Jump to content

Wie sag ich es (m)einem Pfarrer?


Katta

Recommended Posts

Kleine Frage am Rande: Ich habe bis vor kurzem in einer Gemeinde ausgeholfen, in welcher mir der Pfarrer so ein den Geist geht :lol: , dass ich mich dort ganz zurückgezogen habe. Ich könnte ihm eine klatschen, wenn ich ihn nur sehe.

Schwierig nur, wenn ich singe oder liturgischen Dienst habe und der Kerl am Altar steht.

Mein Problem ist jetzt nur, dass er mich leider ziemlich gerne mag und Wert auf meine Mitarbeit legt. Ich habe ihm nun gesagt, dass ich keine Zeit mehr habe. Ich kann ihn doch schlecht ins Gesicht sagen, dass mir seine ewige Frömmelei auf den Keks geht und dass er heiliger als der Papst tut. Ihr könnt Euch nicht vorstellen, wie das manchmal abläuft. Und am meisten geht mir seine dauernde Bekehrerei gegenüber allen anderen (Jugendlichen, jungen Männern etc) gegen den Strich.

Mein anderer Pfarrer hat mich jetzt gefragt, warum ich dort nicht mehr hingehe, und er hat es verstanden.

Bloss: Sollte ich nun den anderen wirklich anlügen?

 

B) *In Gewissenskonflikt steck* :lol:

Link to comment
Share on other sites

Tut mir leid, Katta, aber für mich müsste dieses Posting dreimal so lang sein, damit ich mir ein Bild von diesem Pfarrer machen kann... *nerv*

Link to comment
Share on other sites

B)

 

Mein Problem ist, dass ich mich sorge, ob den jemand kennt. Oder er sich wiedererkennt.

 

Dann eben Kommunikation "hintenrum" (per PN)!

Link to comment
Share on other sites

"Ich komme immer mehr zu der Überzeugung, dass Seelsorge in erster Linie Glaubenszeugnis einer Gemeinschaft ist." (Henri J. M. Nouwen).

 

Irgendjemand hat mal gesagt, Gemeinschaft bedeute nicht, dass man einander ständig anblickt, sondern dass man gemeinsam in die selbe Richtung blickt.

Aber eben in WIRKLICH die selbe Richtung!

Edited by Wencke
Link to comment
Share on other sites

Und was soll mir das jetzt sagen? B)

 

Nun, dies scheint die Gemeinde eines Predigers zu sein!

 

Wer nicht so viel Wert darauf legt, dass die Leute angepredigt werden, sollte IMO zu einer anderen Gemeinschaft - äh: Gemeinde - gehen. :lol:

Link to comment
Share on other sites

Gerlinde Blosche

Und was soll mir das jetzt sagen? B)

 

Nun, dies scheint die Gemeinde eines Predigers zu sein!

 

Wer nicht so viel Wert darauf legt, dass die Leute angepredigt werden, sollte IMO zu einer anderen Gemeinschaft - äh: Gemeinde - gehen. :lol:

Liebe Katta,

Du hast Bedenken, weil Du dem Pfarrer nicht die Wahrheit gesagt hast. Irgendwie kann ich es verstehen. Wenn Du von ihm ,falls Du ehrlich sagen solltest was Dich an ihm stört ,eine Einsicht erwarten kannst, dann wäre es vielleicht gut, das Problem anzusprechen. Ist er aber ein Mensch, der diesbezüglich sehr empfindlich ist und nichts einsieht, was auch leicht der Fall sein könnte, dann ist eine Notlüge besser. Er könnte Dir deine Kritik sehr übelnehmen und dann ist das Verhältnis wahrscheinlich noch mehr gestört.

Es kommt immer auf die Persönlichkeit eines Menschen an, wie er bei Kritik reagiert. Da ich ihn nicht kenne, kann ich Dir konkret schlecht raten.

Liebe Grüße

Gerlinde

Link to comment
Share on other sites

Kleine Frage am Rande: Ich habe bis vor kurzem in einer Gemeinde ausgeholfen, in welcher mir der Pfarrer so ein den Geist geht :D , dass ich mich dort ganz zurückgezogen habe. Ich könnte ihm eine klatschen, wenn ich ihn nur sehe.

Schwierig nur, wenn ich singe oder liturgischen Dienst habe und der Kerl am Altar steht.

