Jump to content

Warum hält sich niemand an die 10 Gebote?


Mardas
 Share

Recommended Posts

Bis heute sehe ich, dass die meisten Christen sich nur an zwei der 10 Gebote halten. Warum, glaubt ihr, ist das so?

Edited by Mardas
Link to comment
Share on other sites

Bis heute sehe ich, dass die meisten Christen sich nur an zwei der 10 Gebote halten. Warum, glaubt ihr, ist das so?

Die Frage könnte man beantworten, wenn du sagst, welche du meinst.

Link to comment
Share on other sites

Bis heute sehe ich, dass die meisten Christen sich nur an zwei der 10 Gebote halten. Warum, glaubt ihr, ist das so?

Die Frage könnte man beantworten, wenn du sagst, welche du meinst.

Die "Verbote" der Gebote meine ich hier, mit anderen Worten: Sie halten sich an kaum ein Gebot außer die, die sie sowieso halten, wenn sie nichts tun. Und ich frage, warum.

Link to comment
Share on other sites

Ich bestreite, daß deine These stimmt. Die meisten Christen nehmen die zehn Gebote ernst und halten sich daran, nur gelingt es nicht immer.

Link to comment
Share on other sites

Ich bestreite, daß deine These stimmt. Die meisten Christen nehmen die zehn Gebote ernst und halten sich daran, nur gelingt es nicht immer.

Das stimmt nicht. Ihr feiert das Fest der ungesäuerten Brote und das Wochenfest nicht, macht nicht dreimal im Jahr Heerlager vor Gott, oder opfert eure ersten Früchte sowie erstes Vieh für ihn. Einzig die Verbote (keine anderen Götter anbeten, keine Götterbilder aus Metall anfertigen, Babyziege nicht in dessen Muttermilch kochen, keinen Sauerteig für Gottes Opfer nutzen) haltet ihr, naja, und ihr ruht mehr oder weniger am Sonntag ;).

Und wenn ihr mir nicht glaubt, lest die Bibel selbst. Die üblichen Gebote sind in der Bibel weder als "10 Gebote" bekannt noch auf Tafeln geschlagen, sie werden nur mündlich weitergegeben. Später kommen die Bundesgebote, die von YHWE selbst auf Steintafeln geschlagen sind, auch wenn nicht unmittelbar klar wird, ob die Bundesgebote auf die Steintafeln gelangt sind oder irgendwas anderes (Ex 24,12). Die obigen "10 Worte" (Ex 34,28) bzw. Gebote (Ex 34,32) sind dagegen tatsächlich auf Steintafeln geschlagen ("Tafeln" Ex 34,28 f). Lest die Bibel selbst.

Edited by Mardas
Link to comment
Share on other sites

*gähn*

Link to comment
Share on other sites

Also, die 10 Gebote, die ich kenne, sind:

 

-Du sollst keine anderen Götter neben mir haben.

Ich bin Monotheistin.

-Du sollst den Namen Gottes nicht verunehren

Darauf achte ich wirklich. ich sage sehr selten "mein Gott" oder so etwas.

-Gedenke, dass du den Sabbat heiligst!

Gerne doch. Okay, ich gehe nicht immer in die Kirche.

-Du sollst Vater und Mutter ehren

Ich bin ein ziemliches Familientier.

-Du sollst nicht töten

Ich gestehe einige Spinnen und Insekten. Aber das ist nicht gemeint.

-Du sollst nicht ehebrechen

Das finde ich sehr wichtig. Ich würde meinen Partner nicht betrügen.

-Du sollst nicht stehlen

Naja, als kind habe ich mal Kleinigekiten geklaut. Aber an sich bin ich grundehrlich. Und für große Betrügereien auch nicht geschaffen.

- Du sollst kein falsches Zeugnis geben wider deinen Nächsten

Nun, ich bemühe mich redlich.

-Du sollst nicht begehren deines Nächsten Frau.

