Jump to content

Eigene Gedichte


GermanHeretic
 Share

Recommended Posts

Aus der beliebten Reihe "
Kriminelles Landleben
"

Der Bauer ist vor Angst ganz bleich

es klopft sein Herz, die Knie sind weich

Sein Zuchteber Franz-Ferdinand

ist Pate über's ganze Land

und wenn der Bauer nicht pariert

dann weiß er schon was ihm passiert

Schwarz bebrillte schwarze Schafe

vollziehen gnadenlos die Strafe

So mancher Hof ist abgebrannt

Der Terror überzieht das Land
Link to comment
Share on other sites

5 Männer braucht die Braut...

 

 

Vier Burschen auf dem Wagen steh’n,

aus feinem Holz geschnitten,

Die Leute sollen’s alle seh’n,

Das Mädchen in der Mitten.

 

Der Prahlhans blendet’s Volk am Rande,

ein Schatz von Silber nennt er sein

er lacht mit seinen blanken Scheiben.

Und lädt die Frau’n zum Kaffee ein.

 

Der Keukenhans sitzt träg’ dabei.

Er poltert schrecklich laut.

Soll helfen unserm Mägdelein

Bei Braten, Käs’ und Kraut.

 

Der Lappenhans noch gar nichts sagt

Bewacht sein’ Tuche fein

Wenn’s Mägdlein seine Hilfe braucht

Wird reich sein’ Gabe sein.

 

Am Ende steht der Plünnenhans ,

und hütet Hemd und Socken,

Er reicht ihr täglich das Gewand

Bei Hahnenschrei und Glocken.

 

Das Mägdlein aber unterm Kranz,

Reicht runter Blatz und Wein

nach der Messe wird beim Tanz

der Bräut’gam ein Reicher sein.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Es rinnen von hinnen die Heller und Groschen

die Taler mit 7-Meilen-Galoschen

kein Zaun sie zu binden

kein Glas sie zu finden

 

würde ich auch ehren

und sicher vermehren

so rinnen sie rasch

in fremder Leuts Tasch

und ich bleib allein in den Binsen.

 

Link to comment
Share on other sites

Lothar1962

Am Brunnen vor dem Tore, da steht ein Motorrad,

es steht schon viele Jahre, weil's kein Benzin mehr hat.

Es steht seit Ewigkeiten und rostet vor sich hin,

ich würde gerne fahren, doch weiß ich, es ist hin.

Link to comment
Share on other sites

Nachgang

 

Nun fährt der Wagen in den Hof

die Ochsen schlabbernd schnaufen

die Hansel in die Stuben gehen

mit fremden Füßen laufen.

 

Der Bräut'gam hat das Bett gestellt

mit weichen Federkissen

für eine Nacht die ganze Welt

so will's das Mädchen wissen.

 

So deckt die Nacht noch lächelnd zu,

nicht seh'n soll'n Augen fremde,

da spielen zweie Blinde Kuh

im weißen Leinenhemde.

 

Die Morgenröte schimmert sacht

noch vor dem ersten Hahn

der Bräutgam voll Stolz und Kraft

erwacht, die Braut im Arm.

 

So dachte er, der tolle Fang

für den er sich doch hielte

doch in dem Arm da streckt sich lang

der Hofhund - und der schielte.

 

Der Hund der sabbert und er leckt,

Der Bursch will sich befreien

sieht festgepinnt an Bettes Brett

'nen Brief - fängt an zu schreien.

 

"Du lieber Hans, ich hab gedacht

mit uns könnt es was werden

doch nach dieser Hochzeitsnacht

muss ich mich beschweren.

 

Viel glücklicher als Du es tat'st

machen's doch meine viere

so nehm ich meine Hanseln mit

spendier ihnen die Biere.

 

Weine nicht du armer Tropf

die Welt ist nicht am Ende

am Herd da steht der Gulaschtopf

mag's stärken deine Lenden."

 

So fährt das Mädchen nun als Frau

mit ihren vier Begleitern

tanzt auf den Tischen, raus die Sau

so ist das Leben heitern.

 

Und die Moral von der Geschicht?

Vier Burschen sind's die treue

ein Mädchen sichern sollte sich

denn Bräutigams gib's neue.

 

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...