Mein Problem ist jetzt nur, dass er mich leider ziemlich gerne mag und Wert auf meine Mitarbeit legt. Ich habe ihm nun gesagt, dass ich keine Zeit mehr habe. Ich kann ihn doch schlecht ins Gesicht sagen, dass mir seine ewige Frömmelei auf den Keks geht und dass er heiliger als der Papst tut. Ihr könnt Euch nicht vorstellen, wie das manchmal abläuft. Und am meisten geht mir seine dauernde Bekehrerei gegenüber allen anderen (Jugendlichen, jungen Männern etc) gegen den Strich.

Mein anderer Pfarrer hat mich jetzt gefragt, warum ich dort nicht mehr hingehe, und er hat es verstanden.

Bloss: Sollte ich nun den anderen wirklich anlügen?

 

B) *In Gewissenskonflikt steck* :lol:

 

 

Warum will er denn ständig "bekehren"? Und warum gerade junge Männer? Kann es vielleicht sein, daß er hom****** ist :lol: ?

 

Das wäre zumindest die Hoffnung für Dich, daß er nicht mehr will von Dir als Deine kirchliche Mitarbeit...

 

Aber ernsthaft: Ich würde ihm meine Meinung irgendwann ehrlich sagen - Diplomatie würde auf lange Sicht das Problem nur aufschieben...und der Pfarrer merkt ja auch, wenn Du nicht ehrlich bist - es sei denn, er wäre emotional retardiert...

 

Euer Ja sei ein Ja, Euer Nein ein Nein - alles andere ist von Übel!

Link to comment
Share on other sites

Es gibt nun einmal einen Unterschied zwischen "führen" und "ziehen und zerren".

Vielleicht versteht er den ja?

Link to comment
Share on other sites

Gerlinde Blosche
Es gibt nun einmal einen Unterschied zwischen "führen" und "ziehen und zerren".

Vielleicht versteht er den ja?

Liebe Katta,

wenn wir hier alle zusammenhelfen,werden wir schon zu einer Lösung kommen.

Vielleicht probierst Du einmal bei passender Gelegenheit spontan mit Humor eine Bemerkung zu machen, vielleicht klingelt`s dann bei ihm.

Es gibt aber auch Pfarrer, die können, wie wir auch, nicht aus ihrer Haut heraus, soviel man sich auch bemüht. Die einen können es eben gut , die anderen weniger . Mit derartigen Problemen musste ich mich leider auch schon auseinanderseten,worüber ich aber hier nicht öffentlich schreiben möchte.

Liebe Grüße und gutes Gelingen wünscht Dir von Herzen

Gerlinde

Link to comment
Share on other sites

Mein anderer Pfarrer hat mich jetzt gefragt, warum ich dort nicht mehr hingehe, und er hat es verstanden.

Hi Katta,

magst du denn den Pfarrer an sich? Ist er - von seinen Bekehrungsversuchen mal abgesehen - für dich ein guter Pfarrer? Würdest du dich gerne weiterhin in dieser Pfarrei engagieren? Wenn ja, dann solltest du es vielleicht auf einen Versuch ankommen lassen, ob er es nicht auch - wie sein Kollege - versteht, was du meinst, wenn du mit ihm darüber sprichst. Wenn er es nicht versteht, wirst du wohl ohnehin nicht mehr in die Pfarrei gehen.

Wenn dir allerdings an der Pfarrei nicht soooo viel liegt, kannst du dir den Umweg über den Pfarrer wohl sparen und dir eine andere Pfarrei suchen, in der dir der Pfarrer mehr zusagt.

Das sind jetzt nur die ersten Gedanken, die mir eingefallen sind, leider kann man aus der "Kurzbeschreibung" der Situation nicht viel schließen.

Liebe Grüße

Asia

Link to comment
Share on other sites

Kleine Frage am Rande: Ich habe bis vor kurzem in einer Gemeinde ausgeholfen, in welcher mir der Pfarrer so ein den Geist geht :lol: , dass ich mich dort ganz zurückgezogen habe. Ich könnte ihm eine klatschen, wenn ich ihn nur sehe.

Schwierig nur, wenn ich singe oder liturgischen Dienst habe und der Kerl am Altar steht.