Ich bin heterosexuell... Nein, im Ernst, wenn jemand vergeben ist, ist das ein Tabu für mich.

-Du sollst nicht begehren deines Nächsten Hab und Gut

Naja, ein bewundernder Blick darf ja mal sein, aber im großen und Ganzen - warum sollte ich. Dann hätte ich ja auich dessen Sorgen.

 

Ich bin keine Heilige. Ich denke nur, dass es so wie mir den meisten geht.

Man weiß, dass es besser ist, sich an diese Regeln zu halten. Für die Gesellschaft und für einen selbst. Und im Großen und Ganzen tut man es auch.

Nicht immer und nicht immer alle zehn.

Aber das niemand die 10 Gebote einhält, srtimmt nicht.

 

Das,was du schreibst (Heerlager etc), steht nicht in den zehn Geboten.

Edited by mn1217
Link to comment
Share on other sites

teilzeithippie

-Du sollst nicht töten

Ich gestehe einige Spinnen und Insekten. Aber das ist nicht gemeint.

 

Und warum sind Spinnen und Insekten nicht gemeint? Warum sind Kühe und Schweine nicht gemeint? Warum sind die Opfer in Kriegen nicht gemeint? Warum ist jemand, der aus Notwehr tötet nicht gemeint? Oder sind sie es doch? Dieses Gebot ist völlig nichtssagend.

Link to comment
Share on other sites

Das,was du schreibst (Heerlager etc), steht nicht in den zehn Geboten.

Oh doch. Deine Gebote werden in der Bibel lediglich mündlich von Gott weitergegeben, heißen auch nicht "10 Gebote", sondern lediglich "Dann sprach Gott diese Worte (Ex 20,1)". Es sind göttliche Worte, nichts weiter, keine 10 Gebote, wie wertvoll sie dir erscheinen (und so toll sind sie wirklich nicht, aber darum geht es mir hier ja nicht), sie werden nicht auf Steintafeln geschrieben sondern nur mündlich gegeben. Das erste Mal, dass Steintafeln ins Spiel kommen, ist in Ex 24, ein Teil, der gar nicht in die Umgebung passt, da hier Moses, der in Ex 23 noch oben stand und zuhörte, jetzt auf einmal hochsteigen soll. Dann bekommt Moses in Ex 24,12 eine unbekannte Sammlung von Geboten auf Steintafeln (nicht spezifiziert, wie viele es sind). Erst in Ex 34 wird explizit von "10 Worten" auf Steintafeln gesprochen, nachdem Moses ja bekanntlich die Steintafeln in Wut über das goldene Kalb zerschmettert hat. Diese sind die obigen. "Weiter sprach der Herr zu Mose: Hau dir zwei steinerne Tafeln zurecht wie die ersten! Ich werde darauf die Worte schreiben, die auf den ersten Tafeln standen, die du zerschmettert hast." Dann kommen die obigen Gesetze (Ex 34,14-26), die allem Anschein nach dieselben gewesen sein müssten wie die nicht näher genannten in Ex 24. Das wird dadurch unterstrichen, dass direkt danach in Ex 34,27 folgendes steht: "Er schrieb die Worte des Bundes, die 10 Worte (!), auf Tafeln." In Ex 34,32 heißt es dann: "Dann kamen alle Israeliten herbei und er übergab ihnen alle Gebote, die der Herr ihm am Sinai mitgeteilt hatte." Übergeben kann er es ihnen ja nur, wenn er etwas "geben" kann, also wohl die Steintafeln.

Anzumerken ist auch, dass die 10 Gebote, die normalerweise als solche geführt werden, nicht wirklich 10 klar abgrenzbare Abschnitte besitzen und daher von verschiedenen Kirchen verschieden ausgelegt werden (siehe dazu http://de.wikipedia.org/wiki/Zehn_Gebote#Einteilungen ), während die "10 Worte" oben ganz klar voneinander unterscheidbar sind. Faktisch sind die echten 10 Gebote an sich die Gebote, an die sich kein Christ hält, weil er diese nicht einmal kennt.

