Jump to content

Stundengebet


Mummpitz
 Share

Recommended Posts

Hat jemand Erfahrungen mit dem Stundengebet? Mich würde das mal interessieren. Ich benutze es seit Monaten zusammen mit meiner Frau und wir haben es als echte Bereicherung unseres geistlichen Lebens erfahren.

Allerdings benutzen wir nicht das römische Brevier, sondern das Evangelisch-Katholische Stundengebet der Hochkirchlichen Vereinigung (wir sind evangelisch).

Wird das in der KK außer von Mönchen und Priestern überhaupt noch benutzt?

Link to comment
Share on other sites

Josef Steininger

Kath. Weltkatechismus Nr. 1175 :

Die Stundenliturgie soll zum Gebet des ganzen Volkes Gottes werden. In ihr setzt Christus seine „priesterliche Aufgabe ... durch seine Kirche fort" . Jeder nimmt seiner Stellung in der Kirche und seinen Lebensumständen entsprechend daran teil: die Priester, die sich dem Dienst der Seelsorge widmen, denn sie sind aufgerufen, im Gebet und im Dienst am Wort zu verharren; die Ordensleute aufgrund ihres Charismas des geweihten Lebens; alle Gläubigen entsprechend ihren Möglichkeiten: „Die Seelsorger sollen darum bemüht sein, daß die Haupthoren, besonders die Vesper an Sonntagen und höheren Festen, in der Kirche gemeinsam gefeiert werden. Auch den Laien wird empfohlen, das Stundengebet zu verrichten, sei es mit den Priestern, sei es unter sich oder auch jeder einzelne allein" .

 

In meiner Pfarrei gibt es am Donnerstag abend die Vesper, am Samstag morgen die Laudes als allgemeine Gottesdienste. Es kommen ca. 5-8 Leute. Wir sind nicht in der Pfarrkirche, sondern in der sog. „Werktagskirche", einem kleinen Kirchenraum, der im Pfarrhof eingerichtet wurde. Als Rahmen nehmen wir die Laudes/Vespern, die im kath. Gotteslob stehen, die Psalmen werden mit einiger Freiheit ausgetauscht. Als Lesung wird die Lesung der Tagesmesse genommen. Die Psalmen/Cantica werden im Wechselgesang zw. Gemeinde und Vorsänger gesungen. Mehrere Leute sind als Vorsänger tätig. Beim „Benedictus" bzw. „Magnificat", die den Höhepunkt des Gottesdienstes bilden, fungiert der Pfarrer als Vorsänger.

 

Diese Gottesdienste gibt es bei uns jetzt seit über 10 Jahren und sie haben erheblich dazu beigetragen, mich im Glauben bei der Stange zu halten.

Link to comment
Share on other sites

Hallo Mummpitz,

 

"Laudes, Vesper, Komplet"

 

unter diesem Titel haben wir beim letzten Mal über das Stundengebet gesprochen. In dem Forum "Fragen und Antworten" auf Seite 5.

 

Herzliche Grüße

Martin

Link to comment
Share on other sites

Zum Thema "Stundengebet"

 

Ich bin ev. Diakon - Gehöre zur "EFT" (Evangel. Franzikaner-Tertiaren) und halte schon seit vielen Jahren das Stundengebet.

Ich benütze allerdings das "Evangel. Tageszeitenbuch" der "Michaelsbruderschaft"

 

Pax et Bonum! Martinus

Link to comment
Share on other sites

Ich bete seit einigen Wochen regelmäsig Laudes und Komplet.

Die Ruhe, die ich dabei gewinne, ist für mich sehr inspirierend.

Oft schalte ich Radio Horeb ein und bete dort mit. Eine sehr sinnvolle Einrichtung...

Link to comment
Share on other sites


Zitat von EXPLORER am 12:43 - 5.September.2001

Ich bete seit einigen Wochen regelmäsig Laudes und Komplet.

Die Ruhe, die ich dabei gewinne, ist für mich sehr inspirierend.

Oft schalte ich Radio Horeb ein und bete dort mit. Eine sehr sinnvolle Einrichtung...

