Jump to content

Homosexualität


Roxie

Recommended Posts

Laura Schlessinger ist eine US-Radio-Moderatorin, die Leuten, die in ihrer Show anrufen, Ratschläge erteilt. Kürzlich sagte sie, als achtsame Christin, dass Homosexualität unter keinen Umständen befürwortet werden kann, da diese nach Leviticus 18:22 ein Greuel wäre. Der folgende Text ist ein offener Brief eines US-Bürgers an Dr. Laura, der im Internet verbreitet wurde.

 

"Liebe Dr. Laura,

 

vielen Dank, dass Sie sich so aufopfernd bemühen, den Menschen die Gesetze Gottes näher zu bringen. Ich habe einiges durch Ihre Sendung gelernt und versuche, das Wissen mit so vielen anderen wie nur möglich zu teilen. Wenn etwa jemand versucht, seinen homosexuellen Lebenswandel zu verteidigen, erinnere ich ihn einfach an das Buch Mose 3, Leviticus 18:22, wo klargestellt wird, dass es sich dabei um ein Greuel handelt. Ende der Debatte.

Ich benötige allerdings ein paar Ratschläge von Ihnen im Hinblick auf einige der speziellen Gesetze und wie sie zu befolgen sind:

 

a) Wenn ich am Altar einen Stier als Brandopfer darbiete, weiß ich, dass dies für den Herrn einen lieblichen Geruch erzeugt (Lev. 1:9). Das Problem sind meine Nachbarn. Sie behaupten, der Geruch sei nicht lieblich für sie. Soll ich sie niederstrecken?

 

:lol: Ich würde gerne meine Tochter in die Sklaverei verkaufen, wie es in Exodus 21:7 erlaubt wird. Was wäre Ihrer Meinung nach heutzutage ein angemessener Preis für sie?

 

c) Ich weiß, dass ich mit keiner Frau in Kontakt treten darf, wenn sie sich im Zustand ihrer menstrualen Unreinheit befindet (Lev. 15:19-24). Das Problem ist, wie kann ich das wissen? Ich hab versucht zu fragen, aber die meisten Frauen reagieren darauf pikiert.

 

d) Lev. 25:44 stellt fest, dass ich Sklaven besitzen darf, sowohl männliche als auch weibliche, wenn ich sie von benachbarten Nationen erwerbe. Einer meiner Freunde meint, das würde auf Mexikaner zutreffen, aber nicht auf Kanadier. Können Sie das klären? Warum darf ich keine Kanadier besitzen?

 

e) Ich habe einen Nachbarn, der stets am Samstag arbeitet. Exodus 35:2 stellt deutlich fest, dass er getötet werden muss. Allerdings: bin ich moralisch verpflichtet, ihn eigenhändig zu töten?

 

f) Ein Freund von mir meint, obwohl das Essen von Schalentieren, wie Muscheln oder Hummer, ein Greuel darstellt (Lev. 11:10), sei es ein geringeres Greuel als Homosexualität. Ich stimme dem nicht zu. Könnten Sie das klarstellen?

 

g) In Lev. 21:20 wird dargelegt, dass ich mich dem Altar Gottes nicht nähern darf, wenn meine Augen von einer Krankheit befallen sind. Ich muss zugeben, dass ich eine Lesebrille trage. Muss meine Sehkraft perfekt sein oder gibt's hier ein wenig Spielraum?

 

h) Die meisten meiner männlichen Freunde lassen sich ihre Haupt- und Barthaare schneiden, inklusive der Haare ihrer Schläfen, obwohl das eindeutig durch Lev. 19:27 verboten wird. Wie sollen sie sterben?

 

i) Ich weiß aus Lev. 11:16-8, dass das Berühren der Haut eines toten Schweines mich unrein macht. Darf ich aber dennoch Fußball spielen, wenn ich dabei Handschuhe anziehe?

 

j) Mein Onkel hat einen Bauernhof. Er verstößt gegen Lev. 19:19, weil er zwei verschiedene Saaten auf ein und demselben Feld anpflanzt. Darüber hinaus trägt seine Frau Kleider, die aus zwei verschiedenen Stoffen gemacht sind (Baumwolle/Polyester). Er flucht und lästert außerdem recht oft. Ist es wirklich notwendig, dass wir den ganzen Aufwand betreiben, das komplette Dorf zusammenzuholen, um sie zu steinigen (Lev. 24:10-16)? Genügt es nicht, wenn wir sie in einer kleinen, familiären Zeremonie verbrennen, wie man es ja auch mit Leuten macht, die mit ihren Schwiegermüttern schlafen? (Lev. 20:14)

 

Ich weiß, dass Sie sich mit diesen Dingen ausführlich beschäftigt haben, daher bin ich auch zuversichtlich, dass Sie uns behilflich sein können. Und vielen Dank nochmals dafür, dass Sie uns daran erinnern, dass Gottes Wort ewig und unabänderlich ist.

