Jump to content

Peters Abschied die x-te


Guest Plesiosaurus
 Share

Recommended Posts

Guest Plesiosaurus

Lieber Franz Josef,

 

zu später Stunde eine kleine Notiz. «Leserforum der Freunde von Kath.de» steht über dem Online-Formular, in das ich diesen Text eingebe.

 

Ich habe in den letzten 48 Stunden mit einigen Freunden aus verschiedenen Bereichen teils kritische Gespräche über dieses Forum und über die Sinnhaftigkeit von Diskussionen an dieser Stelle geführt. Wenn ich sage «kritische Gespräche», dann schließt das auch Selbstkritik ein.

 

Zunächst zur Selbstkritik: Es war gewiß kein guter Stil – und womöglich auch sachlich nicht angemessen – sofort mit der Ultima Ratio, der Beschwerde beim Bischof, zu drohen. Punkt.

 

Hier wäre die Kontaktaufnahme mit den Betreibern sinnvoller gewesen.

 

Besonders, nachdem mir Thomas und später Einsteinchen im Forum die Motivation erläutert haben, war etwas klarer, was hinter dem Thread «Gotteslästerung» stand. Wer das nicht wußte, konnte allerdings stutzig werden, wenn er auf einen Thread stieß, in dem sehr offen angeregt wurde, öffentlich Gott zu lästern. Es war diese Aufforderung, nicht so sehr die tatsächlichen Inhalte, die ich skandalös fand, zumindest nach dem, was sich einem unbefangenen Leser erschließen mußte. Nicht jeder ist sofort mit eurer Gruppendynamik vertraut, nicht jeder gehört zum inneren Zirkel und weiß sofort, was «gemeint ist».

 

Edith brachte es auf den Punkt: Es gibt tatsächlich Leute, die Gott lieben, die Ihn nicht einfach nur für ein kosmisches Prinzip halten, und die es schmerzt, wenn sein Name in den Dreck gezogen wird. Wenn ich jenes Narrenhaus der geistlosen Freier aufrufe, dann ist schon klar, was ich zu erwarten habe. Von einer Seite, die unter dem Kreuz steht, erwarte ich anderes. Mehr Liebe zur Liebe, die sich hingegeben hat (Joh 13,1). Interessanterweise ist niemand auf diesen Aspekt eingegangen. Ich kann es drehen und wenden wie ich will – bis heute. Eines paßt nicht. Entweder der Name oder der Inhalt.

 

Es ist nervenschonender, wenn ich davon ausgehe, daß es sich bei Mykath um ein prinzipiell atheistisches Forum mit einigen christlichen Moderatoren handelt.

 

Es war für mich schon seltsam, zu sehen, wie diese Einladung zur Lästerung mehr oder weniger an der Oberfläche dümpelte, ohne daß jemand überhaupt die Notwendigkeit sah, moderierend einzugreifen. Weshalb ich mich nun noch einmal zu Wort melde, ist die Beobachtung, daß euch in Bezug auf den Thread offensichtlich jede Fähigkeit zur Selbstkritik und Reorganiosation abgeht. Vielleicht hätte doch auch mal ein Wort des Bedauerns kommen können. Statt dessen vermittelt ihr den Eindruck von Kindern, die von den Erwachsenen beim Doktorspielen ertappt wurden. Ja, sicherlich ist es einfacher, sich als Opfer von Petzliesen zu stilisieren, als einmal zu versuchen, einen Kurs zu beschreiben, den das Projekt «Freunde von Kath.de» nehmen könnte. Oder Häme über diejenigen zu gießen, die sich vielleicht – vielleicht! –im Stil vergriffen haben, in der Intention jedoch klar und ehrlich sind.

 

Was habt ihr meinen Diskussionsstil gelobt! Ein Lob, das nichts wert ist, wenn euch ein leidenschaftlicher Einspruch nicht zur Besinnung bringt! Wenn ihr euch nicht fragt, warum fähige und kompetente Schreiber – um nur einmal Cicero zu nennen, sich angeödet abwenden. Es sind immer die anderen schuld, nicht wahr? Die sind halt nicht edel genug, nicht gelassen genug, ohnehin Fundamentalisten – und scheitern zielsicher, wenn sie versuchen, lustig zu schreiben. Dann muß man ihnen auch nichts abnehmen.