Ein weiterer fun fact ist, dass die "10 Gebote" ja auch unter dem Namen "Dekalog", was übersetzt "Zehnwort" heißt, und die sind genau das, was in Ex 34 steht "Er schrieb die (vorher genannten) Worte des Bundes, die 10 Worte, auf Tafeln." Und diese sind nicht die von den Christen genannten "10 Gebote", sondern meine aufgezählten.

Edited by Mardas
Link to comment
Share on other sites

Ich bestreite, daß deine These stimmt. Die meisten Christen nehmen die zehn Gebote ernst und halten sich daran, nur gelingt es nicht immer.

Das stimmt nicht. Ihr feiert das Fest der ungesäuerten Brote und das Wochenfest nicht, macht nicht dreimal im Jahr Heerlager vor Gott, oder opfert eure ersten Früchte sowie erstes Vieh für ihn. Einzig die Verbote (keine anderen Götter anbeten, keine Götterbilder aus Metall anfertigen, Babyziege nicht in dessen Muttermilch kochen, keinen Sauerteig für Gottes Opfer nutzen) haltet ihr, naja, und ihr ruht mehr oder weniger am Sonntag ;).

Und wenn ihr mir nicht glaubt, lest die Bibel selbst. Die üblichen Gebote sind in der Bibel weder als "10 Gebote" bekannt noch auf Tafeln geschlagen, sie werden nur mündlich weitergegeben. Später kommen die Bundesgebote, die von YHWE selbst auf Steintafeln geschlagen sind, auch wenn nicht unmittelbar klar wird, ob die Bundesgebote auf die Steintafeln gelangt sind oder irgendwas anderes (Ex 24,12). Die obigen "10 Worte" (Ex 34,28) bzw. Gebote (Ex 34,32) sind dagegen tatsächlich auf Steintafeln geschlagen ("Tafeln" Ex 34,28 f). Lest die Bibel selbst.

 

 

Wie macht man "Heerlager vor Gott"? Und welches Vieh und welche Früchte soll opfern, wer kein Vieh und keinen Nutzgarten hat?

Link to comment
Share on other sites

 

Wie macht man "Heerlager vor Gott"?

 

Da gibt es sicherlich ein Computersimulation dafuer.

 

Und welches Vieh und welche Früchte soll opfern, wer kein Vieh und keinen Nutzgarten hat?

Vielleicht die Katze vom Nachbarn?

 

A mi modo de ver

DonGato.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Tja, in Erfüllung meiner biblischen Verpflichtung - tut mir ehrlich leid, Katerchen, ich fand Dich eigentlich nicht unsympathisch, aber, wenn das so ist .... :2handed:

Edited by Edith1
Link to comment
Share on other sites

So sind sie eben, die Katholen. ;)

Edited by Edith1
Link to comment
Share on other sites

Das,was du schreibst (Heerlager etc), steht nicht in den zehn Geboten.

Oh doch. Deine Gebote werden in der Bibel lediglich mündlich von Gott weitergegeben, heißen auch nicht "10 Gebote", sondern lediglich "Dann sprach Gott diese Worte (Ex 20,1)". Es sind göttliche Worte, nichts weiter, keine 10 Gebote, wie wertvoll sie dir erscheinen (und so toll sind sie wirklich nicht, aber darum geht es mir hier ja nicht), sie werden nicht auf Steintafeln geschrieben sondern nur mündlich gegeben. Das erste Mal, dass Steintafeln ins Spiel kommen, ist in Ex 24, ein Teil, der gar nicht in die Umgebung passt, da hier Moses, der in Ex 23 noch oben stand und zuhörte, jetzt auf einmal hochsteigen soll. Dann bekommt Moses in Ex 24,12 eine unbekannte Sammlung von Geboten auf Steintafeln (nicht spezifiziert, wie viele es sind). Erst in Ex 34 wird explizit von "10 Worten" auf Steintafeln gesprochen, nachdem Moses ja bekanntlich die Steintafeln in Wut über das goldene Kalb zerschmettert hat. Diese sind die obigen. "Weiter sprach der Herr zu Mose: Hau dir zwei steinerne Tafeln zurecht wie die ersten! Ich werde darauf die Worte schreiben, die auf den ersten Tafeln standen, die du zerschmettert hast." Dann kommen die obigen Gesetze (Ex 34,14-26), die allem Anschein nach dieselben gewesen sein müssten wie die nicht näher genannten in Ex 24. Das wird dadurch unterstrichen, dass direkt danach in Ex 34,27 folgendes steht: "Er schrieb die Worte des Bundes, die 10 Worte (!), auf Tafeln." In Ex 34,32 heißt es dann: "Dann kamen alle Israeliten herbei und er übergab ihnen alle Gebote, die der Herr ihm am Sinai mitgeteilt hatte." Übergeben kann er es ihnen ja nur, wenn er etwas "geben" kann, also wohl die Steintafeln.