 

Ihr ergebener Jünger und bewundernder Fan

Jake"

Link to comment
Share on other sites

Kennt ihr Laura Schlessinger? Teilt ihr eure Meinung? Was sagt ihr zu den Brief, der an sie gerichtet ist? Eure Meinung würde mich interessieren!

 

LG

Roxie

Link to comment
Share on other sites

Liebe/r Roxie,

 

der Brief ist hier im Forum bekannt. Umfangreiche Diskussionen sowohl allgemein über das Thema Homosexualität als auch über diesen Brief finden sich in sehr vielen Threads, die sämtliche Jahrgänge dieses Forums durchziehen. Im wesentlichen wirst Du folgende drei Gedankengänge ausgedrückt finden:

 

1) Homosexualität ist ganz natürlich, sie sollte ohne Bedenken gelebt werden können (es folgen je nach Standpunkt religiöse oder gottlose Begründungen).

 

2) Homosexualität ist in sich nicht in Ordnung (es folgen meist religiöse Begründungen von biblischen Zitaten bis zur Philosophie des Menschen).

 

3) Keine Ahnung, ist mir schnuppe. Laß sie machen. (Diese Ansicht ist eher selten).

 

Wenn Du Dich in den alten Threads umsiehst, wirst Du sie schnell finden, bei vielen davon ist das Thema schon im Namen enthalten. Erfahrungsgemäß ist ein solcher Thread sehr gut geeignet, das Klima auf "eiskalt und giftig" herunterzuregulieren, weshalb mit einer gewissen Vorsicht darangegangen werden sollte.

 

LG

soames

Edited by soames
Link to comment
Share on other sites

Hallo Roxie!

 

Erst mal willkommen hier im Forum.

 

Deiner Postingzahl nach bist Du ja ganz neu. Nur zur Info: Das Thema Homosexualität erfreut sich in allen Boards gleichbleibender Beliebtheit.

 

 

Deine Argumentation heißt zusammengefasst: Die Weisungen des alten Testamentes können heute nicht 1:1 übernommen werden. Daran würde sich unser ganzes Empfinden für Recht und Gerechtigkeit stoßen.

 

Da fehlt mir jetzt noch was: Welche Bedeutung haben dann diese biblischen Stellen? Könnte man (oder sollte man sogar) aus der Bibel möglichst rückstandslos entfernen?

Link to comment
Share on other sites

ja gut, diese Zitate stehen im alten Testament, und natürlich lebt heute (oder hoffentlich) niemand mehr danach, aber diese Laura Schlessinger bezieht sich mit ihrer Aussage ja auch das alte Testament. Also lebt sie in gewisser Weise danach. Darum geht es mir eigentlich hauptsächlich.

 

@mecky: Gut erkannt...bin neu :) Danke für die Willkommensgrüße

 

 

die Roxie :lol:

Link to comment
Share on other sites

@mecky: Gut erkannt...bin neu :)

Damit hat mecky aber auch eine ganz besonders schwierige Aufgabe auf absolut überzeugende Art und Weise gelöst ................ :lol::):)

 

GsJC

Raphael

Link to comment
Share on other sites

Und jetzt?

 

Das Problem besteht schon seit Beginn der Kirchengeschichte.

 

Variante Apostelkonzil: Man schließt einen Großteil der atl. Gesetze als für Christen nicht verpflichtend aus.

 

Variante Marcion: Man erklärt den Gott des alten Testamentes als Teufel und hat sich somit aller alttestamentlichen Probleme entledigt.

 

Trotzdem hat die Kirche das Alte Testament in die Bibel hineingenommen und sich klar von Marcion abgesetzt. Andererseits hat sie die Regelungen des Apostelkonzils angenommen.

 

Bisher ist mir keine dieser Denkweisen wirklich einleuchtend. Alle Denkrichtungen sind primär interessengesteuert. Eine Rundumlösung scheint mir nicht in Sicht.

Link to comment
Share on other sites

Zu diesem Thema hat vor kurzem jemand folgende Entgegnung gepostet:

 

Mit der Bitte um Kenntnisnahme:

 

Hallo ergebener Jünger und bewundernder Fan von Dr. Laura.

 

Du hast da einige Fragen veröffentlicht.

Ich werde dir diese deine Fragen, wie du es wünschtest, beantworten:

 

> a) Wenn ich am Altar einen Stier als Brandopfer darbiete, weiß ich,

> dass dies für den Herrn einen lieblichen Geruch erzeugt (Lev. 1:9).

> Das Problem sind meine Nachbarn. Sie behaupten, der Geruch sei

> nicht lieblich für sie. Soll ich sie niederstrecken?