 

Ich bedaure es, so eine Art Rückkehr inszeniert zu haben, nachdem ich eine ganze Zeitlang sehr gut – und sogar besser – ohne dieses Forum auskam. Was mich dazu brachte, war sicherlich zum guten Teil Sympathie zu vielen von euch – ob Atheisten oder nicht. Aber so geht es eben nicht. Das ist eine bittere Einsicht.

 

Vielen von uns (ich nehme mich nicht aus) täte eine Pause von der Online-Beschäftigung mit der Frage nach Gott gut. Mal wieder ausloggen und Gott – Grundkurs des Glaubens – im Wald beim Oberförster, oder bei den Menschen um mich herum suchen. Mykath jedoch kann ich zur Zeit niemandem empfehlen, der auf der Suche ist.

Link to comment
Share on other sites

Finis. Euer Saurier fliegt nun himmelwärts. Nach bekanntem Procedere.

Die Diva hat Ihr Lied geträllert, die Diva kehrt in ihre Gemächer zurück. Deine Abschiede sind auf Dauer wirklich etwas peinlich, Peter.

 

Nicht jeder ist sofort mit eurer Gruppendynamik vertraut, nicht jeder gehört zum inneren Zirkel und weiß sofort, was «gemeint ist».

 

Das ist aber in jedem Forum so. Darum gehört es auch in vielen Bereichen des Internets zur Netiquette, sich erstmal in ein Forum oder eine Newsgroup einzulesen, die verschiedenen Stammposter kennen zu lernen, um den vorherrschenden Ton und die Mentalität der unterschiedlichen Poster einschätzen zu können.

 

Edith brachte es auf den Punkt: Es gibt tatsächlich Leute, die Gott lieben, die Ihn nicht einfach nur für ein kosmisches Prinzip halten, und die es schmerzt, wenn sein Name in den Dreck gezogen wird.

 

Ich kann mir gut vorstellen, dass es auch Christen gibt, die genau diese vorgeschobene Betroffenheit für eine Gotteslästerung halten. Da geht es nicht um Gottes Namen, sonden um persönliche Empfindsamkeiten. Wer meint, dass Gott wirklich einen Schaden dadurch erleidet, wenn jemand über ihn lästert, der macht Gott kleiner als es der Lästerer jemals könnte... der macht Gott zu einem Objekt seines ganz privaten Gefühlslebens. Wenn es letzendlich nur um die Gefühle geht, dann handelt es sich um Kränkungen, die wir alle ertragen müssen. In der Bibel steht genug, das man als empfindsamer Ungläubiger als Kränkung verstehen könnte. Psalm 101 ist ein hübsches Beispiel.

 

Es war für mich schon seltsam, zu sehen, wie diese Einladung zur Lästerung mehr oder weniger an der Oberfläche dümpelte, ohne daß jemand überhaupt die Notwendigkeit sah, moderierend einzugreifen. Weshalb ich mich nun noch einmal zu Wort melde, ist die Beobachtung, daß euch in Bezug auf den Thread offensichtlich jede Fähigkeit zur Selbstkritik und Reorganiosation abgeht.

 

Der Thread stand in der Arena, er wurde nicht von einem A&Aler eröffnet, sondern von einem katholischen Christen, der offensichtlich noch auf der Suche nach Antworten ist, die er bisher im Glauben nicht gefunden hat. Ausserdem hat Einsteinchen nunmal seinen eigenen Stil, seine eigene Herangehensweise, die eben nicht ganz so orthodox ist, wie es Ihr Kreuzgangster gerne hättet. Hier ist eben noch Platz für Katholiken, und Christen, die sich nicht in ein streng ketel... äh katholisches Glaubenskorsett pressen lassen wollen. Einsteinchen praktiziert eine Art "experimentellen Katholizismus", den er im Kreuzgang oder bei kath.net wahrscheinlich nicht einmal andenken dürfte. Das scheint jeder hier kapiert zu haben, nur eine Bande von Abtrünnigen, die ja eigentlich ihr eigenes Forum haben, wollen hier nochmal so richtig Druck machen. Ihr habt jetzt Euer streng katholisches, A&A-freies Forum. Was wollt Ihr noch? Ist es Euch dort zu langweilig? Sollen sich A&Aler in Massen bei Euch anmelden, damit Ihr ausgelastet genug seid, um mykath.de mit Euren Blockwartereien zu verschonen?