Mein Problem ist jetzt nur, dass er mich leider ziemlich gerne mag und Wert auf meine Mitarbeit legt. Ich habe ihm nun gesagt, dass ich keine Zeit mehr habe. Ich kann ihn doch schlecht ins Gesicht sagen, dass mir seine ewige Frömmelei auf den Keks geht und dass er heiliger als der Papst tut. Ihr könnt Euch nicht vorstellen, wie das manchmal abläuft. Und am meisten geht mir seine dauernde Bekehrerei gegenüber allen anderen (Jugendlichen, jungen Männern etc) gegen den Strich.

Mein anderer Pfarrer hat mich jetzt gefragt, warum ich dort nicht mehr hingehe, und er hat es verstanden.

Bloss: Sollte ich nun den anderen wirklich anlügen?

 

B) *In Gewissenskonflikt steck* :lol:

 

Was lese ich? Ein Pfarrer, der fromm ist, ein Pfarrer der andere missionieren will? Hm- mir scheint das ist einer, der seine Berufung noch ernst nimmt? Es könnte ja sein, dass das Problem gar nicht beim Pfarrer liegt - hast du das auch schon mal angedacht?

 

De Mello schrieb mal: Wenn wir Probleme mit anderen haben dann deswegen, weil wir Probleme mit uns selbst haben. Glaubst du, dass da etwas dran ist?

 

Im übrigen bin ich der Meinung, dass ein Priester es schon verträgt, wenn man ihm die "Wahrheit ins Gesicht sagt". Sicher sollte man das in einer ruhigen Stunde tun und nicht dann, wenn man sich über etwas geärgert hat. Vorher zum Heiligen Geist beten- den Pfarrer um eine Aussprache bitten- und das Problem dann klar legen. Sachen die man sonst hinunterschluckt und mit sich herumträgt tragen m.E. nicht zum Seelenfrieden und können ungute Folgen haben. Also ich würde auf jeden Fall eine persönliche Aussprache empfehlen.

Link to comment
Share on other sites

Kleine Frage am Rande: Ich habe bis vor kurzem in einer Gemeinde ausgeholfen, in welcher mir der Pfarrer so ein den Geist geht :D , dass ich mich dort ganz zurückgezogen habe. Ich könnte ihm eine klatschen, wenn ich ihn nur sehe.

Schwierig nur, wenn ich singe oder liturgischen Dienst habe und der Kerl am Altar steht.

Mein Problem ist jetzt nur, dass er mich leider ziemlich gerne mag und Wert auf meine Mitarbeit legt. Ich habe ihm nun gesagt, dass ich keine Zeit mehr habe. Ich kann ihn doch schlecht ins Gesicht sagen, dass mir seine ewige Frömmelei auf den Keks geht und dass er heiliger als der Papst tut. Ihr könnt Euch nicht vorstellen, wie das manchmal abläuft. Und am meisten geht mir seine dauernde Bekehrerei gegenüber allen anderen (Jugendlichen, jungen Männern etc) gegen den Strich.

Mein anderer Pfarrer hat mich jetzt gefragt, warum ich dort nicht mehr hingehe, und er hat es verstanden.

Bloss: Sollte ich nun den anderen wirklich anlügen?

 

:lol: *In Gewissenskonflikt steck* :lol:

Man kann sich seine Mitbrüder und Schwestern nicht aussuchen B)

 

Du sagst, seine Eigenschaft geht Dir auf die Nerven, vielleicht solltest Du dich mal fragen, ob so eine Einstellung überhaupt christlich ist, zumal jeder und auch Du seine Macken hat.

Link to comment
Share on other sites

Kleine Frage am Rande: Ich habe bis vor kurzem in einer Gemeinde ausgeholfen, in welcher mir der Pfarrer so ein den Geist geht :lol: , dass ich mich dort ganz zurückgezogen habe. Ich könnte ihm eine klatschen, wenn ich ihn nur sehe.

Schwierig nur, wenn ich singe oder liturgischen Dienst habe und der Kerl am Altar steht.

Mein Problem ist jetzt nur, dass er mich leider ziemlich gerne mag und Wert auf meine Mitarbeit legt. Ich habe ihm nun gesagt, dass ich keine Zeit mehr habe. Ich kann ihn doch schlecht ins Gesicht sagen, dass mir seine ewige Frömmelei auf den Keks geht und dass er heiliger als der Papst tut. Ihr könnt Euch nicht vorstellen, wie das manchmal abläuft. Und am meisten geht mir seine dauernde Bekehrerei gegenüber allen anderen (Jugendlichen, jungen Männern etc) gegen den Strich.

