

Gib, daß der Sommer Deiner Gnad

In meiner Seele früh und spat

Viel Glaubensfrücht erziehe

 

Mach in mir Deinem Geiste Raum,

Daß ich Dir werd ein guter Baum,

Und laß mich Wurzeln treiben;

Verleihe, daß zu Deinem Ruhm,

Ich Deines Gartens schöne Blum

Und Pflanze möge bleiben

 

Erwähle mich zum Paradeis,

Und laß mich bis zur letzten Reis

An Leib und Seele grünen;

So will ich Dir und Deiner Ehr

Allein und sonstern Keinem mehr

Hier und dort ewig dienen.

Link to post
Share on other sites
Also, ich kann mich da nicht entscheiden. "Christ ist erstanden" ist sicher das wichtigste unter meinen Lieblibgsliedern, aber jede Zeit im Kirchenjahr hat ihre eigenen Favoriten.

 

Einen schönen Tag (heute würde ja "Geh aus mein Herz" passen, aber das ist ja nun wohl echt protestantisch!)

 

Elisabeth

Aber auch kein Grund, es nicht zu singen

schön, wirklich schön

Link to post
Share on other sites

Danke für euere Zustimmung! Ich singe dieses Lied nämlich auch ausgesprochen gerne....... und habe lange Zeit nicht gewusst, von wem es stammt.

 

Elisabeth

Link to post
Share on other sites
Vergiß nicht zu danken dem ewigen Herrn,

Er hat dir viel Gutes getan.

Vergiß nicht, in Jesus vergibt er dir gern,

Du darfst ihm so wie du bist nah'n

Barmherzig, geduldig und gnädig ist er

Viel mehr, als ein Vater es kann.

Er warf unsre Sünden ins äußerste Meer.

Kommt, betet den Ewigen an.

 

Du kannst ihm vertrauen in dunkelster Nacht,

wenn alles verloren erscheint.

Er liebt dich, auch wenn du ihm Kummer gemacht,

ist näher, als du je gemeint.

Das Lied kenne ich nur aus einer evangelisch-freikirchlichen Gemeinde und dort wird es gerne gesungen. (by the way: nach dem Posting hatte ich einen Ohrwurm). :blink:

 

Ein erklärtes Lieblingslied habe ich nicht, aber gerne eine kleine Auswahl: Tantum ergo, Großer Gott wir loben dich, Wie ein Fest, ... und etliche aus den Dreifaltigkeitsheften ...

 

Sonnige Grüße

Uhu

Link to post
Share on other sites

Auf ein einziges könnte ich mich jetzt auch schlecht festlegen.

 

Aaaaber, da es hier noch nicht aufgetaucht ist, nehme ich "Nun, Brüder, sind wir frohgemut".

 

Ansonsten:

 

- Großer Gott, wir loben dich

- Jauchzet, ihr Himmel (Nr. 144)

- Adeste fideles

- Tantum ergo

- Das neue Morgenrot erglüht

- Wahrer Gott, wir glauben dir

- Ein Haus voll Glorie schauet

- Nun danket alle Gott

 

und eine Spezialität aus meiner Heimatgemeinde (herrlich zum Abschluss der Fronleichnamsprozession oder eines Festgottesdienstes, wenn die Kirche knallevoll ist und die Orgel festlich dröhnt):

 

Lass dir das Opfer der Andacht gefallen,

dass wir, o Gott, dir in Demut gebracht.

Mehre die Liebe zum Guten in allen,

weil sie uns heil'ger und seliger macht.

Schenke uns, Herr, deinen göttlichen Segen

zu des Berufes Geschäften allhier,

führe uns dann auch auf heiligen Wegen

ein in die himmlischen Freuden zu dir.

Link to post
Share on other sites
Vergiß nicht zu danken dem ewigen Herrn,

Er hat dir viel Gutes getan....

Das Lied kenne ich nur aus einer evangelisch-freikirchlichen Gemeinde und dort wird es gerne gesungen. (by the way: nach dem Posting hatte ich einen Ohrwurm).

 

Sonnige Grüße

Uhu

Liebe Uhu,

im Bistum Würzburg steht es im Bistums-Anhang; ist bei uns der große Hit bei jeder Erstkommunion. B)

Link to post
Share on other sites
Angeregt durch die "Stille Nacht"-Diskussion und den European Song Contest vom Samstag möchte ich die Wahl zum schönsten Kirchenlied vorschlagen.

Teilnahmebedingungen: Nur katholische Kirchenlieder dürfen vorgeschlagen werden.

 

Mein Kandidat: "Auf Christen singt festliche Lieder"

 

Werner

 

Was ist denn das für eine Einschränkung? Es gibt sehr schöne katholische Lieder (ich gehe davon aus, daß der Dichter katholisch sein muß). Aber was ist mit den herrlichen Barockdichtungen (einer meiner größten Favoriten ist Paul Gerhard, aber auch die Lieder von Angelus Silesius aus seiner evangelischen Zeit sind herrlich).