 

 

Lieber Explorer,

 

Radio Horeb ? Irgendwo habe ich das mal gelesen, doch nicht bewußt zur Kenntnis genommen. Kannst du bitte mehr darüber mitteilen ?

 

Zum Stundengebet. In der Osterzeit habe ich es Laudes und Vesper gebetet, die Veper allerding in der Nacht und Ostern zu intensiv erlebt, wie nie zuvor. Ich bin der Komplet bisher ausgewichen, wahrscheinlich bin ich am dem Schuldbekenntnis gescheitert, ich habe einfach Schuld falsch betrachtet, so hoch aufgehängt, daß sie mich nicht betraf, bis ich am vergangenen Sonntag im Gespräch mit Steffen einen neuen Bezug dazu bekam, ab das wäre ein anderes Thema .

 

Im Urlaub habe ich es auch geschafft, Laudes und Vesper zu beten, doch z.Zt. im Arbeitsalltag mit einem 12 - 14 Stunden Arbeitstag, mit dem frühen aufstehen, um die Kinder zur Schule mitzunehmen, wo liegt das Zeit-Gleichgewicht zwischen Glauben, Familie und Arbeit ? ... . Ich habe allerdings damit begonnen, morgens im Büro die Lagesliturgie zu lesen:

 

http://www.erzabtei-beuron.de/impuls.html

 

In der Weinachtszeit werde ich mich dem Stundengebet wieder zuwenden.

 

Herzliche Grüße

Martin

Link to comment
Share on other sites

Hallo Martin!

 

Tröste Dich. Ich schaffe auch nur maximal eine von den Stundengebeten. Meistens ist es die Vesper oder die Komplet. Da ich morgens früh aufstehen muß und prinzipiell ein Morgenmuffel bin, wäre noch früheres aufstehen eine Qual.

Auch ich habe die Osterzeit durch die Stundengebete bewußter erlebt.

Link to comment
Share on other sites


Zitat von Martin am 8:10 - 6.September.2001


Zitat von EXPLORER am 12:43 - 5.September.2001

Ich bete seit einigen Wochen regelmäsig Laudes und Komplet.

Die Ruhe, die ich dabei gewinne, ist für mich sehr inspirierend.

Oft schalte ich Radio Horeb ein und bete dort mit. Eine sehr sinnvolle Einrichtung...

 

 

Lieber Explorer,

 

Radio Horeb ? Irgendwo habe ich das mal gelesen, doch nicht bewußt zur Kenntnis genommen. Kannst du bitte mehr darüber mitteilen ?


 

Soweit ich weiß, kann man Radio Horeb nur über TV als Tonuntertraäger von Pro7 empfangen.

Die Internetadresse ist http://www.horeb.org/

Schau's dir mal an. Ich kann es wirklich nur empfehlen.

Link to comment
Share on other sites

Ich habe ja nun auch "beruflich" mit dem Studengebet zu tun. Mir ist es immer angenehmer, in Gemeinschaft zu beten. Im Moment haben wir hier in Ffm Ferienordnung, d.h. es gibt kein Essen von der Großküche.

EIner von uns holt Brötchen und dann beten wir gemeinsam die Laudes, am Nachmittag trifft sich eine meist kleinere Gruppe zur Vesper.

Wenn man in Gemeinschaft und laut betet und singt, hat man nicht so sehr mit dem "Dämon"  ;)  der Zerstreuung zu tun.

 

Also mein Tip: Wenn möglich soll man sich zusammentun!

 

 

Liebe Grüße

Link to comment
Share on other sites


Zitat von Stefan Mellentin am 16:05 - 6.September.2001

 

Also mein Tip: Wenn möglich soll man sich zusammentun!


 

Naja, das ist sicherlich inspirierender, aber wie soll man denn berufstätige usw. Menschen in aller Frühe bzw. Späte in die Kirche bringen? Und wenn dann ein paar tatsächlich zusammen sind, finde ich, dass so eine zu 8/9teln leere Kirche auch nicht sehr heimelig ist.

Also: Zurück zur Hausgemeinschaft!