 

Was habt ihr meinen Diskussionsstil gelobt! Ein Lob, das nichts wert ist, wenn euch ein leidenschaftlicher Einspruch nicht zur Besinnung bringt! Wenn ihr euch nicht fragt, warum fähige und kompetente Schreiber – um nur einmal Cicero zu nennen, sich angeödet abwenden.

 

Wer ist Cicero?

Edited by Stefan
Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa
Lieber Franz Josef,

 

zu später Stunde eine kleine Notiz. «Leserforum der Freunde von Kath.de» steht über dem Online-Formular, in das ich diesen Text eingebe.

 

Ich habe in den letzten 48 Stunden mit einigen Freunden aus verschiedenen Bereichen teils kritische Gespräche über dieses Forum und über die Sinnhaftigkeit von Diskussionen an dieser Stelle geführt. Wenn ich sage «kritische Gespräche», dann schließt das auch Selbstkritik ein.

 

Zunächst zur Selbstkritik: Es war gewiß kein guter Stil – und womöglich auch sachlich nicht angemessen – sofort mit der Ultima Ratio, der Beschwerde beim Bischof, zu drohen. Punkt.

 

Hier wäre die Kontaktaufnahme mit den Betreibern sinnvoller gewesen.

 

Besonders, nachdem mir Thomas und später Einsteinchen im Forum die Motivation erläutert haben, war etwas klarer, was hinter dem Thread «Gotteslästerung» stand. Wer das nicht wußte, konnte allerdings stutzig werden, wenn er auf einen Thread stieß, in dem sehr offen angeregt wurde, öffentlich Gott zu lästern. Es war diese Aufforderung, nicht so sehr die tatsächlichen Inhalte, die ich skandalös fand, zumindest nach dem, was sich einem unbefangenen Leser erschließen mußte. Nicht jeder ist sofort mit eurer Gruppendynamik vertraut, nicht jeder gehört zum inneren Zirkel und weiß sofort, was «gemeint ist».

 

Edith brachte es auf den Punkt: Es gibt tatsächlich Leute, die Gott lieben, die Ihn nicht einfach nur für ein kosmisches Prinzip halten, und die es schmerzt, wenn sein Name in den Dreck gezogen wird. Wenn ich jenes Narrenhaus der geistlosen Freier aufrufe, dann ist schon klar, was ich zu erwarten habe. Von einer Seite, die unter dem Kreuz steht, erwarte ich anderes. Mehr Liebe zur Liebe, die sich hingegeben hat (Joh 13,1). Interessanterweise ist niemand auf diesen Aspekt eingegangen. Ich kann es drehen und wenden wie ich will – bis heute. Eines paßt nicht. Entweder der Name oder der Inhalt.

 

Es ist nervenschonender, wenn ich davon ausgehe, daß es sich bei Mykath um ein prinzipiell atheistisches Forum mit einigen christlichen Moderatoren handelt.