 

Na klar. Mach das !!!!!.

Wenn du den Altar findest und den Nachbarn, der daneben wohnt.

Aber da liegt das Problem:

Weder weisst du, wo der Altar ist. Noch kennst du einen Nachbarn, der daneben wohnt.

 

Da du offensichtlich unter galoppierenden Wahnvorstellungen und extremem Realitätsverlust leidest, empfehle ich dir dringend, einen Psychiater zu konsultieren, bevor du weiterhin derart irreales Zeugs frägst.

 

> Ich würde gerne meine Tochter in die Sklaverei verkaufen,

> wie es in Exodus 21:7 erlaubt wird. Was wäre Ihrer Meinung

> nach heutzutage ein angemessener Preis für sie?

 

Während der Lehrzeit gibt es heute pro Monat so ca. 100 bis 250 Euro.

später 10 bis 20 Euro die Stunde. Je nach Qualifikation.

 

Zur Zeit Mose bedeutete das freie Kleider, Kost und Wohnung. Also den gesamten Unterhalt zum Leben. Über alles gesehen: Vergleichsweise etwa gleich viel wie heute auch.

 

Bei reichen Vorgesetzen gab es mehr, bei ärmeren weniger.

Bei gerechten gab es mehr, bei ungerechten weniger.

Und die Menschenverachtenden beuteten ihre Untergebenen aus.

 

Es war also genau so, wie heute auch.

Der Unterschied: Heute gibt es Geld zum selber kaufen. Früher gab es nur Naturalien.

 

Früher nannte man diejenigen, welche die Arbeit der Grundbesitzer ausführten, Sklaven.

Heute nennt man sie, je nach Tätigkeit, Arbeiter, Angestellte oder Manager.

 

Aber die Sklaverei, dass der Nichtfreie sich und seine Arbeitskraft verkaufen muss, ist heute gleich wie früher.

 

> c) Ich weiß, dass ich mit keiner Frau in Kontakt treten darf, wenn sie sich

> im Zustand ihrer menstrualen Unreinheit befindet (Lev. 15:19-24).

> Das Problem ist: Wie kann ich das wissen? Ich habe versucht zu fragen,

> aber die meisten Frauen reagieren darauf pikiert.

 

Klar. Verstehe ich gut. Derart blöd fragt man auch nicht.

 

Also. Die Sache ist so:

Eine menstruierende Frau zur Zeit Mose erkannte man an den Flecken beim Sitzen, welche sie hinterlässt. Das ist eine sehr unreine Angelegenheit.

 

Auch sieht man das an den roten Striemen an den Beinen.

 

Unterhosen, Tampax und Binden gab es damals nicht. Übrigens ist das bei Naturvölkern im Regenwald heute noch so. Die haben auch keine Binden und keine Unterhosen.

 

Wenn du weiblich bist, so ziehe doch mal bei deiner nächsten Mens Unterhosen und Binden aus und lass dann die Finger von jeglicher Art Stoff. Danach schaue dir deine Wohnung oder deinen Arbeitsplatz an. Dann weist du, was das Wort Unreinheit bedeutet.

 

Wenn du aber männlich bist, dann verlange von deiner Frau, oder, du bist "modern", von deiner temporären Lebensabschnittspartnerin, sie solle mal die Zeit Ihrer Mens ohne Tampax, Binden und Unterhosen verbringen. Mach das. Dann lernst du was. Aber hinterher putzen musst dann du!

 

> (d) Lev. 25:44 stellt fest, dass ich Sklaven besitzen darf, sowohl männliche

> als auch weibliche, wenn ich sie von benachbarten Nationen erwerbe.

> Einer meiner Freunde meint, dass würde auf Mexikaner zutreffen, aber

> nicht auf Kanadier. Können Sie das klären? Warum darf ich

> keine Kanadier besitzen?

 

Dein Freund irrt sich.

Es gibt viele Kanadier, die sich und ihre Arbeitskraft in USA zu Markte tragen und verkaufen.

 

> (e) Ich habe einen Nachbarn, der stets am Samstag arbeitet.

> Exodus 35:2 stellt deutlich fest, dass er getötet werden muss.

> Allerdings: Bin ich moralisch verpflichtet ihn eigenhändig zu töten?

 

Du musst hier die korrekte Reihenfolge einhalten. Da du selber auch am Sabbat (nicht Samstag) arbeitest, musst du natürlich zuallererst mal Dich selber eigenhändig umbringen. Erst nachdem du das getan hast und dadurch zeigst, dass du mehr als ein hohler Schwätzer bist, kommt dein Nachbar an die Reihe. Aber du darfst da nur den ersten Stein werfen. Mehr nicht. So steht es klar in der Bibel geschrieben. Danach müssen die anderen Nachbarn werfen.