Link to comment
Share on other sites

Und genau das mache ich heute abend lieber Explorer. Fall wir die Zeit finden, schlage ich heute mal vor, die Komplet zu beten. Am Sanstag haben wir sie übrigens gesungen - das war Klasse.

 

Herzliche Grüße

Martin

 

PS: Mich hat heute der Kolossertext der Tageslesung sehr angesprochen.

Link to comment
Share on other sites

Lieber Explorer!

 

Ich bin ja Deiner Meinung: Hin zu den Hausgemeinden! Wir sind ja mit unseren fünf Hanseln im Meditationsraum auch nur eine Hausgemeinde. Unser Vorteil: Wir haben die Logistik, sprich: den Ort und die Leute.

 

Aber wenn Du die Stundengebete betest, frag doch den Pfarrer, ob Ihr sie nicht zusammen beten könnt!?

Klar, wenn Schulzeit ist, ist das immer schwierig, da wäre es gut, wenn einer aus der Familie mitbeten würde.

Bei den ständigen Diakonen machen das in der Regel die Ehefrauen... Wie war das noch mit der Dame, die verhindert, daß Du Priester wirst, von wegen Gefühlslage und so...

 

 

Also, lieber Martin!

 

Am Samstag habt Ihr doch in der Komplet hoffentlich  

 

Num6,4 gelesen:

JHWH unser Gott JHWH ist einzig, darum sollst Du den Herrn deinen Gott lieben mit ganzer Kraft und mit ganzer Seele und diese Worte auf die ich Dich heute verpflichte...

 

Nun denn, die gesungenen Stundenliturgien sind auch immer sehr schön, das hast Du Recht!

 

Liebe Grüße und viel Freude am Stundengebet!

Link to comment
Share on other sites


Zitat von Stefan Mellentin am 12:00 - 7.September.2001

Bei den ständigen Diakonen machen das in der Regel die Ehefrauen... Wie war das noch mit der Dame, die verhindert, daß Du Priester wirst, von wegen Gefühlslage und so...

 


 

Ach, lieber Stefan. Gib dir doch nicht so viel Mühe, wo nix zu ernten is...

Link to comment
Share on other sites

Wir haben wöchentlich ein Taizé-Gebet in der ev. Studentengemeinde. Jetzt in den Semesterferien sind aber nur noch zwei Katholen übriggeblieben. Da sich die Lieder aus Taizé zu zweit nur dann merhstimmig singen lassen, wenn man's wirklich kann (hüstl), sind wir dazu übergegangen, die Komplet zu beten. Lediglich den Hymnus nehmen wir aus dem T.-Liederheft. Mit Ausnahme des Psalms schaffen wir es auch, sie zu singen.

Eine witzige Situation: unten im Erdgeschoß übt zu dieser Zeit immer eine Irische Tanzgruppe zu entsprechenden Klängen, von oben donnern wir lauthals das Salve Regina... und das in einer ev. Einrichtung...

Neulich hat eine angehende Vikarin mitgebetet. Da haben wir die Komplet aus dem ev. Gesangbuch genommen aber das Salve Regina hinten noch angehängt - und sie hat erstaunlicherweise den Text gekonnt und mitgesungen.

Soviel zum Thema gelebte Ökumene

 

Viele Grüße

(mit drei Löchern im Bauch aus dem Krankenhaus zurück)

 

Axel

Link to comment
Share on other sites

Hallo alle zusammen,

 