Anzumerken ist auch, dass die 10 Gebote, die normalerweise als solche geführt werden, nicht wirklich 10 klar abgrenzbare Abschnitte besitzen und daher von verschiedenen Kirchen verschieden ausgelegt werden (siehe dazu http://de.wikipedia.org/wiki/Zehn_Gebote#Einteilungen ), während die "10 Worte" oben ganz klar voneinander unterscheidbar sind. Faktisch sind die echten 10 Gebote an sich die Gebote, an die sich kein Christ hält, weil er diese nicht einmal kennt.

Ein weiterer fun fact ist, dass die "10 Gebote" ja auch unter dem Namen "Dekalog", was übersetzt "Zehnwort" heißt, und die sind genau das, was in Ex 34 steht "Er schrieb die (vorher genannten) Worte des Bundes, die 10 Worte, auf Tafeln." Und diese sind nicht die von den Christen genannten "10 Gebote", sondern meine aufgezählten.

 

Ich weiß gar nicht, was du hier erwartest...die archaischen Gebote haben natürlich keinen Sinn , sind für Christen auch nie maßgeblich gewesen, und die 10 Gebote, die heut nach wie vor gelehrt werden, sind insofern nicht so aus der Welt gegriffen, weil sie teilweise den Regeln des bürgerlichen Gesetzbuches sowieso entsprechen, oder ähnlich sind, also was soll's?

Link to comment
Share on other sites

Bis heute sehe ich, dass die meisten Christen sich nur an zwei der 10 Gebote halten. Warum, glaubt ihr, ist das so?

 

Mangelnde Kenntnis der Bibel sind die Ursache dafür. Seit Jahren nerve ich Christen immer wieder mit folgender Wette:

 

Moses bekam laut Bibel zweimal die zehn Gebote auf Steintafeln (den ersten Satz Steintafeln zerschlug er). Ich wette, dass Du in zehn Versuchen mir nicht sagen kannst, wie das zehnte Gebot ungefähr (!) lautet, dass er beim zweiten Mal bekam. Mir reicht es, die Schlüsselwörter genannt zu bekommen, es geht nicht um den exakten Wortlaut.

 

Bislang habe ich diese Wette (auch auf mykath) fast immer gewonnen - und ungläubiges (?) Staunen geerntet. Das funktioniert, übrigens, auch bei Protestanten, die ja einen viel größeren Hang zur Bibel haben als Katholiken. Katholiken kennen aus der Bibel meist nur das mehr schlecht als recht, was im Gottesdienst verlesen wird (sofern sie den regelmäßig besuchen), haben also eine sehr selektive Sicht auf die Bibel, speziell das AT. Wenn ich das zehnte Gebot nenne und keine Bibel zur Hand habe, um es zu beweisen, dann glaubt mir kaum ein Christ, das ich recht habe. Nur wer mich gut kennt akzeptiert es auch so.