 

Es war für mich schon seltsam, zu sehen, wie diese Einladung zur Lästerung mehr oder weniger an der Oberfläche dümpelte, ohne daß jemand überhaupt die Notwendigkeit sah, moderierend einzugreifen. Weshalb ich mich nun noch einmal zu Wort melde, ist die Beobachtung, daß euch in Bezug auf den Thread offensichtlich jede Fähigkeit zur Selbstkritik und Reorganiosation abgeht. Vielleicht hätte doch auch mal ein Wort des Bedauerns kommen können. Statt dessen vermittelt ihr den Eindruck von Kindern, die von den Erwachsenen beim Doktorspielen ertappt wurden. Ja, sicherlich ist es einfacher, sich als Opfer von Petzliesen zu stilisieren, als einmal zu versuchen, einen Kurs zu beschreiben, den das Projekt «Freunde von Kath.de» nehmen könnte. Oder Häme über diejenigen zu gießen, die sich vielleicht – vielleicht! –im Stil vergriffen haben, in der Intention jedoch klar und ehrlich sind.

 

Was habt ihr meinen Diskussionsstil gelobt! Ein Lob, das nichts wert ist, wenn euch ein leidenschaftlicher Einspruch nicht zur Besinnung bringt! Wenn ihr euch nicht fragt, warum fähige und kompetente Schreiber – um nur einmal Cicero zu nennen, sich angeödet abwenden. Es sind immer die anderen schuld, nicht wahr? Die sind halt nicht edel genug, nicht gelassen genug, ohnehin Fundamentalisten – und scheitern zielsicher, wenn sie versuchen, lustig zu schreiben. Dann muß man ihnen auch nichts abnehmen.

 

Ich bedaure es, so eine Art Rückkehr inszeniert zu haben, nachdem ich eine ganze Zeitlang sehr gut – und sogar besser – ohne dieses Forum auskam. Was mich dazu brachte, war sicherlich zum guten Teil Sympathie zu vielen von euch – ob Atheisten oder nicht. Aber so geht es eben nicht. Das ist eine bittere Einsicht.

 

Vielen von uns (ich nehme mich nicht aus) täte eine Pause von der Online-Beschäftigung mit der Frage nach Gott gut. Mal wieder ausloggen und Gott – Grundkurs des Glaubens – im Wald beim Oberförster, oder bei den Menschen um mich herum suchen. Mykath jedoch kann ich zur Zeit niemandem empfehlen, der auf der Suche ist.

mein lieber plesiosaurus,

 

 

ich finde es durchaus gut, wenn in einem forum der kirche (wobei dies in strengem sinne hier ja nicht zutrifft) auch raum ist, für nichtchristen und atheisten, agnostiker usw. in dem sie ihre meinungen schreiben können, auch wenn das für die eine oder andere empfindsame seele vielleicht schmerzlich ist, zu lesen, was so andere menschen alles über gott, seine kirche und die welt denken.

 

wenn hier etwas stehen bleibt, dann nicht deshalb, weil die moderatoren diese meinung teilen, sondern weil hier ein freiraum sein soll, in dem innerhalb der grenzen von recht, gesetz und den regeln des forums jeder seine sicht der dinge mitteilen kann.

 

der thread lästerung wurde - und das glaube ich demjenigen auch - wirklich aus interesse eröffnet, wie sehen christen das, was ist das eigentlich?

 

und was für eine kleinliche vorstellung von gott hast du eigentlich, dass du wirklich glaubst, gott könne von einem der beiträge wirklcih beleidigt sein?

bleibt das problem, dass ärgernis entstehen könne, dass eine fromme seele wirklcih verletzt wird. aber wo leben wir denn? es mag ja sein, dass es wirklich noch einige menschen gibt, die in einem idyll leben, in dem das schlimmste ein ausruf "herrgottsakra" ist, wenn man sich mit dem hammer auf den finger geschlagen hat. aber diesen menschen schadet es sicher nicht, mal zu lernen, dass die welt um sie herum eben anders denkt, fühlt, glaubt und handelt.

 

womit ich nun wirklich überhaupt nicht kann, ist diese art und weise zu drohen (bischof) - ich sagte schon mal, ein kleines mädchen, das mit dem grossen bruder droht. in dem augenblick kann ich einfach den gesprächspartner beim besten willen nicht mehr für voll nehmen - oder eben nur für "voll". wer sich gestört fühlt von einem beitrag, der möge widerspruch leisten, für seinen glauben und seine ansichten einstehen. wenn es zu arg wird, dann gibt es die möglichkeit, die mod zu hilfe zu rufen, falls die regeln nicht eingehalten werden. aber drohungen? ist das der weg eines christen? wie war das noch mal mit: "bei euch soll es nicht so sein"? ich nehme zur kenntnis, dass du das wohl mittlerweile wenigstens teilweise ähnlich siehst.