 

Aber auch diese deine Nachbarn - gesetzt der Fall, sie haben wie du ebenfalls den Sabbat gebrochen - müssen sich vorher ebenfalls selber umgebracht haben. Sonst sind sie, wie auch du, nicht berechtigt, Steine auf andere zu werfen.

 

> (f) Mein Chef lud mich zu einer Mittagessen ein, wo auch

> Alkohol ausgeschenkt wird. Aber Lev.10:9 sagt, daß ich

> sterben werde, wenn ich gehe. Werde ich sterben,

> auch wenn ich nicht eigentlich trinke?

 

Natürlich wirst du sterben, ob du nun trinkst oder nicht.

Alle Menschen sterben und müssen sich danach für das, was sie taten - auch für jedes unnütze Wort, das sie sagten - vor dem Gott, dem allmächtigen Richter der Ewigkeit, verantworten. Du musst dich also auch für den Unsinn, den du hier frägst, vor Gott verantworten.

 

Und das du hier bewusst Unsinn erzählst, ist eindeutig.

 

Lev.10:9 behandelt nicht ein Mittagessen mit seinem Vorgesetzen, sondern ist ein Gebot für Levitische Priester vor dem Betreten des Zeltes, in dem der Altar ist.

 

Da du weder ein Levitischer Priester bist, noch weisst, wo sich das Zelt mit dem Altar befindet, ist deine Frage irrealer Unsinn.

 

Wie schon gesagt: deine offensichtlichen galoppierenden Wahnvorstellungen zeugen von extremem Realitätsverlust. Eine Therapie bei einem Psychiater ist dir deshalb dringend zu empfehlen.

 

> (g) Ein Freund von mir meint, obwohl das Essen von Schalentieren,

> wie Muscheln oder Hummer, ein Gräuel darstellt (Lev. 11:10),

> sei es ein geringeres Gräuel als Homosexualität. Ich stimme

> dem nicht zu. Könnten Sie das klarstellen?

 

Ihr beide, du und dein Freund, solltet erst mal die Bibel exakt lesen, und nicht irgendwas behaupten, das da nicht steht. Der Begriff "Homosexualität" ist der Bibel fremd. Deine Frage ist somit irreal und irrelevant.

 

Nicht die Homosexualität als solche ist verboten. Der Geschlechtsverkehr zwischen Männern ist verboten. Und zwar zu recht. Denn diese schwulen Sexualtechniken machen krank. Dass dem so ist, ist medizinisch und statistisch erwiesen. Was die Bibel sagt, ist also äußerst vernünftig und medizinisch durchaus korrekt. Wer nicht krank werden will, sollte sich strikte daran halten. Und nicht, so wie du, blöde Sprüche darüber reißen.

 

Bitte nicht verwechseln! Das Zusammenleben von Männern untereinander und Frauen untereinander ist nicht verboten. Auch nicht, dass diese sich gegenseitig lieben. Solange diese Liebe auch wirklich Liebe ist und nicht Sex.

 

Die Schwulen und lesbischen Sexualpraktiken sind verwerflich und schädlich. Und nicht die zwischenmenschliche Liebe. Bitte nicht verwechseln !

 

Siehe:

Homosexuelle Praktiken aus medizinischer Sicht

Lesbische Sexualpraktiken

 

> g) In Lev. 21:20 wird dargelegt, daß ich mich dem Altar Gottes

> nicht nähern darf, wenn meine Augen von einer Krankheit

> befallen sind. Ich muß zugeben, daß ich Lesebrillen trage.

> Muß meine Sehkraft perfekt sein oder gibts hier ein wenig Spielraum?

 

Du hast da einige kleine Kleinigkeiten übersehen:

 

1) Du hast keine Ahnung, wo der Altar ist.

Sag mal: Wo vermutest du ihn?

 

2.) Du dürftest dich dem Altar

- egal ob du siehst oder nicht -

gar nicht nähern.¨

Du bist nämlich kein Levit

 

3. Wenn du das dürftest

- und auch weißt, wo er ist und du Levit wärst -

dann wäre es nicht ratsam, sich dem als Sehbehinderter zu nähern.

Denn der ist zeitweise heiß. Sehr heiß.

Und das Nähern ist für einen Sehbehinderten lebensgefährlich.

 

4. Ich vermute, du hast keine Ahnung, von was du da redest.

Du bist zu faul, um in der Bibel nachzulesen,

 

> h) Die meisten meiner männlichen Freunde lassen sich

> ihre Haupt- und Barthaare schneiden, inklusive der Haare

> ihrer Schläfen, obwohl das > eindeutig durch

> Lev. 19:27 verboten wird.

 

Bist du sicher ?

Kennst du jemanden mit so einen Rundschnitt ?