 

Ich sehe auch, dass ich diese Wette bei Dir nicht gewonnen hätte. Übrigens funktioniert diese Wette auch nur bei Christen, nicht bei Juden, die kennen das meistens (ich vermute einen jüdischen Hintergrund bei Dir, Deine Kenntnis dieser Dinge ist verräterisch ;) - vielleicht hast Du aber auch Dan Barker gelesen oder andere Fundamentalisten, die sich auch vom Fundamentalismus abgewandt haben, was aber viel weniger wahrscheinlich ist). Bei den Juden wird viel mehr Wert auf eine Kenntnis der Schrift gelegt, d. h., ihr Bildungsniveau ist, was die Bibel (= AT oder man sollte besser Torah sagen) angeht sehr viel höher als bei den meisten Christen. Ich selbst gehöre vermutlich zu den ganz wenigen hier im Forum, die die Bibel komplett gelesen haben. Und zwar zu einer Zeit, zu der ich noch selbst Katholik war, aber zu zweifeln begann.

 

Der Sabbath wird nicht gehalten, weil nur relativ wenige (aber mehr als beim 10. Gebot) Christen wissen, dass der jüdische Sabbath am Freitagabend beginnt (wenn es so dunkel ist, dass man draußen einen schwarzen nicht von einem weißen Faden unterscheiden kann) und am Samstagabend endet. Irgendwann hat die Kirche entschieden, den "Tag des Herrn" auf Sonntag zu verlegen, weil da Jesus auferstanden sein soll. Und der christliche Sonntag beginnt und endet um Mitternacht, nicht am späten Abend.

 

P.S.: Wer es noch nicht weiß, hier ist das zehnte Gebot (Luther-Bibel):

 

Die Erstlinge von den Früchten deines Ackers sollst du in das Haus des HERRN, deines Gottes, bringen. Du sollst das Böcklein nicht kochen in seiner Mutter Milch.
Und jetzt könnt Ihr zu anderen Christen gehen und die obige Wette anbieten und (meistens) gewinnen! Passt nur auf, dass der andere nicht bei mykath liest oder ein Bibelfundamentalist ist.

 

Um sich daran zu halten müsste man das Gebot erstens kennen und zweitens beschlossen haben, sein Leben danach auszurichten, statt nach der überall verbreiteten Version der Kirchen, die die zehn Gebote irgendwo recht willkürlich aus den über 600 Geboten übernommen haben - je nach Kirche übrigens mit abweichender Zählung.

Link to comment
Share on other sites

Übrigens, die bekannten zehn Gebote - die christliche Standard-Version - stammen ursprünglich aus dem ägyptischen Totenbuch, aus dem ich in einem anderen Thread zitiert habe. Zufälle gibt es... :D

Link to comment
Share on other sites

Wir sind Heidenchristen, dh, dass wir dem Christentum beigetreten sind ohne dem Judentum vorher anzugehören. Gemäß den Richtlinien des Apostelkonzils sind wir demnach nicht gehalten uns an die jüdischen Gesetze zu halten, soweit sie Ritual- oder Speisegesetze sind. Bezüglich des Blutegenusses besteht Unklarheit, da Pauls im Galaterbrief diese Einschränkung nicht erwähnt.

 

Was den sogenannten Dekalog betrifft muss man nicht das Totenbuch bemühen um zu diesen Gesetzen zu gelangen, wobei ich bezweifle, dass die Ägypter das Sabbatgebot wirklich so kannten, aber Volker um Quellenangaben zu fragen ist, als ob man gegen eine Mauer reden würde.

 

Die Sittengesetze - nicht töten, nicht stehlen, nicht lügen und nicht Ehe brechen - sind in allen Religionen Standard (vielleicht habens ja alle von den Ägyptern abgeschrieben). Hans Küng bemüht sich ja schon seit Jahren um einen Weltethos (er müsste halt nur das Totenbuch weltweit dogmatisieren lassen).

