Jump to content

Die Hure Babylon (Off 17)


Wolfi

Recommended Posts

Hi Leute!

Es würde mich sehr interessieren, wie ihr die Hure Babylon aus der Offenbarung interpretiert.

Laut Offenbarung ist es eine Stadt die Herrschaft ausübt über Könige der Erde(Off 17,18). Sie ist auf sieben Bergen erbaut (Off 17,9). Sie ist trunken vom Blut der Heiligen (Off 17,6). Sie sitzt auf vielen Wassern (=Völker) (Off 17,15).

 

Auf welche Stadt trifft das denn zu? Ich habe bereits meine Meinung dazu aber eure würde mich auch interessieren...

 

Gruß,

Wolf

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

hm - für huren interessiere ich mich nicht wirklich... :blink:

Link to comment
Share on other sites

hm - für huren interessiere ich mich nicht wirklich... :blink:

Nicht.........., kann ich jetzt aber gar nicht verstehen...... :)

Link to comment
Share on other sites

Sie ist auf sieben Bergen erbaut (Off 17,9). Sie ist trunken vom Blut der Heiligen (Off 17,6). Sie sitzt auf vielen Wassern (=Völker) (Off 17,15).

Vielleicht ist es Schneewittchen hinter den sieben Bergen.

Link to comment
Share on other sites

Hi Leute!

Es würde mich sehr interessieren, wie ihr die Hure Babylon aus der Offenbarung interpretiert.

Laut Offenbarung ist es eine Stadt die Herrschaft ausübt über Könige der Erde(Off 17,18). Sie ist auf sieben Bergen erbaut (Off 17,9). Sie ist trunken vom Blut der Heiligen (Off 17,6). Sie sitzt auf vielen Wassern (=Völker) (Off 17,15).

 

Auf welche Stadt trifft das denn zu? Ich habe bereits meine Meinung dazu aber eure würde mich auch interessieren...

 

Gruß,

Wolf

Rom ist gemeint (gebaut auf sieben Huegeln).

Link to comment
Share on other sites

Falls es Rom ist, dann ist es ein Ort. Falls (davon ist ja nun auszugehen) damit Menschen gemeint sind, dann diejenigen, die dort lebten, als die Offenbarung des Johannes geschrieben wurde.

 

Und jetzt bitte meine Frage an den Autor dieses Threads, der damit ein recht offensichtliches Interesse verbindet, dass in den vergangenen Jahren dieses Forums immer wieder aus dieser "Ecke" vertreten wurde:

 

Wer war damals damit gemeint?

 

Und wenn ich nun davon ausgehe, dass eine der festen Prägungen des Autors lautet, dass die Wahrheit in der Schrift liegt, dann kann es keinesfalls sein, dass diese Meinung, die die damaligen Personen betraf, die eine harte Christenverfolgung auslösten, übertragen werden kann auf andere Personen, die zu einem späteren Zeitpunkt ebenfalls dort lebten, z.B. das italienische Parlament oder den Staatspräsidenten (was die lokalen Nachfolger der damals gemeinten Personen sind).

Link to comment
Share on other sites

Rom ist gemeint (gebaut auf sieben Huegeln).

Diese Interpretation ist aber nicht eindeutig. Es gibt auch noch andere Städte, die auf 7 Hügeln erbaut sind:

Amman (Hauptsradt von Jordanien)

Konstantinopel = Byzanz = Istambul

Lissabon

Kiew

Potsdam

Kirchberg in Sachsen

Altenburg

Bamberg

Aachen

 

Da die beiden letzten deutsche Kaiserstädte sind, ist nach meiner Auffassung das Deutsche Reich die Hure Babylon.

Link to comment
Share on other sites

Zur Offenbarung des Johannes werde ich mich inhaltlich genausowenig äußern wie zur dritten Botschaft von Fatima.

Link to comment
Share on other sites

Rom ist gemeint (gebaut auf sieben Huegeln).

Diese Interpretation ist aber nicht eindeutig. Es gibt auch noch andere Städte, die auf 7 Hügeln erbaut sind:

Amman (Hauptsradt von Jordanien)

Konstantinopel = Byzanz = Istambul

Lissabon

Kiew

Potsdam

Kirchberg in Sachsen

Altenburg

Bamberg

Aachen

 

Da die beiden letzten deutsche Kaiserstädte sind, ist nach meiner Auffassung das Deutsche Reich die Hure Babylon.

Das ist wahr aber üben diese Städte Herrschaft aus über Könige der Erde usw.? Wohl kaum :blink:

Link to comment
Share on other sites

Ich bitte deutlich darum, auf eine Frage erst mal zu antworten bevor lästerliche Kommentare oder witzige Einwürfe gebracht werden!