Mein anderer Pfarrer hat mich jetzt gefragt, warum ich dort nicht mehr hingehe, und er hat es verstanden.

Bloss: Sollte ich nun den anderen wirklich anlügen?

 

B) *In Gewissenskonflikt steck* :lol:

 

Was lese ich? Ein Pfarrer, der fromm ist, ein Pfarrer der andere missionieren will? Hm- mir scheint das ist einer, der seine Berufung noch ernst nimmt? Es könnte ja sein, dass das Problem gar nicht beim Pfarrer liegt - hast du das auch schon mal angedacht?

 

De Mello schrieb mal: Wenn wir Probleme mit anderen haben dann deswegen, weil wir Probleme mit uns selbst haben. Glaubst du, dass da etwas dran ist?

 

Im übrigen bin ich der Meinung, dass ein Priester es schon verträgt, wenn man ihm die "Wahrheit ins Gesicht sagt". Sicher sollte man das in einer ruhigen Stunde tun und nicht dann, wenn man sich über etwas geärgert hat. Vorher zum Heiligen Geist beten- den Pfarrer um eine Aussprache bitten- und das Problem dann klar legen. Sachen die man sonst hinunterschluckt und mit sich herumträgt tragen m.E. nicht zum Seelenfrieden und können ungute Folgen haben. Also ich würde auf jeden Fall eine persönliche Aussprache empfehlen.

 

 

sinnvoll

Link to comment
Share on other sites

Wenn er nicht der Pfarrer wäre, würde ich dir Recht geben, tomlo.

Aber katta meinte mit der "Eigenschaft" den Geist, den er in der Gemeinde einführt.

 

Wer bei einer Wallfahrt nach Altötting mitmacht, wird hauptsächlich die Wallfahrtskirche sehen wollen. Aber ich muss ihn als Pfarrer nicht nötigen, ausschließlich die Kirche sehen zu "wollen".

 

(... So, wenn Katta´s Pfarrer jetzt online wäre, bekäm ich aber was zu hören B) !!!)

Edited by Wencke
Link to comment
Share on other sites

Wenn er nicht der Pfarrer wäre, würde ich dir Recht geben, tomlo.

Aber katta meinte mit der "Eigenschaft" den Geist, den er in der Gemeinde einführt.

 

Wer bei einer Wallfahrt nach Altötting mitmacht, wird hauptsächlich die Wallfahrtskirche sehen wollen. Aber ich muss ihn als Pfarrer nicht nötigen, ausschließlich die Kirche sehen zu "wollen".

 

(... So, wenn Katta´s Pfarrer jetzt online wäre, bekäm ich aber was zu hören B) !!!)

Hallo Wencke,

ich kenne leider nicht den Pfarrer von katti, aber finde nichts schlimmes dabei, wenn er andere Menschen bekehren möchte, sagt das nicht auch die Bibel (Missionierung). Ausserdem ist es doch sein Job, schliesslich sollen wir alle ein heiligmäßiges Leben führen, oder?

 

Sie sollte sich ein dickes Fell anziehen.

Link to comment
Share on other sites

Hallo Wencke,

ich kenne leider nicht den Pfarrer von katti, aber finde nichts schlimmes dabei, wenn er andere Menschen bekehren möchte, sagt das nicht auch die Bibel (Missionierung). Ausserdem ist es doch sein Job, schliesslich sollen wir alle ein heiligmäßiges Leben führen, oder?

 

Sie sollte sich ein dickes Fell anziehen.

 

 

Ja, tomlo, aber wenn ich Katta´s PN richtig verstanden habe, missioniert er Missionierte. Gläubige.

Und das hat für mich etwas von Beschallung oder, theologisch ausgedrückt, von mangelndem Vertrauen in den Heiligen Geist.

 

Der Heilige, den ich gekannt habe, der Konzilstheologe Bernhard Häring, war die Verfügbarkeit in Person.

Fragen zu beantworten, die keiner gestellt hat, wäre ihm hingegen nie eingefallen.

Link to comment
Share on other sites

Michaela_83

Hallo Katta,

 

Mein anderer Pfarrer hat mich jetzt gefragt, warum ich dort nicht mehr hingehe, und er hat es verstanden.

Bloss: Sollte ich nun den anderen wirklich anlügen?