 

Die Anerkennung des AT als Bestandteil der heiligen Schrift erfolgte im Christentum nicht diskussionslos. Natürlich übernahm man das AT, damals in der Septuagintaform, auch mit den entsprechenden Interpretationen der damaligen Zeit, eher zunächst um die Kontinuität zu wahren. In den orthodoxen Kirchen und der RKK wird ihm jeder Respekt gezollt, doch bindende Kraft hat hier zunächst das NT und das Wirken des heiligen Geistes, weniger eine fundamentalistische Auslegung des AT, wie sie im Protestantismus, besonders ab dem 19. Jahrh. in Amerika, geübt wurde.

 

Das Christentum ist keine Religion, die sich durch strenge Ausübung schriftlich fixierter Gesetze definiert, die ewig bindende Kraft hätten. Selbst in der RKK wandelten sich Speise- und Fastengebote im Laufe der Zeit und wurden immer als Kirchengebote, nie als göttliche Gebote gesehen.

 

Deinen Vorwurf, Christen würden dem Bundesbuch und dessen Details nicht folgen, ist von daher von der Substanz her falsch. Du kannst das für dich gerne halten, aber das christliche Heil wird nicht durch die Befolgung von Ritualgesetzen bewirkt, sondern durch die Gnade und durch Jesus Christus.

 

Sonst noch Fragen?

  • Like 2
Link to comment
Share on other sites

...

Was den sogenannten Dekalog betrifft muss man nicht das Totenbuch bemühen um zu diesen Gesetzen zu gelangen, wobei ich bezweifle, dass die Ägypter das Sabbatgebot wirklich so kannten, aber Volker um Quellenangaben zu fragen ist, als ob man gegen eine Mauer reden würde.

Da ich diese These - wenn auch nur in der abgeschwaechten Version "... es gibt gewisse Parallelen ..." ebendort auch erwaeht habe (eventuelle sogar vor Volker), denke ich, Volker stuetzt sich auf die gleiche Quelle wie ich: Jan Assmanns Buecher ueber das alte Aegypten.

Die mir bekannten Aehnlichkeiten beziehen sich auf Gott- & Elternverehrung, nicht luegen, stehen, toeten etc. Was das Sabbatgebot angeht - ist mir zwar voellig unbekannt, aber da die Aegypter die 7-Tagen-Woche erfunden haben und in irgendwelchen Reichen wohl auch ein Tag frei war ... wuerde mich einen derartig analoge Ueberlieferung nicht wirklich verwundern.

 

A mi modo de ver

DonGato.

Link to comment
Share on other sites

Da ich diese These - wenn auch nur in der abgeschwaechten Version "... es gibt gewisse Parallelen ..." ebendort auch erwaeht habe (eventuelle sogar vor Volker), denke ich, Volker stuetzt sich auf die gleiche Quelle wie ich: Jan Assmanns Buecher ueber das alte Aegypten.

Betont Assmann nicht gerade die Unterschiede zwischen Judentum und ägyptischer Religion?

Link to comment
Share on other sites

Bis heute sehe ich, dass die meisten Christen sich nur an zwei der 10 Gebote halten. Warum, glaubt ihr, ist das so?

 

Mangelnde Kenntnis der Bibel sind die Ursache dafür. Seit Jahren nerve ich Christen immer wieder mit folgender Wette:

 

Moses bekam laut Bibel zweimal die zehn Gebote auf Steintafeln (den ersten Satz Steintafeln zerschlug er). Ich wette, dass Du in zehn Versuchen mir nicht sagen kannst, wie das zehnte Gebot ungefähr (!) lautet, dass er beim zweiten Mal bekam. Mir reicht es, die Schlüsselwörter genannt zu bekommen, es geht nicht um den exakten Wortlaut.

 

Bislang habe ich diese Wette (auch auf mykath) fast immer gewonnen - und ungläubiges (?) Staunen geerntet.

 

Schon wieder die alte Geschichte zum xten Male aufgewärmt und mit der Lüge der gewonnen Wette bei mykath augepeppt. Wo können wir im Forum nachlesen, welcher Christ gegen Dich gewettet und verloren hat?