 

3Mo 19,27

Ihr sollt nicht den Rand eures Haupthaares rund scheren,

und den Rand deines Bartes sollst du nicht verderben.

 

Und Männer mit verdorbenem Bartrand ?

Kennst du welche ?

 

Rasierte Männer mit verdorbenem Bartrand sind relativ selten ........

 

> Wie sollen sie sterben?

 

Wie andere Menschen auch.

Wünschenswert wäre, in guter körperlicher und

seelischer Gesundheit an Alters-Schwäche .

 

> i) Ich weiß aus Lev. 11:16-8, dass das Berühren der Haut

> eines toten Schweines mich unrein macht.

 

Klar. Dem ist so.

 

In der Wüste hatte es kein Wasser, um die Hände

zu waschen. In der Wüste verwesen tote Tiere schnell.

 

Das Berühren verendeter - und nicht geschlachteter -

Tiere machte nicht nur unrein, sondern ist lebensgefährlich.

 

Wenn du selber im Wald so ein totes Tier findest,

empfehle ich dir, das nicht anzurühren.

Hast du eine Wund an der Hand, kannst du

- wenn du nicht schnell Antibiotika bekommst -

relativ schnell tot sen.

 

> Darf ich aber dennoch Fußball spielen,

> wenn ich dabei Handschuhe anziehe?

 

Versuche es ... :-)

 

So Fussballvereine, die mit toten Schweinen Fussball spielen, sind relativ selten. Kennst du welche ?

 

Auch sind Fussbälle aus Leder ausnahmslos vom Leder geschlachteten Tieren.

Schweine-Leder wird hier nie verwendet. Das ist zu dünn.

 

> j) Mein Onkel hat einen Bauernhof. Er verstößt gegen

> Lev. 19:19 weil er zwei verschiedene Saaten

> auf ein und demselben Feld anpflanzt.

 

Und, hast du da was dagegen ?

Bist du Jude, der das NT nicht kennt ?

 

> Darüber hinaus trägt seine Frau Kleider,

> die aus zwei verschiedenen Stoffen gemacht sind

> (Baumwolle/Polyester).

 

Sag mal: Wie sät, pflanzt und erntet man so Polyester ?

 

> Er flucht und lästert außerdem recht oft.

 

Das solltest du ihn dringend warnen.

Das ist - im Blick auf die Ewigkeit - extrem ungesund.

 

Wenn du ihn nicht warnst, wirst du mitschuldig.

Was für dich - im Blick auf die Ewigkeit - auch ungesund ist.

 

> Ist es wirklich notwendig, dass wir den ganzen

> Aufwand betreiben, das komplette Dorf zusammenzuholen,

> um sie zu steinigen (Lev. 24:10-16)?

 

Ja.

Das ist notwendig.

Das muss von den Behörden bestätigt werden

und hat vor dem versammelten Dorf oder Stadt zu geschehen.

 

> Genügt es nicht, wenn wir sie in einer kleinen,

> familiären Zeremonie verbrennen,

 

Nein.

Ganz und gar nicht.

Das ist keine Privatangelegenheit.

 

Auch musst du da unbedingt die korrekte Reihenfolge einhalte,

 

Da du selber diese Gebote nicht einhieltest, musst du selbstverständlich bei dir selber anfangen. Alles andere ist verabscheuungswürdige Heuchelei.

 

Also, Korrekte Reihenfolge:

 

1. Erst bringe dich selber um oder lass dich umbringen.

2. Melde dies dem relevanten und zuständigen Leviten.

3. du musst mit einem zweiten Zeugen die Vorfälle glaubhaft schildern

4. Nun wirfst du den ersten Stein auf den Schuldigen.

 

Also: Halte strickte die Reihenfolge ein.

Zuerst muss 1) erfüllt sein.

 

Machst du das nicht so,

dann wäre das für dich - im Blick auf die Ewigkeit - wegen deiner Heuchelei weit ungesünder

als das, was derjenige tat, den du bestraft haben willst.

 

> wie man es ja auch mit Leuten macht,

> die mit ihren Schwiegermüttern schlafen? (Lev. 20:14)

 

Na, vielleicht erschiesst dich da ja vorher der Schweigervater.

Oder zerlegt dich sonstwie in Einzelteile.

 

Ich empfehle dir das keineswegs. Das ist auf jeden Fall ungesund.

 

Und nun, für die Zukunft:

Denke vorher etwas nach, bevor du wieder aschgrauen Blödsinn verzapfst.

 

Mit freundlichem Gruss,

Hans Joss

Link to comment
Share on other sites

Lieber bzw. liebe Roxie,

 

falls Du selber schwule oder lesbische Gefühle hast, laß Dir gesagt sein, daß es etwas Wunderbares ist, wenn zwei Menschen, gleich welchen Geschlechts, sich Liebe und Zuneigung zeigen.