 

wenn es dir und anderen halt nicht fromm genug hier zugeht, dann gebe ich dir einfach mal die antwort, die dir bekannt sein dürfte: "wollt auch ihr gehen?" - mit anderen worten, reisende soll man nicht aufhalten, und wer gehen will, der gehe.

 

lieber peter,

 

eure befindlichkeit in alle ehren, aber ihr wollt so eine art "indianerreservat" ein biotop für christen hier haben.

und dies ist das forum eben ausdrücklich nicht, wenigstens nicht in allen seinen boards, in den gg haben wir ja die übereinkunft, dass wir von gemeinsamen christlichen und katholischen grundüberzeugungen ausgehen.

 

hier in der arena aber ist es wie im real life... hier kann man sich nicht hinter dem talar seines bischofs verstecken.

 

ich habe auch schon in anderen christlichen foren geschrieben, teilweise angewidert von dem pseudochristlichen mief, der dort herrschte. die schere im kopf mancher poster war unübersehbar: nur immer brav auf dem pfad der jeweils herrschenden amtlichen lehre, nur nicht was sagen, was vielleicht falsch sein könne.

 

 

venite in pace, et dominus sit semper vobiscum.

Edited by Oestemer
Link to comment
Share on other sites

Je mehr ich Peter's obigen Beitrag lese, desto weniger verstehe ich die Welt. Das liegt nicht daran, dass er unverstaendlich geschrieben ist (ganz im Gegenteil), sondern wahrscheinlich daran, dass es hier mehrere Realitaeten gibt, die sich nur teilweise ueberschneiden.

 

Ich verstehe auch Edith's Drohung mit der Beschwerde beim Bischof nicht (selbst nachdem Peter anscheinend versucht, sie zu erklaeren). Ausser als kindliche Trotz-Reaktion, aber das wuerde im Stil so wenig zu Edith passen, dass es als Grundlage ausfaellt.

 

In Anbetracht der offenkundigen Komplexitaet der Situation kann meine obige Bitte um eine Begruendung ignoriert werden.

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

was cicero angeht:

 

ich empfehle mal auf sein userprofil zu gehen, und sich die beiträge des letzten jahres anzuschauen. jeder möge sich dann selbst sein urteil bilden.

Link to comment
Share on other sites

Lieber Franz,

 

eure befindlichkeit in alle ehren, aber ihr wollt so eine art "indianerreservat" ein biotop für christen hier haben.

 

ich glaube es geht eher um Gleichberechtigung.

Mal Hand aufs Herz!! Stell Dir vor ich würde ein "Allah - läster -Thread" eröffnen. Wie lange würdest Du einen Thread mit so einer Überschrift stehen lassen?? Soll ichs mal testen??

 

Lieben Gruß

Erich

Link to comment
Share on other sites

Stell Dir vor ich würde ein "Allah - läster -Thread" eröffnen.

Kannst Du Dir schenken, Erich.

Allah ist, wenn nicht mit IHM identisch, zumindest ein sehr naher Verwandter von IHM.

Link to comment
Share on other sites

Stell Dir vor ich würde ein "Allah - läster -Thread" eröffnen.

Wenn ausreichend Moslems hier wären, bzw. dieses Forum ein Board hätte, das explizit der kontroversen Auseinandersetzung mit dem Islam dient: Kein Problem.

Link to comment
Share on other sites

Wenn nicht bereits vorzügliche Antworten auf diese Threaderöffnung eingetroffen wären, würde ich das Ding jetzt löschen. Das ist nämlich einfach nur noch peinlich.

 

3 User, die im gleichen Zeitraum hier kurz vorbeischauen, um sich mit lautem Getöse wieder zu verabschieden. Habt ihr euch eigentlich abgesprochen, oder war das wirklich Zufall ? Geht es nicht noch plumper ? Wie oft denn noch ?