 

Grrrrrrrrrr. :blink:

Link to comment
Share on other sites

Mein Einwurf bezüglich eines Märchens hat einen ernsten Hintergrund.

Wahrscheinlich ist es so, daß wir in unseren Bildern und Urmythen und Märchen suchen müssen, und daß es keine reale Hure Babylon gibt.

 

Wenn ich einen Prediger karrikieren will: Sind wir nicht alle eine Hure Babylon?

Link to comment
Share on other sites

Falls es Rom ist, dann ist es ein Ort. Falls (davon ist ja nun auszugehen) damit Menschen gemeint sind, dann diejenigen, die dort lebten, als die Offenbarung des Johannes geschrieben wurde.

 

Und jetzt bitte meine Frage an den Autor dieses Threads, der damit ein recht offensichtliches Interesse verbindet, dass in den vergangenen Jahren dieses Forums immer wieder aus dieser "Ecke" vertreten wurde:

 

Wer war damals damit gemeint?

 

Und wenn ich nun davon ausgehe, dass eine der festen Prägungen des Autors lautet, dass die Wahrheit in der Schrift liegt, dann kann es keinesfalls sein, dass diese Meinung, die die damaligen Personen betraf, die eine harte Christenverfolgung auslösten, übertragen werden kann auf andere Personen, die zu einem späteren Zeitpunkt ebenfalls dort lebten, z.B. das italienische Parlament oder den Staatspräsidenten (was die lokalen Nachfolger der damals gemeinten Personen sind).

Das damalige Rom wird damit wohl keum gemeint sein, denn wenn du die Offenbarung etwas aufmerksamer liest, wirst du sehen, dass sie erst in der Endzeit gerichtet wird (im 18. Kapitel beschrieben) im 19. jubeln die Gläubigen über ihren Untergang und im nächsten Kapitel kommt Christus bereits auf die Erde.

Link to comment
Share on other sites

Das damalige Rom wird damit wohl keum gemeint sein, denn wenn du die Offenbarung etwas aufmerksamer liest, wirst du sehen, dass sie erst in der Endzeit gerichtet wird (im 18. Kapitel beschrieben) im 19. jubeln die Gläubigen über ihren Untergang und im nächsten Kapitel kommt Christus bereits auf die Erde.

Das dürfte daran liegen, dass der Autor gemeint hat, er würde bereits in der Endzeit leben. Also hat er sehr wohl das damalige Rom gemeint.

Link to comment
Share on other sites

Jetzt haben wir ein kleines Problem. Wir gehen offenbar von zwei unterschiedlichen Vorraussetzungen aus. Du glaubst, dass das Buch nicht von Gott angehaucht ist. Ich nicht.

Aber vielleicht kommen wir doch einen gemeinsamen Nenner: WENN das Buch von Gott inspieriert und eine prophetische Sicht für die Zukunft gibt, DANN ist mit der Hure Babylon sehr wohl das heutige Rom gemeint. Stimmst du mir in dem Punkt zu?

Link to comment
Share on other sites

Das dürfte daran liegen, dass der Autor gemeint hat, er würde bereits in der Endzeit leben. Also hat er sehr wohl das damalige Rom gemeint.

Auch die Zeugen Jehovas sind dieser Meinung, vermutlich aus Konkurrenzdenken. Aber hätte die röm. Kirche das in die Bibel aufgenommen, wenn es so eindeutig auf Rom hinweisen würde?

 

Heutzutage würde man einen Menschen, der so wirres Zeug absondert wie dieser Johannes, rechtzeitig in die Psychiatrie einweisen.

 

Gruß, Bongo

Link to comment
Share on other sites

Vielleicht ist es Bonn. Da liegt immerhin das Siebengebirge.

 

Am praktischten wäre es, wann mann sich irgendwie Washington darauf zusammenreimen könnte. Jedenfalls solange die USA noch Weltmacht sind.

Edited by Squire
Link to comment
Share on other sites

WENN das Buch von Gott inspieriert und eine prophetische Sicht für die Zukunft gibt, DANN ist mit der Hure Babylon sehr wohl das heutige Rom gemeint. Stimmst du mir in dem Punkt zu?

Nein. Dass Die Folgerung, dass es das damalige Rom war, kommt daher, dass der Autor meinte, er würde in der Endzeit leben. Wenn diese Annahme falsch wäre, dann könnte man aus dem wirren Text überhaupt keine Rückschlüsse ziehen. Rückschlüsse über eine heutige Stadt wären prinzipiell nur dann möglich, wenn wir heute in der "Endzeit" leben würden.