 

ich würde ein Gespräch zu dritt vorschlagen. Vielleicht ist dieser Pfarrer, der dich versteht, bereit, mit dir zu einem Gespräch zu gehen. Er könnte als eine Art Vermittler dabei sein. Ich könnte mir vorstellen, dass der andere Pfarrer dann erstens besser zuhört, und vielleicht auch besser versteht, worum es dir geht.

 

Viel Erfolg

 

Gruß

Michaela

Link to comment
Share on other sites

Bitte um Verzeihung, wenn ich mich einmische:

 

Ja, tomlo, aber wenn ich Katta´s PN richtig verstanden habe, missioniert er Missionierte. Gläubige.
Auch Gläubige oder solche, die sich besonders dafür halten (schließe mich ein) bedürfen der Missionierung und Bekehrung- immer wieder. Die Pharisäer und Schrifgelehrten z.B. waren keine "Ungläubigen".

 

Und das hat für mich etwas von Beschallung oder, theologisch ausgedrückt, von mangelndem Vertrauen in den Heiligen Geist.
Wie nun, wenn der Hl.Geist durch eben diesen Priester wirkt, dass die Umkehr noch intensiver wird?

 

Der Heilige, den ich gekannt habe, der Konzilstheologe Bernhard Häring, war die Verfügbarkeit in Person.Fragen zu beantworten, die keiner gestellt hat, wäre ihm hingegen nie eingefallen.
Kenne einige Heilige aus Biografien- und einige heiligmäßige Personen. Gehört Bernhard Häring zu den mäßigen Heiligen oder ist er heilig gesprochen? Edited by Mariamante
Link to comment
Share on other sites

Und das hat für mich etwas von Beschallung oder, theologisch ausgedrückt, von mangelndem Vertrauen in den Heiligen Geist.
Wie nun, wenn der Hl.Geist durch eben diesen Priester wirkt, dass die Umkehr noch intensiver wird?

Entschuldige, dass ich mich einmische. Aber mir scheint, es ist kein Zufall, dass ausgerechnet Du ausgerechnet für diesen Priester Verständnis hast. Nun habe ich (was auch nicht verwundert) ausgerechnet für Katta in diesem Fall Verständnis.

 

Liebe Katta: Ich würde Dir raten, lüg ihn an. Das ist eine lässliche Sünde, und sie ist getragen von Nächstenliebe. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass solche Beschaller nicht verstehen, wenn man sie in chrsitlicher Nächstenliebe mahnt. Du würdest ihn nur unglücklich machen und hättest außerdem künftig ein unangenehmes Verhältnis zu ihm.

Link to comment
Share on other sites

Bitte um Verzeihung, wenn ich mich einmische:

 

Ja, tomlo, aber wenn ich Katta´s PN richtig verstanden habe, missioniert er Missionierte. Gläubige.
Auch Gläubige oder solche, die sich besonders dafür halten (schließe mich ein) bedürfen der Missionierung und Bekehrung- immer wieder. Die Pharisäer und Schrifgelehrten z.B. waren keine "Ungläubigen".

 

Und das hat für mich etwas von Beschallung oder, theologisch ausgedrückt, von mangelndem Vertrauen in den Heiligen Geist.
Wie nun, wenn der Hl.Geist durch eben diesen Priester wirkt, dass die Umkehr noch intensiver wird?

 

Der Heilige, den ich gekannt habe, der Konzilstheologe Bernhard Häring, war die Verfügbarkeit in Person.Fragen zu beantworten, die keiner gestellt hat, wäre ihm hingegen nie eingefallen.
Kenne einige Heilige aus Biografien- und einige heiligmäßige Personen. Gehört Bernhard Häring zu den mäßigen Heiligen oder ist er heilig gesprochen?

 

In Bezug auf die Missionsbemühungen dieses Pfarrers kann ich mich leider nicht konkreter fassen, Mariamante! Katta müsste denn ihre PN an mich in´s Netz stellen.

 

 

Betr. P. B. Häring:

Bei mir hat die r.-k. Kirche den Anspruch auf Beachtung ihrer Kriterien für Heiligkeit verspielt.