Ich hoffe sehr, daß Erich uns länger erhalten bleibt, und nicht auch nur Spielchen spielen will.

 

Nebenbei Peter: Dein erster, unzählige Male angedrohter Abschied, hat hier eine heftige Diskussion ausgelöst, ob wir möglicherweise etwas falsch machen. Das mag dich freuen. Jetzt aber wissen wir, daß es ein Fehler war. Und den machen wir sicher nicht noch einmal.

Im Übrigen würde ich den Admins raten, für die vierte Neueinrichtung eines Nicks für dich eine Gebühr zu erheben.

 

Ansonsten schließe ich mich vor allem dem bereits Geschriebene von Stefan und Franz an.

 

Gruß Frank

Link to comment
Share on other sites

Nebenbei Peter: Dein erster, unzählige Male angedrohter Abschied, hat hier eine heftige Diskussion ausgelöst, ob wir möglicherweise etwas falsch machen. Das mag dich freuen. Jetzt aber wissen wir, daß es ein Fehler war. Und den machen wir sicher nicht noch einmal.

Nein, Frank. Selbstkritik und die Frage, ob hier möglicherweise etwas falsch läuft, das kann kein Fehler sein. Schon gar nicht, wenn diese Frage eine heftige Diskussion auslöst.

 

Aber diese Frage braucht jetzt nicht immer und immer wieder durchdiskutiert werden, da hast Du Recht. Wir brauchen uns nicht immer wieder in Frage stellen zu lassen von Leuten, die gehen wollen.

 

Im Übrigen bin ich enttäuscht von Peters Verhalten.

 

Liebe Grüße, Gabriele

Link to comment
Share on other sites

Wir brauchen uns nicht immer wieder in Frage stellen zu lassen von Leuten, die gehen wollen.

Ganz im Gegenteil: gerade von denen müsst ihr euch in Frage stellen lassen.

Link to comment
Share on other sites

Nein, Frank. Selbstkritik und die Frage, ob hier möglicherweise etwas falsch läuft, das kann kein Fehler sein. Schon gar nicht, wenn diese Frage eine heftige Diskussion auslöst.

Hast Recht. Das stimmt natürlich.

 

Gruß Franky

Link to comment
Share on other sites

Wir brauchen uns nicht immer wieder in Frage stellen zu lassen von Leuten, die gehen wollen.

Ganz im Gegenteil: gerade von denen müsst ihr euch in Frage stellen lassen.

Keine Frage.

 

Aber Peter koennte mal darueber nachdenken, wie sein Posting (und auch das von Edith) rueberkommen. Gerade Peter war hier lange genug Moderator um zu wissen, was eine PM erreichen kann und wie die Mods und Admin auf Aktionen reagieren, die den Geruch der Selbstinszinierung oder der Verfolgung anderer Ziele haben.

 

Stattdessen wird ein publikumstraechtiger Skandal inszeniert. Peter sollte auch wissen, in welchen Hals man sein Posting bekommen kann, wenn man weiss, dass er gleichzeitig Moderator im Kreuzgang geworden ist. Peter kennt hier genau die Historie und was es fuer Probleme in der Vergangenheit gegeben hat.

 

Aehnlich fade erscheint hier der Hinweis auf Cicero - zufaellig seit ein paar Tagen neuer Admin des Kreuzgangs - und dessen tolle Postings. Wie bereits erwaehnt, man schaue sich mal die letzten Postings von Cicero an.

 

Sicher, der Thread war ueberfluessig, teilweise geschmacklos und ist jetzt ja auch verschwunden. Das haette man auch viel einfacher haben koennen.

 

Vielleicht sollte man sich mal ueberlegen, dass das Forum hier von den Postings seiner Benutzer lebt. Wir geben keine Themen vor, wir bieten nur die Plattform. Wenn jetzt kritische Themen aufkommen, kann man natuerlich sagen "OK, das wird zensiert, das geht so nicht", aber macht es nicht viel mehr Sinn, sich damit auseinander zu setzen als so zu tun, als gaebe es kritische und teilweise verletzende Gedanken nicht.