 

Alle Bibelstellen, die von Gegnern der Homosexualität angeführt werden, kannst Du getrost vergessen - es geht dort nicht nicht um homosexuelle Liebesbeziehungen zwischen Erwachsenen, sondern um andere Phänomene.

 

Lebe Deine Liebe, so wie Du es fühlst und für richtig hältst, und laß Dir von niemandem diesbezüglich Schuldgefühle einreden.

 

Du bist angenommen von Gott, ganz gleich, ob Du schwul, lesbisch oder heterosexuell bist!

 

Falls Du möchtest, kannst Du mich auch gerne per PM erreichen!

Edited by RationisCausa
Link to comment
Share on other sites

ja gut, diese Zitate stehen im alten Testament, und natürlich lebt heute (oder hoffentlich) niemand mehr danach, aber diese Laura Schlessinger bezieht sich mit ihrer Aussage ja auch das alte Testament. Also lebt sie in gewisser Weise danach. Darum geht es mir eigentlich hauptsächlich.

 

@mecky: Gut erkannt...bin neu :) Danke für die Willkommensgrüße

 

 

die Roxie :lol:

Es leben noch eine ganze Menge orthodoxer Juden nach diesen Regeln. Warum Du die Hoffnung hast, daß diese Menschen ihr Leben aufgeben, weiß ich nicht.

Link to comment
Share on other sites

Lieber bzw. liebe Roxie,

 

falls Du selber schwule oder lesbische Gefühle hast, laß Dir gesagt sein, daß es etwas Wunderbares ist, wenn zwei Menschen, gleich welchen Geschlechts, sich Liebe und Zuneigung zeigen.

 

Alle Bibelstellen, die von Gegnern der Homosexualität angeführt werden, kannst Du getrost vergessen - es geht dort nicht nicht um homosexuelle Liebesbeziehungen zwischen Erwachsenen, sondern um andere Phänomene.

 

Lebe Deine Liebe, so wie Du es fühlst und für richtig hältst, und laß Dir von niemandem diesbezüglich Schuldgefühle einreden.

 

Du bist angenommen von Gott, ganz gleich, ob Du schwul, lesbisch oder heterosexuell bist!

 

Falls Du möchtest, kannst Du mich auch gerne per PM erreichen!

Solltest du jedoch noch an der Sichtweise der Kirche interessiert sein- was ja möglich sein könnte- hier ein Auszug aus dem KKK:

 

Keuschheit und Homosexualität

 

2357 Homosexuell sind Beziehungen von Männern oder Frauen, die sich in geschlechtlicher Hinsicht ausschließlich oder vorwiegend zu Menschen gleichen Geschlechtes hingezogen fühlen. Homosexualität tritt in verschiedenen Zeiten und Kulturen in sehr wechselhaften Formen auf. Ihre psychische Entstehung ist noch weitgehend ungeklärt. Gestützt auf die Heilige Schrift, die sie als schlimme Abirrung bezeichnet [Vgl. Gen 19, 1-29; Röm 1,24-27; 1 Kor 6,10; 1 Tim 1,10.], hat die kirchliche Überlieferung stets erklärt, „daß die homosexuellen Handlungen in sich nicht in Ordnung sind" (CDF, Erkl. „Persona humana" 8). Sie verstoßen gegen das natürliche Gesetz, denn die Weitergabe des Lebens bleibt beim Geschlechtsakt ausgeschlossen. Sie entspringen nicht einer wahren affektiven und geschlechtlichen Ergänzungsbedürftigkeit. Sie sind in keinem Fall zu billigen.

 

2358 Eine nicht geringe Anzahl von Männern und Frauen sind homosexuell veranlagt. Sie haben diese Veranlagung nicht selbst gewählt; für die meisten von ihnen stellt sie eine Prüfung dar. Ihnen ist mit Achtung, Mitleid und Takt zu begegnen. Man hüte sich, sie in irgend einer Weise ungerecht zurückzusetzen. Auch diese Menschen sind berufen, in ihrem Leben den Willen Gottes zu erfüllen und, wenn sie Christen sind, die Schwierigkeiten, die ihnen aus ihrer Veranlagung erwachsen können, mit dem Kreuzesopfer des Herrn zu vereinen.

 

2359 Homosexuelle Menschen sind zur Keuschheit gerufen. Durch die Tugenden der Selbstbeherrschung, die zur inneren Freiheit erziehen, können und sollen sie sich - vielleicht auch mit Hilfe einer selbstlosen Freundschaft -‚ durch das Gebet und die sakramentale Gnade Schritt um Schritt, aber entschieden der christlichen Vollkommenheit annähern.