Und was Bernhard Häring anbelangt: Die Scharte, ein Lehrverfahren am Hals gehabt zu haben (und beinahe ein zweites, wenn der letzte Papst den jetzigen nicht daran gehindert hätte), kann man doch in dieser Kirche mit noch so viel Liebe zu den Menschen nicht wieder auswetzen! B)

Link to comment
Share on other sites

Ich werde hier jetzt auch mal einen Rat an Katta los (ohne Schlag):

 

Einige Vorredner habens schon festgestellt, und ich glaube das auch: Bei Leuten, die das Predigen auch im unpassenden Rahmen nicht lassen können, kann man i.A. auch nicht von Dialogfähigkeit ausgehen.

Ich würde an deiner Stelle

a) entweder auf einen "kairos" vertrauen, einen Augenblick, in dem der Pfarrer vielleicht mal ehrliche 5 Minuten hat und sich nicht hinter der Prediger-Maske verschanzt. Evtl. muss man einfach lange warten darauf. Und dann das Problem ansprechen. Aber nie vorher.

B) bis dahin einfach den Kontakt einschränken, anderswo sich engagieren, notfalls auch eine (Not-)Lüge riskieren!

 

Es nützt m. E. nichts, wenn man zwar wahrhaftig, aber verletzend ist. Weder nützt es einem selbst noch dem anderen. Und das mit dem Ja-ja und Nein-nein: Ich denke, das sollte summa summarum gelten, aber bestimmt nicht für jeden Augenblick. Ist auch gar nicht möglich! Die höfliche Lüge ist der soziale Schmierstoff, absolut unverzichtbar. Ich höre 1000 Mal am Tag, auch von überzeugten Christen, "Wie geht es dir?" und weiß doch sehr genau, dass es 999 mal denjenigen überhaupt nicht interessiert.

 

Ich kann aber verstehen, wie schwer dich das Ganze ankommt! Ich hoffe, es gibt irgendwann eine gute Lösung für dich und den Pfarrer, ohne dass Porzellan zerschlagen wird.

Link to comment
Share on other sites

Bitte um Verzeihung, wenn ich mich einmische:

 

Ja, tomlo, aber wenn ich Katta´s PN richtig verstanden habe, missioniert er Missionierte. Gläubige.
Auch Gläubige oder solche, die sich besonders dafür halten (schließe mich ein) bedürfen der Missionierung und Bekehrung- immer wieder. Die Pharisäer und Schrifgelehrten z.B. waren keine "Ungläubigen".

 

Und das hat für mich etwas von Beschallung oder, theologisch ausgedrückt, von mangelndem Vertrauen in den Heiligen Geist.
Wie nun, wenn der Hl.Geist durch eben diesen Priester wirkt, dass die Umkehr noch intensiver wird?

 

Der Heilige, den ich gekannt habe, der Konzilstheologe Bernhard Häring, war die Verfügbarkeit in Person.Fragen zu beantworten, die keiner gestellt hat, wäre ihm hingegen nie eingefallen.
Kenne einige Heilige aus Biografien- und einige heiligmäßige Personen. Gehört Bernhard Häring zu den mäßigen Heiligen oder ist er heilig gesprochen?

 

Wenn ich dich nicht irgendwie ja doch mögen würde, bekämst du jetzt eins auf die Glocke, Peter!

Also, nach krankheitsbedingter Abstinenz hier mal ein paar Antworten: Was dieser Mensch macht, hat mit Missionierung nichts mehr zu tun. Es ist einfach penetrant. Manchmal umgibt ihn so der Schein seiner eigenen Heiligkeit, dass er mir vorkommt wie unser Jupp.

Als er mich und Jugendliche über Sexualität belehren wollte, habe ich ihm klargemacht, dass ihn das einen feuchten Dreck angeht. Er will in allem so hundertprozentig fromm sein, dass es schon nervt. Ich habe mich aus dieser Gemeinde inzwischen zurückgezogen, weil ich ihm eine reinhauen möchte, wenn ich ihn nur sehe. Da ist mir meine eigene Gemeinde hundertmal lieber. Mir tut es nur für die Leute leid, die sich immer gefreut haben, wenn ich dort Musik machte. Die kommen aber inzwischen auch zu uns.

Ihm hingegen laufen langsam die Minis weg, weil er sie dauernd zu belehren sucht. Er macht aus der Gemeinde nach und nach ein sektiererisches Pflaster, und das ist nicht nur mir aufgefallen, sondern auch anderen Priestern.

Aber ich lass es in Zukunft einfach bleiben. Es lohnt sich nicht.

Link to comment
Share on other sites

×
×
  • Create New...