 

Zensiert man alles weg, hat man bald eine Situation, in der nur noch Meinungen einer Richtung auftauchen. Wer das mag, findet genug Plaetze im Netz, aber ich persoenlich moechte in keinem Forum schreiben, ueber das ein User dann mal

 

"Aber klar doch les ich auch woanders - hier ist es mir oft geistig zu eng - aber das hab ich schon laut hier geschrieben und dafür Prügel erhalten."

 

schreibt.

 

Unbestritten, es gibt Bedarf fuer Aenderungen, Verbesserungen und wir sind fuer jedes ernstgemeinte Feedback dankbar. Aber das ist nicht mit Zensur und strikter Moderation zu erreichen. Es ist aber sicherlich richtig, dass mehr auf die Einhaltung der Spielregeln geachtet werden muss.

 

Aber ich glaube, das grundsaetzliche Problem mancher mit den teilweise krassen Aeusserungen der A&As und Christen (gibt sowohl als auch) wird man damit nicht wegbekommen. Aber verdammt, warum kann man dann nicht einfach oben rechts das Kreuz im Browser klicken und gut ist, wenn man sich mit manchen Postings nicht anfreunden kann.

Link to comment
Share on other sites

Wir brauchen uns nicht immer wieder in Frage stellen zu lassen von Leuten, die gehen wollen.

Ganz im Gegenteil: gerade von denen müsst ihr euch in Frage stellen lassen.

Komisch, auf Ellen wird diese tiefe Erkenntnis aber selten angewandt, wenn sie nach ihrem Fortgang von der Kirche weiterhin in Frage stellt.

Link to comment
Share on other sites

Wir brauchen uns nicht immer wieder in Frage stellen zu lassen von Leuten, die gehen wollen.

 

Das ist - wie mir gerade einfiel - ein Satz, den auch Erich Honecker und Erich Mielke im Sommer '89 in ähnlicher Weise hätten tätigen können (oder auch tatsächlich gesagt haben). Alles andere ist Geschichte.

 

Damit will ich aber keinerlei Zusammenhang konstruieren, allenfalls eine bestimmte Geisteshaltung des "mia san'd mia" beleuchten. Selbstzufriedenheit kommt vor dem (Mauer)Fall.

Link to comment
Share on other sites

Selbstkritik und die Frage, ob hier möglicherweise etwas falsch läuft, das kann kein Fehler sein. Schon gar nicht, wenn diese Frage eine heftige Diskussion auslöst.

 

Aber diese Frage braucht jetzt nicht immer und immer wieder durchdiskutiert werden, da hast Du Recht. Wir brauchen uns nicht immer wieder in Frage stellen zu lassen von Leuten, die gehen wollen.

Es ist vielleicht wichtig, nicht nur einen Satz aus Gabrieles Posting herauszureißen. Wie man am ersten Teil des Postings klar und deutlich sieht, denkt sie durchaus differenziert und ist zur Selbstkritik bereit. Von Selbstgerechtigkeit kann da überhaupt keine Rede sein.

 

In Frage stellen kann und muss man bestimmt vieles. Aber ich lass mir die Fragen ungern aufdrücken. Das gilt insbesondere, wenn gleich mehrere (Stücker vier) "Ehemalige", die wieder hierher zurückgekommen sind, direkt im zeitlichen Zusammenhang wieder gehen und dabei ein Trauerlied auf das selbe Thema (die Bosheit der A&A und die kriecherische Servilität der christlichen Moderatoren) anstimmen. Da fühle ich mich nämlich benutzt. Und da kommt bei mir der Verdacht auf, dass (an sich nachdenkenswerte) Themen nur benutzt werden, um Stimmung zu schaffen. Und es kommt bei mir der Verdacht auf, dass die Gleichzeitigkeit kein Zufall, sondern Absprache ist. Und dies fände ich wirklich mehr als unfair, ja, sogar eine Riesensauerei.