Link to comment
Share on other sites

Lieber bzw. liebe Roxie,

 

falls Du selber schwule oder lesbische Gefühle hast, laß Dir gesagt sein, daß es etwas Wunderbares ist, wenn zwei Menschen, gleich welchen Geschlechts, sich Liebe und Zuneigung zeigen.

 

Alle Bibelstellen, die von Gegnern der Homosexualität angeführt werden, kannst Du getrost vergessen - es geht dort nicht nicht um homosexuelle Liebesbeziehungen zwischen Erwachsenen, sondern um andere Phänomene.

 

Lebe Deine Liebe, so wie Du es fühlst und für richtig hältst, und laß Dir von niemandem diesbezüglich Schuldgefühle einreden.

 

Du bist angenommen von Gott, ganz gleich, ob Du schwul, lesbisch oder heterosexuell bist!

 

Falls Du möchtest, kannst Du mich auch gerne per PM erreichen!

Übrigens ein Vertreter von Variante 1 a (pro mit religiöser Begründung). Variante 1 b ist in sich selbst schlüssig.

Edited by soames
Link to comment
Share on other sites

Hallo Peter

 

viele glauben, dass vieles was heute selbstverständlich erscheint immer so war. Von der heutigen Sicht das Leben und Denken der Menschen von vor 5000 zu verurteilen, ist anmaßend. Noch heute gibt es Völker die keine Unterwäche tragen und ich kenne ältere Frauen aus Nordafrika, die mir erzählt haben dass die Nomandenfrauen damals keine Unterwäsche trugen und dass das Regelblut einfach runter floß. Die Israliten lebten in einer heissen Gegend was die Infektionsgefahr durch Bakterien vergrössert haben könnte, als Frau weiß ich wie unangenehm es sein kann, wenn man die Menstruation hat und es gleichzeitig heiß ist. Also, man sollte Verständnis haben, warum die Juden damals Menstruation als unrein bezeichnet haben. Wer glaubt Sklavenhaltung ist heute total abgeschafft, der irrt gewaltig und kann sich bei amnesty international erkundingen. Es gibt nicht wenige Länder wo Menschen als Sklaven arbeiten. (Siehe Nordafrika, Arabien und Asien). Auch in Europa gibt es Sklaverei von z.b Zwangsprostutierten aus Osteuropa und (Schwarzarbeit ) von illegalen Einwanderen. Wenn damals die Israliten ihrer Kinder aus Not verkauften, ist es sicherlich sehr grausam aber damals lebte nicht jeder in Luxus, um nicht zu verhungern haben die Eltern manchmal ein Kind verkauft. Was sicherlich für die Eltern auch nicht gerade einfach und schmerzfrei war. Überdies erlaubt man ja heute Frauen ein Kind abzutreiben selbst wenn keine Not besteht, sondern auch wenn alles in Ordnung ist und das Kind einfach ungeplant kommt. Mann sollte daher vorsichtig bei der Verurteilung von Israeliten sein, die ihre Kinder aus Not verkauften. Angesichts von den Sklavenhaltung der antiquen Römer und Griechen, haben die Israeliten damals die Sklaven humaner behandelt und die Sklaven waren nicht total schutz-und rechtslos wie bei den Römer. Nur weil das Alte Testament teilweise erschreckend brutal ist, bedeutet es doch nicht automatisch das es falsch und unwahr ist. Brutalität, Graumsamkeit, Kriege und Ausbeutung in der Welt sind doch Realität. Da brauchen wir nur uns die Menschheitsgeschichte und die Ungerechtigkeiten in vielen Länder anzuschauen. Das Leugnen dieser Realität schafft kein Leid von der Welt ab. Bei all der grausamen Zügen von Gott des Altes Testaments. Er ist nicht launisch, willkürlich und nicht halb so grausam wie die griechischen Götter auf den Olymp. Der hebräische Gott begründet immer seine Strafhandlungen und gibt immer eine Vorwahrnung ab und lässt die Menschen entscheiden ob sie sich an Vereinbarung halten oder nicht. Er straft nicht ohne sich zu rechtfertigung und er hält sich an seine Worte und verspricht nicht, was er nicht einhält. Was die Homosexualität anbelangt,ist sowohl das Alte Testament wie auch das Neue, dagegen, wobei das Neue nicht ausdrücklich Sanktionen benennt. Bemerkenswert ist, dass bei den antiquen Griechen die Homosexuelle Liebe sehr hoch geschätzt wurde (bei manchen sogar höher als die Heterosexuelle Liebe) und dennoch wurde auch da die Ehe nur zwischen Mann und Frau geschlossen. Es gab verheiratete Männer, die männliche Geliebte hatten, aber keiner kam auf die Idee sich mit einem Mann zu vermählen. Eigentlich müsste es ja in diesen sexuell offenen Gesellschaften,eine Homoehe erlaubt sein aber galt auch hier die Ehe als Familiengründung und als eine Sache zwischen Mann und Frau.