 

*vielleicht sollte man doch immer mal zuende lesen, bevor man antwortet*

Edited by soames
Link to post
Share on other sites
1. Ein Haus voll Glorie schauet

Weit über alle Land',

Aus ew'gem Stein erbauet

Von Gottes Meister Hand.

 

Gott! wir loben dich;

Gott! wir preisen dich;

O laß im Hause dein

Uns all' geborgen sein!

 

2. Gar herrlich ist's bekränzet

Mit starker Türme Wehr,

Und oben hoch erglänzet

Des Kreuzes Zeichen hehr.

Gott! wir loben . . . .

 

3. Wohl tobet um die Mauern

Der Sturm in wilder Wut;

Das Haus wird's überdauern,

Auf festem Grund es ruht.

Gott! wir loben . . . .

 

4. Auf! eilen liebentzündet

Auch wir zum heil'gen Streit:

Der Herr, der's Haus gegründet

Uns ew'gen Sieg verleiht.

Gott! wir loben . . . .

 

(die modernistische Version steht im

Gotteslob unter der Nummer 639)

 

GsJC

Raphael

 

Das ist auch herrlich, ganz richtig. B)

Link to post
Share on other sites

Angeregt durch die "Stille Nacht"-Diskussion und den European Song Contest vom Samstag möchte ich die Wahl zum schönsten Kirchenlied vorschlagen.

Teilnahmebedingungen: Nur katholische Kirchenlieder dürfen vorgeschlagen werden.

 

Mein Kandidat: "Auf Christen singt festliche Lieder"

 

Werner

 

Was ist denn das für eine Einschränkung? Es gibt sehr schöne katholische Lieder (ich gehe davon aus, daß der Dichter katholisch sein muß). Aber was ist mit den herrlichen Barockdichtungen (einer meiner größten Favoriten ist Paul Gerhard, aber auch die Lieder von Angelus Silesius aus seiner evangelischen Zeit sind herrlich).

 

*vielleicht sollte man doch immer mal zuende lesen, bevor man antwortet*

Nein, die Konfession des Dichters ist egal.

Ich würde heute alle Kirchenlieder zulassen, die nicht explizit antikatholisch sind (ich weiß nicht ob es ein evangelisches "Ich bin im wahren Christentum" gibt)

 

Werner

Link to post
Share on other sites

Angeregt durch die "Stille Nacht"-Diskussion und den European Song Contest vom Samstag möchte ich die Wahl zum schönsten Kirchenlied vorschlagen.

Teilnahmebedingungen: Nur katholische Kirchenlieder dürfen vorgeschlagen werden.

 

Mein Kandidat: "Auf Christen singt festliche Lieder"

 

Werner

 

Was ist denn das für eine Einschränkung? Es gibt sehr schöne katholische Lieder (ich gehe davon aus, daß der Dichter katholisch sein muß). Aber was ist mit den herrlichen Barockdichtungen (einer meiner größten Favoriten ist Paul Gerhard, aber auch die Lieder von Angelus Silesius aus seiner evangelischen Zeit sind herrlich).

 

*vielleicht sollte man doch immer mal zuende lesen, bevor man antwortet*

Nein, die Konfession des Dichters ist egal.

Ich würde heute alle Kirchenlieder zulassen, die nicht explizit antikatholisch sind (ich weiß nicht ob es ein evangelisches "Ich bin im wahren Christentum" gibt)

 

Werner

Ich konnte neulich eines nicht mitsingen, weil es die Fürbittanrufe zu Heiligen verhöhnte. Ein paar ähnliche gibt es also.

Link to post
Share on other sites
Ich konnte neulich eines nicht mitsingen, weil es die Fürbittanrufe zu Heiligen verhöhnte. Ein paar ähnliche gibt es also.

 

Was war das denn???

Link to post
Share on other sites

Ich konnte neulich eines nicht mitsingen, weil es die Fürbittanrufe zu Heiligen verhöhnte. Ein paar ähnliche gibt es also.

 

Was war das denn???

Wenn ich das noch wüßte. Es war 16. oder 17. Jahrhundert und beinhaltete den entsprechenden Passus in der dritten Strophe. Es steht im thüringisch/bayerischen Gesangbuch.

Link to post
Share on other sites
Wenn ich das noch wüßte. Es war 16. oder 17. Jahrhundert und beinhaltete den entsprechenden Passus in der dritten Strophe. Es steht im thüringisch/bayerischen Gesangbuch.

Vermutlich "Such, wer da will, Nothelfer viel ..."

Edited by Squire
Link to post
Share on other sites

Wenn ich das noch wüßte. Es war 16. oder 17. Jahrhundert und beinhaltete den entsprechenden Passus in der dritten Strophe. Es steht im thüringisch/bayerischen Gesangbuch.

Vermutlich "Such, wer da will, Nothelfer viel ..."

Das kommt meiner Erinnerung äußerst nahe. Wie heißt das Lied? Ich glaube, das war es.

Link to post
Share on other sites
×
×
  • Create New...