Edited by Mecky
Link to comment
Share on other sites

In Frage stellen kann und muss man bestimmt vieles. Aber ich lass mir die Fragen ungern aufdrücken. Das gilt insbesondere, wenn gleich mehrere (Stücker vier) "Ehemalige", die wieder hierher zurückgekommen sind, direkt im zeitlichen Zusammenhang wieder gehen und dabei ein Trauerlied auf das selbe Thema (die Bosheit der A&A und die kriecherische Servilität der christlichen Moderatoren) anstimmen. Da fühle ich mich nämlich benutzt. Und da kommt bei mir der Verdacht auf, dass  (an sich nachdenkenswerte) Themen nur benutzt werden, um Stimmung zu schaffen. Und es kommt bei mir der Verdacht auf, dass die Gleichzeitigkeit kein Zufall, sondern Absprache ist. Und dies fände ich wirklich mehr als unfair, ja, sogar eine Riesensauerei.
In Frage stellen kann und muss man bestimmt vieles. Aber ich lass mir die Fragen ungern aufdrücken.

 

Auch diese beiden Sätze hätte (oder hat) man wohl in ähnlicher Formulierung von den beiden Erichs im Jahre '89 hören können.

 

Es ist nicht Deine Sache die Fragen zu formulieren, die andere an Dich stellen dürfen. Du kannst allenfalls die Frage für Dich (und andere) als unbeantwortbar, unsinnig, langweilig, keiner Antwort würdig etc. abweisen.

 

Ich kenne Peter nur von seinen Postings. Dennoch finde ich die Mutmaßung hier läge eine Absprache, gar eine Verschwörung wider das Forum oder die hiesigen Moderatoren vor, als beschämend. Beschämend für Dich, versteht sich. Was immer ich von Peter halte oder nicht halte, dass er sich nicht zu einem solchen Spiel hergibt, dessen bin ich mir absolut sicher.

 

Kritik mit derlei Verdächtigungen zu punzieren, jene, die diese Kritik äussern, in ein solches Licht zu setzen, das ist wirklich "ad hominem" in schöner Reinkultur.

Edited by altersuender
Link to comment
Share on other sites

Dennoch finde ich die Mutmaßung hier läge eine Absprache, gar eine Verschwörung wider das Forum oder die hiesigen Moderatoren vor, als beschämend.

Mecky sprach von einem Verdacht. Gerade ein Wortklauber wie du sollte diesen Unterschied bemerkt haben. Und "Verschwörungen" aus der Ecke hat es ja hier auch noch nie gegeben, oder ?

Wem dieser Verdacht nicht kommt, der hat die Augen geschlossen.

Link to comment
Share on other sites

Mecky sprach von einem Verdacht. Gerade ein Wortklauber wie du sollte diesen Unterschied bemerkt haben.

Was, meinst Du wohl, bedeutet "Mutmaßung"?

Link to comment
Share on other sites

Wir brauchen uns nicht immer wieder in Frage stellen zu lassen von Leuten, die gehen wollen.

 

Das ist - wie mir gerade einfiel - ein Satz, den auch Erich Honecker und Erich Mielke im Sommer '89 in ähnlicher Weise hätten tätigen können...

Mit dem kleinen Unterschied, dass woanders kein Botschaftsgelände von Flüchtlingen aus dem mykath-Sozialismus eingerannt wird. Das würde dir vielleicht so passen, aber dazu wird es nicht kommen. Pech für dich/euch...

Link to comment
Share on other sites

Mit dem kleinen Unterschied, dass woanders kein Botschaftsgelände von Flüchtlingen aus dem mykath-Sozialismus eingerannt wird. Das würde dir vielleicht so passen, aber dazu wird es nicht kommen. Pech für dich/euch...

Erich, du wirst jetzt hier verkauft als Undercover-Agent des anderen Forums. Hihi, ist schon komisch. :blink:

Link to comment
Share on other sites

Guest
This topic is now closed to further replies.
 Share

×
×
  • Create New...