 

Also: Wenn jetzt Endzeit wäre und wenn der Text göttliche Wahrheit enthielte, dann wäre es sinnvoll, zu spekulieren, welche heutige Stadt wohl mit der Hure Babylon gemeint ist. Wie oben von Kucia angeführt, gäbe es dann aber zig Kandidaten.

 

Die Aussage, der Text sei von Gott, halte ich übrigens angesichts dessen Wirrheit für Gotteslästerung :blink:

Link to comment
Share on other sites

Nö der Text ist vielleicht schwierig zu lesen, aber nicht unbedingt "wirr".

 

Bitte lies das 17 und 18 Kapitel der Offenbarung zweimal durch und dann sag mir, ob das alles auf Städte wie Bamberg oder Altenburg zutrifft :blink: .

Link to comment
Share on other sites

WENN das Buch von Gott inspieriert und eine prophetische Sicht für die Zukunft gibt, DANN ist mit der Hure Babylon sehr wohl das heutige Rom gemeint. Stimmst du mir in dem Punkt zu?

Nein. Dass Die Folgerung, dass es das damalige Rom war, kommt daher, dass der Autor meinte, er würde in der Endzeit leben. Wenn diese Annahme falsch wäre, dann könnte man aus dem wirren Text überhaupt keine Rückschlüsse ziehen. Rückschlüsse über eine heutige Stadt wären prinzipiell nur dann möglich, wenn wir heute in der "Endzeit" leben würden.

 

Also: Wenn jetzt Endzeit wäre und wenn der Text göttliche Wahrheit enthielte, dann wäre es sinnvoll, zu spekulieren, welche heutige Stadt wohl mit der Hure Babylon gemeint ist. Wie oben von Kucia angeführt, gäbe es dann aber zig Kandidaten.

 

Die Aussage, der Text sei von Gott, halte ich übrigens angesichts dessen Wirrheit für Gotteslästerung :blink:

Du wirst doch jetzt nicht auch noch anfangen, alles sprich-wörtlich zu nehmen? Sokrates!!! :)

Link to comment
Share on other sites

Lasst uns doch einfach mal dabei bleiben und sehen, ob wir mit Nachdenken und Argumenten etwas draus machen können. Und dabei nach an der Bibel bleiben. Sola scriptura.

 

Die gängige Interpration ist ja wohl, dass Rom zur Zeit Diokletians gemeint war. Rom und die von diesem Kaiser ausgelöste Christenverfolgung war es, die den Gemeinden, die zum Umfeld des Sehers Johannes gehörten, nahezu den Garaus machten. Die Offenbarung ist dabei nichts singuläres, sondern steht in der damaligen Tradition der Apokalypsen. Sehr beliebt damals. Es gab hunderte davon. Sie waren dazu gedacht, in dieser Zeit der Verfolgung Mut zuzusprechen. Soweit, so gut.

 

Dieses Rom, das gemeint war, ist in der Zeit der Völkerwanderung untergegangen. Nicht vollständig, denn der romanische Teil der Bevölkerung hat sich recht gut im Umfeld der germanischen Besatzungzeiten gehalten, aber das dann folgenden Rom hatte nicht mehr den Status der Weltmacht.

 

Was den Zeitablauf der Endzeit angeht. Wir leben seit Christi Auferstehung in der Endzeit. Und irgendwann ist Schluß damit, dann, wenn ER kommt in Herrlichkeit. Und niemand - nicht einmal der Sohn - kennt diese Stunde. Nur der Vater. So sagt es uns die Bibel.

 

Das sind ein paar von meinen Argumenten. Für den jetzigen Zeitpunkt mögen sie reichen.

 

Und jetzt erwarte ich einen substantiellen Beitrag von dir, Wolfi.

 

Ein Bezug des Johannes-Buches auf die heutige Zeit steht auf reichlich wackeligen Beinen. Welche Argumente würden konkret dafür sprechen, Wolfi?

Link to comment
Share on other sites

ora-et-labora
WENN das Buch von Gott inspieriert und eine prophetische Sicht für die Zukunft gibt, DANN ist mit der Hure Babylon sehr wohl das heutige Rom gemeint. Stimmst du mir in dem Punkt zu?

Ja, es ist wohl ROM gemeint, aber weniger der Ort als der römische Kaiser, das römische Weltreich, und die von Rom ausgehende Christenverfolgung.

 

Nein, ich glaube nicht, dass sich Offb auf das heutige Rom übertragen lässt. Es geht in Offb um eine endzeitliche Vision im Erleben der Christenverfolgung. Das auf eine einzige heutige Ortschaft zu übertragen halte ich für gewagt, weil es definitiv nicht dem Text zu entnehmen ist.

Link to comment
Share on other sites

×
×
  • Create New...