Aus dem äußersten Nordosten der Republik möchte ich doch gerne von meiner kath. Studentengemeinde erzählen, in der ich in den letzten vier Jahren sehr stark in das Stundengebet hineingewachsen bin. Seit vielen Jahren findet in unserer kath. Pfarrkirche am Freitagmorgen um 6.30Uhr ein ökumenisches Morgenlob statt, bei dem wir die Laudes aus dem Gotteslob entnehmen. Anfangs haben wir immer die Sonntagslaudes gesungen später haben wir uns alle anderen Psalmtöne angeeignet und singen nun die Freitagslaudes, d.h. Psalm 51 und zwei andere Psalmen bzw. ein Canticum aus dem AT oder an Feiertagen bzw. in der Osterzeit auch andere Psalmen. Insgesamt erleben wir es als sehr bereichernd,was sich an der für unsere Verhältnisse großen Anzahl der Studenten messen läßt, die es um diese Uhrzeit schaffen aufzustehen. Wir haben einen schöen Altarraum in dem noch einige Chorstühle stehen und der Klang ist sehr schön, da Männer und Frauen im Wechsel singen. Da sich die ev. Studenten dazu selten durchringen sind wir mit unserem Studentenkaplan meist nur katholische Studenten. Anstelle der Homille liest er oft ein Teil aus der Lesehore, d.h. einen Text eines Kirchenvaters oder eines andern christlichen Autors. Da viele von uns Geschmack daran gefunden haben, treffen wir uns auch außer der Reihe, mal zur Vesper oder abends nach einem gemeinsamen Abend zur Komplet. In Gemeinschaft und gesungen ist es wirklich besonderes schön. Als ich vor vier Jahren hier her kam, hatte ich noch nie etws davon gehört, geschweige denn es praktieziert. Mittlerweile ist es fester Bestandteil und das Magnificatheft, daß allerdings nur einen Psalm morgens und abends angibt hilft mir sehr. Ich bin unseren Studentenseelsorgern (mittlerweile schon der dritte) sehr zu Dank verpflichtet, daß sie uns in diese Form des Kirchengebetes eingeführt haben und es selbst mit großer Ernsthaftigkeit betreiben.

Ich kann alle nur ermutigen v.a. auch junge Menschen, da es Z.B. auch möglich ist einen Psalm durch ein passendes Lied zu ersetzen. Viele Lieder v.a. Lobpreislieder haben fast nur Pslamverse zum Inhalt und so kannt ich ohne es zu wissen viele Pslamen schon bevor mir das Stundengebet sie nahe gebracht hat.

Link to comment
Share on other sites

OneAndOnlySon

Hallo,

 

in unserer Gemeinde wollen wir bald eine Art Gebetswoche einrichten, in der wir jeden Abend eine Komplet halten. Ein andermal wollen wir für eine Woche jeden Morgen den Laudes beten.

 

Ich persönlich habe bei einem Klosteraufenthalt (in Weingarten) sehr gute Erfahrungen mit dem Stundengebet gemacht. Ich frage mich aber, wie wir das gut in unserer Gemeinde umsetzen können.

 

Erst ein mal ein paar Infos zu unserer Gemeinde:

Wir haben praktisch keinen Priester, denn unser pensionierter Pastor steht nur noch alle 2 Wochen für die Sonntagsmesse zur Verfügung. An den anderen Sonntagen werden Wortgottesdienste mit Kommunionfeier von unserem Pastoralrefent oder einem der Liturgieteams gehalten.

Unsere Gemeinde ist eher modern. Bei uns sind 40 % der Gottesdienstteilnehmer evangelisch.

 

Habt ihr Erfahrungen mit dem Stundengebet in der eigenen Gemeinde? Wie gestaltet ihr es (mit/ohne Orgel (oder Chor, Schola...), mit/ohne Kerzen, mit/ohne Priester.......) oder wie könntet ihr es euch am "schönsten" vorstellen?

 

Ich möchte alles hören, was ihr zu diesem Thema so drauf habt, denn alles kann uns helfen unsere Form des Stundengebetes zu finden.

 

Gruß

 

Stefan

Link to comment
Share on other sites

Dazu hatten wir schon diverse Threads, irgendwer kann Dir bestimmt die links liefern (Hilfe, Lucia!).

 

Ich selbst bete jetzt wieder in unserer Hauskapelle der Kath. Hochschulgemeinde jeden Werktag die Laudes mit einer Mitbewohnerin. Da braucht man auch gar keinen Priester für.

 

Mir selbst waren die Stundengebete enorm wichtig (sind es bis heute) auf dem Weg zu einem reiferen Glauben.