Ich halte den Hochmut mit dem da einer glaubt er sei der einzige der den Pentateuch kenne für die übliche lächerliche Anmaßung dieses Users.

 

P.S. Zudem finden sich die 10 Gebot praktisch in jedem Religionsbuch, sodass Christen die für sie gültige Fassung auch dann kennten, wenn sie das AT nie in der Hand gehabt hätten.

Edited by Der Geist
Link to comment
Share on other sites

Da ich diese These - wenn auch nur in der abgeschwaechten Version "... es gibt gewisse Parallelen ..." ebendort auch erwaeht habe (eventuelle sogar vor Volker), denke ich, Volker stuetzt sich auf die gleiche Quelle wie ich: Jan Assmanns Buecher ueber das alte Aegypten.

Betont Assmann nicht gerade die Unterschiede zwischen Judentum und ägyptischer Religion?

Ja, aber schliesst das aus, dass Aussagen wie: Du sollst nicht toeten, stehlen, unrechte Taten begehen, Eltern & Goetterverehren etc. nicht schon von den Aegyptern gesagt wurden? Das ist ist doch so ganz altes (urmenschliches) Gedankengut, dass haben sicherlich nicht erst die Juden erfunden.

 

DonGato.

Link to comment
Share on other sites

Da ich diese These - wenn auch nur in der abgeschwaechten Version "... es gibt gewisse Parallelen ..." ebendort auch erwaeht habe (eventuelle sogar vor Volker), denke ich, Volker stuetzt sich auf die gleiche Quelle wie ich: Jan Assmanns Buecher ueber das alte Aegypten.

Betont Assmann nicht gerade die Unterschiede zwischen Judentum und ägyptischer Religion?

Ja, aber schliesst das aus, dass Aussagen wie: Du sollst nicht toeten, stehlen, unrechte Taten begehen, Eltern & Goetterverehren etc. nicht schon von den Aegyptern gesagt wurden? Das ist ist doch so ganz altes (urmenschliches) Gedankengut, dass haben sicherlich nicht erst die Juden erfunden.

Nein, haben sie nicht. Es war und ist Teil jeder Gesellschaft, die überleben will. Ich kenne nur eine Gesellschaft, die das Stehlen prämierte, und nur das sich-erwischen-lassen bestrafte, Sparta, aber die hatten eh was Eigenes. ;)

Link to comment
Share on other sites

Nein, haben sie nicht. Es war und ist Teil jeder Gesellschaft, die überleben will. Ich kenne nur eine Gesellschaft, die das Stehlen prämierte, und nur das sich-erwischen-lassen bestrafte, Sparta, aber die hatten eh was Eigenes. ;)

Gibt es das nicht heute mehr? Ich dachte das nenne sich investment banking? ;)

 

DonGato.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Übrigens, die bekannten zehn Gebote - die christliche Standard-Version - stammen ursprünglich aus dem ägyptischen Totenbuch, aus dem ich in einem anderen Thread zitiert habe. Zufälle gibt es... :D

 

Was natürlich nicht evident ist - weil sie speziell auf die ägyptische Religion ausgerichtet war. Du siehst natürlich eine einfache Kopie. Aber manchmal genügt wirklich ein einfacher Wiki-Eintrag:

 

Viele Fachwissenschaftler verglichen den Dekalog mit dem tatsächlichen Text des Totenbuchs und den dort gelisteten 42 Verfehlungen.[10] Der Ägyptologe Jan Assmann findet darin keine Parallelen für das Alleinverehrungsgebot, das Bilderverehrungsverbot und das Sabbatheiligungsgebot – gerade diejenigen Gebote, die den „revolutionären Kern“ der Jahwe-Religion ausmachten.[11] Für den Alttestamentler Matthias Köckert ist der Text des Totenbuches „formal ganz anders stilisiert“, er stehe in magischen Zusammenhängen und trage zum Verständnis des Dekalogs nichts bei.

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...