Link to comment
Share on other sites

Liebe Zarah: Danke und Vergelts Gott für Deine ausführlichen Stellungnahme.

 

Wie das felsbruchexegesenhaft durchgeführte Zitieren von Bibelstellen aus dem AT zeigt, kann man damit sogar Spott betreiben und sich lustig machen. Im übrigen hat auch der Teufel in der Versuchung Jesu Worte der Schrift zitiert.

 

Deine einleitenden Gedanken zeigen mir auch, wie leicht (fertig) manche über andere Kulturen und Zeiten urteilen - und dies mit dem Wissen der heutigen Zeit.

 

Im Hinblick auf Gotteserfahrungen ist es auch so: Es gibt intensive Erfahrungen von Propheten mit Gott, die wir nicht nachvollziehen können. Es gehört einiges an Seelengröße dazu, die unverständlichen Gotteserfahrungen anderer stehen lassen zu können. Vor allem dort, wo eine Gotteserfahrung herausfordert, unsere Lauheit und Gleichtgültigkeit gegenüber Gott und Gottes Gebot geisselt- dort neigt der Mensch dazu, den Anspruch herabzusetzen und den Himmel zum "Sondertarif" erlangen zu wollen.

Edited by Mariamante
Link to comment
Share on other sites

Die Erwiderung auf die Veralberung der Bibel-Zitate käme besser, wenn sie ganz gelassen und ohne jegliche Polemik wäre.

Link to comment
Share on other sites

Die Erwiderung auf die Veralberung der Bibel-Zitate käme besser, wenn sie ganz gelassen und ohne jegliche Polemik wäre.

Sorry, aber hier geht es weder um Veralberung noch um Polemik.

 

Ich bin es nur leid, über Homosexualität zu diskutieren wenn man genauso gut über das Schweinefleischverbot die gleiche Problematik (Verhältnis NT/AT) bereden kann.

Link to comment
Share on other sites

Ich hätte deutlicher machen sollen, worauf ich mich bezog, Flo. Es ging mir um den Beitrag von Mariamante.

Link to comment
Share on other sites

Ich hätte deutlicher machen sollen, worauf ich mich bezog, Flo. Es ging mir um den Beitrag von Mariamante.

Das Zitat von Hans Joss, das ich in einem der Threads hier vor einiger Zeit las fand ich aus folgendem Grunde angebracht:

 

Manche meinen, mit Spott und Polemik die Bibel ad absurdum zu führen.

 

Die Reaktion von Hans Joss beinhaltet Spott und Polemik und hält somit jene, die auf diese Weise agieren einen Spiegel vor Augen. Das kann eine heilende Wirkung haben - muß es aber nicht. Man sollte es aber m.E. nicht unversucht lassen.

Link to comment
Share on other sites

Christianus
Nicht schon wieder ein Thread zur Homosexualität.... stöhn.....

Liebe katta!

 

Es ist ein wichtiges Thema, weil es uns ganz an den Rand der Kirche und tief in die Untiefen unserer Toleranz drängt, an einem solchen Thema bricht jede Doppelmoral auf!

Christianus

Link to comment
Share on other sites

Liebe Roxie,

 

du hast vollkommen recht mit deinem Thread und auf das was bestimmte uns einschlägig bekannte homophobe Forumsmitglieder hier schreiben, solltest du nicht hören.

 

Du kannst hierzu im Forum sehr viel lesen und lernen, dass gelebte, partnerschaftliche Homosexualität ehtisch verantwortbar ist; so haben auch die EKD in ihrer Grundsatzentscheidung von 2000 "Verantwortung und Verlässlichkeit stärken" als auch die SEK in der Schweiz (Calvin/Zwingli) entschieden.

 

Die vatikanische Haltung gilt als falsch und veraltet: leider ist der Vatikan auch in anderen Fragen (siehe Frauen,...) momentan nicht reformierbar...kommt Zeit kommt Wandel....

Link to comment
Share on other sites

aber diese Laura Schlessinger bezieht sich mit ihrer Aussage ja auch das alte Testament. Also lebt sie in gewisser Weise danach. Darum geht es mir eigentlich hauptsächlich.

 

@mecky: Gut erkannt...bin neu :) Danke für die Willkommensgrüße

 

 

die Roxie :lol:

Es leben noch eine ganze Menge orthodoxer Juden nach diesen Regeln. Warum Du die Hoffnung hast, daß diese Menschen ihr Leben aufgeben, weiß ich nicht.

Frau Schlesinger ist - entgegen der häufig wiedergegebenen Behauptung, sie sei "achtsame Christin" - tatsächlich Jüdin.

Link to comment
Share on other sites

×
×
  • Create New...