 

Paz y bien,

Ralf

Link to comment
Share on other sites

OneAndOnlySon

Hi Ralf,

 

dann direkt mal meine Fragen zu eurem Morgengebet:

 

Betet ihr nur oder singt ihr auch? Wonach wählt ihr Psalmen, Hymnus usw. aus (z.B. Hl. Benedictusregel)?

 

Im Kloster war das morgens immer ganz lustig, wenn noch niemand so richtig singen konnte :-)

 

Gruß

 

Stefan

Link to comment
Share on other sites

Link to comment
Share on other sites

OneAndOnlySon

Hi Lucia,

 

vielen Dank für die Threads! Einige davon hatte ich schon selbst gefunden.

 

Ich denke aber, daß sie meine Fragen trotzdem nicht ganz lösen. Ich möchte halt mehr über die Möglichkeiten wissen, das Stundengebet in der Gemeinde zu Beten. Also ob Gesang und/oder Gebet, streng nach Stundenbuch oder mit Ergänzungen durch Chor/Schola oder anderes. Ich möchte einfach ein paar Ideen zum Stundengebet als Gemeindegebet erfahren.

 

Gruß und nochmal vielen lieben Dank für die Hilfe!

Link to comment
Share on other sites

Das sind ja mal Links... :-)

 

Ich bete jetzt seit zwei Jahren wieder regelmäßig das kleine Stundenbuch. Den ersten Kontakt hatte ich bei den Kapuzinern in Stühlingen (Jugend-, Begegnungshaus, Kloster auf Zeit).

 

War 'ne tolle Erfahrung, die sich seitdem fortträgt. Es gibt dem Tag eine ganz eigene, gelungene Struktur. Und richtig erlernt (Atmung, Intention usw.) ist es mehr als nur ein regelmäßiges Gebet, sondern meditatives Auftanken an Körper und Seele.

 

Aber das ist, vermute ich, auch alles bereits in den von Lucia eingeführten Links zu finden... :-)

 

Draußen scheint die Sonne, also, einen schönen Nachmittag noch...

 

Seemann

Link to comment
Share on other sites

Hallo Stefan OAOS,

 

wir sprechen alles. Ich persönlich sänge auch gerne, aber das liegt meiner Mitbewohnerin nicht so. Ach ja, als Empfehlung: Obwohl wir hier das KLEINE STUNDENBUCH haben und "streng" danach vorgehen (uns gefällt's halt), kann ich Dir mal empfehlen, Dir eine Ausgabe des MAGNIFICAT (gibt's in jeder rel. Buchhandlung) zu besorgen. Da sind die (verkürzten) Stundengebete Laudes und Vesper/Komplet (gemischt) drin, tageslesungen mit Evangelium, eine kurze Heiligenbiographie fast täglich und ein Impuls zum Evangeliumstext (So. eine Art Predigt). Die Fürbitten sind modern(er) als im Stundenbuch. Mir gefällt eher "der alte Kram". Muss jeder für sich herausfinden.

 

Paz y bien,

Ralf

Link to comment
Share on other sites

OneAndOnlySon

Hi Ralf,

 

ist das diese monatsweise erscheinende Ausgabe des Schott, die in beschichteter Pappe mit Heiligenbildchen drauf erscheint? Gibt's die auch außerhalb des Erzbistums Köln??? Bisher habe ich das "Magnificat" nämlich nur in Köln gesehen.

 

Gruß

 

Stefan, der sich gerade das "Kleine Stundenbuch" für die Fasten-/Osterzeit bestellt hat

Link to comment
Share on other sites

Franciscus non papa

hallo,

 

für den anfang mit einer gemeinde würde auch schlicht und einfach das GOTTESLOB ausreichen, da steht eine einführung zum stundengebet drin und laudes, vesper und komplet. einen priester braucht man zum stundengebet nicht. darüberhinaus gibts auch das "vesperbuch zum gotteslob"

 

gruß

 

franz-josef

 

ps. psalmen sollte man wenn irgendmöglich schon singen. es sind lieder und kein mensch käme normalerweise auf die idee z.b. die nationalhymne zu sprechen....

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...